Erfahrungen mit DOT5-Bremsflüssigkeit

Rahmen, Räder, Dämpfung, Bremsen.

Moderator: Moderatoren

Erfahrungen mit DOT5-Bremsflüssigkeit

Beitragvon daniel_f » 8. Juni 2019 21:26

Hallo zusammen,
man liest im Internet verschiedene Meinungen zum Thema DOT5. Beispiel:
Verträgt sich nicht mit ATE Bremszylinderpaste
Verträgt sich nicht bzw. zerstört Gummimaterial diverser Bremsmanschetten
Läßt sich nicht mit DOT4 etc. mischen bzw. in leeres Altsystem zwecks Umstellung einfüllen.

Wer von euch hat hierzu schon einmal praktische Erfahrungen gemacht. D.h. Umstellung DOT4 Bremssystem auf DOT5 und damit evtl. auftretende negative Dinge (siehe obige "Bedenken").

In meinem konkreten Fall geht es um einen Wartburg 353W. Der Plan ist: Überholte Radbremszylinder, Bremssättel und Hauptbremszylinder (mit Bremszylinderpaste montiert), LAD. Neue Bremsschläuche (Stahlflex). Alt bleiben die Bremsleitungen, der Vorratsbehälter und die Verteiler. Diese werden gespült/gereinigt.

Danke schon mal für eure Erfahrungsberichte.
Gruß
Daniel

P.S. Im Zweifelsfall mache ich Eigenversuche. Also DOT5 mit DOT4 mischen, Gummimanschetten in DOT5 einlegen, Bremszylinderpaste mit DOT5 zusammenbringen. Die würde ich mir aber gern sparen, wenn jemand passende Erfahrungen parat hat.
Rundlampenschweinchenliebhaber-Clubmitglied Nr. 007

Genieße das Leben ständig, denn du bist länger tot als lebendig!

Fuhrpark: MZ ES 175/1 Bj. 1967, MZ ES 150 Bj. 1964, S51 B1-3 Bj. 1982, SR2E Bj. 1963
daniel_f

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1974
Themen: 32
Bilder: 7
Registriert: 5. Juni 2012 11:07
Wohnort: Gottesberg
Alter: 34

Re: Erfahrungen mit DOT5-Bremsflüssigkeit

Beitragvon dr.blech » 8. Juni 2019 22:12

ETZ Scheibenbremse vor 3 Jahren umgestellt. Alle Gummiteile neu gemacht. Läuft problemlos.

Beiwagenbremse an der TS vor 2 Jahren umgestellt. Alles zerlegt, gesäubert, Gummiteile nicht erneuert. Läuft problemlos.
Meine Definition von Glück? Keine Termine und leicht einen sitzen.
Harald Juhnke

Fuhrpark: MZ ETZ 250 Bj 85 ( Sigrid)
TS 250/1 Gespann Bj. 78
VW T3 Bj. 90 ex BW Funker
Audi 80 Avant Bj. 94 (Udo)
Triumph Tiger 1050 Bj. 2011
dr.blech

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1648
Themen: 48
Bilder: 0
Registriert: 2. Oktober 2009 09:10
Wohnort: Rochlitz-City
Alter: 39

Re: Erfahrungen mit DOT5-Bremsflüssigkeit

Beitragvon g-spann » 8. Juni 2019 23:15

DOT 3, DOT 4, und DOT 5.1 darf man untereinander mischen, DOT 5 ist was völlig anderes, nicht glykol-, sondern silikonbasiert...den Wechsel kann man probieren, kann gut gehen, muss aber nicht....was auf jeden Fall nicht gut geht, ist das Mischen von glykol- und silikonbasierten Bremsflüssigkeiten...ich würde derlei Experimente nicht in den Bremsanlagen von Fahrzeugen machen...
Gruß aus dem Niederbergischen,

Gerd

OT-Altbier-Partisane
Bild

Fuhrpark: Yamaha SR 500 (2J4)/1979,
G-spann MZ 500 Country mit Superelastik/2002,
Honda Hawk NT 650 GT/1989,
Honda NTV 650/1989
Suzuki DR 125/1994,
Honda XRV 750 Africa Twin/1999,
Honda XLV 600 Transalp/1989
alle angemeldet und laufen
g-spann

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2074
Themen: 11
Bilder: 3
Registriert: 31. März 2006 14:04
Wohnort: 42579 Heiligenhaus
Alter: 58

Re: Erfahrungen mit DOT5-Bremsflüssigkeit

Beitragvon Klaus P. » 9. Juni 2019 00:33

An der ETZ 250 u. 150 u. am SW seit Jahren DOT 5
Ein guter Bekannter an seinen ETZs und an seiner Guzzi ebenso.
UND der hat das sogar in seinem Alfa Bj ca. 2010 bald nach dem Neukauf gewechselt.

WICHTIG ist worauf Gerd (g-spann) hin weist, nicht mit DOT 3 - 4 und 5.1 mischen.

BREMSZYL-paste täte ich auch nicht verwenden,
(ich habe mich zwar noch nicht damit beschäftigt) die wird auch auf Glykolbasis bestehen.

Gruß Klaus

Fuhrpark: habe
Klaus P.

 
Beiträge: 9033
Themen: 84
Registriert: 6. September 2010 19:11
Wohnort: 57223 Kreuztal
Alter: 72

Re: Erfahrungen mit DOT5-Bremsflüssigkeit

Beitragvon daniel_f » 9. Juni 2019 14:34

Alles klar soweit verstanden. Mischen meine ich eher im Bezug auf Umstellung von 4 auf 5. Quasi es ist noch ein kleiner Rest Dot4 in einer Ecke, der sich dann mit Dot5 mischt.
Klaus: Wie hat das dein Bekannter mit dem Alfa gemacht? Der hat ja vermutlich nicht alle Bremsanlagenteile getauscht?
Rundlampenschweinchenliebhaber-Clubmitglied Nr. 007

Genieße das Leben ständig, denn du bist länger tot als lebendig!

Fuhrpark: MZ ES 175/1 Bj. 1967, MZ ES 150 Bj. 1964, S51 B1-3 Bj. 1982, SR2E Bj. 1963
daniel_f

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1974
Themen: 32
Bilder: 7
Registriert: 5. Juni 2012 11:07
Wohnort: Gottesberg
Alter: 34

Re: Erfahrungen mit DOT5-Bremsflüssigkeit

Beitragvon Klaus P. » 9. Juni 2019 16:30

gelöscht weil ich den Inhalt doch das nicht weiter geben will.
Zuletzt geändert von Klaus P. am 11. Juni 2019 21:57, insgesamt 1-mal geändert.

Fuhrpark: habe
Klaus P.

 
Beiträge: 9033
Themen: 84
Registriert: 6. September 2010 19:11
Wohnort: 57223 Kreuztal
Alter: 72

Re: Erfahrungen mit DOT5-Bremsflüssigkeit

Beitragvon daniel_f » 9. Juni 2019 21:39

Danke für die Antwort, so ungefähr war auch mein Plan. Mit Druckluft die Reste durchpusten, anschließend Bremsenreiniger und nochmal pusten.
Rundlampenschweinchenliebhaber-Clubmitglied Nr. 007

Genieße das Leben ständig, denn du bist länger tot als lebendig!

Fuhrpark: MZ ES 175/1 Bj. 1967, MZ ES 150 Bj. 1964, S51 B1-3 Bj. 1982, SR2E Bj. 1963
daniel_f

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1974
Themen: 32
Bilder: 7
Registriert: 5. Juni 2012 11:07
Wohnort: Gottesberg
Alter: 34

Re: Erfahrungen mit DOT5-Bremsflüssigkeit

Beitragvon dr.blech » 9. Juni 2019 23:12

Wenn man sicher sein könnte, dass man alles richtig trocken bekommt, wäre eine Spülung mit Wasser zunächst sicher besser.
Bremsenreimiger finde ich zu aggro für die Gummiteile.
Meine Definition von Glück? Keine Termine und leicht einen sitzen.
Harald Juhnke

Fuhrpark: MZ ETZ 250 Bj 85 ( Sigrid)
TS 250/1 Gespann Bj. 78
VW T3 Bj. 90 ex BW Funker
Audi 80 Avant Bj. 94 (Udo)
Triumph Tiger 1050 Bj. 2011
dr.blech

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1648
Themen: 48
Bilder: 0
Registriert: 2. Oktober 2009 09:10
Wohnort: Rochlitz-City
Alter: 39

Re: Erfahrungen mit DOT5-Bremsflüssigkeit

Beitragvon lupover » 10. Juni 2019 01:23

DOT4 benutzen. Ohne Druckluft, ohne Wasserspülung. Oder ist das zu einfach?
Zuletzt geändert von lupover am 10. Juni 2019 12:37, insgesamt 2-mal geändert.

Fuhrpark: TS 150
lupover

 
Beiträge: 60
Themen: 11
Registriert: 30. Juli 2018 22:05

Re: Erfahrungen mit DOT5-Bremsflüssigkeit

Beitragvon MRS76 » 10. Juni 2019 08:48

Mit Bremsenreiniger bekommt man keine Bremsflüssigkeit ab bzw weg.
Ein Teufelszeug....

Fuhrpark: MZ TS 250 Cafè Bj. 1974 im Aufbau, KR51/2 Bj. 1983, S50 nicht Orginal Bj.1975
12er Bandit Bj. 97 mutiert zur Reiseenduro
BMW R 75/7 Bj. 1976 Bomber
MRS76

 
Beiträge: 778
Themen: 4
Registriert: 2. Oktober 2018 16:36
Wohnort: Wilischthal
Alter: 43

Re: Erfahrungen mit DOT5-Bremsflüssigkeit

Beitragvon etz15088 » 10. Juni 2019 10:32

Welches "Teufelszeug" meinst du?
Die DOT5-Bremsflüssigkeit welche NUR in die entsprechenden Fahrzeug eingefüllt werden sollte oder billigen Bremsenreiniger welcher keine Bremsflüssigkeit abwäscht?

Fuhrpark: MZ ETZ150 BJ87, TS150 BJ85..., mehrere Paar Schuhe-mit/ohne Schnürsenkel
etz15088

 
Beiträge: 385
Themen: 24
Bilder: 1
Registriert: 2. November 2012 14:37
Wohnort: Seelow (Kreishauptstadt)
Alter: 45

Re: Erfahrungen mit DOT5-Bremsflüssigkeit

Beitragvon dr.blech » 10. Juni 2019 11:40

Bremsenreiniger löst Fette.
Dot 4 ist aber wasserlöslich.
Meine Definition von Glück? Keine Termine und leicht einen sitzen.
Harald Juhnke

Fuhrpark: MZ ETZ 250 Bj 85 ( Sigrid)
TS 250/1 Gespann Bj. 78
VW T3 Bj. 90 ex BW Funker
Audi 80 Avant Bj. 94 (Udo)
Triumph Tiger 1050 Bj. 2011
dr.blech

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1648
Themen: 48
Bilder: 0
Registriert: 2. Oktober 2009 09:10
Wohnort: Rochlitz-City
Alter: 39

Re: Erfahrungen mit DOT5-Bremsflüssigkeit

Beitragvon MRS76 » 10. Juni 2019 12:42

Dr. Blech hats schön erklärt.

Fuhrpark: MZ TS 250 Cafè Bj. 1974 im Aufbau, KR51/2 Bj. 1983, S50 nicht Orginal Bj.1975
12er Bandit Bj. 97 mutiert zur Reiseenduro
BMW R 75/7 Bj. 1976 Bomber
MRS76

 
Beiträge: 778
Themen: 4
Registriert: 2. Oktober 2018 16:36
Wohnort: Wilischthal
Alter: 43

Re: Erfahrungen mit DOT5-Bremsflüssigkeit

Beitragvon etz15088 » 10. Juni 2019 15:23

Ich verwende den 0988082511 der Fa. Würth und bekomme damit auch Bremsflüssigkeit weg, ist auch "lackschonender" als andere Mitbewerber (kostet aber auch einen Taler mehr)
...und ja man kann auch ausnahmsweise mit Bremsflüssigkeit "kontaminierte" Bauteile mit warmen Wasser und Handwaschpaste reinigen... (aus Azubi-/Lehrlingszeiten...)
Von der Verwendung von DOT5 rate ich dringend ab - selbst wenn der "Gummi-Teile-Test" für den Moment positiv ausfällt ist es kein sicheres Ergebnis auf lange Zeit. Ich denke hier im Forum wurde im Allgemeinen schon genug über die schlechte Gummiqualität geschrieben und von daher wäre ich zufrieden wenn's wenigstens bei der ursprunglich gedachten Anwendung funktionieren würde und spare mir die Zeit und Material beim Experimentieren...
(Die restlichen Argumente gegen die Verwendung von DOT5 erspare Euch jetzt...)
Gruß Roman

Fuhrpark: MZ ETZ150 BJ87, TS150 BJ85..., mehrere Paar Schuhe-mit/ohne Schnürsenkel
etz15088

 
Beiträge: 385
Themen: 24
Bilder: 1
Registriert: 2. November 2012 14:37
Wohnort: Seelow (Kreishauptstadt)
Alter: 45

Re: Erfahrungen mit DOT5-Bremsflüssigkeit

Beitragvon mzler-gc » 11. Juni 2019 11:14

Daniel,

vor der selben Frage und bei dem selben Auto stande ich auch vor rund 1,5 Monaten. Am Wartburg alles (Radbremszylinder, HBZ, LAD, Leitungen aus CuNiFe, Bremsschläuche, Bremssättel) neu gemacht und mit was befülle ich das nun.

Moritz, einer aus dem MZ-Stammtisch Chemnitz, hat einen Dauerversuch zur ATE-Bremspaste: in ein Gläschen DOT5 einen Popel ATE-Paste reingemacht. Schlummert dort seit fast 2 Jahren, ohne dass sich dieser Popel auflöst oder sich sonst irgendwie verändert.

Es stimmt, DOT5 ist nicht mit DOT4 oder 5.1 MISCHBAR. Das heißt, Reste von DOT4 / 5.1 werden nicht „in Lösung genommen“ sondern dümpeln unvermischt noch rum. Ob sie dabei Schaden machen, weiß ich nicht. Auf alle Fälle reduzieren sie den Vorteil von DOT5.

DOT5 nimmt auch keinerlei Wasser in Lösung. Die Bremse ist aber nicht 100%ig dicht, irgendwo (meist am Bremssattel) zieht die sich immer klitzekleine Wassermengen. Schade, wenn die nicht gelöst werden, sondern perspektivisch als Wassertropfen hinter dem Bremskolben bleiben… Das finde ich gefährlich, weil ja genau dort die Kavitation ihre Ursache hat.

Ein anderes Thema ist, ob sich die Gummis (Dichtungen im HBZ, Bremssattel, etc.) überhaupt mit DOT5 vertragen. Aber bei heutigen Nachbauqualitäten ist das auch bei DOT4 fraglich…

Wenn man nur Trommelbremsen mit Radbremszylindern hat, könnte man auch drüber nachdenken, ein dünnflüssiges Hydrauliköl zu benutzen. Da braucht man doch die Temperaturbeständigkeit und Wasserlösbarkeit nicht. Kavitation ist da eher kein Thema…

Schlussendlich kommt noch der Preis. 1l DOT4 kostet rund 10€. 0,8l DOT5 hab ich für um die 30€ gesehen.


Am Ende ist es eine Glaubensfrage. Es gibt bestimmt so viele Argumente für DOT5 wie dagegen.
Ich für meinen Teil habe mich für DOT4 entschieden. Der Preis und eben das Verhalten mit angesaugten/reindiffudierten Wasser war für mich ausschlaggebend.

Wenn ich sehe, was bei den MZ-Bremssätteln nach 6 Jahren für ein Mucht hinter dem Kolben wohnt, dann bin ich jedes Mal froh, dass ich spätestens nach 6 Jahren gezwungen bin, einmal diese relevanten Stellen richtig sauber zu machen. Und der Effekt würde wahrscheinlich auch mit DOT5 nicht ausbleiben. Wie gesagt, Glaubensfrage. Ich fahre mit DOT4 gut. Genau so wie man auch mit Unterbrechern gut fahren kann – aber nicht muss. ;-)

Fuhrpark: TS150/1985, TS250A/1980, Jawa 354/6 /1960, PAV40, Skoda 105L/1983, Wartburg 353W/1985, HP500.01.01/1985
mzler-gc

 
Beiträge: 781
Themen: 15
Registriert: 3. August 2007 14:53
Wohnort: Glauchau
Alter: 34

Re: Erfahrungen mit DOT5-Bremsflüssigkeit

Beitragvon Rico » 11. Juni 2019 19:08

mzler-gc hat geschrieben:DOT5 nimmt auch keinerlei Wasser in Lösung. Die Bremse ist aber nicht 100%ig dicht, irgendwo (meist am Bremssattel) zieht die sich immer klitzekleine Wassermengen. Schade, wenn die nicht gelöst werden, sondern perspektivisch als Wassertropfen hinter dem Bremskolben bleiben… Das finde ich gefährlich, weil ja genau dort die Kavitation ihre Ursache hat.

Habe mich auch schon mal mit der Suche nach Vor -und Nachteilen von DOT5 beschäftigt und bin über das Wasserthema gestolpert:
Was, wenn das gefriert? Keine Bremse mehr?
Gruß
Rico

Fuhrpark: ETZ 250 Bj. 1987
Simson S51 N Bj. 1981
MIFA Trekkingrad Bj. 2008
Kia Rio Bj. 2012
Rico

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1997
Themen: 28
Bilder: 7
Registriert: 2. Juli 2006 00:24
Wohnort: Arnstadt
Alter: 53

Re: Erfahrungen mit DOT5-Bremsflüssigkeit

Beitragvon etz15088 » 11. Juni 2019 19:20

Richtig erkannt!
Wenn die Wassertropfen in der Leitung eingefroren sind, dann ist die Bremse wirkungslos... deshalb lieber kein DOT5

Fuhrpark: MZ ETZ150 BJ87, TS150 BJ85..., mehrere Paar Schuhe-mit/ohne Schnürsenkel
etz15088

 
Beiträge: 385
Themen: 24
Bilder: 1
Registriert: 2. November 2012 14:37
Wohnort: Seelow (Kreishauptstadt)
Alter: 45

Re: Erfahrungen mit DOT5-Bremsflüssigkeit

Beitragvon daniel_f » 11. Juni 2019 21:12

Danke für die vielen Meinungen/Erfahrungen. Bremsenreiniger hab ich welchen ausm 20l Kübel, welcher auch im VW/Audi-Autohaus verwendet wird, sollte also nicht der allerbilligste sein.
Das Thema Unlöslichkeit von Wasser in DOT4 trieb mich auch schon um, allerdings werde ich den Wartburg nicht im Winter fahren.

Mittlerweile tendiere ich wieder leicht zu DOT4. Wie sind generell die Erfahrungen mit überholten DDR-Bremssätteln, RBZ usw. in Verbindung mit DOT4? Gammeln die eher langsam oder schnell? Gerade bei den Bremssätteln geht das dann über Laufzeit nämlich schon ein wenig ins Geld, wenn die alle 4 Jahre fest sind.

Nebenbei, der höhere Preis für DOT5 wär mir relativ Wurst, wenn mir jemand sagen kann, ob die oft gepriesenen Vorteile bzgl. längerer Haltbarkeit und Wartungsfreiheit/-armut wirklich eintreten.

Gruß
Rundlampenschweinchenliebhaber-Clubmitglied Nr. 007

Genieße das Leben ständig, denn du bist länger tot als lebendig!

Fuhrpark: MZ ES 175/1 Bj. 1967, MZ ES 150 Bj. 1964, S51 B1-3 Bj. 1982, SR2E Bj. 1963
daniel_f

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1974
Themen: 32
Bilder: 7
Registriert: 5. Juni 2012 11:07
Wohnort: Gottesberg
Alter: 34

Re: Erfahrungen mit DOT5-Bremsflüssigkeit

Beitragvon Klaus P. » 11. Juni 2019 21:42

daniel_f hat geschrieben:Danke für die vielen Meinungen/Erfahrungen.
Das Thema Unlöslichkeit von Wasser in DOT4 trieb mich auch schon um, allerdings werde ich den Wartburg nicht im Winter fahren.



Gruß


Nicht DOT 4 sondern DOT 5 schrieb mzler-gc,

ist auch in den Techn. Daten zu DOT 5 zu lesen,
das sich jeder ansehen sollte, wenn er mit dem Gedanken spiel das zu verwenden.

Wasser ist schwerer als Silikonbremsöl DOT 5 und kann sich bis zum tiefsten Punkt der Bremsanlage absenken,
wenn es eindringt.

Gruß Klaus

Fuhrpark: habe
Klaus P.

 
Beiträge: 9033
Themen: 84
Registriert: 6. September 2010 19:11
Wohnort: 57223 Kreuztal
Alter: 72

Re: Erfahrungen mit DOT5-Bremsflüssigkeit

Beitragvon Aynchel » 12. Juni 2019 13:43

DOT 5.1 wurde erfunden weil manche ABS Systeme Probleme mit dem DOT 4 hatten
Das Dot 4 war den Druckmodulatoren zu dickflüssig und damit zu träge

DOT 5 ist eine Silikon Suppe für Ami Fahrzeuge

ich verwende ausschließlich Dot 4
für Otto Normalverbraucher reicht das alle mal

viel wichtiger
Plaste Behälter meiden, denn die sind nicht gasdicht
so das Wasser diffundieren kann wenn die halbvolle Flasche Jahrelang im Regal steht
da sinkt der Siedepunkt von ganz alleine
ATE weiß schon, warum sie immer noch Blechdosen ausliefern

-- Hinzugefügt: 12. Juni 2019 13:57 --

http://www.ate.de/media/2840/ate-2017-k ... keiten.pdf

Fuhrpark: TS/1 250 mit Lastenboot, erprobtes Wintergerät, ausser Betrieb
ETZ250 Gerike Exportmodell
R1100GS mit Triptec Lastenseitenwagen
R1100GS Solo
DR BIG, eine 41er zum Reisen und eine 42er fürs Gelände, beide in Arbeit
DR650 SP46 zum Spielen da draussen
Aynchel

 
Beiträge: 152
Themen: 5
Registriert: 22. November 2014 12:20
Wohnort: Meddersheim

Re: Erfahrungen mit DOT5-Bremsflüssigkeit

Beitragvon BO-Racer » 16. Juli 2019 12:16

Hallo,
ich habe mir jetzt auch eine Flasche DOT5 Bremsflüssigkeit bestellt und werde die Tage die Bremsanlage damit befüllen. Es ist ein Versuch da an dem Fahrzeug neue Leitungen, Schläuche, Zylinder und HBZ verbaut sind. Es handelt sich um einen Cadillac aus den 60er Jahren. Ich bin in der Hoffnung das ich nicht alle 2 Jahre die Radbremszylinder tausche muß. Weil sie fest oder undicht sind. Ich nehme mir zumindest auch vor, die Flüssigkeit alle 2 Jahre mal zu tauschen.

Ein Bekannter hat letztes Jahr einen Barkas mit komplett neuer Anlage damit aufgefüllt. Da das Fahrzeug wohl sehr selten genutzt werden sollte. Bis jetzt kam noch keine Beschwerden von dem Kunden.

Ich werde auf jedenfall mal davon berichten wie es mir mit dem Zeug ergeht.
Guck ihn dir an, grad so viel Grips wie nen Spatz, Fleisch an der Kniescheibe.

Fuhrpark: TS 250 ;TS 250 gespann ;ES 150,ETZ 150 , ES 175/2 ,habicht, sperber, sr2 ,
s51 ,star , 2xschwalbe ,trabant 601 ,
BO-Racer

 
Beiträge: 214
Themen: 61
Registriert: 5. Mai 2008 09:25
Wohnort: Bad Muskau
Alter: 31

Re: Erfahrungen mit DOT5-Bremsflüssigkeit

Beitragvon daniel_f » 16. Juli 2019 22:26

Beim Wartburg ist die Befüllung mit DOT5 auch nicht mehr weit hin. Bremsleitungen habe ich mit Spiritus gespült und mit Druckluft durchgepustet. Wir werden sehen.
Rundlampenschweinchenliebhaber-Clubmitglied Nr. 007

Genieße das Leben ständig, denn du bist länger tot als lebendig!

Fuhrpark: MZ ES 175/1 Bj. 1967, MZ ES 150 Bj. 1964, S51 B1-3 Bj. 1982, SR2E Bj. 1963
daniel_f

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1974
Themen: 32
Bilder: 7
Registriert: 5. Juni 2012 11:07
Wohnort: Gottesberg
Alter: 34

Re: Erfahrungen mit DOT5-Bremsflüssigkeit

Beitragvon Steffen G » 26. Juli 2019 20:41

Hallo!

Die Bremsflüssigkeiten DOT 3, 4, und 5.1 hat man absichtlich so hygroskopisch eingestellt,
damit sich ev. bildende Kondenswassertröffchen sofort lösen, und keinen Schaden anrichten.
Die grösste Angst der Konstrukteure ist, dass sich im Winter Eisperlen bilden, die die kleinen Bohrungen in der Hydraulikanlage verstopfen.
Dafür hat man alle Nachteile in Kauf genommen, also alle 2 Jahre Flüssigkeit wechseln usw.

Wenn man da DOT 5 in so eine dafür nicht ausgelegte Anlage füllt, kann das eben mit den Eistropfen passieren.

Stand vor. ca. 8 Jahren gab es nur ein Motorrad von Harley, und einen militärischen Typ vom Multicar, wo das DOT 5 hineingehört.
Das waren aber hermetisch vollkommen dichte Anlagen.

Weiterhin mag ich noch erinnern, dass die Gummiteile in den Bremszylindern aus EPDM bestehen.
Bei Kontakt mit Mineralöl quellen die Teile langsam aber stetig auf. (Mit DOT 5 offenbar nicht).
Nach paar Jahren sehen die dann aus, als hätte man die mit einem 3-D-Drucker mit 1,2 facher Vergrösserung gedruckt.
Und klemmen natürlich.

Als Mineralölhaltig gilt eben auch Bremsenreiniger, die meissten Fette, Öle, und sogar schmierige Mechanikerhände.

Die ATE-Bremszylinderpaste ist eben genau für den Zweck hergestellt, und lässt das EPDM nicht quellen.
Grüße, Steffen !

Fuhrpark: BK 350, ETZ 150, AWO,
Golf IV TDI, VW T4,
Ursus KSH
Steffen G

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1024
Themen: 56
Registriert: 20. Februar 2006 01:25
Wohnort: Wilkau-Haßlau
Alter: 47

Re: Erfahrungen mit DOT5-Bremsflüssigkeit

Beitragvon daniel_f » 26. Juli 2019 20:53

Danke für die Hinweise, das mit dem Eis wird mir beim Warti nicht passieren, da der nur außerhalb des Winters bewegt werden soll.
Habe paar alte Dichtungen aus der Bremsanlage schon ca. einen Monat in DOT5 liegen, bisher unauffällig bzgl. Aufquellen.
Rundlampenschweinchenliebhaber-Clubmitglied Nr. 007

Genieße das Leben ständig, denn du bist länger tot als lebendig!

Fuhrpark: MZ ES 175/1 Bj. 1967, MZ ES 150 Bj. 1964, S51 B1-3 Bj. 1982, SR2E Bj. 1963
daniel_f

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1974
Themen: 32
Bilder: 7
Registriert: 5. Juni 2012 11:07
Wohnort: Gottesberg
Alter: 34

Re: Erfahrungen mit DOT5-Bremsflüssigkeit

Beitragvon Steffen G » 27. Juli 2019 19:05

Hallo!

Ich hatte mal eine kleine Autowerkstatt, und natürlich auch schon einige Auto´s gesehen, die mit roter Bremsflüssigkeit unterwegs waren.
Probleme sind mir damit nicht bekannt geworden.

In einem Fall war mal ein relativ neuer BMW zum TÜV, da hat der Prüfer die rote Suppe gesehen.
Er wusste schon, dass das da nicht hineingehört, und konnte aber damit nicht umgehen. Sagte, das müsste raus, aber ob und mit was man das System spülen / reinigen könnte, und ob es da Folgeschäden gibt, wisse er nicht.
Er hat dann einfach die Durchführung der Hauptuntersuchung abgelehnt. Das kann er.

Hintergrund:
Früher, die alten Ossi´s werden das wissen, war in der DDR die Bremsflüssigkeit grün, in der UdSSR war sie rot.
Das ist jetzt Geschichte. Die DOT 3, 4, und 5.1 muss nach aktuell gültiger internationaler Norm farblos oder bernsteinfarben sein.

Also jeder der sich mit der Materie auskennt, sieht auf den ersten Blick, das das rote da nicht hineingehört.
Steht ja auf jedem Deckel vom Behälter:
"Warning! Use only DOT 3 oder DOT4 ...."

Man bringt sich da in eine rechtlich angreifbare Lage,
und im Falle eines schweren Unfalles mit Personenschaden kann man davon ausgehen, dass erstmal die Betriebserlaubnis des Fahrzeuges angezweifelt wird.
Grüße, Steffen !

Fuhrpark: BK 350, ETZ 150, AWO,
Golf IV TDI, VW T4,
Ursus KSH
Steffen G

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1024
Themen: 56
Registriert: 20. Februar 2006 01:25
Wohnort: Wilkau-Haßlau
Alter: 47

Re: Erfahrungen mit DOT5-Bremsflüssigkeit

Beitragvon 2-takter » 27. Juli 2019 19:32

Ich habe vor 2 Jahren meinen Trabant 601 auf DOT 5 umgestellt und die komplette Bremsanlage neu gemacht.
Bisher habe ich keinen Nachteil feststellen können.

Fuhrpark: Hab ich!
2-takter

 
Beiträge: 122
Themen: 9
Bilder: 0
Registriert: 21. September 2016 20:12
Wohnort: 065xx
Alter: 60


Zurück zu Fahrgestell



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Kai2014, MZ-TS-ST und 8 Gäste