MZ ETZ Rad schwergängig

Rahmen, Räder, Dämpfung, Bremsen.

Moderator: Moderatoren

MZ ETZ Rad schwergängig

Beitragvon Casyx » 3. November 2018 18:06

Ich wollte heute meinen neuen Kettenkasten verbauen und bin schon daran gescheitert die Achsverlängerung durch den Kasten zu stecken. Ich habe also das Loch in dem Kasten etwas ausgefräßt und wieder versucht das Antriebsrad mit der Achsverlängerung durchzustecken. Letztendlich steckte das Ding dann fest, also habe ich es mit einem Gummihammer wieder rausklopfen wollen, dabei habe ich aber nur die Achsverlängerung selber herausgeklopft und die Distanzhülse steckte weiterhin im Kasten fest. Ich habe die Hülse wieder herausbekommen (mit einer passenden Nuss), wieder auf die Verlängerung geklopft und den Antrieb mit Kettenkasten und Kette wieder eingebaut. Nun zu meinem Problem: Der Antrieb lässt sich zwar drehen aber eher schwergängig. Mir ist auch aufgefallen, dass sich die Achsverlängerung mitdreht wenn ich die Mutter draufdrehen will, wenn ich das Ding mit Spanner durch das Loch in der Schwinge stecke ließ es sich natürlich festdrehen.

Fuhrpark: ETZ 250/1984, Simson S51 Enduro/1985, Simson SR50/1990
Casyx

 
Beiträge: 49
Themen: 8
Registriert: 12. September 2018 20:14
Alter: 17

Re: MZ ETZ Rad schwergängig

Beitragvon Mainzer » 3. November 2018 19:22

Nachbau?
Da stimmen die Maße gerne mal nicht :roll:
Bei meiner HuFu fehlten zwei Millimeter in der Breite gegenüber dem Original.
Grüße aus Bodenheim, Nils
Ich war dabei: BA 13, ZI 14, HN 14, BA 15, GM 15, V 15, VB 16, BA 17, GM 17, ZE 17, VB 18, GM 18, BA 19
Schämen sollen sich die Menschen, die sich gedankenlos der Wunder der Wissenschaft und Technik bedienen und nicht mehr davon geistig erfasst haben als die Kuh von der Botanik der Pflanzen, die sie mit Wohlbehagen frisst. (A. Einstein zur Eröffnung der Funkausstellung 1930)

Fuhrpark: 2xDDR, 1xIT, 1xBRD, 1xRO
Mainzer

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3086
Artikel: 1
Themen: 21
Bilder: 31
Registriert: 31. August 2011 21:07
Wohnort: Bodenheim
Alter: 25

Re: MZ ETZ Rad schwergängig

Beitragvon Casyx » 3. November 2018 19:44

Ja klar, das Fräßen selber war aber nicht so schlimm nur will ich halt wissen ob das normal ist, dass das Rad nicht so leichtgängig wie bei einer Simson ist oder ob ich bei dem rausklopfen was zerstört habe

-- Hinzugefügt: 4. November 2018 10:18 --

Hat sonst keiner ne Ahnung?

Fuhrpark: ETZ 250/1984, Simson S51 Enduro/1985, Simson SR50/1990
Casyx

 
Beiträge: 49
Themen: 8
Registriert: 12. September 2018 20:14
Alter: 17


Zurück zu Fahrgestell



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: g-spann, zonenfeile und 5 Gäste