e-Smart nach fast 100.000 km

Wissen über die Haltbarkeit, das man erst nach längerer Zeit sammelt...

Moderator: Moderatoren

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon Dieter » 11. März 2019 11:24

Genau so Kutt. Dann kommt noch dazu, irgendwann wenn viele auf Elekro umsteigen könnte es auch mit der Netzleistung des Versorgers eng werden. Dann möchte der Versorger den Strom hin- und her schieben können. Dann betrachtet er das Elektroauto als Zwischenspeicher wenn gerade zuviel Strom da ist. Wenn es eng wird saugt er den Strom wieder ab. So zumindest sind einige Planspiele. Aber das ist noch Zukunfstmusik. Aber ob das dann immer im Sinn der Nutzers ist, wenn der gerade in der Phase los möchte wenn der Strom in seinem Auto für die Netzstabilität gebraucht wird. Zusätzlich geht dieses Auf-und Entladen sicher auch auf die Lebensdauer der Batterien.

Für den Nahbereich finde ich Elektroautos auch eine interessante Lösung. Nur viele können sich aus Platzgünden kein 2. Auto hinstellen. Da könnte dann Caresharing eine mögliche Lösung sein. Aber leider erhöt auch das die Fahrzeugdichte sehr massiv. Ich bin mal sehr gespannt auf die Rechnung zu den tasächlichen Betriebskosten. Wie wird eigendlich die Verischerung für Elektrofahrzeuge berechnet?

Aktuell hat die Feuerwehr noch eine große Angst vor brennenden Elektrofahrzeugen. Da ist es auch schon nach dem Löschen wieder zu selbstentzündungen gekommen.

Aber auch an neuen Batterien wird noch geforscht. Vielleicht wird ja doch noch eine bessere Lösung gefunden.

Gruß
Dieter

Fuhrpark: ES 150/1(BJ 1975 seit 1999), ETZ250 (BJ 1984 seit 2004), ES250/2 (BJ 1968 seit 2007) mit Super Elastik, GN 250 (BJ 1998 seit 2000), VX800 A Gespann mit GT2000 (BJ 1997 seit 2012), VX 800 B (BJ 1996 seit 2018)
Dieter

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1869
Themen: 31
Bilder: 48
Registriert: 24. April 2006 21:48
Wohnort: Dortmund
Alter: 62

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon kutt » 11. März 2019 13:00

lol - stell dir mal vor du steckst dein Auto an die Steckdose an und willst am nächsten Tag auf Arbeit fahren. Und dann ist der Akku leer. Anruf beim E-Versorger "Oh - ups - wir haben den Strom für Ihren Nachbarn gebraucht, der zahlt mehr" :rofl:
Anleitung: Getriebe BK350 - Kardan BK350 - Falke Beiwagen - Ein Bericht
Segel: Blog: Segeln Steemit: Steemit
Windows: ReBoot - Linux: BeRoot!
Wichtige Links: Forumregeln, Netiquette, Knowledge Base, Galerie, Karte, Forumkeller

Fuhrpark: BK350 (10/1956) - ES250 (06/1961) - ETS250 (??/197?) - TS150 (irgendwann/1984) - Skoda Octativa Kombi 1.9Tdi 81kW @ 475Tkm (09/2001) - Pfährt: Moto Guzzi V35 II (11/81) Umbau auf 650ccm und 50PS - Silverstar Classic (03/1994)
kutt
Technischer Admin

Benutzeravatar
------ Titel -------
AmForumSchrauber
Mr. Kardan
 
Beiträge: 17576
Artikel: 31
Themen: 564
Bilder: 831
Registriert: 9. März 2006 21:15
Wohnort: Freiberg
Alter: 39

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon etz15088 » 11. März 2019 13:27

Dieter hat geschrieben:...

Aktuell hat die Feuerwehr noch eine große Angst vor brennenden Elektrofahrzeugen. Da ist es auch schon nach dem Löschen wieder zu selbstentzündungen gekommen.

Aber auch an neuen Batterien wird noch geforscht. Vielleicht wird ja doch noch eine bessere Lösung gefunden.


Um den Feuerwehrgedanken mal aufzugreifen, es ist ähnlich wie mit den Photovoltaikanlagen - evtl. kann ja mal ein Feuerwehrleut aus unserem Forum etwas dazu schreiben.
Wir haben als Werkstatt den Rat erhalten, Unfallfahrzeuge mit Hochstromtechnik gesondert abzustellen wegen der evtl. Brandgefahr, welche auch noch nach Tagen möglich ist.

Ich möchte aber hier nicht vom Thema abschweifen und den E-Betrieb madig machen - es sollte eine allgemeine Rand-Info zum Betrieb sein.
Gruß Roman
Zuletzt geändert von Lausi am 11. März 2019 14:13, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Zitat repariert

Fuhrpark: MZ ETZ150 BJ87, TS150 BJ85..., mehrere Paar Schuhe-mit/ohne Schnürsenkel
etz15088

 
Beiträge: 338
Themen: 22
Bilder: 1
Registriert: 2. November 2012 13:37
Wohnort: Seelow (Kreishauptstadt)
Alter: 45

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon Matthias-Aw » 11. März 2019 14:39

Dieter hat geschrieben:Aber auch an neuen Batterien wird noch geforscht. Vielleicht wird ja doch noch eine bessere Lösung gefunden.

Das sieht leider nicht so gut aus... Da gibt's weder Ambitionen noch Ideen. Für die nächste Zeit wollen Asiaten billiger produzieren und wir wollen den Wissenvorsprung aufholen. Es wird also erstmal alles so bleiben

PS damit will ich sagen, technisch wird der 6Jahre alte Smart mit den aktuellen und auch mit dem in 6 Jahren gekauften vergleichbar sein und Ergebnisse können in etwa übertragen werden.
Zuletzt geändert von Matthias-Aw am 11. März 2019 21:06, insgesamt 2-mal geändert.

Fuhrpark: Etz 250 und anderes
Matthias-Aw

Benutzeravatar
 
Beiträge: 404
Themen: 53
Bilder: 0
Registriert: 27. Oktober 2006 11:32
Wohnort: Erfurt

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon flotter 3er » 11. März 2019 14:44

Leute das driftet ab. Macht bitte für die (durchaus interessante) Diskussion ein extra Thema auf. Hier wird es sonst zu unübersichtlich!
Gruß Frank


""Der Mensch sehnt sich so lange nach der Stimme der Vernunft, bis sie anfängt zu sprechen." (ZEIT)""
Danke an alle die nichts zum Thema zu sagen hatten und trotzdem nichts dazu geschrieben haben....

OT Stretchpartisane Bild
Präsident und Gründer des GKV - Granseer Krawattenträgervereins...

Fuhrpark: Viele....
flotter 3er
Moderator

Benutzeravatar
------ Titel -------
RT-Spender
Forentherapeut
 
Beiträge: 13856
Artikel: 1
Themen: 188
Bilder: 13
Registriert: 28. Februar 2006 12:53
Wohnort: Gransee
Alter: 57

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon TS-Jens » 11. März 2019 14:53

the silencer hat geschrieben:Und mich würde auch noch interessieren für welche Grundnutzungsdauer so ein Erzeugnis ausgelegt ist.


Das wird man leider nicht herausbekommen, wie bei richtigen PKW auch nicht. Außer man hat einen Insider irgendwo sitzen der was ausplaudert :|
Das war bei den DDR Fabrikaten schon sehr interessant, dass es dort veröffentlicht wurde wieviel KM Grenznutzungsdauer bei der Entwicklung vorgesehen waren.
Wer schützt uns vor den Umweltschützern??

:mrgreen: Gründer, Präser und Mitglied des "MC Klappstuhl - Korsika" :mrgreen:

Gründungsmitglied der LAIV-ÄKKE! :D
OT-Partisanen-PflaumenpflückerBild
Seit 2018 Mitglied im GKV

Fuhrpark: MZ TS 250/1
MZ ETZ 150/A
Simson S50B2
Simson Bunny
Simson SR 4-3 "Sperber"
Honda CG 125 - Dönermobil
Урал M67
Moto Guzzi California III
Moto Guzzi V65 Florida
Moto Guzzi California III Full Fairing
Moto Guzzi LeMans

2x Иж Юпитер 3 - Zu verkaufen!
Hercules K 100 - Zu verkaufen!
TS-Jens

Benutzeravatar
------ Titel -------
Treffen Edersee Organisator
 
Beiträge: 7871
Artikel: 1
Themen: 101
Registriert: 23. Juli 2007 11:59
Wohnort: Ruppichteroth
Alter: 36

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon the silencer » 11. März 2019 19:10

