Beste Übersetzung ES 250/2 Solobetrieb

Motor, Antrieb, Vergaser, Getriebe.

Moderator: Moderatoren

Beste Übersetzung ES 250/2 Solobetrieb

Beitragvon MZ-Capo » 17. Mai 2018 09:57

Ich habe jetzt lange rumprobiert und Ketten und Ritzel getauscht und will meine
Erfahrungen zum Austausch an das Forum weitergeben.

Für Solobetrieb ist mir die Übersetzung beim 17er Ritzel zu kurz und beim 21er zu lang.

Bei der Abstimmung ging es mir nicht darum eine möglichst hohe Endgeschwindigkeit
zu erzielen sondern bei vernünftiger Drehzahl im Stadt und Landstraßenverkehr
ohne Stress (zu hohe Drehzahl oder untertourig) fahren zu können.

Mit der 118er Kette habe ich jetzt das 19er Kettenrad am Motor verbaut. Hinten
serienmäßig 45 Zähne. Tachotrieb habe ich den für 21/45 drin.

Das ist für mich die beste Lösung weil:

Im 2. Gang kann ich gemütlich in der 30er Zone gondeln.
Im 3. Gang in der Stadt mich zwischen 50 - 60 km/h bewegen
Den 4. Gang kann ich nicht zu hochtourig bei 60 km/h einlegen, sie zieht noch schön
raus und bei 80 kann man gemütlich weitercruisen oder vollends aufdrehen um auf
Endgeschwindigkeit zu kommen.

Höchstgeschwindigkeit muss ich noch mit Navi überprüfen weil ab 100 schlägt die Nadel
wegen Vibrationen erst wild um sich und geht dann auf unglaubwürdige 120 km/h

Tacho stimmt trotz abweichender Tachoübersetzung in der 30er Zone, weil da haben wir
am Straßenrand Geschwindigkeitsanzeigen.

Das 19er Ritzel für den Solobetrieb der ES 250/2 kann ich nur wärmstens empfehlen. :ja:

Ich verstehe nicht warum man regulär für Solobetrieb ein 21er verbaut hat. Nur für
Flachland mit andauerndem Gefälle und ohne Gegenwind sinnvoll. :D

Grüßle

Helmut

Fuhrpark: MZ TS 150 Bj. 1986, Simson Schwalbe, Aprilia Caponord Bj. 2001, Honda XL 500S Bj. 1979, NSU Quickly Bj. 1955, Victoria Super Luxus Bj. 1959, Velosolex Bj. 1982, Vespa PX200 Bj. 1982, MZ ES 250/2 Bj. 1969, Honda P50 Bj. 1968,
MZ-Capo

Benutzeravatar
 
Beiträge: 376
Themen: 15
Bilder: 18
Registriert: 6. Juli 2017 10:54
Wohnort: Bei Esslingen/Stuttgart
Alter: 63

Re: Beste Übersetzung ES 250/2 Solobetrieb

Beitragvon HOF » 19. Mai 2018 10:46

Hallo, erstmal vielen Dank für die Info. Werde meine ETS wohl auch umritzeln. Habe ich bei meiner ETZ auch gemacht. Mit 1,90m Körpergrösse und Packtaschen ist es mit kürzerer Übersetzung einfach entspannter.
In der ETS ist ja auch der 21/45- Tachoantrieb drin.
Mich würde interessieren wie groß die Tachoabweichung bei Dir tatsächlich ist. Die Geschwindigkeitsanzeigen am Straßenrand sind doch recht ungenau.

Danke im Voraus und Grüsse

Heinz
Bild

Fuhrpark: ETZ 250; ETS250 (in Restauration),Triumph Speed-Triple
HOF

Benutzeravatar
 
Beiträge: 85
Themen: 22
Registriert: 29. November 2006 16:19
Wohnort: Niedersachsen+ Hamburg
Alter: 52

Re: Beste Übersetzung ES 250/2 Solobetrieb

Beitragvon otmar » 19. Mai 2018 20:56

Ich habe in der ETS ein 20er drin. Das fährt sich angenehm. 21 war zu lang.
Rundlampenschweinchenliebhaber-Clubmitglied #101 - One - O - One

Bild

Museumshof NO 31 Münchehofe Motorrad- Tischlerei- und Regionalausstellung

Fuhrpark: ES 175
otmar

 
Beiträge: 709
Themen: 14
Bilder: 3
Registriert: 23. Dezember 2015 21:07
Wohnort: bei Berlin

Re: Beste Übersetzung ES 250/2 Solobetrieb

Beitragvon MZ-Capo » 19. Mai 2018 21:49

HOF hat geschrieben:Hallo, erstmal vielen Dank für die Info. Werde meine ETS wohl auch umritzeln. Habe ich bei meiner ETZ auch gemacht. Mit 1,90m Körpergrösse und Packtaschen ist es mit kürzerer Übersetzung einfach entspannter.
In der ETS ist ja auch der 21/45- Tachoantrieb drin.
Mich würde interessieren wie groß die Tachoabweichung bei Dir tatsächlich ist. Die Geschwindigkeitsanzeigen am Straßenrand sind doch recht ungenau.

Danke im Voraus und Grüsse

Heinz


Nach der Übersetzungsabweichung des Tachoantriebs 21/45 (Berichtigung 17/45) zur bestehenden Übersetzung 19/45 müsste der Tacho eigentlich nachgehen.
Habe aber nicht den Eindruck. Werde es aber morgen mal mit dem Navi sauber abgleichen und das Ergebnis reinstellen. Der Segmenttacho der 250/2
scheint mir allerdings auch nicht der genauste zu sein. Habe 2 Tachos ausprobiert. Beide gleich gut/schlecht.

Noch ein Hinweis zu möglichen unterschiedlichen Schafttiefe der Ritzel. Das 21er und das 17er Ritzel haben bei der ES 250/2 eine Schafttiefe/-breite von 19,5 mm und
das 19er nur 17,5 mm. Dafür gibt es aber einen Distanzscheibe von 2 mm, die man gleich bei der Ritzelbestellung mit anfordern sollte. (Ich habe sie dann nachgeliefert
bekommen.) Es scheint da aber auch noch andere Schafttiefen zu geben. Einfach bei der Bestellung darauf achten damit es dann passt.

Grüßle

Helmut

DSC07304b Kopie.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von MZ-Capo am 20. Mai 2018 10:37, insgesamt 2-mal geändert.

Fuhrpark: MZ TS 150 Bj. 1986, Simson Schwalbe, Aprilia Caponord Bj. 2001, Honda XL 500S Bj. 1979, NSU Quickly Bj. 1955, Victoria Super Luxus Bj. 1959, Velosolex Bj. 1982, Vespa PX200 Bj. 1982, MZ ES 250/2 Bj. 1969, Honda P50 Bj. 1968,
MZ-Capo

Benutzeravatar
 
Beiträge: 376
Themen: 15
Bilder: 18
Registriert: 6. Juli 2017 10:54
Wohnort: Bei Esslingen/Stuttgart
Alter: 63

Re: Beste Übersetzung ES 250/2 Solobetrieb

Beitragvon emmazetta » 20. Mai 2018 09:02

Wenn du ein 19er statt eines 21er verwendest sollte meiner Meinung nach der Tacho vorgehen, also noch schneller anzeigen als du tatsächlich bist.

Fuhrpark: MZ ES 250/2 Gespann 1967, MZ TS 250 1975
emmazetta

 
Beiträge: 12
Themen: 1
Registriert: 16. Februar 2011 20:14
Wohnort: WN

Re: Beste Übersetzung ES 250/2 Solobetrieb

Beitragvon Christof » 20. Mai 2018 09:13

MZ-Capo hat geschrieben:Ich habe jetzt lange rumprobiert und Ketten und Ritzel getauscht und will meine
Erfahrungen zum Austausch an das Forum weitergeben.

Für Solobetrieb ist mir die Übersetzung beim 17er Ritzel zu kurz und beim 21er zu lang.

Bei der Abstimmung ging es mir nicht darum eine möglichst hohe Endgeschwindigkeit
zu erzielen sondern bei vernünftiger Drehzahl im Stadt und Landstraßenverkehr
ohne Stress (zu hohe Drehzahl oder untertourig) fahren zu können


Dem Werk war das damals auch bekannt und hierzu gibt es auch eine Aussage seitens MZ:

Reparaturanleitung ES 250/2 hat geschrieben:Der vierte Gang ist ein Schon- bzw. Schnellgang. In ausgesprochen gebirgigem Gelände oder für Fahrer, welche Gänge nicht voll ausfahren, ist für die ES 250/2 statt des serienmäßigen Getriebekettenrades mit 21 Zähnen ein 20zähniges des ES 250/1 (MM 250/1) zweckmäßig.


Meine Empfehlung wäre der Tausch auf das vordere Kettenrad der Solo-ES 250/1, mitsamt der Übersetzung am Tachoantrieb.

Tachoantrieb.jpg


MZ-Capo hat geschrieben:Tacho stimmt trotz abweichender Tachoübersetzung in der 30er Zone, weil da haben wir
am Straßenrand Geschwindigkeitsanzeigen.


...die weder kalibriert, geschweige denn geeicht sind. Vergiß die Dinger. Dein Tacho zeigt momentan jedenfalls zu viel an.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Grüße

Christof

Organisator des ES-Schweinetreffens in Coppanz 2013 & in Bucha 2015

Rundlampenschweinchenliebhaber Nummer 082

Kämpfer für das Überleben des 175er Ersatzmotors 4539110

Fuhrpark: TS 250/1 Luxus; mit Flachlenker Bj 1980 ,
TS 150 Luxus; mit Hochlenker Bj. 1983 ,
ES 175/2 Standard; Bj. 1970 ,
ES 150/1; Bj. 1970 (wird auf ES 125/1 und Bj. 1975 umgemünzt)
Christof
Moderator

Benutzeravatar
 
Beiträge: 8452
Artikel: 1
Themen: 62
Bilder: 24
Registriert: 11. Mai 2007 20:20
Wohnort: Magdala bei Bucha
Alter: 35

Re: Beste Übersetzung ES 250/2 Solobetrieb

Beitragvon MZ-Capo » 20. Mai 2018 10:31

Hallo Christof,

Du hast nach meiner (falschen) Angabe Tachotrieb 21/45 recht. Ich habe aber (nochmal nachgeschaut
denn ich komme mit meinem Hin- und Hergewechsele schon ganz durcheinander)
den Tachoantrieb 17/45 drin und die Übersetzung ist jetzt 19/45. Daher die Aussage: Tacho müsste nachgehen.
Werde aber wenn es geht (grad ist alles nass draußen) heute oder morgen noch den Vergleich mit dem Navi
machen.

Grüßle

Helmut

-- Hinzugefügt: 20. Mai 2018 13:39 --

Testrunde gefahren mit Navi - Tachovergleich (Segment-Tacho)

Obwohl derTachoantrieb (neu) für 17/45 Übersetzung ausgelegt ist und ich
ein 22er drin habe, geht der Tacho bis 70 km/h konstant 5 km vor.

bei Tacho 30 - Navi 25
bei Tacho 50 - Navi 45
bei Tacho 70 - Navi 65

Ab 80 - bis knapp über 90 pendelt die Tachonadel zwischen 80 und 100 (vermutlich Vibrationen),
denn die Tachowelle ist auch neu und bei einem 2. Tacho hab ich das gleiche
Problem.

Bei Navi 95 km/h geht der Tacho dann ohne Pendeln auf knapp über 100 km/h.
(Was wieder den ca. 5 km/h entsprechen würde)

Schneller wie 99 km/h nach Navi bin ich nicht gekommen. Motor wurde neu
gemacht und ist gerade eingefahren.

In den 4. Gang habe ich mit der Übersetzung normal bei 55 km/h und ausgedreht bei 75 km/h
geschaltet (Geschwindigkeit nach Navi)

Für mich ist das so eine gute Lösung und werde es so lassen.

Grüßle

Helmut

Fuhrpark: MZ TS 150 Bj. 1986, Simson Schwalbe, Aprilia Caponord Bj. 2001, Honda XL 500S Bj. 1979, NSU Quickly Bj. 1955, Victoria Super Luxus Bj. 1959, Velosolex Bj. 1982, Vespa PX200 Bj. 1982, MZ ES 250/2 Bj. 1969, Honda P50 Bj. 1968,
MZ-Capo

Benutzeravatar
 
Beiträge: 376
Themen: 15
Bilder: 18
Registriert: 6. Juli 2017 10:54
Wohnort: Bei Esslingen/Stuttgart
Alter: 63


Zurück zu Antrieb



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste