Welches Material für Laufbuchse?

Zuverlässiger, Schöner, Schneller, Individueller.

Moderator: Moderatoren

Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon Hempi » 14. Juli 2020 20:15

Hallo, ich möchte mir eine neue Laufbuchse drehen lassen.
Das Material meiner jetzigen Buchse (müsste GG20 sein) ist nicht besonders gut und bekommt schnell Spuren.

Tom und zxmadx haben bei ihrem Wakü Projekt, GGG70 als Material genommen.
Theoretisch gib es ja sogar ggg90.

Oder kann zu festes Material auch Nachteile haben, außer beim Preis und Bearbeiten.


Bei Nikasil kann man mehrere Kolben mit einem Schliff fahren.
Daher frage ich mich ob dass mit einer Gussbuchse auch geht.


Eine weitere Frage die sich mir stellt ist, warum es Kolben für Guss und für Nikasil gib.
Wo ist da der eigentliche Unterschied? Form, Beschichtung, Oberfläche?

https://www.grand-sport.de/Kolben-Rotax ... 400-5600mm
https://www.grand-sport.de/Kolben-APRIL ... 3-Alu-54mm

Momentan fahre ich den ersten, überlege aber einen
Mitaka Kolben 57mm oder Parmakit Kolben 58mm zu nehmen.
Beide sind für Aluzylinder.


Dann hab ich in den Weiten des Internets gesehen das die Firma powerseal auch Grauguss Zylinder beschichtet.

https://worb5.com/zylinder-beschichten- ... retta.html


Ich selber hab beruflich nichts mit Metall zu tun.

Danke für eure Antworten.

Patrick

Fuhrpark: MZ TS 150 Bj.85, Honda CRM 125 Bj. 93 (180er Mallossi)
Hempi

Benutzeravatar
 
Beiträge: 145
Themen: 4
Bilder: 0
Registriert: 30. März 2014 13:11
Alter: 38

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon 990sm-r » 14. Juli 2020 21:26

Schreibe doch bitte erstmal was du jetzt fährst, und was für ein Projekt du vorhast zu bauen.

p.s. Die Sache mit der Nikasil beschichteten Guss-Laufbuchse ist nicht gut, da es die Vorteile beschichteter Aluzylinder nicht gibt.

Fuhrpark: ES 250-2, 340ccm, 29,6PS 4976U/min,42Nm 4869U/min, Originaloptik
990sm-r

 
Beiträge: 1285
Themen: 12
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2012 13:23
Wohnort: Boitzenburger Land
Alter: 43

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon Hempi » 14. Juli 2020 21:51

Hier mal schnell ein paar Bilder, die ich von meiner TS gerade auf dem Rechner habe.

Krümmer ist aus Klempner Fittingen mit Viton O-ring.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Fuhrpark: MZ TS 150 Bj.85, Honda CRM 125 Bj. 93 (180er Mallossi)
Hempi

Benutzeravatar
 
Beiträge: 145
Themen: 4
Bilder: 0
Registriert: 30. März 2014 13:11
Alter: 38

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon hermann27 » 14. Juli 2020 21:57

990sm-r hat geschrieben:Schreibe doch bitte erstmal was du jetzt fährst, und was für ein Projekt du vorhast zu bauen.

p.s. Die Sache mit der Nikasil beschichteten Guss-Laufbuchse ist nicht gut, da es die Vorteile beschichteter Aluzylinder nicht gibt.


ein geringeres laufspiel fuer den kolben wird sich nicht machen lassen
aber die abriebfestigkeit wuerde sich doch verbessern, oder?
mfg hermann

Fuhrpark: ETZ 125 1989, RT 125 2000, ETZ 301 1994, Silver Star 1993
hermann27

 
Beiträge: 980
Themen: 21
Registriert: 15. September 2018 23:36
Alter: 70

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon 990sm-r » 14. Juli 2020 22:09

Da hast du ja schon ganz schön umgebaut. Ob die Luftfilteranlage so funktioniert kann ich nur mit den Bild vom Luftfilter nicht sagen. Was leistet der Motor im Moment (eventuell V-max)? Möchtest du den Motor weiter verbessern?

p.s. der Filter in der Benzinleitung gehört in die Tonne.

-- Hinzugefügt: 14. Juli 2020 22:38 --

hermann27 hat geschrieben:
990sm-r hat geschrieben:Schreibe doch bitte erstmal was du jetzt fährst, und was für ein Projekt du vorhast zu bauen.

p.s. Die Sache mit der Nikasil beschichteten Guss-Laufbuchse ist nicht gut, da es die Vorteile beschichteter Aluzylinder nicht gibt.


ein geringeres laufspiel fuer den kolben wird sich nicht machen lassen
aber die abriebfestigkeit wuerde sich doch verbessern, oder?
mfg hermann


Durch die Beschichtung der Aluzylinder soll ja die Wärme besser abgeleitet werden. Wenn man sich da die Einbauspiele aktueller Simson Beschichtungs-Zylinder ansieht, ist das Einbauspiel eher größer als bei DDR-Paarungen. Wenn die Lauffläche des Zylinders so hart ist, nutzt natürlich der Kolben und seine Ringe mehr ab. Bedeutet ganz einfach einen Kolbenwechsel bei Motocrossern alle 25 Stunden bei Betrieb im Bummelmodus.

Fuhrpark: ES 250-2, 340ccm, 29,6PS 4976U/min,42Nm 4869U/min, Originaloptik
990sm-r

 
Beiträge: 1285
Themen: 12
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2012 13:23
Wohnort: Boitzenburger Land
Alter: 43

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon Mechanikus » 14. Juli 2020 23:35

MZ gab für die Laufbuchsen nur an, daß es sich um Sonderguß handelt. Sie wollten es offenbar nicht direkt in die Welt herauposaunen,was sie da verbaut haben... Tuner nehmen häufig GG40, Erfahrungen habe ich aber nicht, ob das was taugt. GG20 würde ich nicht nehmen, das ist eher was für Dampfmaschinen. Als ich mal eine Laufbuchse gesucht habe, bin ich bei Ebay fündig geworden. Der Anbieter war Motoreninstandsetzer und das Material war von Mahle. Auch die haben keine Materialbezeichnung rausgerückt, aber man kriegt das Zeug schon zu kaufen.
Zu der Aussage, Kugelgraphitguß (GGG) wäre für Laufbuchsen verwendet worden muß ich mich erstmal als Skeptiker positionieren. Normalerweise nimmt man sowas nicht dafür. Hat da jemand Erfahrungswerte?
Ach ja, was die Kolben für Graugußbuchsen bzw. Nikasilzylinder angeht, liegt der Unterschied im Wesentlichen im Ausdehnungsverhalten der Kolben. Kolben in Gußlaufbuchsen dürfen sich nicht so stark ausdehnen. Material und Wärmebehandlung dieser Kolben äußern sich häufig in einem stumpfgrauen Aussehen, während die Legierungen für Nikasilzylinder-Kolben aufgrund eines niedrigeren Siliziumgehaltes immer aluminiumfarben- glänzend aussehen.

Fuhrpark: MZ TS 150 GS-Umbau Bj 1983; DKW NZ 250 Bj. 1938; NSU Quick-Umbau Projekt Bj.1936; Eigenbau-Simmi mit Starrrahmen und MZ Motor; Simson S51Projekt; Phänomen Bob Projekt Bj.1941; IFA DKW RT-0 Projekt, DKW NZ 350/ISH Umbau Projekt
Mechanikus

Benutzeravatar
 
Beiträge: 486
Themen: 13
Registriert: 18. Februar 2019 23:26
Alter: 41

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon Hempi » 15. Juli 2020 07:52

Die Abriebfestigkeit der Buchse ist mein Wunsch. Da es einfacher ist den Kolben durch einen anderen zu ersetzen, als den Zylinder in die Schleiferei schaffen zu müssen. Erst recht wenn man sich nur noch wenig Schliffe behalten will.
Jedoch wo beginnen Kolben und Ringe an der Honung zu leiden, die damit dann die Honung zerstören. Teufelskreis wenn man verpasst den Kolben zu wechseln.
Ich hab keine klaren Vorstellungen, jedoch hoffe ich das ich sie hierdurch bekomme ;-)


Der Luftfilter ist von einer Kawasaki KMX 200 sollte also reichen.
Das Gehäuse ist aus dem Wunsch nach mehr Unauffälligkeit entstanden.
Der Stage 6, den ich vorher dran hatte, war zwar von der Luftmenge besser aber auch ein ganzes Stück lauter. Das Gehäuse nimmt jedoch weniger Schall als gedacht. Was die Geräusche begrenzt ist der Mündungsfeuerdämpfer ;-) den man vorne drauf baut. Auch da ist es ein abwiegen von leise (zu wenig Luft) und Laut (zu viel für mich). Hatte mit einem zerbohrtem Kasten experimentiert. Bin jetzt bei einem Kasten an dem seitwärts ein 32er Rohr angeschweißt ist. Wo es herein ragte war es noch leiser aber es kam zu wenig Luft in den Kasten. Kein abstimmen des Vergasers war möglich. Mit dem nachlaufen vom Sprit hatte ich noch keine Probleme selbst als ich noch eine 172er HD hatte mit dem Stage 6 Luftfilter. An der Cross macht der auch keine Probleme.

Danke Mechanikus für deine Erklärung.

-- Hinzugefügt: 15. Juli 2020 07:58 --

Ach ja sie fährt ca. 115km/h, ist kurz übersetzt wegen dem 4 Gang. Momentan geht sie zwischen 6000 und 7000 richtig gut, dreht aber bis 8000. müsste so an die 20 Ps haben. Ist jetzt sicher keine Meisterleistung mit dem Umbau.

Fuhrpark: MZ TS 150 Bj.85, Honda CRM 125 Bj. 93 (180er Mallossi)
Hempi

Benutzeravatar
 
Beiträge: 145
Themen: 4
Bilder: 0
Registriert: 30. März 2014 13:11
Alter: 38

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon XHansX » 15. Juli 2020 09:57

Laut diesem Beitrag:
viewtopic.php?f=7&t=59023&start=50#p1153292
nutzt Klappstuhl einen Kugelgraphitguss GGG für seine Laufbuchsen.
Darunter schreibt Forenmitglied Überströmer , dass die originalen Buchsen von MZ und Trabant aus GJL (Lamellengraphit) waren.

Kugelgraphitguss (alte Bezeichnung GJS, neue Bezeichnung GGG) besitzt viel bessere Festigkeitseigenschaften als Lamellengraphitguss.
Zugfestigkeit, E-Modul und Biegewechselfestigkeit sind viel höher.

Lamellengraphitguss (alte Bezeichnung GJL, neue Bezeichnung GG) besitzt dafür bessere Notlaufeigenschaften, da sich das Öl in den Lamellen besser halten kann.

Wahrscheinlich überwiegen die Vorteile des GGG in der Praxis.

-- Hinzugefügt: 15. Juli 2020 10:05 --

Im simsonforum.net liest man öfters von GGG60 als Laufbuchsenmaterial für Tuningmotoren.

Fuhrpark: ETZ 150 ES 150
XHansX

Benutzeravatar
 
Beiträge: 534
Registriert: 8. Dezember 2014 23:14
Wohnort: 99326 Stadtilm

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon hiha » 15. Juli 2020 10:12

Die Flugmotoren von Daimler Benz uns BMW hatten Stahl als Laufbuchsenwerkstoff, GGG ist sicher sehr geeignet.
Gruß
Hans

Fuhrpark: Viel zu viele verschiedene Mopeds...
hiha

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3888
Themen: 48
Bilder: 5
Registriert: 18. Dezember 2006 12:30
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon Klappstuhl » 15. Juli 2020 12:27

Welchen Tom meinst du? Keo?

Fuhrpark: E-Schwalbe, ETZ 251
Klappstuhl

Benutzeravatar
 
Beiträge: 518
Themen: 25
Registriert: 10. April 2007 22:48
Wohnort: frankfurt oder
Alter: 43
Skype: Martinv.1977

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon Hempi » 15. Juli 2020 12:35

Hi ich meine mzts150: viewtopic.php?f=7&t=79810

-- Hinzugefügt: 15. Juli 2020 12:38 --

Und erstmal danke an alle für die vielen Antworten.

Klappstuhl wenn du Buchsen aus GGG herstellst welche Langzeiterfahrungen hast du damit?

-- Hinzugefügt: 15. Juli 2020 12:54 --

Ach ja zum Thema Notlaufeigenschaften. Ich fahre Super Plus 1:40 mit 800er Motul gemischt.
Wann kommen die Eigenschaften den da zum Tragen? Denke höchstens bei zu mager eingestelltem Vergaser oder Bergabfahrten mit wenig Gas.

Fuhrpark: MZ TS 150 Bj.85, Honda CRM 125 Bj. 93 (180er Mallossi)
Hempi

Benutzeravatar
 
Beiträge: 145
Themen: 4
Bilder: 0
Registriert: 30. März 2014 13:11
Alter: 38

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon hermann27 » 15. Juli 2020 12:58

990sm-r hat geschrieben:Durch die Beschichtung der Aluzylinder soll ja die Wärme besser abgeleitet werden. Wenn man sich da die Einbauspiele aktueller Simson Beschichtungs-Zylinder ansieht, ist das Einbauspiel eher größer als bei DDR-Paarungen. Wenn die Lauffläche des Zylinders so hart ist, nutzt natürlich der Kolben und seine Ringe mehr ab. Bedeutet ganz einfach einen Kolbenwechsel bei Motocrossern alle 25 Stunden bei Betrieb im Bummelmodus.


meiner kenntnis nach veringert die beschichtung den verschleiss und mindert die reibung
moderne motoren egal ob fuer zwei-oder vierrad werden inzwischen mehrfach mit beschichten laufbahnen versehen um eben den verschleiss zu minimieren
egal ob chemische nikasil,gilnasil oder andere beschichtungen oder das lichtbogen-drahtsprtizen von z. b. vw oder mercedes.
ergo sollte auch eine beschichtung einer graugussbuchse verschleissmindert wirken
oder ?
mfg hermann
ps wichtig ist aber, dass nach dem beschichten einer gussbuchse eventuell andere kolbenringe und notfalls auch anderes kolbenmatrial notwendig werden keoennen

Fuhrpark: ETZ 125 1989, RT 125 2000, ETZ 301 1994, Silver Star 1993
hermann27

 
Beiträge: 980
Themen: 21
Registriert: 15. September 2018 23:36
Alter: 70

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon 990sm-r » 15. Juli 2020 16:43

Wichtig ist natürlich die Materialpaarung. Ein Kolben für eine Gusslaufbuchse sollte auch nur dafür verwendet werden. Wenn man jetzt die Guss-Buchse beschichten lässt und dann folgerichtig einen Kolben für eine Beschichtung verwendet, wird es wohl einen einen kapitalen Kolbenklemmer geben. Der Kolben ist ja für wesentlich mehr Ausdehnung des Aluzylinders mit Beschichtung konstruiert, und dehnt sich demzufolge viel mehr aus.
Also bleiben nur zwei Möglichkeiten:
1. Alulaufbuchse einziehen, Beschichten lassen, und Kolben für eine Beschichtung verwenden
2. Gusslaufbuchse schleifen lassen, Kolben für Gusslaufbuchse verwenden (viel billiger, sollte auch mindestens 20 tausend Kilometer halten)

p.s. Wenn du nur 115km/h schaffst, bist du eher bei 15 PS .

Fuhrpark: ES 250-2, 340ccm, 29,6PS 4976U/min,42Nm 4869U/min, Originaloptik
990sm-r

 
Beiträge: 1285
Themen: 12
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2012 13:23
Wohnort: Boitzenburger Land
Alter: 43

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon Hempi » 15. Juli 2020 17:00

Würde auch sagen das die Beschichtung die Gleiteigenschaft begünstigt. Die Wärmeableitung wird ja schon durch das Aluminium an sich verbessert.

Nehmen wir an ich lasse mir eine Buchse aus ggg70 drehen.
Wären Kolben für Nikasil oder für Grauguss besser geeignet.

Das Einbauspiel entscheidet bei mir eh die Schleiferei.

Oder passt dann die Form des Kolbens nicht. Z.B. oben zu dick aber unten klappert er.

Ist es vielleicht sogar besser solche fetten Gussringe wie an der MZ original zu fahren?

Oder sind die 1mm Stahlringe den Gleiteigenschaften der ggg70 Buchse genauso gut gewachsen?

Der Grund warum ich den Zylinder 3mm abdrehen lassen habe, war das ich andere Kolben mit schmalen Ringen fahren kann. Die heutigen MZ Kolben haben ja nicht den besten Ruf oder täusche ich mich da.

-- Hinzugefügt: 15. Juli 2020 17:04 --

990sm-r hat geschrieben:p.s. Wenn du nur 115km/h schaffst, bist du eher bei 15 PS .


Ich habe ja geschrieben kurz übersetzt. So lange sie etwas schneller als 100 fährt reicht mir das.

Fuhrpark: MZ TS 150 Bj.85, Honda CRM 125 Bj. 93 (180er Mallossi)
Hempi

Benutzeravatar
 
Beiträge: 145
Themen: 4
Bilder: 0
Registriert: 30. März 2014 13:11
Alter: 38

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon hermann27 » 15. Juli 2020 17:25

wenn du eine unbeschichte buchse einbauen laesst, sollte auch ein serienkolben verwendet werden, die es noch in guter qualitat gibt z.b. hier
https://www.guesi-motorradteile.de/inde ... 0etz%20125
bei beschichteter gussbuchse sollte ein nikasil geeigneter kolben mit enstprechend groessserem laufspiel verwendet werden
allerdings habe ich noch keine erfahrungen dazu hier lesen koennen
mfg hermann

Fuhrpark: ETZ 125 1989, RT 125 2000, ETZ 301 1994, Silver Star 1993
hermann27

 
Beiträge: 980
Themen: 21
Registriert: 15. September 2018 23:36
Alter: 70

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon 990sm-r » 15. Juli 2020 17:34

Das du keinen Kolben für beschichtete Zylinder in die Gusslaufbuchse stecken kannst habe ich doch gerade erklärt.
Wenn du die Übersetzung gekürzt hast, aber der Motor 8000 Umdrehungen macht, müssen doch mehr als 115 km/h möglich sein.
So richtig habe ich dein Plan noch nicht verstanden. Willst du jetzt deinen Zylinder mit einer neuen Laufbuchse versehen?

Fuhrpark: ES 250-2, 340ccm, 29,6PS 4976U/min,42Nm 4869U/min, Originaloptik
990sm-r

 
Beiträge: 1285
Themen: 12
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2012 13:23
Wohnort: Boitzenburger Land
Alter: 43

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon Hempi » 15. Juli 2020 18:44

@990sm-r Worauf es mir ankommt steht doch eigentlich ganz oben.

@hermann27 Selbst bei Guesi gibt es doch fast nur noch Almot Kolben für die kleine TS.

Nach dem Video hab ich keinen Bock Almot Kolben zu fahren.

https://youtu.be/U3tNWOorPFM

Fuhrpark: MZ TS 150 Bj.85, Honda CRM 125 Bj. 93 (180er Mallossi)
Hempi

Benutzeravatar
 
Beiträge: 145
Themen: 4
Bilder: 0
Registriert: 30. März 2014 13:11
Alter: 38

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon XHansX » 15. Juli 2020 18:49

Wegen Kolben schau mal hier:

viewtopic.php?f=4&t=83818

Fuhrpark: ETZ 150 ES 150
XHansX

Benutzeravatar
 
Beiträge: 534
Registriert: 8. Dezember 2014 23:14
Wohnort: 99326 Stadtilm

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon hermann27 » 15. Juli 2020 18:56

@ hempi

der von mir verlinkte guesi-kolben ist eine original ddr kolben den auch ich verwende
mfg hermann

Fuhrpark: ETZ 125 1989, RT 125 2000, ETZ 301 1994, Silver Star 1993
hermann27

 
Beiträge: 980
Themen: 21
Registriert: 15. September 2018 23:36
Alter: 70

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon Hempi » 15. Juli 2020 19:14

@hermann27 Der Kolben den du verlinkt hast ist doch für die ETZ, wo ist der Unterschied zum TS Kolben?

-- Hinzugefügt: 15. Juli 2020 19:20 --

@XHansX

Das Problem ist einen guten zu bekommen ;-)

Die Buchse der TS ist unten im Getriebe nicht ganz 62mm im Durchmesser.
Da ist ein 59er Kolben ohne Ausspindeln schon gewagt. Hatte ich eigentlich nicht vor gehabt.

Der Kolben wäre auch möglich mit etwas Veränderung am Kopf.

https://www.grand-sport.de/Kolben-GRAND ... -570-582mm

-- Hinzugefügt: 15. Juli 2020 19:30 --

Der 150er hat weniger Kompressionshöhe als der 130er bis auf das Dach.

-- Hinzugefügt: 15. Juli 2020 19:37 --

Der würde mich für meinen jetzigen Zylinder reizen

https://www.scooter-center.com/de/kolbe ... =M3416316A

Hat aber keine Daten. Da mein jetziger ähnlich bearbeitet ist

-- Hinzugefügt: 15. Juli 2020 19:44 --

Bzw für Guss

https://www.scooter-center.com/de/kolbe ... =M34163230

Fuhrpark: MZ TS 150 Bj.85, Honda CRM 125 Bj. 93 (180er Mallossi)
Hempi

Benutzeravatar
 
Beiträge: 145
Themen: 4
Bilder: 0
Registriert: 30. März 2014 13:11
Alter: 38

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon hermann27 » 15. Juli 2020 20:32

@ hempi
den unterschied kenne ich nicht bin kein ts besitzer
aber guesi hat auch ts 125 kolben in original
mfg hermann

Fuhrpark: ETZ 125 1989, RT 125 2000, ETZ 301 1994, Silver Star 1993
hermann27

 
Beiträge: 980
Themen: 21
Registriert: 15. September 2018 23:36
Alter: 70

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon der maaß » 16. Juli 2020 08:32

Folgende Werte habe ich ermittelt, in Prozent:

C : 3,34
Si: 1,00
MN: 0,645
P : 0,120
S : 0,134
CR: 0,021
CU: 0,052
Ti: 0,026
V : 0,039
N : 0,052
W : <0,005
NI, MO, NB, MG, SN, PB: je <0,001

Analysiert wurde die Buchse eines 10PS ES150 Zylinders (Breitrippe, ohne Dämpfungsgummis)
Einfahrzeit ist, wenn der Kolben erstmal davon überzeugt werden muss, dass die Laufbuchse ihm nichts böses will und er daher nicht so zaghaft zu sein braucht.

Schalten ist ein spanabhebender Vorgang.

Gedanken machen muss man sich erst, wenn der Motor plötzlich nicht mehr klappert.

Alles unter 1bar Ladedruck zählt als Saugmotor.
Alles unter 10 Liter Verbrauch zählt als Elektromotor.
Alles unter 2 Liter Hubraum zählt als Luftpumpe.
Alles unter 500ml Kaffee zählt als Mundspülung.

Fuhrpark: S50, TS150, TS250, TS250/1, Guzzi V50 III
der maaß

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1850
Themen: 63
Bilder: 4
Registriert: 11. November 2013 14:00
Wohnort: Nossen
Alter: 25

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon Hempi » 16. Juli 2020 12:13

@ Hermann

55,98 ist der größte Originale bei Guesi danach gibt es auch nur Almot.
Würde für mich bedeuten, falls etwas schief geht bei meiner Bastelei, wird es schwierig.
Der 57.50 Malossi für Guss würde mich echt reizen wenn nur das Hemd nicht so kurz wäre (sollte 59,5mm sein). Er hat sogar schon die Fenster an der richtigen Stelle.
Sollte ja annähernd Identisch mit dem sein:
https://www.grand-sport.de/Kolben-GRAND ... -570-580mm


Und wie man im folgenden Link erkennen kann ist der ETZ Kolben 4mm länger und hat 4mm mehr Kompressionshöhe.

https://www.kolben-shop.de/Oldtimer---Y ... anguage=de


Wie die Qualität bei dehnen ist weiß man zwar nicht aber beschichtete Kolben sind nicht verkehrt. Hatte auch schon mal einen beschichten lassen. Ein Kumpel hat eine Airbrushpistole, damit kann man die Beschichtung auftragen, backen fertig. Hatte nach dem Nachhonen etwas geklappert, dann nicht mehr, echt ne super Sache.

Bin jedenfalls ein ganzes Stück schlauer geworden und werd das in ruhe verarbeiten.




@der maaß

Krass, dass gibts nur im Forum, dich Chance jemand auf der Straße zu treffen der so etwas mach geht gegen 0. Auch wenn ich bei deinen Prozenten nicht auf 100% komme.
Wenn ich beruflich einen Fräser in der Hand halte, geht es um Holzbearbeitung.
Darum sind deine Werte für mich ein Backrezept mit ungewissen Ausgang. ;-)

Wie Hans weiter oben verlinkt hat, meint „Überströmer“ das er in der Gießerei die früher Trabant und MZ Büchsen hergestellt hat arbeitet. Darum meint er zu wissen das die Büchsen früher aus GJL also GG hergestellt wurden sind. Zu der Zeit gab es aber auch schlechten Sprit und Autos aus Kunststoff.
Mal ganz böse gesagt :steinigung: :versteck: . Ich würde gern wissen was mit den heutigen Mitteln möglich ist und versuchen zu verstehen warum was wie funktioniert.

Fuhrpark: MZ TS 150 Bj.85, Honda CRM 125 Bj. 93 (180er Mallossi)
Hempi

Benutzeravatar
 
Beiträge: 145
Themen: 4
Bilder: 0
Registriert: 30. März 2014 13:11
Alter: 38

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon XHansX » 16. Juli 2020 12:27

Was bei den Werten der Analyse zu 100% fehlt, ist Fe.
Also Eisen.

Ich denke, dass eine Laufbuchse grundsätzlich erstmal mit allem zwischen GG20 und GGG90 funktioniert.
Die Tuner werden den GGG60 gerne nutzen, weil man damit die Wandstärke schön reduzieren kann (mehr Hubraum, ohne in die Stehbolzen zu kommen bzw. ohne Erweiterung des Rumpfmotors) und die Buchse trotzdem stabil bleibt.
Weiterhin ist die Verfügbarkeit des Materials groß, der Preis relativ gering und die Honspuren bleiben über eine längere Laufzeit im Zylinder sichtbar (weniger Abrieb).

Fuhrpark: ETZ 150 ES 150
XHansX

Benutzeravatar
 
Beiträge: 534
Registriert: 8. Dezember 2014 23:14
Wohnort: 99326 Stadtilm

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon 990sm-r » 16. Juli 2020 12:50

Grundsätzlich reiben ja mindestens 2 Metalle aufeinander. Je nachdem wie gut die Materialien sich ergänzen entsteht eine bessere oder schlechtere Verschleißbildung. Wenn ein Verschleißfesteres Material für die Buchse verwendet wird, werden Sich die Kolbenringe bzw. der Kolben mehr abnutzen. Grundsätzlich würde ich mich an den originalen Werkstoffen orientieren, wobei 1 oder 2 Stufen besser keine größeren Probleme bringen sollten.

p.s. Schau dir den KTM-GS-175 Kolben an. Glaube bei Wössner im Katalog waren Daten dazu.

Fuhrpark: ES 250-2, 340ccm, 29,6PS 4976U/min,42Nm 4869U/min, Originaloptik
990sm-r

 
Beiträge: 1285
Themen: 12
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2012 13:23
Wohnort: Boitzenburger Land
Alter: 43

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon Hempi » 16. Juli 2020 12:52

@ Hans Ich denke das bringt es zum Abschluss gut auf den Punkt.

-- Hinzugefügt: 16. Juli 2020 13:10 --

Bei Wössner ist leider nur der GS125 und GS240/250 Kolben

Und der bei ebay wirkt nicht gerade passend, mal vom Durchmesser abgesehen.

https://www.ebay.de/itm/KTM-175-GS-MC-E ... xyzi9SekcA

Fuhrpark: MZ TS 150 Bj.85, Honda CRM 125 Bj. 93 (180er Mallossi)
Hempi

Benutzeravatar
 
Beiträge: 145
Themen: 4
Bilder: 0
Registriert: 30. März 2014 13:11
Alter: 38

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon Konstantin » 16. Juli 2020 17:37

Gerade die Kolbenringe müssen zu der Materialpaarung passen. Las kürzlich in Classic Motorrad, das bei einer Ducati verchrome Ringe in einem nikasilzylinder original verbaut waren - und das war wohl eine sehr schlechte Paarung mit viel Verschleiß und fast runierter Beschichtung.

Fuhrpark: MZ ETZ 251 Bj. 1989, Ural 750 Tdl Bj.: 2003
Konstantin

 
Beiträge: 110
Themen: 12
Registriert: 10. August 2007 14:37
Wohnort: Leipzig
Alter: 51

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon hermann27 » 16. Juli 2020 17:53

etwas aehnliches habe ich bei der ducati 125 six days mal mit einem sachskolben probiert
der verchromte kolbenring sah nach kuerzester zeit aus wie mit dem hammer gedengelt
mfg hermann

Fuhrpark: ETZ 125 1989, RT 125 2000, ETZ 301 1994, Silver Star 1993
hermann27

 
Beiträge: 980
Themen: 21
Registriert: 15. September 2018 23:36
Alter: 70

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon trabimotorrad » 16. Juli 2020 18:16

Mir hat einmal der Herr Wahl erzählt, das Nikasil, bzw. Galnikal (so heißt die Beschichtung bei Kolbenschmitt) eine besondere Art von Hartchrom ist, der die gleiche Wärmeausdehnung wie Aluminium hat. Deswegen kann man bei Nikasil beschichteten Alu-Zylindern ein sehr kleines Einbauspiel wählen - alles dehnt sich gleich aus.
Beim Zweitakter, mit seinen unterschiedlichen sehr unterschiedlichen Wärmebereichen, ist das leider nicht so sonderlich geeignet.

Kolben sind ja im kalten Zustand ballig/Oval, auf das sie im betriebswamen Zustand rund im Zylinder laufen - beim wassergekühlten Viertakter stimmt das verhältnismäßig gut, beim Zweitakter eher weniger...
Trotzdem habe ich auch bei meinem 62,5ccm-Kreidlerzylinder, den ich selber von 40 auf 44mm ausgespindelt habe und den mir Herr Wahl mit Nikasil beschichten ließ, jetzt den zweiten Kolben in der ungeschliffenen Laufbahn.
Beim Kreidler ist der Verschleiß natürlich höher, denn da kommt die Leistung wie beim Bullen die Milch :oops: :wink: und das bei 8500 U/min und hört bei etwa 11 500U/min wieder auf.. Darum gab es nach 30 000Km einen neuen Kolbenring und bei 70 000 den neuen Kolben.
Meine BMW R100 hat Aluzylinder. Die hatte damals ein Einbauspiel von 3 Hundertstel und hat jetzt immer noch um die 8 Bar Kompression und verbraucht einen knappen Liter Öl auf 1000Km - bei etwa 310 000 ungeöffneten Kilometern - der würden wohl neue Ringe genügen.
Gruß aus Wüstenrot, wohnen, wo Andere Urlaub machen...
Zwei Takte sind genug, alles Andre ist Betrug!

Bild
:schlaumeier: Mein Fuhrpark ist sowieso rein und komplett von Vernunft geprägt!
Denn vernünftig ist was Freude macht!

( Zitat von TS-Jens 13.04.2020)

seit Sosa `09 OT- Maultaschenpartisane
Seit Lehesten 2011 günstig erkaufter Nörgelmod
Gründer des "Flacheisenreiter-Fanclubs"
Gransee 2011 - ich war dabei und es war schön
Besucher am Schlagbaum der EU-Außengrenze - namentlich erfaßt am 21.07.2013
Mitglied Nr. 011 im Rundlampenschweinchenliebhaberclub
Ebenfalls Gründungs-Mitglied im GKV - Granseer Krawattenträgervereins

Fuhrpark: 1XMZ ES300 Personengespann, 1X ETZ251 Personengespann, 2X ETZ250 Solo, 2X TS250, 1X ES175, 1X TS150, 1X Kreidler RS65, 1X Keeway125 Bonsai-Chopper 1X BMW R100,1X BMW R1100LT, 1X BMW K75RT, 1X BMW K1100LT, 1X Trabi, 1X Ford Mondeo-Kombi 1X Qek Junior.
trabimotorrad
Moderator

Benutzeravatar
------ Titel -------
Mr. Maultasche
 
Beiträge: 15732
Artikel: 1
Themen: 127
Bilder: 22
Registriert: 20. Januar 2008 14:04
Wohnort: Wüstenrot
Alter: 60

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon P-J » 16. Juli 2020 18:20

trabimotorrad hat geschrieben:-Kreidlerzylinder
sind Gut, ohne Frage. Das der Verschleiss etwas höher ist ist klar. Wenn ich die möglichkeit hätte nen MZ Zylinder mit ner Alubüchse auszustatten würd ich das tun und beschichten lassen, vorrausgesetzt ich würde nen Kolben dazu finden. :ja:

Fuhrpark: ES250/2A Gespann Bj69, ETZ250 "Chopper" Bj83,

VAPE Befürworter
"Ich bin nicht auf dieser Welt um so zu sein wie andere mich haben wollen."
P-J

Benutzeravatar
 
Beiträge: 13621
Themen: 128
Bilder: 14
Registriert: 22. August 2009 18:14
Wohnort: Dreis-Brück
Alter: 57

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon trabimotorrad » 16. Juli 2020 18:28

P-J hat geschrieben:
trabimotorrad hat geschrieben:-Kreidlerzylinder
sind Gut, ohne Frage. Das der Verschleiss etwas höher ist ist klar. Wenn ich die möglichkeit hätte nen MZ Zylinder mit ner Alubüchse auszustatten würd ich das tun und beschichten lassen, vorrausgesetzt ich würde nen Kolben dazu finden. :ja:


So habe ich das gemeint :ja:
Gruß aus Wüstenrot, wohnen, wo Andere Urlaub machen...
Zwei Takte sind genug, alles Andre ist Betrug!

Bild
:schlaumeier: Mein Fuhrpark ist sowieso rein und komplett von Vernunft geprägt!
Denn vernünftig ist was Freude macht!

( Zitat von TS-Jens 13.04.2020)

seit Sosa `09 OT- Maultaschenpartisane
Seit Lehesten 2011 günstig erkaufter Nörgelmod
Gründer des "Flacheisenreiter-Fanclubs"
Gransee 2011 - ich war dabei und es war schön
Besucher am Schlagbaum der EU-Außengrenze - namentlich erfaßt am 21.07.2013
Mitglied Nr. 011 im Rundlampenschweinchenliebhaberclub
Ebenfalls Gründungs-Mitglied im GKV - Granseer Krawattenträgervereins

Fuhrpark: 1XMZ ES300 Personengespann, 1X ETZ251 Personengespann, 2X ETZ250 Solo, 2X TS250, 1X ES175, 1X TS150, 1X Kreidler RS65, 1X Keeway125 Bonsai-Chopper 1X BMW R100,1X BMW R1100LT, 1X BMW K75RT, 1X BMW K1100LT, 1X Trabi, 1X Ford Mondeo-Kombi 1X Qek Junior.
trabimotorrad
Moderator

Benutzeravatar
------ Titel -------
Mr. Maultasche
 
Beiträge: 15732
Artikel: 1
Themen: 127
Bilder: 22
Registriert: 20. Januar 2008 14:04
Wohnort: Wüstenrot
Alter: 60

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon Hempi » 16. Juli 2020 18:43

http://www.scooter-center.com/media/ima ... 176810.jpg

Hier auf dem Bild ist gut zu sehen was Hans meint. Das Guss ist unten maximal 2mm stark.
Darum ist davon auszugehen das der Zylinder aus ggg ist, Kolben und Ringe dafür geeignet sind.



@ trabimotorad und P-J

Die Idee hatte ich auch schon gehabt mit Frost und Backofen.
Das geht aber bestimmt beim ersten mal schief. Zeit zum richten wird einem das Alu nicht geben.
Zu mindestens wenn man die Löcher schon in der Buchse hat, was nachträglich eher unschön wird.

-- Hinzugefügt: 16. Juli 2020 18:48 --

Noch was zum Wakü-Alu-Nikasil.

Mein Crosshändler riet mir das Thermostat bei meiner CRM weg zu lassen.
Wettbewerbsmaschinen haben auch keins.
Da bei Husqvarna öfters der Kolben gefressen hätte wenn das Thermostat auf macht und der Zylinder abgeschreckt wird. So muss man länger warm fahren.

Fuhrpark: MZ TS 150 Bj.85, Honda CRM 125 Bj. 93 (180er Mallossi)
Hempi

Benutzeravatar
 
Beiträge: 145
Themen: 4
Bilder: 0
Registriert: 30. März 2014 13:11
Alter: 38

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon Nordtax » 16. Juli 2020 18:55

trabimotorrad hat geschrieben:Mir hat einmal der Herr Wahl erzählt, das Nikasil, bzw. Galnikal (so heißt die Beschichtung bei Kolbenschmitt) eine besondere Art von Hartchrom ist, der die gleiche Wärmeausdehnung wie Aluminium hat. Deswegen kann man bei Nikasil beschichteten Alu-Zylindern ein sehr kleines Einbauspiel wählen - alles dehnt sich gleich aus.

Da hat er wohl recht.
Das Einbauspiel z. B. bei unseren 500er Rotaxemmen mit Nikasilzylinder beträgt laut Werksangabe 0,00 - 0,01mm, beim 560er 0,01 - 0,02mm.

Fuhrpark: MZ, Guzzi, BMW und ein paar andere...
Nordtax

 
Beiträge: 1132
Themen: 9
Registriert: 3. April 2010 07:44
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon muenstermann » 16. Juli 2020 20:55

trabimotorrad hat geschrieben:Mir hat einmal der Herr Wahl erzählt, das Nikasil, bzw. Galnikal (so heißt die Beschichtung bei Kolbenschmitt) eine besondere Art von Hartchrom ist, der die gleiche Wärmeausdehnung wie Aluminium hat. Deswegen kann man bei Nikasil beschichteten Alu-Zylindern ein sehr kleines Einbauspiel wählen - alles dehnt sich gleich aus.
Beim Zweitakter, mit seinen unterschiedlichen sehr unterschiedlichen Wärmebereichen, ist das leider nicht so sonderlich geeignet.

Kolben sind ja im kalten Zustand ballig/Oval, auf das sie im betriebswamen Zustand rund im Zylinder laufen - beim wassergekühlten Viertakter stimmt das verhältnismäßig gut, beim Zweitakter eher weniger...
Trotzdem habe ich auch bei meinem 62,5ccm-Kreidlerzylinder, den ich selber von 40 auf 44mm ausgespindelt habe und den mir Herr Wahl mit Nikasil beschichten ließ, jetzt den zweiten Kolben in der ungeschliffenen Laufbahn.
Beim Kreidler ist der Verschleiß natürlich höher, denn da kommt die Leistung wie beim Bullen die Milch :oops: :wink: und das bei 8500 U/min und hört bei etwa 11 500U/min wieder auf.. Darum gab es nach 30 000Km einen neuen Kolbenring und bei 70 000 den neuen Kolben.
Meine BMW R100 hat Aluzylinder. Die hatte damals ein Einbauspiel von 3 Hundertstel und hat jetzt immer noch um die 8 Bar Kompression und verbraucht einen knappen Liter Öl auf 1000Km - bei etwa 310 000 ungeöffneten Kilometern - der würden wohl neue Ringe genügen.


Wohl eher Ventilführungen - oder beides.
Is maith an scáthán súil charad.

Fuhrpark: MZ Typ/Baujahr, MZ Typ/Baujahr, ...
muenstermann

Benutzeravatar
 
Beiträge: 951
Themen: 9
Registriert: 28. November 2010 23:43
Wohnort: FRM (Freie Republik Münsterländchen)

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon hermann27 » 16. Juli 2020 21:01

sorry spiel 0,00 kann ich mir absolut nicht vorstellen
der kolben erwaermrt und dehnt sich zuerst und am staerksten
und dann?

mfg hermann
Zuletzt geändert von hermann27 am 16. Juli 2020 21:40, insgesamt 1-mal geändert.

Fuhrpark: ETZ 125 1989, RT 125 2000, ETZ 301 1994, Silver Star 1993
hermann27

 
Beiträge: 980
Themen: 21
Registriert: 15. September 2018 23:36
Alter: 70

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon 990sm-r » 16. Juli 2020 21:22

Hempi hat geschrieben:@ Hans Ich denke das bringt es zum Abschluss gut auf den Punkt.

-- Hinzugefügt: 16. Juli 2020 13:10 --

Bei Wössner ist leider nur der GS125 und GS240/250 Kolben

Und der bei ebay wirkt nicht gerade passend, mal vom Durchmesser abgesehen.

https://www.ebay.de/itm/KTM-175-GS-MC-E ... xyzi9SekcA


Steht doch bei Wössner im Motorrad Katalog. 15mm Kolbenbolzen, Kompressionshöhe 37mm, 63,5mm bis 65,5mm Durchmesser. Dachte der war vom Durchmesser kleiner.

Fuhrpark: ES 250-2, 340ccm, 29,6PS 4976U/min,42Nm 4869U/min, Originaloptik
990sm-r

 
Beiträge: 1285
Themen: 12
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2012 13:23
Wohnort: Boitzenburger Land
Alter: 43

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon ETZ250Franz » 16. Juli 2020 23:56

Ich muss dazu auch mal meinen Senf loswerden. GGG60 funktioniert für Laufbuchsen zwar ganz gut aber an die Laufleistung eines Serienzylinders wirst du damit nicht rankommen. Früher wurde Schleuderguss verwendet. Dadurch wird das Gefüge schön homogen und etwas fester, als nur ein Stück GGG60 von der Stange. Die Buchsen, die es fertig zu kaufen gibt sind mit hoher Warscheinlichkeit auch Schleudergussbuchsen.

Gruß
Franz

Fuhrpark: MZ ETZ 250/1983, MZ ES 250/1 Gespann mit Superelastik-SW/1964, MZ BK 350/1957, mehrere Simsons/1967-1989,IFA Robur Dreikantfeile/1976 ...
ETZ250Franz

 
Beiträge: 54
Themen: 8
Registriert: 20. Februar 2017 22:10
Wohnort: Zuhause

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon Hempi » 17. Juli 2020 04:11

Zum Laufspiel, ich hab mal gehört das 125er Nikasilzylinder 0,03 Spiel haben und Gusszylinder 0,05 – 0,07. Würde das aber dem Schleifer überlassen, der schaut was du für einen Kolben hast. Das mit dem ballig sein des Kolbens liegt eigentlich bei jedem 2T Motor in der Natur der Sache. Wären oben ordentlich feuer gemacht wird strömt unten kalte Frischluft durchs Gehäuse.

Zum Schleuderguss, danke hab mal bei brohler-metall anfragt.

Fuhrpark: MZ TS 150 Bj.85, Honda CRM 125 Bj. 93 (180er Mallossi)
Hempi

Benutzeravatar
 
Beiträge: 145
Themen: 4
Bilder: 0
Registriert: 30. März 2014 13:11
Alter: 38

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon der maaß » 17. Juli 2020 07:18

5-7/100 Spiel wäre sehr viel.
Für die 250er sind 4/100 vorgeschrieben.

In einem anderen Fred hier hab ich Messprotokolle eingestellt, ein frisch geschliffener Zylinder hat dort geradeso 2/100 Spiel.
Einfahrzeit ist, wenn der Kolben erstmal davon überzeugt werden muss, dass die Laufbuchse ihm nichts böses will und er daher nicht so zaghaft zu sein braucht.

Schalten ist ein spanabhebender Vorgang.

Gedanken machen muss man sich erst, wenn der Motor plötzlich nicht mehr klappert.

Alles unter 1bar Ladedruck zählt als Saugmotor.
Alles unter 10 Liter Verbrauch zählt als Elektromotor.
Alles unter 2 Liter Hubraum zählt als Luftpumpe.
Alles unter 500ml Kaffee zählt als Mundspülung.

Fuhrpark: S50, TS150, TS250, TS250/1, Guzzi V50 III
der maaß

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1850
Themen: 63
Bilder: 4
Registriert: 11. November 2013 14:00
Wohnort: Nossen
Alter: 25

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon Hempi » 17. Juli 2020 07:40

der maaß hat geschrieben:5-7/100 Spiel wäre sehr viel.
Für die 250er sind 4/100 vorgeschrieben.

In einem anderen Fred hier hab ich Messprotokolle eingestellt, ein frisch geschliffener Zylinder hat dort geradeso 2/100 Spiel.



Ok dann hat mir jemand sie Taschen von gehauen, wo schaffst du deine Zylinder hin. Reichenbach ist bestimmt zu weit weg oder?

-- Hinzugefügt: 17. Juli 2020 07:43 --

Die Frage hätte ich mir sparen können.

-- Hinzugefügt: 17. Juli 2020 07:50 --

Eine viel interessantere Frage wäre ja wo du gemessen hast? Wenn du jetzt sagst unten, dann passt das ja wieder.

Fuhrpark: MZ TS 150 Bj.85, Honda CRM 125 Bj. 93 (180er Mallossi)
Hempi

Benutzeravatar
 
Beiträge: 145
Themen: 4
Bilder: 0
Registriert: 30. März 2014 13:11
Alter: 38

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon der maaß » 17. Juli 2020 08:06

Ich habe von oben bis unten insgesamt 9 einzelne Durchmesser gemessen, jeweils 23 Messpunkte.

...gemessen wurde auf einer Koordinatenmessmaschine.

Den Kolben habe ich auch vermessen.

Das angegebene Kolbenmaß konnte man ganz unten messen, oben war er deutlich kleiner.

Der Fred in den ich die Protokolle eingestellt habe heißt "Zylinder honen - Frage zur Konizität". (Zum Verlinken bin ich vom Handy aus zu doof)
Einfahrzeit ist, wenn der Kolben erstmal davon überzeugt werden muss, dass die Laufbuchse ihm nichts böses will und er daher nicht so zaghaft zu sein braucht.

Schalten ist ein spanabhebender Vorgang.

Gedanken machen muss man sich erst, wenn der Motor plötzlich nicht mehr klappert.

Alles unter 1bar Ladedruck zählt als Saugmotor.
Alles unter 10 Liter Verbrauch zählt als Elektromotor.
Alles unter 2 Liter Hubraum zählt als Luftpumpe.
Alles unter 500ml Kaffee zählt als Mundspülung.

Fuhrpark: S50, TS150, TS250, TS250/1, Guzzi V50 III
der maaß

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1850
Themen: 63
Bilder: 4
Registriert: 11. November 2013 14:00
Wohnort: Nossen
Alter: 25

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon Marwin87 » 17. Juli 2020 08:10

Die 380er Klappstuhlmotoren mit Wössner Kolben bekommen 8/100 einbauspiel :ja:
++Aus technischen Gründen befindet sich meine Signatur auf der Rückseite meines Beitrags++
++Die STVO behindert meinen Fahrstil++

Fuhrpark: Etz 250 Bj 86, Ardie Jubiläumsmodell,Etz 250 Bj 87, HP 400,SAAB 9-5, BMW E32, Etz 250 Gespann, TS380 Lastengespann, R1150 GS, Vmax1700
Marwin87

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1187
Themen: 22
Bilder: 8
Registriert: 24. Januar 2013 09:59
Wohnort: Zwickau Oberplanitz
Alter: 33

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon Hempi » 17. Juli 2020 08:16

Hab mir gerade mal mit meinem Digitalen billig Messschieber die gebrauchten Kolben angeschaut die so rumliegen. Von ganz oben nach unten (5mm höher) war mindestens 1/10 Unterschied eher mehr.

-- Hinzugefügt: 17. Juli 2020 08:32 --

Beim suchen ist mir dieses schöne Teil in die Hände gefallen.
War auf der CRM als ich sie gekauft hatte. Es war ein Schwarzfahrermoped das 10 Jahre mit Fett eingesprüht in der Ecke stand.
Nach richtig eingestelltem Vergaser lief sie noch über 120km/h, mit Beule in der Blase.
Erschrocken bin ich erst als ich den Arrow angebaut hab.
Der Kolben ist vom Vorbesitzer so mager gefahren wurden das er locker 2mm eingefallen ist.

-- Hinzugefügt: 17. Juli 2020 08:43 --

der maaß hat geschrieben:Der Fred in den ich die Protokolle eingestellt habe heißt "Zylinder honen - Frage zur Konizität". (Zum Verlinken bin ich vom Handy aus zu doof)




viewtopic.php?f=4&t=87766&p=1859716&hilit=Zylinder+honen#p1859716

hiermit getan

-- Hinzugefügt: 17. Juli 2020 08:50 --

Brohler Metall hat auch geantwortet.

„für Grauguss haben wir leider keine Liefermöglichkeit. Wir führen ausschliesslich NE-Metalle.“

schade

-- Hinzugefügt: 17. Juli 2020 15:21 --

Die Bilder des CRM Zylinder sind ein schönes Beispiel der Notlaufeigenschaften von Nikasil.

Übrigens im Wössner Katalog wird auch das Laufspiel angegeben, kurz überflogen zwischen 0,04 - 0,08.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Fuhrpark: MZ TS 150 Bj.85, Honda CRM 125 Bj. 93 (180er Mallossi)
Hempi

Benutzeravatar
 
Beiträge: 145
Themen: 4
Bilder: 0
Registriert: 30. März 2014 13:11
Alter: 38

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon zxmadx » 17. Juli 2020 18:18

Ihr macht auch alles kompliziert.

Grundsätzlich:

-Chromähnliche Beschichtung darf NUR mit GussKolbenring gepaart werden. Chrom auf Chromringe ist nix gut.

-Chromringe dürfen mit Gusslaufbuchse und Nikasil gepaart werden.

-Gussringe läuft mit allem.

Die GGG60 Laufbuchsen sind kombiniert mit Chromringe in Sachen Verschleiß dem DDR original weit überlegen. Das Material hat sich schon mehrfach bewährt.

Wössnerkolben hab ich im Highend Bereich keine guten Erfahrungen gemacht. Für ein fett laufenden 0815 2-Takter mit mäßiger Literleistung gehen die Kolben freilich. Wenn Mal richtig Leistung und Temperatur auf den Kolben kommen, dehnt sich das Teil aus wie Hefe und frisst auch mit vergrößertem Laufspiel.

Wenn du schon ein Membraneinlass hast, dann mach doch noch zwei Boostports rein.

Fuhrpark: MZ Typ/Baujahr, MZ Typ/Baujahr, ...
zxmadx

 
Beiträge: 193
Themen: 4
Registriert: 15. Dezember 2011 19:30
Wohnort: Marbach am Neckar

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon Hempi » 17. Juli 2020 18:50

Danke auf deine Expertise hab ich noch gewartet ;-)

Der geteilte Einlass ist bis auf Oberkante Überströmer hoch gezogen und wird über die Kolbenfenster wie beim Malossikolben gespeist. Oder meist du in der Buche bis runter gehen?

Fuhrpark: MZ TS 150 Bj.85, Honda CRM 125 Bj. 93 (180er Mallossi)
Hempi

Benutzeravatar
 
Beiträge: 145
Themen: 4
Bilder: 0
Registriert: 30. März 2014 13:11
Alter: 38

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon zxmadx » 17. Juli 2020 18:53

Die haben ja gar kein Winkel um Richtung Kerze zu spülen. Oder täuscht das?

Fuhrpark: MZ Typ/Baujahr, MZ Typ/Baujahr, ...
zxmadx

 
Beiträge: 193
Themen: 4
Registriert: 15. Dezember 2011 19:30
Wohnort: Marbach am Neckar

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon Hempi » 17. Juli 2020 18:54

Hier mein Kolben, bitte sag nichts zur genauigkeit der bearbeitung oder den Spuren :oops:

-- Hinzugefügt: 17. Juli 2020 18:55 --

Buchse schon, Alu nein.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Fuhrpark: MZ TS 150 Bj.85, Honda CRM 125 Bj. 93 (180er Mallossi)
Hempi

Benutzeravatar
 
Beiträge: 145
Themen: 4
Bilder: 0
Registriert: 30. März 2014 13:11
Alter: 38

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon daniel_f » 17. Juli 2020 21:43

der maaß hat geschrieben:5-7/100 Spiel wäre sehr viel.
Für die 250er sind 4/100 vorgeschrieben.

In einem anderen Fred hier hab ich Messprotokolle eingestellt, ein frisch geschliffener Zylinder hat dort geradeso 2/100 Spiel.


Beim Wartburg mit Gußmotor sind es 6/100. So daneben finde ich die Angabe deshalb nicht. Nur bissel eng gefaßt der Bereich.
Rundlampenschweinchenliebhaber-Clubmitglied Nr. 007

Genieße das Leben ständig, denn du bist länger tot als lebendig!

Fuhrpark: MZ ES 175/1 Bj. 1967, MZ ES 150 Bj. 1964, S51 B1-3 Bj. 1982, SR2E Bj. 1963
daniel_f

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2081
Themen: 33
Bilder: 7
Registriert: 5. Juni 2012 11:07
Wohnort: Gottesberg
Alter: 35

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon zxmadx » 18. Juli 2020 07:23

4/100 würde ich gar nie wählen für eine 250er. 5/100 bei Serienzustand und wenn es etwas Leistung hat 6-7/100. Damit entfällt auch das ewige Eiertanzen beim Einfahren. Da holt ihr euch die 1-2/100 mehr Spiel damit es Vollgasfest wird. Bei der 150er mit guten Kolben (Gs150, Japanische Kolben) geht mit 4/100 nach kurze Einlaufphase auch gleich Vollgas.

Fuhrpark: MZ Typ/Baujahr, MZ Typ/Baujahr, ...
zxmadx

 
Beiträge: 193
Themen: 4
Registriert: 15. Dezember 2011 19:30
Wohnort: Marbach am Neckar

Re: Welches Material für Laufbuchse?

Beitragvon der maaß » 18. Juli 2020 08:39

Verliert man damit deutlich an Lebensdauer, oder fällt das nicht weiter ins Gewicht?
Einfahrzeit ist, wenn der Kolben erstmal davon überzeugt werden muss, dass die Laufbuchse ihm nichts böses will und er daher nicht so zaghaft zu sein braucht.

Schalten ist ein spanabhebender Vorgang.

Gedanken machen muss man sich erst, wenn der Motor plötzlich nicht mehr klappert.

Alles unter 1bar Ladedruck zählt als Saugmotor.
Alles unter 10 Liter Verbrauch zählt als Elektromotor.
Alles unter 2 Liter Hubraum zählt als Luftpumpe.
Alles unter 500ml Kaffee zählt als Mundspülung.

Fuhrpark: S50, TS150, TS250, TS250/1, Guzzi V50 III
der maaß

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1850
Themen: 63
Bilder: 4
Registriert: 11. November 2013 14:00
Wohnort: Nossen
Alter: 25

Nächste

Zurück zu Tuning / Styling / Anbauteile



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste