Kupferpaste vs. Keramik

Alles was sich um das Gummi dreht, damit wir auf der Straße bleiben...

Moderator: Moderatoren

Kupferpaste vs. Keramik

Beitragvon mutschy » 12. Januar 2018 10:18

Mahlzeit!

Kürzlich musste ich feststellen, dass die Hinterradbremse an meiner HuFu festgegammelt ist. Trotz regelmäßiger Nutzung und ausgiebiger Nutzung von Kupferpaste bei der Montage seinerzeit (einige Jahre her). Der Drehpunkt im Bremsschild war einfach fest. Woran lag es? Ist Kupferpaste doch nicht der Weisheit letzter Schluss? Ich habs testweise mit Keramikspray (ausm Norma, 2,99€ die Dose) versucht und werde es im Auge behalten. Was ich jetzt schon sagen kann, ist, dass das lästige Quietschen der Bremse weg ist. So lange ich Kupferpaste genutzt hab, ging es nach Reinigung der Trommel ca 50...70km gut, dann kam wieder ein hässliches Trommelquietschen (vorn wie hinten). Mit der Keramik auf allen beweglichen Teilen ist schon über 200km Ruhe. Ich hoffe mal, dass ich das Spray richtig angewendet habe: alle beweglichen Teile wurden an den Kontaktflächen vorsichtig eingesprüht, bis sie nass waren. Nachdem das Lösungsmittel verdampft ist (ein paar Sekunden), hat sich ein weißer Belag gebildet. Und der is aalglatt ^^ Die Bremsbeläge habe ich natürlich nicht eingejaucht.

Mir stellt sich nun die Frage, was mitm Kupfer passiert ist. Kontaktkorrosion von Alu (Bremsschild), Stahl (Hebel) und Kupfer (Paste)? Was kupferfarbiges hab ich nicht gefunden, es war alles graugrün bis schwarz. Ohne Drahtbürste und Schleifvlies wäre ich nicht weit gekommen :roll:

Gruss

Mutschy
Ich bin noch nie an meinen Zielen gescheitert - nur an meinen Möglichkeiten...

Fuhrpark: MZ TS 150, BJ 1985, vmax ~ 105 km/h ("Bärbel", meine), Renault Mégane 1.4 16V, BJ 2000, vmaxmit 190 km/h ("Francois", Familiendose)

(früher)
1992-1996 von SR4-1 bis S51/1 so ziemlich jedes Modell ausm FAJAS (alle entweder geklaut, verkauft oder verschrottet... Alle? Nicht alle! Der SR4-1K schlummert noch...)
mutschy

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1759
Themen: 134
Bilder: 25
Registriert: 2. Mai 2008 19:58
Wohnort: Werther
Alter: 40

Re: Kupferpaste vs. Keramik

Beitragvon TS-Jens » 12. Januar 2018 10:39

Das ist doch alles schon 100 mal durchgekaut worden...
Kupferpaste hat am Fahrzeug eigentlich nirgends was verloren, höchstens an Auspuffstehbolzen.
Für die Bremsnocken und die Bolzen auf die die Backen aufgesteckt werden eignet sich Keramikpaste ganz gut, oder Plastilube.

An die Stelle deines Problems gehört aber nur ganz profanes Fett.
Wenn nichts mehr geht ist alles möglich!

:mrgreen: Gründer und Mitglied des "MC Klappstuhl - Korsika" :mrgreen:

Gründungsmitglied der LAIV-ÄKKE! :D

OT-Partisanen-PflaumenpflückerBild

Fuhrpark: MZ TS 250/1
MZ ETZ 150/A
Simson S50B2
Simson Bunny
Hercules K 100
Урал M67
2x Иж Юпитер 3 - Zu verkaufen!
Moto Guzzi V50III - Zu verkaufen!
Moto Guzzi California III
Moto Guzzi V65 Florida - Zu verkaufen!
Yamaha SR 500
Yamaha XS 400 - Zu verkaufen!
Simson SR 4-3 "Sperber"
Solo 713 Moped
Suzuki DR 650 RS
Moto Guzzi LeMans
Schwimmpark: Fiberline G10
TS-Jens

Benutzeravatar
------ Titel -------
Treffen Edersee Organisator
 
Beiträge: 7209
Artikel: 1
Themen: 91
Registriert: 23. Juli 2007 11:59
Wohnort: Ruppichteroth
Alter: 35

Re: Kupferpaste vs. Keramik

Beitragvon ea2873 » 12. Januar 2018 18:12

die "große" hat hier sogar einen Schmiernippel, also spricht nicht gegen Fett und gelegentliches reinigen.

Fuhrpark: son paar MZ
ea2873

 
Beiträge: 5020
Themen: 27
Bilder: 85
Registriert: 17. Januar 2009 09:53
Wohnort: Regensburg
Alter: 44

Re: Kupferpaste vs. Keramik

Beitragvon heizer2977 » 12. Januar 2018 19:46

TS-Jens hat geschrieben:Kupferpaste hat am Fahrzeug eigentlich nirgends was verloren, höchstens an Auspuffstehbolzen.
Für die Bremsnocken und die Bolzen auf die die Backen aufgesteckt werden eignet sich Keramikpaste ganz gut, oder Plastilube.


Das ist deine Meinung ich vertrete eine andere .

TS-Jens hat geschrieben:
An die Stelle deines Problems gehört aber nur ganz profanes Fett.


Da gebe ich dir vollkommen recht
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
mfg ralf
Mein Moped ETZ 250
TS 150 mein erstes Motorrad
Meine Rennsemmel MZ 1000 S

Mitglied Nr. 57 im Rundlampenschweinchenliebhaberclub
Bild

Fuhrpark: Motorräder:MZ 1000 S EZ 2006 angemeldet fahrbereit ,MZ Etz 250/Baujahr 1986 retauriert angemeldet fahrbereit , MZ TS 150 Baujahr 1979 restauriert angemeldet fahrrbereit, MZ ES 250/0 Baujahr 1957 mit orginal 1. ddr brief , 2xETZ 250 zerlegt, 3xTS 150 zerlegt
Pkw: Ford Focus Alletageschlampe,Opel Corsa mit 2.0 16V und richtig Dampf
2 x Opel Kadett C Coupe einer wartet auf sein Ableben der andere auf seine Neugeburt
Anhänger: Oldiewohnwagen Continent 320sb
Hp 350 neu aufgebaut
heizer2977

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1193
Themen: 5
Bilder: 0
Registriert: 22. Juni 2014 23:05
Wohnort: 38820 Halberstadt
Alter: 41

Re: Kupferpaste vs. Keramik

Beitragvon Hegautrabi » 12. Januar 2018 21:30

Kupferpaste ist pfuibah!

Fuhrpark: ETZ 251/1992, MZ1000SF/2006
Hegautrabi

 
Beiträge: 316
Themen: 4
Registriert: 2. Juli 2011 16:02
Alter: 53

Re: Kupferpaste vs. Keramik

Beitragvon Luse » 12. Januar 2018 21:37

Kupferpaste ist prima.
Keramikpaste ist auch prima.
Aber beides sind keine Schmiermittel, sondern Trennmittel und eher abrasiv.

Schmieren tue ich mittlerweile fast überall mit Kupplungsfett, das ist sehr zäh, wird nicht abgeschleudert und ist wasserfest.
Wenn allerdings größere Mengen gebraucht werden (Kardan, Radlager...) nehme ich HGW-Fett.
(HGW: Hundsgewöhnlich)
Gruß
Thomas

Fuhrpark: ES 250/2 Trophy 1973
Luse

Benutzeravatar
 
Beiträge: 473
Themen: 10
Registriert: 11. Dezember 2010 14:49
Wohnort: Saarland
Alter: 52

Re: Kupferpaste vs. Keramik

Beitragvon RenéBAR » 12. Januar 2018 21:39

Mal ehrlich, Kupferpaste mit Kupferfeststoffanteilen an Alubauteilen zu verwenden, kann nicht gut sein.
Zu mal es Alternativen gibt, z.B. Plastilube.
Im Osten geht die Sonne auf.

René
erfahrene Schnitzelfräse

Gründungsmitglied des GKV - Granseer Krawattenträgervereins...

Fuhrpark: MZ ES 250/2 Bj. 1967 , BMW K 75 RT Bj. 1991, MZ RT 125 Bj. 2000
RenéBAR

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1277
Themen: 2
Bilder: 4
Registriert: 30. Juli 2011 09:12
Wohnort: Klosterfelde
Alter: 52

Re: Kupferpaste vs. Keramik

Beitragvon TomAtWork » 13. Januar 2018 14:54

TS-Jens hat geschrieben:Kupferpaste hat am Fahrzeug eigentlich nirgends was verloren, höchstens an Auspuffstehbolzen.


Hmm, ist schon komisch. 1990 gabs beim Dedra zum Bremsbackensatz von Lancia als Orginalersatzteil noch ein Tütchen mit Kupferpaste dazu. Aber vielleicht ist das ja in bella Italia anders.
Allerdings muss ich Jens insofern Recht geben, als das meine 86er HuFu ETZ auch Schmiernippel im Bremschild haben - deshalb gehört da Fett hin.

Tom

Fuhrpark: S51/1C 1990, KR51/2 1984, ETZ150 09/1986, ETZ 150 07/1986
TomAtWork

 
Beiträge: 88
Themen: 3
Registriert: 12. Januar 2014 16:54
Wohnort: Schorfheide
Alter: 48

Re: Kupferpaste vs. Keramik

Beitragvon TS-Jens » 13. Januar 2018 14:58

heizer2977 hat geschrieben:
TS-Jens hat geschrieben:Kupferpaste hat am Fahrzeug eigentlich nirgends was verloren, höchstens an Auspuffstehbolzen.
Für die Bremsnocken und die Bolzen auf die die Backen aufgesteckt werden eignet sich Keramikpaste ganz gut, oder Plastilube.


Das ist deine Meinung ich vertrete eine andere .



Nichts für ungut, aber da passt: "Verwirr mich nicht mit Fakten, meine Meinung steht fest"
Die suche ich dir nun aber nicht raus, das musst du schon selber tun. Unter anderem bei diversen Fahrzeugherstellern die die Verwendung von Kupferpaste ganz offiziell in ihren Publikationen ablehnen/untersagen.

TomAtWork hat geschrieben:
TS-Jens hat geschrieben:Kupferpaste hat am Fahrzeug eigentlich nirgends was verloren, höchstens an Auspuffstehbolzen.


Hmm, ist schon komisch. 1990 gabs beim Dedra zum Bremsbackensatz von Lancia als Orginalersatzteil noch ein Tütchen mit Kupferpaste dazu. Aber vielleicht ist das ja in bella Italia anders.
Allerdings muss ich Jens insofern Recht geben, als das meine 86er HuFu ETZ auch Schmiernippel im Bremschild haben - deshalb gehört da Fett hin.

Tom


Kann ja sein, entweder ist man heute Schlauer oder es gab damals nichts besseres. Die Gesetze haben sich nicht geändert, und man kann eine Menge rausfinden wenn man sich das Prinzip der Opferanode genauer ansieht.
Zuletzt geändert von TS-Jens am 13. Januar 2018 15:03, insgesamt 1-mal geändert.
Wenn nichts mehr geht ist alles möglich!

:mrgreen: Gründer und Mitglied des "MC Klappstuhl - Korsika" :mrgreen:

Gründungsmitglied der LAIV-ÄKKE! :D

OT-Partisanen-PflaumenpflückerBild

Fuhrpark: MZ TS 250/1
MZ ETZ 150/A
Simson S50B2
Simson Bunny
Hercules K 100
Урал M67
2x Иж Юпитер 3 - Zu verkaufen!
Moto Guzzi V50III - Zu verkaufen!
Moto Guzzi California III
Moto Guzzi V65 Florida - Zu verkaufen!
Yamaha SR 500
Yamaha XS 400 - Zu verkaufen!
Simson SR 4-3 "Sperber"
Solo 713 Moped
Suzuki DR 650 RS
Moto Guzzi LeMans
Schwimmpark: Fiberline G10
TS-Jens

Benutzeravatar
------ Titel -------
Treffen Edersee Organisator
 
Beiträge: 7209
Artikel: 1
Themen: 91
Registriert: 23. Juli 2007 11:59
Wohnort: Ruppichteroth
Alter: 35

Re: Kupferpaste vs. Keramik

Beitragvon UlliD » 13. Januar 2018 14:59

Der Schmiernippel kann aber auch fix zum Übertreiben verleiten... jaaaa nicht zu viel reindrücken :!: :!: :!:
Grüße aus Forst von Ulli und Doris
Bild
Rundlampenschweinchenliebhaber-Clubmitglied Nummer 014
Steffen lebt in unseren Herzen weiter.

Fuhrpark: ES 250 Bj. 1959, Simson Star,Bj.1970, TS 250, Bj.74 SR2E Bj. 1960 ( geschenkt bekommen :-) )
UlliD

Benutzeravatar
------ Titel -------
Verdienter Löter des Forums
 
Beiträge: 6806
Themen: 52
Bilder: 8
Registriert: 1. Mai 2007 08:10
Wohnort: Forst/Lausitz
Alter: 62
Skype: ulli-aus-forst

Re: Kupferpaste vs. Keramik

Beitragvon TomAtWork » 13. Januar 2018 15:09

UlliD hat geschrieben:Der Schmiernippel kann aber auch fix zum Übertreiben verleiten... jaaaa nicht zu viel reindrücken :!: :!: :!:

Ooch, wer gut schmiert,der gut fährt sagt man ja. Und darum geht's ja wohl hier :wink:

Fuhrpark: S51/1C 1990, KR51/2 1984, ETZ150 09/1986, ETZ 150 07/1986
TomAtWork

 
Beiträge: 88
Themen: 3
Registriert: 12. Januar 2014 16:54
Wohnort: Schorfheide
Alter: 48

Re: Kupferpaste vs. Keramik

Beitragvon UlliD » 13. Januar 2018 15:12

Ach sooo, na dann rein mit dem Zeug :rofl: :rofl:
Grüße aus Forst von Ulli und Doris
Bild
Rundlampenschweinchenliebhaber-Clubmitglied Nummer 014
Steffen lebt in unseren Herzen weiter.

Fuhrpark: ES 250 Bj. 1959, Simson Star,Bj.1970, TS 250, Bj.74 SR2E Bj. 1960 ( geschenkt bekommen :-) )
UlliD

Benutzeravatar
------ Titel -------
Verdienter Löter des Forums
 
Beiträge: 6806
Themen: 52
Bilder: 8
Registriert: 1. Mai 2007 08:10
Wohnort: Forst/Lausitz
Alter: 62
Skype: ulli-aus-forst

Re: Kupferpaste vs. Keramik

Beitragvon Kai2014 » 13. Januar 2018 16:36

Falscher Beitrag.
Zuletzt geändert von Kai2014 am 13. Januar 2018 17:20, insgesamt 1-mal geändert.

Fuhrpark: MZ ETZ 250 Baujahr 1985
MZ ETZ 125 Baujahr 1989
IFA RT 125/1 Baujahr 1954
Simson SR4-1 Spatz Baujahr 1966
Zündapp DB 200 Baujahr 1937
Kai2014

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1035
Themen: 18
Bilder: 0
Registriert: 30. Juni 2014 10:11
Wohnort: 99846 Seebach
Alter: 49

Re: Kupferpaste vs. Keramik

Beitragvon foggy » 13. Januar 2018 17:17

hat sich erübrigt
Zuletzt geändert von foggy am 14. Januar 2018 10:56, insgesamt 1-mal geändert.
Schönen Tag noch

Ulf

Fuhrpark: Meine Ehemaligen: MZ SM 125 - 2005; MZ TS 250/1 - 1980
foggy

Benutzeravatar
 
Beiträge: 61
Themen: 4
Bilder: 1
Registriert: 4. Mai 2017 10:11
Alter: 40

Re: Kupferpaste vs. Keramik

Beitragvon P-J » 13. Januar 2018 17:32

Leute, lasst euch nicht verarschen, Jahrelang gabs nix besseres dafür wie Kupferpaste und nu hat einer was neues, vielleicht auch was besseres erfunden und nu wird Kupferpaste verteufelt und verboten damit das neue verkauft wird. Immer ganz ruhig durch die Hose atmen, was jahre lang gut war tut auch heute seinen Dienst.

Fuhrpark: ES250/2A Gespann Bj69, ETZ250 "Chopper" Bj83,

VAPE Befürworter
"Ich bin nicht auf dieser Welt um so zu sein wie andere mich haben wollen."
P-J

Benutzeravatar
 
Beiträge: 10466
Themen: 111
Bilder: 14
Registriert: 22. August 2009 17:14
Wohnort: Dreis-Brück
Alter: 55

Re: Kupferpaste vs. Keramik

Beitragvon TS-Jens » 13. Januar 2018 17:47

P-J hat geschrieben:Leute, lasst euch nicht verarschen, Jahrelang gabs nix besseres dafür wie Kupferpaste und nu hat einer was neues, vielleicht auch was besseres erfunden und nu wird Kupferpaste verteufelt und verboten damit das neue verkauft wird. Immer ganz ruhig durch die Hose atmen, was jahre lang gut war tut auch heute seinen Dienst.


Und so lange wird es auch weiter Leute geben die sich über vergammelte Teile ärgern und deren Bremsbelag sich vom Belagträger löst weil er unterrostet wurde.

Gibst du deinem Kind auch wider besseren Wissens noch Hustensaft mit Alkohol nur weil man das früher so gemacht hat? :wink:
Wenn nichts mehr geht ist alles möglich!

:mrgreen: Gründer und Mitglied des "MC Klappstuhl - Korsika" :mrgreen:

Gründungsmitglied der LAIV-ÄKKE! :D

OT-Partisanen-PflaumenpflückerBild

Fuhrpark: MZ TS 250/1
MZ ETZ 150/A
Simson S50B2
Simson Bunny
Hercules K 100
Урал M67
2x Иж Юпитер 3 - Zu verkaufen!
Moto Guzzi V50III - Zu verkaufen!
Moto Guzzi California III
Moto Guzzi V65 Florida - Zu verkaufen!
Yamaha SR 500
Yamaha XS 400 - Zu verkaufen!
Simson SR 4-3 "Sperber"
Solo 713 Moped
Suzuki DR 650 RS
Moto Guzzi LeMans
Schwimmpark: Fiberline G10
TS-Jens

Benutzeravatar
------ Titel -------
Treffen Edersee Organisator
 
Beiträge: 7209
Artikel: 1
Themen: 91
Registriert: 23. Juli 2007 11:59
Wohnort: Ruppichteroth
Alter: 35

Re: Kupferpaste vs. Keramik

Beitragvon P-J » 13. Januar 2018 18:15

TS-Jens hat geschrieben:Und so lange wird es auch weiter Leute geben die sich über vergammelte Teile ärgern und deren Bremsbelag sich vom Belagträger löst weil er unterrostet wurde.


Möglich das die neue Paste Besser ist, will ich nicht bezweifeln aber so alt das die Beläge sich vom Träger lösen werden meinen Beläge nicht, dann sind die Blank. Ausserdem, verwende ich keinen Beläge die noch aus der ehemaligen DDR stammen. :wink:

Aber jetzt ernsthaft, das neue Zeug kostet das gleiche wie die Kupferpaste und das ist nicht die Welt, also kann man die auch verwenden. Das heisst nicht das man gleich alle Kupferpaste wechschmeissen muss.

Fuhrpark: ES250/2A Gespann Bj69, ETZ250 "Chopper" Bj83,

VAPE Befürworter
"Ich bin nicht auf dieser Welt um so zu sein wie andere mich haben wollen."
P-J

Benutzeravatar
 
Beiträge: 10466
Themen: 111
Bilder: 14
Registriert: 22. August 2009 17:14
Wohnort: Dreis-Brück
Alter: 55

Re: Kupferpaste vs. Keramik

Beitragvon TS-Jens » 13. Januar 2018 18:29

P-J hat geschrieben:Ausserdem, verwende ich keinen Beläge die noch aus der ehemaligen DDR stammen. :wink:


Das hatte ich vergessen dazuzuschreiben, die Backen bei ner Trommelbremse betrifft das eigentlich nicht, bei Auto-Scheibenbremsen ist das aber tatsächlich ein Problem (und kein theoretisches, ich hab das selbst in meiner Werkstattzeit gelegentlich gesehen, und genau davor warnte auch der ATE Mann der in der Meisterschule Gastdozent zu Bremsen war), da kommt ja auch noch Salzwasser als Elektrolyt dazu :tot:
Wenn nichts mehr geht ist alles möglich!

:mrgreen: Gründer und Mitglied des "MC Klappstuhl - Korsika" :mrgreen:

Gründungsmitglied der LAIV-ÄKKE! :D

OT-Partisanen-PflaumenpflückerBild

Fuhrpark: MZ TS 250/1
MZ ETZ 150/A
Simson S50B2
Simson Bunny
Hercules K 100
Урал M67
2x Иж Юпитер 3 - Zu verkaufen!
Moto Guzzi V50III - Zu verkaufen!
Moto Guzzi California III
Moto Guzzi V65 Florida - Zu verkaufen!
Yamaha SR 500
Yamaha XS 400 - Zu verkaufen!
Simson SR 4-3 "Sperber"
Solo 713 Moped
Suzuki DR 650 RS
Moto Guzzi LeMans
Schwimmpark: Fiberline G10
TS-Jens

Benutzeravatar
------ Titel -------
Treffen Edersee Organisator
 
Beiträge: 7209
Artikel: 1
Themen: 91
Registriert: 23. Juli 2007 11:59
Wohnort: Ruppichteroth
Alter: 35

Re: Kupferpaste vs. Keramik

Beitragvon BaghiTom » 13. Januar 2018 18:44

Kupferpaste als Trennmittel in Verbindung mit Stahl, z.B. bei thermisch hoch belasteten Schraubverbindungen ist OK, Kupferpaste in Verbindung mit Aluminium ist dagegen nicht zu empfehlen.
Hintergrund: Elektrochemische Spannungsreihe - d.h. je weiter das Potential zweier Metalle auseinander, um so stärker reagieren sie miteinander.
Wobei immer das unedlere Metall der Verlierer ist. Verstärkt wird die Reaktion durch Feuchtigkeit.
Weil man dieses Problem erkannt hat, wurden alternativen erfunden z.B. Keramikpaste, PTFE u.a.
Gruß BaghiTom

Fuhrpark: MZ Baghira SM (Street Moto) Bj.2001, Yamaha FJR 1300 Bj.2009
derzeitiges Restaurationsobjekt: MZ Baghira Enduro (Papagei) Bj.1999
BaghiTom

Benutzeravatar
 
Beiträge: 28
Themen: 2
Registriert: 13. Oktober 2017 10:54

Re: Kupferpaste vs. Keramik

Beitragvon daniel_f » 13. Januar 2018 20:55

TS-Jens hat geschrieben:Gibst du deinem Kind auch wider besseren Wissens noch Hustensaft mit Alkohol nur weil man das früher so gemacht hat? :wink:


Unserer hat neulich erst homöopathische Tropfen mit 53% Alkohol bekommen. Sechs Tropfen pro Durchgang. Er hat´s verkraftet :wink: Explizit auch für Kleinkinder freigegeben...
Rundlampenschweinchenliebhaber-Clubmitglied Nr. 007

Genieße das Leben ständig, denn du bist länger tot als lebendig!

Fuhrpark: MZ ES 175/1 Bj. 1967, MZ ES 150 Bj. 1964, S51 B1-3 Bj. 1982, KR50 Bj. 1960, SR2E Bj. 1963
daniel_f

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1720
Themen: 28
Bilder: 7
Registriert: 5. Juni 2012 10:07
Wohnort: Gottesberg
Alter: 32

Re: Kupferpaste vs. Keramik

Beitragvon trabimotorrad » 13. Januar 2018 22:24

Genau zum Thema Grippe/Husten/Schnupfen-Mittel kam vor ein paar tagen eine sehr interessante Sendung im Fernsehen: Quintessenz war: Egal was es kostet, es wirkt fast nix. Heiße Milch mit Honig, wie es die Großmütter schon taten und wußten, ist das Beste. Ich schwöre auf heißes Bier und schwitze meist Alles in der darauffolgenden Nacht aus.

Aber trotzdem habe ich Kupferpaste aus meiner Werkstatt verbannt :wink:
Gruß aus Wüstenrot, wohnen, wo Andere Urlaub machen...
Zwei Takte sind genug, alles Andre ist Betrug!


Bild
seit Sosa `09 OT- Maultaschenpartisane
Seit Lehesten 2011 günstig erkaufter Nörgelmod
Gründer des "Flacheisenreiter-Fanclubs"
Gransee 2011 - ich war dabei und es war schön
Besucher am Schlagbaum der EU-Außengrenze - namentlich erfaßt am 21.07.2013
Mitglied Nr. 011 im Rundlampenschweinchenliebhaberclub
Bild
Bild
Ebenfalls Gründungs-Mitglied im GKV - Granseer Krawattenträgervereins

Fuhrpark: 1XMZ ES300 Personengespann, 1X ETZ250 Lastengespann, 1X ETZ251 Personengespann, 2X ETZ250 Solo, 2X TS250, 1X ES175, 1X TS150, 2X Kreidler RS65, 2X BMW R100,1X BMW R1100RT, 1X BMW K75RT, 1X BMW K1100LT, 2X Trabi, 1X Ford Mondeo-Kombi 1X Qek Junior.
trabimotorrad
Moderator

Benutzeravatar
------ Titel -------
Mr. Maultasche
 
Beiträge: 13841
Artikel: 1
Themen: 110
Bilder: 18
Registriert: 20. Januar 2008 13:04
Wohnort: Wüstenrot
Alter: 58

Re: Kupferpaste vs. Keramik

Beitragvon Paule56 » 13. Januar 2018 22:38

Ich trinke meinen Kaffee statt mit Süßstoff- Zucker soll ich nicht- mit Honig.
Seit mich vor 2 Jahren die Grippesschutzimpfung flach gelegt hat, funzt das prima.
Heisse Milch/Bier bekomme ich nicht runter, sowas läuft eher als Grog
Gruß
Wolfgang

Fuhrpark: bis auf 5 "Nachwendeprodukte" von MuZ und Simson sortenreiner DDR - Fuhrpark ;-)
Paule56

Benutzeravatar
------ Titel -------
Bowdenzugbesteller
 
Beiträge: 4483
Themen: 26
Bilder: 10
Registriert: 9. Juni 2006 09:21
Wohnort: Quedlinburg
Alter: 62

Re: Kupferpaste vs. Keramik

Beitragvon etz15088 » 14. Januar 2018 07:55

Kupferpaste ist hauptsächlich wegen ABS-Systemfehler nicht mehr verwendet worden... und ja Keramikpaste und Plastilube sind schon wegen ihrer besseren Temperaturbeständigkeit gegenüber normalem Fett anzuraten
... was wer nun wo verwendet sollte jeder selbst wissen
Gruß Roman

Fuhrpark: MZ ETZ150 BJ87, TS150 BJ85..., mehrere Paar Schuhe-mit/ohne Schnürsenkel
etz15088

 
Beiträge: 242
Themen: 16
Bilder: 1
Registriert: 2. November 2012 13:37
Wohnort: Seelow (Kreishauptstadt)
Alter: 44

Re: Kupferpaste vs. Keramik

Beitragvon Hegautrabi » 14. Januar 2018 08:15

Warmes Bier? Da bin ich lieber krank!

Fuhrpark: ETZ 251/1992, MZ1000SF/2006
Hegautrabi

 
Beiträge: 316
Themen: 4
Registriert: 2. Juli 2011 16:02
Alter: 53

Re: Kupferpaste vs. Keramik

Beitragvon daniman » 14. Januar 2018 08:16

Kupferpaste ist schon okay. ;D
Grüße
Jürgen
Bild

Fuhrpark: MZ: Ja
Andere Mopeds: auch
daniman

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2414
Themen: 24
Bilder: 4
Registriert: 28. Oktober 2007 12:50
Wohnort: Uffenheim
Alter: 60

Re: Kupferpaste vs. Keramik

Beitragvon elsa150 » 14. Januar 2018 10:29

Welches Schmiermittel jetzt mal hin oder her.
Wichtig wäre mal festzustellen, ob nicht ein kaputter oder fehlender Dichtring die Ursache für den Gammel war.
Mz- man sagt, sie habe magische Kräfte !

Fränkisch-bayerische Fraktion

Fuhrpark: MZ ES 150 Bj.1968, MZ ETZ 250 Bj. 82 deluxe
Golf VI TSI Variant Highline Bj. 2010 und ein kleines schwarzes Cabrio für 3 Jahreszeiten
Neuzugang: Mini Cooper für's Töchterlein
elsa150

Benutzeravatar
 
Beiträge: 725
Themen: 9
Bilder: 39
Registriert: 21. Juli 2009 07:50
Wohnort: Schnaittach
Alter: 45
Skype: Elsa 150

Re: Kupferpaste vs. Keramik

Beitragvon mutschy » 14. Januar 2018 11:53

Während meiner Ausbildung durfte ich für ein Jahr (1996) bei nem BMW-Autohaus arbeiten. Dort habe ich mir manches an- und einiges mitgenommen :oops: Unter anderem die Kupferpaste für die Bremsen. In 20 Jahren ändert sich einiges, vor allem lernt man dazu :D
Ich werde die Keramik-Geschichte beobachten und sehen, wie es sich entwickelt ;)

@elsa150: Dichtring? Da war und is keiner :shock: Kommt da einer hin? Dächte nicht. Is ja keine Verbindung nach außen :gruebel:

Gruss

Mutschy
Ich bin noch nie an meinen Zielen gescheitert - nur an meinen Möglichkeiten...

Fuhrpark: MZ TS 150, BJ 1985, vmax ~ 105 km/h ("Bärbel", meine), Renault Mégane 1.4 16V, BJ 2000, vmaxmit 190 km/h ("Francois", Familiendose)

(früher)
1992-1996 von SR4-1 bis S51/1 so ziemlich jedes Modell ausm FAJAS (alle entweder geklaut, verkauft oder verschrottet... Alle? Nicht alle! Der SR4-1K schlummert noch...)
mutschy

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1759
Themen: 134
Bilder: 25
Registriert: 2. Mai 2008 19:58
Wohnort: Werther
Alter: 40

Re: Kupferpaste vs. Keramik

Beitragvon je125sx » 14. Januar 2018 13:29

Ich hatte mal Keramikpaste an der Bremse meines Opels in gebrauch. Schon nach kurzer Zeit war die trocken von den Bolzen gekrümelt und lässt blankes Metall zurück.

Ich benutze immer noch Kupferpaste, an Aluminiumteilen benutze ich Aluminiumpaste, dann muss ich nicht an die elektrochemische Spannungsreihe denken.

Fuhrpark: 125 SX, ETZ 250, ETZ 251
je125sx

 
Beiträge: 243
Registriert: 25. Februar 2016 19:12
Alter: 51

Re: Kupferpaste vs. Keramik

Beitragvon flotter 3er » 14. Januar 2018 17:38

TomAtWork hat geschrieben:
TS-Jens hat geschrieben:Kupferpaste hat am Fahrzeug eigentlich nirgends was verloren, höchstens an Auspuffstehbolzen.


Hmm, ist schon komisch. 1990 gabs beim Dedra zum Bremsbackensatz von Lancia als Orginalersatzteil noch ein Tütchen mit Kupferpaste dazu. Aber vielleicht ist das ja in bella Italia anders.
Allerdings muss ich Jens insofern Recht geben, als das meine 86er HuFu ETZ auch Schmiernippel im Bremschild haben - deshalb gehört da Fett hin.

Tom


Nun gut, Italiener. Die haben weder die Rostresistenz noch die Funktionssicherheit erfunden..... Aber schön können sie. :tongue:
Gruß Frank


""Der Mensch sehnt sich so lange nach der Stimme der Vernunft, bis sie anfängt zu sprechen." (ZEIT)"" Vernünftig sein ist wie tot - nur früher. (Volker Wiprecht)
Danke an alle die nichts zum Thema zu sagen hatten und trotzdem nichts dazu geschrieben haben....

OT Stretchpartisane Bild
Präsident und Gründer des GKV - Granseer Krawattenträgervereins...

Fuhrpark: Viele....
flotter 3er
Moderator

Benutzeravatar
------ Titel -------
RT-Spender
Forentherapeut
 
Beiträge: 13164
Artikel: 1
Themen: 183
Bilder: 13
Registriert: 28. Februar 2006 12:53
Wohnort: Gransee
Alter: 56

Re: Kupferpaste vs. Keramik

Beitragvon elsa150 » 14. Januar 2018 20:08

Mutschy, hast recht. Bei ES u. TS kein Dichtring.
Mz- man sagt, sie habe magische Kräfte !

Fränkisch-bayerische Fraktion

Fuhrpark: MZ ES 150 Bj.1968, MZ ETZ 250 Bj. 82 deluxe
Golf VI TSI Variant Highline Bj. 2010 und ein kleines schwarzes Cabrio für 3 Jahreszeiten
Neuzugang: Mini Cooper für's Töchterlein
elsa150

Benutzeravatar
 
Beiträge: 725
Themen: 9
Bilder: 39
Registriert: 21. Juli 2009 07:50
Wohnort: Schnaittach
Alter: 45
Skype: Elsa 150

Re: Kupferpaste vs. Keramik

Beitragvon Steffen G » 14. Januar 2018 20:15

Hallo!
Ich verwende auch keine Kupferpaste in meiner Werkstatt.
An Stehbolzen, die nicht festrosten sollen, kommt Graphitfett.

Für den Fall, wie hier beschrieben, denke ich auch, wäre normales Fett oder sogar Plastilube das Geeignete. Plastilube ist sehr temperaturbeständig, da besteht auch nicht die Gefahr, dass es sich bei hohen Temperaturen in der Bremse verflüssigt, und in die Trommel läuft.

Ebenso ist mir ebenfalls schon aufgefallen, dass die Kupferpaste bald eintrocknet, und dann keine Schmierwirkung mehr hat.
Grüße, Steffen !

Fuhrpark: BK 350, ETZ 150, AWO S in Teilen, (wird wohl erst was, wenn ich Rentner bin),
Golf IV TDI, VW T4,
Multicar M 24/25, Ursus KSH
Steffen G

Benutzeravatar
 
Beiträge: 921
Themen: 47
Registriert: 20. Februar 2006 00:25
Wohnort: Wilkau-Haßlau
Alter: 45

Re: Kupferpaste vs. Keramik

Beitragvon mutschy » 14. Januar 2018 21:08

Mensch, nun macht mich nich alle. Ich hab noch ne gute Menge Kupferpaste, und gerade erst knapp 3€ in ner Dose Keramikspray versenkt. Schon wieder einige Euros, diesmal für Plastilube ausgeben? Muss das sein? Oder kann ichs lassen?

Btw: Weils sich so glatt angefühlt hat, hab ich den ebenfalls neu erworbenen Gaszug mit dem Keramikzeug eingejaucht :shock: Ich ahne schlimmes :(

Gruss

Mutschy
Ich bin noch nie an meinen Zielen gescheitert - nur an meinen Möglichkeiten...

Fuhrpark: MZ TS 150, BJ 1985, vmax ~ 105 km/h ("Bärbel", meine), Renault Mégane 1.4 16V, BJ 2000, vmaxmit 190 km/h ("Francois", Familiendose)

(früher)
1992-1996 von SR4-1 bis S51/1 so ziemlich jedes Modell ausm FAJAS (alle entweder geklaut, verkauft oder verschrottet... Alle? Nicht alle! Der SR4-1K schlummert noch...)
mutschy

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1759
Themen: 134
Bilder: 25
Registriert: 2. Mai 2008 19:58
Wohnort: Werther
Alter: 40

Re: Kupferpaste vs. Keramik

Beitragvon TS-Jens » 15. Januar 2018 08:02

daniman hat geschrieben:Kupferpaste ist schon okay. ;D


:bindafür:
Geniales Treffen bei denen! :ja:
Wenn nichts mehr geht ist alles möglich!

:mrgreen: Gründer und Mitglied des "MC Klappstuhl - Korsika" :mrgreen:

Gründungsmitglied der LAIV-ÄKKE! :D

OT-Partisanen-PflaumenpflückerBild

Fuhrpark: MZ TS 250/1
MZ ETZ 150/A
Simson S50B2
Simson Bunny
Hercules K 100
Урал M67
2x Иж Юпитер 3 - Zu verkaufen!
Moto Guzzi V50III - Zu verkaufen!
Moto Guzzi California III
Moto Guzzi V65 Florida - Zu verkaufen!
Yamaha SR 500
Yamaha XS 400 - Zu verkaufen!
Simson SR 4-3 "Sperber"
Solo 713 Moped
Suzuki DR 650 RS
Moto Guzzi LeMans
Schwimmpark: Fiberline G10
TS-Jens

Benutzeravatar
------ Titel -------
Treffen Edersee Organisator
 
Beiträge: 7209
Artikel: 1
Themen: 91
Registriert: 23. Juli 2007 11:59
Wohnort: Ruppichteroth
Alter: 35

Re: Kupferpaste vs. Keramik

Beitragvon Enz-Zett » 15. Januar 2018 09:29

Ist Kupferpaste an Alu-Bauteilen theoretische Betrachtung, oder kann jemand mit echten Bildern dienen?

Ich hab zwar schon Kupferdichtringe für die Ölablasssschrauben auf Aludichtringe umgestellt, aber die Kupferpaste ist noch nicht verbannt, habe auch noch keine Schäden feststellen können.
Raucherbereich im Restaurant ist wie Pinkelzone im Pool!

Geld ist wie Mist.
Gut verteilt sorgt es für Wachstum.
Aber bleibt es auf einem Haufen liegen, dann stinkt's.

Fuhrpark: TS 250/1 EZ 04/1978 mit Extras:
3.50-18 vorne wie hinten
VAPE-Zündung
AWO-Tank
NVA Einzelsitz
/0 Zylinderdeckel
E10-Betrieb seit > 13.500km
Nun Standpark mit Getriebeschaden :-(
Enz-Zett

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2779
Themen: 166
Bilder: 80
Registriert: 17. Juni 2008 15:19
Wohnort: Kreis LB, Westgrenze

Re: Kupferpaste vs. Keramik

Beitragvon elsa150 » 16. Januar 2018 06:14

Bei regelmäßiger Wartungsarbeit wird es nichts schaden.
Schöne Grüße elsa150
Mz- man sagt, sie habe magische Kräfte !

Fränkisch-bayerische Fraktion

Fuhrpark: MZ ES 150 Bj.1968, MZ ETZ 250 Bj. 82 deluxe
Golf VI TSI Variant Highline Bj. 2010 und ein kleines schwarzes Cabrio für 3 Jahreszeiten
Neuzugang: Mini Cooper für's Töchterlein
elsa150

Benutzeravatar
 
Beiträge: 725
Themen: 9
Bilder: 39
Registriert: 21. Juli 2009 07:50
Wohnort: Schnaittach
Alter: 45
Skype: Elsa 150


Zurück zu Reifen und Räder



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste