Erfahrungsträger IFA F8 orig. 6-V-Elektrik gesucht

Autos, Eisenbahnen, Busse, Pendeluhren ... halt alles was alt & schön ist.

Moderator: Moderatoren

Erfahrungsträger IFA F8 orig. 6-V-Elektrik gesucht

Beitragvon lothar » 11. Juni 2017 08:26

Ein guter Bekannter von mir hat eine wunderschön restaurierte IFA F8 Limousine und bat mich, mal seine Batterie (6V / 84Ah)
zu testen, da der Anlasser selbst bei besten Bedingungen (sommerliche Temperaturen) nicht mehr durchdreht.

Ich habe die Batterie auf der Werkbank getestet und gefunden, dass sie bei einem Absinken von 6,3V auf 5,3V einen Strom von über 110A
in den Starter schicken kann und ansonsten rundherum einen guten Eindruck macht (Ruhespannung 6,3V, gemessene Kapazität
im Anlieferungszustand 55 Ah, Innenwiderstand 8 mOhm).

Ich habe das später auch im Fahrzeug nachweisen können. Beim Startvorgang wird die Batteriespannung auf 5,4V runtergezogen und es
fließen gemessene(!) 120A in die Startanlage. Dennoch dreht sie sich kaum.

Über dem Hauptschalter fallen beim Startvorgang 200mV, über dem Starterschalter sogar nur 90mV ab. Halte ich alles für unauffällig
und normal, aber wie gesagt, ich bin kein Experte. Dass der Anlasser nun bei aufgenommenen 5V * 120A = 600W, also einem
reichlichen halben Kilowatt, nicht durchdreht, irritiert mich.

FRAGE: Weiß jemand - evt. gibt es F8-Besitzer mit originaler 6-V-Elektrik unter uns - mit welcher typischen Stromaufnahme/Klemmenspannung
der Anlasser noch ordentlich durchdrehen müsste?


Für den Lichtmaschinenbetrieb der Dyna-Startanlage werden 6V/150W angegeben. Aber das hat ja mit der Starterleistung
nichts zu tun. Für mich gerät jetzt der Starter selbst in Vedacht, das schwächelnde Glied der Anlasseranlage zu sein.

Gruß
Lothar
MZ-Elektrik * Rahmennummernsammlung ES125/150 * MZ-Schmiermittel * ES150-Technische Mitteilungen MZ * Vergasereinstellung
Richtig: Nabe Honen Widerstand Maschine Simmerring Seegerring Inbus Pleuel Reibahle Anfasen Dremel Temperatur Reparatur Keder Standard
Mitten durch Deutschland II

Fuhrpark: ETZ150/88, ES150-1/70, ES150/65, RT125-0/52, MZ500R/92, ES175-2/72 Standpark: ES125/63, ES150/63
lothar
Moderator

Benutzeravatar
 
Beiträge: 6558
Themen: 187
Bilder: 5
Registriert: 27. Februar 2006 07:04
Wohnort: Dresden
Alter: 68

Re: Erfahrungsträger IFA F8 orig. 6-V-Elektrik gesucht

Beitragvon ea2873 » 11. Juni 2017 08:59

gibt es einen Spannungsabfall zur Masse hin? Liegen am Anlasser effektiv 5V an, während die Batterie auf 5,4V runtergeht?

Fuhrpark: son paar MZ
ea2873

 
Beiträge: 4685
Themen: 25
Bilder: 84
Registriert: 17. Januar 2009 10:53
Wohnort: Regensburg
Alter: 43

Re: Erfahrungsträger IFA F8 orig. 6-V-Elektrik gesucht

Beitragvon pd108 » 11. Juni 2017 10:00

Schau mal hier (ist zwar der F5),

da hat jemand das Thema komplett aufgearbeitet:
F5 Dynastart

mfg
Andreas

Fuhrpark: MZ TS150 Bj 1978 gef. bis 1981; derzeit ein motorisiertes Zweirad Bj. 1999 :-)
pd108

 
Beiträge: 9
Registriert: 12. März 2017 10:17

Re: Erfahrungsträger IFA F8 orig. 6-V-Elektrik gesucht

Beitragvon ektäw » 11. Juni 2017 11:01

Hallo,

der Beitrag über die Dynastartanlage ist OK. Hatte früher einen F8. War immer stolz auf die
Dynastartanlage. Hatte nie Probleme damit. Ganz kurze Betätigung und der Wagen lief.
Also, wenn der Motor in Ordnung ist, muß er sofort anspringen(besser wie mit Anlasser).
Sonst die Startanlage überprüfen(Kohlebürsten-Anschlüsse)
Freundliche Grüße
ektäw



Schnell ist die Lebenszeit vergangen.
Gerade denkt man, alles war erst gestern.
DESHALB, nutze die Zeit!

