Ölschwinge große Maschinen

Rahmen, Räder, Dämpfung, Bremsen.

Moderator: Moderatoren

Ölschwinge große Maschinen

Beitragvon speedy734 » 11. August 2022 17:35

Hallo zusammen,
wie bekommt Ihr eure Ölschwingen an den großen Maschinen halbwegs dicht? Ich dachte ich kriege das irgendwann hin aber im Moment sieht das nicht so aus. Ich habe beide Schwingen unter Verwendung von Dichtringen verschiedener Lieferanten schon mehrmals auseinander und wieder zusammen gebaut immer mit dem Ergebnis, dass gerade bei den aktuellen Temperaturen eine große Sauerei entsteht. Bei Verwendung der letzten Dichtringe (von Haase) waren die Schwingen bei kalten Wetter relativ dicht. Bei den jetzigen Temperaturen habe ich nach kurzer Standzeit im Freien wieder Ölpfützen unter der Maschine. Ich verwende zum Schmieren Getriebeöl und mache die Schwingenbolzen alle 500 - 1000km voll.
Gruß Stefan

Fuhrpark: TS150 1983, ES250/1 1965, KR51/1 1979, SR2E 1963
speedy734

 
Beiträge: 86
Themen: 5
Registriert: 22. November 2020 13:50
Alter: 49

Re: Ölschwinge große Maschinen

Beitragvon Klaus P. » 11. August 2022 19:03

Die Dichtringe sind Quad - Ringe.
An meiner ES 250/2 habe ich etwa 1 x im Jahr nachgepumpt.
Die Schmierung ist nach dem Verlustprinzip, wenn mit Druck nachgepumpt wird läuft es irgendwo raus.
Bei + 40°C allemal.

Gruß Klaus

Fuhrpark: habe
Klaus P.

 
Beiträge: 11358
Themen: 108
Registriert: 6. September 2010 19:11
Wohnort: 57271
Alter: 75

Re: Ölschwinge große Maschinen

Beitragvon P-J » 11. August 2022 19:24

Auch auf die Gefahr hin wiedermal gescholten zu werden, Nimm Fett. :mrgreen:

Fuhrpark: ES250/2A Gespann Bj69, ETZ250 "Chopper" Bj83,

VAPE Befürworter
"Ich bin nicht auf dieser Welt um so zu sein wie andere mich haben wollen."
P-J
Ehemaliger

Benutzeravatar
 
Beiträge: 16809
Themen: 143
Bilder: 14
Registriert: 22. August 2009 18:14
Wohnort: Dreis-Brück
Alter: 59

Re: Ölschwinge große Maschinen

Beitragvon Lorchen » 11. August 2022 19:32

Ja, du bist schon ein echter Spezialist. Hauptsache, mal wieder was geschrieben und Unklarheit gestiftet.

Getriebeöl ist richtig. Das tropft dann immer irgendwo ab. Es ist unvermeidbar.
OT-Partisammellorchen
Bild
Mitglied Nr. 020 im Rundlampenschweinchenliebhaber-Club
Mitglied im internationalen Verein der bauchfrei Schaukler
Mitglied Nr. 009 der MZ-Trüffelschweine
Mitglied im GKV - Granseer Krawattenträgerverein
"Das Antibiotikum von MZ sind Vitondichtringe." (Christof im November 2011)
Mitglied der Wolfsschanzen-Tournee 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018, 2019 und 2020 (der Rrrrudelll-Pudelll)
Besucher am Schlagbaum der EU-Außengrenze - namentlich erfaßt am 21.07.2013 und 24.07.2016

Fuhrpark: Moto Guzzi V85TT Bj. 19, Silverstar Classic 500 Bj. 97, ETZ 301 Fun Bj. 93, ES 175/2 Bj. 67, ES 300 Bj. 64, ETS 150 Bj. 72, ES 150 Bj. 75, TS 150 Bj. 80, ETZ 150 Bj. 87, RT 125/2 Bj. 56 (Deko Wohnzimmer), IWL Troll Bj. 63, Honda CG 125 Bj. 98, JAWA 175 Typ 356 Bj. 57, EMW R35/3 Bj. 54, DKW RT 250 H Bj. 53, S 70 C Bj. 87, S 51 B 2-4 Bj. 81, Opas SR2 Bj. 59 und ein Urinal. Außerdem Ford Tourneo Connect in lang (Schlafwagen)
Lorchen
Moderator

Benutzeravatar
------ Titel -------
LaLu 2011
ES Philosoph
 
Beiträge: 34130
Artikel: 1
Themen: 241
Bilder: 45
Registriert: 16. Februar 2006 12:02
Wohnort: Strausberg, die grüne Stadt am See
Alter: 53

Re: Ölschwinge große Maschinen

Beitragvon P-J » 11. August 2022 19:37

Lorchen hat geschrieben:Ja, du bist schon ein echter Spezialist. Hauptsache, mal wieder was geschrieben und Unklarheit gestiftet.


Bei mir tropfts an anderen Stellen, und auch diese Inkotinenz kann und werde ich dem austreiben. Das ist und bleibt ne Fehlkonstuktion.

