Mz etz 164

Zuverlässiger, Schöner, Schneller, Individueller.

Moderator: Moderatoren

Re: Mz etz 164

Beitragvon bmw4life » 5. September 2018 14:30

Hallo,

auch wenn ich mit mir selbst rede, ich bleibe dran. 8)

Gestern Abend habe ich den Keihin, der wahrscheinlich ein Thai Nachbau ist, installiert. Es gibt wohl neben dem Original Keihin 3-4 unterschiedliche "Nachbauten". Die Thai Version soll von der Quali die beste sein. Zumindest ist der Flachschieber aus poliertem Edelstahl und die Passung und die Verarbeitung sehr gut. Mein Umgefeilter Halter von der Kart-Variante passt recht gut und muss nur noch minimal nachgearbeitet werden. Der Vergaserstutzen sollte meiner Meinung nach etwas weiter in den Gummi der Alu-Halterung reichen.

Zur Bedüsung muss ich sagen, ich habe nur eine 115er HD gefunden zu Hause. Damit läuft sie definitiv zu fett. Ebenfalls ist die Leerlaufdüse zu groß. Hier warte ich auf das Päckchen mit den kleineren Düsen zum Feineinstellen. Die Powerjet Funktion werde ich ebenfalls tot legen. Die braucht man an der MZ eher nicht.

Was mich noch interessieren würde, bei Leuten die den Keihin nutzen, auf welcher Kerbe habt ihr die Teillast Nadel hängen?

Beim Ansauggummi zum Luftsammler hin bin ich noch am Überlegen, ob ich mir einen ETZ250 besorge oder den Faltenblag nutze.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Fuhrpark: MZ ETZ 150/1990, MZ TS 150/1978
bmw4life

Benutzeravatar
 
Beiträge: 18
Themen: 1
Registriert: 3. Mai 2013 10:58
Wohnort: Schmölln
Alter: 33

Re: Mz etz 164

Beitragvon XHansX » 5. September 2018 14:44

Moin Moin!

bmw4life hat geschrieben:auch wenn ich mit mir selbst rede, ich bleibe dran. 8)


Wir lesen interessiert mit, keine Sorge :)

Wenn Du den Vergaser eh von Grund auf neu abstimmen musst, kannst Du vorher auch gleich noch den Ansaugweg optimieren.
Es gibt z.B. Luftfilter von K&N, die in die MZ passen und man kann durch Änderungen am Luftfilterdeckel den Ansaugweg verkürzen.
Also nicht mehr durch den Kastenrahmen und den darin befindlichen Gummischnorchel ansaugen.

MfG Hans

Fuhrpark: ETZ 150 ES 150
XHansX

Benutzeravatar
 
Beiträge: 204
Registriert: 8. Dezember 2014 22:14
Wohnort: 99326 Ilmtal

Re: Mz etz 164

Beitragvon bmw4life » 6. September 2018 09:07

Ach so? Cool. finde ich dazu hier im Forum ne Art Anleitung? Wie ist die K&N Nummer vom Filter? Oder ist der direkt auf die MZ ETZ zugeordnet.

Heute habe ich im Übrigen einen original MZ Auspuff erstanden für 20 EURO in Stadtroda. Er hat einige Gebrauchsspuren, aber nur optische. Innen sah er gut aus und klappern tat auch nix. Damit habe ich jetzt endlich eine brauchbare Referenz zum RZT Sportauspuff.

Fuhrpark: MZ ETZ 150/1990, MZ TS 150/1978
bmw4life

Benutzeravatar
 
Beiträge: 18
Themen: 1
Registriert: 3. Mai 2013 10:58
Wohnort: Schmölln
Alter: 33

Re: Mz etz 164

Beitragvon XHansX » 6. September 2018 10:39

Hier ist die Rede von dem Luftfilter K&N E4310:
viewtopic.php?f=4&t=82555&p=1685832&hilit=k%26n+filter#p1685795
Da die Filter bei der kleinen und großen ETZ sowie bei der TS250/1 gleich sind, muss der Filter auch in die 150er ETZ passen.
In dem Fred sieht man auch einen durchlöcherten Ansauggehäusedeckel.
Ob die Maßnahmen bei der 150er einen Effekt bringen? Keine Ahnung...
Sie wird auf jeden Fall lauter im Ansauggeräusch und knurrt dann wie eine 150er TS.

Hier ist mal der Gummischnorchel (Teil 1) dargestellt, der sich im Kastenrahmen der 150er ETZ befindet und durch den angesaugt wird:
viewtopic.php?f=4&t=82270&hilit=Rahmen#p1668964

Fuhrpark: ETZ 150 ES 150
XHansX

Benutzeravatar
 
Beiträge: 204
Registriert: 8. Dezember 2014 22:14
Wohnort: 99326 Ilmtal

Re: Mz etz 164

Beitragvon Thoran » 6. September 2018 20:51

Die Löcher in die Abdeckung würd ich persönlich nicht machen, das würd mir zu laut sein. Ich habe mal den deckel nur halb angeschraubt gehabt und das war richtig krass. K&N fahr ich auch in der großen. Kann nichts negatives berichten. Für die kleine ist er bestellt und wird die Tage da sein..

Fuhrpark: MZ ETZ 250 BJ.84, MuZ Saxon Sportster 125 BJ.97
Thoran

 
Beiträge: 270
Themen: 24
Bilder: 7
Registriert: 18. März 2015 23:47
Wohnort: Markdorf

Re: Mz etz 164

Beitragvon seife » 7. September 2018 07:28

Achtung: der E-4310 ist kein Nassluftfilter, sondern ein trockener. Der ist nicht aus Baumwolle sondern aus Kunstfasergewebe.

Ich hatte mich zunächst gewundert, warum der nicht geölt geliefert wurde, mir dann ein Döschen Luftfilteröl gekauft, um dann festzustellen daß der nicht geölt werden soll / darf /muss :-)
Der wird dann nach vielen tausend Kilometern auch nicht mit K&N Luftfilterreiniger gesäubert, sondern mit Fitwasser.

Lustigerweise steht auf dem Gummiring trotzdem "Oil before use" drauf.
Gruß, Stefan

Fuhrpark: MZ ETZ150/125cc EZ.1989, GS500E EZ.1994, AN400Y EZ.2001, NT700V Deauville EZ.2005
seife

 
Beiträge: 884
Themen: 11
Bilder: 53
Registriert: 15. Mai 2014 08:02
Wohnort: Doberschau
Alter: 47

Re: Mz etz 164

Beitragvon bmw4life » 7. September 2018 14:37

Danke für die Tipps und Hinweise. Den K&N werde ich mal ordern und testen. Allerdings erst nach meinem Urlaub. Ich bin dann mal 11 Tage auf Sardinien. Bis dahin sollten die neuen Düsen da sein. Dann gehts, wenn das Wetter noch mitmacht in die nächsten Testrunden... Keihin mit optimalen Düsen und Vergleich Serie zu RZT Esse.

Bis dahin.

Fuhrpark: MZ ETZ 150/1990, MZ TS 150/1978
bmw4life

Benutzeravatar
 
Beiträge: 18
Themen: 1
Registriert: 3. Mai 2013 10:58
Wohnort: Schmölln
Alter: 33

Re: Mz etz 164

Beitragvon Steve » 12. September 2018 07:23

Na, das Wochenende ist rum... :biggrin:
Gibts Ergebnisse?

Zum RZT Sportauspuff Pott:

Ich weiß nicht warum der so einen negativen Ruf hat. Wenn man nicht gerade nur knapp über Standgas durch die Gegend leiert, ist er dem originalen überlgen.
Zumal er etwas mehr Drehzahl zulässt. Also das bisschen was er unten weg nimmt, dass bisschen legt er oben drauf :wink:

Ja etwas lauter und blecherner ist er und optisch auch prägnanter.

Der Chrom ist gut und hat bei mir im leichten Wintereinsatz kein Schaden genommen.
Dazu noch 250g leichter im Vergleich zum sauberen TS 150 Auspuff :lach: :lach:

Das Fazit soll sich jeder selbst daraus ziehen :roll:

Fuhrpark: MZ Baghira, Schwalbe /2, B 1000, EXC 200, TS HuFu, Star, W353
Steve

Benutzeravatar
 
Beiträge: 86
Themen: 3
Registriert: 31. Januar 2007 12:54
Wohnort: Wildau
Alter: 32

Re: Mz etz 164

Beitragvon Thoran » 12. September 2018 20:52

klar gibts auch Argumente dafür! Was halt interessant ist, dass regelmäßig bei ebay Kleinanzeigen RZT-Teile verhökert werden, teilweise wenige km gebraucht. Das stärkt jetzt nicht unbedingt das Vertrauen, dass das zeug sonderlich viel bringt. Aber wir wissen ja...ein Auspuff allein wird es nicht richten, wenn der Rest nicht angetastet und abgestimmt wird.

Fuhrpark: MZ ETZ 250 BJ.84, MuZ Saxon Sportster 125 BJ.97
Thoran

 
Beiträge: 270
Themen: 24
Bilder: 7
Registriert: 18. März 2015 23:47
Wohnort: Markdorf

Re: Mz etz 164

Beitragvon XHansX » 12. September 2018 22:16

Moin Moin!

@ Steve

Endlich mal jemand, der einen RZT-Auspuff getestet hat und hier berichtet.
Auf welchen Auspuff beziehen sich Deine Aussagen?

Sportauspuff RZT ETZ /MZ 125/150 mit Bestellnummer 30506

oder

Sportauspuff RZT ETZ / MZ 160`2018 mit Bestellnummer 30505

Welchen Zylinder und Vergaser hast Du verbaut?

Wie sind die Fahrleistungen?
Also nutzbarer Drehzahlbereich und max. Geschwindigkeiten.

MfG Hans

Fuhrpark: ETZ 150 ES 150
XHansX

Benutzeravatar
 
Beiträge: 204
Registriert: 8. Dezember 2014 22:14
Wohnort: 99326 Ilmtal

Re: Mz etz 164

Beitragvon Steve » 13. September 2018 07:35

Hello,

bei mir hängt die ältere Version des RZT Auspuffs an einer TS 150.
BVF 24N2-2 (HD angepasst) und relativ frisch regeneriert.
Rest ist original. Inkl. der Übersetzung.

Der Drehzahlbereich hat sich wie gesagt nach oben verschoben.
Ab 3000 U/min kann man das Drehmoment schön nutzen und am Ende bis fast 7000 U/min drehen.

Die Höchstgeschwindigkeit steigt damit auf deutlich über 110 km/h.
Hier sollte aber zu beachten sein dass ich mit meinen 170cm, 75kg und M-Lenker wohl besser im Wind sitze als andere hier im Forum :roll: ;D

Die Beschleunigung hab ich auch getestet. Die App brachte auch plausible und reproduzierbare Werte.

Vorher
0 auf 80 km/h in 12,5sek.

Mit RZT Auspuff 11,5sek.


Es sollte auch nicht unerwähnt bleiben dass ich einen progressiven Fahrstil habe. Daher halte ich mich immer gern im mittleren Drehzahlbereich auf.

Aus meiner Sicht kann ich also nicht verstehen warum manche den Auspuff direkt wieder verkaufen...

Gruß
Steve
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Fuhrpark: MZ Baghira, Schwalbe /2, B 1000, EXC 200, TS HuFu, Star, W353
Steve

Benutzeravatar
 
Beiträge: 86
Themen: 3
Registriert: 31. Januar 2007 12:54
Wohnort: Wildau
Alter: 32

Re: Mz etz 164

Beitragvon Micetz » 13. September 2018 23:48

Jetzt mal weg vom Auspuff, das Thema ist ja nach der Überschrift sehr offen:

Ich hab den 164er RZT (nicht SP) jetzt eingefahren, hab den Originalvergaser und -auspuff zwecks Unauffälligkeit belassen, und kann folgendes darüber berichten: Zündung steht derzeit noch auf 2,5 mm, Quetschmaß beträgt 1,1 mm. Hab mich mit der Hauptdüse runtergetastet auf 125. Hab mit 130 (135 ging nicht) angefangen. Da musste die Teillastnadel auf die oberste Kerbe, sonst hustet er in TL. Mit 120er geht er Vollast merklich zu mager (Abbremsen und Leistungssteigerung bei Gaswegnahme auf TL). Als er vollgasfest war, hab ich den VL-Test gemacht. Er fängt bei hohen Drehzahlen an zu knistern. TL-Nadel steht bei der 125er Düse auf 2. Kerbe von oben, weiter hoch geht die Nadel nicht, dann spuckt er in TL. Ist aber immer noch grenzwertig fett mit leichten Aussetzern im untersten Lastbereich. Oberste Kerbe ist mir zu riskant, da die Kerze im mittleren TL-Bereich so auch ganz gut aussieht. Bei 130er Düse musste ich aber die Nadel schon noch eins runtersetzen, reichte dann aber immer noch nicht ganz für einen gleichmäßigen Lauf ohne Spucken. Wegen des Knisterns, was ich sehrwohl als Klingeln interpretiere, werde ich die Zündung verspäten müssen. Teste demnächst 2mm.

Ingesamt läuft der Motor mit 16er Ritzel bis 6000/min exakt wie ein EM 150/2. Auch das Problem, im 5. konstant über 6000 zu kommen, ist bei normalen Windbedingungen ähnlich schlecht dem 150/2. Darunter fällt er bekanntermaßen wieder weit zurück. Wenn man den ausdreht, dann geht er ab 6400 erst nochmal richtig los. Bis etwa 7000 ist da Power und das unterscheidet ihn erst vom 150/2. Das setzt aber voraus, dass man im 4. bis an die 7000 geht. Nur kann ich diese Drehzahlen nicht hören, weil es weh tut. Der Motor soll ne Weile halten und 7000 klingen sehr ungesund. Das Verhalten entspricht allerdings genau dem von RZT gelisteten Diagramm. Die schreiben auch was von 15er Ritzel. Mag sein, dass das dem Drehzahlband besser entspricht. Aber die sprechen ja vom selben Durchzug des 150/2, der original ein 16er hat. Stimmt auch. Was nützen mir aber 120 km/h, wenn mir das Ding dabei um die Ohren fliegt. Bei sinniger Fahrweise ist hier m.E. auch spätestens bei 110 km/h Schluss. Notfalls kann man aber einen Bus überholen, den man mit dem 150/2 nicht riskieren würde.

Mein Fazit: Der Motor lässt sich mit Serienteilen (bis jetzt) nicht richtig abstimmen. Das Gemisch ist ausreichend (und in TL zu) fett, trotzdem gibt es Klingelneigung. Ich werde die Zündung später stellen müssen, dann verliere ich aber voraussichtlich Leistung im oberen Drehzahlbereich.

Der Kompromiss: Es ist original eine 125er ETZ und das steht mit dem RZT jetzt immer noch auf Kopf und Zylinder. Laufen tut er wie ein 150/2, wenn man materialschonend fahren will. Deutlich höhere Leistung gibt es erst ab 6400, da ist der 150er längst tot. Sofern das Klingeln eliminiert werden kann. Man sollte also von dem Ding keine Wunder erwarten. Einen 150/2 durch den 164er RZT zu ersetzen, lohnt sich m.E. nicht bei dem Preis, bei einer 125er wegen der Unauffälligkeit, wenn man es illegal tun will, schon eher. Es sei denn, man gerät an einen Rennleiter, dem die 24 auf dem Vergaser komisch vorkommt. Das halte ich heutzutage allerdings für unwahrscheinlich.

Gruß
micetz
Zuletzt geändert von Micetz am 17. September 2018 00:25, insgesamt 1-mal geändert.

Fuhrpark: MZ ETZ 125/1987 (GB-Exportrückläufer)
Suzuki Bandit 1250 SA
Simson S51
Micetz

Benutzeravatar
 
Beiträge: 61
Themen: 6
Registriert: 9. Februar 2018 18:51

Re: Mz etz 164

Beitragvon matthias1 » 14. September 2018 07:42

Erstaunlich das der Zylinder ein 16er Ritzel durchzieht.
Bei unseren Versuchen ging es immer nur mit einem 15er Ritzel ordentlich auszudehnen.
Hast du mit GPS gemessen?

Fuhrpark: MZ ETZ 160
matthias1

 
Beiträge: 2540
Themen: 229
Registriert: 30. Mai 2011 20:56
Wohnort: cottbus
Alter: 53

Re: Mz etz 164

Beitragvon Robsch » 14. September 2018 18:51

Mit dem späteren ZZP kannst du im oberen Drehzahlbereich etwas Leistung gewinnen und der Motor lässt sich weiter überdrehen. Du verlierst Leistung im unteren Drehzahlbereich.

Mfg. Robsch

Fuhrpark: S50 B2: BJ 1980
S51/B1-4: HB 85/2, AOA3, 19er BVF, E-Zündung, 5 Gang
KR51/2E:
SL1: BJ 1972
TS250/1: BJ 1980, Bing 84, 12V Vape
Robsch

 
Beiträge: 128
Themen: 21
Registriert: 4. März 2009 15:33
Wohnort: Münster

Re: Mz etz 164

Beitragvon XHansX » 15. September 2018 10:56

Moin Moin!

@ Micetz

Wenn Du den ZZP von früh auf spät änderst, so erhöht sich die Abgastemperatur und der Resonanzbereich verschiebt sich in höhere Drehzahlen.
Du verlierst also Drehmoment im mittleren Drehzahlbereich.
Beim 4T-Motor ist es andersherum.
Schau Dir mal Zündverstellkurven von 2T- und 4T-Motoren bei Google-Bilder an.
Deshalb würde ich den ZZP auf 2,5mm lassen.
Das Quetschmaß würde ich sogar noch auf 0,9mm verringern, denn auch das bringt Drehmoment.
Wegen dem Klingeln würde ich mal eine 72er Nadeldüse testen, siehe viewtopic.php?f=7&t=77991&start=50#p1690924
Bei gleicher HD läuft der Motor in hohen Drehzahlen dann fetter.
Zusätzlich würde ich testen, ob das Klingeln auch mit Super Plus auftritt.
Ggf. hast Du auch zu viel Öl im Sprit, was das Klopfen verursacht.

MfG Hans

Fuhrpark: ETZ 150 ES 150
XHansX

Benutzeravatar
 
Beiträge: 204
Registriert: 8. Dezember 2014 22:14
Wohnort: 99326 Ilmtal

Re: Mz etz 164

Beitragvon Thoran » 16. September 2018 11:42

Hallo Hans,
sicher, das es nicht andersherum ist. So hat es RZT mir jedenfalls geschrieben. Spätzündung sorgt für kühlere Verbrennung. Deswegen schreiben die in Ihrer Anleitung 1,85 bis 2,25 v.OT zum Einfahren. Wäre mir auch logischer, da ja durch die spätere Zündung bevor der Auslass aufgeht weniger Zeit für Ausdehnung und Temperaturanstieg bleibt. Die Verbrenngase entweichen ja schneller.

Grüße!

Fuhrpark: MZ ETZ 250 BJ.84, MuZ Saxon Sportster 125 BJ.97
Thoran

 
Beiträge: 270
Themen: 24
Bilder: 7
Registriert: 18. März 2015 23:47
Wohnort: Markdorf

Re: Mz etz 164

Beitragvon XHansX » 16. September 2018 12:06

Hallo Thoran,
Spätzündung bringt eine hohe Abgastemperatur und eine geringe Zylindertemperatur.
Frühzündung entsprechend umgekehrt.
Deshalb verringert sich die Klemmneigung bei Spätzündung und erhöht sich die Resonanzfrequenz des Auspuffs.
MfG Hans

Fuhrpark: ETZ 150 ES 150
XHansX

Benutzeravatar
 
Beiträge: 204
Registriert: 8. Dezember 2014 22:14
Wohnort: 99326 Ilmtal

Re: Mz etz 164

Beitragvon Micetz » 16. September 2018 22:57

Danke, Hans.
XHansX hat geschrieben:Wegen dem Klingeln würde ich mal eine 72er Nadeldüse testen, siehe viewtopic.php?f=7&t=77991&start=50#p1690924
Bei gleicher HD läuft der Motor in hohen Drehzahlen dann fetter.

Das Klingeln tritt nur bei Vollast auf. Und zwar ab ca. 6.100 und das unmittelbar nach Sekunden. Choke gezogen und weg ist es! Zumindest steht damit fest, dass er klopft und Dauervollast in dem Drehzahlbereich vorerst tabu bleiben muss. Schöner Mist. In Teillast läuft er schon so fett, dass er sich fast verschluckt. Wenn ich die Nadel bspw. noch eine Kerbe höher setze, säuft er beim Sofort-Voll-Aufreißen im Leergang ab. In der jetzigen Position spuckt er schon noch etwas im untersten Lastbereich (Gas nur minimal geöffnet und den Schleichern im Stadtverkehr hinterher), lässt sich aber noch Aufreißen. Ich denke Teillast ist so ganz ok. Oder meintest du, dass die 72er Nadeldüse ohne die Luftlöcher auch die Vollast mehr fettet? Wenn dem so ist, müsste ich damit dann wohl auf die oberste (momentan noch zweite von oben) Kerbe gehen und hoffen, dass das in TL noch funktionert. Weil, mit der 130er Düse bekam ich das "Spucken" in unterstem TL-Bereich (möchte es als "Dazwischenknallen" beschreiben) auch in der obersten Kerbe schon nicht mehr weg. Mit der 125er Düse wäre es in dieser (letztmöglichen) Stellung weg, habe aber trotzdem erstmal noch eine Kerbe runtergenommen. Vielleicht kommt auch die 130er wieder rein, aber optimal ist anders!


XHansX hat geschrieben:Zusätzlich würde ich testen, ob das Klingeln auch mit Super Plus auftritt.

Ich fahre derzeit Super Plus. Ist Super 95 oder E10 mit 5 bzw. 10% Ethanol nicht sogar klopffester?

XHansX hat geschrieben:Ggf. hast Du auch zu viel Öl im Sprit, was das Klopfen verursacht.

Derzeit noch 1:50

Gruß
micetz

-- Hinzugefügt: 16. September 2018 23:32 --

matthias1 hat geschrieben:Erstaunlich das der Zylinder ein 16er Ritzel durchzieht.
Bei unseren Versuchen ging es immer nur mit einem 15er Ritzel ordentlich auszudehnen.
Hast du mit GPS gemessen?


Da hast du mich falsch verstanden. Mit dem 16er geht er schwerfälliger. Im 5. braucht man optimale Bedingungen, um in den Mehrleistungsbereich zu kommen. Bei Gegenwind oder bergauf geht das nicht. Wie eben beim 150/2. In allen anderen Gängen völlig problemlos, nahtloser Durchzug und obenrum wesentlich kräftiger. Beim 150er ist eben bei ca. 6300 Ende, wobei der vorher schon merklich nachässt. (Da setzt beim RZT dann auch erst die Notwendigkeit der 7-Scheiben-Kupplung ein.) Den nahtlosen Anschluss für den 5. bekommt man erst, wenn man den 4. weit hochdreht. Sonst dauert es etwas. Bei Gegenwind fällt er aber trotzdem ab, ohne Gegenwind geht er sehr gut weiter. Ich mache aber bei 110 (Tacho) Schluss. (120 (Tacho) gehen aber auch noch, /Schmerz).
Mit dem 16er ist er im 5. immernoch etwas zugstärker, als der 150er, aber ohne Runterbeugen erreicht man die erforderliche Drehzahl dann manchmal eben nicht.
Mit nem 15er Ritzel wäre es sicher optimal, aber ich will den oberen Drehzahlbereich nicht dauerhaft. Zum Cruisen reicht es so. Sollte aber von RZT nicht mit der Durchzugsstärke eines 150/2 verglichen werden, wenn die zugleich folgenden merkwürdigen Hinweis geben: "Durch die gesteigerte Kraft kann der Motor einen Zahn länger übersetzt werden (15 Zähne) was einen Topspeed von deutlich über 120km/h ergeben kann. (Abgesehen davon, dass er einem dann bei "deutlich" über 120 km/h wirklich um die Ohren fliegt.)

Gruß
micetz

Fuhrpark: MZ ETZ 125/1987 (GB-Exportrückläufer)
Suzuki Bandit 1250 SA
Simson S51
Micetz

Benutzeravatar
 
Beiträge: 61
Themen: 6
Registriert: 9. Februar 2018 18:51

Re: Mz etz 164

Beitragvon XHansX » 18. Oktober 2018 15:54

Moin Moin!

Micetz hat geschrieben: Oder meintest du, dass die 72er Nadeldüse ohne die Luftlöcher auch die Vollast mehr fettet?


Die seitlichen Löcher in der Nadeldüse sind für die Korrekturluft (oder auch Bremsluft genannt).
Ohne Korrekturluft überfettet der Vergaser mit steigender Drehzahl mehr und mehr.
Grund:
Bei steigendem Unterdruck steigt die Menge an Luft (kompressibel) nicht im gleichen Maß wie die Menge an Kraftstoff (inkompressibel).
Mit der 72er Nadeldüse fettest Du also hauptsächlich den Volllastbereich in hohen Drehzahlen an.
Aber nicht nur.
Auch die mittleren Drehzahlen werden unter Volllast etwas fetter, da über der HD mehr Unterdruck herrscht.
Siehe Seite 132 im Two-Stroke Tuner's Handbook
viewtopic.php?f=4&t=83393&p=1701327#p1701262
Das musst Du einfach austesten (130er, 125er und 120er HD).

MfG Hans

Fuhrpark: ETZ 150 ES 150
XHansX

Benutzeravatar
 
Beiträge: 204
Registriert: 8. Dezember 2014 22:14
Wohnort: 99326 Ilmtal

Re: Mz etz 164

Beitragvon rausgucker » 18. Oktober 2018 19:21

Hmm, ich kenne es beim ZZP eigentlich andersrum. Frühzündung ist für hohe Drehzahlen günstig, Spätzündung bringt im unteren Drehzahlbereich besseren Motoranzug. Ich stelle nach diesem Grundsatz seit mehreren Jahrzehnten simson und mz motoren ein. Liege ich da jetzt völlig falsch?

Fuhrpark: -1X ETZ 250 komplett, 4 komplett x in Teilen ;)
rausgucker

 
Beiträge: 1324
Themen: 33
Registriert: 1. Januar 2008 14:28
Wohnort: Thüringen
Alter: 49

Re: Mz etz 164

Beitragvon Thoran » 18. Oktober 2018 21:06

ich bin mittlerweile ganz zufrieden mit meinem 160er RZT. Fahre aber Bing mit Saxon Auspuff. Bin bei ner 112er HD und TL 2 Kerbe gelandet. Die Kiste zieht sauber raus, verschluckt sich nicht und dreht bis 7500 U/min. Ich habe damit letztens auf ner 4 spurigen Umgehungsstraße ohne großen Anlauf in der Ebene 117 km/h erreicht. Ich fahre aber 15er Ritzel, das 16er kannst du vergessen.

Fuhrpark: MZ ETZ 250 BJ.84, MuZ Saxon Sportster 125 BJ.97
Thoran

 
Beiträge: 270
Themen: 24
Bilder: 7
Registriert: 18. März 2015 23:47
Wohnort: Markdorf

Re: Mz etz 164

Beitragvon XHansX » 18. Oktober 2018 22:58

Moin Moin!

@ rausgucker

Was Du sagst gilt für einen 4T-Motor.
Da ist unter Volllast die Zeitdauer, die für das Durchbrennen des Frischgases im Brennraum erforderlich ist, relativ konstant.
Folglich muss beim 4T-Motor der Vorzündwinkel mit der Drehzahl ansteigen.
Unter Volllast.
Im Teillastbereich (je nach Drosselklappenstellung) sind dann wieder andere Zündwinkel optimal, da weniger Druck im Zylinder herrscht.
So entsteht dann ein Kennfeld (Zündwinkel in Abhängigkeit von Drehzahl und Last).

Was ich dbzgl. zum 2T-Motor in Erfahrung bringe konnte, ist folgendes:

Im Standgas reicht die Zeit für die Verbrennung locker aus, so dass ein Vorzündwinkel von ca. 0° ideal wäre.
Dann könnte man mit dem Standgas weiter runter und hätte einen weicheren Lauf.

Im unteren Drehzahlbereich (unterhalb des Resoanzbereiches) kann der Auspuff seine Wirkung noch nicht entfalten.
Dadurch funktioniert der Spülvorgang nicht wie gewünscht und es fehlt der Aufladungseffekt des Auspuffes.
Außerdem ist die Intensität der Verwirbelungen an der Quetschkante bei geringen Drehzahlen vermindert.
Alles in Allem ergibt sich ein Gemisch, was länger braucht zum Durchbrennen (Hoher Anteil an Restabgasen, geringer Druck, schwache Verwirbelungen an Quetschkante).
Der ZZP müsste also auf früh eingestellt werden.
Es gibt aber noch einen weiteren Effekt:
Ein früher ZZP sorgt für eine geringere Abgastemperatur.
Geringe Abgastemperaturen bewirken eine niedrigere Schallgeschwindigkeit und setzen die Abstimmfrequenz des Auspuffs nach unten.
Ein früher ZZP bewirkt also eine Anhebung des Drehmoments vor dem Resonanzbereich.
Bzw. eine Verbreiterung Resonanzbereiches nach unten.

Im Resonanzbereich kommen nun der Auspuff und die Quetschkante zur Wirkung (gute Spülung, wenig Restabgase, hoher Druck, starke Verwirbelungen).
Das Gemisch brennt in kurzer Zeit durch.
Ein späterer ZZP als im Vorresonanzbereich wäre ideal.

Nach dem Resonanzbereich (Überdrehen des Motors) bewirkt ein später ZZP höhere Abgastemperaturen.
Diese hohen Abgastemperaturen bewirken eine höhere Schallgeschwindigkeit und setzen die Abstimmfrequenz des Auspuffs nach oben.
Ein später ZZP bewirkt also eine Anhebung des Drehmoments nach dem Resonanzbereich.
Bzw. eine Verbreiterung Resonanzbereiches nach oben.

Das genannte bezieht sich auf den Volllastbereich - Teillast lass ich mal außen vor.

Vermutlich ist der Werks-ZZP der MZ auf den Resonanzbereich abgestimmt und man könnte durch eine drehzahlabhängige ZZP-Verstellung das nutzbare Drehzahlband der Motoren verbreitern.
Hier ist ein ähnliches Thema:
viewtopic.php?f=6&t=83377&p=1701215#p1701215

@ Thoran

Ich fahre nach wie vor mit 16er Ritzel.
Das zieht der Zylinder auf der Geraden immer im 5. Gang,
wenn auch die Geschwindigkeit windabhängig schwankt und er nicht immer ausdreht (120 km/h).
Vielleicht ist der Saxonauspuff nicht ideal.
Des Weiteren wundere ich mich, dass bei Dir die 112er Hauptdüse (Bing) passt.
Bei mir ist die 110er noch minimal zu fett.

MfG Hans

Fuhrpark: ETZ 150 ES 150
XHansX

Benutzeravatar
 
Beiträge: 204
Registriert: 8. Dezember 2014 22:14
Wohnort: 99326 Ilmtal

Re: Mz etz 164

Beitragvon rausgucker » 19. Oktober 2018 07:37

@ Hans Danke für die interessante Ausführung! Man kann nie genug wissen.

Fuhrpark: -1X ETZ 250 komplett, 4 komplett x in Teilen ;)
rausgucker

 
Beiträge: 1324
Themen: 33
Registriert: 1. Januar 2008 14:28
Wohnort: Thüringen
Alter: 49

Re: Mz etz 164

Beitragvon Thoran » 19. Oktober 2018 22:12

Hallo Hans,
ja interessante Infos, danke!
Ich bin auch ne Weile mit 110er rumgefahren, die geben sich nicht so viel. Mir erschien sie nur bei einer längeren Tour mit viel Vollgas zu hell, deswegen bin ich auf 112 gegangen. Ich habe auch mittlerweile den K&N drin, denke daran wird es liegen. Auspuff hatte ich schon nen Reso von ZT dran, der aber nur gering was gebracht hat, deswegen bin ich wieder zurück auf Original. 16er Ritzel keine Chance. Der tourt sofort wieder runter bei jeder kleinen Steigung und ich kann in den 4. zurückschalten. Ich find das 15er passt ideal. Alle Gangschlüsse sind prima und mit über 110 km/h bin ich auch schnell genug. Nächstes Jahr ist wieder Moppitreffen in der Gegend mit nem Leistungsmessstand, dann wissen wir mehr.

Viele Grüße

Fuhrpark: MZ ETZ 250 BJ.84, MuZ Saxon Sportster 125 BJ.97
Thoran

 
Beiträge: 270
Themen: 24
Bilder: 7
Registriert: 18. März 2015 23:47
Wohnort: Markdorf

Vorherige

Zurück zu Tuning / Styling / Anbauteile



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: TS-Schluze und 2 Gäste