Erfahrungen mit Nachbauten

LiMa, Kabel, Lampen, elektrische Bauteile.

Moderator: Moderatoren

Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon John Clark » 19. September 2021 23:55

Moin,
unter dem Betreff gibt's schon andere Freds, aber ich such hier ganz konkrete Erfahrungen und will nicht schimpfen.

1. hab grade erst bei MMM Teile bestellt und dabei auch eine Leerlaufkontrolle, also das grüne Glas, was bei den alten Mopeds in der Lampe links neben dem Tacho sitzt. Mein originales an der RT ist leider gesplittert. Eben dieses war schön hellgrün durchscheinend, das sieht man auch am hellsten Sommertag noch. Das Ersatzteil passt zwar gut und sieht auch aus, aber lässt fast kein Licht durch, mit viel Mühe sieht man den Faden glimmen. Ehe ich jetzt alle Händler durchprobiere - kann jemand eines empfeheln?

2. hab ich mir auch 5 Stk. von diesen stylischen Alu-Kabelbindern bestellt. Nur - wie macht man die fest? Ich hab das lange Ende durch die Lasche gefädelt, stramm gezogen und 180° nach hinten umgebogen. Und knacks, warn'se abgebrochen, an der Biegung. Direkt bei 2 Stk passiert, da hab ich erstmal aufgehört. Entweder sind die alle Schrott oder ich mach was falsch. Helft mir bitte.

Guts Nächtle!
Mit Grüßen,
der Lars

Einen Mangel stillt man durch Deckung des Bedarfes oder Korrektur der Bedürfnisse.

Reifendatenbank Pneumant, Heidenau, Riesa und Deka
Reifendatenbank - Version zum Bearbeiten

Fuhrpark: IFA RT125/1 / 1954, SIMSON S51B 1-4 / 1982
John Clark

Benutzeravatar
 
Beiträge: 85
Themen: 10
Bilder: 25
Registriert: 13. Juni 2021 18:08
Alter: 48

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon daniel_f » 20. September 2021 08:12

Meiner Ansicht nach sind die originalen Blechkabelbinder aus Stahl verzinkt statt aus Alu. Zumindest habe ich bisher nur solche in der Hand gehabt.
Rundlampenschweinchenliebhaber-Clubmitglied Nr. 007

Genieße das Leben ständig, denn du bist länger tot als lebendig!

Fuhrpark: MZ ES 175/1 Bj. 1967, MZ ES 150 Bj. 1964, S51 B1-3 Bj. 1982, SR2E Bj. 1963
daniel_f

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2243
Themen: 35
Bilder: 7
Registriert: 5. Juni 2012 11:07
Wohnort: Gottesberg
Alter: 36

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon Nordlicht » 20. September 2021 08:37

Nein..sie waren aus Alu..
Gruß Uwe.
OT-Partisanen-Grenzgänger
Ich habe nur dieses Leben und das will ich leben!!!
Skype " Simsonemme" ... ja ich wohne in Holland...aber mehr auch nicht und meine Wurzeln liegen dort wo die Sonne aufgeht
Bild
http://www.cbsevenfifty.de/add-ons/sant ... anta34.gif

Fuhrpark: S51.. TS150...Honda Seven Fifty... Fahrrad mit Kniescheibengelenkkupplung
Nordlicht

Benutzeravatar
 
Beiträge: 13373
Themen: 95
Bilder: 13
Registriert: 18. Februar 2006 11:47
Wohnort: Kerkrade(NL)
Alter: 65
Skype: Simsonemme

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon MRS76 » 20. September 2021 08:53

Es gab beide Varianten.
Alu sowohl "Blech".


Die Nachbau Aluteile taugen leider nichts.
Daher sind orginale Teile sehr begehrt. Zumindest auf Teilemärkten.

Fuhrpark: TS 250/1 m. LSW und Gammel/Rost
MRS76

 
Beiträge: 1957
Themen: 7
Registriert: 2. Oktober 2018 16:36
Wohnort: Arzgebirg

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon Ralle » 20. September 2021 10:12

Es gab die Binder aus Alu und aus Blech, gewöhnlich war das verwendete Material auch so ausgewählt, dass sie sich mehrfach verwenden ließen. Beie den Nachbauten hat man sich dann scheinbar wie so oft nur an der Optik orientiert und nicht an den Anforderungen. Zum einen wurde in der DDR ja sowieso immer alles falsch gemacht und dann hatten die auch nichts. Da kann der moderne Mensch durch Technologie übertreffen, was früher Menschen aufgrund jahrelanger Erfahrungen schon halbwegs optimal gelöst hatten :mrgreen: Aber Spaß bei Seite, es kann auch durchaus sein das verschiedene Materialien aufgrund von Vorschriften oder nicht mehr angewendeten Verfahren gar nicht mehr, oder zuminseets nur sau teuer nachgefertigt werden können. Ich denke bei den Kabelbindern waren 1990 die meisten Leute doch begeistert wie einfach und vorteilhaft das mit den Kunststoffdingern geht 8)
Zum Verschließen führt man eigentlich nur das Ende von innen nach außen dicht die Lasche und biegt es um. Der überstehende Rest wird einfach dran gelassen oder nach einem Stück abgeschnitten. Bei den Bindern mit 2 Schlitzen kann man noch versuchen das überstehende Ende wieder nach innen auch zu fädeln, was aber enden meisten Fällen eher in Bummelei ausartet.


Bildschirmfoto 2021-09-20 um 10.14.16.png


Bildschirmfoto 2021-09-20 um 10.15.42.png
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Du möchtest etwas für das Foren RT- Projekt tun?
Einen Überblick über die bereits bereitgestellten und noch fehlenden Teile gibt es in dieser Tabelle.
Wenn du auch etwas beisteuern möchtest oder Fragen hast schicke mir eine PN...

+++Zündschloss RT prüfen+++

Fuhrpark: RT 125/2, BJ 1956 mit PAV40 Anhänger; TS250/1 (FE1) Standpark: RT125/2, BJ 1958; ETS250 Bj. 1971,
Ralle
Moderator

Benutzeravatar
------ Titel -------
FE1 - TS250 Käufer
 
Beiträge: 10355
Themen: 164
Bilder: 31
Registriert: 6. September 2008 02:06
Wohnort: Dresden Heimat: Oberlausitz
Alter: 48

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon Stephan » 20. September 2021 10:24

Neben den gefühlt 1000 Legierungen von Aluminiumblech gibt es für jede extra Unterscheidungsklassen, wie den Härtegrad etc.
Die Arbeit der richtigen Materialwahl macht sich in Asien keiner.
Bitte schickt mir eure FIN, Motor-Nr. und Baujahr eurer ETZ 125/150 für die Analyse der Baureihe.
Die Daten werden vertraulich behandelt.


Süd-Oberlausitzstammtisch Kottmarschenke, Ich war dabei! 2011, 2012 und 2013 :-D

Fuhrpark: MZ, Simson, Trabant
Stephan

Benutzeravatar
------ Titel -------
T-Shirt Besteller
 
Beiträge: 7618
Themen: 279
Bilder: 7
Registriert: 5. Juni 2006 20:03
Wohnort: Bertsdorf
Alter: 34

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon John Clark » 20. September 2021 12:34

OK - das erklärt einiges: a.) ich hab sie richtig angewendet und b.) die taugen nichts. An der RT war auch noch genau ein alter aus Blech, der hält aber nur 2 Kabel zusammen und ist entsprechend kurz. Dann eben ohne die Dingers...

Falls noch einer ne Empfehlung zur LLK hat, siehe Ausgangspost, nur zu, ich sag auch danke! :)
Mit Grüßen,
der Lars

Einen Mangel stillt man durch Deckung des Bedarfes oder Korrektur der Bedürfnisse.

Reifendatenbank Pneumant, Heidenau, Riesa und Deka
Reifendatenbank - Version zum Bearbeiten

Fuhrpark: IFA RT125/1 / 1954, SIMSON S51B 1-4 / 1982
John Clark

Benutzeravatar
 
Beiträge: 85
Themen: 10
Bilder: 25
Registriert: 13. Juni 2021 18:08
Alter: 48

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon Ralle » 20. September 2021 12:40

Denke das die einschlägigen Händler ihre Nachbauteile bei den gleichen Quellen einkaufen, daher dürfte es schwierig werden einen Händler zu finden, der dir ein anderes Glas anbieten wird. Da würde ich eher nach etwas Gebrauchtem schauen.
Du möchtest etwas für das Foren RT- Projekt tun?
Einen Überblick über die bereits bereitgestellten und noch fehlenden Teile gibt es in dieser Tabelle.
Wenn du auch etwas beisteuern möchtest oder Fragen hast schicke mir eine PN...

+++Zündschloss RT prüfen+++

Fuhrpark: RT 125/2, BJ 1956 mit PAV40 Anhänger; TS250/1 (FE1) Standpark: RT125/2, BJ 1958; ETS250 Bj. 1971,
Ralle
Moderator

Benutzeravatar
------ Titel -------
FE1 - TS250 Käufer
 
Beiträge: 10355
Themen: 164
Bilder: 31
Registriert: 6. September 2008 02:06
Wohnort: Dresden Heimat: Oberlausitz
Alter: 48

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon Guesi » 20. September 2021 13:59

Einspruch euer Ehren...

Der Kollege mit den 3Ms bezieht sehr viel Teile nicht von den üblichen Großhändlern, sondern aus eigenen Quellen.
Das ist auf jeden Fall mein Wissensstand.
Mehr will ich dazu nicht öffentlich sagen :-)
GüSi

GüSi Motorradteile
http://www.guesi-motorradteile.de

Fuhrpark: diverse
Guesi

Benutzeravatar
 
Beiträge: 5290
Artikel: 1
Themen: 138
Registriert: 18. März 2006 08:39
Wohnort: Regensburg
Alter: 63

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon John Clark » 20. September 2021 14:23

Hallo Güsi, schön, dass Du Dich hier meldest.

Meine Teilesuche startet i.d.R. in Deinem Shop, aber manche Sachen kriege ich nur wo anders, und dann will ich nicht mehrere Paketboten auf die Reise schicken.
Wäre es Dir möglich, mal eine der grünen Lichtscheiben aus Deinem Angebot vor eine Lichtquelle zu halten (Taschenlampe etc.)? Bei der jetzt "fremd"-gekauften kommt kaum was durch, ist wie ne extrem starke Sonnenbrille. Wenn die bei Dir angebotenen heller sind, bestell ich demnächst eine mit. Das ist jetzt nichts, wo ich separat für bestelle...
Mit Grüßen,
der Lars

Einen Mangel stillt man durch Deckung des Bedarfes oder Korrektur der Bedürfnisse.

Reifendatenbank Pneumant, Heidenau, Riesa und Deka
Reifendatenbank - Version zum Bearbeiten

Fuhrpark: IFA RT125/1 / 1954, SIMSON S51B 1-4 / 1982
John Clark

Benutzeravatar
 
Beiträge: 85
Themen: 10
Bilder: 25
Registriert: 13. Juni 2021 18:08
Alter: 48

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon P-J » 20. September 2021 14:29

Guesi hat geschrieben:Einspruch euer Ehren...

bedeutet das das du keinen Almot und MZA Dreck mehr verkaufst. :irre: :rofl:

Fuhrpark: ES250/2A Gespann Bj69, ETZ250 "Chopper" Bj83,

VAPE Befürworter
"Ich bin nicht auf dieser Welt um so zu sein wie andere mich haben wollen."
P-J

Benutzeravatar
 
Beiträge: 15675
Themen: 138
Bilder: 14
Registriert: 22. August 2009 18:14
Wohnort: Dreis-Brück
Alter: 58

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon Guesi » 20. September 2021 14:36

Hab ich nicht gesagt, sondern es bedeutet daß der Kollege mit den vielen Ms oft nicht dieselben Nachfertigungen wie unsereins vertreibt....
Und da kann sich jetzt jeder überlegen ob das positiv oder eher negativ ist :-)

Aber du kannst mir ja gerne Alternativen zu den MZA etc. Nachfertigungen nennen (ich weiß, DU hast noch genügend Originalteile für 2 Leben)...

Meine reichen für ne ganze WG , aber irgendwann ist alles mal weg......dann bleiben nur Nachfertigungen oder garnix...
GüSi

GüSi Motorradteile
http://www.guesi-motorradteile.de

Fuhrpark: diverse
Guesi

Benutzeravatar
 
Beiträge: 5290
Artikel: 1
Themen: 138
Registriert: 18. März 2006 08:39
Wohnort: Regensburg
Alter: 63

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon P-J » 20. September 2021 14:48

Dann lieber
Guesi hat geschrieben: garnix...
anstatt Schrott.

