Tanksanierung

Für alles, was nicht MZ / MuZ ist.

Moderator: Moderatoren

Tanksanierung

Beitragvon Flashback » 17. Februar 2020 16:23

Hallo zusammen,

ich muss mal wieder ein Tank sanieren und mir fiel jetzt auf das die Firma in Suhl
(Namen darf ich glaube ich hier nicht sagen, oder?) ab 01.01.2020 keine Aufträge mehr annimmt,
bzw. die Arbeit komplett einstellt.

Jetzt zur Frage: Kennt Ihr andere Firmen die gleiche Qualität bei ungefähr gleichem Preis liefern?

Für Eure Antworten bin ich sehr Dankbar.

Viele Grüße

Christian

Fuhrpark: MZ TS 150, MZ ETZ 251, MZ ES 250/2, Simson Awo, Simsom Mopets, Suzuki V-Strom, Trabbi
Flashback

 
Beiträge: 17
Themen: 5
Registriert: 1. August 2012 21:09

Re: Tanksanierung

Beitragvon CnndrBrbr » 17. Februar 2020 16:31

Ich habe mit einem Tankentroster aus Herne (kann man googeln) gute Erfahrungen gemacht.
viewtopic.php?p=1796740#p1796740

Fuhrpark: MZ TS 250/1 Gespann
CnndrBrbr

Benutzeravatar
 
Beiträge: 246
Themen: 10
Registriert: 28. Januar 2009 12:01
Wohnort: Altenahr
Alter: 54

Re: Tanksanierung

Beitragvon XHansX » 17. Februar 2020 17:54

Du meinst bestimmt Firma Waltinger (MWA).
So wie ich es gehört habe, machen die nur noch für gute Freunde/Bekannte.

Ich hab momentan zwei Tanks bei dieser Firma zur Tanksanierung:
alu-löffel.de
https://xn--alu-lffel-47a.de/
Die sind in Zella-Mehlis bei Suhl.
Wie die Tanks geworden sind, kann ich Dir nächste Woche sagen.

Update:
Ich kann Firma Alu-Löffel NICHT empfehlen. Wer genaueres dazu wissen möchte, bitte per PN.

MfG

Hans
Zuletzt geändert von XHansX am 15. August 2020 19:54, insgesamt 2-mal geändert.

Fuhrpark: ETZ 150 ES 150
XHansX

Benutzeravatar
 
Beiträge: 760
Registriert: 8. Dezember 2014 23:14
Wohnort: 99326 Stadtilm

Re: Tanksanierung

Beitragvon ARilk » 17. Februar 2020 18:35

Für Bekannte und Kumpels hab ich das immer (je nach Aufwand) für 60-80€ gemacht: Entfetten; Entrosten; 2x 2k-Innenlack. Allerdings verwehre ich mich dem anschließendem Versand: selbst bringen & selbst abbholen. Dauer: je nach Lust & Laune; aber länger als 2KW musste noch niemand warten.
______________
Gruss, Andreas.

Fuhrpark: ETZ251 BJ1989, ETZ250 BJ1988, ETZ150 BJ1988, S70E BJ1985, KR51/2 BJ1982, SR50CE BJ1989
ARilk

 
Beiträge: 364
Themen: 25
Bilder: 3
Registriert: 31. Januar 2018 19:32
Wohnort: Pößneck
Alter: 50

Re: Tanksanierung

Beitragvon flotter 3er » 17. Februar 2020 19:19

Egon hier aus dem Forum hat sowas auch ganz ordentlich gemacht. Ich weiß nur nicht wie weit er hier noch mitliest und dementsprechend auf Anfragen antwortet.
Gruß Frank


"Der Mensch sehnt sich so lange nach der Stimme der Vernunft, bis sie anfängt zu sprechen." (ZEIT)"
Danke an alle die nichts zum Thema zu sagen hatten und trotzdem nichts dazu geschrieben haben....
Wenn du tot bist, dann weißt du nicht dass du tot bist. Es ist nur schwer für die Anderen. Genauso ist es, wenn du blöd bist.

OT Stretchpartisane Bild
Präsident und Gründer des GKV - Granseer Krawattenträgervereins...

Fuhrpark: Viele....
flotter 3er
Moderator

Benutzeravatar
------ Titel -------
RT-Spender
Forentherapeut
Acetylsalicylsäure Dealer
 
Beiträge: 15470
Artikel: 1
Themen: 218
Bilder: 13
Registriert: 28. Februar 2006 13:53
Wohnort: Gransee
Alter: 59

Re: Tanksanierung

Beitragvon UlliD » 17. Februar 2020 19:25

memberlist.php?mode=viewprofile&u=2091 Egon liest schon mit, und in seiner Signatur steht auch seine Handynummer :ja: :ja:
Grüße aus Forst von Ulli und Doris
Bild
Rundlampenschweinchenliebhaber-Clubmitglied Nummer 014
Steffen lebt in unseren Herzen weiter.

Fuhrpark: ES 250 Bj. 1959, Simson Star,Bj.1970, TS 250, Bj.74 SR2E Bj. 1960 ( geschenkt bekommen :-) )
UlliD

Benutzeravatar
------ Titel -------
Verdienter Löter des Forums
 
Beiträge: 8720
Themen: 62
Bilder: 10
Registriert: 1. Mai 2007 09:10
Wohnort: Forst/Lausitz
Alter: 66
Skype: ulli-aus-forst

Re: Tanksanierung

Beitragvon xtreas » 17. Februar 2020 23:17

Hallo
Egon kann ich auch nur weiterempfehlen.
Gut Schlauch und Gute Fahrt......
Viele Grüße
Xtreas,
Südoberlausitzstammtischler

Mitglied im Rundlampenschweinchenliebhaberclub Nr. 17
Bild

Einer konnte Stroh zu Gold spinnen....
SPOILER:
...wir machen aus Watte kleine Draculas......

