Altes 6V Ladegerät

Alles rund und über die Ausstattung zum Schrauben.

Moderator: Moderatoren

Altes 6V Ladegerät

Beitragvon Karghista » 7. Juli 2024 09:08

Hallo,
hat jemand so ein Gerät noch im Einsatz?
Allgemein sollte die gemessene Ausgangsspannung sollte doch knapp 7 Volt betragen, oder?

Die Leerlauf-Ausgangsspannung beträgt laut Verkäufer 9V.
Oder fällt bei dem kleinen Ladestrom von 0,5 A tatsächlich die Spannung auf 7 Volt runter, wenn eine Batterie dranklemmt?

Gruß Matthias
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Fuhrpark: MZ ETZ 250
NSU 201 ZDB
Karghista

 
Beiträge: 128
Themen: 21
Registriert: 23. Juni 2008 12:26
Alter: 53

Re: Altes 6V Ladegerät

Beitragvon OChris » 7. Juli 2024 09:51

Die Spannung wird wohl im Betrieb deutlich abfallen. Die Leerlaufspannung ist da gar nicht wirklich aussagekräftig. Ich glaube mein Vater nutzt so eins für eine Batterie am Star.
Hat das 500mA max.Ladestrom?
Allerdings musst du natürlich dran denken das nicht ewig dran zu lassen wie bei heutigen elektronischen Ladegeräten. Da das ja keine automatische Abschaltung oder Erhaltungsladung besitzt.
zweitaktende Grüße
Chris

BildTS250/1 BJ 1979 (die Biene)
BildYamaha XS750E BJ1979 (der Elefant)

Fuhrpark: TS 250/1 deluxe BJ1979 Vape Zündung&Lima; Bing 84/30/110-A
Yamaha XS750E BJ1979 (ein richtiges Eisenschwein)
OChris

Benutzeravatar
 
Beiträge: 903
Themen: 43
Bilder: 1
Registriert: 15. April 2012 20:33
Wohnort: Berlin

Re: Altes 6V Ladegerät

Beitragvon Karghista » 7. Juli 2024 11:58

Also, ich hab mal so ein graues umschaltbares "Ladefix" im Leerlauf probiert.
7,2V und 12,8 Volt.
Das sind für mich Werte, die ich auch von anderen Ladegeräten gewohnt bin.

Ich meine, bei den einstellbaren Regler 12 V ging doch früher auch keiner über max. 14,8 Volt oder so?
Um ein Überkochen der Batterie zu verhindern...

Gruß Matthias

Fuhrpark: MZ ETZ 250
NSU 201 ZDB
Karghista

 
Beiträge: 128
Themen: 21
Registriert: 23. Juni 2008 12:26
Alter: 53

Re: Altes 6V Ladegerät

Beitragvon dscheto » 7. Juli 2024 12:26

Die offenen Blei-Akkus kochen schon ab 6,9 und 13,6 Volt, das muss heute nicht mehr sein ...

Fuhrpark: Jawa 555 Pionyr, Simson Star, MZ ES 150 /66, MZ TS 250/1A /77, BMW R60/7 /79, Simson KR51 K
dscheto

 
Beiträge: 390
Themen: 7
Bilder: 0
Registriert: 21. Januar 2023 19:40
Alter: 62

Re: Altes 6V Ladegerät

Beitragvon speedy734 » 7. Juli 2024 17:55

Da wird kein Spannungsregler drin sein. Das ist sicher nur ein Trafo mit Gleichricher. Da kann dann schon die Leerlaufspannung recht hoch sein. Das kann man sich irgendwo hinstellen, benutzen würde ich das nicht mehr.

Fuhrpark: TS150 1983, ES250/1 1965, KR51/1 1979, SR2E 1963
speedy734

 
Beiträge: 141
Themen: 5
Registriert: 22. November 2020 12:50
Alter: 51

Re: Altes 6V Ladegerät

Beitragvon zweitakt » 7. Juli 2024 18:34

Zum Beispiel mit einer Glühlampe in Reihe zum Akku als Erhaltungsladegerät.
Hat aber, im Vergleich zu einen Schaltnetzteil, einen viel größeren Energieverlust.

Fuhrpark: TS150 (125ccm) Bj. 1984
BMW R75/5 Bj. 1973
Sommer Diesel SD516 #363
NSU Quickly N Bj. 1956
zweitakt

 
Beiträge: 730
Themen: 12
Registriert: 17. Februar 2010 19:25
Wohnort: Bi uns to hus.

Re: Altes 6V Ladegerät

Beitragvon Karghista » 8. Juli 2024 07:47

Die späteren grauen "Ladefixe" kannten eine einfache Regelung gegen Überladung.
Ob die Glühlampe eine reine Kontrollampe ist oder zur Regelung beiträgt, weiß ich nicht.

Knackpunkt bei dem schwarzen Gerät bleibt bei mir die hohe Ausgangsspannung.
Und irgendwie weiß ich auch immer noch nicht, ob das ein nostalgisches "offizielles" Ladegerät aus den 60er Jahren war und nicht nur irgendein Netzteil.

Bei meinem elektronisch geregelten Ladegerät habe ich oft das Gefühl, dass es nicht so richtig weiß, was es tut.
Ist vielleicht auch den verschiedenen Batterietypen geschuldet, die es heutzutage gibt.


Gruß Matthias
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Fuhrpark: MZ ETZ 250
NSU 201 ZDB
Karghista

 
Beiträge: 128
Themen: 21
Registriert: 23. Juni 2008 12:26
Alter: 53

Re: Altes 6V Ladegerät

Beitragvon zweitakt » 8. Juli 2024 10:17

Karghista hat geschrieben:Die späteren grauen "Ladefixe" kannten eine einfache Regelung gegen Überladung.
Ob die Glühlampe eine reine Kontrollampe ist oder zur Regelung beiträgt, weiß ich nicht.

Knackpunkt bei dem schwarzen Gerät bleibt bei mir die hohe Ausgangsspannung.
Und irgendwie weiß ich auch immer noch nicht, ob das ein nostalgisches "offizielles" Ladegerät aus den 60er Jahren war und nicht nur irgendein Netzteil.

Bei meinem elektronisch geregelten Ladegerät habe ich oft das Gefühl, dass es nicht so richtig weiß, was es tut.
Ist vielleicht auch den verschiedenen Batterietypen geschuldet, die es heutzutage gibt.


Gruß Matthias


Da ist keine Regelung drin.
Mit zunehmender Spannung geht der Strom zurück. => Widerstandskennlinie (W-Kennlinie)

Fuhrpark: TS150 (125ccm) Bj. 1984
BMW R75/5 Bj. 1973
Sommer Diesel SD516 #363
NSU Quickly N Bj. 1956
zweitakt

 
Beiträge: 730
Themen: 12
Registriert: 17. Februar 2010 19:25
Wohnort: Bi uns to hus.

Re: Altes 6V Ladegerät

Beitragvon Karghista » 8. Juli 2024 10:29

Das der Strom begrenzt wird (und nicht die Spannung) steht in der Anleitung.

Eben eine "Einfache Regelung gegen Überladung"
Mehr habe ich nicht behauptet....

Die kulante Auslegung des technischen Begriffs "Regelung" sei mir bitte verziehen.

Fuhrpark: MZ ETZ 250
NSU 201 ZDB
Karghista

 
Beiträge: 128
Themen: 21
Registriert: 23. Juni 2008 12:26
Alter: 53

Re: Altes 6V Ladegerät

Beitragvon speedy734 » 8. Juli 2024 17:28

Das ist keine Regelung. Durch die steigende Batteriespannung mit zunehmendem Ladestand der Batterie sinkt die Spannungsdifferenz und damit sinkt der Ladestrom.

Fuhrpark: TS150 1983, ES250/1 1965, KR51/1 1979, SR2E 1963
speedy734

 
Beiträge: 141
Themen: 5
Registriert: 22. November 2020 12:50
Alter: 51

Re: Altes 6V Ladegerät

Beitragvon Lorchen » 8. Juli 2024 18:46

Ich möchte an dieser Stelle auch noch erwähnen, daß da keine Regelung drin ist. :freak: :lach:
OT-Partisammellorchen
Bild
Mitglied Nr. 020 im Rundlampenschweinchenliebhaber-Club
Mitglied im internationalen Verein der bauchfrei Schaukler
Mitglied Nr. 009 der MZ-Trüffelschweine
Mitglied im GKV - Granseer Krawattenträgerverein
"Das Antibiotikum von MZ sind Vitondichtringe." (Christof im November 2011)
Mitglied der Wolfsschanzen-Tournee 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018, 2019, 2020, 2021 und 2022 (der Rrrrudelll-Pudelll)
Besucher am Schlagbaum der EU-Außengrenze - namentlich erfaßt am 21.07.2013 und 24.07.2016

Fuhrpark: Moto Guzzi V85TT Bj. 19, Silverstar Classic 500 Bj. 97, ETZ 301 Fun Bj. 93, ES 175/2 Bj. 67, ES 300 Bj. 64, ETS 150 Bj. 72, ES 150 Bj. 75, TS 150 Bj. 80, ETZ 150 Bj. 87, IWL Troll Bj. 63, Honda CG 125 Bj. 98, EMW R35/3 Bj. 54, DKW RT 250 H Bj. 53, S 70 C Bj. 87, S 51 B 2-4 Bj. 81, Opas SR2 Bj. 59, außerdem Ford Tourneo Connect in lang (Schlafwagen)
Lorchen
Moderator

Benutzeravatar
------ Titel -------
LaLu 2011
ES Philosoph
 
Beiträge: 34396
Artikel: 1
Themen: 249
Bilder: 45
Registriert: 16. Februar 2006 11:02
Wohnort: Strausberg, die grüne Stadt am See
Alter: 55

Re: Altes 6V Ladegerät

Beitragvon Steffen G » 8. Juli 2024 20:51

Hi!

Ich hab ein noch viel älteres Ladegerät,
das ist jetzt 101 Jahre alt.
Mit Selen-Gleichrichter. Ähnlich aufgebaut.
Damit kann ich 2, 4 und 6V laden. Das funktioniert auch noch.
Ich hab da mal ein neues Kabel rangemacht und ausprobiert.

Ich hab aktuell keine Verwendung dafür, aber zu Jugendzeiten, für die 6V Moped-und Motorradbatterien hat es problemlos funktioniert.
Grüße, Steffen !

Fuhrpark: BK 350, ETZ 150, AWO,
Golf IV TDI, VW T4,
Ursus KSH
Steffen G

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1516
Themen: 60
Registriert: 20. Februar 2006 00:25
Wohnort: Wilkau-Haßlau
Alter: 52

Re: Altes 6V Ladegerät

Beitragvon seife » 8. Juli 2024 21:01

Das ist dann ein "Gleich riecht er" :-D
Gruß, Stefan

Fuhrpark: MZ ETZ150/125cc EZ.1989
seife

 
Beiträge: 1832
Themen: 13
Bilder: 57
Registriert: 15. Mai 2014 08:02
Wohnort: Bautzen
Alter: 53

Re: Altes 6V Ladegerät

Beitragvon sch.raube » 9. Juli 2024 05:07

Steffen G hat geschrieben:Hi!

Ich hab ein noch viel älteres Ladegerät,
das ist jetzt 101 Jahre alt.
Mit Selen-Gleichrichter. Ähnlich aufgebaut.
Damit kann ich 2, 4 und 6V laden. Das funktioniert auch noch.
.

Bitte Detailbilder, Danke

Fuhrpark: MZ ETS 250 Gespann, YAMAHA XJR1200 und .........
sch.raube

Benutzeravatar
 
Beiträge: 719
Themen: 94
Bilder: 12
Registriert: 18. Februar 2006 20:54
Wohnort: niederschlesien
Alter: 67

Re: Altes 6V Ladegerät

Beitragvon Karghista » 9. Juli 2024 07:51

Ich hatte gehofft, dass jemand ein altes 6V Ladegerät benutzt und mal die Leerlaufspannung und die anschließende Ladespannung an der Batterie messen kann.

Sollte ein Gerät sein, mit kleinem Ladestrom sein und KEINE Regelung besitzen (letzteres wollte ich nicht unerwähnt lassen :shock: )

Ansonsten schwindet auch meine Hoffnung, dass das ein nostalgisches Ladegerät ist, sondern einfach nur ein Netzteil.

Gruß Matthias

Fuhrpark: MZ ETZ 250
NSU 201 ZDB
Karghista

 
Beiträge: 128
Themen: 21
Registriert: 23. Juni 2008 12:26
Alter: 53

Re: Altes 6V Ladegerät

Beitragvon ertz » 9. Juli 2024 08:15

Das ist ein DDR Netzteil, was so als Ladegerät verkauft und genutzt wurde.
Damals hatten wir noch Windungen zu nutzen an dem Draht der durch den Kopf geht und die Ohren festhält…🙄🙄🙄🙄🙄
BildMitglied Nr. 066 im Rundlampenschweinchenliebhaberclub

Lothars Fibel für Vergasereinstellung: http://pic.mz-forum.com/lothar/SONSTIGE ... ungBVF.htm

ES 250 Kickstarterantrieb auf jeden Fall auf TS oder ETZ wechseln !
siehe: viewtopic.php?f=4&t=30624&p=1158985&hilit=kickstarterwelle+ertz#p1128457

Fuhrpark: momentan 7 Stück und nur 1 Arsch
ertz

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1345
Themen: 20
Bilder: 32
Registriert: 12. Juli 2009 19:32
Wohnort: Borstendorf/Erzgeb.
Alter: 56

Re: Altes 6V Ladegerät

Beitragvon trabimotorrad » 9. Juli 2024 10:01

ertz hat geschrieben:Das ist ein DDR Netzteil, was so als Ladegerät verkauft und genutzt wurde.
Damals hatten wir noch Windungen zu nutzen an dem Draht der durch den Kopf geht und die Ohren festhält…🙄🙄🙄🙄🙄

Ich sehe das auch so. Wenn da nicht Ladegerät drauf steht, dann ist's eben "nur" ein Netzgerät aus dem 6 oder 7 Volt Gleichstrom raus kommt.
Schon vor der elektronischen Ladeautomatikzeit hat man aber auch schon Akkus aufgeladen.
Man hat versucht, etwa 10 Prozent der Nennkapazität des Akkus,als Ladestrom einzustellen und hat den Akku vom Netzgerät getrennt, wenn er zu blubbern begonnen hat.
Man hat auch gewusst, das eine leere Batterie etwas weniger Säure enthält, als eine geladene und hat darum erst nach dem Laden den Säurestand korrigiert und man hat die zu ladente Batterie in einem gut belüfteten Raum (wegen dem austretenden Wasserstoff = Explosionsgefahr!!) auf eine säurefeste Unterlage gestellt. In den 70ern haben wir das noch gelernt und gemacht...
Gruß aus Wüstenrot, wohnen, wo Andere Urlaub machen...
Zwei Takte sind genug, alles Andre ist Betrug!

Bild
:schlaumeier: Mein Fuhrpark ist sowieso rein und komplett von Vernunft geprägt!
Denn vernünftig ist was Freude macht!

( Zitat von TS-Jens 13.04.2020)

seit Sosa `09 OT- Maultaschenpartisane
Seit Lehesten 2011 günstig erkaufter Nörgelmod
Gründer des "Flacheisenreiter-Fanclubs"
Gransee 2011 - ich war dabei und es war schön
Besucher am Schlagbaum der EU-Außengrenze - namentlich erfaßt am 21.07.2013
Mitglied Nr. 011 im Rundlampenschweinchenliebhaberclub
Ebenfalls Gründungs-Mitglied im GKV - Granseer Krawattenträgervereins

Fuhrpark: 1XMZ ES300 Personengespann, 1X ETZ251 Personengespann, 2X ETZ250 Solo, 2X TS250, 1X ES175, 1X TS150, 1X Kreidler RS65, 1-2X Keeway125 Bonsai-Chopper, 1X Hyosung XRX125, 1X BMW R100,1X BMW R1100LT, 1X BMW K75RT, 1X BMW K75S, 1X K75 C, 1X K75RT mit EML-Beiwagen 1X K100, 1X K100RS 4V, 1X BMW K1100LT, 1X Trabi-Kabrio, 1X Fiat/Maybach Seicento, 1X Ford-Escort-Kabrio 1X Qek Junior.
trabimotorrad
Moderator

Benutzeravatar
------ Titel -------
Mr. Maultasche
 
Beiträge: 16534
Artikel: 1
Themen: 138
Bilder: 22
Registriert: 20. Januar 2008 13:04
Wohnort: Wüstenrot
Alter: 64

Re: Altes 6V Ladegerät

Beitragvon biker1962 » 9. Juli 2024 15:29

Hallo, es handelt sich um ein ganz normales Netzgerät.
Diese wurden im " BMSR" Betriebs-Mess-Steuerung und Regelungsberich verwendet.
Ich kenne die Teile aus dem Schaltraum/Zentrale eines Heizkraftwerkes.
Wurden gern benutzt für diverse Kontrolllampen in Schaltern.

Gruß Frank

Fuhrpark: AWO 425 Touren, Yamaha XT 1200 Z Super Tenere, MZ ETZ 250, SR 50 Nonnenroller
biker1962

 
Beiträge: 278
Themen: 15
Registriert: 20. Februar 2006 14:24
Wohnort: Kartoffelland
Alter: 62

Re: Altes 6V Ladegerät

Beitragvon Steffen G » 12. Juli 2024 18:54

Hallo!

Es wurden Detailbilder gewünscht.

Heute hatte ich Zeit:
$matches[2]


Mit dem Alter hab ich mich leider etwas vertan, das ist nach dem Aufdruck von 1928.
20240712_150202.jpg


Ich hab das von unseren Azubi´s mal überholen lassen,
also neues Anschlusskabel,
die Keramikteile usw mal im Ultraschallbad reinigen lassen,
denn das war alles schwarz.

Ihr seht also die Leerlaufspannung, bei Schaltstellung für 3 Zellen.
in den niedrigeren Stufen entsprechend proportional.
In meiner Jugendzeit hab ich damit für die Mopeds und TS usw. damit die Batterien geladen.
Es hat funktioniert.

Zur Geschichte:
So vor 100 Jahren war in Deutschland die Elektronik-Bastelei sehr populär. Das hat mir auch mein Nachbar bestätigt.

Damals gab es schon Versandhändler (Conrad z.B. ) für elektrische- elektronische Bauteile,
und Bauanleitungen.

Mein Vater hat mir gesagt, sein Vater hatte damals, in den 1930 Jahren mit selbst gebauten Funkgeräten Kontakt zur Verwandtschaft gehabt,
die so 1 km entfernt gewohnt haben, aber dazwischen war halt die Zwickauer Mulde, und keine Brücke in der Nähe.
Irgendwie konnten die die Funkgeräte nicht am Netz betreiben,
sondern haben die aus solchen Bleibatterien in Glas versorgt.
Und eben mit diesem Ladegerät wurden die Batterien aufgeladen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Grüße, Steffen !

Fuhrpark: BK 350, ETZ 150, AWO,
Golf IV TDI, VW T4,
Ursus KSH
Steffen G

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1516
Themen: 60
Registriert: 20. Februar 2006 00:25
Wohnort: Wilkau-Haßlau
Alter: 52

Re: Altes 6V Ladegerät

Beitragvon Lorchen » 12. Juli 2024 18:58

Heisssss :inlove: Hot'n sexy!
OT-Partisammellorchen
Bild
Mitglied Nr. 020 im Rundlampenschweinchenliebhaber-Club
Mitglied im internationalen Verein der bauchfrei Schaukler
Mitglied Nr. 009 der MZ-Trüffelschweine
Mitglied im GKV - Granseer Krawattenträgerverein
"Das Antibiotikum von MZ sind Vitondichtringe." (Christof im November 2011)
Mitglied der Wolfsschanzen-Tournee 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018, 2019, 2020, 2021 und 2022 (der Rrrrudelll-Pudelll)
Besucher am Schlagbaum der EU-Außengrenze - namentlich erfaßt am 21.07.2013 und 24.07.2016

Fuhrpark: Moto Guzzi V85TT Bj. 19, Silverstar Classic 500 Bj. 97, ETZ 301 Fun Bj. 93, ES 175/2 Bj. 67, ES 300 Bj. 64, ETS 150 Bj. 72, ES 150 Bj. 75, TS 150 Bj. 80, ETZ 150 Bj. 87, IWL Troll Bj. 63, Honda CG 125 Bj. 98, EMW R35/3 Bj. 54, DKW RT 250 H Bj. 53, S 70 C Bj. 87, S 51 B 2-4 Bj. 81, Opas SR2 Bj. 59, außerdem Ford Tourneo Connect in lang (Schlafwagen)
Lorchen
Moderator

Benutzeravatar
------ Titel -------
LaLu 2011
ES Philosoph
 
Beiträge: 34396
Artikel: 1
Themen: 249
Bilder: 45
Registriert: 16. Februar 2006 11:02
Wohnort: Strausberg, die grüne Stadt am See
Alter: 55

Re: Altes 6V Ladegerät

Beitragvon zweitakt » 13. Juli 2024 09:32

Irgendwie konnten die die Funkgeräte nicht am Netz betreiben,
sondern haben die aus solchen Bleibatterien in Glas versorgt.


Eben, das ist der Punkt. Man benötigte eine brummfreie Gleichspannung
hatte aber keine elektronischen Bauteile um diese zu realisieren.
Daher der Akku-Betrieb.

Fuhrpark: TS150 (125ccm) Bj. 1984
BMW R75/5 Bj. 1973
Sommer Diesel SD516 #363
NSU Quickly N Bj. 1956
zweitakt

 
Beiträge: 730
Themen: 12
Registriert: 17. Februar 2010 19:25
Wohnort: Bi uns to hus.

Re: Altes 6V Ladegerät

Beitragvon Spitz » 13. Juli 2024 10:54

Das sind ja coole Geräte. Sammelt jemand sowas, ich hätte auch noch eins rumliegen/abzugeben, nur deutlich größer. 6V und 12V, ein echter Brummer.

Gruß Spitz

Fuhrpark: Mz Es 175/1 aus 1964
Guzzi Breva 1100 ABS aus 2007
Bungartz FRNK 7Ps-Diesel, 1959

Generation Rechenschieber :-)

www.reise-laster.de
Spitz

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2381
Themen: 163
Bilder: 15
Registriert: 18. Dezember 2011 13:25
Wohnort: Stadt der Spitze, Bezirk K.-M.-Stadt
Alter: 55

Re: Altes 6V Ladegerät

Beitragvon Karghista » 13. Juli 2024 15:35

Cooles Forum.....danke!

Hatte das eingangs erwähnte Teil entdeckt und dachte mir: Das passt ja super zur alten schwarzen NSU von 1938.
Aber die 9V Leerlaufspannung nach Angaben des Verkäufers haben mich nach eigenen Messungen mit alten "Einhell" und "Ladefix" abgehalten und ihr habt das im Grunde noch bestätigt.

Spannung von unter 7 V und Ladestrom 0,5 A (für eine kleinen Motorradbatterie) wären optimal.

Also bevor einer sowas entsorgt bitte bei mir melden ;-)

Gruß Matthias

Fuhrpark: MZ ETZ 250
NSU 201 ZDB
Karghista

 
Beiträge: 128
Themen: 21
Registriert: 23. Juni 2008 12:26
Alter: 53

Re: Altes 6V Ladegerät

Beitragvon zweitakt » 13. Juli 2024 15:50

@Karghista

Sorry, aber der falsche Ansatz.
Entscheidend sind Spannung und Strom, welche sich zusammen mit dem Akku beim Ladevorgang einstellen.
Da kannst Du jedes Ladegerät mit min. 7Volt Leerlaufspannung nehmen. Wenn der Ladestrom zu groß ist einfach eine Glühbirne vorschalten.

Fuhrpark: TS150 (125ccm) Bj. 1984
BMW R75/5 Bj. 1973
Sommer Diesel SD516 #363
NSU Quickly N Bj. 1956
zweitakt

 
Beiträge: 730
Themen: 12
Registriert: 17. Februar 2010 19:25
Wohnort: Bi uns to hus.

Re: Altes 6V Ladegerät

Beitragvon Karghista » 13. Juli 2024 19:37

Früher hatten die "dummen Ladegeräte, die nix geregelt bekommen" eine Ladestromangabe.
Und darum geht es in dem Thread hier.
Na logisch stellt sich dann der Ladestrom von gewünschten 0,5 A erst beim Ladevorgang ein. Bei gewünschten max. 7V Spannung.

Optisch sollten die so aussehen wie die beiden Beispiel hier....am besten natürlich das ganz alte mit Keramik.
Kann natürlich sein, das Netzteile sich nicht festlegen, was für ein Strom sich einstellt, sondern nur explizite Ladegeräte für Akkus.

Gruß Matthias

Fuhrpark: MZ ETZ 250
NSU 201 ZDB
Karghista

 
Beiträge: 128
Themen: 21
Registriert: 23. Juni 2008 12:26
Alter: 53

Re: Altes 6V Ladegerät

Beitragvon Lorchen » 13. Juli 2024 21:10

Karghista hat geschrieben:Cooles Forum.....danke!

Hatte das eingangs erwähnte Teil entdeckt und dachte mir: Das passt ja super zur alten schwarzen NSU von 1938.
Aber die 9V Leerlaufspannung nach Angaben des Verkäufers haben mich nach eigenen Messungen mit alten "Einhell" und "Ladefix" abgehalten ...

Die Leerlaufspannung kann durchaus 9V sein. Man muß Spannung und Strom unter Last messen.
OT-Partisammellorchen
Bild
Mitglied Nr. 020 im Rundlampenschweinchenliebhaber-Club
Mitglied im internationalen Verein der bauchfrei Schaukler
Mitglied Nr. 009 der MZ-Trüffelschweine
Mitglied im GKV - Granseer Krawattenträgerverein
"Das Antibiotikum von MZ sind Vitondichtringe." (Christof im November 2011)
Mitglied der Wolfsschanzen-Tournee 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018, 2019, 2020, 2021 und 2022 (der Rrrrudelll-Pudelll)
Besucher am Schlagbaum der EU-Außengrenze - namentlich erfaßt am 21.07.2013 und 24.07.2016

Fuhrpark: Moto Guzzi V85TT Bj. 19, Silverstar Classic 500 Bj. 97, ETZ 301 Fun Bj. 93, ES 175/2 Bj. 67, ES 300 Bj. 64, ETS 150 Bj. 72, ES 150 Bj. 75, TS 150 Bj. 80, ETZ 150 Bj. 87, IWL Troll Bj. 63, Honda CG 125 Bj. 98, EMW R35/3 Bj. 54, DKW RT 250 H Bj. 53, S 70 C Bj. 87, S 51 B 2-4 Bj. 81, Opas SR2 Bj. 59, außerdem Ford Tourneo Connect in lang (Schlafwagen)
Lorchen
Moderator

Benutzeravatar
------ Titel -------
LaLu 2011
ES Philosoph
 
Beiträge: 34396
Artikel: 1
Themen: 249
Bilder: 45
Registriert: 16. Februar 2006 11:02
Wohnort: Strausberg, die grüne Stadt am See
Alter: 55

Re: Altes 6V Ladegerät

Beitragvon Karghista » 15. Juli 2024 07:18

Hast du das selber gemessen?
Meine eigenen Messungen von Leerlauf und unter Last sagen etwas anderes bei verschiedenen ungeregelten Ladegeräten...

Fuhrpark: MZ ETZ 250
NSU 201 ZDB
Karghista

 
Beiträge: 128
Themen: 21
Registriert: 23. Juni 2008 12:26
Alter: 53

Re: Altes 6V Ladegerät

Beitragvon zweitakt » 15. Juli 2024 10:16

Karghista hat geschrieben:Hast du das selber gemessen?
Meine eigenen Messungen von Leerlauf und unter Last sagen etwas anderes bei verschiedenen ungeregelten Ladegeräten...


Entscheidend ist der Ladestrom.
Dieser resultiert aus dem Ladezustand, dem Innenwiderstand und der Spannung des Akkus sowie aus den Eigenschaften des Trafos.
Spannungs hart oder weich ist das verhalten des Transformators bei Laständerungen.
Ein Spannungsweicher Transformator erreicht seine Nennspannung nur bei 80% Belastung. Im Leerlauf kann die Spannung leicht 50% höher sein.
Ein Spannungsharter Transformator ändert seine Spannung nur geringfügig zwischen Volllast und Leerlauf.
Spannungsharte Transformatoren sind bei gleicher Nennleistung viel größer, haben mehr Eisen drin und sind dadurch auch viel teurer.
Auch der Wirkungsgrad ist etwas schlechter als beim Spannungsweichen Transformator.

(Zitat aus "Gute Frage", ich war zu faul zum formulieren und es ist ganz gut geschrieben.)
Ein Tip: Nimm das Ladegerät, einen Akku und ein paar Glühlampen.
Schalte alles in Reihe und miß mal Ströme und Spannungen im Ladebetrieb.
Dann lernst Du eine Menge über das Verhalten von Akkus und Ladegeräten.

Fuhrpark: TS150 (125ccm) Bj. 1984
BMW R75/5 Bj. 1973
Sommer Diesel SD516 #363
NSU Quickly N Bj. 1956
zweitakt

 
Beiträge: 730
Themen: 12
Registriert: 17. Februar 2010 19:25
Wohnort: Bi uns to hus.

Re: Altes 6V Ladegerät

Beitragvon dscheto » 15. Juli 2024 13:31

Der Ladestrom muß prozentual zum Ladezustand bei erreichter Zielspannung abfallen, oder er zerkocht jeden Akku, das sind am Ende 0,5 A schon zuviel. Das geht nur, wenn man bei den alten Krücken danebensteht und ständig misst. Pferd und Wagen nutzt man heute nicht mehr im Alltag, aber für Beschäftigung/Hobby ist es geeignet.

Fuhrpark: Jawa 555 Pionyr, Simson Star, MZ ES 150 /66, MZ TS 250/1A /77, BMW R60/7 /79, Simson KR51 K
dscheto

 
Beiträge: 390
Themen: 7
Bilder: 0
Registriert: 21. Januar 2023 19:40
Alter: 62

Re: Altes 6V Ladegerät

Beitragvon zweitakt » 15. Juli 2024 14:29

dscheto hat geschrieben:Der Ladestrom muß prozentual zum Ladezustand bei erreichter Zielspannung abfallen, oder er zerkocht jeden Akku, das sind am Ende 0,5 A schon zuviel. Das geht nur, wenn man bei den alten Krücken danebensteht und ständig misst. Pferd und Wagen nutzt man heute nicht mehr im Alltag, aber für Beschäftigung/Hobby ist es geeignet.


Oder eine Glühlampe in Reihe schalten, damit kann man den Ladestrom reduzieren.

-- Hinzugefügt: 15. Juli 2024 14:30 --

Alternativ kaufst Du Dir ein Labornetzgerät.
Damit kannst Du die Ladeendspannung einstellen und zusätzlich den Strom begrenzen.

Fuhrpark: TS150 (125ccm) Bj. 1984
BMW R75/5 Bj. 1973
Sommer Diesel SD516 #363
NSU Quickly N Bj. 1956
zweitakt

 
Beiträge: 730
Themen: 12
Registriert: 17. Februar 2010 19:25
Wohnort: Bi uns to hus.

Re: Altes 6V Ladegerät

Beitragvon dscheto » 15. Juli 2024 21:37

zweitakt hat geschrieben: ..
Oder eine Glühlampe in Reihe schalten, damit kann man den Ladestrom reduzieren.
... Alternativ kaufst Du Dir ein Labornetzgerät.

OmG, wie oft willst Du das mit der Glühbirne noch schreiben?? Das ist Fummelkram, passend zu 1928.
Ein Labornetzgerät nutze ich seit Jahren dafür, aber darum geht es hier nicht ...

Fuhrpark: Jawa 555 Pionyr, Simson Star, MZ ES 150 /66, MZ TS 250/1A /77, BMW R60/7 /79, Simson KR51 K
dscheto

 
Beiträge: 390
Themen: 7
Bilder: 0
Registriert: 21. Januar 2023 19:40
Alter: 62

Re: Altes 6V Ladegerät

Beitragvon Karghista » 22. Juli 2024 08:33

Zur Vollständigkeit: Hab nun auch die beiden anderen Ladegeräte im Leerlauf gemessen.
Kleines Hella (faustgroß) für Motorräder: überraschend nur 6,1 Volt
Absaar (3A für Autos): Überraschend 8V!

Interessant auch: Der graue DDR-Ladefix hat bei einer 12V Batterie auch die angegebenen 2,5 A Ladestrom.

Ein anderes Ladegerät ( Einhell (?) "großer roter Kasten") statt angegebenen 3A nur 1,6 A Ladestrom.

Fuhrpark: MZ ETZ 250
NSU 201 ZDB
Karghista

 
Beiträge: 128
Themen: 21
Registriert: 23. Juni 2008 12:26
Alter: 53

Re: Altes 6V Ladegerät

Beitragvon daniel_f » 23. Juli 2024 11:14

Was heißt, "hat den angegebenen Ladestrom"?
Wenn die Batterie leer ist, zieht sie logischerweise den größten Ladestrom, je näher an voll, desto geringer wird der Strom. Vielleicht kommen die Unterschiede der beiden Ladegeräte/Ladeströme auch daher?
Rundlampenschweinchenliebhaber-Clubmitglied Nr. 007

Genieße das Leben ständig, denn du bist länger tot als lebendig!

Fuhrpark: MZ ES 175/1 Bj. 1967, MZ ES 150 Bj. 1964, S51 B1-3 Bj. 1982, SR2E Bj. 1963
daniel_f

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2459
Themen: 37
Bilder: 7
Registriert: 5. Juni 2012 10:07
Wohnort: Gottesberg
Alter: 39

Re: Altes 6V Ladegerät

Beitragvon Karghista » Gestern 12:13

Natürlich gemessen an der derselben Batterie im Abstand von einer Minute.

Fuhrpark: MZ ETZ 250
NSU 201 ZDB
Karghista

 
Beiträge: 128
Themen: 21
Registriert: 23. Juni 2008 12:26
Alter: 53


Zurück zu Werkstatt, Werkzeug & Co



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste