Bleiersatz (beim Viertakter)?

Für alles, was nicht MZ / MuZ ist.

Moderator: Moderatoren

Bleiersatz (beim Viertakter)?

Beitragvon Ysengrin » 25. März 2020 13:26

Mit Bleiersatz hatte ich bislang nie zu tun. Aber meiner BMW R75/6 lagen zwei Fläschchen bei und mir wurde vom Vorbesitzer gesagt, dass sei nötig.

Ich habe ein bisschen recherchiert. Soweit ich das sehe, wird das Zeug sehr kritisch gesehen, weil es angeblich nichts bringt und auch nicht nötig ist.

Hier im Forum finde ich leider nur Infos zu Bleiersatz bei Zweitaktern.

Gibt es jemanden, der das Zeug (beim Viertakter) verwendet und dafür auch Argumente hat?

Fuhrpark: Hercules Liliput, MZ ES 250/2 Lastengespann, MZ ETS 250 Gespann, MZ TS 250/1 "Café Racer", BMW R75/6, Suzuki GSX 400 F
Ysengrin

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3172
Themen: 304
Bilder: 8
Registriert: 16. November 2009 07:57
Wohnort: Würzburg
Alter: 40

Re: Bleiersatz (beim Viertakter)?

Beitragvon sammycolonia » 25. März 2020 13:44

Ysengrin hat geschrieben:Mit Bleiersatz hatte ich bislang nie zu tun. Aber meiner BMW R75/6 lagen zwei Fläschchen bei und mir wurde vom Vorbesitzer gesagt, dass sei nötig.

Ich habe ein bisschen recherchiert. Soweit ich das sehe, wird das Zeug sehr kritisch gesehen, weil es angeblich nichts bringt und auch nicht nötig ist.

Hier im Forum finde ich leider nur Infos zu Bleiersatz bei Zweitaktern.

Gibt es jemanden, der das Zeug (beim Viertakter) verwendet und dafür auch Argumente hat?
Wie der Teufel es will... Ich hab bei meiner R65/6 auch diesen Bleiersatz benutzt... Das war auch nötig den die Ventilsitze waren nicht für Bleifreien Sprit ausgelegt... Ich hab dann meine Ventilköpfe auf Bleifrei umrüsten lassen und gut wars... :ja:
Bleibt gesund!
Gruß Thomas
OT-Partisanen-Häuptling
Bild
Gründungsmitglied der LAIV-ÄKKE!
Seit 2018 Mitglied im GKV

"Ein gutes Bike Muss nicht zwingend das schnellste sein, aber es muss Charakter, eine Seele haben!" Sebastien Lorentz, Motorradmechaniker

Fuhrpark: ETZ 300 mit Schweinetrog (läuft fast immer)
ETZ 300 (nicht 301) - Die TRANSERZ (läuft super)
Simson SR 50 - Der NOTHOCKER (muß ich noch zusammentüdeln)
Moto Guzzi California III - Der Pastabomber (laufete multo bene)
Simson Duo - HEILIGS BLECHLE (is teilzerlegt)###steht zum Verkauf!###
Piaggio Ape TM 703 Longdeck - THE BEAST OF BURDEN (läuft gelassen/langsam)
Mitsubishi Space RunnerGLXi - Der Weltraumrenner (läuft)
sammycolonia
Moderator

Benutzeravatar
------ Titel -------
Der Häuptling der OT Partisanen
 
Beiträge: 13842
Themen: 65
Bilder: 36
Registriert: 16. Februar 2006 17:41
Wohnort: Rösrath-Hoffnungsthal
Alter: 54

Re: Bleiersatz (beim Viertakter)?

Beitragvon Andreas » 25. März 2020 13:44

Ysengrin hat geschrieben:Gibt es jemanden, der das Zeug (beim Viertakter) verwendet und dafür auch Argumente hat?


Wir. Bei der R65.
Im kleineboxer.de findest Du reichlich Beiträge dazu.
Bleibt gesund!

- Wir müssen hier nicht alle lieb haben. Es reicht, wenn wir die, die wir doof finden in Ruhe lassen. Ziemlich einfach. -
- Manche Leute brauchen keine Pferde, die reiten einfach auf den Fehlern anderer rum. -
- Intelligenz hilft. Immer. -
- Der Hirntod bleibt ja bei vielen Menschen jahrelang unentdeckt -
- Manchmal ist es gut, dass mich keiner Denken hören kann -
- Marvin: "Mein Papa hat ´ne Glatze und ist auch sehr schön" -

Alles wird gut ...
Bild
Bild

Fuhrpark: Hier könnten meine Fahrzeuge stehen.
Andreas
Administrator

Benutzeravatar
 
Beiträge: 20739
Artikel: 28
Themen: 830
Bilder: 118
Registriert: 15. Februar 2006 21:00
Wohnort: SG

Re: Bleiersatz (beim Viertakter)?

Beitragvon Mechanikus » 25. März 2020 13:48

Bleitetraethyl war früher im Kraftstoff als sogenannte Klopfbremse enthalten. Ein Nebeneffekt war bei Viertaktern, daß es sich an den Ventilsitzen absetzte und damit deren Lebensdauer verlängert hat. Bleiersatz ist logischerweise bleifrei und auch als Klopfbremse konzipiert. Es ist bei den Oktanzahlen heutiger Kraftstoffe aber nicht notwendig, sowas zu verwenden. Der Nebeneffekt an den Ventilsitzen tritt bei Bleiersatz gar nicht auf.

Fuhrpark: MZ TS 150 GS-Umbau Bj 1983; DKW NZ 250 Bj. 1938; NSU Quick-Umbau Projekt Bj.1936; Eigenbau-Simmi mit Starrrahmen und MZ Motor; Simson S51Projekt; Phänomen Bob Projekt Bj.1941; IFA DKW RT-0 Projekt, DKW NZ 350/ISH Umbau Projekt
Mechanikus

Benutzeravatar
 
Beiträge: 200
Themen: 10
Registriert: 18. Februar 2019 23:26
Alter: 41

Re: Bleiersatz (beim Viertakter)?

Beitragvon kutt » 25. März 2020 13:49

Mechanikus, 1000 Punkte
Anleitung: Getriebe BK350 - Kardan BK350 - Falke Beiwagen - Ein Bericht
Segel: Blog: Segeln Steemit: Steemit
Windows: ReBoot - Linux: BeRoot!
Wichtige Links: Forumregeln, Netiquette, Knowledge Base, Galerie, Karte, Forumkeller

Fuhrpark: BK350 (10/1956) - ES250 (06/1961) - ETS250 (??/197?) - TS150 (irgendwann/1984) - Skoda Octativa Kombi 1.9Tdi 81kW @ 500Tkm (09/2001) - Pfährt: Moto Guzzi V35 II (11/81) Umbau auf 650ccm und 50PS - Silverstar Classic (03/1994)
kutt
Technischer Admin

Benutzeravatar
------ Titel -------
AmForumSchrauber
Mr. Kardan
 
Beiträge: 17993
Artikel: 31
Themen: 578
Bilder: 831
Registriert: 9. März 2006 22:15
Wohnort: Freiberg
Alter: 40

Re: Bleiersatz (beim Viertakter)?

Beitragvon hiha » 25. März 2020 14:16

Ich zieh ein paar Punkte ab:
Bei den BMWs haben sie nicht das Material der Sitze, sondern nur den Winkel und die Sitzbreite geändert,(laut BMW original-Fertigungsunterlagen) um angeblichem Einschlagen zu begegnen. Es gibt genug Leute, denen das wurscht war, und ihren alten Boxer noch zehntausende von Kilometern schadensfrei bleifrei gefahren haben. Gleiches gilt für andere Fahrzeuge. Auch Flugmotoren, die traditionsgemäß verbleiten Sprit bekommen, dürfen heute (zumindest teilweise) Bleifrei fliegen, sofern ein paar Tankfüllungen Verbleites durchgelaufen sind.
Der heutige Bleiersatz soll, ebenso wie das metallisch aus dem Bleisprit ausfallende Blei, eine Trennschicht gegen den adhäsiven Verschleiß bilden, die machen das angeblich mit irgendwas Kaliumhaltigem.
Der Hauptzweck von Bleiersatz ist NICHT die Oktanzahlerhöhung, sondern der Ventilschutz.
Gruß
Hans

Fuhrpark: Viel zu viele verschiedene Mopeds...
hiha

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3758
Themen: 47
Bilder: 5
Registriert: 18. Dezember 2006 12:30
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Bleiersatz (beim Viertakter)?

Beitragvon sammycolonia » 25. März 2020 15:01

hiha hat geschrieben:Der Hauptzweck von Bleiersatz ist NICHT die Oktanzahlerhöhung, sondern der Ventilschutz.
Gruß
Hans

Genau so wurde mir das seiner Zeit auch von Lodometz (Dem BMW Händler in Köln) gesagt... :ja: Als meine BMW dann mal zu einer Motorenrevision bei Motoren Israel im Westerwald stand, hab ich ihr gleich die Bleifreiköpfe gegönnt. :ja:
Bleibt gesund!
Gruß Thomas
OT-Partisanen-Häuptling
Bild
Gründungsmitglied der LAIV-ÄKKE!
Seit 2018 Mitglied im GKV

"Ein gutes Bike Muss nicht zwingend das schnellste sein, aber es muss Charakter, eine Seele haben!" Sebastien Lorentz, Motorradmechaniker

Fuhrpark: ETZ 300 mit Schweinetrog (läuft fast immer)
ETZ 300 (nicht 301) - Die TRANSERZ (läuft super)
Simson SR 50 - Der NOTHOCKER (muß ich noch zusammentüdeln)
Moto Guzzi California III - Der Pastabomber (laufete multo bene)
Simson Duo - HEILIGS BLECHLE (is teilzerlegt)###steht zum Verkauf!###
Piaggio Ape TM 703 Longdeck - THE BEAST OF BURDEN (läuft gelassen/langsam)
Mitsubishi Space RunnerGLXi - Der Weltraumrenner (läuft)
sammycolonia
Moderator

Benutzeravatar
------ Titel -------
Der Häuptling der OT Partisanen
 
Beiträge: 13842
Themen: 65
Bilder: 36
Registriert: 16. Februar 2006 17:41
Wohnort: Rösrath-Hoffnungsthal
Alter: 54

Re: Bleiersatz (beim Viertakter)?

Beitragvon MRS76 » 25. März 2020 15:07

hiha hat recht, es dient dem Ventilschutz.
Wenn man nicht viel fährt lohnt ein Kopfumbau nicht, dann mischt man halt etwas bei.

Fuhrpark: MZ TS 250 Cafè Bj. 1974 im Aufbau, KR51/2 Bj. 1983,
MRS76

 
Beiträge: 1114
Themen: 5
Registriert: 2. Oktober 2018 16:36
Wohnort: Wilischthal
Alter: 43

Re: Bleiersatz (beim Viertakter)?

Beitragvon Mechanikus » 25. März 2020 16:05

Ok, dann hat sich da die letzten Jahre was getan. Wenn's das macht, was es soll, kann man es auch ruhig anwenden. Scheinbar sind das dann andere Mittel als noch vor 20 Jahren. Ich kann mich erinnern, daß der Bleiersatz von Aral damals regelrecht beim Test durchfiel.

Fuhrpark: MZ TS 150 GS-Umbau Bj 1983; DKW NZ 250 Bj. 1938; NSU Quick-Umbau Projekt Bj.1936; Eigenbau-Simmi mit Starrrahmen und MZ Motor; Simson S51Projekt; Phänomen Bob Projekt Bj.1941; IFA DKW RT-0 Projekt, DKW NZ 350/ISH Umbau Projekt
Mechanikus

Benutzeravatar
 
Beiträge: 200
Themen: 10
Registriert: 18. Februar 2019 23:26
Alter: 41

Re: Bleiersatz (beim Viertakter)?

Beitragvon muenstermann » 25. März 2020 17:10

hiha hat geschrieben:Ich zieh ein paar Punkte ab:
Der Hauptzweck von Bleiersatz ist NICHT die Oktanzahlerhöhung, sondern der Ventilschutz.
Gruß
Hans

genau, so wird daß proklamiert.
Bei LPG-Umrüstungen wurden teilweise, Dosiereinrichtungen für das Zeug verbaut. Ob es was nutzt.... :nixweiss:
Is maith an scáthán súil charad.

Fuhrpark: MZ Typ/Baujahr, MZ Typ/Baujahr, ...
muenstermann

Benutzeravatar
 
Beiträge: 840
Themen: 8
Registriert: 28. November 2010 23:43
Wohnort: FRM (Freie Republik Münsterländchen)

Re: Bleiersatz (beim Viertakter)?

Beitragvon ott » 25. März 2020 17:23

Hallo.
Folgendes gilt nur für 2V-Boxer Auslassventile.
Bei Guss-u.Schleuderguss-Sitzringen ist Bleiersatz umbedingt erforderlich , egal ob 30° oder 45° Ventile verwendet werden.
Bei den gehärteten Schleudergussringen wird der Schwachpunkt vom Auslass-Sitzring auf das Auslassventil verschoben.
Mit den neueren gesinterten Sitzringen habe ich keine Erfahrung.
MfG

Fuhrpark: ETS 250 Bauj 71 u. 73 , TS250/1 , BMW R75/7 , EML-BMW-Gespann
ott

 
Beiträge: 14
Registriert: 17. Dezember 2016 12:24
Wohnort: Grünsfeld
Skype: ot

Re: Bleiersatz (beim Viertakter)?

Beitragvon P-J » 25. März 2020 17:32

Aus Erfahrung von den Rennautos. Wir hatten nen Motor der noch nicht mit bleifrei Sitzen gebaut war. Gegen Ende eines 200 Km Rennens auf der Norschleife hat ein Sitz nicht mehr dicht gehalten, ein Einlassventil. Kompressionsverlust, Knallen aus den Vergasern, keine Leistung mehr. Laut Rudi, klarer Fall von kein Blei. Alle anderen Motoren hatte der umgerüstet.

Fuhrpark: ES250/2A Gespann Bj69, ETZ250 "Chopper" Bj83,

VAPE Befürworter
"Ich bin nicht auf dieser Welt um so zu sein wie andere mich haben wollen."
P-J

Benutzeravatar
 
Beiträge: 12736
Themen: 123
Bilder: 14
Registriert: 22. August 2009 18:14
Wohnort: Dreis-Brück
Alter: 57

Re: Bleiersatz (beim Viertakter)?

Beitragvon Der Sterni » 25. März 2020 17:41

muenstermann hat geschrieben:Bei LPG-Umrüstungen wurden teilweise, Dosiereinrichtungen für das Zeug verbaut. Ob es was nutzt.... :nixweiss:

Bei weitem nicht bei allen Umbauten. Eher bei einem Bruchteil.
Manche Umrüster bestehen drauf weil sie damit ihre eigene Unfähigkeit beim Einstellen vertuschen wollen und andere hoffen so einen ''nicht gasfesten Motor'' doch der Gelegenheit zu verhelfen Gas zu verbrennen.
Beide Anwendungsfälle sind zweifelhaft und es ist eher davon abzuraten.

Kurzer Exkurs in Richtung Flüssiggasumrüstung.

Fuhrpark: S50N/75, S50(110)N/77, S51 Feldschlampe, Sperber/69, ES 250/2 /71, Trabant 601 /83, A8 /00
Der Sterni

 
Beiträge: 49
Themen: 1
Registriert: 4. Oktober 2010 12:16

Re: Bleiersatz (beim Viertakter)?

Beitragvon kutt » 25. März 2020 18:32

Ob das wirklich alles stimmt ... dazu müsste man erst mal wissen, was "Bleiersatz" chemisch überhaupt ist.

Der Name suggeriert ja: Es ist ein Ersatz für Bleitetraethyl, was nur zugesetzt wurde um die Klopffestigkeit zu erhöhen. Bei einem Kraftstoff mit unter 80 Oktan bringt das was. Mittlerweile hat der schlechteste Sprit, den man bekommen kann mind. 95 Oktan.

Dann gibts noch den Grubenhund, daß sich das Blei wie ein Mantel um die Lagerkügelchen und Ventile legt, was auch völliger Humbug ist. Das Gegenteil ist der Fall. Das metallische Blei sorgt für defekte Kerzen und Motorschäden. Deshalb wurde 1,2 Dibromethan zugesetzt, damit sich das Blei zu Blei(II)-bromid verbindet, was über die Abgase aus dem Motor befördert werden kann..

Im Guzziforum gabs darüber mal eine ganz lange Diskussion ... als Pointe kam raus: Machs rein, wenn du dich damit besser fühlst, aber brauchen tut man das nicht...
Anleitung: Getriebe BK350 - Kardan BK350 - Falke Beiwagen - Ein Bericht
Segel: Blog: Segeln Steemit: Steemit
Windows: ReBoot - Linux: BeRoot!
Wichtige Links: Forumregeln, Netiquette, Knowledge Base, Galerie, Karte, Forumkeller

Fuhrpark: BK350 (10/1956) - ES250 (06/1961) - ETS250 (??/197?) - TS150 (irgendwann/1984) - Skoda Octativa Kombi 1.9Tdi 81kW @ 500Tkm (09/2001) - Pfährt: Moto Guzzi V35 II (11/81) Umbau auf 650ccm und 50PS - Silverstar Classic (03/1994)
kutt
Technischer Admin

Benutzeravatar
------ Titel -------
AmForumSchrauber
Mr. Kardan
 
Beiträge: 17993
Artikel: 31
Themen: 578
Bilder: 831
Registriert: 9. März 2006 22:15
Wohnort: Freiberg
Alter: 40

Re: Bleiersatz (beim Viertakter)?

Beitragvon hiha » 25. März 2020 19:30

Nochmal: Die Sitzringe bei den BMW-Zweiventilern bestehen immer aus dem gleichen Werkstoff, bleihaltig und bleifrei unterscheiden sich nur im Sitzwinkel und der Sitzbreite.
Die Nürburgringstory glaube ich NICHT, weil das Blei NUR auslasseitig wirken kann, das Einlassventil wird dafür nicht warm genug. Sitzverschleiß am Einlass wird bei CNG-Motoren durch Obenölsysteme verhindert.
Nochwas: Sitzringe sind nicht notwendigerweise gehärtet um bleifreitauglich zu sein. Adhäsivverschleiß ist ein Materialübergang vom Sitz zum Ventil oder andersrum. Das Blei, das sich tatsächlich am Sitz ablagert, wirkt als Trennmittel und verhindert den direkten Metall-Metall-Kontakt.
Gruß
Hans
Nachtrag zum Nürburgring, da fällt mir noch was ein: Es kann natürlich ein Klingelschaden gewesen sein, der mit verbleitem Sprit nicht aufgetreten wäre. Beim Zweiventiler klingelt es gern gegenüber der Kerze, einlasseitig. Wär also schon möglich.

Fuhrpark: Viel zu viele verschiedene Mopeds...
hiha

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3758
Themen: 47
Bilder: 5
Registriert: 18. Dezember 2006 12:30
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Bleiersatz (beim Viertakter)?

Beitragvon P-J » 25. März 2020 20:24

hiha hat geschrieben: glaube ich NICHT
Das wiederrum kannst halten wie du wills aber ich glaub Rudi, wenn einer Plan von sowas hat das der. Nach dem der Kopf umgebaut war sind wir mit dem Motor noch viele Rennen gefahren.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Fuhrpark: ES250/2A Gespann Bj69, ETZ250 "Chopper" Bj83,

VAPE Befürworter
"Ich bin nicht auf dieser Welt um so zu sein wie andere mich haben wollen."
P-J

Benutzeravatar
 
Beiträge: 12736
Themen: 123
Bilder: 14
Registriert: 22. August 2009 18:14
Wohnort: Dreis-Brück
Alter: 57

Re: Bleiersatz (beim Viertakter)?

Beitragvon siggi_f » 26. März 2020 07:42

kutt hat geschrieben:Machs rein, wenn du dich damit besser fühlst


Das ist auch mein Fazit. Benutze das Zeug in der Q, 10Euro für 30 ( :nixweiss: oder so) Tankfüllungen sind mir da wurscht.
VG
Siggi
Alkohol löst keine Probleme! Aber Milch auch nicht...

Fuhrpark: Das Leben ist zu kurz, um nur ein Moped zu fahren!


'77er TS 250/1 mit Superelastic, '83er Xj900, '81er R100RT, '80er Morini 3 1/2, '80er GS850G, '87er SRX6 Blau alle auf 07-Oldi Kennzeichen

'00er ZX12R, '96er TRX 850, '98er GTS100, '03er Navigator, '87er SRX Silber

Baustellen:
'82er GSX1100
'83er SR500
'78er LeMans2
'81er GS1000
'59er R26
'83er Bol d'or 900
'85er RD350 YPVS
siggi_f

 
Beiträge: 332
Themen: 14
Registriert: 14. Juli 2010 09:58
Wohnort: Wiesbaden

Re: Bleiersatz (beim Viertakter)?

Beitragvon MZ-Wilhelm » 26. März 2020 10:43

Meine 60/6 hat noch nie, außer vielleicht als sie noch bei der Polizei in Diensten war, nie Bleiersatz bekommen. Ich prüfe die Ventile einmal pro Jahr, nachstellen muss ich nie. Bei der Four weiß ich gar nicht ob die bleifrei ausgelegt ist aber hier ist es mit den Ventilen ebenso, keine Veränderung. Allerdings fahre ich keine 30000km im Jahr und doll treiben tu ich die Dinger auch nicht.

Willy
Mitglied der VCMZF

Fuhrpark: TS 125, R60/6, 750 Four, R107
MZ-Wilhelm

Benutzeravatar
 
Beiträge: 416
Themen: 17
Registriert: 14. April 2014 17:23
Wohnort: Unna
Alter: 66

Re: Bleiersatz (beim Viertakter)?

Beitragvon hiha » 26. März 2020 11:20

Japaner waren ab Anfang/Mitte der Siebziger von Haus aus für Bleifrei ausgelegt, weils das in Japan ab 1975 verpflichtend gab.

Hans

Fuhrpark: Viel zu viele verschiedene Mopeds...
hiha

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3758
Themen: 47
Bilder: 5
Registriert: 18. Dezember 2006 12:30
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Bleiersatz (beim Viertakter)?

Beitragvon trabimotorrad » 26. März 2020 11:35

Meine R100, Bj. 1993 die ich mit 97 000Km im Sommer 1989 gekauft habe und bei der kurz zuvor NEUE Zylinderköpfe montiert wurden (die Alten Köpfe waren, aus mir nicht bekannten Gründen, verzogen) habe ich jetzt gute 210 000 gefahren , die letzten 10 000 ungefähr sogar mit dem "Teufelszeug" E!0 mir sind keine Auffälligkeiten vor gekommen.
Meine R100RT, Bj. 1982, die ich 2001 mit 128 000Km gekauft habe, hat jetzt 200 000km drauf, wird genau so bei mir NUR mit Bleifrei, jetzt auch mit E10 befeuert, ist ebenfalls unauffällig.
Mag sein, das sind zwei Einzefälle, aber ich sehe FÜR MICH keine Veranlassung, irgendwelche "Wundermittelchen", deren Wirkungsweise mir nicht bekannt ist, in den tank zu schütten :ja:
Was ich in meine "K"s reinfülle, könnt Ihr Euch danken :wink:
Gruß aus Wüstenrot, wohnen, wo Andere Urlaub machen...
Zwei Takte sind genug, alles Andre ist Betrug!


Bild
seit Sosa `09 OT- Maultaschenpartisane
Seit Lehesten 2011 günstig erkaufter Nörgelmod
Gründer des "Flacheisenreiter-Fanclubs"
Gransee 2011 - ich war dabei und es war schön
Besucher am Schlagbaum der EU-Außengrenze - namentlich erfaßt am 21.07.2013
Mitglied Nr. 011 im Rundlampenschweinchenliebhaberclub
Bild
Bild
Ebenfalls Gründungs-Mitglied im GKV - Granseer Krawattenträgervereins

Fuhrpark: 1XMZ ES300 Personengespann, 1X ETZ251 Personengespann, 2X ETZ250 Solo, 2X TS250, 1X ES175, 1X TS150, 1X Kreidler RS65, 1X Keeway125 Bonsai-Chopper 1X BMW R100,1X BMW R1100LT, 1X BMW K75RT, 1X BMW K1100LT, 1X Trabi, 1X Ford Mondeo-Kombi 1X Qek Junior.
trabimotorrad
Moderator

Benutzeravatar
------ Titel -------
Mr. Maultasche
 
Beiträge: 15282
Artikel: 1
Themen: 122
Bilder: 22
Registriert: 20. Januar 2008 14:04
Wohnort: Wüstenrot
Alter: 60

Re: Bleiersatz (beim Viertakter)?

Beitragvon MRS76 » 26. März 2020 12:00

Glaube ab '78 oder 79 konnte man bleifrei fahren.
Aber das weiß ich gerade nicht mehr ganz genau.

Fuhrpark: MZ TS 250 Cafè Bj. 1974 im Aufbau, KR51/2 Bj. 1983,
MRS76

 
Beiträge: 1114
Themen: 5
Registriert: 2. Oktober 2018 16:36
Wohnort: Wilischthal
Alter: 43


Zurück zu Motorrad & Technik



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Alex1989, atze-15, Lorchen, MZ-Wilhelm, sammycolonia, seife, TomTrophy und 4 Gäste