Fuhrpark: ES 250/1, 1963 mit SE von 1965,das Blaue Wunder

Yamaha T7, Bj. 19
xtreas

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1871
Themen: 47
Bilder: 11
Registriert: 24. Mai 2009 18:17
Wohnort: Süd-Oberlausitz
Alter: 46

Re: Tanksanierung

Beitragvon löwenherz » 18. Februar 2020 08:46

:) Ich auch............Uemmes Tank ist gut geworden...............
Jetzt, nicht irgendwann!
Tanzt, Tanzt, vor Allem aus der Reihe!
Bild
Bild

Ahoi elkeMaria

Fuhrpark: TS 250/1 Gespann Bj. 1980
löwenherz

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1474
Themen: 9
Bilder: 0
Registriert: 18. März 2016 16:28
Wohnort: nahe Ueckermünde am Haff
Alter: 77

Re: Tanksanierung

Beitragvon Ysengrin » 18. Februar 2020 08:57

Der Vollständigkeit halber: Man kann Tankversiegelungen auch kritisch sehen. :ja:

Egon hat einen Tank von mir versiegelt. Und das hat er ohne Frage gut gemacht!

Leider wurde der Tank kurze Zeit später undicht. Wegen der Versiegelung kann er jetzt nicht mehr geschweißt werden. Das Zeug wieder raus zu bekommen, wäre extrem aufwändig und teuer. Der Tank ist Schrott. Ich würde nie wieder einen Tank vesiegeln lassen. :|

Fuhrpark: Hercules Liliput, MZ ES 250/2 Lastengespann, MZ ETS 250 Gespann, MZ TS 250/1 "Ratracer", BMW R75/6
Ysengrin

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3705
Themen: 320
Bilder: 8
Registriert: 16. November 2009 07:57
Wohnort: Würzburg
Alter: 41

Re: Tanksanierung

Beitragvon trabimotorrad » 18. Februar 2020 09:14

Ich habe meinen Tank auch bei Egon versiegeln lassen und bin sehr zufrieden.
Gruß aus Wüstenrot, wohnen, wo Andere Urlaub machen...
Zwei Takte sind genug, alles Andre ist Betrug!

Bild
:schlaumeier: Mein Fuhrpark ist sowieso rein und komplett von Vernunft geprägt!
Denn vernünftig ist was Freude macht!

( Zitat von TS-Jens 13.04.2020)

seit Sosa `09 OT- Maultaschenpartisane
Seit Lehesten 2011 günstig erkaufter Nörgelmod
Gründer des "Flacheisenreiter-Fanclubs"
Gransee 2011 - ich war dabei und es war schön
Besucher am Schlagbaum der EU-Außengrenze - namentlich erfaßt am 21.07.2013
Mitglied Nr. 011 im Rundlampenschweinchenliebhaberclub
Ebenfalls Gründungs-Mitglied im GKV - Granseer Krawattenträgervereins

Fuhrpark: 1XMZ ES300 Personengespann, 1X ETZ251 Personengespann, 2X ETZ250 Solo, 2X TS250, 1X ES175, 1X TS150, 1X Kreidler RS65, 1X Keeway125 Bonsai-Chopper, 1X Hyosung XRX125, 1X BMW R100,1X BMW R1100LT, 1X BMW K75RT, 1X BMW K1100LT, 1X Trabi-Kabrio, 1X Opel Astra-Kombi, 1X Ford-Escort-Kabrio 1X Qek Junior.
trabimotorrad
Moderator

Benutzeravatar
------ Titel -------
Mr. Maultasche
 
Beiträge: 16255
Artikel: 1
Themen: 132
Bilder: 22
Registriert: 20. Januar 2008 14:04
Wohnort: Wüstenrot
Alter: 61

Re: Tanksanierung

Beitragvon flotter 3er » 18. Februar 2020 10:26

Es gibt immer Argumente für und wider Versiegelung. Wenn man sich aber entschlossen hat bzw. die Notwendigkeit sieht wie der TE, das Ding versiegeln zu lassen, kann man das ruhig bei Egon machen lassen.
Gruß Frank


"Der Mensch sehnt sich so lange nach der Stimme der Vernunft, bis sie anfängt zu sprechen." (ZEIT)"
Danke an alle die nichts zum Thema zu sagen hatten und trotzdem nichts dazu geschrieben haben....
Wenn du tot bist, dann weißt du nicht dass du tot bist. Es ist nur schwer für die Anderen. Genauso ist es, wenn du blöd bist.

OT Stretchpartisane Bild
Präsident und Gründer des GKV - Granseer Krawattenträgervereins...

Fuhrpark: Viele....
flotter 3er
Moderator

Benutzeravatar
------ Titel -------
RT-Spender
Forentherapeut
Acetylsalicylsäure Dealer
 
Beiträge: 15470
Artikel: 1
Themen: 218
Bilder: 13
Registriert: 28. Februar 2006 13:53
Wohnort: Gransee
Alter: 59

Re: Tanksanierung

Beitragvon toralf » 18. Februar 2020 12:55

Nie wieder Egon Damm Tanksanierung!!!
Nach vollmundiger Doppelsanierung-UNDICHT-!
Nach Reklamation per E-Mail geschäftstüchtiges Angebot nochmaliger kostenpflichtiger Sanierung !!!

Gruß Toralf

Fuhrpark: MZ Typ/Baujahr, MZ Typ/Baujahr, ...ts 250/1 SW
toralf

 
Beiträge: 58
Themen: 2
Bilder: 0
Registriert: 16. Mai 2010 21:55
Wohnort: hettstedt
Skype: toralf

Re: Tanksanierung

Beitragvon Sandmann » 18. Februar 2020 13:57

Klingt nach einem fairen Angebot :lach: sorry das ist nicht gut und dann passiert genau sowas hier :ja:
Gruß Dominik


https://www.sandstrahlen-allgaeu.de/

Eigentlich bin ich ein netter Kerl und wenn ich Freunde hätte würden die das bestätigen!

Fuhrpark: BMW R1100GS
MZ 500er Voyager Gespann Bj 1993
Honda MTX 80
Suzuki SV 650
Sandmann

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3437
Themen: 41
Bilder: 58
Registriert: 15. Februar 2013 21:08
Wohnort: Kempten

Re: Tanksanierung

Beitragvon Lausi » 18. Februar 2020 14:15

toralf hat geschrieben:Nie wieder Egon Damm Tanksanierung!!!
Nach vollmundiger Doppelsanierung-UNDICHT-!
Nach Reklamation per E-Mail geschäftstüchtiges Angebot nochmaliger kostenpflichtiger Sanierung !!!

Gruß Toralf


Eine Tanksanierung macht doch eh nur Sinn, wenn die Basis stimmt. Wenn das Blech schon so dünn ist, dass es nur noch durch den Rost dicht ist, dann kann, ehrlich gesagt, der Tanksanierer den Tank nicht wieder gesund zaubern.

Freundliche Grüße,
/Christian

Fuhrpark: MZ ETZ 250 A, Bj. 1984
Moto Guzzi 1200 Norge, Bj. 2008
Yamaha XJ 900 S Diversion, Bj. 1999

Ehemalige:
MZ ES 250/2 A, Bj. ~1970, von 1985-1986
MZ TS 250/1, Bj. ~1979, von 1986-1989
MZ ETZ 250, Bj. 1986, von 1989-1990
Honda CX 500C, Bj. 1983, von 1990-1999
Lausi
Moderator

Benutzeravatar
------ Titel -------
Infrarotdetektor und Thermodramatiker :-)
 
Beiträge: 1492
Themen: 78
Bilder: 323
Registriert: 12. Mai 2016 22:07
Wohnort: 16540 Hohen Neuendorf
Alter: 53

Re: Tanksanierung

Beitragvon XHansX » 18. Februar 2020 14:50

Hier noch eine Anleitung zur Tankkonservierung ohne Kunststoffbeschichtung innen.
Das hat, wie schon gesagt worden ist, auch ein paar Vorteile:
- Der Tank bleibt schweißbar/lötbar
- Man kann es problemlos selbst machen
- Man kann es beliebig oft wiederholen
- Es kostet weniger
- Es hält auch mehrere Jahre vor
Diese Anleitung stammt entweder aus dem mz-forum.com oder aus dem Simsonforum.net:

Anleitung: Tank entrosten und konservieren
*****************************************************************

Hinweise:
Schutzausrüstung tragen (Schürze, Handschuhe, Brille).
Entrosten nach Variante A oder B, nicht beides.
Variante A ist für sehr starke Verrostung, Variante B für mittlere Verrostung.
Bei beiden Varianten kann die Wirkung durch einen Tauchsieder noch verstärkt bzw. die Einwirkzeit verkürzt werden.
Das ist aber eigentlich nicht erforderlich.
Bei nur leichtem Flugrost braucht man gar nicht zu Entrosten. Dann kann gleich Konserviert werden.
Zwischen Entrosten und Konservieren keine Zeit vergehen lassen.

Entrosten (Variante A):
Eine Flasche Abflussrohrreiniger (Granulat) kaufen (in jeder Kaufhalle zu erwerben).
Dabei auf Natriumhydroxid als Hauptwirkstoff achten.
Abflussreiniger in heißem Wasser auflösen und Tank damit randvoll auffüllen.
1kg Granulat reichen für ca. 12L Wasser.
Je nach Verrostungsgrad 12 bis 24 Stunden stehen lassen.
Die Lauge über die Kanalisation bzw. Klärgrube entsorgen.
Den Tank mit klarem Wasser gut spülen und sofort konservieren (siehe unten).

Entrosten (Variante B):
Citronensäure in Pulverform kaufen (z.B. bei DM-Drogerie).
375g Pulver reichen für ca. 12L Wasser.
Die Säure in heißem Wasser langsam/schrittweise auflösen.
Achtung: Erst das Wasser, dann die Säure - sonst geschieht das Ungheure.
Je nach Verrostungsgrad 12 bis 24 Stunden stehen lassen.
Die Säure stark mit Wasser verdünnen und über die Kanalisation bzw. Klärgrube entsorgen.
Den Tank mit klarem Wasser gut spülen und sofort konservieren (siehe unten).

Konservieren:
85%-ige Phosphorsäure kaufen (z.B. bei Ebay).
1L Phosphorsäure in 1L Wasser langsam/schrittweise lösen.
Achtung: Erst das Wasser, dann die Säure - sonst geschieht das Ungheure.
Die nun verdünnte Säure für 24 Stunden in den Tank geben.
Dabei den Tank immer mal schwenken/drehen, dass alle Flächen benetzt bleiben.
Die Säurelösung in einen beschrifteten Kunststoffkanister geben und aufbewahren (kann mehrfach wiederwendet werden).
Andernfalls die Säurelösung bei der nächsten Schadstoffsammlung abgeben (nicht über die Kanalisation entsorgen!).
Den Tank mit Benzin oder Brennspiritus gut spülen und trocknen.
Wird der Tank nicht gleich in Betrieb genommen, mit einer 10:1-Mischung Benzin:Öl ausschwenken.
Zuletzt geändert von XHansX am 24. April 2021 18:31, insgesamt 2-mal geändert.

Fuhrpark: ETZ 150 ES 150
XHansX

Benutzeravatar
 
Beiträge: 760
Registriert: 8. Dezember 2014 23:14
Wohnort: 99326 Stadtilm

Re: Tanksanierung

Beitragvon CnndrBrbr » 18. Februar 2020 15:39

XHansX hat geschrieben:Du meinst bestimmt Firma Waltinger (MWA).
Nein, Andreas Kraul. Weiß nicht ob ich die Seite verlinken darf.

Fuhrpark: MZ TS 250/1 Gespann
CnndrBrbr

Benutzeravatar
 
Beiträge: 246
Themen: 10
Registriert: 28. Januar 2009 12:01
Wohnort: Altenahr
Alter: 54

Re: Tanksanierung

Beitragvon Pocki » 18. Februar 2020 15:52

Hallo Zusammen,

ich werde demnächst meinen Tank sanieren müssen. Bin halt noch unschlüssig, ob ich die Variante mit der Phosphorsäue ohne versiegeln wähle oder mit Kunstharz versiegle. Ohne Werbung machen zu wollen, ist mir das Produkt von der Firma Wagner ins Auge gefallen (http://www.tankversiegelung.de). Hat jemand damit schon Erfahrungen gemacht? Welche Erfahrungen gibt es mit der reinen Phosphorlösung?

Wenn Interesse besteht, würde ich meine Arbeit hier im Forum dokumentieren und euch meine Erfahrungen mitteilen.
Alle sagten, das geht nicht. Dann kam einer, der das nicht wusste und hat es gemacht.

Fuhrpark: MZ ES 150/1967, blau/beige
Pocki

Benutzeravatar
 
Beiträge: 27
Themen: 10
Bilder: 5
Registriert: 24. Dezember 2018 22:45
Wohnort: Merseburg
Alter: 45

Re: Tanksanierung

Beitragvon Kai2014 » 18. Februar 2020 16:44

Nimm Tankdok, das benötigt man kein Betonmischer, nur einen Tauchsieder.
30 Tanks habe ich schon damit gemacht.
Und noch etwas, es gibt kein Rostumwandler! Rost bleibt Rost.
Mit Tankdoc bekommt man alles raus, restlos alles.

Fuhrpark: MZ ETZ 250 Baujahr 1985
MZ ETZ 125 Baujahr 1989
IFA RT 125/1 Baujahr 1954
Simson SR4-1 Spatz Baujahr 1966
Zündapp DB 200 Baujahr 1937
Kai2014

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2328
Themen: 19
Bilder: 0
Registriert: 30. Juni 2014 11:11
Wohnort: 99846 Seebach
Alter: 53

Re: Tanksanierung

Beitragvon Simmefahrer97 » 18. Februar 2020 17:18

Die Methode mit Phosphorsäure kann ich sehr empfehlen, hab damit den Tank von der ETZ meines Vaters behandelt, super Ergebnis und hat nicht mal lange gedauert.
Man darf aber nicht den Benzinhahn dranlassen, denn im Gegensatz zu Eisenphosphat ist Aluphosphat ziemlich gut wasserlöslich, wodurch der Hahn in Lösung geht und die Brühe irgendwann ausläuft.

Den Fehler hab ich leider selbst erst bemerkt, als die Säure auf den elterlichen Kellerboden getropft ist

Fuhrpark: Simson S51 B2-4, Bj. 1982, vorerst eingemottet
MZ ETZ 250 (Emma), Bj. 1983, Moped für wenn das Wetter nicht zu übel ist
MZ ETZ 250 Export (Petra), Bj. 1985, Bastelhaufen
Opel Astra G T98 Comfort, Bj 1998, Schlechtwetterfahrzeug und mein kleiner Transporter
Simmefahrer97

 
Beiträge: 722
Themen: 44
Bilder: 1
Registriert: 8. November 2014 12:52
Wohnort: Zwickau
Alter: 23

Re: Tanksanierung

Beitragvon holger999 » 18. Februar 2020 17:47

Moin,

ich habe zwei Tanks zur Tanksanierung beim Egon gehabt.
Einmal TS 125 einmal URAL 650.
Super Arbeit... fairer Preis... immer wieder zu empfehlen...

Zudem hat mir Egon gezeigt, was für Klumpen er schon aus Tanks geholt hat... die Leute selbst gemacht hatten... egal was für ein Zeug.

Beim Egon dreht sich der Tank tagelang für einen gründliche Trocknung plus der Beschichtung und Trocknung dieser.

Gruß
Holger

Fuhrpark: MZ TS 125,
Simson Schwalbe 51/2L
Ural 750 T-TWD Gespann
BMW F650
Norton F1 Sport
Moto Guzzi GRISO1100
Moto Guzzi GRISO 1100
Moto Guzzi V35-II
Lada 2104, NIVA,VOLVO V70
holger999

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1159
Themen: 60
Registriert: 18. September 2013 11:34
Wohnort: Bad Kreuznach
Alter: 69

Re: Tanksanierung

Beitragvon MRS76 » 18. Februar 2020 18:28

Ich lass meine Tanks immer beim Oldiekollege um die Ecke machen. Er hat sich einen guten Namen gemacht in seinen Oldtimerkreisen.
Er bekommt mittlerweile sogar Tanks aus Holland, Belgien und so her zum behandeln.
Er trommelt die Tanks, dann reinigen, dann versiegeln.
Wenn versiegelt wird, dann müssen Tanks vorher dicht sein. Eine Versieglung ist nicht zum abdichten gedacht.
Und von Phosphor rät er ab wenn danach versiegelt wird. Es geht keine dauerhafte Verbindung ein. Das Phosphor sitzt noch in den Ecken und Pfalzen und da fängt es dann wieder an zu lösen und gammelt dann wieder.

-- Hinzugefügt: 18. Februar 2020 17:35 --

Anbei ein Bild von meinem Rundlampentank den er kürzlich gemacht hat.
Er benutzt auch transparente Versiegelung. Da sieht man halt wie sauber vorher gearbeitet wurde.
Eingefärbte Versiegelung verdeckt nur den Pfusch.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Fuhrpark: TS 250/1 m. LSW und Gammel/Rost
MRS76

 
Beiträge: 1906
Themen: 7
Registriert: 2. Oktober 2018 16:36
Wohnort: Arzgebirg

Re: Tanksanierung

Beitragvon UlliD » 18. Februar 2020 18:35

Ein Tank, der vielleicht schon angerissen ist der kann dann schon nach der Sanierung reißen, das kann nicht nur beim Egon passieren :roll: :roll:
Grüße aus Forst von Ulli und Doris
Bild
Rundlampenschweinchenliebhaber-Clubmitglied Nummer 014
Steffen lebt in unseren Herzen weiter.

Fuhrpark: ES 250 Bj. 1959, Simson Star,Bj.1970, TS 250, Bj.74 SR2E Bj. 1960 ( geschenkt bekommen :-) )
UlliD

Benutzeravatar
------ Titel -------
Verdienter Löter des Forums
 
Beiträge: 8720
Themen: 62
Bilder: 10
Registriert: 1. Mai 2007 09:10
Wohnort: Forst/Lausitz
Alter: 66
Skype: ulli-aus-forst

Re: Tanksanierung

Beitragvon Zwiebacksäge » 18. Februar 2020 19:18

Hallo Christian,
da jetzt nicht unbedingt ersichtlich ist, ob es ein Motorrad oder gar Pkw-Tank ist um den es dir geht:
- habe bei Egon auch schon 3 Motorrad/Mopedtanks machen lassen; mit Versiegelung >> Fazit: passt soweit
- habe bei Walter Witti (guck mal in einer Suchmaschine) einen Pkw-Tank machen lassen; ohne Versiegelung (macht er generell nicht) >> Fazit: passt soweit

Gruß
Nico
Zwiebacksäge
------------------------------------------
2...1...Risiko!

Fuhrpark: Simson S50 B/1975, S50 B grün/1975,
Jawa 50 Mustang 23/1973, MZ ETS 250/1970 Standpark: DKW SB500/1938
S50 B saharabraun/1975
Zwiebacksäge

Benutzeravatar
 
Beiträge: 121
Artikel: 2
Themen: 13
Bilder: 6
Registriert: 11. Juni 2017 19:32
Wohnort: Dachau
Alter: 42

Re: Tanksanierung

Beitragvon Flashback » 18. Februar 2020 19:43

Hallo zusammen,

vielen Dank für Eure Antworten, es geht um zwei kleine Simson Tanks, SR50 und KR50.
Bei der Firma in Suhl (Waltinger) habe ich den Tank meiner Awo machen lassen, die Arbeit war top (auch mit löten und allem), deswegen war ich traurig das Sie zu machen.

ich habe den meiner MZ TS vor ca. 3 Jahren auch allein gemacht, (Mutter, Mischer, Konservierung). War günstig und hält bis jetzt.

Ich werde es dann wohl auch wieder selbst angehen, diemal dann aber mit Zitronensäure entrosten :lol: und dann wohl die "Original MOS Tankversiegelung" benutzen,
die ist auch in meiner TS und hält bis jetzt ganz gut.

ich bedanke mich vielmals für Eure Antworten"

VG

Christian

Fuhrpark: MZ TS 150, MZ ETZ 251, MZ ES 250/2, Simson Awo, Simsom Mopets, Suzuki V-Strom, Trabbi
Flashback

 
Beiträge: 17
Themen: 5
Registriert: 1. August 2012 21:09

Re: Tanksanierung

Beitragvon Impi64 » 1. März 2020 21:49

Danke euch. Habe genau das gleiche Thema mit dem Tank meiner TS. Habe mal Egon angeschrieben.
Bei meiner RT habe ich damals den Tank komplett verchromen lassen, das kam ca 100€ ohne Lackierung und damit hat man das Thema Innenversiegelung auch erschlagen.
Bei meiner TS lohnt das leider nicht wegen dem Lack.
Grüsse aus dem wilden Osten :)

Fuhrpark: MZ RT125/3 1960, LS650 Savage 1992, TS250/1 NVA 1983, AWO T im Aufbau
Impi64

Benutzeravatar
 
Beiträge: 281
Themen: 26
Bilder: 2
Registriert: 11. Juli 2012 19:48
Wohnort: OO bei DD

Re: Tanksanierung

Beitragvon kutt » 2. März 2020 00:48

Ich hab zwar noch keinen Tank bei Egon machen lassen, aber der treibt da viel Aufwand.

Verschiende Spannvorrichtungen, um die Tanks gescheit zu fixieren, Aluoxydgranulat zur mech. Behandlung, gespühlt wird nicht mit Wasser, um neuem Flugrost vorzubeugen etcpp.

Dazu kommt die Entsorgung der Chemikalien, wofür er auch einen Nachweis benötigt...

Ist ein Tank schon sehr korrodiert, dann kann es sein, daß er zu dünne wird. Sowas sieht man aber sehr schwer, wenn man auf den Rostpanzer schaut.
Anleitung: Getriebe BK350 - Kardan BK350 - Falke Beiwagen - Ein Bericht
Segel: Blog: Segeln Steemit: Steemit
Windows: ReBoot - Linux: BeRoot!
Wichtige Links: Forumregeln, Netiquette, Knowledge Base, Galerie, Karte, Forumkeller

Fuhrpark: BK350 (10/1956) - ES250 (06/1961) - ETS250 (??/197?) - TS150 (irgendwann/1984) - Skoda Octativa Kombi 1.9Tdi 81kW @ 500Tkm (09/2001) - Pfährt: Moto Guzzi V35 II (11/81) Umbau auf 650ccm und 50PS - Silverstar Classic (03/1994)
kutt
Technischer Admin

Benutzeravatar
------ Titel -------
AmForumSchrauber
Mr. Kardan
 
Beiträge: 18615
Artikel: 31
Themen: 584
Bilder: 831
Registriert: 9. März 2006 22:15
Wohnort: Freiberg
Alter: 42

Re: Tanksanierung

Beitragvon Taschenlampe » 11. Oktober 2021 20:56

Hallo Forum!

Ich greife das Thema hier mal auf, weil mein Tank auch Sanierungsbedarf hat.
Also nachträglich.

Also ich meine Emme 2008 kriegte, habe ich den Tank auch in Eigenregie schön entrostet mit dem Tauchsieder und dann noch mit was anderem ausgekocht. Weiß nicht mehr was das war, aber so ein 2 Phasen DIY-Kit.
Das hat erstmal gut funktioniert.
Der Tank ist mittlerweile lackiert und verbaut.
Ich hab damals halt noch so eine 2K-Innenversiegelung selbst eingebracht, die sich aber im Moment so langsam wieder abhebt.
In den Untiefen des Tanks scheinen sich auch Dinge zu lösen. Auf jeden Fall habe ich am Sieb vom Benzinhahn immer leichte Bröckchen was ziemlich unschön ist. Bzw. im Wassersack tw. sogar einen leichten Bodensatz.

Neben den bereits hier erörterten Varianten (von denen mich keine so recht überzeugt :lach: :nixweiss: ), gibt es da noch mehr professionelle Varianten, die auch eine Weile halten?
2008 wurde mir mal https://www.beule-im-tank.de empfohlen und ich hab es halt doch selbst in der Garage gemacht.
Hat da jemand Erfahrung? Vergleichbare Profis? Ich hätte diesmal halt gern eine etwas langfristigere Lösung. Zumal der Tank außen lackiert ist und keinen Schaden nehmen soll.

Dankeschön :D
Nichts stoppt die geballte Kraft, wenn der Schlosser mit dem Hebel schafft!

Fuhrpark: MZ ES 150/1 BJ1971
BMW R 1150 GS BJ2000
Skoda Yeti Adventure 4x4 BJ2013
MIFA 28' BJ 1996
KTM Sorano Cross 29' BJ2013
Taschenlampe

Benutzeravatar
 
Beiträge: 37
Themen: 6
Registriert: 27. August 2008 20:47
Wohnort: Lübeck
Alter: 40

Re: Tanksanierung

Beitragvon ARilk » 11. Oktober 2021 21:24

Mh. Ich vermute, dass das Entfetten vor der Versiegelung schlichtweg nicht funktioniert hat; das ist aber essentiell wichtig, damit das Epoxydharz auch bindet und hält.
Die Nummer mit dem Tauchsieder mache ich nicht mehr: im unteren Bereich des Tanks bleibt es immer weit unter 60°C (da funktioniert die Säure nur schleppend/garnicht). => Hitze von unten, also Ölradiator unter dem Tank und Decken darüber; mind. 8h - je nach Zustand. (je für Entfetter & Entroster)

Die 'Versiegelung' bekommst du nur mit Chemie wieder raus. Hierbei sollte Aceton der 'alten' Generation, mit viel Geduld, funktionieren. Höchstwahrscheinlich bleiben dabei Sabberflecken auf dem Außenlack nicht aus ...
______________
Gruss, Andreas.

Fuhrpark: ETZ251 BJ1989, ETZ250 BJ1988, ETZ150 BJ1988, S70E BJ1985, KR51/2 BJ1982, SR50CE BJ1989
ARilk

 
Beiträge: 364
Themen: 25
Bilder: 3
Registriert: 31. Januar 2018 19:32
Wohnort: Pößneck
Alter: 50

Re: Tanksanierung

Beitragvon Ekke » 11. Oktober 2021 22:35

Hallo zusammen,
Irgendwie kann ich diese ganze Tankversiegelung nicht nachvollziehen. Ich hab 3 alte Tanks an meinen 3 Karren In betrieb. Zumindest der Roller und der BK Tank waren gut rostig, viele Jahre ohne Sprit!
Ich hab sie jeweils 2mal mit zu Anfang heißer Zitronensäure- Mischung einen tag stehen lassen und gut ist! Dann waren sie „relativ“ blank.
Beide Maschinen sind seitdem gut 2000 km gelaufen ohne Probleme.
Wir fahren doch Gemisch! Da ist Öl dabei.
Meines Wissens nach wurde zu DDR Zeiten in der Herstellung kein Tank versiegelt! Also wenn der grobe Rost raus ist, sollte es doch gut sein.
Bei mir funktioniert das jedenfalls gut.

Gruß aus der Oberlausitz vom Ecke

Fuhrpark: MZ ES 250/0, Bj 1959 mit Stoye EL, Bj 1962
BK 350 BJ 55 mit Stoye TS Bj 59
Wartburg 311 Bj 1959
Simson S 50, Bj 1982 / geklaut September 2019
Berliner Roller Bj 1959
Fahrrad Hercules Bj 1988
Bk Bj55 in 7 Kisten!

Gebremster Seitenwagen ist Hexenwerk!

Rundlampenschweinchenliebhaberclubmitglied 134
Ekke

 
Beiträge: 110
Themen: 17
Registriert: 25. Juli 2018 22:22
Alter: 62
Skype: Ekke

Re: Tanksanierung

Beitragvon Matze_2 » 12. Oktober 2021 03:52

Auf Dauer könnte es aber wieder rosten. Dank Ethanol im Sprit ist das Gemisch in der Lage, H²O zu binden.
© 2009 Mal bist du Hund - mal bist du Baum..... All Rights Reserved.

Fuhrpark: MZ ETZ 250 deluxe
Matze_2

Benutzeravatar
 
Beiträge: 234
Themen: 13
Bilder: 22
Registriert: 10. Juli 2020 00:17
Wohnort: Duderstadt
Alter: 45

Re: Tanksanierung

Beitragvon xtreas » 12. Oktober 2021 04:27

Hallo
Egon hier im Forum saniert Tanks.
Bin mit seiner Arbeit sehr zufrieden.

-- Hinzugefügt: 12. Oktober 2021 04:29 --

Ach wurde ja weiter oben auch schon empfohlen.
Gut Schlauch und Gute Fahrt......
Viele Grüße
Xtreas,
Südoberlausitzstammtischler

Mitglied im Rundlampenschweinchenliebhaberclub Nr. 17
Bild

Einer konnte Stroh zu Gold spinnen....
SPOILER:
...wir machen aus Watte kleine Draculas......

Fuhrpark: ES 250/1, 1963 mit SE von 1965,das Blaue Wunder

Yamaha T7, Bj. 19
xtreas

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1871
Themen: 47
Bilder: 11
Registriert: 24. Mai 2009 18:17
Wohnort: Süd-Oberlausitz
Alter: 46

Re: Tanksanierung

Beitragvon Mainzer » 12. Oktober 2021 06:34

In meiner ETZ fahre ich blanken Sprit, der Tank war bei Egon. Der von der Cali ist meine ich schon ab Werk versiegelt.
Grüße aus Lörzweiler, Nils
Ich war dabei: BA13, ZI14, HN14, BA15, V15, VB16, BA17, ZE17, VB18, BA19, ZE19, OHV20
Schämen sollen sich die Menschen, die sich gedankenlos der Wunder der Wissenschaft und Technik bedienen und nicht mehr davon geistig erfasst haben als die Kuh von der Botanik der Pflanzen, die sie mit Wohlbehagen frisst. (A. Einstein zur Eröffnung der Funkausstellung 1930)

Fuhrpark: 1xDDR, 2xIT, 1xRO
Mainzer

Benutzeravatar
 
Beiträge: 4899
Artikel: 1
Themen: 26
Bilder: 31
Registriert: 31. August 2011 21:07
Wohnort: Lörzweiler
Alter: 27

Re: Tanksanierung

Beitragvon flotter 3er » 12. Oktober 2021 17:49

Nun ja, meine Erfahrungen - wie einige wissen sind inzwischen 94 Motorräder durch meine Hände gegangen, von denen der ein oder andere Tank mitunter stark sanierungsbedürftig war - sagen, am Besten funktioniert phosphatieren. Im Bedarfsfall lässt sich die Beschichtung jederzeit erneuern, auch nach einer Beule im Tank - was bei einer Innenbeschichtung sonst immer Mist ist.
Ich persönlich würde jedenfalls nichts anderes mehr machen.
Gruß Frank


"Der Mensch sehnt sich so lange nach der Stimme der Vernunft, bis sie anfängt zu sprechen." (ZEIT)"
Danke an alle die nichts zum Thema zu sagen hatten und trotzdem nichts dazu geschrieben haben....
Wenn du tot bist, dann weißt du nicht dass du tot bist. Es ist nur schwer für die Anderen. Genauso ist es, wenn du blöd bist.

OT Stretchpartisane Bild
Präsident und Gründer des GKV - Granseer Krawattenträgervereins...

Fuhrpark: Viele....
flotter 3er
Moderator

Benutzeravatar
------ Titel -------
RT-Spender
Forentherapeut
Acetylsalicylsäure Dealer
 
Beiträge: 15470
Artikel: 1
Themen: 218
Bilder: 13
Registriert: 28. Februar 2006 13:53
Wohnort: Gransee
Alter: 59

Re: Tanksanierung

Beitragvon matthias1 » 12. Oktober 2021 20:03

Wo bekommt mann jetzt noch Phosphorsäure her?

Fuhrpark: MZ ETZ 160
matthias1

 
Beiträge: 3223
Themen: 281
Registriert: 30. Mai 2011 21:56
Wohnort: cottbus
Alter: 56

Re: Tanksanierung

Beitragvon AHO » 12. Oktober 2021 20:17

Gibt es ganz offiziell z.B. bei Ebay.

Andreas

Fuhrpark: ETZ 250 SW, Bj. 1985
AHO

 
Beiträge: 1070
Themen: 3
Bilder: 0
Registriert: 26. Mai 2010 15:18
Wohnort: Wuppertal

Re: Tanksanierung

Beitragvon Taschenlampe » 12. Oktober 2021 20:47

flotter 3er hat geschrieben:Nun ja, meine Erfahrungen - wie einige wissen sind inzwischen 94 Motorräder durch meine Hände gegangen, von denen der ein oder andere Tank mitunter stark sanierungsbedürftig war - sagen, am Besten funktioniert phosphatieren. Im Bedarfsfall lässt sich die Beschichtung jederzeit erneuern, auch nach einer Beule im Tank - was bei einer Innenbeschichtung sonst immer Mist ist.
Ich persönlich würde jedenfalls nichts anderes mehr machen.


Das klingt gut.
Nur wo kann man das professionell machen lassen? Inklusive Entfernung der alten 2K-Beschichtung im Tank?
Habe, wie geschrieben, eigentlich keine Lust mehr das alles selbst mit Handschuhen, Brille usw. in der heimischen Garage zu machen.

Danke.
Nichts stoppt die geballte Kraft, wenn der Schlosser mit dem Hebel schafft!

Fuhrpark: MZ ES 150/1 BJ1971
BMW R 1150 GS BJ2000
Skoda Yeti Adventure 4x4 BJ2013
MIFA 28' BJ 1996
KTM Sorano Cross 29' BJ2013
Taschenlampe

Benutzeravatar
 
Beiträge: 37
Themen: 6
Registriert: 27. August 2008 20:47
Wohnort: Lübeck
Alter: 40

Re: Tanksanierung

Beitragvon Steffen G » 12. Oktober 2021 21:53

flotter 3er hat geschrieben:Nun ja, meine Erfahrungen - wie einige wissen sind inzwischen 94 Motorräder durch meine Hände gegangen, von denen der ein oder andere Tank mitunter stark sanierungsbedürftig war - sagen, am Besten funktioniert phosphatieren. Im Bedarfsfall lässt sich die Beschichtung jederzeit erneuern, auch nach einer Beule im Tank - was bei einer Innenbeschichtung sonst immer Mist ist.
Ich persönlich würde jedenfalls nichts anderes mehr machen.


Hi!
Bin auch der Meinung!!!

Ich hab ja einen extrem verrosteten Tank (Harley-Tank auf der AWO) 2016 gemacht, auch mit P-Säure.
Das ist jetzt also 5 Jahre her, etwas fleckig ist es von Anfang an gewesen, ist schwierig, den so schnell trocken zu bekommen.

Aber jetzt, nach 5 jahren, ist da absolut nix passiert.
Der sieht noch genau so aus, wie als ich das gemacht habe.
Und der stand auch immer so halbvoll mit Benzin rum.

Und auch nochmal, hab ich bestimmt schon paarmal geschrieben:
Entrosten mit kochend heisser Oxalsäure.
Das geht schnell und einwandfrei.

Also ich würde es nicht mehr anders machen.
Grüße, Steffen !

Fuhrpark: BK 350, ETZ 150, AWO,
Golf IV TDI, VW T4,
Ursus KSH
Steffen G

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1261
Themen: 60
Registriert: 20. Februar 2006 01:25
Wohnort: Wilkau-Haßlau
Alter: 49

Re: Tanksanierung

Beitragvon gexx » 12. Oktober 2021 22:36

Ich würde heutzutage keine Beschichtung empfehlen. Der heutige Sprit kann sich in eine so aggressive Pampe verwandeln, dass selbst 2k Beschichtungen angegriffen werden. Ich habe da meine Erfahrung gemacht

Der Vorbesitzer meiner Zephyr (die sind bekannt für grottenschlechte Tanks, die einem unterm Arsch wegrosten) hat auch innen beschichtet. Die ganze Kacke hat sich nach Jahren wieder abgelöst und es waren regelrechte Brocken im Tank. Die Tankaufbereitung war dadurch entsprechend teuer, weil ja erstmal alles raus musste

Ich empfehle ein Entrosten mit anschließenden Phosphatieren. Meine Anlaufstelle dafür ist Wema https://tankmanufaktur.de//

Natürlich muss man später die Tanks auch gut pflegen. Nur Entrosten und dann vergessen, lässt wieder Rost entstehen.
Am besten ist, nur Premium Sprit (wie Ultimate 102) zu tanken. Vor allem , wenn man über den Winter das Moped stilllegt

Fuhrpark: DKW RT125, ES 250/1 noch nicht restauriert
gexx

Benutzeravatar
 
Beiträge: 164
Themen: 24
Registriert: 12. April 2006 11:10
Wohnort: Chemnitz
Alter: 41

Re: Tanksanierung

Beitragvon Matze_2 » 15. Oktober 2021 08:54

Ich habe mit Por15 beste Erfahrungen gemacht, leider gibt es das nicht mehr. Damit ließen sich auch kleine Risse beseitigen, Stück Jeans von innen drauf, mit dem Lack tränken, freuen.
In der aktuellen ETZe habe ich Lack von "tankdoc", der mir empfohlen wurde. Hauptsache bei sowas: sauber arbeiten, Anleitung lesen und beachten. Dann löst sich da auch nichts.
© 2009 Mal bist du Hund - mal bist du Baum..... All Rights Reserved.

Fuhrpark: MZ ETZ 250 deluxe
Matze_2

Benutzeravatar
 
Beiträge: 234
Themen: 13
Bilder: 22
Registriert: 10. Juli 2020 00:17
Wohnort: Duderstadt
Alter: 45


Zurück zu Motorrad & Technik



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste