Seite 1 von 1

HIFI, Jugend & co.

BeitragVerfasst: 7. Januar 2019 21:49
von ARilk
Nebenbei, es ist ja der OFF-Topic-Bereich ...

In meinen wöchentlich-endenden Leistungskontrollen mit unseren Azubis, nehme ich immer gern als Bonusfragen ein paar Oldscool-Begriffe, oder Technik-Allgemeinwissenszeugs mit rein. Sie wollen ja einen technischen IT-Beruf erlernen und somit darf ich ein generell-breites technisches Interesse unterstellen. So kommt da auch gern z.B. mal die Bonus-Punktesammel-Frage: "Was bedeutet der Bergriff 'HIFI''?" (Interpretation ist erlaubt.) Aufgrund der Antworten, fühle ich mich inzwischen steinalt, wie mein Großvater ... DAMALS ... herrje. Von geiler Röhren-Technik haben sie noch nie etwas gehört/erlebt, obwohl das noch immer der totale Audio-Oberliga-Himmel ist.

Die Klassen bestehen aus Ex-Schüler/-innen aller möglicher bundesweiter Real- & gymnasialen Schulen, auch aus abgebrochenen Technik-Studenten. Auch die Abiturienten/-innen haben seit ~2 Jahren noch nie etwas von einer Diode oder einem Transistor, oder generell von Halbleitern, gehört. Bei uns war so etwas 'damals' in der 8./9./11. Klasse dran, sogar sehr tief. Das ist schade & ich werde zeitnah da mal ein paar kleine Bausätze mit Röhren, Transistoren & co zum Staunen zusammenstellen - obwohl ich ja dieses Grundlagenwissen aus den Schulen eigentlich aus dem Bildungssystem 'geliefert' bekommen sollte. Aber da irre ich scheinbar, bin ja kein Lehrer und nur für die beruflich/praktische Ausbildung da, und bereite die Jungs & Mädels auf ihre Jobs im Unternehmen vor.

Ich bleibe optimistisch.

Re: HIFI, Jugend & co.

BeitragVerfasst: 7. Januar 2019 22:08
von daniel_f
Ich bin verhalten optimistisch. Letzten Freitag hab ich mich mit einem 17jährigen unterhalten, der Elektrotechnik studieren will. Der war gut informiert/unterrichtet. Es gibt also auch Lichtblicke.

Re: HIFI, Jugend & co.

BeitragVerfasst: 8. Januar 2019 00:02
von smokiebrandy
... Wer braucht denn heutzutage HiFi... :gruebel: im Zeitalter von MP3 ...Streaming und Youtube...?
... die Teenies tragen heute drahtlohse Kopfhörer für 300,-€ auf dem Kopp , um sich klangreduzierte Digitalmusik über die Brillenhalterorgane in das Mützentragegerät zu blasen... die kennen doch nicht mal mehr den Unterschied zwischen Stereo und Volksmusik... :shock:

Re: HIFI, Jugend & co.

BeitragVerfasst: 8. Januar 2019 11:38
von adri
Es bleibt schwer junge leute zu finden die sich fur technik interessieren wollen. Wo ich arbeite kommt überhaupt kaum Reaktion auf Bewerbungen , gar keine jüngere.Und wen welche kommen denken die alles läst sich mit google lösen.
Aber vielleicht werd ich auch so langsam eine Technosaurus.
Aber HiFi bleibt schön.Hier ein paar Bilder von meine letzte Projekt; Dual CV 40 Verstärker ,und Dual 1209 Plattenspieler. Beide von 1969.

Edit: Fotos gedreht. Gruß Lausi

Re: HIFI, Jugend & co.

BeitragVerfasst: 8. Januar 2019 12:25
von Ysengrin
Schon im alten Rom wurde erwiesenermaßen über die Jugend geschimpft und auch unsere Altvorderen hatten sicher mehr als genug an uns auszusetzen. :lol:

Davon mal abgesehen vermute ich, dass es heute nicht weniger Jugendliche mit technischem Interesse gibt als früher. Aber wer heute technikbegeistert ist, der setzt sich mit App-Programmierung, 3D-Druckern, Elektromobilität, künstlicher Intelligenz, Maschinenlernen etc. auseinander und hat damit beste Zukunftsaussichten. Mal im Ernst: Warum sollte sich ein junger Mensch für Röhrenradios begeistern? Wird er davon jemals eine Familie ernähren können? Ihr habt ja auch keine Ausbildung zum Küfner, Dampfmaschinentechniker oder Hufschmied gemacht, oder? :lach:

So ist halt der Lauf der Dinge. Freut Euch an Euren Röhrenradios und überlasst der Jugend die Zukunftstechnologien. 8)

Re: HIFI, Jugend & co.

BeitragVerfasst: 8. Januar 2019 14:25
von etz15088
Mag ja sein, daß auch wir nicht alles gelernt haben, wovon unsere Vorfahren gelebt haben, aber oft versteht unsere Jugend nicht mal die einfachsten Grundlagen z.B. der Physik nicht und diese haben sich " noch" nicht geändert...

Re: HIFI, Jugend & co.

BeitragVerfasst: 8. Januar 2019 14:49
von seife
Vor über 30 Jahren, als ich noch zur Schule ging, waren es schon gefühlt über 97% die die einfachsten Grundlagen der Physik nicht verstanden haben. Keinen Schwingkreis berechnen konnten, nicht wussten auf welcher Seite der Lötkolben warm wird etc, einen Mikroprozessor nicht von einem Rechen unterscheiden konnten. Keine Integral- und Differenzialrechnug konnten, die Maxwellschen Gleichungen nicht verstanden...

Nur heutzutage hat man wenigstens noch den Coolnessfaktor als Nerd, damals war man überall unten durch.
Nunja, ich hab's gut überlebt (und lebe gut davon!), und wenn ich heute auf Besuch in der Heimat die grenzdebilen "Coolen Typen" von damals sehe, dann grins ich mir einen.

Re: HIFI, Jugend & co.

BeitragVerfasst: 8. Januar 2019 15:46
von muenstermann
Ysengrin hat geschrieben:Davon mal abgesehen vermute ich, dass es heute nicht weniger Jugendliche mit technischem Interesse gibt als früher. Aber wer heute technikbegeistert ist, der setzt sich mit App-Programmierung, 3D-Druckern, Elektromobilität, künstlicher Intelligenz, Maschinenlernen etc. auseinander und hat damit beste Zukunftsaussichten. Mal im Ernst: Warum sollte sich ein junger Mensch für Röhrenradios begeistern? Wird er davon jemals eine Familie ernähren können? Ihr habt ja auch keine Ausbildung zum Küfner, Dampfmaschinentechniker oder Hufschmied gemacht, oder? :lach:

So ist halt der Lauf der Dinge. Freut Euch an Euren Röhrenradios und überlasst der Jugend die Zukunftstechnologien. 8)


Aber,
ein solides Basiswissen kann man eigentlich von jedem erwarten der sich später Master oder Techniker nennt!

Was nutzt mir ein Elektriker der zwar ne SPS programieren kann, aber keine Wechselschaltung hinkriegt!

Re: HIFI, Jugend & co.

BeitragVerfasst: 8. Januar 2019 17:04
von EmmasPapa
Vor einiger Zeit bei meinen Schwiegereltern:

Der Heizungsbauer war wegen einer Reparatur gerade im Haus. Die Heizung hatte er auch wieder in Gang gebracht. Da die Mischbatterie im Bad seit zwei Tagen tropfte, fragte mein Schwiegervater, ob er auch mal danach sehen kann, ist ja schließlich eine Heizungs- und Sanitärfirma. Es war wohl ein recht junger Jungfacharbeiter, sicher noch nicht lange im Beruf. Und es handelte sich nicht um einen Einhebelmischer, sondern die alte Bauform mit den zwei Ventilen und den aufgesteckten Kappen. Er wußte schlicht nicht, was er tun sollte. Erst wollte er mit einem Schraubenzieher an die farbigen Punkte auf den Kappen ran und diese raushebeln, ließ es dann aber, ist ja auch nicht vorgesehen. Dass die Kappen einfach abzuziehen sind und darunter die Ventileinsätze liegen, darauf kam er nicht (Schwiegervater leider auch nicht). Er gab auf und verschwand.... Er kam dann später auch nicht mehr... :gruebel: . War vielleicht besser so, die Ventileinsätze saßen bombenfest, mit einfacher mechanischer Gewalt hätte man nur Schaden alá Meister Röhrich anrichten können. Letzte Rettung: Es half nur noch der Schlagschrauber (wie gut, dass bei der MZ die Telegabelverschlußschrauben werkseitig mit Schuhsohlenkleber eingeklebt wurden :lach: )...neue Dichtungsscheiben und endlich kein Getropfe mehr.

Inzwischen hat ein Einhebelmischer Einzug gehalten. Warum nur :nixweiss: :gruebel: ? Vielleicht wollen sie den Heizungsbauer nicht mehr erschrecken.

Re: HIFI, Jugend & co.

BeitragVerfasst: 8. Januar 2019 20:55
von Kosmonaut
seife hat geschrieben:Vor über 30 Jahren, als ich noch zur Schule ging, waren es schon gefühlt über 97% die die einfachsten Grundlagen der Physik nicht verstanden haben. Keinen Schwingkreis berechnen konnten, nicht wussten auf welcher Seite der Lötkolben warm wird etc, einen Mikroprozessor nicht von einem Rechen unterscheiden konnten. Keine Integral- und Differenzialrechnug konnten, die Maxwellschen Gleichungen nicht verstanden...

Nur heutzutage hat man wenigstens noch den Coolnessfaktor als Nerd, damals war man überall unten durch.
Nunja, ich hab's gut überlebt (und lebe gut davon!), und wenn ich heute auf Besuch in der Heimat die grenzdebilen "Coolen Typen" von damals sehe, dann grins ich mir einen.

Alter Schwede, du armer Kerl wo bist du denn groß geworden? :versteck:

Re: HIFI, Jugend & co.

BeitragVerfasst: 8. Januar 2019 21:23
von bonnevillehund
adri hat geschrieben:
Aber vielleicht werd ich auch so langsam eine Technosaurus.



...nö, gibt noch mehr! :mrgreen: - 1209 hatte ich in den letzten Wochen auch 2 Stück in der Mache; gnadenlos verharzt, aber relativ einfach wieder hinzubekommen. Also auch hier noch ein Dualfreak! Schön!- Das Dualboard kennst du? Vielleicht auch dort angemeldet? Alte Plattenspieler (Dual, Elac und PE) sind seit ca. 3 Jahren neben den Mopeds eine ziemliche Leidenschaft von mir, wobei ich sagen muss, dass junge Leute aus meinem Umfeld durchaus Interesse dafür zeigen. (dann aber meist in der Tat die Musik aus dem Handy auf irgendeinen Bluetooth-Lautsprecher schicken....)
Hier einige meiner letzten Objekte (1209, 1009, 1019); wenn man das erste mal einen Plattenspieler der alten Art umdreht, kommt man sich schon vor wie das sprichwörtliche Schwein, welches ins Uhrwerk schaut, gell? :mrgreen:

Gruß Gerhard

image001.jpg
0023.jpg
DSC_6205 Kopie.jpg
0013.jpg
0017.jpg

Re: HIFI, Jugend & co.

BeitragVerfasst: 8. Januar 2019 21:36
von Gaggi
Schön das es noch andere gibt die auch so eine Macke haben. Ich bin komplett bei Dual hängen geblieben. Aktuell hab ich hier 3 Plattenspieler von Dual. 601, 1229 und den 650RC. Zu jedem Plattenspieler dann jeweils die passenden Komponenten der Serie mit Verstärker, Tuner, Kassettendeck und Lautsprechern. :irre:

Re: HIFI, Jugend & co.

BeitragVerfasst: 9. Januar 2019 21:52
von daniel_f
seife hat geschrieben:Vor über 30 Jahren, als ich noch zur Schule ging, waren es schon gefühlt über 97% die die einfachsten Grundlagen der Physik nicht verstanden haben. Keinen Schwingkreis berechnen konnten, nicht wussten auf welcher Seite der Lötkolben warm wird etc, einen Mikroprozessor nicht von einem Rechen unterscheiden konnten. Keine Integral- und Differenzialrechnug konnten, die Maxwellschen Gleichungen nicht verstanden...

Nur heutzutage hat man wenigstens noch den Coolnessfaktor als Nerd, damals war man überall unten durch.
Nunja, ich hab's gut überlebt (und lebe gut davon!), und wenn ich heute auf Besuch in der Heimat die grenzdebilen "Coolen Typen" von damals sehe, dann grins ich mir einen.


Herrlich gelacht. Hab letztes Jahr auch einige von früher wiedergetroffen. Die waren früher zwar cool, heute scheint es mir, haben die zu 90% ihr Leben nicht auf die Reihe bekommen. Da zeigt sich mal wieder: Wer zuletzt lacht, lacht am besten :lach: