Batterieprobleme....

LiMa, Kabel, Lampen, elektrische Bauteile.

Moderator: Moderatoren

Batterieprobleme....

Beitragvon conti » 30. Juni 2020 09:04

Guten Morgen Gemeinde...
Nachdem ich mit meiner ETS und dem Rest gerade keine Arbeit habe... ging mein Altagsfahrzeug für alle Wetter und Jahreszeiten ( YamahaXTZ660 Einzylinder 4-takt Bj 94 33tkm ...nicht verrottet :D )
gerade von der Arbeit kommend (17km) vor der garage stehen aus stabilem Leerlauf schlagartig aus... hat sie noch nie gemacht , gleich geschaut...keine Lampe brannte mehr ,nichts hat mehr reagiert...
erst mal reingeschoben...eine Stunde später kam ich dazu mal nachzuschauen. Seitendeckel abgemacht , Batterie hatte 11Volt ,Kontrolllampen brannten wieder...
Ans Ladegerät gehängt , hatte dann 12.7 Volt sprang wieder an. Über Nacht stehen gelassen ,heute früh nochmal gemessen 12,3Volt...war mir schon klar, das die Batterie gleich nach dem Laden meist etwas mehr hat und dann noch nachlässt.
Sprang aber sofort an...
Nun meine Frage : Zellenschluß hatte ich früher an der Ducati mal ..2Jahre alte Batterie war von jetzt auf gleich völlig leer. Aber eine Batteri die auf einen Schlag zusammenbricht und sich dann wieder erhohlt hatte ich noch nicht???
Ich geh mal davon aus das die Batteri jetzt Schrott ist ...war ca 2-3Jahre alt, normale 8Ah Bleibatterie-wartungsfrei...
...habt ihr damit Erfahrungen?
danke vorab , Grüße Horst

Fuhrpark: MZ 250 ETS Bj.72, Malanca125 E2C Bj.74, Malanca Projekt, BMW 75/5 Bj.72, Ducati 900 MHR2 Bj.84, Kreidler K54/OMB Bj.64,Yamaha 660 Tenere Bj.94
VELOSOLEX 2200, 3800
conti

Benutzeravatar
 
Beiträge: 301
Themen: 31
Registriert: 6. Oktober 2010 14:53
Wohnort: 64839 Münster /Darmstadt-Dieburg

Re: Batterieprobleme....

Beitragvon BaghiTom » 30. Juni 2020 09:22

Schau mal in's Baghira-Forum, dort gibt es einige die von ihrem (Batterie)Leid erzählen.

Ich selbst hatte auch zwei plötzlich tote Bleiakkus - einmal nach kurzer Standzeit leergesaugt (vermutlich verschlammte Zellen),
die Zweite war ohne Vorankündigung von jetzt auf gleich tot; kurze Strecke gefahren, kurzer Halt, danach kein Mucks mehr :shock:
Das gleiche hatte ich schon mal vor vielen Jahren an einer 4-zylindrigen Honda :(
In beiden Fällen war wahrscheinlich ein gebrochener Verbindungssteg zwischen den Zellen Ursache - das Gleiche vermute ich auch bei deiner.

Dass das sich jedoch auf wundersame Weise wieder repariert, hatte ich noch nicht beobachten können - könnte aber mit Ausdehnung bei höherer Temperatur zusammen hängen :nixweiss:
Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass die Batterie jetzt auf Dauer keine Probleme mehr macht. Ich würde sie erneuern...
Gruß BaghiTom

Fuhrpark: `
MZ Baghira SM Bj.2003, in Porsche-Silber
Yamaha Tracer 900 GT Bj.2019, in Phantom Blue
BaghiTom

Benutzeravatar
 
Beiträge: 88
Themen: 3
Registriert: 13. Oktober 2017 11:54
Wohnort: JL

Re: Batterieprobleme....

Beitragvon Schumi1 » 30. Juni 2020 10:47

Ich würd ja auch mal den Ladestrom messen. Wenn die Batterie nicht geladen wird kann sie nix für :wink:
Gruß Schumi

"Verweile nicht in der Vergangenheit, träume nicht von der Zukunft,
sondern konzentriere dich auf den Moment."


Rundlampenschweinchenliebhaber-Clubmitglied Nr 002
Bild
GKV-Granseer Krawattenträgerverein,joo ich bin dabei :)

Fuhrpark: MZ ES250/1,Bj. 1963, Kawa VN900 Bj.2009, Simson S51 Bj. 1985, SR 2E Bj. 1968
Schumi1

Benutzeravatar
 
Beiträge: 6607
Themen: 25
Bilder: 18
Registriert: 19. Januar 2010 16:59
Wohnort: Fürstenwalde
Alter: 50

Re: Batterieprobleme....

Beitragvon Wolle69 » 30. Juni 2020 10:52

Nach dem Laden 12,7V (= voll) und über Nacht auf 12,3V eingebrochen? Also auf mich wirkt das nicht "gesund". 12,3V ist weniger als "halb leer".
Ciao
Wolle

Spruch des Jahres 2012
Schwarzfahrer hat geschrieben:Oft kennt derjenige, der einen Konstruktionsfehler unterstellt, die Intentionen des Konstrukteurs nicht.

Fuhrpark: ...fertig wird sie nie!
Wolle69

 
Beiträge: 2225
Themen: 59
Bilder: 358
Registriert: 30. August 2011 23:05
Wohnort: Sachsen

Re: Batterieprobleme....

Beitragvon ARilk » 30. Juni 2020 11:11

Bei 12,7V, sofort gemessen nach dem Abklemmen des Ladegerätes, ist ein Bleiakku noch nicht voll. Siehe Lothars Fiebel: je nach 12V-Blei-Akku-Typ sind die Ladeschlußspannungen 13,8V oder 14,0V. => Irgendwas stimmt mit deiner Batterie nicht, oder (durch irgendeinen Abnehmer) mißt du nun den resultierenden Spannungsabfall.
Aus der direkt am Akku gemessenen Spannung läßt sich absolut keine klare Aussage über die tatsächliche Kapazität des Akkus treffen, da die Entladekurven unterschiedlich-, und nie linear sind. Das sind also immer nur vage Schätzungen (=Glaskugel), mehr nicht.
______________
Gruss, Andreas.

Fuhrpark: ETZ251 BJ1989, ETZ250 BJ1988, ETZ150 BJ1988, S51E BJ1985, KR51/2 BJ1982, SR50CE BJ1989
ARilk

 
Beiträge: 282
Themen: 23
Registriert: 31. Januar 2018 19:32
Wohnort: Pößneck
Alter: 49

Re: Batterieprobleme....

Beitragvon conti » 30. Juni 2020 11:42

Danke erst mal...neue Batterie ist klar ...aber könnte da noch was anderes am Mopped vorliegen , ein kurzer Kurzschluß :shock: :D der der Batterie kurzfristig zugesetzt hat... oder sollte da nicht eher eine Sicherung rausfliegen?
...ganz schön viel "kurz" in meinem Beitrag :roll:

Fuhrpark: MZ 250 ETS Bj.72, Malanca125 E2C Bj.74, Malanca Projekt, BMW 75/5 Bj.72, Ducati 900 MHR2 Bj.84, Kreidler K54/OMB Bj.64,Yamaha 660 Tenere Bj.94
VELOSOLEX 2200, 3800
conti

Benutzeravatar
 
Beiträge: 301
Themen: 31
Registriert: 6. Oktober 2010 14:53
Wohnort: 64839 Münster /Darmstadt-Dieburg

Re: Batterieprobleme....

Beitragvon MZ-Wilhelm » 30. Juni 2020 12:29

Mir ist letzte Woche der Akku in meiner Four gestorben, habe eine Runde gedreht, kurz vor daheim an der Lottobude gehalten und dann ging nix mehr. Nach einer Weile glimmten die Kontrollleuchten wieder und ich konnte sie per Kickstarter anwerfen und den letzten Kilometer bis zur Garage fahren.
Da gemessen und siehe da, 12,4V. Bei Belastung aber ging sie in die Knie, am Ladegerät sprang die Spannung wild rauf und runter.

Vor einigen Jahren dasselbe Spiel, an einer Bahnschranke gehalten, danach war der Akku fast tot. Auch da so wie oben verfahren, gleiches Spiel am Ladegerät.

Gruß
Willy
Mitglied der VCMZF

Fuhrpark: TS 125, R60/6, 750 Four, XF 650, R107
MZ-Wilhelm

Benutzeravatar
 
Beiträge: 576
Themen: 18
Registriert: 14. April 2014 17:23
Wohnort: Unna
Alter: 66

Re: Batterieprobleme....

Beitragvon conti » 30. Juni 2020 13:04

OK. dann erstmal nur neue Batterie , Ladestrom war da...im Leerlauf 13.3Volt an der ollen Batterie gemessen. :roll:

Fuhrpark: MZ 250 ETS Bj.72, Malanca125 E2C Bj.74, Malanca Projekt, BMW 75/5 Bj.72, Ducati 900 MHR2 Bj.84, Kreidler K54/OMB Bj.64,Yamaha 660 Tenere Bj.94
VELOSOLEX 2200, 3800
conti

Benutzeravatar
 
Beiträge: 301
Themen: 31
Registriert: 6. Oktober 2010 14:53
Wohnort: 64839 Münster /Darmstadt-Dieburg

Re: Batterieprobleme....

Beitragvon ARilk » 30. Juni 2020 17:12

conti hat geschrieben:OK. dann erstmal nur neue Batterie , Ladestrom war da...im Leerlauf 13.3Volt an der ollen Batterie gemessen. :roll:


Der Ladestrom wird aber mit einem Amperemeter (in Reihe zur Batterie, Einheit ist Ampere) gemessen. ==> Du vermutest, dass aufgrund der gemessenen Spannung (parallel zur Batterie, Volt), ein Ladestrom fließen könnte.

Das klingt mächtig nach Korintenkackerei, spart dir aber u.U. unnötige Ausgaben. ;-)

Ich würde die Batterie erstmal vernünftig aufladen: 12h am Ladegerät, Ladestrom max. 1/10 der Kapazität. (also bei 9Ah, max. 900mA => messen!) Dann die Batterie 24h ruhen lassen (ohne Einbau, ohne Ladegerät). Dann Spannung im Leerlauf messen und anschließend den Spannungseinbruch bei angeschlossener 12V/21W-Lampe messen. (siehe Lothar-Fiebel)
______________
Gruss, Andreas.

Fuhrpark: ETZ251 BJ1989, ETZ250 BJ1988, ETZ150 BJ1988, S51E BJ1985, KR51/2 BJ1982, SR50CE BJ1989
ARilk

 
Beiträge: 282
Themen: 23
Registriert: 31. Januar 2018 19:32
Wohnort: Pößneck
Alter: 49

Re: Batterieprobleme....

Beitragvon conti » 2. Juli 2020 12:14

Danke , werde es mal so machen ... :D

Fuhrpark: MZ 250 ETS Bj.72, Malanca125 E2C Bj.74, Malanca Projekt, BMW 75/5 Bj.72, Ducati 900 MHR2 Bj.84, Kreidler K54/OMB Bj.64,Yamaha 660 Tenere Bj.94
VELOSOLEX 2200, 3800
conti

Benutzeravatar
 
Beiträge: 301
Themen: 31
Registriert: 6. Oktober 2010 14:53
Wohnort: 64839 Münster /Darmstadt-Dieburg

Re: Batterieprobleme....

Beitragvon Aynchel » 3. Juli 2020 15:21

nicht so viel Geschiss machen
einen Voltmeter freifliegend in den Sichtbereich tapen
Anschlüsse direkt am Accu abnehmen (incl fliegender Sicherung)

https://www.ebay.de/itm/DC-12V-Voltmete ... SwBi5eQlQT

während der Fahrt beobachten
Spannug sollte im Betreib immer zwischen 13,5 und 14,2V liegen
denn dann ist der Ladekreis in Ordnung

wenn dann der Accu weiter zickt ist er kaputt

Fuhrpark: TS/1 250 mit Lastenboot, erprobtes Wintergerät, ausser Betrieb
ETZ250 Gerike Exportmodell
R1100GS mit Triptec Lastenseitenwagen
R1100GS Solo
DR BIG, eine 41er zum Reisen und eine 42er fürs Gelände, beide in Arbeit
DR650 SP46 zum Spielen da draussen
Aynchel

 
Beiträge: 227
Themen: 8
Registriert: 22. November 2014 12:20
Wohnort: Meddersheim

Re: Batterieprobleme....

Beitragvon lothar » 3. Juli 2020 15:35

conti hat geschrieben:OK. dann erstmal nur neue Batterie , Ladestrom war da...im Leerlauf 13.3Volt an der ollen Batterie gemessen. :roll:

Mit meiner ES bin ich schon mal 85kg schnell gefahren.
Klingt blöd?
Richtig!
Ist es so schwer, Strom (gemessen in Ampere [A]) und Spannung (gemessen in [V]) auseinanderzuhalten?

Aynchel hat geschrieben:nicht so viel Geschiss machen
einen Voltmeter freifliegend in den Sichtbereich tapen
Anschlüsse direkt am Accu abnehmen (incl fliegender Sicherung)

Bevor sich der conti in Lebensgefahr mit seinem fahrenden Messlabor begibt, wollte ich eigentlich nur bemerken,
dass er die gewünschte Messung auch im Stand bei variabler Drehzahl machen kann ...

Gruß
Lothar
MZ-Elektrik * Rahmennummernsammlung ES125/150 * Böhmen-Mähren-Tatra-Schlesien 2018 * Rund um Zell am See 2019 * Irland 2019
Alle, die nicht meiner Meinung sind, sind mutmaßlich Verschwörungstheoretiker. So! :mrgreen:

Fuhrpark: ETZ150/88, ES150-1/70, ES150/65, RT125-0/52, MZ500R/92, ES175-2/72 Standpark: ES125/63, ES150/63
lothar
Moderator

Benutzeravatar
 
Beiträge: 7423
Themen: 218
Bilder: 5
Registriert: 27. Februar 2006 07:04
Wohnort: Dresden
Alter: 71

Re: Batterieprobleme....

Beitragvon ARilk » 3. Juli 2020 18:04

:gut:
______________
Gruss, Andreas.

Fuhrpark: ETZ251 BJ1989, ETZ250 BJ1988, ETZ150 BJ1988, S51E BJ1985, KR51/2 BJ1982, SR50CE BJ1989
ARilk

 
Beiträge: 282
Themen: 23
Registriert: 31. Januar 2018 19:32
Wohnort: Pößneck
Alter: 49

Re: Batterieprobleme....

Beitragvon Aynchel » 4. Juli 2020 11:34

lothar hat geschrieben:nicht so viel Geschiss machen
einen Voltmeter freifliegend in den Sichtbereich tapen
Anschlüsse direkt am Accu abnehmen (incl fliegender Sicherung)

Bevor sich der conti in Lebensgefahr mit seinem fahrenden Messlabor begibt, wollte ich eigentlich nur bemerken,
dass er die gewünschte Messung auch im Stand bei variabler Drehzahl machen kann ...

Gruß
Lothar


jain, denn viele Probleme treten nur im Fahrbetrieb auf

wenn ich hier ein Krad mit seltsamen LiMa Problemen aufm Hof hab, ist das Anbauen eines Spannungsmesser der immer erste Schritt
dauert nur ein paar Minuten und bringt aussagekräftige Ergebnisse

lothar hat geschrieben:....... in Lebensgefahr mit seinem fahrenden Messlabor begibt...........
Gruß
Lothar


die größte Gafahr dürfte für Dich bestehen, wenn Du über den Rand Deiner Weltscheibe hinaus fährst :loldev:

Fuhrpark: TS/1 250 mit Lastenboot, erprobtes Wintergerät, ausser Betrieb
ETZ250 Gerike Exportmodell
R1100GS mit Triptec Lastenseitenwagen
R1100GS Solo
DR BIG, eine 41er zum Reisen und eine 42er fürs Gelände, beide in Arbeit
DR650 SP46 zum Spielen da draussen
Aynchel

 
Beiträge: 227
Themen: 8
Registriert: 22. November 2014 12:20
Wohnort: Meddersheim

Re: Batterieprobleme....

Beitragvon lothar » Gestern 09:34

Macht/Mach wie ihr/du denkst ... aber bitte künftig korrekt zitieren ...

Gruß
Lothar
MZ-Elektrik * Rahmennummernsammlung ES125/150 * Böhmen-Mähren-Tatra-Schlesien 2018 * Rund um Zell am See 2019 * Irland 2019
Alle, die nicht meiner Meinung sind, sind mutmaßlich Verschwörungstheoretiker. So! :mrgreen:

Fuhrpark: ETZ150/88, ES150-1/70, ES150/65, RT125-0/52, MZ500R/92, ES175-2/72 Standpark: ES125/63, ES150/63
lothar
Moderator

Benutzeravatar
 
Beiträge: 7423
Themen: 218
Bilder: 5
Registriert: 27. Februar 2006 07:04
Wohnort: Dresden
Alter: 71

Re: Batterieprobleme....

Beitragvon trabimotorrad » Gestern 11:01

In etwa bewege ich mich auf der gleichen Weltscheibe, wie der Lothar. (Nur das meine elektrische Welt/Kenntnisse "ein wenig" :rofl: kleiner sind)
Darum habe ich auch, aus Sicherheitsgründen, davon Abstand genommen in Voltmeter provisorisch am Tank fest zu spaxen sondern habe mir die verlinkten "Präzisionsintrumente" geholt:

$matches[2]


(natürlich hat der "Wish-Master" sie nicht für teuer Geld bei Ebay gekauft sondern bei....)

Die passen, wenn man das Gewinde ein bischen abschleift, prima in den MZ-Lenkkopf:

$matches[2]


bzw. in die Plaste-Abdekkappe:

$matches[2]


$matches[2]


hier bei meiner TS:

$matches[2]


Da ich die Moppeds nicht angeworfen habe, zeigen sie im Moment nur die reine Batteriespannung an:

$matches[2]


$matches[2]


(Ich glaube, ich sollte meine MZen mal wieder abstauben :oops: )

Es gibt auch, Voltmeter, die man an den Moppedlenker rantüdlen kann, die nebenher zwei USB-Steckdosen, fürs Navi oder so, haben:

USB Anschluß.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß aus Wüstenrot, wohnen, wo Andere Urlaub machen...
Zwei Takte sind genug, alles Andre ist Betrug!

Bild
:schlaumeier: Mein Fuhrpark ist sowieso rein und komplett von Vernunft geprägt!
Denn vernünftig ist was Freude macht!

( Zitat von TS-Jens 13.04.2020)

seit Sosa `09 OT- Maultaschenpartisane
Seit Lehesten 2011 günstig erkaufter Nörgelmod
Gründer des "Flacheisenreiter-Fanclubs"
Gransee 2011 - ich war dabei und es war schön
Besucher am Schlagbaum der EU-Außengrenze - namentlich erfaßt am 21.07.2013
Mitglied Nr. 011 im Rundlampenschweinchenliebhaberclub
Ebenfalls Gründungs-Mitglied im GKV - Granseer Krawattenträgervereins

Fuhrpark: 1XMZ ES300 Personengespann, 1X ETZ251 Personengespann, 2X ETZ250 Solo, 2X TS250, 1X ES175, 1X TS150, 1X Kreidler RS65, 1X Keeway125 Bonsai-Chopper 1X BMW R100,1X BMW R1100LT, 1X BMW K75RT, 1X BMW K1100LT, 1X Trabi, 1X Ford Mondeo-Kombi 1X Qek Junior.
trabimotorrad
Moderator

Benutzeravatar
------ Titel -------
Mr. Maultasche
 
Beiträge: 15545
Artikel: 1
Themen: 124
Bilder: 22
Registriert: 20. Januar 2008 14:04
Wohnort: Wüstenrot
Alter: 60

Re: Batterieprobleme....

Beitragvon ARilk » Gestern 11:56

Die Dinger sind leider nicht so doll, Achim. Ich hab die hier auch ausprobiert, mit fragwürdigen Ergebnissen/Ausfallerscheinungen:

- sporadische Ausfälle einzelner Segmente;
- H2O in Form von leichten Regentröpfchen mögen sie nicht;
- ich habs dann mit 'Plastik70' probiert und die Gehäuse nach bestem Können abgedichtet, damit gings recht gut.

Viel schlimmer ist für mich die Messgenauigkeit: bei einem Teil waren es temperaturabhängige 1,1V Unterschied zu meinem teuren Multimeter, am gleichen Messpunkt. Gut: für den Preis ... ein orientierungsweise akzeptabler Richtewert isses allemal.
______________
Gruss, Andreas.

Fuhrpark: ETZ251 BJ1989, ETZ250 BJ1988, ETZ150 BJ1988, S51E BJ1985, KR51/2 BJ1982, SR50CE BJ1989
ARilk

 
Beiträge: 282
Themen: 23
Registriert: 31. Januar 2018 19:32
Wohnort: Pößneck
Alter: 49

Re: Batterieprobleme....

Beitragvon trabimotorrad » Gestern 12:12

Das ein Messgerät, das 2 oder 3 € kostet, nicht unbedingt der Hit ist und nur Nährungswerte liefert, ist mir klar. Ich sehe aber auf der Anzeige, das die Lichtmaschine arbeitet, weil aus den 12,1Volt-"Leerlaufspannug" wird, wenn der Motor läuft, 13, 4 manchmal auch 13,6 Volt. Wenn da auf einmal 15 oder 16 Volt stünden, könnte ich reagieren können - bevor sämtliche elektrischen Bauteile verbraten sind bzw. wenn während der fahrt da auf einem 11volt oder weniger angezeigt werden weiß ich auch, das was elektrisches nicht mehr so tut, wie es soll :wink:
Mit Wasser hatte ich aber noch keine Probleme - meine Teile sind dicht :nixweiss:

Der da:

$matches[2]


wird vermutlich dicht sein, aber 8€ ist zu viel für ein Spielzeug :!:

Die da:

Voltmeter.1.png


sollen wasserdicht sein
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß aus Wüstenrot, wohnen, wo Andere Urlaub machen...
Zwei Takte sind genug, alles Andre ist Betrug!

Bild
:schlaumeier: Mein Fuhrpark ist sowieso rein und komplett von Vernunft geprägt!
Denn vernünftig ist was Freude macht!

( Zitat von TS-Jens 13.04.2020)

seit Sosa `09 OT- Maultaschenpartisane
Seit Lehesten 2011 günstig erkaufter Nörgelmod
Gründer des "Flacheisenreiter-Fanclubs"
Gransee 2011 - ich war dabei und es war schön
Besucher am Schlagbaum der EU-Außengrenze - namentlich erfaßt am 21.07.2013
Mitglied Nr. 011 im Rundlampenschweinchenliebhaberclub
Ebenfalls Gründungs-Mitglied im GKV - Granseer Krawattenträgervereins

Fuhrpark: 1XMZ ES300 Personengespann, 1X ETZ251 Personengespann, 2X ETZ250 Solo, 2X TS250, 1X ES175, 1X TS150, 1X Kreidler RS65, 1X Keeway125 Bonsai-Chopper 1X BMW R100,1X BMW R1100LT, 1X BMW K75RT, 1X BMW K1100LT, 1X Trabi, 1X Ford Mondeo-Kombi 1X Qek Junior.
trabimotorrad
Moderator

Benutzeravatar
------ Titel -------
Mr. Maultasche
 
Beiträge: 15545
Artikel: 1
Themen: 124
Bilder: 22
Registriert: 20. Januar 2008 14:04
Wohnort: Wüstenrot
Alter: 60

Re: Batterieprobleme....

Beitragvon walkabout 98 » Gestern 13:57

Die unteren hab ich auch. Die Abweichung zum Fluke liegt bei +/- 0,1V
Ich hab das auch schon ne Weile dran, seit der Fahrt nach Hessen vor 2 oder sind es doch 3 Jahren, als ich „hochgeregelt“ habe.
Aber, wie Lothar schon schreibt, macht, was ihr wollt....
Das Verhalten der LiMa ist drehzahlabhänig. Das erreicht man auch im Stand...

@Achim......Dampfstrahler defekt? 😂😂😂😂

Fuhrpark: MZ TS250 Bj 1976
MZ ETZ 250 Bj 1985
Honda CB 750 SevenFifty
Peugeot 306 Cabrio Bj 1997
Fiat Ducato Bj 1992
walkabout 98

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1653
Themen: 3
Bilder: 8
Registriert: 23. Mai 2009 19:28
Wohnort: Nähe Nürnberg
Alter: 50

Re: Batterieprobleme....

Beitragvon conti » Heute 07:37

ohhh, hier ging es ja noch hoch her ...gar nicht mehr mitbekommen :shock:
...was ich meinte : wenn meine angeschlagene Batterie nach dem Laden 13.2 Volt hat und nach einem Tag stehen nur noch 12.9Volt , ist da ja etwas nicht mehr frisch, und um zu schauen was der Regler macht hab ich mal laufen lassen und das Voltmetet an die Batterie gehalten ...im Leerlauf waren es dann um die 13.8Volt... heist für mich Lima läd noch , hätte ich noch eine dritte Hand dann hätte ich auch noch Drehzahl gegeben und es wären auch noch mehr geworden ...aber darum ging es mir ja nicht :ja:
Bei Tante Louis ne neue Batterie geholt und gut ist erstmal... hoffe ich. Aber ein Voltmeter am Fahrzeug macht da schon Sinn.
Danke erstmal an allen die sich hier bemüht haben ..
Grüße Horst

Fuhrpark: MZ 250 ETS Bj.72, Malanca125 E2C Bj.74, Malanca Projekt, BMW 75/5 Bj.72, Ducati 900 MHR2 Bj.84, Kreidler K54/OMB Bj.64,Yamaha 660 Tenere Bj.94
VELOSOLEX 2200, 3800
conti

Benutzeravatar
 
Beiträge: 301
Themen: 31
Registriert: 6. Oktober 2010 14:53
Wohnort: 64839 Münster /Darmstadt-Dieburg


Zurück zu Elektrik / Elektronik



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: icke1982, Konstantin, Majestic-12 [Bot], MRS76 und 11 Gäste