Detailfragen frühe ES 125 / 150

Fragen zu bestimmten Modellen?!

Moderator: Moderatoren

Re: Detailfragen frühe ES 125 / 150

Beitragvon lothar » 3. Juli 2014 23:16

Vor der Serienfertigung eines Motorrades in Zschopau musste von der Kraftfahrzeugtechnischen Anstalt (KTA Dresden) ein Typgutachten
eingeholt werden, auf dem die "allgemeine Betriebserlaubnis" basierte. Aus den vorstehenden Dokumenten geht hervor, dass
diese Gutachten begleitend zur Fahrzeugentwicklung lange vor Serienbeginn beantragt wurden.

Der amtliche Typschein zur ES150 Nr. 443 ist nach den vorstehenden Dokumenten vom 27. 10. 1961 datiert(Serienbeginn war Okt. 1962 !!!).
Dabei geht aus den vorstehenden Dokumenten leider nicht zweifelsfrei hervor, ob der "vorläufige Typschein" 443 (leider ohne Datum)
Grundlage für diese allgemeine Betriebserlaubnis war.

Die "vorläufige Typschein" 443 nennt interessanterweise ein konkretes Fahrzeugmuster, anhand dessen das Gutachten erstellt wurde:
ES150 (Baujahr 1961), Betriebserlaubnis 443 vom 27.10.1961, Fahrgestellnummer 51 00008, Motornummer 71 04201.

Zum Vergleich meine
ES150 (Briefdatum 30. 01. 1963), Betriebserlaubnis 443 vom 27.10.1961, Fahrgestellnummer 55 04966, Motornummer 61 04901.
ES125 (Briefdatum 09. 11. 1962), Betriebserlaubnis 442 vom 28.10.1961, Fahrgestellnummer 51 03883, Motornummer 72 04055.

Als Prüffahrzeug musste also bei der KTA eine anhand der Nummern offensichtlich zur 150er mutierte 125er herhalten.
Auch die Erteilung der Betriebserlaubnisse mit nur einem Tag Unterschied (für die 150er der 27.10. (443) und für die 125er der 28.10. (442) )
spricht dafür, dass beide Typen formal in einem Ritt - möglicherweise auch nur an dem "mutierten" Prüffahrzeug - durchgeführt wurden.

Auch ähnelt die Motornummer des Prüffahrzeuges mehr der Motornummer einer RT125/3. Möglicherweise war die ursprüngliche Idee,
die Nummerierung der 125er 4-Gang-Motoren einfach von der RT125/3 für die ES125 zu übernehmen und fortzusetzen.
Offensichtlich hat man sich aber bei Serienanlauf dazu entschlossen, neu mit 72er Nummern für die 125er ES-Motoren zu beginnen.
(was meinen die RT-Experten dazu?).

Vielleicht entdeckt der eine oder andere beim Lesen der Scans von kleximexi noch weitere interessante Details
aus der Geburtsstunde der kleinen ES-sen.

Gruß
Lothar

PS:
(a) in selben Zusammenhang gab es in folgendem Thread schon mal Mitteilung zu den Typscheinen: viewtopic.php?p=72682#p72682
(b) Zufällig gelangte ich an ein Werksfoto, das möglicherweise das "berühmte" KTA-Prüffahrzeug 5100008 zeigt,
leider ist die Motornummer nicht sichtbar.
02.jpg


Zoomt man das Typschild unter der Sitzbank (sieht aus wie von einer RT geborgt) aus dem Foto, könnte man mit viel Fantasie
eine 51 00008 erkennen. Mit Sicherheit steht dort aber ES125 und nicht ES150.
01.JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
MZ-Elektrik * Rahmennummernsammlung ES125/150 * Böhmen-Mähren-Tatra-Schlesien 2018 * Rund um Zell am See 2019 * Irland 2019
Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben. (André Gide)

Fuhrpark: ETZ150/88, ES150-1/70, ES150/65, RT125-0/52, MZ500R/92, ES175-2/72 Standpark: ES125/63, ES150/63
lothar
Moderator

Benutzeravatar
 
Beiträge: 7469
Themen: 219
Bilder: 5
Registriert: 27. Februar 2006 07:04
Wohnort: Dresden
Alter: 71

Re: Detailfragen frühe ES 125 / 150

Beitragvon DlD » 4. Juli 2014 11:30

Lothar, du bist ein Fuchs. :lach:
Wie kommt man denn auf die Idee in dem Bild zu versuchen das Typenschild zu lesen? :shock:

Aber es ist auf jeden Fall immerwieder genial, was man doch nach all den Jahren noch so zusammenstückeln kann, wenn nur genug Augen und Ohren beteiligt sind.
Gruß Sebastian

Stau ist nur hinten blöd, vorne gehts.

Fuhrpark: ES 150/1 (16.06.'69 - Nr. 801),
ES 150/1 (23.07.'69 - Nr. 3016) --> komplett zerlegt
Skorpion Traveller ('96) mit Sportheck

Teilehaufen:
ES125 ca. Okt. '64
ES150 ca. Jahreswechsel '62/'63
DlD

Benutzeravatar
------ Titel -------
Der letzte Diplomand
Lehesten 2011 Organisator
Waldfrieden 2015 Organisator
 
Beiträge: 446
Themen: 8
Bilder: 17
Registriert: 26. Januar 2007 14:22
Wohnort: Rennstadt Schleiz und München
Alter: 38

Re: Detailfragen frühe ES 125 / 150

Beitragvon lothar » 4. Juli 2014 13:15

DlD hat geschrieben:Wie kommt man denn auf die Idee in dem Bild zu versuchen das Typenschild zu lesen? :shock:

Die originalen, professionellen Werksfotos waren extrem scharf und ich hab sie glücklicherweise hochauflösend gescannt.

Ich hab auch noch die Nummer 27 zu bieten ...
03.jpg


Hier passen die Rahmennummer 51 00027 und die Motornummer 72 00027 zusammen, also eine waschechte 125er.
Aus dem Foto heraus vergrößert:
04.jpg


Gruß
Lothar
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
MZ-Elektrik * Rahmennummernsammlung ES125/150 * Böhmen-Mähren-Tatra-Schlesien 2018 * Rund um Zell am See 2019 * Irland 2019
Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben. (André Gide)

Fuhrpark: ETZ150/88, ES150-1/70, ES150/65, RT125-0/52, MZ500R/92, ES175-2/72 Standpark: ES125/63, ES150/63
lothar
Moderator

Benutzeravatar
 
Beiträge: 7469
Themen: 219
Bilder: 5
Registriert: 27. Februar 2006 07:04
Wohnort: Dresden
Alter: 71

Re: Detailfragen frühe ES 125 / 150

Beitragvon Ralle » 4. Juli 2014 13:55

lothar hat geschrieben:Auch ähnelt die Motornummer des Prüffahrzeuges mehr der Motornummer einer RT125/3. Möglicherweise war die ursprüngliche Idee,
die Nummerierung der 125er 4-Gang-Motoren einfach von der RT125/3 für die ES125 zu übernehmen und fortzusetzen.
Offensichtlich hat man sich aber bei Serienanlauf dazu entschlossen, neu mit 72er Nummern für die 125er ES-Motoren zu beginnen.


Ist wohl naheliegend, die RT Motornummern (die Motoren hießen doch offiziell MM125 :oops: ?) gingen nach einer mir vorliegenden Zusammenstellung, leider kein Originalschreiben, bis 7139313. Die Nummer aus dem Gutachten liegt da also mit drin, genau genommen 35112 davor. 1962 wurden nur noch 23115 MZ (RT)125/3 gebaut (im Vergleich dazu 1961 noch 40005 Stück), also sollte die Motornummer aus dem Gutachten gut in das Jahr 1961 passen. Kann es vielleicht sein das man da vielleicht nur einen RT- Motor mit Roller- Zylinder und passendem 150er Kopf in dem Prototypen hatte?
Du möchtest etwas für das Foren RT- Projekt tun?
Einen Überblick über die bereits bereitgestellten und noch fehlenden Teile gibt es in dieser Tabelle.
Wenn du auch etwas beisteuern möchtest oder Fragen hast schicke mir eine PN...

+++Zündschloss RT prüfen+++

Fuhrpark: RT 125/2, BJ 1956 mit PAV40 Anhänger; TS250/1 (FE1) Standpark: RT125/2, BJ 1958; ETS250 Bj. 1971,
Ralle
Moderator

Benutzeravatar
------ Titel -------
FE1 - TS250 Käufer
 
Beiträge: 10179
Themen: 159
Bilder: 31
Registriert: 6. September 2008 02:06
Wohnort: Dresden Heimat: Oberlausitz
Alter: 47

Re: Detailfragen frühe ES 125 / 150

Beitragvon lothar » 4. Juli 2014 17:06

Ralle hat geschrieben: Kann es vielleicht sein das man da vielleicht nur einen RT- Motor mit Roller- Zylinder und passendem 150er Kopf in dem Prototypen hatte?

Den Verdacht habe ich auch (gehabt), aber die Seitendeckel des Motorgehäuses sind zumindest typisch ES und nicht mehr RT.
Gruß
Lothar
MZ-Elektrik * Rahmennummernsammlung ES125/150 * Böhmen-Mähren-Tatra-Schlesien 2018 * Rund um Zell am See 2019 * Irland 2019
Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben. (André Gide)

Fuhrpark: ETZ150/88, ES150-1/70, ES150/65, RT125-0/52, MZ500R/92, ES175-2/72 Standpark: ES125/63, ES150/63
lothar
Moderator

Benutzeravatar
 
Beiträge: 7469
Themen: 219
Bilder: 5
Registriert: 27. Februar 2006 07:04
Wohnort: Dresden
Alter: 71

Re: Detailfragen frühe ES 125 / 150

Beitragvon Christof » 6. Juli 2014 18:32

Ralle hat geschrieben:Kann es vielleicht sein das man da vielleicht nur einen RT- Motor mit Roller- Zylinder und passendem 150er Kopf in dem Prototypen hatte?


Das glaube ich nicht. Zur Prüfung wollte das KTA mit Sicherheit schon den Zylinder mit der späteren Serienleistung.
Grüße

Christof

Organisator des ES-Schweinetreffens in Coppanz 2013 & in Bucha 2015

Rundlampenschweinchenliebhaber Nummer 082

Kämpfer für das Überleben des 175er Ersatzmotors 4539110

Fuhrpark: TS 250/1 Luxus; mit Flachlenker Bj 1980,
TS 150 Luxus; mit Hochlenker Bj. 1983,
ES 175/2 Standard; Bj. 1970,
ES 125/1; Bj. 1975
Christof
Moderator

Benutzeravatar
 
Beiträge: 9252
Artikel: 1
Themen: 66
Bilder: 24
Registriert: 11. Mai 2007 21:20
Wohnort: Magdala bei Bucha
Alter: 38

Re: Detailfragen frühe ES 125 / 150

Beitragvon Feuereisen » 2. April 2015 22:40

Aufgrund eines schwarz/ beigen Neuzuganges von 4 /63 und meiner Originallackteilesuche für eine graue 65er
Kopie von DSCI0751.JPG
tauchen wieder einige Fragen auf, welche ich auch nach mehrmaligem durchlesen dieses Threads und stöbern in Lothars Änderungsmitteilungen nicht beantworten kann. Bis zu welchem Baujahr/ Fgst. Nr. wurde der 3 teilige Auspuff verwendet und zu welchem Baujahr gehört dieser Werkzeugkasten /Deckel mit Schloss und Dichtring.
010.JPG
011.JPG


So sieht der Neuzugang aus:
009.JPG

007.JPG


Der Ersatzrahmen (mit breiter Aufnahme) ist im Brief vermerkt, sonstige festgestellte
Fehl/Austauschteile sind : Lenker ohne Emblem, vordere Schwinge ohne Verstärkung, alte Bremsankerplatte hinten, Rücklicht mit aufgesetzter Streuscheibe, Aluschild hinten, die Sitzbank und evtl. Auspuff und Werkzeugkasten.
Eine kleine praktische Bastelei ziert die hinteren Dämpfer:
008.JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Fuhrpark: Oldtimer
Feuereisen
Ehemaliger

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3632
Themen: 56
Bilder: 30
Registriert: 1. Januar 2011 16:56
Wohnort: Bernau (Barnim) / Neuenkirchen (Rügen)
Alter: 46

Re: Detailfragen frühe ES 125 / 150

Beitragvon hanwag » 3. April 2015 07:30

Schau mal in Lothars Liste nach:
08/1965
"Rändelschraube Werkzeugfachdeckel wird durch Sicherheitsschloss ersetzt. Gummidichtring im neuen Werkzeugfachdeckel entfällt, dafür erhält rechte Verkleidung eine Rille mit einer Gummidichtung"

Scheint sich um ein Übergangsmodell zu handelt. Hatte ich so auch schon mal besessen. Scheint seltener zu sein.
Mattschwarz ist keine Farbe sondern eine Einstellung

Fuhrpark: x
hanwag

Benutzeravatar
 
Beiträge: 895
Artikel: 4
Themen: 46
Bilder: 0
Registriert: 28. Juli 2010 22:13
Wohnort: Dresden
Alter: 46

Re: Detailfragen frühe ES 125 / 150

Beitragvon otmar » 22. Januar 2016 17:29

lothar hat geschrieben:Die originalen, professionellen Werksfotos waren extrem scharf und ich hab sie glücklicherweise hochauflösend gescannt.


Ich lese das erst jetzt. Tolle Infos und großartige Bilder!

Was mir auffällt: Sowohl Nummer 8 als auch die 27 haben scheinbar verchromte Stoßdämpferhülsen. Eigentlich hatten doch die ganz frühen Alu-Hülsen wie der Troll? Scheinbar nicht immer ...

Fuhrpark: ES 175
otmar

 
Beiträge: 872
Themen: 19
Bilder: 4
Registriert: 23. Dezember 2015 22:07
Wohnort: bei Berlin

Re: Detailfragen frühe ES 125 / 150

Beitragvon Christof » 22. Januar 2016 22:22

otmar hat geschrieben:Eigentlich hatten doch die ganz frühen Alu-Hülsen wie der Troll? Scheinbar nicht immer ...


Schutzhülsen aus Alu? Das ist mir bei MZ neu.
Grüße

Christof

Organisator des ES-Schweinetreffens in Coppanz 2013 & in Bucha 2015

Rundlampenschweinchenliebhaber Nummer 082

Kämpfer für das Überleben des 175er Ersatzmotors 4539110

Fuhrpark: TS 250/1 Luxus; mit Flachlenker Bj 1980,
TS 150 Luxus; mit Hochlenker Bj. 1983,
ES 175/2 Standard; Bj. 1970,
ES 125/1; Bj. 1975
Christof
Moderator

Benutzeravatar
 
Beiträge: 9252
Artikel: 1
Themen: 66
Bilder: 24
Registriert: 11. Mai 2007 21:20
Wohnort: Magdala bei Bucha
Alter: 38

Re: Detailfragen frühe ES 125 / 150

Beitragvon otmar » 22. Januar 2016 22:31

Christof hat geschrieben:Schutzhülsen aus Alu? Das ist mir bei MZ neu.


Ich habe diese Hülsen bereits an einer weitestgehend unberührten und originalen ES 150 mit früher FIN gesehen bzw. sie wurden mir gezeigt. Von einer weiteren kenne ich die Aluhülsen von Fotos.

Auf Seite 1 dieses Themas ist glaube ich auch ein Foto von einer mit Aluhülsen. Es schaut zumindest so aus:
viewtopic.php?f=3&t=20208#p366910

-- Hinzugefügt: 22. Januar 2016 21:41 --

otmar hat geschrieben:
Christof hat geschrieben:Schutzhülsen aus Alu? Das ist mir bei MZ neu.


Ich habe diese Hülsen bereits an einer weitestgehend unberührten und originalen ES 150 mit früher FIN gesehen bzw. sie wurden mir gezeigt. Von einer weiteren kenne ich die Aluhülsen von Fotos.

Auf Seite 1 dieses Themas ist glaube ich auch ein Foto von einer mit Aluhülsen. Es schaut zumindest so aus:
viewtopic.php?f=3&t=20208#p366910


Ist Quark: Diese 1963er hat Chromhülsen. Ist aber auch keine ganz frühe mehr.

Fuhrpark: ES 175
otmar

 
Beiträge: 872
Themen: 19
Bilder: 4
Registriert: 23. Dezember 2015 22:07
Wohnort: bei Berlin

Re: Detailfragen frühe ES 125 / 150

Beitragvon Hatchet » 26. Januar 2016 10:04

Ich hatte an meiner 1963 Rahmennummer 5501048 auch ein paar (vorne) ALU Federbeine drin... scheint es also gegeben zu haben =)

Gruss Ferry

Fuhrpark: LOL?
Hatchet

 
Beiträge: 38
Themen: 12
Registriert: 20. Juni 2012 22:38
Alter: 35

Re: Detailfragen frühe ES 125 / 150

Beitragvon docturbo » 26. Januar 2016 10:13

Hallo,

auch meine sehr frühe 63er hatte original Chromhülsen.

Aber einige haben gerne zu den IWL Troll Hülsen (ALU) gegriffen.

Ich bin der Überzeugung, dass die kleine ES /0 immer Chromhülsen hatte.

Ich habe mal ein Bild aus der Betriebsanleitung (Redaktionsschlss 03.1963) gemacht.

20160126_091439.jpg


MfG

Doc
Original mit Patina ist sehr viel Schöner !!

Fuhrpark: ete
docturbo

 
Beiträge: 1105
Themen: 31
Bilder: 0
Registriert: 10. Februar 2012 16:20
Wohnort: Berlin Ostler
Alter: 47

Re: Detailfragen frühe ES 125 / 150

Beitragvon Christof » 26. Januar 2016 21:41

Leider sind die Einzelteile der Stoßdämpfer im Troll-Katalog nicht gelistet. Ansonsten hätte man festellen können, ob die Ersatzteilnummern der Hülsen mit der der frühen ES identisch sind.
Grüße

Christof

Organisator des ES-Schweinetreffens in Coppanz 2013 & in Bucha 2015

Rundlampenschweinchenliebhaber Nummer 082

Kämpfer für das Überleben des 175er Ersatzmotors 4539110

Fuhrpark: TS 250/1 Luxus; mit Flachlenker Bj 1980,
TS 150 Luxus; mit Hochlenker Bj. 1983,
ES 175/2 Standard; Bj. 1970,
ES 125/1; Bj. 1975
Christof
Moderator

Benutzeravatar
 
Beiträge: 9252
Artikel: 1
Themen: 66
Bilder: 24
Registriert: 11. Mai 2007 21:20
Wohnort: Magdala bei Bucha
Alter: 38

Re: Detailfragen frühe ES 125 / 150

Beitragvon docturbo » 26. Januar 2016 23:39

Stimmt, da steht leider nur das komplette Federbein drin.

Aber guck doch mal in der Stoye E-Liste nach (falls vorhanden), da gab es ja auch Alu Hülsen für den Dämpfer.

Grüße

Doc
Original mit Patina ist sehr viel Schöner !!

Fuhrpark: ete
docturbo

 
Beiträge: 1105
Themen: 31
Bilder: 0
Registriert: 10. Februar 2012 16:20
Wohnort: Berlin Ostler
Alter: 47

Re: Detailfragen frühe ES 125 / 150

Beitragvon otmar » 27. Januar 2016 00:04

So einfach ist das vermutlich nicht.

Scheinbar hatten die ganz ganz frühen Chromhülsen. Dann kamen kurz die Aluhülsen und dann wieder Chromhülsen. Leider fehlt mir selbst ein entsprechendes Fahrzeug um dazu wirklich genauer was sagen zu können.

Fuhrpark: ES 175
otmar

 
Beiträge: 872
Themen: 19
Bilder: 4
Registriert: 23. Dezember 2015 22:07
Wohnort: bei Berlin

Re: Detailfragen frühe ES 125 / 150

Beitragvon docturbo » 27. Januar 2016 00:31

Doch, dass ist sehr einfach.

Ich hatte ne 63er und ne 64er (waren mal 3) und alle hatten Rost- ähh Chromhülsen :ja:

Ich habe auch noch einen originalen Satz Troll Stoßdämpfer mit Alu Hülsen da. Die hatten z.b. immer beige farbene Stützringe/Halbmonde.

viele Grüße

Doc

-- Hinzugefügt: 27. Januar 2016 08:41 --

docturbo hat geschrieben:
Aber guck doch mal in der Stoye E-Liste nach (falls vorhanden), da gab es ja auch Alu Hülsen für den Dämpfer.

Grüße

Doc


Leider ist der Stoßdämpfer in der Stoye E-Liste auch nur als komplettes Federbein abgelichtet.
Original mit Patina ist sehr viel Schöner !!

Fuhrpark: ete
docturbo

 
Beiträge: 1105
Themen: 31
Bilder: 0
Registriert: 10. Februar 2012 16:20
Wohnort: Berlin Ostler
Alter: 47

Re: Detailfragen frühe ES 125 / 150

Beitragvon daniel_f » 27. Januar 2016 22:00

Man müßte herausfinden, wer die Stoßdämpfer damals hergestellt hat. Die originalen Dämpferelemente waren aus dem Stoßdämpferwerk Hartha (SWH), das lt. Internetseite von Stoßdämpfer Schwarz auch heute noch existiert und die beliefert. Aber wer hat die Dämpfer komplettiert? IWL oder MZ selbst oder das Stoßdämpferwerk? Das weiß ich leider nicht.
Rundlampenschweinchenliebhaber-Clubmitglied Nr. 007

Genieße das Leben ständig, denn du bist länger tot als lebendig!

Fuhrpark: MZ ES 175/1 Bj. 1967, MZ ES 150 Bj. 1964, S51 B1-3 Bj. 1982, SR2E Bj. 1963
daniel_f

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2076
Themen: 33
Bilder: 7
Registriert: 5. Juni 2012 11:07
Wohnort: Gottesberg
Alter: 35

Re: Detailfragen frühe ES 125 / 150

Beitragvon docturbo » 27. Januar 2016 23:23

Das könnte "der Janne" wissen :ja:

Aber ob er den Fred verfolgt?

viele Grüße

Doc
Original mit Patina ist sehr viel Schöner !!

Fuhrpark: ete
docturbo

 
Beiträge: 1105
Themen: 31
Bilder: 0
Registriert: 10. Februar 2012 16:20
Wohnort: Berlin Ostler
Alter: 47

Re: Detailfragen frühe ES 125 / 150

Beitragvon lothar » 28. Januar 2016 00:02

Das ist eine 1962er ES150, die laufende Nr. 573. Ich hatte seinerzeit eine angeregte Diskussion mit dem aktuellen Besitzer.
Er schrieb, dass die Federbeinhülsen aus Alu sind. Die 4er-Blinkeranlage, die Zierelemente usw. lassen auf ein hohes Bastelpotential des Erstbesitzers schließen.

Inzwischen weiß man ja auch, dass der Alu-Kettenkasten aus dem Sportbereich stammte. Eben das wäre aber auch ein Denkansatz,
dass die Alu-Stoßdämpferhülsen u.U. zur Gewichtseinsparung im Sportbereich Verwendung fanden.

Unklar blieb bei der Maschine allerdings, woher die bis ins Detail identische Lampenmaske aus Alu stammt. Sowas kann man
doch nicht aus dem Ganzen feilen ...

kompl.Ansicht.jpg


Kettenkasten Alu etc..jpg


Gruß
Lothar
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
MZ-Elektrik * Rahmennummernsammlung ES125/150 * Böhmen-Mähren-Tatra-Schlesien 2018 * Rund um Zell am See 2019 * Irland 2019
Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben. (André Gide)

Fuhrpark: ETZ150/88, ES150-1/70, ES150/65, RT125-0/52, MZ500R/92, ES175-2/72 Standpark: ES125/63, ES150/63
lothar
Moderator

Benutzeravatar
 
Beiträge: 7469
Themen: 219
Bilder: 5
Registriert: 27. Februar 2006 07:04
Wohnort: Dresden
Alter: 71

Re: Detailfragen frühe ES 125 / 150

Beitragvon otmar » 28. Januar 2016 00:09

lothar hat geschrieben:Das ist eine 1962er ES150, die laufende Nr. 573. Ich hatte seinerzeit eine angeregte Diskussion mit dem aktuellen Besitzer.
Er schrieb, dass die Federbeinhülsen aus Alu sind. Die 4er-Blinkeranlage, die Zierelemente usw. lassen auf ein hohes Bastelpotential des Erstbesitzers schließen.


Das passt aber mit den Alu Hülsen. Die Maschine, die ich kenne, liegt etwas früher und da wurde sonst nichts gebastelt.
Hast Du zufällig Bilder von Blink- und Abblendschalter der 573? Die Kappen der Schalter sollten in silbergrau lackiert sein. Also sowie das alte Rücklicht.

Fuhrpark: ES 175
otmar

 
Beiträge: 872
Themen: 19
Bilder: 4
Registriert: 23. Dezember 2015 22:07
Wohnort: bei Berlin

Re: Detailfragen frühe ES 125 / 150

Beitragvon lothar » 28. Januar 2016 00:16

otmar hat geschrieben: Hast Du zufällig Bilder von Blink- und Abblendschalter der 573? Die Kappen der Schalter sollten in silbergrau lackiert sein. Also sowie das alte Rücklicht.

Das sieht eindeutig nach Chrom aus. Die spitzen Handhebel wurden allerdings auch schon ersetzt.
Tacho,Kontrolllampen.jpg

otmar hat geschrieben: Die Maschine, die ich kenne, liegt etwas früher und da wurde sonst nichts gebastelt.

Wer will dafür seine Hand ins Feuer legen ... ? Welche Nr. ist es?

Gruß
Lothar
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
MZ-Elektrik * Rahmennummernsammlung ES125/150 * Böhmen-Mähren-Tatra-Schlesien 2018 * Rund um Zell am See 2019 * Irland 2019
Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben. (André Gide)

Fuhrpark: ETZ150/88, ES150-1/70, ES150/65, RT125-0/52, MZ500R/92, ES175-2/72 Standpark: ES125/63, ES150/63
lothar
Moderator

Benutzeravatar
 
Beiträge: 7469
Themen: 219
Bilder: 5
Registriert: 27. Februar 2006 07:04
Wohnort: Dresden
Alter: 71

Re: Detailfragen frühe ES 125 / 150

Beitragvon docturbo » 28. Januar 2016 00:35

lothar hat geschrieben:Das ist eine 1962er ES150, die laufende Nr. 573. Ich hatte seinerzeit eine angeregte Diskussion mit dem aktuellen Besitzer.
Er schrieb, dass die Federbeinhülsen aus Alu sind. Die 4er-Blinkeranlage, die Zierelemente usw. lassen auf ein hohes Bastelpotential des Erstbesitzers schließen.

Inzwischen weiß man ja auch, dass der Alu-Kettenkasten aus dem Sportbereich stammte. Eben das wäre aber auch ein Denkansatz,
dass die Alu-Stoßdämpferhülsen u.U. zur Gewichtseinsparung im Sportbereich Verwendung fanden.

Unklar blieb bei der Maschine allerdings, woher die bis ins Detail identische Lampenmaske aus Alu stammt. Sowas kann man
doch nicht aus dem Ganzen feilen ...

kompl.Ansicht.jpg


Kettenkasten Alu etc..jpg


Gruß
Lothar



Nabend,

ich bin der festen Meinung, das die vorderen Dämpfer eindeutig vom IWL TR 150 (Troll) stammen. Dazu sind sie auch die Halbmonde und unteren Hülsenringe beige, eindeutiges Merkmal des IWL Troll.

Ich meine auch, dass die hinteren Dämpfer zusammen gebastelt sind, eindeutiges Merkmal der Verstellhebel(gab es bis 64 nicht bei der kleinen ES)

Mal abgesehen davon, dass dieses kleine Schweinchen ein Mix aus /1 und Ur ES ist.

viele Grüße

Doc
Zuletzt geändert von docturbo am 30. Januar 2016 12:30, insgesamt 3-mal geändert.
Original mit Patina ist sehr viel Schöner !!

Fuhrpark: ete
docturbo

 
Beiträge: 1105
Themen: 31
Bilder: 0
Registriert: 10. Februar 2012 16:20
Wohnort: Berlin Ostler
Alter: 47

Re: Detailfragen frühe ES 125 / 150

Beitragvon otmar » 28. Januar 2016 00:42

lothar hat geschrieben:Das sieht eindeutig nach Chrom aus. Die spitzen Handhebel wurden allerdings auch schon ersetzt.


Die FIN ist im 400er Bereich. Genau weiss ich es nicht mehr. Bilder habe ich auch keine. Von Fotos kenne ich noch eine weitere mit den gleichen Merkmalen.
Aber das ist kein Beweis für irgendwas zumal ich nicht mal mit Fotos oder den genauen FINs dienen kann.

Schärft mal Euren Blick dafür. Vielleicht taucht sowas doch noch an weiteren Maschinen auf.

Fuhrpark: ES 175
otmar

 
Beiträge: 872
Themen: 19
Bilder: 4
Registriert: 23. Dezember 2015 22:07
Wohnort: bei Berlin

Re: Detailfragen frühe ES 125 / 150

Beitragvon Knuckle Duck » 25. April 2016 20:14

Hallo liebe Leute,

eine schnelle Frage: Wann genau war die Umstellung der schmalen Blinkerstege auf die breiten, so wie bei der Schwalbe?

Beste Grüße

Olli

Fuhrpark: Ich fahre:
Etwas für den Alltag
Etwas für den Urlaub
Etwas für die Eisdiele
Etwas für das Abenteuer
Etwas für die Entspannung
Knuckle Duck

Benutzeravatar
 
Beiträge: 853
Themen: 60
Bilder: 22
Registriert: 27. Februar 2009 19:58
Wohnort: Landkreis Wolfenbüttel
Alter: 33

Re: Detailfragen frühe ES 125 / 150

Beitragvon otmar » 15. August 2016 13:34

Ich habe mir gestern ein paar Details an einer ES 125 von Anfang 1963 angeschaut. Ein Bild des Tachos mit schwarzem Ziffernblatt und den Buchstaben MD = Dezember 1962 habe ich im Bernsteintacho Thema eingestellt. Die Bernsteintachos wurden also spät. zur Jahreswende 62/63 an den kleinen ES abgelöst:

download/file.php?id=216904

Mir sind gestern noch ein paar Dinge aufgefallen. Auf dem folgenden Bild rechts der frühe 1963er LIMA Deckel. Links einer von Ende 1964. Man erkennt, dass zu Anfang offenbar ein kleiner Deckel für den Unterbrecher vorgesehen war aber nicht realisiert wurde. Das ist bei den großen ES aus 1956/57 auch so.

lima_deckel.jpg


Der Vergaserdeckel ist im Bereich der Einstellschrauben verstärkt. Das habe ich in meinen späteren Maschinen auch nicht mehr:
vergaser.jpg


Die ES hat zudem Aluhülsen an den Stoßdämpfern und auch noch den 3-teiligen Auspuff - also die Ur-Version. Mir sind auch noch weitere Kleinigkeiten aufgefallen. Dazu vielleicht später mehr.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Fuhrpark: ES 175
otmar

 
Beiträge: 872
Themen: 19
Bilder: 4
Registriert: 23. Dezember 2015 22:07
Wohnort: bei Berlin

Re: Detailfragen frühe ES 125 / 150

Beitragvon der garst » 15. August 2016 14:58

Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen das an einem so simplen und wartungsfreundlichen Deckel zur Zündeinstellung welcher mit lediglich EINER EINZIGEN Schraube befestigt wird noch ein zusätzliches Deckelchen irgendwelchen Sinn macht.
Nie und nimmer.
Mit freundlichen Grüssen , Alex

Ein Ossi im Westen was macht der da??? Entwicklungshilfe....:D
Haamitland Arzgebirg´...

Fuhrpark: MZ TS 150 '75
HONDA CX 500 '79
Suzuki GSF 600 '95
Kawasaki KLR 650 '88
KMZ Dnepr K750 '67
Harley FL 1200 '72
der garst

Benutzeravatar
 
Beiträge: 5335
Themen: 29
Bilder: 21
Registriert: 12. Mai 2011 01:37
Wohnort: Nierstein
Alter: 37

Re: Detailfragen frühe ES 125 / 150

Beitragvon otmar » 15. August 2016 15:47

der garst hat geschrieben:Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen das an einem so simplen und wartungsfreundlichen Deckel zur Zündeinstellung welcher mit lediglich EINER EINZIGEN Schraube befestigt wird noch ein zusätzliches Deckelchen irgendwelchen Sinn macht.
Nie und nimmer.


Die RT hatte so einen Deckel. Mglw. kam man erst später auf die Idee, den LIMA Deckel in 2 Teile zu trennen was in der Tat einen Mini-Deckel an dieser Stelle überflüssig macht.

Bei der großen ES war das ganz genauso: Auf Fotos von Vorserienfahrzeugen ist ein kleiner Deckel mit 2 Schrauben zu sehen. In der Serie gab es diesen Deckel nie, allerdings haben frühe Serien Lichtmaschinen-Deckel innen noch einen entsprechenden Bund aus der Gussform. Das fiel dann relativ zeitig weg weil unnötig.

Aber man kann natürlich glauben was man will. Den Unterschied der auf dem Foto zu sehen ist kann man aber nicht weg reden. Zufall ist das ganz sicher nicht, dass an genau dieser Stelle eine kreisrunde Auffälligkeit in genau dieser Größe ist.

-- Hinzugefügt: 15. August 2016 22:49 --

Auf Nachfrage eines Herrn in "grün" noch ein paar Detailfotos.

Hupe ist schwarz lackiert. Denke das ist original so.

hupe.jpg



Stoßdämpfer mit Alu-Hülsen. Ich habe das schon an einigen anderen frühen kleinen ES gesehen. Allerdings muss es auch schon früh Chromhülsen gegeben haben. Lässt sich nicht genau klären. Die Stoßdämpfer sollten aber an dieser Maschine unverbastelt sein. Außerdem ist hier der 3-teilige Auspuff zu sehen.

deampfer_auspuff.jpg



Die Elektrik: Alles Schraubanschlüsse und noch der kleine Sicherungsbock. Das Massekabel der Batterie ist direkt am Massepunkt (Reglerbefestigung) mit angeschraubt. Die entsprechende Brücke am Sicherungsbock ist hier ohne Funktion.
Die Zündspule wurde mal erneuert und ist nicht mehr die erste (Kerzenstecker dito). Das rote Abziehbild auf der Spule trägt unter anderem das Wort "trophy" im Design der späten 60er Jahre. Ist am Rand zu erkennen.

elektrik.jpg



Weiter gehts am Vergaser. Das ist ein ganz anderer als bei der ES 150. Die Schwimmerkammer ist fest mit dem Gehäuse verbunden - also wie RT. Eine Kennzeichnung konnte ich nicht finden. Der Lufttrichter ist vom Durchmesser her wesentlich dünner als beim 24er Vergaser. Folglich ist das Gummistück zum Luftfilter auch dünner.
Auf dem Ansaugstutzen steht "MM 125/1". "MM 125" gab es also bei der ES 125 vermutlich nicht. Bei der 150er steht auf dem Stutzen steht meiner Meinung nach "MM 150" drauf.

vergaser1.jpg



Das deckt sich mit diesem Text aus einem anderen Thema:
download/file.php?id=217089

Die dort genannte Nummer (7241419) wird der letzte ES 125 Motor mit Schmalrippenzylinder sein. Hatten alle Schmalrippen ES 125 noch den RT-Vergaser mit fest angebrachter Schwimmerkammer? Kann das jemand bestätigen?

Die FIN der Maschine auf den Bildern liegt über 6000. Es ist also gar keine ganz frühe mehr.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Fuhrpark: ES 175
otmar

 
Beiträge: 872
Themen: 19
Bilder: 4
Registriert: 23. Dezember 2015 22:07
Wohnort: bei Berlin

Re: Detailfragen frühe ES 125 / 150

Beitragvon Lorchen » 16. August 2016 07:47

Das ist schon ein Schmankerl, keine Frage. :ja:
OT-Partisammellorchen
Bild
Mitglied Nr. 020 im Rundlampenschweinchenliebhaber-Club
Mitglied im internationalen Verein der bauchfrei Schaukler
Mitglied Nr. 009 der MZ-Trüffelschweine
Mitglied im GKV - Granseer Krawattenträgerverein
"Das Antibiotikum von MZ sind Vitondichtringe." (Christof im November 2011)
Mitglied der Wolfsschanzen-Tournee 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018, 2019 und 2020 (der Rrrrudelll-Pudelll)
Besucher am Schlagbaum der EU-Außengrenze - namentlich erfaßt am 21.07.2013 und 24.07.2016

Fuhrpark: Moto Guzzi V85TT Bj. 19, Silverstar Classic 500 Bj. 97, ETZ 301 Fun Bj. 93, TS 250/1 Bj. 81, ES 175/2 Bj. 67, ES 300 Bj. 64, ES 175/1 Bj. 64, ETS 150 Bj. 72, ETS 250 Bj. 70, ES 150 Bj. 75, TS 150 Bj. 80, ETZ 150 Bj. 87, RT 125/2 Bj. 56, IWL Troll Bj. 63, Honda CG 125 Bj. 1998, JAWA 175 Typ 356 Bj. 57, NSU 201 ZDB Bj. 39, EMW R35/3 Bj. 54, DKW RT 250 H Bj. 53, BMW K75 RT Bj. 87, S 70 C Bj. 87, S 51 B 2-4 Bj. 81, Opas SR2 Bj. 59, Simson-Fahrrad 50er Jahre und ein Urinal. Außerdem Honda Accord Bj. 93 und Ford Tourneo Connect in lang (Schlafwagen)
Lorchen
Moderator

Benutzeravatar
------ Titel -------
LaLu 2011
ES Philosoph
 
Beiträge: 32793
Artikel: 1
Themen: 228
Bilder: 45
Registriert: 16. Februar 2006 12:02
Wohnort: Strausberg, die grüne Stadt am See
Alter: 51

Re: Detailfragen frühe ES 125 / 150

Beitragvon otmar » 16. August 2016 13:51

Aufklärung zum Vergaser hier:

http://www.ostmotorrad.de/mz/es/es15e/index.html

Tafel 5 Vergaser ES 125. Also bis Motornummer 7241419 der 22 KNB 1-3 (Schwimmerkammer fest angebracht) und danach den Zentralschwimmervergaser 22 N 1-1.
Der RT Vergaser wurde also noch bis ins Jahr 1965 an allen ES 125 verbaut. Iss also nischt seltenes :) Aber trotzdem schön ...

Eine 22er Version des Vergasers mit seitlich angeschraubter Schwimmerkammer scheint es wirklich nie gegeben zu haben. Genauso wenig wie einen Ansaugstutzen "MM 125" für die ES - also mit der Aufnahme zur Befestigung der Vergaserabdeckung. MM 125 = RT, MM 125/1 = ES 125, 0-Serie.

Fuhrpark: ES 175
otmar

 
Beiträge: 872
Themen: 19
Bilder: 4
Registriert: 23. Dezember 2015 22:07
Wohnort: bei Berlin

Re: Detailfragen frühe ES 125 / 150

Beitragvon mzheinz » 16. August 2016 13:55

Nur zum Krümelkacken: der 22 KNB 1-3 ist kein RT-Vergaser - das war der 22 KNB 1-2. Der 1-3 wurde speziell für die ES weiterentwickelt - u.a. wegen des Luftschiebers. :ja:
Grüße

Olaf

Fuhrpark: IFA RT 125/1 (1955)
Jawa 354 (1956) + Velorex 560 (1959)
MZ ES 125 (1964)
PAV 40 (1966)
MZ ETS 250 (1970)
Simson S50 B2 (1978)
Simson S51 B1-4 (1986)
BMW R1250 GS (2019)
mzheinz

Benutzeravatar
 
Beiträge: 423
Themen: 23
Registriert: 30. Juli 2011 22:43
Wohnort: Gardelegen
Alter: 41

Re: Detailfragen frühe ES 125 / 150

Beitragvon otmar » 16. August 2016 13:58

mzheinz hat geschrieben:Nur zum Krümelkacken: der 22 KNB 1-3 ist kein RT-Vergaser - das war der 22 KNB 1-2. Der 1-3 wurde speziell für die ES weiterentwickelt - u.a. wegen des Luftschiebers. :ja:


Ist doch eine sinnvolle Präzisierung. Habe von RT wenig Ahnung da ich einfach (noch) keine habe. Klar, bei der RT kann man direkt am Luftfilter zumachen.

Du solltest ja an Deiner 1964er dann auch den 22 KNB 1-3 haben?

Fuhrpark: ES 175
otmar

 
Beiträge: 872
Themen: 19
Bilder: 4
Registriert: 23. Dezember 2015 22:07
Wohnort: bei Berlin

Re: Detailfragen frühe ES 125 / 150

Beitragvon mzheinz » 16. August 2016 15:34

Ja, habe ich :biggrin:

Momentan macht die Gute noch etwas Probleme - wenn sie warm im Standgas ausgeht, bekomme ich sie nicht mehr wieder an. Ich habe langsam das Gefühl, dass es auch am Gaser liegt (Kerzenstecker, Zündspule, Kondensator, Kerze, Zündkabel - alles schon getauscht).

Kann es sein, dass ein abgesoffener Motor ganz tot ist (also nicht mal einen Takt zündet) und die Kerze nach einigen Kickversuchen nur leicht feucht ist? Oder ist das ein Widerspruch in sich?

Oder was könnte noch der Grund sein, dass die Kerze nach zahlreichen Startversuchen fast trocken ist? Lufi ist neu, Motor hat neue Vitonringe und Lager, Garnitur ist frisch vom Kurz, Auspuff ist frei..... :nixweiss:
Grüße

Olaf

Fuhrpark: IFA RT 125/1 (1955)
Jawa 354 (1956) + Velorex 560 (1959)
MZ ES 125 (1964)
PAV 40 (1966)
MZ ETS 250 (1970)
Simson S50 B2 (1978)
Simson S51 B1-4 (1986)
BMW R1250 GS (2019)
mzheinz

Benutzeravatar
 
Beiträge: 423
Themen: 23
Registriert: 30. Juli 2011 22:43
Wohnort: Gardelegen
Alter: 41

Re: Detailfragen frühe ES 125 / 150

Beitragvon otmar » 16. August 2016 16:15

Klingt nach zu magerer Standgaseinstellung. Versuche mal eine fettere Leerlaufeinstellung. Schieber ganz zu und Gemischschraube reindrehen. Ob der Motor im Stand läuft ist erstmal unwichtig.

Fuhrpark: ES 175
otmar

 
Beiträge: 872
Themen: 19
Bilder: 4
Registriert: 23. Dezember 2015 22:07
Wohnort: bei Berlin

Re: Detailfragen frühe ES 125 / 150

Beitragvon otmar » 24. Oktober 2016 10:36

Ich habe mal eine Frage an die Freunde der frühen ES 125/150. Ich habe ja seit kurzem eine zeitige 1963er ES 125 hier. Die ist relativ unberührt. Mir ist am Gasgriff etwas aufgefallen was ich so noch nicht kannte. Ich denke mal, dass dieser Gummi noch der originale ist. Weiss jemand genaueres oder hat auch so einen Griff an seinem Fahrzeug?

gasgriff_mila.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Fuhrpark: ES 175
otmar

 
Beiträge: 872
Themen: 19
Bilder: 4
Registriert: 23. Dezember 2015 22:07
Wohnort: bei Berlin

Re: Detailfragen frühe ES 125 / 150

Beitragvon klaus freudenfroh » 13. November 2016 12:02

Ich habe mal eine Frage bezüglich der Änderung der Bremsankerplatte hinten von 45° auf den horizontalen Bowdenzugeingang. (219.63)

In der Änderungsliste steht drin, dass daraufhin der Bowdenzug verändert worden ist und unter der Batterie verlegt wird (279.63). Kann mir jemand die Maße des alten Bowdenzuges mitteilen? :wink:
Leider steht in den von mir bis jetzt gefundenen ET-Listen jeweils nur "Seilzug Fußbremse" da, ohne weitere Maßangaben.
Wo grobe Kräfte sinnlos walten, wird auch Stahl nicht lange halten!

Fuhrpark: MZ/Simson
klaus freudenfroh

Benutzeravatar
 
Beiträge: 277
Themen: 39
Bilder: 12
Registriert: 21. Juni 2011 15:00
Wohnort: Flöha
Alter: 24

Re: Detailfragen frühe ES 125 / 150

Beitragvon klaus freudenfroh » 4. Dezember 2016 19:41

Kann niemand aushelfen? :cry:
Wo grobe Kräfte sinnlos walten, wird auch Stahl nicht lange halten!

Fuhrpark: MZ/Simson
klaus freudenfroh

Benutzeravatar
 
Beiträge: 277
Themen: 39
Bilder: 12
Registriert: 21. Juni 2011 15:00
Wohnort: Flöha
Alter: 24

Re: Detailfragen frühe ES 125 / 150

Beitragvon Osmope » 6. Dezember 2016 20:39

Hallo
Ich kann ihn(die Hülle),aber nur im eingebautem Zustand,ausmessen.

Fuhrpark: MZ Typ/Baujahr, MZ Typ/Baujahr, ...
Osmope

 
Beiträge: 99
Themen: 13
Registriert: 14. Juni 2013 08:10

Re: Detailfragen frühe ES 125 / 150

Beitragvon samyb » 11. September 2020 16:11

Hier ist fast Feierabend! Bin also gedanklich bei den Spaniern und möchte gerne Eure Kommentare zu folgenden Kleinen kennen: Sind es banale Maschinen oder aber haben sie für Ihr Spezis ein gewisses Etwas?

https://www.milanuncios.com/motos-clasi ... 755026.htm

https://www.milanuncios.com/motos-clasi ... 001356.htm

https://www.milanuncios.com/motos-clasi ... 524743.htm

-- Hinzugefügt: 11. September 2020 16:37 --

Harald hat geschrieben:In dem Heft (DSV 07/1695) steht, daß das Bild in Ceylon aufgenommen ist.



JA, die Dame heisst/hiess Shirlene Minerva de Silva, und war Miss Ceylan 1965!

Miss Ceylon 1965 – Shirlene de Silva featured with a MZ ES 150 Motorcycle shot on-location - in Ceylon appearing in the cover page of the July 1965 issue of ‘Der Deutsche Straßenverkehr’. Motorenwerke Zschopau GmbH (formerly known as MZ Motorrad- und Zweiradwerk GmbH) is a German motorcycle manufacturer located in Zschopau, Saxony in former Eastern Germany – or DDR as it was called before the German Reunification in Oct 1990, which is famous for its motorcycle industry, particularly the DKW and MZ. The acronym MZ since 2009 stands for Motorenwerke Zschopau GmbH (German for Zschopau engine factory). From 1992 to 1999 the company was called MuZ, an acronym for Motorrad und Zweiradwerk (German for motorcycle and two-wheeler factory).
1962 saw the beginnings of the new ES125 / ES150 series, and through the present day it has had the highest production rates of any German motorcycle model. The ES heralded the end of the popular RT series, and was the first motorcycle to feature an asymmetric low beam headlight pattern in the classic streamlined shell that would later become the hallmark box light of the brand into the 1970’s.


( https://www.facebook.com/thearchivesl/p ... 876517719/ )

Fuhrpark: - MZ ETZ 125 (1989) -
samyb

Benutzeravatar
 
Beiträge: 708
Themen: 98
Bilder: 276
Registriert: 10. Januar 2017 19:17
Wohnort: Ile-de-France
Alter: 54

Re: Detailfragen frühe ES 125 / 150

Beitragvon EmmasPapa » 15. September 2020 14:23

samyb hat geschrieben:.....
.. und möchte gerne Eure Kommentare zu folgenden Kleinen kennen: Sind es banale Maschinen oder aber haben sie für Ihr Spezis ein gewisses Etwas?

https://www.milanuncios.com/motos-clasi ... 755026.htm

https://www.milanuncios.com/motos-clasi ... 001356.htm

https://www.milanuncios.com/motos-clasi ... 524743.htm

......


Das sind sehr frühe Modelle der kleinen ES, die ersten beiden haben noch den "Tanklatz", also die schwarze Tankoberseite. Und alle Drei haben noch den Schmalrippenzylinder. Sie haben also das gewisse Etwas...
Grüße

Frank

Fuhrpark: vorhanden
EmmasPapa

 
Beiträge: 2312
Themen: 3
Registriert: 22. Februar 2014 00:56
Wohnort: Nuthe-Urstromtal
Alter: 47

Re: Detailfragen frühe ES 125 / 150

Beitragvon Munin » 16. September 2020 09:36

Die Umstellung auf die breiten Blinker war deutlich später (III Quartal 1967).
Silber lackierte Blinkerschlater bzw. Abblendschalter habe ich noch nie gesehen.
Ich kenne bei der ES, selbst auf den Bildern der Vorserienmaschinen und ganz frühen Modellen nur die bekannte verchromte Variante.
Macht eigentlich auch wenig Sinn, diese Kappen zu lackieren, da der Lack beim ständigen dran rum griffeln extrem schnell ab wäre.
Es gibt jedoch die Alukappe für den Abblendschalter, wie sie bis zur Einführung der kleinen ES verbaut wurde, jedoch kenne ich diese nicht für den Blinkerschalter, da mit Einführung der Lenkerblinkleuchten die verchromten Kappen kamen.
Die ersten kleinen ES von 62 hatten auch noch das Rücklicht in Wagenfarbe lackiert, bevor es dann einheitlich silber wurde.
Ich habe an meiner 63er ES 150 auch die Aluhülsen an den Federbeinen, aber ob die original sind ist fraglich. Ich selbst kenne die eigentlich nur vom IWL Troll...

Grüße
Georg
Rundlampenschweinchenliebhaber-Clubmitglied Nummer 009
22.000 km in 4 Monaten auf 2 Rundlampen durch Russland & Zentralasien, http://mz-forum.com/viewtopic.php?f=12&t=45335

Fuhrpark: Nur die IFA/MZ's: RT 125/1 (Bj.54), RT 125/1 (Bj.55), BK 350 (Bj.56)+Stoye SM (Bj.56), ES 250 (Bj.60, Export), ES 300 (Bj.62)+Stoye EL-ES (Bj.62), ES 250/1 (Bj.65), 3 x ES 150 (Bj.63, 67, 68), ES 250/2 (Bj.67), ETS 250 (Bj. 69), TS 250 (Bj.75), ETZ 250 (Bj.82, BRD Export)
Ansonsten: diverse Vorkriegs DKWs & die komplette Vogelserie v. Simson +S50/S51
Munin

Benutzeravatar
 
Beiträge: 428
Themen: 7
Bilder: 46
Registriert: 5. Juli 2009 17:31
Wohnort: Sondershausen (Th)
Alter: 38
Skype: desloki

Vorherige

Zurück zu Typen / Modelle



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste