HBZ zerlegen

Rahmen, Räder, Dämpfung, Bremsen.

Moderator: Moderatoren

HBZ zerlegen

Beitragvon cbronson » 17. Juni 2009 09:46

Braucht man unbedingt dieses Spezialwerkzeug oder Druckluft um den Kolben aus dem HBZ zu bekommen, oder geht das auch irgendwie anders? Mein HBZ ist zwar dicht nur leider kann ich den Bremshebel wenn ich ihn langsam oder mit kurzen Pumpbewegungen ziehe bis zum Grigg komplett ranziehen. Wenn ich schneller ziehe habe ich zuerst einen Druckpunkt aber der Hebel wandert langsam Richtung Griff. Jetzt wollte ich den mal aufmachen und die Dichtungen erneuern.

Fuhrpark: MZ ETZ 250/Bj. 1986, Simson Schwalbe/Bj. 1977, Simson SR2/Bj. 1958 (zerlegt), VW T3/Bj.1985, Opel Kadett E/Bj. 1990, VW Käfer/Bj. 85
cbronson

Benutzeravatar
 
Beiträge: 765
Themen: 54
Bilder: 10
Registriert: 8. Mai 2009 06:49
Wohnort: Winnenden
Alter: 45

Re: HBZ zerlegen

Beitragvon ETZploited » 17. Juni 2009 10:57

Zum Ausbau des Kolbens zuerst den Drahtsprengring entfernen - der versteckt sich :wink:

Prinzipiell kannst du den Kolben einfach mit einer (Spitz)Zange ziehen - Vorsicht, damit die Backen nicht den Kolben beschädigen.
Was man probieren könnte: den Bremsschlauch auf eine Fußluftpumpe aufstecken (ob's klappt weiß ich nicht, hab's noch nicht versucht).

Entweder, du hast viel Luft im System, oder irgendwo ist's doch undicht (Sattel).
Einen ähnlichen Effekt gab es wohl auch schon mal bei Nachbaukolben - dort stimmten die Abmaße nicht.
Hast du Bremsflüssigkeitsverlust bzgl. des Füllstands bemerkt?

Wenn du den HBZ zerlegt hast, säuberst du ihn bitte peinlich genau.
Eine kleine Flaschenbürste könnte hilfreich sein, fürs Schnüffelloch vllt. einen Holzzahnstocher - nicht versehentlich aufbohren!, auch in Bremsenreiniger getunkte Watteohrstäbchen sind nicht verkehrt.
Evtl. die Dichtungssitze polieren - sämtliche Korrosion muß raus.
Ringnut ordentlich säubern.

Die neuen Dichtungen werden vor Montage in Bremsflüssigkeit eingelegt/eingepinselt, damit sie etwas "quellen". Dafür gibt es auch spezielle Paste.
Den Innenlippenring kanst du an den Außenflächen auch mit dauerelastischer Dichtmasse einstreichen - Tipp von Hermann - die sollte aber nicht ins Bremseninnere kommen können!
Anstelle von diesem (weil's oft nicht dicht wird) kann auch gleich ein passender Wellendichtring eingebaut werden.
Z.B. Haase hat den im Programm.

Weitere Empfehlungen, die hier schon aufgetaucht sind:
- Statt Drahtsprengring einen Seegerring
- Übermaßkolben, evtl. aus VA (Schraubergott hat dies erfolgreich praktiziert, wenn ich mich nicht täusche)

Manchmal bekommt man die HBZs auch einfach nicht mehr dicht.
Ich würde es trotzdem immer erst mal versuchen.

Neubefüllung am besten über die Entlüftungsschraube am Sattel (Schlauch, Trichter in HBZ-Höhe).
Dabei ist es sinnvoll, den vorher auch gereinigt zu haben.
Auf die Selbstentlüftung gebe ich persönlich nicht so große Stücke.
Richtiges Entlüften ist ganz wichtig.

Bevor du mit der überholten Bremse auf die Straße gehst, vorher erst einmal gründlichst im Stand testen.
Schnell pumpen, langsam pumpen, bis zum Druckpunkt ziehen und dann 1 Minute halten.
Nicht ohne ordentlichen Druckpunkt auf die Straße, und auch nicht, wenn dieser noch nachgibt.
Ein recht harter Druckpunkt kann auch am ausgehärteten Bremsschlauch liegen.

Mal so nebenbei - auch der Handbremshebel unterliegt Verschleiß.



Vielleicht können wir bei dieser Gelegenheit noch mehr Infos zusammentragen, damit dieses Thema endlich mal in die WDB kommt.
Mit genügend Sorgfalt und dem gewußt wie kann schließlich jeder die einfache MZ-Bremse überholen, und Fragen danach tauchen schließlich auch oft genug auf.


PS. Ach ja, da fällt mir gleich noch was ein, zum Entfernen von Drahtsprengringen.
Man benutzt einen ganz kleinen Schraubenzieher, dessen Klinge messerscharf angeschliffen wird.
Damit sticht man im möglichst steilen Winkel unter eins der Ringenden und hebelt es sanft soweit heraus, bis ein zweiter kleiner Schraubenzieher gegen das Zurückschnappen untergeklemmt werden kann.
Dann fährt man mit der angeschliffenen Kline einmal durch die Nut herum, und schon ist er draußen.
Sicherrungsringe werden beim Entfernen und Einsetzen nur soweit geöffnet, wie eben notwendig.
Viele Grüße,
Arne


Abendbrot - dein starker Partner, wenn's ums Sattwerden geht

Fuhrpark: .
ETZ 250
ETZ 150 im ewigen Aufbau
ETZploited
Ehemaliger

Benutzeravatar
 
Beiträge: 5531
Artikel: 1
Themen: 106
Registriert: 10. November 2006 15:12
Wohnort: Zauberwald
Alter: 40

Re: HBZ zerlegen

Beitragvon cbronson » 17. Juni 2009 11:15

Also der Bremssattel ist ein neuer von Grimeca, der Schlauch ist auch neu und der HBZ ist nach außen hin eigentlich wunderbar dicht- es suppt auch nirgends Bremsflüssigkeit raus.
Eigentlich wollte ich die Bremsflüssigkeit auch über die Entlüftungsschrauge auffüllen (mit einer großen Spritze und schlauch), aber irgendwie ging da garnix rein.
Dann habe ich es halt oben reingemacht und immer wieder gepumpt bis halt keine Luftblasen mehr kamen - dann noch über Nacht mit offenem Behälter stehen lassen und jetzt habe ich halt den genannten Effekt - könnte das also immer noch Luft im System sein ?

Fuhrpark: MZ ETZ 250/Bj. 1986, Simson Schwalbe/Bj. 1977, Simson SR2/Bj. 1958 (zerlegt), VW T3/Bj.1985, Opel Kadett E/Bj. 1990, VW Käfer/Bj. 85
cbronson

Benutzeravatar
 
Beiträge: 765
Themen: 54
Bilder: 10
Registriert: 8. Mai 2009 06:49
Wohnort: Winnenden
Alter: 45

Re: HBZ zerlegen

Beitragvon ETZploited » 17. Juni 2009 11:19

cbronson hat geschrieben:...dann noch über Nacht mit offenem Behälter stehen lassen und jetzt habe ich halt den genannten Effekt - könnte das also immer noch Luft im System sein ?


Hast du dazu den Lenker eingeschlagen und den Bremshebel mit einem Kabelbinder fixiert?
Außerdem hilft leichtes Abklopfen des Bremsschlauchs mit dem Schraubenziehergriff o.ä.

Und ja, ich denke schon, daß noch Luft im System ist :wink:
Viele Grüße,
Arne


Abendbrot - dein starker Partner, wenn's ums Sattwerden geht

Fuhrpark: .
ETZ 250
ETZ 150 im ewigen Aufbau
ETZploited
Ehemaliger

Benutzeravatar
 
Beiträge: 5531
Artikel: 1
Themen: 106
Registriert: 10. November 2006 15:12
Wohnort: Zauberwald
Alter: 40

Re: HBZ zerlegen

Beitragvon cbronson » 17. Juni 2009 11:25

MZ war auf dem Hauptständer , der Lenker war auch nach links eingeschlagen, Kabelbinder hatte ich keine - d.h. der Bremsebel muss beim Entlüften gezogen sein?
Habe ich da etwa in der Rep. Anleitung was überlesen?

Fuhrpark: MZ ETZ 250/Bj. 1986, Simson Schwalbe/Bj. 1977, Simson SR2/Bj. 1958 (zerlegt), VW T3/Bj.1985, Opel Kadett E/Bj. 1990, VW Käfer/Bj. 85
cbronson

Benutzeravatar
 
Beiträge: 765
Themen: 54
Bilder: 10
Registriert: 8. Mai 2009 06:49
Wohnort: Winnenden
Alter: 45

Re: HBZ zerlegen

Beitragvon ETZploited » 17. Juni 2009 11:51

Eigentlich wird die Schnüffelbohrung beim Betätigen der Bremse geschlossen, was bedeuten würde, Entlüften ohne gezogenen Hebel.
Aber erstens hat die MZ-Bremse zwei Bohrungen im HBZ (warum? - ich nix wissen), zweitens Entlüften einige Leute mit gezogenem Hebel.

Auch wenn sich meine Beiträge immer ziemlich schlau anhören, der Superexperte bin ich leider auch nicht :wink: :wink: :)
Falls sich niemand findet, der hier Licht ins Dunkel bringen kann, würde ich sagen - probier es doch mal aus, schaden tut es nicht.
Ohne Kabelbinder tut es auch ein Stück Strick, oder ein Schlüpfergummi (bloß dann rutscht die Buxe) - wie auch immer, da kann man phantasievoll sein... :P
Viele Grüße,
Arne


Abendbrot - dein starker Partner, wenn's ums Sattwerden geht

Fuhrpark: .
ETZ 250
ETZ 150 im ewigen Aufbau
ETZploited
Ehemaliger

Benutzeravatar
 
Beiträge: 5531
Artikel: 1
Themen: 106
Registriert: 10. November 2006 15:12
Wohnort: Zauberwald
Alter: 40

Re: HBZ zerlegen

Beitragvon mareafahrer » 17. Juni 2009 11:54

cbronson hat geschrieben:... d.h. der Bremsebel muss beim Entlüften gezogen sein?
Habe ich da etwa in der Rep. Anleitung was überlesen?


Nein, aber zum Abschluss vom Entlüften. Wenn man denkt dass man entlüftet hat, stellt man das System mit offenem Behälterdeckel über Nacht unter Druck. Dabei wandern dann meist die letzten Luftblasen nach oben raus.
Ciao Thoralf
____________________________

Fuhrpark: TS 250/1 BJ 1977
S51 B1-4 BJ 1981
S51 N
Yamaha XJ600N BJ 2000
Yamaha XV 535 BJ 1991
Suzuki GS500E BJ 1996
mareafahrer

Benutzeravatar
------ Titel -------
Lehesten 2011 Tourguide
Waldfrieden 2015 Organisator
 
Beiträge: 1436
Themen: 55
Bilder: 8
Registriert: 2. März 2006 10:52
Wohnort: Plauen/Vogtland
Alter: 54

Re: HBZ zerlegen

Beitragvon cbronson » 17. Juni 2009 12:08

Nur bei mir lässt der Druck ja immer langsam nach, wenn ich die Bremse ziehe bzw. gezogen halte.

Fuhrpark: MZ ETZ 250/Bj. 1986, Simson Schwalbe/Bj. 1977, Simson SR2/Bj. 1958 (zerlegt), VW T3/Bj.1985, Opel Kadett E/Bj. 1990, VW Käfer/Bj. 85
cbronson

Benutzeravatar
 
Beiträge: 765
Themen: 54
Bilder: 10
Registriert: 8. Mai 2009 06:49
Wohnort: Winnenden
Alter: 45

Re: HBZ zerlegen

Beitragvon ETZChris » 17. Juni 2009 12:20

zur info: beim grimeca-sattel funktioniert das entlüften durch offen stehen lassen nicht!!! ich glaube, das ist konstruktionsbedingt so. hier MUSS manuell entlüftet werden!!! ich bin beim umbau auf selbigen auch erst verzweifelt. nach dem klassischen "pumpen, klopfen, pumpen, klopfen...." hab ich die luft rausbekommen.

ich denke, du hast noch luft im system.
Gruß Christian

Fuhrpark: MZ ETZ 250 m. Superelastik und 3XXccm
Honda XL700VA Transalp
ETZChris

 
Beiträge: 21296
Themen: 186
Bilder: 0
Registriert: 22. Februar 2006 12:15
Wohnort: NRW
Alter: 36

Re: HBZ zerlegen

Beitragvon mzkay » 17. Juni 2009 12:42

nun hat sich der Arne die Arbeit gemacht - dann kommt raus das es eine neue Grimeca-Pumpe ist.
Aber für die WDB wärs gut. Fehlt dann nur noch die Anleitung zum Sattel.
Chris - Du könntest ja mal Arnes gedanken die richtige Rubrik schieben
Grüße Kay

Fuhrpark: ETZ 251, 250,
MuZ 500 FW
MZ ETZ 251 Lastengespann
MuZ 500 Country
1000 SF
ES 175/1 (Luise)
MZ SM 125 / MZ SX 125
Baghira SM Bj 2008
ETZ 301
mzkay

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3609
Themen: 106
Bilder: 6
Registriert: 25. Oktober 2007 16:42
Wohnort: Wermsdorf Sachsen

Re: HBZ zerlegen

Beitragvon ETZChris » 17. Juni 2009 12:52

mzkay hat geschrieben:nun hat sich der Arne die Arbeit gemacht - dann kommt raus das es eine neue Grimeca-Pumpe ist.
Aber für die WDB wärs gut. Fehlt dann nur noch die Anleitung zum Sattel.
Chris - Du könntest ja mal Arnes gedanken die richtige Rubrik schieben


ich hab den text einfach kopiert und in der KB nen neuen artikel damit verfasst ;) ging am schnellsten und ich laufe nicht gefahr, dass ich hier was zerschieße. :oops: kann übrigends jeder user machen. freigeschalten wird der artikel dann von uns AdMods.
Gruß Christian

Fuhrpark: MZ ETZ 250 m. Superelastik und 3XXccm
Honda XL700VA Transalp
ETZChris

 
Beiträge: 21296
Themen: 186
Bilder: 0
Registriert: 22. Februar 2006 12:15
Wohnort: NRW
Alter: 36

Re: HBZ zerlegen

Beitragvon ETZploited » 17. Juni 2009 13:49

@Kay, ich glaube, es ist ein MZ-HBZ und ein Grimeca Sattel.

@cbronson
Falls die Selbstentlüftung nicht klappt, geht wohl kein weg am Pumpen vorbei.
Eine Option wäre es, die Entlüftungsschraube am Sattel zu öffnen, von dort einen Schlauch in ein Gefäß zu legen und in den HBZ immer wieder nachgefüllte Brmsflkt. durchzupumpen, bis die alte inklusive Luftbläschen vollständig im Glas ist.
Dabei besteht natürlich die Gefahr, mit dem Nachschütten neue Luft einzubringen.
Bei der ursprünglich von MZ vorgesehenen Rückwärtsbefüllung bestünde die Gefahr nicht - aus eigener Erfahrung scheint diese aber nicht immer zu klappen...


Das Pumpen hat noch einen Nachteil:
Bis zum Aufbau des Druckpunktes geht der Kolben dabei Wege, die er im normalen Betrieb nicht geht. Sollte er vernarbt/verschmutzt o.ä. sein, dann können die Dichtungen dadurch den Rest bekommen. Bei einem frisch revidierten HBZ sicher kein Problem.
Danke an Emmebauer für diesen Hinweis.



Wegen der WDB (danke für dein Vertrauen, Chris :wink: ), ich werde mal sukzessive was einigermaßen Strukturiertes, mit Bildchen garniertes auf die Beine zu stellen suchen, das wird im Alleingang nicht so schnell werden - für tatkräftige Unterstützung wäre ich dankbar.
Viele Grüße,
Arne


Abendbrot - dein starker Partner, wenn's ums Sattwerden geht

Fuhrpark: .
ETZ 250
ETZ 150 im ewigen Aufbau
ETZploited
Ehemaliger

Benutzeravatar
 
Beiträge: 5531
Artikel: 1
Themen: 106
Registriert: 10. November 2006 15:12
Wohnort: Zauberwald
Alter: 40

Re: HBZ zerlegen

Beitragvon ETZChris » 17. Juni 2009 13:55

der artikel in der KB kann jederzeit modifiziert werden, wenn bedarf besteht.
Gruß Christian

Fuhrpark: MZ ETZ 250 m. Superelastik und 3XXccm
Honda XL700VA Transalp
ETZChris

 
Beiträge: 21296
Themen: 186
Bilder: 0
Registriert: 22. Februar 2006 12:15
Wohnort: NRW
Alter: 36

Re: HBZ zerlegen

Beitragvon ETZploited » 18. Juni 2009 15:04

Ich denke, wir sollten das Thema wirklich mal ausführlich erörtern.
Es wird ja immer wieder auf die Anleitungen im Handbuch verwiesen, doch diese sind meines Erachtens und meiner Erfahrung nach nicht unbedingt praktikabel.

Das fängt schon damit an, daß die Rückwärtsbefüllung eben hinreichend oft nicht klappt - warum auch immer - vllt. liegts ja am Ventil.

Deswegen noch ein paar Gedanken von mir, die jetzt nicht unbedingt richtig sein müssen.


ETZChris hat geschrieben:zur info: beim grimeca-sattel funktioniert das entlüften durch offen stehen lassen nicht!!! ich glaube, das ist konstruktionsbedingt so. hier MUSS manuell entlüftet werden!!! ich bin beim umbau auf selbigen auch erst verzweifelt. nach dem klassischen "pumpen, klopfen, pumpen, klopfen...." hab ich die luft rausbekommen.

Ich glaube beinahe nicht, daß dies eine besondere Eigenart des Grimeca-Sattels ist.
Die Entlüftungsschraube sitzt zwangsläufig am höchsten Punkt des Sattels, wenn sich nach dem Auffüllen dort Luft befindet, kann das Selbstentlüften nicht klappen.
Mit anderen Worten: wurde auch der Sattel entleert und das System nicht rückwärts befüllt, sondern über den HBZ-Vorratsbehälter, dann sollte man von der Selbstentlüftung kein gutes Ergebnis erwarten, denke ich.


ETZploited hat geschrieben:Eine Option wäre es, die Entlüftungsschraube am Sattel zu öffnen, von dort einen Schlauch in ein Gefäß zu legen und in den HBZ immer wieder nachgefüllte Brmsflkt. durchzupumpen, bis die alte inklusive Luftbläschen vollständig im Glas ist.

Ich muß dazusagen, daß man es so eigentlich nicht macht.
Vor dem Lösen des Handbremshebels muß das Entlüftungsventil wieder geschlossen werden, damit es nicht wieder Luft einzieht.

Zu meiner eigenen Schande muß ich gestehen, daß ich es noch nie so gemacht habe - weil's eben auch ohne Schließen des Ventils geht, wobei allerdings dann entsprechend mehr frische Bremsflüssigkeit durchgepumpt werden muß. Dafür erspart man sich das Herumdrücken an den Kolben.
Rest dann mit Selbstentlüftung inklusive Abklopfen.
Ich stell das mal zur Disposition ohne eine Nachahmung empfehlen zu können bzw. zu wollen.

An einem gebrauchten und so wiederzuverwendenden Sattel würde ich sowieso tunlichst nicht die Kolben wieder eindrücken, ohne voher wenigstens die Manschetten abzunehmen und zu prüfen, ob tatsächlich Schmutz- und Korrosionsfreiheit herrscht.
Die alten Manschetten würde ich dann nicht wiederverwenden.

Gezogener Handbremshebel vs. nicht gezogener Handbremshebel beim Selbstentlüften:
Die Frage ist, ob sich unter Druck Luftbläschen leichter lösen.
Nachgepumpt werden muß sowieso bzw. das spielt dann auch keine Rolle.

Zur zweiten Bohrung neben dem Schnüffelloch und der schrägen Nut im HBZ-Kolben kann ich mir eigentlich nur folgendes zusammenreimen, nachdem ich ein wenig im Netz gestöbert habe:
Bei Kolbenbetätigung strömt bis zum vollständigen Schließen des Schnüffellochs durch den Außenlippenring auch Bremsflüssigkeit in den Vorratsbehälter zurück, wobei sich ein Überdruck aufbauen würde, der durch die zweite Bohrung ausgeglichen wird, weil die Brmsflkt. zwischen ALR, ILR und Vorratsbehälter zirkulieren kann. Dagegen spricht allerdings, daß unter dem Hermetikbalg (der m.E. nur gegen Luftfeuchte von außen abschirmen soll) noch Restluft ist, die bis zu gewissem Maße kompressibel ist.
Die zweite Aufgabe könnte sein, daß die zweite Bohrung die Schnüffelbohrung (die für ein wirkungsvolles System nur klein sein darf) beim Lösen des Bremshebels beim Überströmen des ALR hilft, wenn sich die Kolben durch Belagverschleiß ausgestellt haben und dadurch im geschlossenen Bremskreis ein Unterdruck entstanden ist...




@cbronson
Wenn das System wirklich dicht und entlüftet ist und sich das Problem trotzdem nicht einstellt, dann wird wohl der Außenlippenring defekt sein und/oder dessen Dichtflächen.
Und sorry, wenn ich deinen Thread hier für meine halbgaren Überlegungen mißbrauche :wink:
Viele Grüße,
Arne


Abendbrot - dein starker Partner, wenn's ums Sattwerden geht

Fuhrpark: .
ETZ 250
ETZ 150 im ewigen Aufbau
ETZploited
Ehemaliger

Benutzeravatar
 
Beiträge: 5531
Artikel: 1
Themen: 106
Registriert: 10. November 2006 15:12
Wohnort: Zauberwald
Alter: 40

Re: HBZ zerlegen

Beitragvon eichy » 18. Juni 2009 18:49

Mit Druckluft tat sich bei mir garnix. Erst mit einer Fettpresse.
Four wheels move the body. Two wheels move the soul. ~Author Unknown
MZ's die auf Trailern zu Treffen angekarrt werden zählen nicht. Oder, weil besser, mathematisch als -1.

Fuhrpark: MZ-ETZ250(300), MZ ETS250, MZ TS250/1-PSW, Stahmer GL1100Gespann, BMW R1100RT, Vespa GT, Royal Enfield 500Bullet, NSU Quickly, Kawasaki Z 200, Motobecane Mini-Moby, ČZ453, E-Scooter. Under Construction: MZ TS250/0. In Pflege: Vespa Ape50, Suzuki GS500e, Freeliner Bikeboard. Dosen: VW Touran 2,0TDI DSG, Ford Fiesta 1,5TDCi. Fast alles Vapefrei.
www.eichy.de
eichy
† 28.09.2016

Benutzeravatar
------ Titel -------
† 28.09.2016
 
Beiträge: 7580
Themen: 249
Bilder: 24
Registriert: 16. Februar 2006 20:53
Wohnort: Oberursel/Taunus
Alter: 57

Re: HBZ zerlegen

Beitragvon ETZploited » 18. Juni 2009 20:11

ETZploited hat geschrieben:Zur zweiten Bohrung neben dem Schnüffelloch und der schrägen Nut im HBZ-Kolben kann ich mir eigentlich nur folgendes zusammenreimen, nachdem ich ein wenig im Netz gestöbert habe:
Bei Kolbenbetätigung strömt bis zum vollständigen Schließen des Schnüffellochs durch den Außenlippenring auch Bremsflüssigkeit in den Vorratsbehälter zurück, wobei sich ein Überdruck aufbauen würde, der durch die zweite Bohrung ausgeglichen wird, weil die Brmsflkt. zwischen ALR, ILR und Vorratsbehälter zirkulieren kann. Dagegen spricht allerdings, daß unter dem Hermetikbalg (der m.E. nur gegen Luftfeuchte von außen abschirmen soll) noch Restluft ist, die bis zu gewissem Maße kompressibel ist.
Die zweite Aufgabe könnte sein, daß die zweite Bohrung die Schnüffelbohrung (die für ein wirkungsvolles System nur klein sein darf) beim Lösen des Bremshebels beim Überströmen des ALR hilft, wenn sich die Kolben durch Belagverschleiß ausgestellt haben und dadurch im geschlossenen Bremskreis ein Unterdruck entstanden ist...


Hm, da stimmt etwas noch überhaupt nicht.
Die Druckverhältnisse im Vorratsbehälter können nicht entscheidend sein.

Vielmehr scheint es so zu sein, daß beim Lösen des Handbremshebels beim schnellen Zurückdrücken des HBZ-Kolbens durch die Feder ein Unterdruck entsteht - also auch unabhängig vom Ausstellen der Kolben im Sattel bei jedem Lösen.
Um diesen schnellstmöglich auszugleichen, sorgt die mit Brmsflkt. gefüllte und mit der zweiten Bohrung mit dem Vorratsbehälter verbundene Kammer zwischen ALR und ILR dafür, daß der ALR überströmt werden kann.
Sonst kann die Bremse beim schnellen Pumpen keine Kraft aufbauen, weil die Schnüffelbohrung für den schnellen Druckausgleich zu klein ist...




Edit.
Für alle Mitmachwilligen habe ich eine kleine Hausaufgabe zum Miträtseln.

Dereinst war bei mir folgendes Problem:
Der Vorbesitzer hatte zwischen die Tauchrohre auf der Steckachse zusätzliche Kupferringe eingebaut (warum weiß ich nicht und soll auch hier egal sein, sollten wohl die Gabel spreizen) mit dem Effekt, daß die BS nicht mittig zwischen dem Sattel saß und der innere Bremsklotz weiter abgetragen war.
Nach Ausbau der Ringe wollte ich die Klötzer weiterverwenden, weil die waren ja noch gut sonst. Dafür konnten nun beide Bremskolben nicht mehr gleich weit aus dem Sattel schauen, klar. Ich pumpte darauf los bis ein Klotz an der BS anlag, und hoffte bei weiterem Pumpen würde jetzt der andere Kolben nachrutschen.
Tatsächlich passierte etwas anderes: Der anliegende Kolben drückte so stark gegen die Scheibe, daß bei dieser bei Bremsbetätigung Verzug spürbar war, doch der andere kam nicht nach, obwohl er noch deutlich Platz hatte (nein, der hing nicht fest).
Jedenfalls griff er nicht, der Bremsklotz könnte oben an die eben durch Betätigung verzogene BS schon angelegen haben.
Mit irgendeiner Kombination aus Pumpen mit und ohne Deckel/Hermetikbalg (die ich heute nicht mehr weiß) bekam ich den anderen Kolben bzw. Bremsklotz dann doch noch an die Scheibe...
(Die übrigens danach bombenfest blockiert wurde auch ohne Ziehen am Bremshebel - hab dann bei offenem HBZ das Rad ausgebaut, dadurch wurden beide Kolben im Sattel einigermaßen gleichmäßig zurückgestubst, dann Rad wieder rein, ranpumpen und alles war bestens und funktionierte tadellos.)

Warum suchte sich die Brmsflkt. nicht den geringeren Weg des Widerstands und drückte nicht den nichtanliegenden Kolben mehr raus als den bereits anliegenden?
An dem Problem knaupele ich auch noch.
Viele Grüße,
Arne


Abendbrot - dein starker Partner, wenn's ums Sattwerden geht

Fuhrpark: .
ETZ 250
ETZ 150 im ewigen Aufbau
ETZploited
Ehemaliger

Benutzeravatar
 
Beiträge: 5531
Artikel: 1
Themen: 106
Registriert: 10. November 2006 15:12
Wohnort: Zauberwald
Alter: 40

Re: HBZ zerlegen

Beitragvon ETZChris » 19. Juni 2009 06:43

ETZChris hat geschrieben:zur info: beim grimeca-sattel funktioniert das entlüften durch offen stehen lassen nicht!!! ich glaube, das ist konstruktionsbedingt so. hier MUSS manuell entlüftet werden!!! ich bin beim umbau auf selbigen auch erst verzweifelt. nach dem klassischen "pumpen, klopfen, pumpen, klopfen...." hab ich die luft rausbekommen.

ich denke, du hast noch luft im system.



ETZploited hat geschrieben:
ETZChris hat geschrieben:zur info: beim grimeca-sattel funktioniert das entlüften durch offen stehen lassen nicht!!! ich glaube, das ist konstruktionsbedingt so. hier MUSS manuell entlüftet werden!!! ich bin beim umbau auf selbigen auch erst verzweifelt. nach dem klassischen "pumpen, klopfen, pumpen, klopfen...." hab ich die luft rausbekommen.

Ich glaube beinahe nicht, daß dies eine besondere Eigenart des Grimeca-Sattels ist.


verdammte hacke!!! ich hab mich oben vertippelt. ich meinte nicht "grimeca-sattel" sondern "grimeca-HBZ"!!
Gruß Christian

Fuhrpark: MZ ETZ 250 m. Superelastik und 3XXccm
Honda XL700VA Transalp
ETZChris

 
Beiträge: 21296
Themen: 186
Bilder: 0
Registriert: 22. Februar 2006 12:15
Wohnort: NRW
Alter: 36

Re: HBZ zerlegen

Beitragvon cbronson » 19. Juni 2009 08:59

So ich habe mich gestern Mittag mal mit meinem HBZ beschäftigt und diesen zerlegt und mit neuen Dichtungen versorgt. Hier mal ein paar meiner Erfahrungen dazu:

- Am schwierigsten war eigentlich diesen scheiß Metallring rauszubekommen. Mit einem sehr kleinen und flachen Schraubenzieher ging es dann aber doch nach ca. 10 Minuten rumprobieren. Am besten den Schraubenzieher an dem Spalt zwischen den Ringenden ansetzen und dann ein bischen rumhebeln bis er sich aus der Nut rauslöst und dann in einer Kreisbewegung an der Nut entlangfahren bis er rausspringt.

-Dann habe ich eine Wasserpumpenzange genommen ein Stück Stoff drübergelegt und damit das Kolbenende gegriffen und fixiert und dann mal sehr kräftig gezogen - zu meiner Verwunderung hat das auch gleich sehr gut funktioniert und der Kolben ging raus.

- Die äußere Dichtung war zwar noch dicht, sah aber doch schon ziemlich mitgenommen aus. Der innere Lippenring hatte an einer Stelle eine kleine Kerbe, an der sich wahrscheinlich die Bremsflüssigkeit vorbeigemogelt hat - daher wahrscheinlich der Druckverlust bei längerem Drücken des Bremshebels. Der neue Lippenring sieht zwar etwas anders aus wie der Alte (die Lippe steht mehr ab), aber ich hffe dass der jetzt dich hält.

- Dann habe ich alles ordentlich gesäubert mit Lappen und Q Tips die ich in BF getaucht hatte bis soweit wieder alles gut aussah. Der Zylinder sah meiner ansicht nach noch gut aus- keine Riefen oder Fressstellen.

- Nun den Kolben mit den neuen Dichtungen versorgt, wobei ich anstatt des äußeren Dichtrings einen Wellendichtring der entsprechenden Dimension verwendet habe. Der Soll ja wohl laut Forum besser abdichten. Zur Montage habe ich die Bremskolbenpaste von ATE verwendet, also Zylinder, Dichtungen und Kolben damit gleichmäßich eingeschmiert.

- Der Zusammenbau erfolgte in umgekehrter Reihenfolge, wobei das Einsetzen des Sprengrings eigentlich wieder am längsten dauerte. Das verdammte Ding wollte am Anfang einfach nicht in die Nut und sprang noch ein paar Mal raus. Dann den Bremshebel wieder montiert.

- Nun ging es ans Auffüllen der BF und ans Entlüften. Also das Auffüllen der Bremsflüssigkeit über die Entlüftungsschraube mittels einer Spritze und Schlauch hat bei mir nicht funktioniert - da geht bei mir absolut nix rein - keine Ahnung warum. Vielleicht gehts mit den original MZ Sätteln - bei meinem Grimeca gind jadenfalls nix. Also habe ich es "normal" über den Behälter am HBZ gemacht.
Anfänglich kam bei leichtem Pumpen auch sehr viel Luft raus, was dann immer weniger wurde, nur leider kam einfach kein Druckpunkt. Immer wieder habe ich geklopft und gepumpt. Luft kam nicht mehr, der Druckpunkt aber auch immer noch nicht. Ich schon gedacht, dass der neue Lippenring nix is oder doch noch luft im System.

- In meiner Verzweiflung habe ich den Behälter geschlossen und die MZ vom Hauptständer runtergemacht und so weit es ging nach links gekippt. Nach weiteren 3-4 Mal Pumpen war sofort ein guter Druckpunkt da. Also Behälter wieder aufgemacht, nochmal nach links gekippt und nochmal 3-4 Mal in der Stellung gepumpt. Es kamen noch mal ein paar Bläschen und der Druckpunkt wurde immer besser. Jetzt habe ich den Behälter noch über Nacht offen stehen lassen und hoffe dass der Druckpunkt jetzt hält und nicht wieder nachlässt- das muss ich dann heute Mittag noch prüfen.

- Weitere Verbesserungen, die mir bis jetzt schon aufgefallen sind: Der Bremshebel läßt sich jetzt ganz leicht ziehen- davor hats immer ein bischen gerubbelt, schwer zu beschreiben. Nach außen scheint auch alles dicht zu sein, wird aber vor der ersten Probefahrt alles noch gründlichst kontrolliert.

Soweit meine bisherigen Erfahrungen mit dem Überholen eines HBZ. Beim Trabi hatte ich es vor ein paar Jahren auch schon gemacht und der war danach solange ich ihn noch gefahren bin 100% ig dicht -und das waren immerhin 45000km. Wenn das bei der MZ jetzt auch so wäre, würde es mir schon reichen.

Fuhrpark: MZ ETZ 250/Bj. 1986, Simson Schwalbe/Bj. 1977, Simson SR2/Bj. 1958 (zerlegt), VW T3/Bj.1985, Opel Kadett E/Bj. 1990, VW Käfer/Bj. 85
cbronson

Benutzeravatar
 
Beiträge: 765
Themen: 54
Bilder: 10
Registriert: 8. Mai 2009 06:49
Wohnort: Winnenden
Alter: 45

Re: HBZ zerlegen

Beitragvon etz-250-freund » 19. Juni 2009 09:11

@ chronso
könntest du mir bitte mal die größe sagen,des siris den du anstelle des aussenlippenrings eingesetzt hast, danke

Fuhrpark: .

Gruß Daniel

--------------------------------------------------------------------------------

1. Mitglied des Fanclubs lustiger Avatare

--------------------------------------------------------------------------------
etz-250-freund

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2213
Themen: 56
Bilder: 0
Registriert: 18. Oktober 2008 12:35
Wohnort: Brandenburg
Alter: 39

Re: HBZ zerlegen

Beitragvon cbronson » 19. Juni 2009 09:34

Ich glaude ich habe die Bezeichnungen vertauscht. Mit äußerem dichtring meine ich den der näher am Brenshebel ist, dafür habe ich einen WDR genommen. Der wird in diversen Shops angeboten (die genauen Dimensionen kenn ich nicht- habe ich nicht nachgemessen). Die WDR sollen angeblich besser dicht halten wie die originalen. als Dichtring im inneren (der der näher am Bremsschlauch ist )habe ich den ganz normalen aus dem Shop genommen. Ich habe meine Bremsenteile bei 2takt24.de gekauft, dort wars am günstigsten.

Fuhrpark: MZ ETZ 250/Bj. 1986, Simson Schwalbe/Bj. 1977, Simson SR2/Bj. 1958 (zerlegt), VW T3/Bj.1985, Opel Kadett E/Bj. 1990, VW Käfer/Bj. 85
cbronson

Benutzeravatar
 
Beiträge: 765
Themen: 54
Bilder: 10
Registriert: 8. Mai 2009 06:49
Wohnort: Winnenden
Alter: 45

Re: HBZ zerlegen

Beitragvon Gerdius » 19. Juni 2009 10:56

Die Maße des Dichtrings sind: Wellendichtring 10x20x7 mit Staublippe.

Alternativer Sicherungsring Edelstahl 20x1,2.

Beide Teile gibt's bei: http://www.oldtimerteile-haase.de

Ich habe beide Teile verbaut und bin damit sehr zufrieden - alles dicht.

Wie ETZPloited gesagt hat, den Dichtring leicht mit Hylomar einreiben, kurz ablüften lassen
und einsetzen.
dichtring.jpg
sicher.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß Gerd

"Die Kunst des Fliegens besteht darin, sich auf den Boden zu werfen und diesen zu verfehlen." (Douglas Adams)

Fuhrpark: ETZ 250 (300er Motor)
Gerdius

Benutzeravatar
 
Beiträge: 509
Themen: 20
Bilder: 7
Registriert: 23. Mai 2008 09:24
Wohnort: Bad Münder
Alter: 64

Re: HBZ zerlegen

Beitragvon etz-250-freund » 19. Juni 2009 11:04

danke gerd, ein traum

Fuhrpark: .

Gruß Daniel

--------------------------------------------------------------------------------

1. Mitglied des Fanclubs lustiger Avatare

--------------------------------------------------------------------------------
etz-250-freund

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2213
Themen: 56
Bilder: 0
Registriert: 18. Oktober 2008 12:35
Wohnort: Brandenburg
Alter: 39

Re: HBZ zerlegen

Beitragvon ETZploited » 19. Juni 2009 11:50

ETZChris hat geschrieben:verdammte hacke!!! ich hab mich oben vertippelt. ich meinte nicht "grimeca-sattel" sondern "grimeca-HBZ"!!


Gräme dich nicht, ich hab dich trotzdem gern
(Selbstzerfleischung ist auch keine Lösung)
:wink: :P






Außenlippenring = der kleine Ring, der im Inneren sitzt und das Bremssystem schließt, auch Primärmanschette genannt

Innenlippenring = der große Ring, der den gesamten Geberzylinder nach außen hin abdichtet, auch Sekundärmanschette genannt


Der heutige Nachbau-ILR hat m.E.n. eine konische Außendichtfläche, vermutlich damit er straffer sitzt.
Wie maßhaltig die Nachbau-ALR und ILR sind, ist schwer zu sagen.
Peter (Otis) hatte mal festgestellt, daß es erhebliche Schwankungen zu den DDR-Originalen gibt.


Der Ersatz des ILR durch einen WDR birgt den Nachteil, daß letzterer schwer wieder zu demontieren ist (hat ja auch einen Blech"kern").
Zum Anbohren ist wenig Platz; Man könte versuchen, den WDR mit Hammer und Dorn einzuschlagen, so daß er sich an den rändern abhebt und man dort zum Raushebeln drunterfahren kann - gefährlich für die Dichtsitze.


Der Sinn der Verwendung eines Seegerrings statt des Drahtsprengrings liegt darin, daß dieser durch breitere Auflagefläche mehr Anpreßdruck erzeugt.





cbronson hat geschrieben:- Am schwierigsten war eigentlich diesen scheiß Metallring rauszubekommen. Mit einem sehr kleinen und flachen Schraubenzieher ging es dann aber doch nach ca. 10 Minuten rumprobieren.


Hast die Klinge nicht scharf geschliffen, stimmt's? :wink:
- Glückwunsch zur gelungenen Operation.
Viele Grüße,
Arne


Abendbrot - dein starker Partner, wenn's ums Sattwerden geht

Fuhrpark: .
ETZ 250
ETZ 150 im ewigen Aufbau
ETZploited
Ehemaliger

Benutzeravatar
 
Beiträge: 5531
Artikel: 1
Themen: 106
Registriert: 10. November 2006 15:12
Wohnort: Zauberwald
Alter: 40

Re: HBZ zerlegen

Beitragvon cbronson » 19. Juni 2009 12:02

Nö hab ich nicht scharf geschliffen - habe keine Schleifmaschine oder Metallfeile zur Hand gehabt. Zum Glück gings dann ja auch so.
Also der WDR ging bei mir eigentlich recht leicht rein, kann mar da gar nicht vorstellen, dass der dann wieder so schwer rauszubekommen sein soll. Naja ich hoffe ja dass jetzt auch alles dicht ist und ich den auch nicht wieder raus machen muss. hylomar habe ich nicht verwendet- hoffe dass es trotzdem dicht bleibt.
Wenns nicht dicht ist kommt ein neuer HBZ dran. Die ganze Aktion hat übrigens so 1 Stunde gedauert.

Fuhrpark: MZ ETZ 250/Bj. 1986, Simson Schwalbe/Bj. 1977, Simson SR2/Bj. 1958 (zerlegt), VW T3/Bj.1985, Opel Kadett E/Bj. 1990, VW Käfer/Bj. 85
cbronson

Benutzeravatar
 
Beiträge: 765
Themen: 54
Bilder: 10
Registriert: 8. Mai 2009 06:49
Wohnort: Winnenden
Alter: 45

Re: HBZ zerlegen

Beitragvon BlackPearl » 19. Juni 2009 12:16

Hallo

also habt ihr den HBZ original von MZ weil meiner sieht so aus als wenn der aus einem Stück (Aluguss) ist also bei mir siehts nicht so aus als wenn ich da was zerlegen könne
Ich hab nämlich das gleiche Problem das ich den Hebel bis am Griff ziehen kann so das se erst richtig bremst

Gruss

Fuhrpark: Simson S50 B Bj. '74
Simson Kr51/2E Bj. '82
Simson Enduro Bj. '89 --> verkauft
Simson s50 Bj. '79 --> verkauft
Mz Ets 250 Bj. `72
Mz Ts 250/1 Bj. '80 Saison(5-10)
Mz Etz 250 Bj. '84 Saison(3-10)
Mz Etz 250 Bj. '84 --> verkauft
Mz Etz 250 Bj. '82 --> verkauft
Mz Etz 251 Bj.'89 --> im Aufbau Saison (6-8)
Suzuki Gsxr 600 K9 Bj. '10 Saison(5-10)
Wartburg 353 Bj.: '67 Saison(7- 8)
Alfa 156 Bj. '99
BlackPearl

Benutzeravatar
 
Beiträge: 95
Themen: 27
Registriert: 4. Juni 2009 09:13
Wohnort: Letschin
Alter: 28

Re: HBZ zerlegen

Beitragvon etz-250-freund » 19. Juni 2009 12:21

BlackPearl hat geschrieben:Hallo

also habt ihr den HBZ original von MZ weil meiner sieht so aus als wenn der aus einem Stück (Aluguss) ist also bei mir siehts nicht so aus als wenn ich da was zerlegen könne
Ich hab nämlich das gleiche Problem das ich den Hebel bis am Griff ziehen kann so das se erst richtig bremst

Gruss


fotos ?
steht auf dem verschluß deckel mz ?

Fuhrpark: .

Gruß Daniel

--------------------------------------------------------------------------------

1. Mitglied des Fanclubs lustiger Avatare

--------------------------------------------------------------------------------
etz-250-freund

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2213
Themen: 56
Bilder: 0
Registriert: 18. Oktober 2008 12:35
Wohnort: Brandenburg
Alter: 39

Re: HBZ zerlegen

Beitragvon cbronson » 19. Juni 2009 12:25

Der HBZ ist schon aus einem Stück Alu, aber den Kolben kann man schon ausbauen.

Fuhrpark: MZ ETZ 250/Bj. 1986, Simson Schwalbe/Bj. 1977, Simson SR2/Bj. 1958 (zerlegt), VW T3/Bj.1985, Opel Kadett E/Bj. 1990, VW Käfer/Bj. 85
cbronson

Benutzeravatar
 
Beiträge: 765
Themen: 54
Bilder: 10
Registriert: 8. Mai 2009 06:49
Wohnort: Winnenden
Alter: 45

Re: HBZ zerlegen

Beitragvon etz-250-freund » 19. Juni 2009 12:26

cbronson hat geschrieben:Der HBZ ist schon aus einem Stück Alu, aber den Kolben kann man schon ausbauen.


wenn man weiß wie :mrgreen: :versteck:

Fuhrpark: .

Gruß Daniel

--------------------------------------------------------------------------------

1. Mitglied des Fanclubs lustiger Avatare

--------------------------------------------------------------------------------
etz-250-freund

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2213
Themen: 56
Bilder: 0
Registriert: 18. Oktober 2008 12:35
Wohnort: Brandenburg
Alter: 39

Re: HBZ zerlegen

Beitragvon BlackPearl » 19. Juni 2009 12:29

Alles klaro denn muss ich mal gucken ob ich did hinbekomme

danke für eure Hilfe ^^

Fuhrpark: Simson S50 B Bj. '74
Simson Kr51/2E Bj. '82
Simson Enduro Bj. '89 --> verkauft
Simson s50 Bj. '79 --> verkauft
Mz Ets 250 Bj. `72
Mz Ts 250/1 Bj. '80 Saison(5-10)
Mz Etz 250 Bj. '84 Saison(3-10)
Mz Etz 250 Bj. '84 --> verkauft
Mz Etz 250 Bj. '82 --> verkauft
Mz Etz 251 Bj.'89 --> im Aufbau Saison (6-8)
Suzuki Gsxr 600 K9 Bj. '10 Saison(5-10)
Wartburg 353 Bj.: '67 Saison(7- 8)
Alfa 156 Bj. '99
BlackPearl

Benutzeravatar
 
Beiträge: 95
Themen: 27
Registriert: 4. Juni 2009 09:13
Wohnort: Letschin
Alter: 28

Re: HBZ zerlegen

Beitragvon Gerdius » 19. Juni 2009 12:31

BlackPearl hat geschrieben:
... meiner sieht so aus als wenn der aus einem Stück (Aluguss) ist also bei mir siehts nicht so aus als wenn ich da was zerlegen könne


Hier ein Bild des original Hauptbremszylinder der ETZ'ten.

Hauptbremszylinder.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß Gerd

"Die Kunst des Fliegens besteht darin, sich auf den Boden zu werfen und diesen zu verfehlen." (Douglas Adams)

Fuhrpark: ETZ 250 (300er Motor)
Gerdius

Benutzeravatar
 
Beiträge: 509
Themen: 20
Bilder: 7
Registriert: 23. Mai 2008 09:24
Wohnort: Bad Münder
Alter: 64

Re: HBZ zerlegen

Beitragvon cbronson » 19. Juni 2009 12:44

Und hier mal ein Bild vom MZ HBZ:

Bild

Die Nummer 10 ist der Sprengring den du lösen musst um den Kolben rauszubekommen.
Die Dichtungen sind dann die Nummer 7 und 9

Fuhrpark: MZ ETZ 250/Bj. 1986, Simson Schwalbe/Bj. 1977, Simson SR2/Bj. 1958 (zerlegt), VW T3/Bj.1985, Opel Kadett E/Bj. 1990, VW Käfer/Bj. 85
cbronson

Benutzeravatar
 
Beiträge: 765
Themen: 54
Bilder: 10
Registriert: 8. Mai 2009 06:49
Wohnort: Winnenden
Alter: 45

Re: HBZ zerlegen

Beitragvon eichy » 19. Juni 2009 15:30

DEr Kolben geht auch so raus. Der Gummidichtring geht ja sowieso kaputt. Ich konnte den Ring sogar leichter rausholen, nachdem ich den Gummi gezogen hatte weil mehr Platz zum Ansetzen war. Ist aber imho nicht so wichtig...
Four wheels move the body. Two wheels move the soul. ~Author Unknown
MZ's die auf Trailern zu Treffen angekarrt werden zählen nicht. Oder, weil besser, mathematisch als -1.

Fuhrpark: MZ-ETZ250(300), MZ ETS250, MZ TS250/1-PSW, Stahmer GL1100Gespann, BMW R1100RT, Vespa GT, Royal Enfield 500Bullet, NSU Quickly, Kawasaki Z 200, Motobecane Mini-Moby, ČZ453, E-Scooter. Under Construction: MZ TS250/0. In Pflege: Vespa Ape50, Suzuki GS500e, Freeliner Bikeboard. Dosen: VW Touran 2,0TDI DSG, Ford Fiesta 1,5TDCi. Fast alles Vapefrei.
www.eichy.de
eichy
† 28.09.2016

Benutzeravatar
------ Titel -------
† 28.09.2016
 
Beiträge: 7580
Themen: 249
Bilder: 24
Registriert: 16. Februar 2006 20:53
Wohnort: Oberursel/Taunus
Alter: 57

Re: HBZ zerlegen

Beitragvon cbronson » 19. Juni 2009 21:18

So, habe heute Abend nochmal alles durchgecheckt und mal geschaut wie lange jetzt der Druckpunkt hält- und siehe da bisher kein Druckverlust bemerkbar. hoffentlich bleibt das jetzt so, dann wäre die OP erfolgreich verlaufen und ich hätte zuden noch 70€ gespart. morgen werde ih ann mal die erste Proberunde drehen und sehen wie es jezt bremst.

Fuhrpark: MZ ETZ 250/Bj. 1986, Simson Schwalbe/Bj. 1977, Simson SR2/Bj. 1958 (zerlegt), VW T3/Bj.1985, Opel Kadett E/Bj. 1990, VW Käfer/Bj. 85
cbronson

Benutzeravatar
 
Beiträge: 765
Themen: 54
Bilder: 10
Registriert: 8. Mai 2009 06:49
Wohnort: Winnenden
Alter: 45

Re: HBZ zerlegen

Beitragvon ETZploited » 20. Juni 2009 00:24

@BlackPearl, theoretisch könntset du einen Brembo haben, der ist ähnlich aufgebaut.
Kolbendemontage geht dort aber anders.
Fotos wären gut.


Gerdius hat geschrieben:Hier ein Bild des original Hauptbremszylinder der ETZ'ten.

Hauptbremszylinder.jpg


Soll jetzt bitte nicht kleinlich sein, aber das ist der Nachbau des original-MZ-HBZs;
Siehe eckiger Anschluß Schlauch.
Hab selbst einen zu Hause und bin mir nicht sicher, ob ich ihm eine Chance geben soll.
Die Grate an den Bohrungen gefallen mir gar nicht.
Wirklich diskutiert wurde das Thema noch nicht.
Viele Grüße,
Arne


Abendbrot - dein starker Partner, wenn's ums Sattwerden geht

Fuhrpark: .
ETZ 250
ETZ 150 im ewigen Aufbau
ETZploited
Ehemaliger

Benutzeravatar
 
Beiträge: 5531
Artikel: 1
Themen: 106
Registriert: 10. November 2006 15:12
Wohnort: Zauberwald
Alter: 40

Re: HBZ zerlegen

Beitragvon ETZploited » 21. Juni 2009 13:36

So, ich möchte noch ein bißchen topic bumping betrei... ähem, die Werbetrommel rühren.

Ich hoffe, wir können hier gemeinsam noch ein paar Infos zusammentragen, um ein umfassendes Tutorium für die WDB zu schaffen.
In vorfreudiger Erwartung danke für eure Mitarbeit :wink: :)
Viele Grüße,
Arne


Abendbrot - dein starker Partner, wenn's ums Sattwerden geht

Fuhrpark: .
ETZ 250
ETZ 150 im ewigen Aufbau
ETZploited
Ehemaliger

Benutzeravatar
 
Beiträge: 5531
Artikel: 1
Themen: 106
Registriert: 10. November 2006 15:12
Wohnort: Zauberwald
Alter: 40

Re: HBZ zerlegen

Beitragvon VielRost » 21. Juni 2009 13:51

ETZChris hat geschrieben:zur info: beim grimeca-sattel funktioniert das entlüften durch offen stehen lassen nicht!!!

ETZChris hat geschrieben:verdammte hacke!!! ich hab mich oben vertippelt. ich meinte nicht "grimeca-sattel" sondern "grimeca-HBZ"!!


Auch mit Grimeca-HBZ ist das System bei offenem Behälterdeckel und mit durch Spanngurt angezogenen Handhebel über Nacht selbstentlüftend. Bei meiner Bremse (Grimeca-HBZ, Stahlflex, MZ-Sattel) gibts da kein Problem.

Gruß
Kurt

Fuhrpark: ETZ250/A
VielRost

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1153
Themen: 77
Bilder: 4
Registriert: 16. Februar 2006 04:00
Wohnort: (noch) Thedinghausen
Alter: 60

Re: HBZ zerlegen

Beitragvon ETZploited » 22. Juni 2009 01:32

VielRost hat geschrieben:Auch mit Grimeca-HBZ ist das System bei offenem Behälterdeckel und mit durch Spanngurt angezogenen Handhebel über Nacht selbstentlüftend. Bei meiner Bremse (Grimeca-HBZ, Stahlflex, MZ-Sattel) gibts da kein Problem.


Danke Kurt!

Diese Antwort hatte ich eigentlich erwartet, war mir aber selbst noch nicht sicher genug, das anzusprechen, ohne vorher noch ein Feedback erhalten zu haben.

"Selbstentlüftung" heißt nur, daß das System ein offenes ist, bei dem die Luft aus dem eigentlichen Bremssystem über das Schnüffelloch in den Vorratsbehälter entweichen und falls der geöffnet ist auch nach außen hin abgeben werden kann.
Da am Motorrad der Sattel unten und der HBZ oben ist und sämtliche hydraulischen SB-Bremsanlagen offen (also mit Vorratsbehälter) sind, sind die auch immer selbstnachstellend und selbstentlüftend - oder sagen wir besser: theoretisch selbstentlüftend, praktisch eben nicht unbedigt!

Das Spannen des Bremshebels bedeutet keine SELBSTentlüftung.
Tatsächlich scheint der damit verbundene Druckaufbau das Aufsteigen von Luftblasen zu begünstigen, die sich dann vor dem geschlossenen HBZ-Geberkolben sammeln, und mit abschließendem Pumpen nach außen befördert werden.

Es dürfte auch vom Material der Bremsleitung abhängen, wie leicht anhängende Luftblasen aufsteigen.

Letztlich kristallisiert sich eines klar heraus:
Die SB-Anlage mag sich bis zu einem gewissen Grad selbst entlüften, ratsam ist es aber, durchzupumpen, abzuklopfen, mit gespanntem Bremshebel stehen zu lassen und danach nochmals durchzupumpen.
Und diese Prozedeur nach ein paar Kilometern zu wiederholen.
Oder eben andersweitig trickreich die letzte Luft herauszulocken.

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen :wink:
Viele Grüße,
Arne


Abendbrot - dein starker Partner, wenn's ums Sattwerden geht

Fuhrpark: .
ETZ 250
ETZ 150 im ewigen Aufbau
ETZploited
Ehemaliger

Benutzeravatar
 
Beiträge: 5531
Artikel: 1
Themen: 106
Registriert: 10. November 2006 15:12
Wohnort: Zauberwald
Alter: 40

Re: HBZ zerlegen

Beitragvon ETZChris » 22. Juni 2009 07:29

ETZploited hat geschrieben:Da am Motorrad der Sattel unten und der HBZ oben ist und sämtliche hydraulischen SB-Bremsanlagen offen (also mit Vorratsbehälter) sind, sind die auch immer selbstnachstellend und selbstentlüftend - oder sagen wir besser: theoretisch selbstentlüftend, praktisch eben nicht unbedigt!


da ist der hund begraben.
Gruß Christian

Fuhrpark: MZ ETZ 250 m. Superelastik und 3XXccm
Honda XL700VA Transalp
ETZChris

 
Beiträge: 21296
Themen: 186
Bilder: 0
Registriert: 22. Februar 2006 12:15
Wohnort: NRW
Alter: 36

Re: HBZ zerlegen

Beitragvon cbronson » 22. Juni 2009 18:51

So habe heute Mittag abschließend nochmal ales kontrolliert. Bremshebel stark angezogen und mit nem Kabelbinder fixiert - dann bin ich erst mal einkaufen gefahren. So ca. 15 minuten später habe ich dann kontrolliert ob der Bremsdruck noch da ist. und siehe da der Hebel hat keinen mm nachgegeben -also wohl wunderbar dicht.

Jetzt kann ich wieder auf die Piste und meine neuen Reifen einfahren

Fuhrpark: MZ ETZ 250/Bj. 1986, Simson Schwalbe/Bj. 1977, Simson SR2/Bj. 1958 (zerlegt), VW T3/Bj.1985, Opel Kadett E/Bj. 1990, VW Käfer/Bj. 85
cbronson

Benutzeravatar
 
Beiträge: 765
Themen: 54
Bilder: 10
Registriert: 8. Mai 2009 06:49
Wohnort: Winnenden
Alter: 45

Re: HBZ zerlegen

Beitragvon mz1996 » 22. Juni 2015 18:27

Hallo, könnte vlt. jemand mir sagen wie rum der innere Dichtring auf den Zylinder kommt???

Fuhrpark: MZ ETZ 250ccm
mz1996

 
Beiträge: 5
Registriert: 24. Mai 2014 23:09

Re: HBZ zerlegen

Beitragvon Svidhurr » 22. Juni 2015 20:08

mz1996 hat geschrieben:Hallo, könnte vlt. jemand mir sagen wie rum der innere Dichtring auf den Zylinder kommt???

Der Güsi hat so eine schöne Beschreibung :ja:
Tue anderen nichts Gutes, dann wiederfährt dir nichts Schlechtes.

Gruß Svid (Thomas) :coffee:

Bitte sendet mir eure SW Nummern per PN.
Die Namen behalte ich natürlich für mich :wink:
Werde nur R-Nummer mit Bj. öffentlich machen :ja:

Bitte die Daten nicht nur vom Typenschild oder aus der Zulassung ablesen.
Sondern auch mit der Nummer am Rahmen vergleichen :wink:

Möchte die Aufstellung ja möglichst genau machen,
habe da schon genügend Ausnahmen von der Ausnahme :shock:


Stoye Seitenwagen 1962 - 1990

Fuhrpark: habe einen
Svidhurr

Benutzeravatar
 
Beiträge: 4797
Artikel: 4
Themen: 40
Bilder: 21
Registriert: 25. August 2011 21:47
Wohnort: im Altenburger Land
Alter: 46

Re: HBZ zerlegen

Beitragvon mz1996 » 23. Juni 2015 18:15

Also hab ich das richtig gesehen der spitze teil des dichtrings zeigt in Richtung Bremsflüssigkeitsbehälter ???

-- Hinzugefügt: 24. Juni 2015 16:03 --

Hat eventuell jemand ein Bild wirum der innenlippenring draufgezogen wird????

-- Hinzugefügt: 24. Juni 2015 16:19 --

Ich meine die innere Dichtung nicht die äußeres

Fuhrpark: MZ ETZ 250ccm
mz1996

 
Beiträge: 5
Registriert: 24. Mai 2014 23:09


Zurück zu Fahrgestell



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: MichaelTorre und 3 Gäste