Fuhrpark: ES250/2A Gespann Bj69, ETZ250 "Chopper" Bj83,

VAPE Befürworter
"Ich bin nicht auf dieser Welt um so zu sein wie andere mich haben wollen."
P-J
Ehemaliger

Benutzeravatar
 
Beiträge: 16809
Themen: 143
Bilder: 14
Registriert: 22. August 2009 18:14
Wohnort: Dreis-Brück
Alter: 59

Re: Ölschwinge große Maschinen

Beitragvon EmmasPapa » 11. August 2022 19:41

Ach was, das ist der vom Werk eingebaute Rostschutz für die gefährdetsten Stellen am unteren Rahmen..... :biggrin: :lach: :ja:
Grüße

Frank

Fuhrpark: MZ mit 6 Volt, zeitweise eine mit 12 V in Pflege
EmmasPapa

 
Beiträge: 3483
Themen: 3
Registriert: 22. Februar 2014 00:56
Wohnort: Nuthe-Urstromtal
Alter: 49

Re: Ölschwinge große Maschinen

Beitragvon Lorchen » 11. August 2022 20:09

P-J hat geschrieben:Bei mir tropfts an anderen Stellen, und auch diese Inkontinenz kann und werde ich dem austreiben. Das ist und bleibt ne Fehlkonstruktion.

Verstehe. Das liegt am Alter. 8)
OT-Partisammellorchen
Bild
Mitglied Nr. 020 im Rundlampenschweinchenliebhaber-Club
Mitglied im internationalen Verein der bauchfrei Schaukler
Mitglied Nr. 009 der MZ-Trüffelschweine
Mitglied im GKV - Granseer Krawattenträgerverein
"Das Antibiotikum von MZ sind Vitondichtringe." (Christof im November 2011)
Mitglied der Wolfsschanzen-Tournee 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018, 2019 und 2020 (der Rrrrudelll-Pudelll)
Besucher am Schlagbaum der EU-Außengrenze - namentlich erfaßt am 21.07.2013 und 24.07.2016

Fuhrpark: Moto Guzzi V85TT Bj. 19, Silverstar Classic 500 Bj. 97, ETZ 301 Fun Bj. 93, ES 175/2 Bj. 67, ES 300 Bj. 64, ETS 150 Bj. 72, ES 150 Bj. 75, TS 150 Bj. 80, ETZ 150 Bj. 87, RT 125/2 Bj. 56 (Deko Wohnzimmer), IWL Troll Bj. 63, Honda CG 125 Bj. 98, JAWA 175 Typ 356 Bj. 57, EMW R35/3 Bj. 54, DKW RT 250 H Bj. 53, S 70 C Bj. 87, S 51 B 2-4 Bj. 81, Opas SR2 Bj. 59 und ein Urinal. Außerdem Ford Tourneo Connect in lang (Schlafwagen)
Lorchen
Moderator

Benutzeravatar
------ Titel -------
LaLu 2011
ES Philosoph
 
Beiträge: 34130
Artikel: 1
Themen: 241
Bilder: 45
Registriert: 16. Februar 2006 12:02
Wohnort: Strausberg, die grüne Stadt am See
Alter: 53

Re: Ölschwinge große Maschinen

Beitragvon P-J » 11. August 2022 21:12

Lorchen hat geschrieben: Das liegt am Alter. 8)


Wie der Herr sos Gescherr, das Mopped ist ja auf den Tag genau 6 Jahre jünger wie ich. :mrgreen:

Fuhrpark: ES250/2A Gespann Bj69, ETZ250 "Chopper" Bj83,

VAPE Befürworter
"Ich bin nicht auf dieser Welt um so zu sein wie andere mich haben wollen."
P-J
Ehemaliger

Benutzeravatar
 
Beiträge: 16809
Themen: 143
Bilder: 14
Registriert: 22. August 2009 18:14
Wohnort: Dreis-Brück
Alter: 59

Re: Ölschwinge große Maschinen

Beitragvon Klaus P. » 11. August 2022 21:24

Warum in der Achse radial eine Schmiernut im Bereich der Lagerbuchsen ist,
wirst du auch erklären können.

Fuhrpark: habe
Klaus P.

 
Beiträge: 11358
Themen: 108
Registriert: 6. September 2010 19:11
Wohnort: 57271
Alter: 75

Re: Ölschwinge große Maschinen

Beitragvon muenstermann » 11. August 2022 23:50

unsere sind Lebensdauergeschmiert, dank Iglidurbuchsen
Is maith an scáthán súil charad.

Fuhrpark: MZ Typ/Baujahr, MZ Typ/Baujahr, ...
muenstermann

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1235
Themen: 10
Registriert: 28. November 2010 23:43
Wohnort: FRM (Freie Republik Münsterländchen)

Re: Ölschwinge große Maschinen

Beitragvon trabimotorrad » 12. August 2022 07:21

Man sollte auch mal erklären, WARUM man kein Fett nehmen sollte:
Es ist so, das die Lagerbüchse so konstruiert wurde, das sie mit Getriebeöl geschmiert werden MUSS. Das beginnt mit dem Schmiernippel, den Bohrungsdurchmessern durch die der Schmierstoff ins Innere des Lagers gelangt, und zuletzt auch das Lagerspiel.
Vordergründig kann man da durchaus auch Fett mit der Fettpresse rein drücken, geht aber das Risiko ein, das es nicht im Lager sich gleichmäßig verteilt und daher das Lager auf großen Flächen KEINE Schmierung erhält. Zusätzlich verseift Fett, wenn es alt wird und dann sind alle Bohrungen dicht.
Das geht eine Weile gut, aber dann ist das Lager hinüber. Wenn man dann kein geeignetes Material, VIEL GEDULD und eine PRÄZIESE Drehbank zur Verfügung hat, wirds RICHTIG teuer :(

SPOILER:
....habe ich die Kunstoff-Schwingelagerung der Kreidler umgebaut. Dazu habe ich mir Lagerbüchsen aus Rotguß gedreht. Eine Spiralnut eingebracht und O-Ring-Sitze. Dann eine Schwingenachse aus Werkzeugstahl gedreht, Schmiernippelbohrungen eingearbeitet, wärmebehandelt, also vergütet, sie zwei zehntel Millimeter direkverchromen lassen und danach auf Passmaß geschliffen. In diese Schwingenachse gebe ich einmal im Jahr zwei drei Hübe Getriebeöl rein und das hält jetzt seit 1989 - aber der Aufwand lohnt sich nur, wenn man das Alles selber machen kann
Gruß aus Wüstenrot, wohnen, wo Andere Urlaub machen...
Zwei Takte sind genug, alles Andre ist Betrug!

Bild
:schlaumeier: Mein Fuhrpark ist sowieso rein und komplett von Vernunft geprägt!
Denn vernünftig ist was Freude macht!

( Zitat von TS-Jens 13.04.2020)

seit Sosa `09 OT- Maultaschenpartisane
Seit Lehesten 2011 günstig erkaufter Nörgelmod
Gründer des "Flacheisenreiter-Fanclubs"
Gransee 2011 - ich war dabei und es war schön
Besucher am Schlagbaum der EU-Außengrenze - namentlich erfaßt am 21.07.2013
Mitglied Nr. 011 im Rundlampenschweinchenliebhaberclub
Ebenfalls Gründungs-Mitglied im GKV - Granseer Krawattenträgervereins

Fuhrpark: 1XMZ ES300 Personengespann, 1X ETZ251 Personengespann, 2X ETZ250 Solo, 2X TS250, 1X ES175, 1X TS150, 1X Kreidler RS65, 1-2X Keeway125 Bonsai-Chopper, 1X Hyosung XRX125, 1X BMW R100,1X BMW R1100LT, 1X BMW K75RT, 1X BMW K75S, 1X K75 C, 1X K75RT mit EML-Beiwagen 1X K100, 1X K100RS 4V, 1X BMW K1100LT, 1X Trabi-Kabrio, 1X Fiat/Maybach Seicento, 1X Ford-Escort-Kabrio 1X Qek Junior.
trabimotorrad
Moderator

Benutzeravatar
------ Titel -------
Mr. Maultasche
 
Beiträge: 16561
Artikel: 1
Themen: 133
Bilder: 22
Registriert: 20. Januar 2008 14:04
Wohnort: Wüstenrot
Alter: 62

Re: Ölschwinge große Maschinen

Beitragvon ets_g » 12. August 2022 19:52

muenstermann hat geschrieben:unsere sind Lebensdauergeschmiert, dank Iglidurbuchsen

hab die schwinge meiner gold star auch auf iglidur umgebaut. bin mal gespannt wie lange das hält..

Fuhrpark: MZ ETS/G 1967
MZ ETS/G 1970
ets_g

 
Beiträge: 869
Themen: 13
Registriert: 14. Februar 2011 20:15
Wohnort: mv
Alter: 47

Re: Ölschwinge große Maschinen

Beitragvon speedy734 » 12. August 2022 19:59

Eine Diskussion ob man da Fett rein machen kann wollte ich eigentlich nicht anzetteln. Ich bin auch der Meinung, dass das nicht funktioniert. Die Spalten sind dafür viel zu klein. Das kann nur mit Öl funktionieren. Mich interessiert eigentlich wie man die Sauerei mit Öl so klein wie möglich halten kann. Eventuell ist es ja nicht so gedacht, dass alle 500km der Bolzen voll gemacht wird. Da passt ja einiges rein (und das kommt dann natürlich auch wieder raus). Eventuell reicht es ja auch dann immer eine geringere Ölmenge ein zu füllen (die erstens nicht so schnell wieder raus kommt und zweitens leichter rechtzeitig abgewischt werden kann). Leider steht in der Betriebsanleitung nichts zur Menge. Kann dazu jemand was sagen? Die Sache mit den Igludurbuchsen klingt da schon eher interessant ist aber für mich auch nicht so leicht umzusetzen. Nicht zuletzt bin ich der Meinung es muss mit der originalen Konstruktion gehen.

Fuhrpark: TS150 1983, ES250/1 1965, KR51/1 1979, SR2E 1963
speedy734

 
Beiträge: 86
Themen: 5
Registriert: 22. November 2020 13:50
Alter: 49

Re: Ölschwinge große Maschinen

Beitragvon Maische » 12. August 2022 22:54

Das ist das Prinzip der Verlustschmierung. Im Schwingenrohr steht das Öl quasi drinne nach einer gewissen Zeit. Man muss bei solch einer Konstruktion Kompromisse eingehen. Viel Lagerspiel = mieses Fahrverhalten, kleines Lagerspiel = gutes Fahrverhalten. Somit hat man die Ausführung mit der Ölschmierung gewählt. Kleines Lagerspiel. Die Lagerluft muss, wie schon gesagt wurde, dem eingesetzten Schmierstoff gerecht werden.
Einfach regelmäßig nach jeder Fahrt einen Stoß Öl rein und gut. Nach jeder Fahrt deshalb, damit der Überschuss nicht bei der Fahrt abtropft.

Fuhrpark: MZ ES 250/1 Bj. 62
Simson SR50B4 Bj. 88
Maische

 
Beiträge: 38
Themen: 5
Registriert: 20. Januar 2022 17:44
Alter: 41

Re: Ölschwinge große Maschinen

Beitragvon radiouwe » 13. August 2022 10:27

?... Bitte nicht nach jeder Fahrt Öl reinpressen. Das ist wirklich zuviel des Guten. Man kann versuchen, ein dickflüssigeres Getriebeöl (320', wenn man an sowas herankommt)zu verwenden, aber das läßt sich schwer einpressen. Es ist auch nicht Sinn der Sache, dort hineinzupumpen , was die Arme hergeben. Einmal im Jahr durchpumpen, mit Gefühl. Natürlich tritt dann etwas(!) aus, das bedeutet, es ist überall etwas angekommen. Sofort aufhören, abwischen. Und dass bei Temperaturen über 30° da etwas schwitzt, ist auch nicht zu verhindern. Aber wenn sich Ölflecke auf dem Boden bilden, dann war es eindeutig zu viel oder das Öl zu dünn. Resp. die Passungen bereits zu groß.
Ich benutze eine kleine Stoßölpresse, das reicht vollkommen aus. Hat ein Künstler natürlich mal Fett eingepresst, kommt nichts mehr durch. Verhärtet das, ist der Verschleiß programmiert. Dann hilft nur mühsam reinigen.
Gruß Uwe

Fuhrpark: MZ RT 125/1, DKW NZ350, MZ ES 175/0
radiouwe

Benutzeravatar
 
Beiträge: 126
Themen: 15
Registriert: 20. November 2019 15:56
Wohnort: Dresden
Alter: 54

Re: Ölschwinge große Maschinen

Beitragvon der garst » 13. August 2022 11:11

Ich benutze Getriebefliessfett.
Das tropft zwar auch etwas aber bei weitem nicht soviel wie mit Öl.
Dafür braucht man hiermit schon eine kräftigere Presse oder muss gut frühstücken bis zum ersten mal Fett beim anpumpen raus drückt.
Wälzlagerfett halte ich für ungeeignet.es verteilt sich nur sehr ungleichmäßig auf der Reibfläche.
Man hat zwar kaum Verlust aber eben auch kaum Wirkung.
Generell ist das Prinzip Ölschwinge ein Auslaufmodell, und ohne Umrüstung nicht dauerhaft abzudichten. Egal mit welchem Schmierstoff.

Soweit meine Erfahrungen.
Mit freundlichen Grüssen , Alex

Ein Ossi im Westen was macht der da??? Entwicklungshilfe....:D
Haamitland Arzgebirg´...

Fuhrpark: MZ TS 150 '75
MZ ES175/1 '64
Bmw GS1150 '02
Honda 750F1 '75
Suzuki GSF 600 '95
Suzuki VZ800 '97
KMZ Dnepr K750 '67
Harley FLH 1200 '72
der garst

Benutzeravatar
 
Beiträge: 5701
Themen: 37
Bilder: 21
Registriert: 12. Mai 2011 01:37
Wohnort: Nierstein
Alter: 39

Re: Ölschwinge große Maschinen

Beitragvon ESJuenger » 14. August 2022 14:25

Hi Stefan,
Bei mir brauchts auch bisweilen mal 1-2 Versuche und ein paar Zusatzringe. Musst alle Grate vorsichtig beseitigen und gewaltfrei montieren. Dann ist auch nichts verzogen. Dann kanns auch dicht werden.
Zum Befüllen schraube ich die Nippel übrigens raus, leg die Maschine etwas zur Seite und tu das Öl mit ner Spritze rein.
Gruß Heiner
Rundlampenschweinchenliebhaber-Clubmitglied Nr. 99

Wer weiß, dass er nichts weiß, weiß mehr als der, der nicht weiß, dass er nichts weiß.

Fuhrpark: ES 175/1, ES250/1, ES 300, ISCH49, AWO T
ESJuenger

Benutzeravatar
 
Beiträge: 242
Themen: 4
Registriert: 15. Juni 2016 12:10
Wohnort: Gardelegen
Alter: 51

Re: Ölschwinge große Maschinen

Beitragvon Maische » 14. August 2022 16:55

Das ist eine Konstruktion, die soll garnicht dicht werden. Und lieber einen Schuss Öl mehr, als einen zu wenig. Denn das Abschmieren hat auch die Aufgabe, Partikel vom Abrieb mit auszuspülen, die ebenfalls hohen Verschleiß verursachen. Ein abgedichtetes System bringt eher das Gegenteil. Der Schmodder bleibt dann halt drin. Und je kleiner der Spalt, desto schwieriger kann der Dreck raus.

Folglich:

Undicht und viel Abschmieren = längeres Lagerleben

Dicht und seltenes Abschmieren = kurzes Lagerleben

Das dichte System muss dann regelmäßig demontiert und gereinigt werden, um den Abrieb zu entfernen.

Korrigiert mich bitte, wenn ich falsch liege...

Fuhrpark: MZ ES 250/1 Bj. 62
Simson SR50B4 Bj. 88
Maische

 
Beiträge: 38
Themen: 5
Registriert: 20. Januar 2022 17:44
Alter: 41

Re: Ölschwinge große Maschinen

Beitragvon Lorchen » 14. August 2022 19:11

Ich denke, daß ich fühle, ich bin mit dir einer Meinung. :ja:
OT-Partisammellorchen
Bild
Mitglied Nr. 020 im Rundlampenschweinchenliebhaber-Club
Mitglied im internationalen Verein der bauchfrei Schaukler
Mitglied Nr. 009 der MZ-Trüffelschweine
Mitglied im GKV - Granseer Krawattenträgerverein
"Das Antibiotikum von MZ sind Vitondichtringe." (Christof im November 2011)
Mitglied der Wolfsschanzen-Tournee 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018, 2019 und 2020 (der Rrrrudelll-Pudelll)
Besucher am Schlagbaum der EU-Außengrenze - namentlich erfaßt am 21.07.2013 und 24.07.2016

Fuhrpark: Moto Guzzi V85TT Bj. 19, Silverstar Classic 500 Bj. 97, ETZ 301 Fun Bj. 93, ES 175/2 Bj. 67, ES 300 Bj. 64, ETS 150 Bj. 72, ES 150 Bj. 75, TS 150 Bj. 80, ETZ 150 Bj. 87, RT 125/2 Bj. 56 (Deko Wohnzimmer), IWL Troll Bj. 63, Honda CG 125 Bj. 98, JAWA 175 Typ 356 Bj. 57, EMW R35/3 Bj. 54, DKW RT 250 H Bj. 53, S 70 C Bj. 87, S 51 B 2-4 Bj. 81, Opas SR2 Bj. 59 und ein Urinal. Außerdem Ford Tourneo Connect in lang (Schlafwagen)
Lorchen
Moderator

Benutzeravatar
------ Titel -------
LaLu 2011
ES Philosoph
 
Beiträge: 34130
Artikel: 1
Themen: 241
Bilder: 45
Registriert: 16. Februar 2006 12:02
Wohnort: Strausberg, die grüne Stadt am See
Alter: 53

Re: Ölschwinge große Maschinen

Beitragvon der garst » 14. August 2022 20:56

Das ist doch Quatsch.
Beim Abschmieren kommt kein Abrieb raus. Da müsste man schon unter Hochdruck spülen.
Alle 500km schmieren, dann gibt's auch keinen Abrieb und gut ist.
Mit freundlichen Grüssen , Alex

Ein Ossi im Westen was macht der da??? Entwicklungshilfe....:D
Haamitland Arzgebirg´...

Fuhrpark: MZ TS 150 '75
MZ ES175/1 '64
Bmw GS1150 '02
Honda 750F1 '75
Suzuki GSF 600 '95
Suzuki VZ800 '97
KMZ Dnepr K750 '67
Harley FLH 1200 '72
der garst

Benutzeravatar
 
Beiträge: 5701
Themen: 37
Bilder: 21
Registriert: 12. Mai 2011 01:37
Wohnort: Nierstein
Alter: 39

Re: Ölschwinge große Maschinen

Beitragvon Lorchen » 15. August 2022 21:01

Ohne Abrieb müßte die Schwingenlagerung das ewige Leben haben.
OT-Partisammellorchen
Bild
Mitglied Nr. 020 im Rundlampenschweinchenliebhaber-Club
Mitglied im internationalen Verein der bauchfrei Schaukler
Mitglied Nr. 009 der MZ-Trüffelschweine
Mitglied im GKV - Granseer Krawattenträgerverein
"Das Antibiotikum von MZ sind Vitondichtringe." (Christof im November 2011)
Mitglied der Wolfsschanzen-Tournee 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018, 2019 und 2020 (der Rrrrudelll-Pudelll)
Besucher am Schlagbaum der EU-Außengrenze - namentlich erfaßt am 21.07.2013 und 24.07.2016

Fuhrpark: Moto Guzzi V85TT Bj. 19, Silverstar Classic 500 Bj. 97, ETZ 301 Fun Bj. 93, ES 175/2 Bj. 67, ES 300 Bj. 64, ETS 150 Bj. 72, ES 150 Bj. 75, TS 150 Bj. 80, ETZ 150 Bj. 87, RT 125/2 Bj. 56 (Deko Wohnzimmer), IWL Troll Bj. 63, Honda CG 125 Bj. 98, JAWA 175 Typ 356 Bj. 57, EMW R35/3 Bj. 54, DKW RT 250 H Bj. 53, S 70 C Bj. 87, S 51 B 2-4 Bj. 81, Opas SR2 Bj. 59 und ein Urinal. Außerdem Ford Tourneo Connect in lang (Schlafwagen)
Lorchen
Moderator

Benutzeravatar
------ Titel -------
LaLu 2011
ES Philosoph
 
Beiträge: 34130
Artikel: 1
Themen: 241
Bilder: 45
Registriert: 16. Februar 2006 12:02
Wohnort: Strausberg, die grüne Stadt am See
Alter: 53

Re: Ölschwinge große Maschinen

Beitragvon ES/2 » 16. August 2022 20:01

Lorchen hat geschrieben:Ohne Abrieb müßte die Schwingenlagerung das ewige Leben haben.


Erinnert mich an die Stangenlagerung bei Dampflokomtiven, es kommt immer irgendwo was raus, und muss eben von oben
wieder nachgefüllt werden. Nicht nur nach jeder längeren Fahrt, auch manchmal bei einem Halt unterwegs.
Verschleiß gibt es trotzdem! :ja: Ähnlich verhält es sich bei der Schwingenlagerung der ES. Nur mit längeren Intervallen :wink:

Fuhrpark: MZ ES 250-2 mit LSW / 1972
MZ TS 150 / 1974
MZ TS 250-1 / 1978
Simson Schikra 125 / 1998
Aprilia Caponord ETV 1000 / 2002
ES/2

Benutzeravatar
------ Titel -------
Lehesten 2011 Tourguide
Waldfrieden 2015 Tourguide
 
Beiträge: 964
Themen: 27
Bilder: 0
Registriert: 22. November 2008 01:28
Wohnort: im südlichen Osten
Alter: 58

Re: Ölschwinge große Maschinen

Beitragvon s-m-i-t-h » 17. August 2022 07:49

Geht hier die Lagerung der Schwingen oder? 🙃
Mit freundlichem Gruß
s-m-i-t-h

Fuhrpark: MZ ETZ150, Bj. 1988
Simson KR51/2
2x S51 C
s-m-i-t-h

 
Beiträge: 254
Themen: 19
Registriert: 18. Oktober 2015 20:14
Wohnort: Freiberg
Alter: 45

Re: Ölschwinge große Maschinen

Beitragvon ESJuenger » 17. August 2022 09:58

Hallo,
zum Thema würde mich mal die Felderfahrung interessieren:
Hat schon mal jemand jemand eine nennenswert verschlissene MZ-Schwingenlagerung gesehen, die noch ölgeschmiert war? - Ich persönlich nicht (Erfahrungsumfang: 2 Stück, die noch etwas ölfeucht waren).
Arbeitshypothese: Da wo kaum Verschleiß ist, wird auch kaum Abrieb sein und daher auch eine Spülschmierung unnötig.

Ich selbst habe auch keine alte fettgeschmierte Lagerung gesehen, bei der noch Fett in die Lagerstelle gekommen wäre. Die waren allesamt im Schmierungs-Notbetrieb und trotzdem nur eine davon wirklich verschlissen (3-5 Stück).
Wie üblich waren die vor der Restaurierung sicher über Jahre (Jahrzehnte) ungepflegt.

Ich würde zusammenfassend postulieren: Ölschmierung sollte bei der Restaurierung angestrebt werden. Die bekommt man auch mit Vorsicht und mehreren Versuchen (einigermaßen) dicht. Regelmäßig Öl kontrollieren/einfüllen.
Wenn es denn gar nicht anders geht, ist es besser regelmäßig etwas Fett durchzudrücken, als ohne Öl (in der Schwinge - sic!) zu fahren. Öl geht nach der Fetteinfüllung nicht mehr.
Gruß
Heiner

PS: Früher war alles besser, besonders die Zukunft!
Rundlampenschweinchenliebhaber-Clubmitglied Nr. 99

Wer weiß, dass er nichts weiß, weiß mehr als der, der nicht weiß, dass er nichts weiß.

Fuhrpark: ES 175/1, ES250/1, ES 300, ISCH49, AWO T
ESJuenger

Benutzeravatar
 
Beiträge: 242
Themen: 4
Registriert: 15. Juni 2016 12:10
Wohnort: Gardelegen
Alter: 51

Re: Ölschwinge große Maschinen

Beitragvon Martin H. » 17. August 2022 10:35

s-m-i-t-h hat geschrieben:Geht hier die Lagerung der Schwingen oder? 🙃

So ist es, und jetzt bleibt bitte beim Thema.
Liste der großen TS

Namenlos

Nein zum Arztassistenten!

Verschwörungstheoretiker halten sich für skeptisch; sie sind aber die leichtgläubigsten Menschen, die es gibt: Sie glauben alles, was sie lesen - so lange es ihrer eigenen Meinung entspricht!

Mitglied der FBF
Bild

Fuhrpark: Silverstar
ES 250/2-Gespann
TS 250/1
GasGas TXT 200
Martin H.
Moderator

Benutzeravatar
------ Titel -------
Heiligenstadt 2009/2011 Organisator,
2015 Helfer
FBF-Papparazzo
 
Beiträge: 13927
Artikel: 7
Themen: 145
Bilder: 23
Registriert: 17. Februar 2006 14:20
Wohnort: 92348

Re: Ölschwinge große Maschinen

Beitragvon Maische » 17. August 2022 18:33

Nur ist es sehr schwer, nach absehbarer Zeit Fett nachzudrücken, ohne die Dichtgummis raus zu drücken. Denn mit Fett muss man immer neues nachgeben, damit nicht alles vollkommen verharzt. Ist vom Prinzip her also ebenfalls eine anzustrebende "Spülschmierung".

Fuhrpark: MZ ES 250/1 Bj. 62
Simson SR50B4 Bj. 88
Maische

 
Beiträge: 38
Themen: 5
Registriert: 20. Januar 2022 17:44
Alter: 41

Re: Ölschwinge große Maschinen

Beitragvon EmmasPapa » 17. August 2022 20:18

Nochmal, das ist nicht für Fett ausgelegt und es gehört da nicht rein. Es kommt nicht an den zu schmierenden Stellen an und verharzt den Bolzen. Ich habe das gerade auch am Wickel, der Bolzen voller altem Fett und die Buchsen sind trocken gelaufen.

Es heißt nicht umsonst Ölschwinge und nicht Fettschwinge!
Grüße

Frank

Fuhrpark: MZ mit 6 Volt, zeitweise eine mit 12 V in Pflege
EmmasPapa

 
Beiträge: 3483
Themen: 3
Registriert: 22. Februar 2014 00:56
Wohnort: Nuthe-Urstromtal
Alter: 49

Re: Ölschwinge große Maschinen

Beitragvon Konstantin » 17. August 2022 20:44

ich habe auch erst überlegen müssen, was mit Ölschwinge gemeint ist. Bei meinem Uralgetriebe habe ich 140er Getriebeöl eingefüllt, da waren dann leichte Ölundichtigkeiten kaum mehr wahrnehmbar. Dafür allerdings war es dann im winter etwas zähflüssig... Macht aber in der Schwinge sicher Sinn. Was sicher auch sinn macht ist dem Öl etwas MoS2 beizumischen, weil der festkörperschmiestoff sicvh in die materialunebenheiten einlagert und so notschmiereigenschften hat wenn sich das Öl etwas verflüchtigt hat.

Fuhrpark: MZ ETZ 251 Bj. 1989, Suzuki Bandit GSF 1200 S von 2006
Konstantin

Benutzeravatar
 
Beiträge: 199
Themen: 14
Registriert: 10. August 2007 14:37
Wohnort: Leipzig
Alter: 53

Re: Ölschwinge große Maschinen

Beitragvon radiouwe » 17. August 2022 23:16

Konstantin hat geschrieben:Was sicher auch sinn macht ist dem Öl etwas MoS2 beizumischen, weil der festkörperschmiestoff.


Und da genau liegt der Fehler: Festkörperschmierstoff wird auch fest. Und das ist genauso schlecht wie altes Wälzlagerfett. Da nützt es auch nichts, das es MoS2 ist. Das stopft auch Ölbohrungen zuverlässig zu.
Es hilft wirklich nur Öl. So, wie vorgeschrieben, nicht mehr und auch nicht weniger. Wenn man eine Fettgeschmierte Schwinge hätte haben wollen, hätte man Fettkanäle in entsprechender Stärke eingebaut. Da sich hier nicht viel bewegt (geringer Bewegungswinkel) und schon garnichts dreht, hat man im Interesse des feinen Ansprechverhaltens und der Verharzungsproblematik auf die Ölschmierung zurückgegriffen.
Heute würde man evtl. auf Iglidurbuchsen o.ä. zugreifen, aber da spielen ganz andere Parameter auch eine Rolle und somit sollte man einfach da bleiben, was die Betriebsanleitung empfiehlt.

Gruß Uwe

Fuhrpark: MZ RT 125/1, DKW NZ350, MZ ES 175/0
radiouwe

Benutzeravatar
 
Beiträge: 126
Themen: 15
Registriert: 20. November 2019 15:56
Wohnort: Dresden
Alter: 54

Re: Ölschwinge große Maschinen

Beitragvon Dragonbeast » 17. August 2022 23:44

Welche Presse eignet sich dafür eigentlich am besten. Meine bisherigen sind irgendwie nicht wirklich dicht. Ist immer ne Sauerei.

Fuhrpark: Simson SR-2 Bj:58
Simson Spatz Bj:64
Simson Star Bj:1970
Simson Habicht Bj:74
Simson Sperber Bj:70
Simson Schwalbe KR 51/1Bj:74 Blau
Simson Schwalbe KR 51/1Bj:77 Blau
Simson Schwalbe KR 51/1Bj:78 Saharabraun
Simson Schwalbe KR 51/2Bj:80 S70 4-Kanal Motor Saharabraun
Simson Schwalbe KR 51/2 L Bj:83 Original Grün
Simson 2 x S51 mit S70 Motor
Simson SR-50 Roller
ES 175/2 DeLuxe Bj:69
ES 250/2 DeLuxe Bj:
ETZ 250 Bj:83 Alltagsmaschine NVA-Optik
ETZ 251 Bj:89
ETZ 251 Bj:90
ETS 250 Bj:71
Kawasaki ZX10-R Bj:2005
Dragonbeast

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1308
Themen: 31
Registriert: 28. Juni 2008 17:56
Wohnort: OPR
Alter: 42

Re: Ölschwinge große Maschinen

Beitragvon radiouwe » 18. August 2022 00:03

Hallo,
also z.Bsp. so etwas:

https://www.hahn-kolb.de/Alle-Kategorie ... etailpageA

Nur beispielhaft, Hersteller und Preis können abweichen. (Orion ist aber ein qualitativ guter Hersteller) Es sollte aber ausdrücklich eine Ölpresse sein und zu achten ist auf das sog. `Hohl-Hydraulikmundstück`, kein Kegelnippel.
Das passt dann auf die Kugelnippel.

Fuhrpark: MZ RT 125/1, DKW NZ350, MZ ES 175/0
radiouwe

Benutzeravatar
 
Beiträge: 126
Themen: 15
Registriert: 20. November 2019 15:56
Wohnort: Dresden
Alter: 54

Re: Ölschwinge große Maschinen

Beitragvon Konstantin » 18. August 2022 10:57

radiouwe hat geschrieben:
Konstantin hat geschrieben:Was sicher auch sinn macht ist dem Öl etwas MoS2 beizumischen, weil der festkörperschmiestoff.


Und da genau liegt der Fehler: Festkörperschmierstoff wird auch fest. Und das ist genauso schlecht wie altes Wälzlagerfett. Da nützt es auch nichts, das es MoS2 ist. Das stopft auch Ölbohrungen zuverlässig zu.
Es hilft wirklich nur Öl. So, wie vorgeschrieben, nicht mehr und auch nicht weniger. Wenn man eine Fettgeschmierte Schwinge hätte haben wollen, hätte man Fettkanäle in entsprechender Stärke eingebaut. Da sich hier nicht viel bewegt (geringer Bewegungswinkel) und schon garnichts dreht, hat man im Interesse des feinen Ansprechverhaltens und der Verharzungsproblematik auf die Ölschmierung zurückgegriffen.
Heute würde man evtl. auf Iglidurbuchsen o.ä. zugreifen, aber da spielen ganz andere Parameter auch eine Rolle und somit sollte man einfach da bleiben, was die Betriebsanleitung empfiehlt.

Gruß Uwe


Ich kann mir nicht vorstellen wenn man MoS2 im Verhältnis 1:50 oder 1:25 dem Getriebeöl zusetzt, das dann damit etwas verstopft wird. Es lagert sich nur eine geringe Menge in den Unebenheiten des Metalls an. Pur würde ich das auch nicht benutzen. Als zumischung 1:50 zum Zweitaktöl (also 20ml auf 1L 2Töl) oder in der Telegabel hat es sich sehr bewährt.

Fuhrpark: MZ ETZ 251 Bj. 1989, Suzuki Bandit GSF 1200 S von 2006
Konstantin

Benutzeravatar
 
Beiträge: 199
Themen: 14
Registriert: 10. August 2007 14:37
Wohnort: Leipzig
Alter: 53

Re: Ölschwinge große Maschinen

Beitragvon Dragonbeast » 20. August 2022 14:22

radiouwe hat geschrieben:Hallo,
also z.Bsp. so etwas:

https://www.hahn-kolb.de/Alle-Kategorie ... etailpageA

Nur beispielhaft, Hersteller und Preis können abweichen. (Orion ist aber ein qualitativ guter Hersteller) Es sollte aber ausdrücklich eine Ölpresse sein und zu achten ist auf das sog. `Hohl-Hydraulikmundstück`, kein Kegelnippel.
Das passt dann auf die Kugelnippel.


Danke für deinen Tipp. Habe sie bei Kaufland Online für glaube 21€ inkl. Versand bekommen. Funktioniert prima. Richtigen Platz habe ich auch schon gefunden.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Fuhrpark: Simson SR-2 Bj:58
Simson Spatz Bj:64
Simson Star Bj:1970
Simson Habicht Bj:74
Simson Sperber Bj:70
Simson Schwalbe KR 51/1Bj:74 Blau
Simson Schwalbe KR 51/1Bj:77 Blau
Simson Schwalbe KR 51/1Bj:78 Saharabraun
Simson Schwalbe KR 51/2Bj:80 S70 4-Kanal Motor Saharabraun
Simson Schwalbe KR 51/2 L Bj:83 Original Grün
Simson 2 x S51 mit S70 Motor
Simson SR-50 Roller
ES 175/2 DeLuxe Bj:69
ES 250/2 DeLuxe Bj:
ETZ 250 Bj:83 Alltagsmaschine NVA-Optik
ETZ 251 Bj:89
ETZ 251 Bj:90
ETS 250 Bj:71
Kawasaki ZX10-R Bj:2005
Dragonbeast

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1308
Themen: 31
Registriert: 28. Juni 2008 17:56
Wohnort: OPR
Alter: 42

Re: Ölschwinge große Maschinen

Beitragvon radiouwe » 20. August 2022 23:43

Hallo,
Daumen hoch, das funktioniert. Die Presse ist wirklich gut geeignet für den Zweck.
Gruß Uwe

Fuhrpark: MZ RT 125/1, DKW NZ350, MZ ES 175/0
radiouwe

Benutzeravatar
 
Beiträge: 126
Themen: 15
Registriert: 20. November 2019 15:56
Wohnort: Dresden
Alter: 54

Re: Ölschwinge große Maschinen

Beitragvon speedy734 » 21. August 2022 08:07

Danke für die zahlreichen Hinweise zum Thema. Ich werde also nochmal sicherstellen, dass ich beim Einbau keine der Dichtungen beschädigt habe und dann, wie vorgeschrieben, alle 500km nach ölen. Ich werde dabei die Bolzen aber nicht mehr voll machen und immer eine definierte Menge Öl hinein geben. Irgendwas so um die 3cm³ bis 4cm³ sollte da sicher reichen.
Gruß Stefan

Fuhrpark: TS150 1983, ES250/1 1965, KR51/1 1979, SR2E 1963
speedy734

 
Beiträge: 86
Themen: 5
Registriert: 22. November 2020 13:50
Alter: 49

Re: Ölschwinge große Maschinen

Beitragvon mutschy » 21. August 2022 13:53

Konstantin hat geschrieben:Ich kann mir nicht vorstellen wenn man MoS2 im Verhältnis 1:50 oder 1:25 dem Getriebeöl zusetzt, das dann damit etwas verstopft wird. Es lagert sich nur eine geringe Menge in den Unebenheiten des Metalls an. Pur würde ich das auch nicht benutzen. Als zumischung 1:50 zum Zweitaktöl (also 20ml auf 1L 2Töl) oder in der Telegabel hat es sich sehr bewährt.

Mach mal MoS² ins Getriebeöl. Dann geht's alsbald gar nich mehr vorwärts, da die Kupplung elendig rutschen wird. Hier geht's um die Schwingenlagerung, nicht ums Getriebe :schlaumeier:

Gruss

Mutschy
Ich bin noch nie an meinen Zielen gescheitert - nur an meinen Möglichkeiten...

Fuhrpark: MZ TS 150, BJ 1985, "Bärbel"
BMW E36 Compact, BJ 1998, "Kurt"

(früher)
1992-1996 von SR4-1 bis S51/1 so ziemlich jedes Modell ausm FAJAS (alle entweder geklaut, verkauft oder verschrottet... Alle? Nicht alle! Der SR4-1K schlummert noch...)
mutschy

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3292
Themen: 152
Bilder: 25
Registriert: 2. Mai 2008 20:58
Wohnort: Werther
Alter: 45

Re: Ölschwinge große Maschinen

Beitragvon Maische » 21. August 2022 14:34

Ich denke er meint das Getriebeöl, welches in die Schwinge soll.

Fuhrpark: MZ ES 250/1 Bj. 62
Simson SR50B4 Bj. 88
Maische

 
Beiträge: 38
Themen: 5
Registriert: 20. Januar 2022 17:44
Alter: 41

Re: Ölschwinge große Maschinen

Beitragvon Greif » 21. August 2022 23:01

der garst hat geschrieben:Ich benutze Getriebefliessfett. Das tropft zwar auch etwas aber bei weitem nicht soviel wie mit Öl.
nutze ich ebenfalls auch bereits seit Jahren nach dem Einbau neuer Bolzen, kann ich nur weiterempfehlen
Bild
Rundlampenschweinchenliebhaber-Clubmitglied Nummer 028 member of GKV/bauchfrei

Grüße von der Ostsee -der Greif

Fuhrpark: vorhanden
Greif

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1476
Themen: 34
Bilder: 0
Registriert: 10. Februar 2012 10:00
Wohnort: Greifswald
Alter: 66


Zurück zu Fahrgestell



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: funkenbaendiger und 7 Gäste