Fuhrpark: MZ Typ/Baujahr, MZ Typ/Baujahr, ...
ektäw

Benutzeravatar
 
Beiträge: 522
Themen: 25
Registriert: 3. November 2011 22:06
Wohnort: Mecklenburg

Re: Erfahrungsträger IFA F8 orig. 6-V-Elektrik gesucht

Beitragvon OChris » 11. Juni 2017 12:31

Hallo Lothar,
bin zwar kein F8 Experte aber bin kürzlich mal mit dem F8 meines Vaters gefahren. Der hat die originale 6V Elektrik drin. Kann ektäw nur voll zustimmen. Die Startanlage sollte sehr schnell starten. Das ist ne wirklich feine Sache.
Falls der von Andreas verlinkte Beitrag nicht zur Lösung führt könnte ich auch mal paar Messungen machen am Fahrzeug. Das würde aber noch bisschen dauern bis ich mal wieder dort sein kann. Leider kann ich mangels geeignetem Messhunt leider keine Strommessung in der von dir beschriebenen Größenordnung machen .
Da die Stromaufnahme ja der im Beitrag entspricht, kann man wohl davon ausgehen dass sowohl Stator als auch Rotorwicklung weder Schluss noch Unterbrechung haben.
Kann es sein dass irgendwo die Felder nicht korrekt angeschlossen sind und er so nicht drehen kann?
zweitaktende Grüße
Chris

BildTS250/1 BJ 1979 (die Biene Bild)
BildYamaha XS750E BJ1980 (der Elefant)

Fuhrpark: TS 250/1 deluxe BJ1979 Vape Zündung&Lima; Bing 84/30/110-A
Yamaha XS750E BJ1980 (ein richtiges Eisenschwein)
OChris

Benutzeravatar
 
Beiträge: 517
Themen: 30
Bilder: 1
Registriert: 15. April 2012 21:33
Wohnort: Berlin

Re: Erfahrungsträger IFA F8 orig. 6-V-Elektrik gesucht

Beitragvon sch.raube » 11. Juni 2017 12:34

wenn das auto frisch restauriert ist besteht die frage ob die teile vorher auch alle zusammen waren,
es gab auch 12 v dynastarts,glaube beim p70,
klemm doch mal die limakabel ab und starte mit 12v direkt auf den dynastart,
einen versuch ist es wert.....
gruß wolfgang

Fuhrpark: MZ ETS 250 Gespann, YAMAHA XJR1200: Steppke 38ccm
sch.raube

Benutzeravatar
 
Beiträge: 426
Themen: 50
Bilder: 12
Registriert: 18. Februar 2006 21:54
Wohnort: niederschlesien
Alter: 60

Re: Erfahrungsträger IFA F8 orig. 6-V-Elektrik gesucht

Beitragvon OChris » 11. Juni 2017 12:47

Grad nochmal im Kierdorf nachgelesen:Ist den auch sicher der Luftspalt zwischen Polschuh und Anker vorhanden und groß genugkorrekt? Sonst wird wohl ne Menge Anlassenergie vernichtet.
zweitaktende Grüße
Chris

BildTS250/1 BJ 1979 (die Biene Bild)
BildYamaha XS750E BJ1980 (der Elefant)

Fuhrpark: TS 250/1 deluxe BJ1979 Vape Zündung&Lima; Bing 84/30/110-A
Yamaha XS750E BJ1980 (ein richtiges Eisenschwein)
OChris

Benutzeravatar
 
Beiträge: 517
Themen: 30
Bilder: 1
Registriert: 15. April 2012 21:33
Wohnort: Berlin

Re: Erfahrungsträger IFA F8 orig. 6-V-Elektrik gesucht

Beitragvon monsieurincroyable » 11. Juni 2017 14:50

wenn es sich nicht bessert empfehle ich Hr. Ottiger in Bautzen

Fuhrpark: diverse MZ und Simson :-)

https://www.youtube.com/watch?v=oTpSjR_UffI
monsieurincroyable

Benutzeravatar
 
Beiträge: 675
Themen: 76
Bilder: 1
Registriert: 16. Januar 2009 13:02
Wohnort: Briesing
Alter: 38

Re: Erfahrungsträger IFA F8 orig. 6-V-Elektrik gesucht

Beitragvon Dorni » 11. Juni 2017 16:07

Es können sich auch beim Anlasser die Magnete verabschiedet haben, d.h. abgefallen sein. Dann ists Essig mit vernünftigen Magnetfeld zum Läufer hin -> der Anlasser zieht massig Strom und nix passiert. Was es auch gibt: der Anlasser wurde zerlegt und gereinigt aber falsch zusammengebaut. So kann man z.Bsp. bei einer KTM den Anlasser komplett zerlegen und auch das Gehäuse vom Kohleträger trennen und wie man will wieder zueinander zusammenstecken. Da passt dann gar nix mehr. Devise ist dann ausprobieren und das Magnetgehäuse in mm - Schritten drehen.

Fuhrpark: TS250/1, R100GS, Roller YQ50 :)
Dorni

Benutzeravatar
 
Beiträge: 4640
Artikel: 1
Themen: 62
Bilder: 10
Registriert: 8. Juni 2009 21:17
Wohnort: Salzgitter
Alter: 38

Re: Erfahrungsträger IFA F8 orig. 6-V-Elektrik gesucht

Beitragvon jemxt » 11. Juni 2017 16:23

Wenn es ein regenerierter oder anderer Tauschanlasser geworden ist, sollte man mal das Ritzel begutachten. Hat es die richtige Anzahl an Zähnen?
Bei falscher Zahnzahl bremst sich das Anlasserritzel im Starterkranz ab. Es zieht nicht mehr durch oder verlangsamt sich, bis zum Stillstand.
MfG Jens


Wer tanzt, hat bloß kein Geld zum saufen!

Fuhrpark: Ja, habe auch etwas Zweirädriges.
jemxt

Benutzeravatar
 
Beiträge: 441
Themen: 25
Registriert: 3. Dezember 2010 13:40
Wohnort: Nähe WB, DE, BTF
Alter: 53

Re: Erfahrungsträger IFA F8 orig. 6-V-Elektrik gesucht

Beitragvon RenéBAR » 11. Juni 2017 16:45

jemxt hat geschrieben:Wenn es ein regenerierter oder anderer Tauschanlasser geworden ist, sollte man mal das Ritzel begutachten. Hat es die richtige Anzahl an Zähnen?
Bei falscher Zahnzahl bremst sich das Anlasserritzel im Starterkranz ab. Es zieht nicht mehr durch oder verlangsamt sich, bis zum Stillstand.


Ich glaub, die Dynastartanlage kommt ohne Ritzel und Starterkranz aus.......... :wink:
Im Osten geht die Sonne auf.

René
erfahrene Schnitzelfräse

Gründungsmitglied des GKV - Granseer Krawattenträgervereins...

Fuhrpark: MZ ES 250/2 Bj. 1967 , BMW K 75 RT Bj. 1991, MZ RT 125 Bj. 2000
RenéBAR

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1172
Themen: 2
Bilder: 4
Registriert: 30. Juli 2011 10:12
Wohnort: Klosterfelde
Alter: 51

Re: Erfahrungsträger IFA F8 orig. 6-V-Elektrik gesucht

Beitragvon jemxt » 11. Juni 2017 17:32

Selbstverständlich braucht ein Dynastart so etwas nicht wirklich.
Aber eventuell ist ein richtiger Anlasser montiert worden? 8)
MfG Jens


Wer tanzt, hat bloß kein Geld zum saufen!

Fuhrpark: Ja, habe auch etwas Zweirädriges.
jemxt

Benutzeravatar
 
Beiträge: 441
Themen: 25
Registriert: 3. Dezember 2010 13:40
Wohnort: Nähe WB, DE, BTF
Alter: 53

Re: Erfahrungsträger IFA F8 orig. 6-V-Elektrik gesucht

Beitragvon lothar » 11. Juni 2017 21:14

Danke erst mal auf die Schnelle für alle Tipps und Hinweise. Ich werde dies mit dem Besitzer im einzelnen durchgehen.
Er schilderte übrigens, dass sich die Startunwilligkeit nicht schlagartig, sondern über längere Zeit eingestellt hat.

Weitere Hinweise nehme ich hier im Thread natürlich gern entgegen!

OChris hat geschrieben: Leider kann ich mangels geeignetem Messhunt leider keine Strommessung in der von dir beschriebenen Größenordnung machen .


So ein Shunt lässt sich mit Amateurmitteln schnell bauen. Als Zielparameter würde ich 1mV/1A ansetzen. Dann hätte man auch bei 500A noch
einen gut messbaren Wert von 0,5V. Auf S. 67 der MZ-Elektrik sind die Widerstände von Kupferleitungen angegeben. Demzufolge eignet sich eine massiver
Kupferdraht von 2,5mm2 und etwa 20cm Länge, der in die Masseleitung zwischen Minuspol der Batterie und Minuskabel geschaltet wird.
Auf dieser 20cm langen Verbindung greift man die Spannung für das Digitalvoltmeter im Abstand von 14cm ab (das entspricht etwa 1mOhm
zwischen den Abgreifstellen). Getestet werden kann die Einrichtung vorher an einer Batterie mit einem Verbraucher (z.B. Scheinwerferlampe),
von knapp 10A, also einem Stromwert, der auch direkt mit dem Digitalmultimeter gemessen werden kann.

Die "scharfe" Messung muss in Sekundenbruchteilen durchgeführt werden, weil der Leistungsumsatz im Draht sehr hoch sein kann:
Bei 100A sind es 10W, und VORSICHT!!!! bei 500A schon 250W.

OChris hat geschrieben:Falls der von Andreas verlinkte Beitrag nicht zur Lösung führt könnte ich auch mal paar Messungen machen am Fahrzeug.

Der Abfall der Batteriespannung beim Startvorgang wäre schon mal interesant und ließe sich ohne Sondermittel schnell durchführen.

Gruß
Lothar
MZ-Elektrik * Rahmennummernsammlung ES125/150 * MZ-Schmiermittel * ES150-Technische Mitteilungen MZ * Vergasereinstellung
Richtig: Nabe Honen Widerstand Maschine Simmerring Seegerring Inbus Pleuel Reibahle Anfasen Dremel Temperatur Reparatur Keder Standard
Mitten durch Deutschland II

Fuhrpark: ETZ150/88, ES150-1/70, ES150/65, RT125-0/52, MZ500R/92, ES175-2/72 Standpark: ES125/63, ES150/63
lothar
Moderator

Benutzeravatar
 
Beiträge: 6558
Themen: 187
Bilder: 5
Registriert: 27. Februar 2006 07:04
Wohnort: Dresden
Alter: 68

Re: Erfahrungsträger IFA F8 orig. 6-V-Elektrik gesucht

Beitragvon OChris » 11. Juni 2017 23:32

Ok Lothar, wenn es dir mit Boardmitteln reicht, kann ich die beiden Messungen(Spannung beim Anlassen und Strom) mal durchführen. Leider wird es frühestens kommendes Wochenende was werden. Da ich da erst wieder hinkomme und vorher erst abklären muss, ob mein Paps da auch Zeit hat.
Gib auf jeden Fall bescheid falls du/ihr schon vorher das Problem gefunden habt! 8)
zweitaktende Grüße
Chris

BildTS250/1 BJ 1979 (die Biene Bild)
BildYamaha XS750E BJ1980 (der Elefant)

Fuhrpark: TS 250/1 deluxe BJ1979 Vape Zündung&Lima; Bing 84/30/110-A
Yamaha XS750E BJ1980 (ein richtiges Eisenschwein)
OChris

Benutzeravatar
 
Beiträge: 517
Themen: 30
Bilder: 1
Registriert: 15. April 2012 21:33
Wohnort: Berlin

Re: Erfahrungsträger IFA F8 orig. 6-V-Elektrik gesucht

Beitragvon lothar » 12. Juni 2017 08:38

OChris hat geschrieben:Ok Lothar, wenn es dir mit Boardmitteln reicht, kann ich die beiden Messungen(Spannung beim Anlassen und Strom) mal durchführen.
...
Gib auf jeden Fall bescheid falls du/ihr schon vorher das Problem gefunden habt! 8)

Ja, klasse, vielen Dank erst mal für deine Hilfsbereitschaft. Natürlich teile ich hier unsere Fortschritte mit bzw. falls das Problem gelöst wird.
Viel Zeit bleibt erst mal nicht mehr, denn ab 25.6. starten wir in den Urlaub ... und im August kann es weitergehen.

Gruß
Lothar
MZ-Elektrik * Rahmennummernsammlung ES125/150 * MZ-Schmiermittel * ES150-Technische Mitteilungen MZ * Vergasereinstellung
Richtig: Nabe Honen Widerstand Maschine Simmerring Seegerring Inbus Pleuel Reibahle Anfasen Dremel Temperatur Reparatur Keder Standard
Mitten durch Deutschland II

Fuhrpark: ETZ150/88, ES150-1/70, ES150/65, RT125-0/52, MZ500R/92, ES175-2/72 Standpark: ES125/63, ES150/63
lothar
Moderator

Benutzeravatar
 
Beiträge: 6558
Themen: 187
Bilder: 5
Registriert: 27. Februar 2006 07:04
Wohnort: Dresden
Alter: 68

Re: Erfahrungsträger IFA F8 orig. 6-V-Elektrik gesucht

Beitragvon OChris » 18. Juni 2017 15:59

Hallo Lothar,
habe gestern die Gelegenheit genutzt mal zu messen.
1. Batteriespannung beim Anlassen mit Zündung 5,6V (unbelastet 6,6V Batterie )
2. Messung Anlasserstrom über selbstgebauten Shunt nach deiner Empfehlung(2.5mm² ca 14cm) ohne eingeschaltetet Zündung!also nur der Strom des Dynastarters 56,3A wenn er sauber durchdreht.
3.Anfangs war der Kontakt nicht optimal ans Massekabel. Da wollte er nicht drehen und ich habe mit ner Zange etwas den Kontakt verbessert. Als er es nicht geschafft hat flossen ca. 147A. Das müsste dann ja sozusagen der Maximalstom sein der auftreten kann, würde ich denken.
Kalibriert habe ich mit eingeschalteten Scheinwerfern und Standlichbirnen. Da flossen 14,8A und es war ein Spannungsabfall von 17,1mV am Shunt. Also etwas über 1mV/A.
Den Anlasserstrom ist deutlich geringer als erwartet. Dazu muss ich aber sagen dass es draußen über 20° waren und der Motor zuvor schon einmal gestartet war zur Batteriespannungsmessung im Startmodus.
Ich hoffe das hilft dir trotzdem weiter.
Grüße
Chris
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
zweitaktende Grüße
Chris

BildTS250/1 BJ 1979 (die Biene Bild)
BildYamaha XS750E BJ1980 (der Elefant)

Fuhrpark: TS 250/1 deluxe BJ1979 Vape Zündung&Lima; Bing 84/30/110-A
Yamaha XS750E BJ1980 (ein richtiges Eisenschwein)
OChris

Benutzeravatar
 
Beiträge: 517
Themen: 30
Bilder: 1
Registriert: 15. April 2012 21:33
Wohnort: Berlin

Re: Erfahrungsträger IFA F8 orig. 6-V-Elektrik gesucht

Beitragvon lothar » 18. Juni 2017 21:40

OChris hat geschrieben:1. Batteriespannung beim Anlassen mit Zündung 5,6V (unbelastet 6,6V Batterie )
2. Messung Anlasserstrom über selbstgebauten Shunt nach deiner Empfehlung(2.5mm² ca 14cm) ohne eingeschaltetet Zündung!also nur der Strom des Dynastarters 56,3A wenn er sauber durchdreht.

Vielen Dank Chris für die Messung. Deine Ergebnisse bestätigen, dass der Dynastarter in unserem Fall eigentlich sauber durchdrehen
müsste, wenn er einmal dreht.

OChris hat geschrieben:3.Anfangs war der Kontakt nicht optimal ans Massekabel. Da wollte er nicht drehen und ich habe mit ner Zange etwas den Kontakt verbessert. Als er es nicht geschafft hat flossen ca. 147A. Das müsste dann ja sozusagen der Maximalstom sein der auftreten kann, würde ich denken.

Mag sein, dass im ersten Moment ein solcher Strom benötigt wird, um aus dem Stand ins Drehen zu kommen.
Allerdings hatten wir in etwa auch den Strom, aber der Anlasser kam nicht ins Drehen. Ich kann nicht erkennen,
dass die Batterie in unserem Fall total in die Knie geht, also rückt der Dynastarter in den Fokus!

Gruß
Lothar
MZ-Elektrik * Rahmennummernsammlung ES125/150 * MZ-Schmiermittel * ES150-Technische Mitteilungen MZ * Vergasereinstellung
Richtig: Nabe Honen Widerstand Maschine Simmerring Seegerring Inbus Pleuel Reibahle Anfasen Dremel Temperatur Reparatur Keder Standard
Mitten durch Deutschland II

Fuhrpark: ETZ150/88, ES150-1/70, ES150/65, RT125-0/52, MZ500R/92, ES175-2/72 Standpark: ES125/63, ES150/63
lothar
Moderator

Benutzeravatar
 
Beiträge: 6558
Themen: 187
Bilder: 5
Registriert: 27. Februar 2006 07:04
Wohnort: Dresden
Alter: 68

Re: Erfahrungsträger IFA F8 orig. 6-V-Elektrik gesucht

Beitragvon OChris » 19. Juni 2017 09:03

Ok. Das ist natürlich eine schlechte Nachricht, falls tatsächlich da eine Wicklung defekt sein sollte. Hoffentlich ist nur was falsch geklemmt oder so.
Schön dass meine Messung zumindest den Fehler näher eingrenzen läßt.
Falls du noch irgendwelche Fragen hast helfe ich gerne sofern möglich.
Melde mich jetzt erstmal ab, da ich bis 28.6. im Urlaub bin.
Viel Erfolg euch bei der Fehlersuche!
zweitaktende Grüße
Chris

BildTS250/1 BJ 1979 (die Biene Bild)
BildYamaha XS750E BJ1980 (der Elefant)

Fuhrpark: TS 250/1 deluxe BJ1979 Vape Zündung&Lima; Bing 84/30/110-A
Yamaha XS750E BJ1980 (ein richtiges Eisenschwein)
OChris

Benutzeravatar
 
Beiträge: 517
Themen: 30
Bilder: 1
Registriert: 15. April 2012 21:33
Wohnort: Berlin

Re: Erfahrungsträger IFA F8 orig. 6-V-Elektrik gesucht

Beitragvon gkm » 19. Juni 2017 12:25

Hattest Du die Kohlen überprüft? Der Stator ist schnell abgenommen.

Übrigens hatte der P70 die 12V-Anlage wegen dem schlechten Startverhalten des Dynastart in Verbindung mit der etwas höheren Verdichtung im Vergleich zum F8 erhalten. Beim Trabant mit separatem Anlasser ist man dann wieder auf 6V zurückgegangen.

Hier mal was zum Lesen zum bekannten Problem.
http://www.ifa-f8.de/tipsundtricks/bild ... halten.jpg

Gruß GKM
Rundlampenschweinchenliebhaber-Clubmitglied Nr 018

Fuhrpark: RT 125/2/1957, BK350 /1958 mit Stoye SML, SR 56 Wiesel/1959, ES250/1960, 4x Simson 425 Sport 60/61 davon eine mit SEL, SR 59 Berlin/1961, Dnepr K750/1964, ES 250/1/1966 mit Stoye SEL, ES150/1 /1970, diverse Simson-Mopeds/1956-1985
gkm

 
Beiträge: 278
Themen: 8
Bilder: 0
Registriert: 14. Januar 2010 11:49
Wohnort: bei Mühlhausen/Thür.
Alter: 38


Zurück zu Andere Oldie-Interessen



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste