Seite 1 von 1

Zylinder festgegammelt (so richtig)

BeitragVerfasst: 16. September 2018 08:46
von monsieurincroyable
Moin Zusammen,
ich habe seit einem Jahr einen ETZ 250 Motor hier liegen wo der Zylinder sich ums verrecken nicht ziehen lässt.
Was wurde probiert:
- es wurde jetzt seit über einem Jahr Öl und Bremsflüssigkeit hineingetropft
- mit Wärme wurde auch gearbeitet
- der Kolben wurde in UT mit einer Presse gedrückt, lässt sich bewegen (sehr schwergängig), doch der Zylinder sitzt bombenfest im Gehäuse
- es wurde versucht mit Keilen bei Ein- und Auslass zu drücken, nichts...
- gestern haben wir 10er Muttern auf die Stehbolzen gedreht und dann eine Stahlplatte über alle 4 Stehbolzen gelegt und mit einem 5kg Hammer draufgehauen (Zylinder darunter hing frei in der Luft). Auch nichts...

Wie kann ich den Zylinder noch überreden sich doch vom Gehäuse zu trennen?

Re: Zylinder festgegammelt (so richtig)

BeitragVerfasst: 16. September 2018 08:56
von tony-beloni
Klingt ja wirklich hartnäckig.
Ich würde die Stehbolzen entfernen und den Motor zerlegen.
Wenn alles soweit zerlegt ist kannst du den Kolben samt Kurbelwelle aus den Zylinder drücken.

Re: Zylinder festgegammelt (so richtig)

BeitragVerfasst: 16. September 2018 09:35
von P-J
Kopfüber in nen Eimer mit Cola oder Bremsfüssigkeit und weichen lassen.

Re: Zylinder festgegammelt (so richtig)

BeitragVerfasst: 16. September 2018 09:42
von monsieurincroyable
tony-beloni hat geschrieben:Klingt ja wirklich hartnäckig.
Ich würde die Stehbolzen entfernen und den Motor zerlegen.
Wenn alles soweit zerlegt ist kannst du den Kolben samt Kurbelwelle aus den Zylinder drücken.


habe ich auch dran gedacht aber mich aufgrund der Situation noch nicht richtig getraut die Stehbolzen rauszudrehen.

-- Hinzugefügt: 16th September 2018, 9:44 am --

P-J hat geschrieben:Kopfüber in nen Eimer mit Cola oder Bremsfüssigkeit und weichen lassen.


es ist ja schon etliches an Bremsflüssigkeit reingeschüttet worden.

Re: Zylinder festgegammelt (so richtig)

BeitragVerfasst: 16. September 2018 09:54
von Klappstuhl
Stehbolzen rausdrehen und ggf. Pleuel absägen.

Re: Zylinder festgegammelt (so richtig)

BeitragVerfasst: 16. September 2018 11:01
von Kai2014
Ich habe schon mal den Kolben zerstört. Er viele Löcher bohren und dann halt mit einen kleinen Meißel vorsichtig zerkleinern.

Re: Zylinder festgegammelt (so richtig)

BeitragVerfasst: 16. September 2018 12:55
von monsieurincroyable
Der Kolben ist beweglich, ich denke die Büchse ist im Gehäuse fest.

Re: Zylinder festgegammelt (so richtig)

BeitragVerfasst: 16. September 2018 13:08
von Kai2014
Löse doch mal die Gehäuse Schrauben und mache ihn noch mal warm.
Die Stehbolzen drehe ich nur im äußersten Notfall raus. Es hing nämlich schon mal das Gewinde dran.

Re: Zylinder festgegammelt (so richtig)

BeitragVerfasst: 16. September 2018 13:34
von r4v3n
Wird schwer. Die Stehbolzen haben unten einen Bund, der nicht durch die Löcher im Zylinder passt.

Re: Zylinder festgegammelt (so richtig)

BeitragVerfasst: 16. September 2018 13:47
von adri
Stebolzen raus, und versuchen den Zylinder hin und her zu drehen, gleichzeitig hoch ziehen.Naturlich mit Stahlplatte mit Hebel , und den Stehbolzen im Stahlplatte.Sowieso gehäusehälfte Schrauben lösen

Re: Zylinder festgegammelt (so richtig)

BeitragVerfasst: 16. September 2018 17:10
von monsieurincroyable
haben es heute noch mal versucht, 2 Stehbolzen ließen sich lösen die Andern sind abgerissen. Zylinder bewegt sich keinen mm.

Haben es mit extremster Gewalt + Brenner versucht, nichts...

Der Motor wandert nun in den Schrott.

Re: Zylinder festgegammelt (so richtig)

BeitragVerfasst: 16. September 2018 17:29
von Vögelchen
Bevor du ihn entsorgst nehme ich ihn dir gegen Versandkostenerstattung ab. Plus einen Zuschlag für deine Mühe.

Re: Zylinder festgegammelt (so richtig)

BeitragVerfasst: 16. September 2018 19:15
von monsieurincroyable
Mein Nachbar nimmt ihn schon. Der macht daraus Schrottkunst.

Re: Zylinder festgegammelt (so richtig)

BeitragVerfasst: 16. September 2018 19:19
von flotter 3er
Wenn die beiden richtigen Bolzen rausgegangen sind, den Motor mit Zylinder spalten... Hat bei mir schon mal funktioniert.

Re: Zylinder festgegammelt (so richtig)

BeitragVerfasst: 16. September 2018 19:25
von koschy
monsieurincroyable hat geschrieben:Mein Nachbar nimmt ihn schon. Der macht daraus Schrottkunst.


Ganz ehrlich, warum gibst du so schnell auf und machst aus dem Motor Schrott? Dann gib ihn doch wirklich jemand, der ihn wieder zum Leben erwecken kann. Die Dinger wachsen auch nicht auf Bäumen und jeder Motor, der unnötig vernichtet wird, tut mir in der Seele weh...

Re: Zylinder festgegammelt (so richtig)

BeitragVerfasst: 16. September 2018 19:43
von Vögelchen
koschy hat geschrieben:
monsieurincroyable hat geschrieben:Mein Nachbar nimmt ihn schon. Der macht daraus Schrottkunst.


Ganz ehrlich, warum gibst du so schnell auf und machst aus dem Motor Schrott? Dann gib ihn doch wirklich jemand, der ihn wieder zum Leben erwecken kann. Die Dinger wachsen auch nicht auf Bäumen und jeder Motor, der unnötig vernichtet wird, tut mir in der Seele weh...


danke koschy

Re: Zylinder festgegammelt (so richtig)

BeitragVerfasst: 16. September 2018 19:48
von Jena MZ TS
Ich nehm ihn auch und bau ihn auseinander :-)

Re: Zylinder festgegammelt (so richtig)

BeitragVerfasst: 18. September 2018 07:23
von monsieurincroyable
glaubt mir, der ist hin. Die Stehbolzen sind im Zylinder abgerissen. Da geht definitiv nichts mehr. Gehäuse ist beschädigt.

Das Getriebe wär eventuell noch was, jedoch vom Zustand des Primärtriebes aus betrachtet dürfte es auch Schrott sein.

Manchmal isses halt so. Von schnell aufgeben kann hier keine Rede sein, haben es über ein Jahr versucht.

Re: Zylinder festgegammelt (so richtig)

BeitragVerfasst: 18. September 2018 13:00
von robin
das kann ich auch nicht nachvollziehen...
echt schade drum :sniff:

Re: Zylinder festgegammelt (so richtig)

BeitragVerfasst: 18. September 2018 13:08
von flotter 3er
robin hat geschrieben:das kann ich auch nicht nachvollziehen...
echt schade drum :sniff:


Müsst ihr auch nicht. Das ist sein Eigentum, damit kann er machen was er will - und auch ohne danach zu fragen wie Andere die Aktion finden.

Re: Zylinder festgegammelt (so richtig)

BeitragVerfasst: 18. September 2018 14:09
von trabimotorrad
Hey ihr "Lebensretter" bei mir liegt noch mal so ein toter ETZ250-Motor, der vergleichbar "tot"ist, rum. Wer ihn wieder beleben will kann ihn am kommenden Wochenende mit mir einen Termin ausmachen, und ihn kostenlos abholen :ja:

Re: Zylinder festgegammelt (so richtig)

BeitragVerfasst: 18. September 2018 17:23
von DWK
Schade, du wohnst leider zu weit weg

-- Hinzugefügt: 18.09.2018 18:23 --

Ich hätte ihn gerne genommen.

Re: Zylinder festgegammelt (so richtig)

BeitragVerfasst: 22. Januar 2020 23:25
von IFA_Spass
Gruß Genossen,
mein erster Beitrag hier... es gibt schon einen "Sräd" (Thread) hier dazu, wobei der leider auch keine erfolgreiche Lösung zeigt...außer dem spanabhebenden Verfahren:
viewtopic.php?f=4&t=66330

Ich habe mir vor 2 Jahren auch endlich wieder ne ETZe zugelegt. Bevor ich größere Touren unternehme und eine Wiederzulassung mache, wollte ich mal einen Blick in den Motor werfen...
Vorab, der Motor lief ganz gut, qualmte aber sehr stark. Weiss nicht, ob es an der Vergasereinstellung oder dem angerührten Gemisch im Tank lag. Laut Tacho hat sie 17000km drauf. War seit 2002 nicht mehr angemeldet.

1. erfolglose Maßnahme
Nachdem ich den Zylinderkopf ab hatte, wollte ich den Zylinder ziehen, wie ich es von meiner Simme gewohnt war... aber wie schon das Thema hier ist... es rührte sich nichts. Meine ersten Versuche startete ich mit Hartholzkeilen, die ich wohlüberlegt rund um den Zylinderfuß reinklöppelte (Seiten rechts+links, unterm Vergaserflansch, vorne mittig). Hab die vorher auf der Kreissäge angepasst, dass sie auch an der richtigen Engstelle anliegen, und nicht außen an der Kühlrippe. Beim reinhämmern muss man aufpassen, dass man nicht versehentlich das Holz verfehlt und was aus dem Motor rauskloppt. Es bewegte sich leider nichts.

2. erfolglose Eskalation
Wenn man die vier Stehbolzen mit einem Hämmerchen anpingt, kann man hören, dass die hinteren zwei Stehbolzen anscheinend "frei" stehen. Das "Klingeln" war hell. Die vorderen zwei klangen dumpf, besonders der vorn links. Meine erste Maßnahme war dann immer wieder WD40 in den Spalt geben. Außerdem hab ich mit einem kleinen Hammer die Bolzen immer rundherum angehämmert, damit sich was bewegt und löst. Außerdem Prellschläge oben drauf. Das habe ich ein paar Wochen nebenbei gemacht, da ich sowieso keine Zeit hatte... Außerdem hab ich die Holzkeile immer mal wieder nachgeschlagen. Es rührte sich nichts. Allerdings konnte man dann einen ganz schmalen Spalt an der Vergaserseite feststellen. Der war aber bestimmt nur 0.1mm. Vorne schien es wie angenagelt.

3. erfolglose Eskalation
Dann habe ich mir Langmuttern bestellt, damit ich kontern kann, ohne das Stehbolzengewinde zu beschädigen. Ich wollte die Stehbolzen nur locker drehen, damit ich den Schaft in der langen Zylinderbohrung bewegen kann. Herausdrehen geht ja nicht, weil das Fussgewinde größer als die Durchgangsbohrung ist. Es ging ein bisschen knapp in der Länge zu, aber ich konnte zwei Langmuttern kontern. Ich versuchte mit zwei Schlüsseln (Ring-+Maulschlüssel) an der unteren langen Mutter ein gleichmäßiges Drehmoment wie bei einem Radkreuz einzuleiten. Die zwei vergaserseitigen Stehbolzen ließen sich relativ leicht lösen. Der Stehbolzen vorn rechts war deutlich fester, löste sich dann aber doch. Beim vierten, vorn links, rutschten jedoch die Kontermuttern. Ich entfernte eine Langmutter und setzte zwei flache Originalmuttern zum kontern der einen Langmutter. Auch hier rutschten die Muttern auf dem Stehbolzen. Mit immer mehr Gewalt versuchte ich die Konterung zu erhöhen, es hielt einfach nicht.

4. erfolglose Eskalation
Da die Konterung nicht hielt, entfernte ich diese. Ich schweißte nun eine Langmutter auf dem Stehbolzen fest. Jetzt konnte ich etwas komfortabler mit einem Knebel aus dem Knarrenkasten (beidseitige Momenteinleitung, damit es keine Biegung gibt) versuchen. Der Stehbolzen federte und irgendwann scherte sich die Hälfte des Gewindeabschnitts ab. Meine Schweißkünste waren anscheinend noch schwächer als der Stehbolzen.

5. erfolglose Eskalation
Ein erneuter Schweißversuch, bei dem ich mir ein 6mm dickes Flacheisen quadratisch absägte. In die Mitte bohrte ich ein 11mm-Loch, damit der Stehbolzen durch das Flacheisen "durchgucken" kann. Ich schweißte das Flacheisen mit verbesserter Schweißnaht an den Stehbolzen. Auf das Flacheisen schweißte ich dann eine große Mutter mit 22mm Schlüsselweite. Als ich das hatte, konnte ich mit meinem Güde-Schlagschrauber und 8bar-30L-Kompressor anrücken. Ich versuchte es erst vorsichtig auf der untersten Stufe des Schlagschraubers... das ganze wirkte harmlos. Mit der stärksten Stufe knatterte der Schlagschrauber. Ich wechselte dann immer die Drehrichtung des Schlagschraubers... die "anziehende" Drehrichtung betätigte ich dabei nur kurz - nicht dass ich den evtl. lockeren Stehbolzen ins Gehäuse würche... Es tat sich nichts... Aufgrund der begrenzten Kompressorgröße sackte das Moment immer relativ schnell ab, bis der Kompressor wieder aufgepumpt war. Zwischendurch gab ich immer wieder WD40 in den Stehbolzenschacht. Das ganze machte ich über Weihnachten über mehrere Tage immer wieder mal. Irgendwann erreichte ich einen Zustand, wo man beim Drehrichtungswechsel am eckigen Flacheisen eine Umkehrspiel von vielleicht 1mm feststellen konnte. Also rechts rum legte sich die Ecke anscheinend an, bei Linksdrehung schwang die Ecke scheinbar nach links und federte nicht ganz zurück usw... Das Umkehrspiel blieb aber so, es wuchs durch weitere Versuche nicht weiter an. Ich versuchte nun wieder mit dem Knebel und beidhändig zu drehen, dabei scherte ich aber das Flacheisen ab. Der Bolzen ist wirklich schweinefest und anscheinend doch ohne Umkehrspiel festgebacken.

6. erfolglose Eskalation
Da die vorherigen Versuche erfolglos waren, versuchte ich nun mit Hilfe von zwei großen Montiereisen am Fuss zu hebeln. Ich benutzte die leicht abgewinkelten Flachenden wie einen Spreizer, die aneinander abrollen. Vorne unter dem Krümmer, wo das Alu durchgehend ist und nach unten zu dem Gehäusewulst mit den Gußstegen. Normalerweise ist das eine riesige Hebelübersetzung - vorn ca. 5cm die Enden und hinten 50cm Hebel.... 1:10. Also falls ich mit 20kg Zugkraft gezogen habe (alles war etwas wacklig, deshalb ging nicht viel mehr), dann müssten am Zylinder 200kg gedrückt haben... Damit der Zylinder sich nicht schräg über den einen Stehbolzen rausbiegt, habe ich den Stehbolzen vorn rechts mit Unterlegscheiben und Muttern mit kleinem Spiel abgestützt. Also wenn er sich rechts hebt, findet er eine Anlage (rechts und links bezogen auf Fahrtrichtung Motor). Da die Spreizung mittig ist... teilt sich die Abhebekraft dann aber wieder auf nur 100kg auf den linken Stehbolzen auf.

7. noch nicht erfolgte Eskalation
Das nervige rumkugeln des Motors, wie eine Bowlingkugeln, behindert sehr... Deshalb habe ich mir dann erstmal einen stabilen Motorständer aus Holz gebaut. Als nächstes will ich die Flacheisenmutter wieder dranbraten. Dann will ich mit einem Bunsenbrenner zur Unkrautvernichtung den Zylinder gleichmäßig über die Rippen aufheizen, irgendwie was bis 200°C. Ich habe die Hoffnung, dabei mit Schlagschrauber und Montiereisenspreizung Bewegung in die Sache zu bekommen.... vielleicht noch mit einer Dose Kältespray am Stehbolzen gewirkt... dass da irgendwie ein Knall durch die Verbackung geht.

...Fortsetzung folgt.

Re: Zylinder festgegammelt (so richtig)

BeitragVerfasst: 23. Januar 2020 00:14
von Paule56
"Glucks" WD 40 als Rostlöser :oops:
Annehmbar bei angerosteten Verbindungen, ja.
Alles was mit 1/2" Ratsche nicht will löst, sich damit nie und nimmer.
Auf dem Nachtschrank ist es evtl. als eines der nachhaltigen Hausmittelchen zu verwenden, ansonsten alle machen wenn die Scharniere der Schlafzimmertür knarzen.
Ein Rostlöser kriecht in den Rost und nicht nur drumherum.
Wenn der TE den Motor scheinbar schon aufgegeben hat, ein letzter Versuch:
Kolben über die KW mittels Hammerstiel blockieren, die Fussdichtung mit Rostlöser balsamieren, auch über den Einlass einsprühen.
Schrauben der Gehäusehälften lösen, Wärme, KW weiterdrehen, gegebenenfalls mehrfach wiederholen, hat ja bis dato schon ein Jahr gedauert, also bitte weitere Geduld.

Re: Zylinder festgegammelt (so richtig)

BeitragVerfasst: 23. Januar 2020 06:30
von monsieurincroyable
Da drücke ich dir mal die Daumen :zustimm:

Re: Zylinder festgegammelt (so richtig)

BeitragVerfasst: 23. Januar 2020 07:55
von Marwin87
Die ganze Arbeit nur um eben mal zu schauen :roll: ich hätte an deiner Stelle mal die Wellendichtringe der Kurbelwelle gewechselt und wäre munter weiter gefahren. Aber gut, jetzt sind wir an dem Punkt wo es eh kein zurück mehr gibt... :ja:
Kauf dir nen ordentlichen Rostlöser und Sprüh das gut ein. Ich habe mit dem Rostlöser von Förch Truckline sehr gute Erfahrungen gemacht. Da habe ich schon mit viel Zeit zwei Schwingenbolzen wieder frei bekommen und da schaffst Du auch die beiden Stehbolzen :ja: du kannst ja vor dem nächsten Versuch den Motor komplett auf der Heizplatte erwärmen, ist besser als punktuell.

Re: Zylinder festgegammelt (so richtig)

BeitragVerfasst: 23. Januar 2020 09:50
von flotter 3er
Das Hauptproblem dürfte wohl eine fest gegangene KW sein. WD40 taugt für die Zwecke schon mal überhaupt nicht. Und generell gilt - wenn du den Zylinder von oben flutest, kommt weiter unten kaum was an. Besser ist den Motor so zu drehen, das der Ein-/Auslass waagerecht liegen. Dann diesen jeweils mit vernünftigem Rostlöser fluten. Dann läuft die Brühe nämlich dahin wo sie soll... Steht der Kolben aber unterhalb vom Auslass, hast du ein Problem...
So habe ich meinen Zylinder hier in diesem Thema auch ab bekommen. Dann die Stehbolzen mit einer wirklich guten Zange (bei mir tat es eine 1,5 Zoll Rohrzange) fassen - möglichst weit unten. Je weiter oben, desto weniger Kraft leitest du in das Gewinde ein, da der Bolzen in sich verdreht.

Re: Zylinder festgegammelt (so richtig)

BeitragVerfasst: 23. Januar 2020 10:43
von MZ-Wilhelm
Nach dem Lesen dieser Beiträge fällt mir die alte Weisheit der Dakota Indianer ein die da sagt, "Wenn Du entdeckst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab."

Willy

Re: Zylinder festgegammelt (so richtig)

BeitragVerfasst: 23. Januar 2020 10:58
von guzzimk
...Ich habe letztes Jahr einen festgerosteten Zylinder/Kolben mit langem Einwirken von "BG-In-Force" und Einsatz von möglichst kontrollierter Gewalt wieder frei bekommen - ob es nur an dem teuren Spray lag das ich über Wochen einwirken liess weiß ich natürlich nicht..... :oops:

LG
Markus

Re: Zylinder festgegammelt (so richtig)

BeitragVerfasst: 23. Januar 2020 13:01
von Kai2014
Deine Stehbolzen kannst du schön von der Seite einsprühen, wie sehen sie den aus?

Re: Zylinder festgegammelt (so richtig)

BeitragVerfasst: 23. Januar 2020 13:47
von Paule56
irgendwie gehts immer

$matches[2]


DSCF1831.JPG

Re: Zylinder festgegammelt (so richtig)

BeitragVerfasst: 23. Januar 2020 14:15
von IFA_Spass
Na wie gesagt, bei mir lief der Motor ja. Der Kolben ist nicht fest. Ich hab das Ding gekauft und wollte mal reingucken... wenn ich einfach so weitergefahren wäre, würde es irgendwann sicher nicht leichter werden. Was man beim reingucken in den Zylinder sieht, scheint eine kleine Revision schon angebracht (Laufspuren).

Mir scheint der Zylinder auf keinen Fall an der Laufbuchse fest - ein minimales abheben am Vergaser ist ja erkennbar. Und am Stehbolzen vorn rechts ist ja auch schon Bewegung spürbar. Die ganze Sch*** hängt am Stehbolzenschaft und der Aludurchgangsbohrung. So war das ja auch beim Kameraden beschrieben, der dann mit der Säge den Stehbolzen fußseitig durchkreuzte (siehe Link vorher) - trotz nur 5mm Restlänge, klemmte das Ding immernoch.

Ob nun WD40 oder was anderes... ich glaube nicht, dass es ein richtiges Mittelchen gibt. WD40 ist dünnflüssig und könnte vielleicht den festgegammelten Kram durchdringen. Das Aluoxid und der Stahlrost nehmen ja mehr Volumen ein, deshalb klemmt das. Ein Mittelchen müsste die Oxide wieder "rückgängig" machen, damit das Volumen zurückgeht. Irgendne Säure, so wie Phosphorsäure im "fertan"....
Mein Plan ist, dass ich mit meiner Zermürbungstaktik noch Erfolg habe.

Re: Zylinder festgegammelt (so richtig)

BeitragVerfasst: 23. Januar 2020 16:11
von DWK
Das Problem bei WD 40 ist, es verflüchtigt sich, ein richtiger Rostlöser macht das nicht.

Re: Zylinder festgegammelt (so richtig)

BeitragVerfasst: 23. Januar 2020 16:28
von Kai2014
Es gibt auch Vibrationsschrauber, damit werden Glühkerzen locker gemacht.

Re: Zylinder festgegammelt (so richtig)

BeitragVerfasst: 23. Januar 2020 16:53
von flotter 3er
DWK hat geschrieben:Das Problem bei WD 40 ist, es verflüchtigt sich, ein richtiger Rostlöser macht das nicht.


Richtig. Weil es zum großen Teil schlicht aus Waschbenzin und irgendwelchem Mineralöl besteht. Insofern sollte man Überlegungen anstellen, inwieweit das zum og. Zweck taugt.

Re: Zylinder festgegammelt (so richtig)

BeitragVerfasst: 23. Januar 2020 18:04
von ea2873
würde von oben erstmal Öl reinlaufen lassen und etwas 2-3 Wochen warten, mit Stehbolzen drehen wäre ich sehr vorsichtig, wegen des Gewindes im Motorgehäuse, sonst ist das auch gleich im Eimer. Dann abwechselnd auf die Stehbolzen schlagen, im schlimmsten Fall mit Bohrhammer (nur auf hämmern) aber mit Gefühl. Dir muß bewußt sein, ,dass gas Gehäuse/Gewinde im Gehäuse leiden kann.

Andere Möglichkeit: gut einweichen und dann den Stehbolzen oben soweit du hinkommst schön glühend machen. irgendwann löst er sich schon mit Geduld.

Re: Zylinder festgegammelt (so richtig)

BeitragVerfasst: 23. Januar 2020 19:15
von kutt
Ich habs noch immer nicht verstanden. Der Kolben ist nicht fest, sondern es hängt nur irgendwo an einem der Stehbolzen?

Re: Zylinder festgegammelt (so richtig)

BeitragVerfasst: 23. Januar 2020 19:42
von Gunnar
Und wenn man Pech hat zerreißt es bei solchen hartnäckigen Kandidaten das Motorgehäuse :(
Und ja, der Motor war richtig heiß. Kurbelwelle war mit den Kurbelwangen extrem mit dem Gehäuse zusammenkorrodiert.

Re: Zylinder festgegammelt (so richtig)

BeitragVerfasst: 23. Januar 2020 21:06
von pd108
IFA_Spass hat geschrieben:Ein Mittelchen müsste die Oxide wieder "rückgängig" machen, damit das Volumen zurückgeht. Irgendne Säure, so wie Phosphorsäure im "fertan"....

Das wäre Oxalsäure. :)
Gibts in der Drogerie.
mfg
Andreas

Re: Zylinder festgegammelt (so richtig)

BeitragVerfasst: 23. Januar 2020 21:49
von kutt
Wollte ich auch schreiben, aber es wird kein Rost im Sinne von Eisenoxyd sein. Eher eine Art Aluminimumsalz oder Oxyd. Da macht Oxalsäure gar nix..
Wer ein Auto der VW Gruppe fährt wird sicher die festgekeimten Scheibenwischer kennen... Alu, Eisen und elektrochemische Korrosion.. bekanntes Problem und eben kein Rost

Re: Zylinder festgegammelt (so richtig)

BeitragVerfasst: 24. Januar 2020 10:21
von matthias1
Genau so eine Problem hatte ich auch mal, nur mal kucken und dann ein Stehbolzen im Zylinder festkorodiert.
Nach Monaten mit unzähligen Versuchen hab ich den Bolzen unten am Zylinderfuß durchgesägt.
Das Reststück konnte ich dann leicht mit einer Zange aus dem Gehäuse rausdrehen.
Der Zylinder kann dann unten am angesägten Überströmer wieder zugeschweißt werden.
Leider hab ich den Bolzen nie aus dem Zylinder bekommen.

Re: Zylinder festgegammelt (so richtig)

BeitragVerfasst: 24. Januar 2020 13:24
von etz15088
...seit der Kollege von der Spätschicht die Schrauben am Abend mit diesem Zeug einsprüht hat der Kollege von der Frühschicht weniger Probleme mit vergammelten Gewinden etc.

(Bitte einen Fotodreher)

Re: Zylinder festgegammelt (so richtig)

BeitragVerfasst: 24. Januar 2020 16:57
von flotter 3er
matthias1 hat geschrieben:Leider hab ich den Bolzen nie aus dem Zylinder bekommen.


Boschhammer, auf "Schlag" stellen...