Fuhrpark: ES250/2A Gespann Bj69, ETZ250 "Chopper" Bj83,

VAPE Befürworter
"Ich bin nicht auf dieser Welt um so zu sein wie andere mich haben wollen."
P-J

Benutzeravatar
 
Beiträge: 15675
Themen: 138
Bilder: 14
Registriert: 22. August 2009 18:14
Wohnort: Dreis-Brück
Alter: 58

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon Guesi » 20. September 2021 14:55

Ich hab jetzt mal gezählt.... Ich hab ungefähr 150 Eigenproduktionen.
Die ich übrigens teilweise auch an MZA verkaufe...

Das ist aber alles Schrott, oder ?
GüSi

GüSi Motorradteile
http://www.guesi-motorradteile.de

Fuhrpark: diverse
Guesi

Benutzeravatar
 
Beiträge: 5290
Artikel: 1
Themen: 138
Registriert: 18. März 2006 08:39
Wohnort: Regensburg
Alter: 63

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon P-J » 20. September 2021 15:17

Guesi hat geschrieben:Das ist aber alles Schrott, oder ?

Wie soll ein normaler Mensch feststellen obs was taugt wenn es nicht richtig deklariert ist? Oder waagst du es nicht die Teile unter deinem Namen anzubieten? Hab bisher nix in der Hand gehabt, geschweige den versucht wo dein Name drauf stand.

Fuhrpark: ES250/2A Gespann Bj69, ETZ250 "Chopper" Bj83,

VAPE Befürworter
"Ich bin nicht auf dieser Welt um so zu sein wie andere mich haben wollen."
P-J

Benutzeravatar
 
Beiträge: 15675
Themen: 138
Bilder: 14
Registriert: 22. August 2009 18:14
Wohnort: Dreis-Brück
Alter: 58

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon Guesi » 20. September 2021 15:30

Wie sollst du das auch feststellen ? Du kaufst doch so nen Schrott von MZA nicht....
Und die meisten meiner Produkte sind gekennzeichnet, soweit das möglich ist. Da steht dann G.M. drauf, z.B. bei den Ansaúggummis.
Ansonsten steht bei den Artikeln in meinem Shop dann:
Unsere eigene Nachfertigung".....

Ich trau mich also durchaus meine Artikel als meine Produkte zu kennzeichnen...Du musst es nur lesen :-)
GüSi

GüSi Motorradteile
http://www.guesi-motorradteile.de

Fuhrpark: diverse
Guesi

Benutzeravatar
 
Beiträge: 5290
Artikel: 1
Themen: 138
Registriert: 18. März 2006 08:39
Wohnort: Regensburg
Alter: 63

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon P-J » 20. September 2021 15:38

Guesi hat geschrieben:Wie sollst du das auch feststellen ? Du kaufst doch so nen Schrott von MZA nicht....


Hab schon bei dir gekauft, leider bisher nix gescheites dabei gewessen, daher kauf ich nix mehr bei dir. Kleiner Unterschied, ich hängs nicht an die grosse Glocke kann aber auch nicht drum rum Selbstbeweihräucherung zu Akzeptieren.

Fuhrpark: ES250/2A Gespann Bj69, ETZ250 "Chopper" Bj83,

VAPE Befürworter
"Ich bin nicht auf dieser Welt um so zu sein wie andere mich haben wollen."
P-J

Benutzeravatar
 
Beiträge: 15675
Themen: 138
Bilder: 14
Registriert: 22. August 2009 18:14
Wohnort: Dreis-Brück
Alter: 58

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon Ralle » 20. September 2021 19:31

Kann der Klügere bitte mal nachgeben? Hier wurde nie behauptet das etwas unkaputtbares verkauft wird. Es wurde nur festgestellt das nicht alle Händler bei den gleichen Quellen kaufen, ohne das direkt zu werten und direkt beleidigend zu werden. Was zwischen den Zeilen steht kann jeder selbst deuten, muss es aber nicht.
Du möchtest etwas für das Foren RT- Projekt tun?
Einen Überblick über die bereits bereitgestellten und noch fehlenden Teile gibt es in dieser Tabelle.
Wenn du auch etwas beisteuern möchtest oder Fragen hast schicke mir eine PN...

+++Zündschloss RT prüfen+++

Fuhrpark: RT 125/2, BJ 1956 mit PAV40 Anhänger; TS250/1 (FE1) Standpark: RT125/2, BJ 1958; ETS250 Bj. 1971,
Ralle
Moderator

Benutzeravatar
------ Titel -------
FE1 - TS250 Käufer
 
Beiträge: 10355
Themen: 164
Bilder: 31
Registriert: 6. September 2008 02:06
Wohnort: Dresden Heimat: Oberlausitz
Alter: 48

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon P-J » 20. September 2021 20:11

Ralle hat geschrieben:Kann der Klügere bitte mal nachgeben?

Wenn immer die Klügeren nachgeben regiert irgendwann die Dummheit. Tschuldige aber das kann ich nicht zulassen. :oops:

Fuhrpark: ES250/2A Gespann Bj69, ETZ250 "Chopper" Bj83,

VAPE Befürworter
"Ich bin nicht auf dieser Welt um so zu sein wie andere mich haben wollen."
P-J

Benutzeravatar
 
Beiträge: 15675
Themen: 138
Bilder: 14
Registriert: 22. August 2009 18:14
Wohnort: Dreis-Brück
Alter: 58

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon daniel_f » 20. September 2021 21:26

So Freunde. Ich habe dereinst den "nachgebauten" Kupplungsabzieher bei Güsi gekauft, der ist top und hält auch einiges an Mißhandlung aus.
P-J hat also nicht ganz recht :wink:
Rundlampenschweinchenliebhaber-Clubmitglied Nr. 007

Genieße das Leben ständig, denn du bist länger tot als lebendig!

Fuhrpark: MZ ES 175/1 Bj. 1967, MZ ES 150 Bj. 1964, S51 B1-3 Bj. 1982, SR2E Bj. 1963
daniel_f

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2243
Themen: 35
Bilder: 7
Registriert: 5. Juni 2012 11:07
Wohnort: Gottesberg
Alter: 36

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon John Clark » 20. September 2021 22:38

Ui ui ui... so eine Aufregung wollte ich doch gar nicht! Ich weiß, dass Originalteile vor dem Hintergrund einer laufenden Massenproduktion mit bestimmten Mindestanforderungen an Belastbarkeit gefertigt wurden.
Nachbauten gibt es nur deshalb, weil Leute wie ich ein Fahrzeug reparieren möchten, das lange lange aus der ET-Versorgung raus ist. Und das Geld, was Leute wie ich dafür auszugeben bereit sind, bestimmt den Aufwand, den die Nachbauer betreiben (könnten). Die Anzahl an potentiellen Käufern spielt auch noch eine Rolle.
Shice ist, wenn ein Nachbauteil überhaupt nicht passt, also nicht mal im Ansatz zur Reparatur taugt. Die nächste Stufe ist "passt, taugt aber nicht" wegen falschem Material, Oberfläche etc. Und dann wäre da noch passt und hält auch - das ist natürlich supi, aber eben nicht immer so. Und die teuersten Teile sind nicht automatisch in der letzten Kategorie zu finden...
Ich für meinen Teil wäre im konkreten Fall froh, wenn ich eine LLK Scheibe aus grünem Kunststoff statt originalem Glas finde, die mit Aluring gefasst und den richtigen Durchmesser hat. Dabei soll sie dann noch so viel Licht durchlassen, dass man es auch am Tage erkennen kann, der konkrete Farbton (welches Grün) ist mir da z.B. egal... Das wäre dann "taugt zur Reparatur, stellt aber nicht Originalzustand her" - damit wäre ich voll zufrieden :)
Mit Grüßen,
der Lars

Einen Mangel stillt man durch Deckung des Bedarfes oder Korrektur der Bedürfnisse.

Reifendatenbank Pneumant, Heidenau, Riesa und Deka
Reifendatenbank - Version zum Bearbeiten

Fuhrpark: IFA RT125/1 / 1954, SIMSON S51B 1-4 / 1982
John Clark

Benutzeravatar
 
Beiträge: 85
Themen: 10
Bilder: 25
Registriert: 13. Juni 2021 18:08
Alter: 48

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon Dieter » 20. September 2021 23:08

Meinen ETZ 250 Auspuff habe ich ziemlich früh auf einem Treffen direkt bei Güsi gekauft. Holzthaleben 2012? Er hatte mehrere mitgebracht. Auch 2. Wahl. Hab mir einen davon ausgesucht. Eingebaut habe ich ihn dann Anfang 2014. Seit dem bin ich damit über 13.000 Km gefahren. Bisher keine Probleme und kein Rost. Wirkliche Pflege habe ich ihm auch nicht zukommen lassen.

Aktuelles Bild aus dem März

ETZ 01.jpg



Gruß
Dieter
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Fuhrpark: ES 150/1(BJ 1975 seit 1999), ETZ250 (BJ 1984 seit 2004), ES250/2 (BJ 1968 seit 2007) mit Super Elastik, GN 250 (BJ 1998 seit 2000), VX800 A Gespann mit GT2000 (BJ 1997 seit 2012), VX 800 B (BJ 1996 seit 2018)
Dieter

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2812
Artikel: 1
Themen: 42
Bilder: 48
Registriert: 24. April 2006 22:48
Wohnort: Dortmund
Alter: 65

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon Guesi » 21. September 2021 07:30

John Clark hat geschrieben:Ui ui ui... so eine Aufregung wollte ich doch gar nicht! Ich weiß, dass Originalteile vor dem Hintergrund einer laufenden Massenproduktion mit bestimmten Mindestanforderungen an Belastbarkeit gefertigt wurden.
Nachbauten gibt es nur deshalb, weil Leute wie ich ein Fahrzeug reparieren möchten, das lange lange aus der ET-Versorgung raus ist. Und das Geld, was Leute wie ich dafür auszugeben bereit sind, bestimmt den Aufwand, den die Nachbauer betreiben (könnten). Die Anzahl an potentiellen Käufern spielt auch noch eine Rolle.
Shice ist, wenn ein Nachbauteil überhaupt nicht passt, also nicht mal im Ansatz zur Reparatur taugt. Die nächste Stufe ist "passt, taugt aber nicht" wegen falschem Material, Oberfläche etc. Und dann wäre da noch passt und hält auch - das ist natürlich supi, aber eben nicht immer so. Und die teuersten Teile sind nicht automatisch in der letzten Kategorie zu finden...
Ich für meinen Teil wäre im konkreten Fall froh, wenn ich eine LLK Scheibe aus grünem Kunststoff statt originalem Glas finde, die mit Aluring gefasst und den richtigen Durchmesser hat. Dabei soll sie dann noch so viel Licht durchlassen, dass man es auch am Tage erkennen kann, der konkrete Farbton (welches Grün) ist mir da z.B. egal... Das wäre dann "taugt zur Reparatur, stellt aber nicht Originalzustand her" - damit wäre ich voll zufrieden :)


Ich hab dir ja per pn ein Bild von MEINER LLK Scheibe geschickt....
GüSi

GüSi Motorradteile
http://www.guesi-motorradteile.de

Fuhrpark: diverse
Guesi

Benutzeravatar
 
Beiträge: 5290
Artikel: 1
Themen: 138
Registriert: 18. März 2006 08:39
Wohnort: Regensburg
Alter: 63

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon MZ-TS-ST » 21. September 2021 09:22

Ich hab vor 2 Jahren meine an der AWO getauscht und zuerst die günstigen in den Standardshops gekauft.
Da konnte ich den Rand nicht umbiegen weil er sofort gebrochen ist, danach hab ich die teureren von awo-oldtimer.de gekauft und die haben deutlich besser funktioniert.
Aber in beiden fällen war das grüne Glas gut Lichtdurchlässig.

Fuhrpark: MZ TS 250/1 1981 und 1979, Simson KR51/2L 1985, AWO 425 SPORT, MZ TS 250/1 Gespann Neckermann
MZ-TS-ST

Benutzeravatar
 
Beiträge: 206
Themen: 5
Bilder: 9
Registriert: 16. Mai 2017 14:03
Wohnort: Hofgeismar
Alter: 35

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon P-J » 21. September 2021 10:41

Meist
John Clark hat geschrieben:wegen falschem Material,
den die Form bei Gummi z.b. bleibt sich gleich. Leider auch Materieal wenns um Metallteile wie Kolben oder Zahnräder/Schaltgabeln usw geht. Auch von der Arbeit her bleibts gleich. Einfacher wie man meint.

Fuhrpark: ES250/2A Gespann Bj69, ETZ250 "Chopper" Bj83,

VAPE Befürworter
"Ich bin nicht auf dieser Welt um so zu sein wie andere mich haben wollen."
P-J

Benutzeravatar
 
Beiträge: 15675
Themen: 138
Bilder: 14
Registriert: 22. August 2009 18:14
Wohnort: Dreis-Brück
Alter: 58

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon Spass77 » 21. September 2021 18:58

Ich habe schon einiges bei Güsi gekauft und würde/werde es jederzeit wieder tun.
Wo es keine original Teile mehr gibt, muss man sich eben mit Nachbauten behelfen.
Ich hatte noch nichts zu meckern und bin froh das es Güsi gibt.

John Clark, vielleicht kannst Du das Leuchtmittel gegen eine LED tauschen?
Die leuchtet evtl mehr durch das Material hindurch.


Lars

Fuhrpark: Mz Es 150/1,Mz Es 250/2, Mz Es 175/0, Mz Es 175/1, Mz Es 250/2, Mz Etz 150,
PannoniaTLF Deluxe mit Dunabeiwagen, Simson Spatz, Simson Sr2, KX500, MZ RT 125/2, MZ ES 125/1, Z900 RS Café, IWL Berlin, Golf1/GTI
Spass77

 
Beiträge: 682
Themen: 33
Bilder: 10
Registriert: 27. April 2013 10:01
Wohnort: Leipzig , Sangerhausen , Bernburg
Alter: 44

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon John Clark » 1. Oktober 2021 15:59

So Leute,

hab jetzt beide Teile beim Güsi bestellt.

Die Latüchte muss ich erst noch einbauen, aber die ist bei Tageslicht durchscheinend, also das wird sicher gehen.

Die Alukabelbinder sind top! Zwei Schlitze, man kann also durchfädeln und strammziehen und auch beim Biegen bricht nichts. Ich hab dann den zu langen Rest mit dem Seitenschneider abgezwickt. Echt Klasse! Und: die Kabelbinder sind MZA-Teile - was sagt Ihr nun? :shock:
Mit Grüßen,
der Lars

Einen Mangel stillt man durch Deckung des Bedarfes oder Korrektur der Bedürfnisse.

Reifendatenbank Pneumant, Heidenau, Riesa und Deka
Reifendatenbank - Version zum Bearbeiten

Fuhrpark: IFA RT125/1 / 1954, SIMSON S51B 1-4 / 1982
John Clark

Benutzeravatar
 
Beiträge: 85
Themen: 10
Bilder: 25
Registriert: 13. Juni 2021 18:08
Alter: 48

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon P-J » 1. Oktober 2021 17:18

John Clark hat geschrieben: Kabelbinder
sind ja auch kein wirklich wichtiges Teil wie ne Bremse oder ähnliches. Nebenbeibemekt, die gibts auch aus Plastik, sogar in verschiednen Farben. :irre: :rofl:

Fuhrpark: ES250/2A Gespann Bj69, ETZ250 "Chopper" Bj83,

VAPE Befürworter
"Ich bin nicht auf dieser Welt um so zu sein wie andere mich haben wollen."
P-J

Benutzeravatar
 
Beiträge: 15675
Themen: 138
Bilder: 14
Registriert: 22. August 2009 18:14
Wohnort: Dreis-Brück
Alter: 58

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon gexx » 1. Oktober 2021 18:15

John Clark hat geschrieben:Nachbauten gibt es nur deshalb, weil Leute wie ich ein Fahrzeug reparieren möchten, das lange lange aus der ET-Versorgung raus ist. Und das Geld, was Leute wie ich dafür auszugeben bereit sind, bestimmt den Aufwand, den die Nachbauer betreiben (könnten). Die Anzahl an potentiellen Käufern spielt auch noch eine Rolle.


Ja, genau das ist das Problem...es muss halt alles günstig/billig sein. Wie oft liest man hier im Forum, dass man den teuren Auspuff für 159€ gekauft hat und erwartet dafür beste Chromqualität. 159€ sind eigentlich günstig. Wenn man richtig gute Qualität haben will und dann noch 100% wie das Original, müsste mind. das doppelte bis dreifache hinlegen. Das sind halt alles Kleinserien-Teile.

Es gibt z.B. ein Guzzi Teileanbieter, der kooperiert mit einem lokalen CNC-Fachbetrieb und fertigt nicht mehr erhältliche Teile. Diese werden teilweise auch noch zum Original verbessert, wenn notwendig und möglich
Da kostet dann aber auch z.B. ein Hauptbremszylinder für die Hinterbremse 270€. Im MZ-Bereich sind die wenigstens bereit mehr Geld für gute Teile auszugeben.

Liegt aber auch daran, dass viele Jugendliche und junge Erwachsene die Kisten aufbauen. Da fehlt halt die Kohle

Fuhrpark: DKW RT125, ES 250/1 noch nicht restauriert, ES250/2 Gespann , Guzzi 850T4, Kawa W650, Kawa Zephyr 750 , Triumph Thruxton, Royal Enfield Pre Unit
gexx

Benutzeravatar
 
Beiträge: 177
Themen: 24
Registriert: 12. April 2006 11:10
Wohnort: Marl
Alter: 41

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon Ekki » 1. Oktober 2021 18:56

P-J hat geschrieben:
Ralle hat geschrieben:Kann der Klügere bitte mal nachgeben?

Wenn immer die Klügeren nachgeben regiert irgendwann die Dummheit. Tschuldige aber das kann ich nicht zulassen. :oops:

Keine Antwort von Güsi 🤷🏻‍♂️
Ekki


OT-Partisanenmilkman

Fuhrpark: ETZ 300 mit VoPo-Verkleidung
Kanuni Gespann mit Velorex
CX 500
XJ 550
KLE 500
XT 500
Moto Guzzi V7 III
Ekki

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3957
Themen: 54
Bilder: 3
Registriert: 16. Februar 2006 13:07
Wohnort: Sauerland
Alter: 64

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon Guesi » 1. Oktober 2021 19:03

Dreimal darfst du raten warum :-)
GüSi

GüSi Motorradteile
http://www.guesi-motorradteile.de

Fuhrpark: diverse
Guesi

Benutzeravatar
 
Beiträge: 5290
Artikel: 1
Themen: 138
Registriert: 18. März 2006 08:39
Wohnort: Regensburg
Alter: 63

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon MS53deluxe » 1. Oktober 2021 19:20

gexx hat geschrieben:

Es gibt z.B. ein Guzzi Teileanbieter, der kooperiert mit einem lokalen CNC-Fachbetrieb und fertigt nicht mehr erhältliche Teile. Diese werden teilweise auch noch zum Original verbessert, wenn notwendig und möglich
Da kostet dann aber auch z.B. ein Hauptbremszylinder für die Hinterbremse 270€. Im MZ-Bereich sind die wenigstens bereit mehr Geld für gute Teile auszugeben.


Wer wäre das denn?

-- Hinzugefügt: 1. Oktober 2021 19:22 --

John Clark hat geschrieben:. Echt Klasse! Und: die Kabelbinder sind MZA-Teile - was sagt Ihr nun? :shock:


Nicht jedes MZA Teil ist schlecht, die können teilweise sogar bessere Qualität anbieten als FEZ.

Was halt mich stört bei Nachbauteilen, das anscheinend einige Teile nicht passen oder anscheinend ohne Passungskontrolle auf den Markt kommen. Und es gibt leider auch Hersteller, die Bauteile einfach so auf den Markt werfen, da passt dann die Materialhärte nicht und Zack is die Verzahnung von nem Bremsnocken weg nach der ersten Testbremsung...
Zuletzt geändert von MS53deluxe am 1. Oktober 2021 19:28, insgesamt 1-mal geändert.
Mit freundlichen Grüßen
Tobias

Bild

Fuhrpark: MZ ETZ 125/1987, Simson Individualumbau/1978, Opel Astra G /1998
MS53deluxe

 
Beiträge: 144
Themen: 8
Registriert: 20. Mai 2021 23:27
Alter: 36

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon gexx » 1. Oktober 2021 19:27

Der Guzzi Händler ist hmb Guzzi
Das ist die Anlaufstelle für meine Guzzi.

https://hmb-guzzi.de/

Fuhrpark: DKW RT125, ES 250/1 noch nicht restauriert, ES250/2 Gespann , Guzzi 850T4, Kawa W650, Kawa Zephyr 750 , Triumph Thruxton, Royal Enfield Pre Unit
gexx

Benutzeravatar
 
Beiträge: 177
Themen: 24
Registriert: 12. April 2006 11:10
Wohnort: Marl
Alter: 41

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon P-J » 1. Oktober 2021 19:41

Guesi hat geschrieben:Dreimal darfst du raten warum :-)


Nicht weil du der Klügere bist, der gerisserener Sicher.

Fuhrpark: ES250/2A Gespann Bj69, ETZ250 "Chopper" Bj83,

VAPE Befürworter
"Ich bin nicht auf dieser Welt um so zu sein wie andere mich haben wollen."
P-J

Benutzeravatar
 
Beiträge: 15675
Themen: 138
Bilder: 14
Registriert: 22. August 2009 18:14
Wohnort: Dreis-Brück
Alter: 58

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon Guesi » 1. Oktober 2021 21:51

...........
GüSi

GüSi Motorradteile
http://www.guesi-motorradteile.de

Fuhrpark: diverse
Guesi

Benutzeravatar
 
Beiträge: 5290
Artikel: 1
Themen: 138
Registriert: 18. März 2006 08:39
Wohnort: Regensburg
Alter: 63

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon MS53deluxe » 1. Oktober 2021 22:04

Gibt's hier Probleme zwischen 2 Forenmitgmiedern?
Mit freundlichen Grüßen
Tobias

Bild

Fuhrpark: MZ ETZ 125/1987, Simson Individualumbau/1978, Opel Astra G /1998
MS53deluxe

 
Beiträge: 144
Themen: 8
Registriert: 20. Mai 2021 23:27
Alter: 36

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon John Clark » 23. November 2021 10:27

Moin,

mal wieder eine neue Erfahrung:
Da das rote Rücklichtglas meiner RT einen Sprung hat, habe ich mir mal im Netz ein Ersatzteil gegönnt.
Der erste Eindruck ist sehr gut, es sind die originalen Materialien Echtglas mit Aluminiumring verwendet. Die Passgenauigkeit ist dann aber nicht mehr gut, das Ersatzteil ist im Durchmesser ca. 1mm zu klein. Zwar lässt es sich im originalen Rücklichtgehäuse montieren, aber in Verbindung mit dem ebenfalls dafür gekauften Dichtgummi ist es kaum möglich, das Teil zentrisch zu montieren, der Dichtgummi schiebt sich immer an irgendeiner Stelle in den Spalt zwischen Gehäuse und dem etwas zu kleinem Glas. Mit dem originalen Rücklichtglas passt der Dichtgummi und die Montage ist problemlos.

Viel gravierender aber ist das komplette Fehlen einer wichtigen Funktion - das Ersatzteil hat keinerlei Reflektor- oder Rückstrahlereigenschaft. Wenn man das Ersatzglas anschaut, sieht man auch Prismenformen im Glas, die wie ein Rückstrahler aussehen. Am Motorrad aber ist diese Funktion nicht vorhanden. Auf den Fotos sieht man Ersatzteil fertig montiert oberhalb des Nummernschildes und das originale Glas mit doppelseitigem Klebeband auf dem Nummernschild befestigt. Das eine Foto ist mit einem Fahrradscheinwerfer ohne Blitz aufgenommen, das andere mit dem Kamerablitz. Auf beiden Bildern ist das Problem klar zu erkennen.
Ich habe mich nun entschieden, das originale Rücklichtglas mit der neuen Dichtung wieder einzubauen.
Rück1.jpg

Rück2.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Mit Grüßen,
der Lars

Einen Mangel stillt man durch Deckung des Bedarfes oder Korrektur der Bedürfnisse.

Reifendatenbank Pneumant, Heidenau, Riesa und Deka
Reifendatenbank - Version zum Bearbeiten

Fuhrpark: IFA RT125/1 / 1954, SIMSON S51B 1-4 / 1982
John Clark

Benutzeravatar
 
Beiträge: 85
Themen: 10
Bilder: 25
Registriert: 13. Juni 2021 18:08
Alter: 48

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon radiouwe » 23. November 2021 15:46

Hallo,
m.W. nach gab es original keinen Dichtgummi zwischen Alufassung und Rücklichtgehäuse.
Dass der dünne Gummiring so immer wieder irgendwo herausquillt, ist normal. Um das zu verhindern, kann er nur passgenau an der Alufassung mit Sekundenkleber angeklebt werden, natürlich muss vorher der Durchmesser passen.
Damit sich das Alublech der Fassung innen umlegen lässt, diese besser einschneiden. Früher wurde das mit einem Arbeitsgang unter einer Presse gemacht, sowas hat man meist gerade nicht da.
Gruss Uwe

Fuhrpark: MZ RT 125/1, DKW NZ350, DKW RT100
radiouwe

Benutzeravatar
 
Beiträge: 57
Themen: 10
Registriert: 20. November 2019 15:56
Wohnort: Dresden
Alter: 53

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon ea2873 » 23. November 2021 17:27

John Clark hat geschrieben:Viel gravierender aber ist das komplette Fehlen einer wichtigen Funktion - das Ersatzteil hat keinerlei Reflektor- oder Rückstrahlereigenschaft.


lass mich raten, das Nachbauteil hat auch kein Prüfzeichen?

Fuhrpark: son paar MZ
ea2873

 
Beiträge: 6963
Themen: 34
Bilder: 83
Registriert: 17. Januar 2009 10:53
Wohnort: Regensburg

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon John Clark » 23. November 2021 17:45

natürlich nicht. hat das original Rücklicht auch nicht, reflektiert aber trotzdem.
Mit Grüßen,
der Lars

Einen Mangel stillt man durch Deckung des Bedarfes oder Korrektur der Bedürfnisse.

Reifendatenbank Pneumant, Heidenau, Riesa und Deka
Reifendatenbank - Version zum Bearbeiten

Fuhrpark: IFA RT125/1 / 1954, SIMSON S51B 1-4 / 1982
John Clark

Benutzeravatar
 
Beiträge: 85
Themen: 10
Bilder: 25
Registriert: 13. Juni 2021 18:08
Alter: 48

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon Mechanikus » 23. November 2021 23:11

Aber es reflektiert jetzt nicht nur deshalb, weil es auf dem reflektierenden Kennzeichen angebracht ist? Mach doch mal das originale Glas dort fest und wiederhole die Probe.
Abgesehen davon: Mir ist vollkommen neu, daß Rücklichtgläser reflektieren. Ich nahm immer an, das machen sie nur, weil dahinter im Rücklicht ein Reflektor angebracht ist.

Fuhrpark: MZ TS 150 GS-Umbau Bj 1983; DKW NZ 250 Bj. 1938; NSU Quick-Umbau Projekt Bj.1936; Eigenbau-Simmi mit Starrrahmen und MZ Motor; Simson S51Projekt; Phänomen Bob Projekt Bj.1941; IFA DKW RT-0 Projekt, DKW NZ 350/ISH Umbau Projekt
Mechanikus

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1182
Themen: 18
Registriert: 18. Februar 2019 23:26
Alter: 43

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon MRS76 » 24. November 2021 09:19

Nein, die Orginale reflektieren auch so.
Gern wurden da von den DDR Warndreiecken die Katzenaugen genommen.
Hier mal 2 verschiedene Orginalrücklichter.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Fuhrpark: TS 250/1 m. LSW und Gammel/Rost
MRS76

 
Beiträge: 1957
Themen: 7
Registriert: 2. Oktober 2018 16:36
Wohnort: Arzgebirg

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon Pet » 24. November 2021 10:20

Ist ein Rückstrahler nicht sogar vorgeschrieben? Mir war da so.
Grüße aus Thüringen
Pet

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Dieser Beitrag wurde maschinell von einer elektronischen Datenverarbeitungsanlage erstellt und ist auch ohne Signatur gültig.

Fuhrpark: .
MZ ETZ 250/1985,
MZ ES 150/1966,
S51 B2-4/1984 --> mein Jugendmoped :-)
Pet

Benutzeravatar
 
Beiträge: 267
Artikel: 1
Themen: 6
Registriert: 31. August 2012 14:24
Wohnort: Waltershausen
Alter: 52

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon thomsen61 » 24. November 2021 10:54

MS53deluxe hat geschrieben:Gibt's hier Probleme zwischen 2 Forenmitgliedern?


Sieht ganz danach aus.

Wir sollten froh sein,daß es Güsi gibt. Habe dort schon sehr viel gekauft. (und ohne nach einem Forenrabatt zu fragen!)

Wer wenig Geld für Ersatzteile ausgeben kann oder will muß eben damit rechnen das z.B. ein überholtes Getriebe nur 2000 km hält.
Ob dann die darauffolgene erneute Öffnung des Motors preiswerter ist,wage ich zu bezweifeln.

Habe es selbst erlebt als ich vor vielen Jahren mal einen EM 250 Motor in einer Werkstatt für ca.1000€ überholen ließ.
https://www.zweirad-center-schubert.de/ ... MZ_ETZ_250

Auf meine Anfrage wieso schon nach 2000 km das Getriebe (3.Gang) seinen Geist aufgibt kam die lapidare Antwort:

Das kann ich nicht ändern,das Nachbauzeug taugt eben nichts mehr. Da steckt man nicht drin.

Am liebsten hätte ich ihm seinen Billigschrott durch die Schaufensterscheibe geschmissen!

Konsequenz: Ich repariere meine Motoren jetzt wieder selbst-trotz bescheidener Platzverhältnisse.

Dazu verwende ich ausschließlich Originalteile oder eben Nachbauten von Güsi.

Und seitdem habe ich Ruhe.

Fuhrpark: MZ ETS 250 Baujahr 1972, MZ TS 250/1Baujahr 1978,Mz TS 250/1 Baujahr 1979,MZ TS 250/1 Baujahr 1980,BMW R80RT Baujahr 1993, Simson Sport Baujahr 1959
thomsen61

 
Beiträge: 63
Registriert: 12. Februar 2018 21:41
Alter: 60

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon John Clark » 24. November 2021 18:04

Mechanikus hat geschrieben:Aber es reflektiert jetzt nicht nur deshalb, weil es auf dem reflektierenden Kennzeichen angebracht ist? Mach doch mal das originale Glas dort fest und wiederhole die Probe.
Abgesehen davon: Mir ist vollkommen neu, daß Rücklichtgläser reflektieren. Ich nahm immer an, das machen sie nur, weil dahinter im Rücklicht ein Reflektor angebracht ist.

Also das, was hellrot aussieht und auf dem Kennzeichen drauf ist, ist das originale. Und das reflektiert genau so, wenn es wieder im Rücklicht eingebaut ist. Die Rückstrahlerwirkung wird durch Prismenflächen erreicht, die im Rücklichtglas selber ausgeformt (gegossen) sind. Ab dem ES-Rücklicht mit dem Chromgehäuse ist ein separater Reflektor aus rotem Kunststoff in die Kunststoff-Lichtscheibe eingelassen. Die Wirkung über die Prismen ist aber die gleiche, auch bei allen späteren Emmen. https://de.wikipedia.org/wiki/Retroreflektor
Das Ersatzglas hat ja auch solche Prismenflächen - es reflektiert aber nicht. Also ein "Faker", vermutlich stimmen die Flächenwinkel nicht. Wenn der ein Prüfzeichen hätte, müsste er natürlich reflektieren, aber es wäre ja schön, wenn solche Nachbauteile auch die Funktion der Originalteile hätten. Oder zumindest so eindeutig aussehen würden, dass man von vorneherein weiß, was geht und was nicht.
Mit Grüßen,
der Lars

Einen Mangel stillt man durch Deckung des Bedarfes oder Korrektur der Bedürfnisse.

Reifendatenbank Pneumant, Heidenau, Riesa und Deka
Reifendatenbank - Version zum Bearbeiten

Fuhrpark: IFA RT125/1 / 1954, SIMSON S51B 1-4 / 1982
John Clark

Benutzeravatar
 
Beiträge: 85
Themen: 10
Bilder: 25
Registriert: 13. Juni 2021 18:08
Alter: 48

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon Guesi » 24. November 2021 18:18

Zum Thema Prüfzeichen....

Es gibt gar kein Prüfverfahren für 6V. Also kann es kein Prüfzeichen für 6V Rücklichter geben...

Die runden Rücklichter für die ES/2 z.B. sind mit 12V Lampen geprüft worden und dürfen theoretisch auch nur mit 12 V Lampen betrieben werden, sonst gilt das Prüfzeichen sozusagen nicht.....
GüSi

GüSi Motorradteile
http://www.guesi-motorradteile.de

Fuhrpark: diverse
Guesi

Benutzeravatar
 
Beiträge: 5290
Artikel: 1
Themen: 138
Registriert: 18. März 2006 08:39
Wohnort: Regensburg
Alter: 63

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon John Clark » 24. November 2021 19:02

und nein - ich habe nicht beim Güsi gekauft. Der hat so ein Teil nämlich leider (aus gutem Grund?) nicht im Sortiment...
Mit Grüßen,
der Lars

Einen Mangel stillt man durch Deckung des Bedarfes oder Korrektur der Bedürfnisse.

Reifendatenbank Pneumant, Heidenau, Riesa und Deka
Reifendatenbank - Version zum Bearbeiten

Fuhrpark: IFA RT125/1 / 1954, SIMSON S51B 1-4 / 1982
John Clark

Benutzeravatar
 
Beiträge: 85
Themen: 10
Bilder: 25
Registriert: 13. Juni 2021 18:08
Alter: 48

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon Mechanikus » 24. November 2021 19:56

Interessant. Ja, auf den Bildern sieht man sehr gut die Reflexion. Aber abgesehen davon, weil ja ein separater Rückstrahler sowieso vorhanden ist, kann man doch praktisch auf die Reflexion im Rücklichtglas verzichten , oder? Zumal heutzutage eh mit Licht gefahren wird. Nur für den Fall ,daß einem der Luxus eines Originalglases verwehrt bleibt...

Fuhrpark: MZ TS 150 GS-Umbau Bj 1983; DKW NZ 250 Bj. 1938; NSU Quick-Umbau Projekt Bj.1936; Eigenbau-Simmi mit Starrrahmen und MZ Motor; Simson S51Projekt; Phänomen Bob Projekt Bj.1941; IFA DKW RT-0 Projekt, DKW NZ 350/ISH Umbau Projekt
Mechanikus

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1182
Themen: 18
Registriert: 18. Februar 2019 23:26
Alter: 43

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon Mainzer » 24. November 2021 19:59

Wo siehst du bei der RT den separaten Reflektor?
Und dieser ist meines Erachtens gerade bei Fahrzeugen mit nur einer Rücklichtbirne extrem wichtig, kann man doch ansonsten schnell mal komplett ohne Licht hinten unterwegs sein! (an meiner Breva ist die Rücklichtbirne mehrmals während der Fahrt gestorben)
Grüße aus Lörzweiler, Nils
Ich war dabei: BA13, ZI14, HN14, BA15, V15, VB16, BA17, ZE17, VB18, BA19, ZE19, OHV20
Schämen sollen sich die Menschen, die sich gedankenlos der Wunder der Wissenschaft und Technik bedienen und nicht mehr davon geistig erfasst haben als die Kuh von der Botanik der Pflanzen, die sie mit Wohlbehagen frisst. (A. Einstein zur Eröffnung der Funkausstellung 1930)

Fuhrpark: 1xDDR, 2xIT, 1xRO
Mainzer

Benutzeravatar
 
Beiträge: 4968
Artikel: 1
Themen: 26
Bilder: 31
Registriert: 31. August 2011 21:07
Wohnort: Lörzweiler
Alter: 27

Re: Erfahrungen mit Nachbauten

Beitragvon Mechanikus » 24. November 2021 20:28

Mainzer hat geschrieben:Wo siehst du bei der RT den separaten Reflektor?
Und dieser ist meines Erachtens gerade bei Fahrzeugen mit nur einer Rücklichtbirne extrem wichtig, kann man doch ansonsten schnell mal komplett ohne Licht hinten unterwegs sein! (an meiner Breva ist die Rücklichtbirne mehrmals während der Fahrt gestorben)


Ich sehe eben keinen separaten Reflektor, weiß aber, das der zwingend vorgeschrieben ist. Selbst Fahrzeuge, die vor der Einführung der StVZO 1938 gebaut und ohne Rückstrahler ausgeliefert wurden, müssen einen besitzen. Dasselbe gilt nebenbei bemerkt auch für Rückspiegel.
Und integrierte Reflektoren gab es ja erst ab der ES...

Fuhrpark: MZ TS 150 GS-Umbau Bj 1983; DKW NZ 250 Bj. 1938; NSU Quick-Umbau Projekt Bj.1936; Eigenbau-Simmi mit Starrrahmen und MZ Motor; Simson S51Projekt; Phänomen Bob Projekt Bj.1941; IFA DKW RT-0 Projekt, DKW NZ 350/ISH Umbau Projekt
Mechanikus

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1182
Themen: 18
Registriert: 18. Februar 2019 23:26
Alter: 43


Zurück zu Elektrik / Elektronik



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste