Hauptbremszylinder überholen oder Nachbau?

Rahmen, Räder, Dämpfung, Bremsen.

Moderator: Moderatoren

Hauptbremszylinder überholen oder Nachbau?

Beitragvon Sebelbastian » 22. März 2020 15:50

Hallo

Bin gerade an der ETZ Scheibenbremsanlage dran hab zwei überholungsbedürftige Hauptbremszylinder da gibt es jemanden im Forum der die original Hauptbremszylinder überholt? Ich möchte keinen Grimeca oder sonstiges aus fernost die original Optik soll auf jedenfall erhalten bleiben.

Es gibt ja auch neue Nachbauten die wie der original aussieht wie ist die Erfahrung fährt hier jemand damit ?

Fuhrpark: MZ Typ/ETZ 150, MZ Typ/Baujahr, 06/1988
MZ Typ/ETZ 251, MZ Typ/Baujahr, 01/1991
Sebelbastian

 
Beiträge: 16
Themen: 7
Registriert: 2. April 2009 19:31
Wohnort: Kitzscher

Re: Hauptbremszylinder überholen oder Nachbau?

Beitragvon Kai2014 » 22. März 2020 17:07

Bei Schubert und Güsi, gibt es die hier. Du kannst ihn ja für uns testen.
Händler wie Gabors MZ Laden regenerieren auch, die Originalen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Fuhrpark: MZ ETZ 250 Baujahr 1985
MZ ETZ 125 Baujahr 1989
IFA RT 125/1 Baujahr 1954
Simson SR4-1 Spatz Baujahr 1966
Zündapp DB 200 Baujahr 1937
Kai2014

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1880
Themen: 19
Bilder: 0
Registriert: 30. Juni 2014 11:11
Wohnort: 99846 Seebach
Alter: 51

Re: Hauptbremszylinder überholen oder Nachbau?

Beitragvon Altfranke » 22. März 2020 18:44

Ich habe bisher nur zwei Wege beschritten: Zum einen habe ich einen Zylinder mit dem Reparaturkit von GüSi in Schwung gebracht. Zum anderen habe ich mir die nötigen Gummis, Dichtungen, Federn, etc. bei AkF einzeln bestellt. Das Moped mit dem Kit von GüSi bremst deutlich besser. Ich nehme an, das liegt an diesem einen Lamellenring. Für (ich glaube) ca. 10 EUR werde ich den zweiten Zylinder einfach auch nochmal rannehmen.

Ich wollte Dir einen Link reinkopieren, finde aber leider das Set gerade nicht in seinem Shop. Vielleicht schreibst Du ihn mal an?

Hast Du ein Bild vom demontierten Zylinderinnenleben? Vielleicht kann man ja den Zustand dann besser bewerten ...


Liebe Grüße
Steffen

Fuhrpark: MZ ETZ 150 (1986); MZ ETZ 251 (1990); KR 51/2L (1983)
Altfranke

Benutzeravatar
 
Beiträge: 148
Themen: 13
Registriert: 27. Juni 2019 07:57
Wohnort: Freital

Re: Hauptbremszylinder überholen oder Nachbau?

Beitragvon Etzenreiter » 22. März 2020 21:49

Kai2014 hat geschrieben:Bei Schubert und Güsi, gibt es die hier. Du kannst ihn ja für uns testen.
Händler wie Gabors MZ Laden regenerieren auch, die Originalen.


Den habe ich soeben bestellt.
Werde dann berichten wie die Qualität und Bremswirkung ist. Habe auch eine originale Bremsanlage in der anderen ETZ als Vergleich.

Fuhrpark: MZ ETZ 150/1990
Simson SR50/1989
Simson S50/1978
Simson SR2E/1970
Etzenreiter

 
Beiträge: 109
Themen: 13
Registriert: 10. Mai 2016 14:21
Alter: 20

Re: Hauptbremszylinder überholen oder Nachbau?

Beitragvon Etzenreiter » 25. März 2020 17:33

Er ist jetzt da.
Sieht soweit gut aus, kann aber nicht viel beurteilen, je nachdem wann ich das Moped zusammenbaue ( liegt komplett auseinander da) probiere ich es aus. Vorraussichtlich am Freitag oder Wochenende.
Aber am Hebel der Bolzen, da guckt die Dichtung raus.
Soll das so?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Fuhrpark: MZ ETZ 150/1990
Simson SR50/1989
Simson S50/1978
Simson SR2E/1970
Etzenreiter

 
Beiträge: 109
Themen: 13
Registriert: 10. Mai 2016 14:21
Alter: 20

Re: Hauptbremszylinder überholen oder Nachbau?

Beitragvon TS-Jens » 25. März 2020 20:18

Das ist eine Staub/Dreck/Feuchtigkeits-Schutzmanschette ;)
Wer mich ernst nimmt ist selber Schuld! :scherzkeks:
Mal bei irgendwem gelesen und als zutreffend erachtet!


Old School Pisser
:mrgreen: Gründer, Präser und Mitglied des "MC Klappstuhl - Korsika" :mrgreen:

Gründungsmitglied der LAIV-ÄKKE! :D
OT-Partisanen-PflaumenpflückerBild
Seit 2018 Mitglied im GKV

Fuhrpark: MZ TS 250/1
MZ ETZ 150/A
Simson S50B2
Simson Bunny
Honda CG 125 - Dönermobil
Moto Guzzi California III
Moto Guzzi V65 Sahara
Moto Guzzi California III Full Fairing
Moto Guzzi LeMans
Moto Guzzi Stelvio
Aprilia Tuareg 600 Rallye

Hercules K 100 - Zu verkaufen!
Simson SR 4-3 "Sperber" - Zu verkaufen!
TS-Jens

Benutzeravatar
------ Titel -------
Treffen Edersee Organisator
 
Beiträge: 9133
Artikel: 1
Themen: 107
Registriert: 23. Juli 2007 12:59
Wohnort: Ruppichteroth
Alter: 37

Re: Hauptbremszylinder überholen oder Nachbau?

Beitragvon Etzenreiter » 29. März 2020 17:34

Okay wenn das so soll ist ja gut.
Hatte mich nur gewundert da die 3 Bremszylinder die ich hier habe sowas nicht haben, die Manschette wird dann aber wohl eine Verbesserung sein.

-- Hinzugefügt: 29. März 2020 16:53 --

Okay wenn das so soll ist ja gut.
Hatte mich nur gewundert da die 3 Bremszylinder die ich hier habe sowas nicht haben, die Manschette wird dann aber wohl eine Verbesserung sein.

Fuhrpark: MZ ETZ 150/1990
Simson SR50/1989
Simson S50/1978
Simson SR2E/1970
Etzenreiter

 
Beiträge: 109
Themen: 13
Registriert: 10. Mai 2016 14:21
Alter: 20

Re: Hauptbremszylinder überholen oder Nachbau?

Beitragvon Etzenreiter » 1. April 2020 17:09

Heute angebaut und befüllt.
Befüllen ging easy und schnell, Bremsdruck war nach ein paar Zügen sofort da.
Entlüftet wird trotzdem über nacht noch.
Erst hat er gesifft ohne Ende, das lag aber an dem weißen Behälter welcher nicht komplett in das Gehäuse geschraubt war.
Jetzt müssen die Fahrten nurnoch länger werden, um ihn ausgiebig zu testen, aber das geht ja wegen Corona nicht :(

Fuhrpark: MZ ETZ 150/1990
Simson SR50/1989
Simson S50/1978
Simson SR2E/1970
Etzenreiter

 
Beiträge: 109
Themen: 13
Registriert: 10. Mai 2016 14:21
Alter: 20

Re: Hauptbremszylinder überholen oder Nachbau?

Beitragvon Hubert » 2. April 2020 14:53

Wir haben jetzt 2 mit den Ersazteilen vom Güsi überholt. Past, keine Probleme, und bremsen tun sie auch. Hubert

Fuhrpark: ES 250/2 A Gespann, BJ. 69, Yamaha SR 500 Bj 83 Solo, und SR 500 Gespann mit Velorex 562, XT 500 Bj 82, VW Bus Bj 66.
Hubert

 
Beiträge: 525
Themen: 26
Registriert: 14. Januar 2010 21:11
Wohnort: Dortmund
Alter: 58

Re: Hauptbremszylinder überholen oder Nachbau?

Beitragvon Jena MZ TS » 3. April 2020 15:45

Ich hab aktuell einen Nachbau drin und er funktioniert seit einem Monat ohne Probleme.

Fuhrpark: Aktuell: - MZ TS 250/1 Bj 06 /1979 mit Superelastik - fertig
- SR2E Bj 1961 - fertig
- MZ TS 150 Deluxe BJ 1983 - nur noch TÜV machen
- MZ ES 250/2 mit Superelastik BJ ???? - Kernschrott im Aufbau
Jena MZ TS

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1642
Themen: 39
Registriert: 13. Juli 2014 17:53
Wohnort: Jena
Alter: 36

Re: Hauptbremszylinder überholen oder Nachbau?

Beitragvon RobbiLWL » 17. April 2020 17:16

Also ich habe mir das Nachbauteil vor 2 Wochen bei 2Rad-Schubert bestellt. Irgendwann letzte Woche um 15 Uhr eingebaut, um 22Uhr war noch immer kein Druck da. Abgebaut, sauber gemacht und versucht oben durch den Behälter durch zu blasen. War nichts zu machen. Ging keine Luft, geschweige denn Flüssigkeit durch. Dann ab 22.30 Uhr den Alten sauber gemacht, Dichtung erneuert (hatte noch einen Satz liegen), ab 24 Uhr neu befüllt und um 0.30 Uhr war super Druck drauf.

Ich hatte den Nachbauzylinder auch auseinander. Was mir gut gefallen hat, das er 2 Dichtlippen auf dem Kolben hat, in der Hoffnung dass er weniger siffen wird.

Grüße

Robert

Fuhrpark: ETZ 250
ETZ 251 - SW
TS250 - SW
RobbiLWL

 
Beiträge: 120
Themen: 19
Bilder: 6
Registriert: 24. Dezember 2007 14:19
Wohnort: Rehna
Alter: 39

Re: Hauptbremszylinder überholen oder Nachbau?

Beitragvon ElGonzales » 18. April 2020 22:39

Ich habe vorhin diesen (?) MZ Replika Hauptbremszylinder vom Güsi bekommen. MZA oder FEZ?
Hier sind ja alles erfahrene Schrauber, aber falls mal jemand nicht so skeptisch ist, nachträgliche Qualitätskontrolle ist wie immer und bei allem ratsam:

index.jpeg

hbp2.jpeg


Das Bescheuerte ist ja, dass da irgendeiner im Werk sogar noch einen Gummistöpsel drauf gedrückt hat. Wohl damit die Späne nicht heraus fallen :)
Das Zeug ließ sich aber mit Pinzette heraus zuppeln und Dremel für die letzte Unsauberkeit hat man ja auch, das Befüllen ging dann sofort ohne Probleme. Seit ein paar Stunden gebe ich per Kabelbinder Druck auf das Bremssystem. Bislang sieht alles gut aus.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Grüße, André

Fuhrpark: MZ ETZ 250, S50, S51, Yamaha MT-07
ElGonzales

Benutzeravatar
 
Beiträge: 39
Themen: 2
Bilder: 7
Registriert: 19. Oktober 2017 20:16
Wohnort: Handorf
Alter: 39

Re: Hauptbremszylinder überholen oder Nachbau?

Beitragvon ickeausberlin » 18. April 2020 23:03

Bin gespannt auf deinen Test.
Ich brauche leider auch noch einen Bremszylinder. Will auch eher einen originalen. Habe noch keinen ergattern können.. :(

Zur Not muss es einer aus dem Zubehör werden.

Fuhrpark: Jetzt mit ETZ 150 BJ 1988 - ziemlich verwohnt :-(

BMW R 1200 R LC
ickeausberlin

 
Beiträge: 103
Themen: 6
Registriert: 13. Februar 2020 04:21
Wohnort: Berlin Mahlsdorf
Alter: 46

Re: Hauptbremszylinder überholen oder Nachbau?

Beitragvon Guesi » 19. April 2020 08:54

ElGonzales hat geschrieben:Ich habe vorhin diesen (?) MZ Replika Hauptbremszylinder vom Güsi bekommen. MZA oder FEZ?



Weder noch...

Die Dinger beziehe ich von einem anderen Lieferanten aus Polen. Und der bekommt sie direkt aus Asien...
Aber das mit dem Metallspan sollte natürlich nicht vorkommen....
GüSi

GüSi Motorradteile
http://www.guesi-motorradteile.de

Fuhrpark: diverse
Guesi

Benutzeravatar
 
Beiträge: 4876
Artikel: 1
Themen: 127
Registriert: 18. März 2006 08:39
Wohnort: Regensburg
Alter: 61

Re: Hauptbremszylinder überholen oder Nachbau?

Beitragvon Klaus P. » 19. April 2020 10:44

[quote="ElGonzales"]Ich habe vorhin diesen ...
..... aber falls mal jemand nicht .... skeptisch ist,

"reicht ihm dann den Span raus zu fingern"

nachträgliche Qualitätskontrolle ist wie immer und bei allem ratsam:

"da gehört aber mehr dazu als nur den Span ....."


:oops: Hals und Beinbruch
Gruß Klaus

Mal ne andere Frage in dem Zusammenhang, hier wird doch immer nach eintragen oder ABE gefragt/gerufen ?

Fuhrpark: habe
Klaus P.

 
Beiträge: 9487
Themen: 87
Registriert: 6. September 2010 19:11
Wohnort: 57223 Kreuztal
Alter: 73

Re: Hauptbremszylinder überholen oder Nachbau?

Beitragvon ickeausberlin » 19. April 2020 16:51

Klaus P. hat geschrieben:
ElGonzales hat geschrieben:Mal ne andere Frage in dem Zusammenhang, hier wird doch immer nach eintragen oder ABE gefragt/gerufen ?



Gibts denn im Zubehör so was mit ABE?

Fuhrpark: Jetzt mit ETZ 150 BJ 1988 - ziemlich verwohnt :-(

BMW R 1200 R LC
ickeausberlin

 
Beiträge: 103
Themen: 6
Registriert: 13. Februar 2020 04:21
Wohnort: Berlin Mahlsdorf
Alter: 46

Re: Hauptbremszylinder überholen oder Nachbau?

Beitragvon ea2873 » 19. April 2020 17:27

soweit ich weiß, ist ein 1:1 Nachbau nicht eintragungspflichtig.

wo die Grenze von "1:1" zu "sieht ähnlich aus, ist aber ganz anders" ist, weiß ich auch nicht.

Fuhrpark: son paar MZ
ea2873

 
Beiträge: 6011
Themen: 31
Bilder: 84
Registriert: 17. Januar 2009 10:53
Wohnort: Regensburg

Re: Hauptbremszylinder überholen oder Nachbau?

Beitragvon Mainzer » 19. April 2020 17:28

Man könnte z.B. einen von Brembo nehmen, der lässt sich wohl deutlich einfacher eintragen als ein Nachbau unbekannter Quelle und Qualität.
Grüße aus Bodenheim, Nils
Ich war dabei: BA13, ZI14, HN14, BA15, V15, VB16, BA17, ZE17, VB18, BA19, ZE19
Schämen sollen sich die Menschen, die sich gedankenlos der Wunder der Wissenschaft und Technik bedienen und nicht mehr davon geistig erfasst haben als die Kuh von der Botanik der Pflanzen, die sie mit Wohlbehagen frisst. (A. Einstein zur Eröffnung der Funkausstellung 1930)

Fuhrpark: 2xDDR, 1xIT, 1xBRD, 1xRO
Mainzer

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3699
Artikel: 1
Themen: 21
Bilder: 31
Registriert: 31. August 2011 21:07
Wohnort: Bodenheim
Alter: 26

Re: Hauptbremszylinder überholen oder Nachbau?

Beitragvon Klaus P. » 19. April 2020 18:31

Brille putzen :oops:
da steht doch nicht Nachbau, da steht dicke MZ.

Fuhrpark: habe
Klaus P.

 
Beiträge: 9487
Themen: 87
Registriert: 6. September 2010 19:11
Wohnort: 57223 Kreuztal
Alter: 73

Re: Hauptbremszylinder überholen oder Nachbau?

Beitragvon ElGonzales » 19. April 2020 21:14

ickeausberlin hat geschrieben:Bin gespannt auf deinen Test.
Ich brauche leider auch noch einen Bremszylinder. Will auch eher einen originalen. Habe noch keinen ergattern können.. :(

Zur Not muss es einer aus dem Zubehör werden.


Testfahrt beendet, bremst gut und alles ist dicht. Spiegelgewinde war i.O. Den Lagerbolzen des Handbremshebels hatte ich noch mit etwas LM47 versehen. Der Druckpunkt mit Gummileitung ist jetzt nicht aufregend gut, aber auch nicht schlecht. Ganz normal alltagstauglich, würde ich sagen. Im direkten Vergleich mit dem was hier gerade herum steht etwas härter als bei der MT-07 (nicht schwer, die ist von Haus aus ein weiches Brötchen) und in etwa gleich einer 2004er Honda Shadow mit Gummileitung. Die Langzeittauglichkeit muss sich natürlich noch beweisen. Nachher ist der weiße Kunststoff nicht UV-resistent oder sowas :)

Positiv auffällig beim härteren Bremsen war vor allem, wie viel mehr Verzögerung der kürzlich neu aufgezogene BT-45 im Vergleich zum ersetzten K34 auf den Asphalt bringt bevor er in Gleitreibung übergehen will. Das ankert nun schon ganz zufriedenstellend, auch wenn ich hauptsächlich nur die Haftung auf feuchtem Belag verbessern wollte.

Bei Ebay Kleinanzeigen gibt es (natürlich) jemanden der aufbereitete DDR-Bremspumpen anbietet, dem Hörensagen nach zu empfehlen, aber mir ist das Angebot etwas zu spät über den Weg gelaufen. Sicher auch eine testenswerte Alternative wenn kein eigenes Gebrauchtteil zur Verfügung steht.

IMG_20200419_193902.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Grüße, André

Fuhrpark: MZ ETZ 250, S50, S51, Yamaha MT-07
ElGonzales

Benutzeravatar
 
Beiträge: 39
Themen: 2
Bilder: 7
Registriert: 19. Oktober 2017 20:16
Wohnort: Handorf
Alter: 39

Re: Hauptbremszylinder überholen oder Nachbau?

Beitragvon ickeausberlin » 19. April 2020 22:13

Musst du bei dem Kleinanzeigenangebot nicht dein Original hinschicken zum Aufarbeiten?

Oder hast du wen gefunden der originale, aufbereitet verkauft?

Fuhrpark: Jetzt mit ETZ 150 BJ 1988 - ziemlich verwohnt :-(

BMW R 1200 R LC
ickeausberlin

 
Beiträge: 103
Themen: 6
Registriert: 13. Februar 2020 04:21
Wohnort: Berlin Mahlsdorf
Alter: 46

Re: Hauptbremszylinder überholen oder Nachbau?

Beitragvon Stephan » 19. April 2020 22:18

Dann lest mal im Forum quer, wie andere zu den Kleinanzeigenangebot und dessen Geschäftsgebahren stehen.
Bitte schickt mir eure FIN, Motor-Nr. und Baujahr eurer ETZ 125/150 für die Analyse der Baureihe.
Die Daten werden vertraulich behandelt.


Süd-Oberlausitzstammtisch Kottmarschenke, Ich war dabei! 2011, 2012 und 2013 :-D

Fuhrpark: MZ, Simson, Trabant
Stephan

Benutzeravatar
------ Titel -------
T-Shirt Besteller
 
Beiträge: 7221
Themen: 269
Bilder: 7
Registriert: 5. Juni 2006 20:03
Wohnort: Zittau
Alter: 33

Re: Hauptbremszylinder überholen oder Nachbau?

Beitragvon DWK » 19. April 2020 22:26

Es ist auch nicht schwer so etwas selber zu machen. Man muss das nur in Ruhe und mit der entsprechenden Sorgfalt machen!
mfG Gunther

Fuhrpark: MZ-ETZ 250/1988 ...
DWK

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1191
Artikel: 1
Themen: 45
Bilder: 2
Registriert: 9. November 2010 21:50
Wohnort: Gresse
Alter: 50

Re: Hauptbremszylinder überholen oder Nachbau?

Beitragvon Steffen G » 19. April 2020 22:35

Hallo!

An der AWO hab ich einen originalen HBZ,
den hat mir mal jemand aus einem Forum überholt.
Da war zwischen Kolben und Gehäuse ganz schön viel Spiel, so dass ich mit neuen Dichtungen keinen Erfolg erwartet habe.
Da wurde das Gehäuse dann aufgerieben (denke ich mal), und ein Kolben aus Edelstahl angefertigt.
Ist jetzt seit 3 Jahren dicht. Keine Probleme damit.

An der ETZ hab ich wegen mehreren misslungenen oder nur kurzzeitig dichten HBZ aufgegeben.
Im Handel (Steinpleis) gab es mal als Ersatzteil für die ETZ neue HBZ, die ganz anders aussehen.
Schön ist was anderes, so wirklich passen die nicht zur ETZ.
Bremshebel lässt sich nicht umbauen, Spiegelgewinde ist M 10 x 1,25.
Also vermutlich was asiatisches.
Das Teil funktioniert auch, so weit ich das beurteilen kann.
Positiv: Es scheint ein ordentlicher Schalter für das Bremslicht drin zu sein.
Grüße, Steffen !

Fuhrpark: BK 350, ETZ 150, AWO,
Golf IV TDI, VW T4,
Ursus KSH
Steffen G

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1086
Themen: 57
Registriert: 20. Februar 2006 01:25
Wohnort: Wilkau-Haßlau
Alter: 48

Re: Hauptbremszylinder überholen oder Nachbau?

Beitragvon ickeausberlin » 20. April 2020 01:24

Stephan hat geschrieben:Dann lest mal im Forum quer, wie andere zu den Kleinanzeigenangebot und dessen Geschäftsgebahren stehen.


reden wir von dem Anbieter?77
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-bestandsliste.html?userId=21781327

Fuhrpark: Jetzt mit ETZ 150 BJ 1988 - ziemlich verwohnt :-(

BMW R 1200 R LC
ickeausberlin

 
Beiträge: 103
Themen: 6
Registriert: 13. Februar 2020 04:21
Wohnort: Berlin Mahlsdorf
Alter: 46

Re: Hauptbremszylinder überholen oder Nachbau?

Beitragvon trabimotorrad » 20. April 2020 04:26

Steffen G hat geschrieben:Hallo!

An der AWO hab ich einen originalen HBZ,
den hat mir mal jemand aus einem Forum überholt.
Da war zwischen Kolben und Gehäuse ganz schön viel Spiel, so dass ich mit neuen Dichtungen keinen Erfolg erwartet habe.
Da wurde das Gehäuse dann aufgerieben (denke ich mal), und ein Kolben aus Edelstahl angefertigt.
Ist jetzt seit 3 Jahren dicht. Keine Probleme damit.

An der ETZ hab ich wegen mehreren misslungenen oder nur kurzzeitig dichten HBZ aufgegeben.
Im Handel (Steinpleis) gab es mal als Ersatzteil für die ETZ neue HBZ, die ganz anders aussehen.
Schön ist was anderes, so wirklich passen die nicht zur ETZ.
Bremshebel lässt sich nicht umbauen, Spiegelgewinde ist M 10 x 1,25.
Also vermutlich was asiatisches.

Das Teil funktioniert auch, so weit ich das beurteilen kann.
Positiv: Es scheint ein ordentlicher Schalter für das Bremslicht drin zu sein.


So etwas fahre ich auch an der ETZ, nur das ich es ein wenig billiger bekommen habe...

$matches[2]


Gibt es auch so:

$matches[2]


Bei mir haben die "plug and Pplay" fuktioniert. Die haben halt einen ganz anderen Bremslichtschalter, den sollte man sicherheitshalber bevorraten:

10Bremslichtschalter.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß aus Wüstenrot, wohnen, wo Andere Urlaub machen...
Zwei Takte sind genug, alles Andre ist Betrug!

Bild
:schlaumeier: Mein Fuhrpark ist sowieso rein und komplett von Vernunft geprägt!
Denn vernünftig ist was Freude macht!

( Zitat von TS-Jens 13.04.2020)

seit Sosa `09 OT- Maultaschenpartisane
Seit Lehesten 2011 günstig erkaufter Nörgelmod
Gründer des "Flacheisenreiter-Fanclubs"
Gransee 2011 - ich war dabei und es war schön
Besucher am Schlagbaum der EU-Außengrenze - namentlich erfaßt am 21.07.2013
Mitglied Nr. 011 im Rundlampenschweinchenliebhaberclub
Ebenfalls Gründungs-Mitglied im GKV - Granseer Krawattenträgervereins

Fuhrpark: 1XMZ ES300 Personengespann, 1X ETZ251 Personengespann, 2X ETZ250 Solo, 2X TS250, 1X ES175, 1X TS150, 1X Kreidler RS65, 1X Keeway125 Bonsai-Chopper 1X BMW R100,1X BMW R1100LT, 1X BMW K75RT, 1X BMW K1100LT, 1X Trabi, 1X Ford Mondeo-Kombi 1X Qek Junior.
trabimotorrad
Moderator

Benutzeravatar
------ Titel -------
Mr. Maultasche
 
Beiträge: 15422
Artikel: 1
Themen: 123
Bilder: 22
Registriert: 20. Januar 2008 14:04
Wohnort: Wüstenrot
Alter: 60

Re: Hauptbremszylinder überholen oder Nachbau?

Beitragvon Stephan » 20. April 2020 06:49

ickeausberlin hat geschrieben:
Stephan hat geschrieben:Dann lest mal im Forum quer, wie andere zu den Kleinanzeigenangebot und dessen Geschäftsgebahren stehen.


reden wir von dem Anbieter?77
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-bestandsliste.html?userId=21781327

Ja.

Wie ist eigentlich der Aufbau des Nachbau-Hbz, hat der das gleiche Innenleben? Wie ist die Staubschutzmanschette angebracht etc?
Bitte schickt mir eure FIN, Motor-Nr. und Baujahr eurer ETZ 125/150 für die Analyse der Baureihe.
Die Daten werden vertraulich behandelt.


Süd-Oberlausitzstammtisch Kottmarschenke, Ich war dabei! 2011, 2012 und 2013 :-D

Fuhrpark: MZ, Simson, Trabant
Stephan

Benutzeravatar
------ Titel -------
T-Shirt Besteller
 
Beiträge: 7221
Themen: 269
Bilder: 7
Registriert: 5. Juni 2006 20:03
Wohnort: Zittau
Alter: 33

Re: Hauptbremszylinder überholen oder Nachbau?

Beitragvon ARilk » 20. April 2020 07:03

Stephan hat geschrieben:
ickeausberlin hat geschrieben:
Stephan hat geschrieben:Dann lest mal im Forum quer, wie andere zu den Kleinanzeigenangebot und dessen Geschäftsgebahren stehen.


reden wir von dem Anbieter?77
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-bestandsliste.html?userId=21781327

Ja.

Wie ist eigentlich der Aufbau des Nachbau-Hbz, hat der das gleiche Innenleben? Wie ist die Staubschutzmanschette angebracht etc?


Ich habe mit bei ihm schon mehrere Sachen gekauft (nicht überholen lassen), u.a. auch einen HBZ und einen Bremssattel für die ETZ. Beides ist nun schon ~1 Jahr eingebaut und es funktioniert. Welche Dichtungen/Kolben er da eingebaut hat, kann ich nicht sagen. Alles ist dicht und gängig. Die Oberflächen sind sehr gut aufgearbeitet und (leider) Glanz-schwarz pulverbeschichtet.

Falls jemand Interesse an einem wenig gebrauchtem HBZ mit eckigem Behälter hat, kann er/sie mir gern eine PN schicken. Sowas liegt hier noch in der Bemsenkiste und ich benötige das nicht mehr.
______________
Gruss, Andreas.

Fuhrpark: ETZ251 BJ1989, ETZ250 BJ1988, ETZ150 BJ1988, S51E BJ1985, KR51/2 BJ1982, SR50CE BJ1989
ARilk

 
Beiträge: 239
Themen: 21
Registriert: 31. Januar 2018 19:32
Wohnort: Pößneck
Alter: 49

Re: Hauptbremszylinder überholen oder Nachbau?

Beitragvon Klaus P. » 20. April 2020 09:30

[quote="trabimotorrad"][quote="Steffen G"]

So etwas fahre ich auch an der ETZ, nur das ich es ein wenig billiger bekommen habe...

$matches[2]


Dafür schlägst du ja zügellos beim Klopapier zu,
präferierst du da eher das Einlagige ? :(

Nachdenklicher Gruß
Klaus

Fuhrpark: habe
Klaus P.

 
Beiträge: 9487
Themen: 87
Registriert: 6. September 2010 19:11
Wohnort: 57223 Kreuztal
Alter: 73


Zurück zu Fahrgestell



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Alfred45, Guesi und 6 Gäste