Von verschiedenen Seiten weiß ich das die Nutzungsdauer von Teilen auf 15 Jahre ausgelegt ist bei den bisherigen Fahrzeugen.
enjoy the silence and have a nice day

BildWirklich befreien kann man sich nur, wenn man sich den Dingen stellt, vor denen man davonlaufen möchte.
ฉันรักประเทศไทย
Für Politikfreds im Forum R.I.P. Neueste Nachrichten
Kein Mitglied bei Garnichts
Je ne suis pas Charlie.
Was ist wenn "Verschwörungstheoretiker" eines Tags recht haben sollten?
WENN WIR ALLE NICHTS TUN, PASSIERT DANN AUCH NICHTS?
Für den Diesel

Fuhrpark: BLK MZ 500/ ZZ MZ 500 Ford Fusion, MuZ 500 Saxon Tour,MuZ 500 Saxon Tour, ETZ 250,Sachsenring
the silencer

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1560
Themen: 9
Bilder: 7
Registriert: 18. Februar 2006 08:57
Wohnort: Zeitz / Bundesweit
Alter: 54
Skype: heikothesilencer

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon Egon Damm » 11. März 2019 19:54

Kleiner Zwischenbericht in Sachen Verbrauch.

Heute früh zeigte die Reichweite 130 km an und der Akku hatte 100 %.
Gefahren wurden 58 Kilometer. Die Restreichweite zeigte 47 Kilometer an.
Der Akku hatte 38 %. Ich habe ein Messgerät gekauft für die Steckdose
und zur Zeit wird geladen. 4,8 kw zeigt es gerade an. Mal schauen ob ich erst nach dem
Ladeende ins Bett gehe.

Aber was sagen die Zahlen..........ja sehr viel. Die Außenthemperatur beeinflusst schon etwas.
Zudem war es sehr windig. Ruth ist gegen den Wind gefahren bei 3 Grad plus. Die Sitzheizung
und Fahrzeugheizung war an. Die Fahrzeit betrug 2 x ca. 35 Minuten. Somit ergeben sich 105 km.
Fahrstrecke wenn ich Restfahrkilometer hinzurechne. Die fehlenden 25 Kilometer sind der Heizung geschuldet.

Tachometerstand 1.395 aktuell.
Zuletzt geändert von Egon Damm am 11. März 2019 21:05, insgesamt 1-mal geändert.

Fuhrpark: Motorradtankinnensanierung und Versiegelung
Egon Damm, Untergasse 12 A, 35325 Mücke
Tel.: 01752237074
--------
Egon Damm

Benutzeravatar
 
Beiträge: 5829
Themen: 133
Registriert: 2. Januar 2008 20:48
Wohnort: 35325 Mücke

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon Schumi1 » 11. März 2019 20:35

Egon du hast grad geschrieben: Fahrzeit 2x 35Minuten und die ergeben 105km.

Gefahrene Strecke sind aber 58km. Was paßt da nicht?
Gruß Schumi

"Verweile nicht in der Vergangenheit, träume nicht von der Zukunft,
sondern konzentriere dich auf den Moment."


Rundlampenschweinchenliebhaber-Clubmitglied Nr 002
Bild
GKV-Granseer Krawattenträgerverein,joo ich bin dabei :)

Fuhrpark: MZ ES250/1,Bj. 1963, Kawa VN900 Bj.2009, Simson S51 Bj. 1985, SR 2E Bj. 1968
Schumi1

Benutzeravatar
 
Beiträge: 6294
Themen: 23
Bilder: 18
Registriert: 19. Januar 2010 15:59
Wohnort: Fürstenwalde
Alter: 49

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon schraubi » 11. März 2019 20:59

Der Gärtner hat geschrieben:Na ja, ein Auto kostet immer Geld, egal, womit es angetrieben wird. Interessant wären übrigens mal die tatsächlichen Kosten pro Kilometer, denn dann hätte man einen Vergleich zum Verbrenner-Auto.



👍 Das wäre mal eine Ansage!
OT-Partisanen-Braumeister Bild

Bild

http://www.schraubi.de

Bild

Ich war dabei: Elbe ´05 - Elbe ' 06 - Glesien ' 07 - Sosa ' 08 - Edersee ´08 - Sosa ' 09 - Heiligenstadt ´09 - Glesien ´10 - Daaden ´10 - Heiligenstadt ´11 - Lehesten ´11 - Linda ´12 - Holzthaleben ´12 - Meuchelfritz ´13 - Heiligenstadt ´13 - Zittau ´14 - Langenbrettach ´14 :cry: - Heiligenstadt ´15 - Waldfrieden ´15 - Zittau ´16 - Heiligenstadt ´17

Fuhrpark: Seit 21.3.2014 Besitzer eines Karpatenschrecks (ehemaliger Wildschweinschreck aus Strausberg)

Der Putin geht mir auf den Sack, ständig ruft er an und will was wegen seinem Lada wissen...
schraubi
Moderator

Benutzeravatar
------ Titel -------
Treffen Heiligenstadt 2009/2011/2013/2015/2017 Organisator
 
Beiträge: 6524
Themen: 212
Bilder: 0
Registriert: 16. Februar 2006 11:38
Wohnort: Franken
Alter: 50

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon Egon Damm » 11. März 2019 21:01

Schumi1 hat geschrieben:Egon du hast grad geschrieben: Fahrzeit 2x 35Minuten und die ergeben 105km.

Gefahrene Strecke sind aber 58km. Was paßt da nicht?


gut aufgepasst. ich habe die möglichen Kilometer hinzugerechnet. Drücke mal auf Bearbeiten und berichtige das.

-- Hinzugefügt: 11. Mär 2019 23:04 --

Eilmeldung..........Der Akku ist voll. 11,7 kw zeigt das Messinstrument an.
Macht 0,20 kw Verbrauch pro Kilometer. Mal angenommen 28 Cent für eine Kilomatstunde
sind das 3,276 € auf 100 Kilometer.

Fuhrpark: Motorradtankinnensanierung und Versiegelung
Egon Damm, Untergasse 12 A, 35325 Mücke
Tel.: 01752237074
--------
Egon Damm

Benutzeravatar
 
Beiträge: 5829
Themen: 133
Registriert: 2. Januar 2008 20:48
Wohnort: 35325 Mücke

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon Baghira-Heiko » 12. März 2019 04:27

11,7 kWh pro 58km sind aber gut 20 kWh pro 100km. Das sind dann aber bei 28 Cent pro kWh 5,60 Euro. Ganz schön viel für so ein kleines Auto. Hätte ich nicht erwartet. Aber Danke für Deine Messung.
Heiko

Fuhrpark: MZ Baghira /1997, MZ ETZ150 /1988, MZ ES150/1 /1975, Simson S51 B1/4 /1982, BMW R24 /1949
Baghira-Heiko

 
Beiträge: 64
Themen: 2
Bilder: 3
Registriert: 31. Januar 2011 18:47
Wohnort: Leipzig

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon Nordlicht » 12. März 2019 06:27

Wir warten ja noch auf den Wochenverbrauch....es wird spannend...
Gruß Uwe.
OT-Partisanen-Grenzgänger
Ich habe nur dieses Leben und das will ich leben!!!
Skype " Simsonemme" ... ja ich wohne in Holland...aber mehr auch nicht und meine Wurzeln liegen dort wo die Sonne aufgeht
Bild
http://www.cbsevenfifty.de/add-ons/sant ... anta34.gif

Fuhrpark: S51.. TS150...Honda Seven Fifty... Fahrrad mit Kniescheibengelenkkupplung
Nordlicht

Benutzeravatar
 
Beiträge: 11883
Themen: 92
Bilder: 13
Registriert: 18. Februar 2006 10:47
Wohnort: Kerkrade(NL)
Alter: 62
Skype: Simsonemme

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon kt1040 » 12. März 2019 07:25

kutt hat geschrieben:Yo Dieter, genau das hatte ich die beiden per PN gefragt (also wie das mit den Hausanschluß funktioniert)

Das hat den Grund, weil ich seinerzeit bei mir einen 21kW DLH installiert habe und dazu den Energieversorger angefragt habe, ob die Leitungen das mitmachen.

Dazu kommt: Wüde ich ein e-Auto + Wahlbox kaufen, dann wäre im ungünstigen Lastfall mein Hausanschluß schon nahe am Limit.

Prinzipiell ist das kein Problem, man sollte das nur um Auge behalten, wenn man eine Wahlbox installieren möchte.


Moin Kutt,

momentan laden wir an der ganz normalen Steckdose in der Garage, die Ende des letzten Jahrhunderts dort vom Vorbesitzer des Hauses gesetzt wurde. Diese ist direkt mit dem Sicherungskasten verbunden und mit 16A abgesichert, wobei der Rest der Garage noch mit dran hängt, insbesondere der Bierkühlschrank.
Die Fragen zwecks der Wallbox hatte ich auch und habe deshalb vorher meinen Elektriker konsultiert, der sich meine Installation angesehen und für tauglich erklärt hat. Somit mache ich das einfach. Bei der Box, die ich mir ausgesucht habe, kannst Du den Strom, den die maximal ziehen darf, auch einstellen. Wäre unter Umständen auch eine Option, wenn es zu Problemen kommt. Prinzipiell ist mir keine Verpflichtung bekannt, den Stromanbieter zu konsultieren.

Thomas
Lieber Gott, lass regnen. Hirn oder Steine, egal, aber triff!

Wer mich ärgert, bestimme ich. Und Sie stehen nicht auf der Liste.

Bild
Nr.: 67 bei den Rundlampen

"Herr von Bülow, Sie sind nicht krank, nur alt!"

Fuhrpark: auf 2 Rädern: MZ ES300/1963, IWL Berlin/1962, MZ ES300 (Baustelle) 1964 IWL Berlin Baustelle/1960
auf 3 Rädern: MZ ES300 mit Superelastik/1964
auf 4 Rädern: Nissan Bluebird 2.0 SLX/1988 (stillgelegt und trocken verwahrt bis 2018), Mercedes V250d (2015) das neue Arbeitstier
kt1040

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2489
Themen: 94
Bilder: 249
Registriert: 22. April 2011 16:16
Wohnort: Burgkunstadt
Alter: 52
Skype: kt1040

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon Lausi » 12. März 2019 09:03

Der Gärtner hat geschrieben:Na ja, ein Auto kostet immer Geld, egal, womit es angetrieben wird. Interessant wären übrigens mal die tatsächlichen Kosten pro Kilometer, denn dann hätte man einen Vergleich zum Verbrenner-Auto.


Im Grunde genommen gibt es ihn bereits, wenngleich die Vergleichbarkeit nicht immer vollständig gegeben ist, Seht es somit als grobe Orientierung.

Quelle 1: Spritmonitor, Fortwo (Diesel), mindestens 25.000 km gefahren, Verbrauch durchschnittlich 4,27 l Diesel / 100 km

Quelle 2: Spritmonitor, Fortwo (Otto), mindestens 25.000 km gefahren, Verbrauch durchschnittlich 5,99 l Super / 100 km

Quelle 3: Spritmonitor, Fortwo EQ (Elektro) , mindestens 25.000 km gefahren, Verbrauch durchschnittlich 15,92 kWh / 100 km

Quelle 4: ADAC Testbericht smart fortwo cabrio 0.9 turbo prime twinamic (Diesel), Monatliche Gesamtkosten: 410 Euro (bei 15.000 km/Jahr)

Quelle 5: ADAC Testbericht smart fortwo coupé 1.0 passion (Otto) Monatliche Gesamtkosten: 369 Euro (bei 15.000 km/Jahr)

Quelle 6: ADAC Testbericht smart fortwo coupé EQ prime (Elektro) Monatliche Gesamtkosten: 443 Euro (bei 15.000 km/Jahr)


Freundliche Grüße,
/Christian
Zuletzt geändert von Lausi am 12. März 2019 09:19, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Reihenfolge der Berichte neu sortiert

Fuhrpark: MZ ETZ 250/A, Bj. 1984
Yamaha XJ 900 S Diversion, Bj. 1999

Ehemalige:
MZ ES 250/2 A, Bj. ~1970, von 1985-1986
MZ TS 250/1, Bj. ~1979, von 1986-1989
MZ ETZ 250, Bj. 1986, von 1989-1990
Honda CX 500C, Bj. 1983, von 1990-1999
Lausi
Moderator

Benutzeravatar
 
Beiträge: 743
Themen: 38
Bilder: 319
Registriert: 12. Mai 2016 21:07
Wohnort: 16540 Hohen Neuendorf
Alter: 50

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon flotter 3er » 12. März 2019 10:12

flotter 3er hat geschrieben:Leute das driftet ab. Macht bitte für die (durchaus interessante) Diskussion ein extra Thema auf. Hier wird es sonst zu unübersichtlich!


So, da es hier doch (erwartungsgemäß) immer wieder abdriftet (obwohl viele der nicht direkt themenbezogenen Beiträge durchaus interessant sind) war Achim so frei einen extra E-Auto Fred zu eröffnen, da das Thema ja anscheinend doch bewegt. Daher bitte ich euch noch einmal, alles was nicht unmittelbar hier hin gehört im anderen Thema zu posten. Danke.
Gruß Frank


""Der Mensch sehnt sich so lange nach der Stimme der Vernunft, bis sie anfängt zu sprechen." (ZEIT)""
Danke an alle die nichts zum Thema zu sagen hatten und trotzdem nichts dazu geschrieben haben....

OT Stretchpartisane Bild
Präsident und Gründer des GKV - Granseer Krawattenträgervereins...

Fuhrpark: Viele....
flotter 3er
Moderator

Benutzeravatar
------ Titel -------
RT-Spender
Forentherapeut
 
Beiträge: 13856
Artikel: 1
Themen: 188
Bilder: 13
Registriert: 28. Februar 2006 12:53
Wohnort: Gransee
Alter: 57

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon Egon Damm » 13. März 2019 10:10

Messergebnis für den 12.03.2019

gefahren wurden insgesamt 108 km. Stromverbrauch 18.8 kw.

Die ersten 56 km über Autobahn so schnell es ging sehr oft wurde bei 130 abgeregelt.
Zuhause wurden 4,7 kw zwischengeladen. Danach nochmals 52 km über Landstraßen.

Wenn ich jetzt richtig gerechnet habe, wurden 17 kw auf 100 km im Schnitt verbraucht.
Das mal 0,28 Cent ergibt 4,76 € auf 100 km.

Fuhrpark: Motorradtankinnensanierung und Versiegelung
Egon Damm, Untergasse 12 A, 35325 Mücke
Tel.: 01752237074
--------
Egon Damm

Benutzeravatar
 
Beiträge: 5829
Themen: 133
Registriert: 2. Januar 2008 20:48
Wohnort: 35325 Mücke

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon flotter 3er » 13. März 2019 10:22

Egon Damm hat geschrieben:Messergebnis für den 12.03.2019

gefahren wurden insgesamt 108 km. Stromverbrauch 18.8 kw.

Die ersten 56 km über Autobahn so schnell es ging sehr oft wurde bei 130 abgeregelt.
Zuhause wurden 4,7 kw zwischengeladen. Danach nochmals 52 km über Landstraßen.

Wenn ich jetzt richtig gerechnet habe, wurden 17 kw auf 100 km im Schnitt verbraucht.
Das mal 0,28 Cent ergibt 4,76 € auf 100 km.


Ok, danke, das sind doch mal konkrete Zahlen. :ja:
Gruß Frank


""Der Mensch sehnt sich so lange nach der Stimme der Vernunft, bis sie anfängt zu sprechen." (ZEIT)""
Danke an alle die nichts zum Thema zu sagen hatten und trotzdem nichts dazu geschrieben haben....

OT Stretchpartisane Bild
Präsident und Gründer des GKV - Granseer Krawattenträgervereins...

Fuhrpark: Viele....
flotter 3er
Moderator

Benutzeravatar
------ Titel -------
RT-Spender
Forentherapeut
 
Beiträge: 13856
Artikel: 1
Themen: 188
Bilder: 13
Registriert: 28. Februar 2006 12:53
Wohnort: Gransee
Alter: 57

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon Prä Jonas-Treiber » 13. März 2019 11:07

Durchaus akzeptabel. Wenn ich sehe, wie verbaut die heutigen Verbrenner gebaut sind, dann dürften die Inspektionen und Reparaturen beim E-Auto preiswerter sein.

Fuhrpark: Frei nach Loriot:
Ein Leben ohne MZ ist möglich, aber sinnlos.

MZ Saxon Fun 251, Erstzulassung 1994 (genannt Rotkäppchen) und Moto-Guzzi SP2 mit Pera Beiwagen, Erstzulassung 1987 (genannt Rubinchen)

Dose: Skoda Fabia, Bj. 2011, genannt Wanderdüne

Skype: dreiradfan





früher 1972 MZ ETS 250 ("Goliath"), ES 250/2 Gespann ("Jonas") und
Moto Guzzi V 35 Imola 1 ("Hermine")
150 er ETZ (Kermit)
Prä Jonas-Treiber

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1616
Themen: 64
Bilder: 7
Registriert: 24. Februar 2008 06:49
Wohnort: Übach-Palenberg
Alter: 67
Skype: dreiradfan

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon TS-Jens » 13. März 2019 11:17

Prä Jonas-Treiber hat geschrieben:Wenn ich sehe, wie verbaut die heutigen Verbrenner gebaut sind, dann dürften die Inspektionen und Reparaturen beim E-Auto preiswerter sein.


Das ist leider ein weit verbreiteter aber immer wieder erwähnter Irrtum.

Einzig Otto/Dieselmotor-Kupplung-Getriebe fehlen beim E-Auto bzw. werden durch elektrische Komponenten ersetzt. Der ganze Rest unterliegt dem gleichen Verschleiß und damit den gleichen Reparaturen wie beim richtigen PKW.

Die elektronischen Bauteile und der elektrische Antrieb die dort wiederum fehlen kommen beim E-Auto dazu, auch da wird es Reparaturen geben ;)

Was definitiv wegfällt: Motorwartung im jetzigen Umfang, was die Kostenbilanz beim Thema Wartung preiswerter werden lässt.
Über Reparaturkosten wird man erst verlässlich sprechen können wenn die Dinger alt sind und dann genauso hart rangenommen werden (zB. von 0-Wartung 0-Pflege fahrern, Letztbesitzern etc.).
Wer schützt uns vor den Umweltschützern??

:mrgreen: Gründer, Präser und Mitglied des "MC Klappstuhl - Korsika" :mrgreen:

Gründungsmitglied der LAIV-ÄKKE! :D
OT-Partisanen-PflaumenpflückerBild
Seit 2018 Mitglied im GKV

Fuhrpark: MZ TS 250/1
MZ ETZ 150/A
Simson S50B2
Simson Bunny
Simson SR 4-3 "Sperber"
Honda CG 125 - Dönermobil
Урал M67
Moto Guzzi California III
Moto Guzzi V65 Florida
Moto Guzzi California III Full Fairing
Moto Guzzi LeMans

2x Иж Юпитер 3 - Zu verkaufen!
Hercules K 100 - Zu verkaufen!
TS-Jens

Benutzeravatar
------ Titel -------
Treffen Edersee Organisator
 
Beiträge: 7871
Artikel: 1
Themen: 101
Registriert: 23. Juli 2007 11:59
Wohnort: Ruppichteroth
Alter: 36

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon kt1040 » 13. März 2019 11:24

Also wenn ich mir den Vergleich betrachte:

Smart ED Durchsicht letzte Woche 201,- €, wobei noch einmal 82,- € dazu kamen, wegen schwergängiger Bremse
Mercedes V250 ist heute da und mir sind ca. 900,- € prognostiziert.

Okay, ich gebe zu, der Vergleich hinkt, aber vielleicht hat ja auch jemand einen Preis vom Smart.

TS-Jens hat geschrieben:Über Reparaturkosten wird man erst verlässlich sprechen können wenn die Dinger alt sind und dann genauso hart rangenommen werden (zB. von 0-Wartung 0-Pflege fahrern, Letztbesitzern etc.).


Sehe ich nicht so. Hier kann man nur immer jeweils ähnliche Nutzung gegeneinander vergleichen.
Lieber Gott, lass regnen. Hirn oder Steine, egal, aber triff!

Wer mich ärgert, bestimme ich. Und Sie stehen nicht auf der Liste.

Bild
Nr.: 67 bei den Rundlampen

"Herr von Bülow, Sie sind nicht krank, nur alt!"

Fuhrpark: auf 2 Rädern: MZ ES300/1963, IWL Berlin/1962, MZ ES300 (Baustelle) 1964 IWL Berlin Baustelle/1960
auf 3 Rädern: MZ ES300 mit Superelastik/1964
auf 4 Rädern: Nissan Bluebird 2.0 SLX/1988 (stillgelegt und trocken verwahrt bis 2018), Mercedes V250d (2015) das neue Arbeitstier
kt1040

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2489
Themen: 94
Bilder: 249
Registriert: 22. April 2011 16:16
Wohnort: Burgkunstadt
Alter: 52
Skype: kt1040

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon TS-Jens » 13. März 2019 11:45

kt1040 hat geschrieben:Also wenn ich mir den Vergleich betrachte:

Smart ED Durchsicht letzte Woche 201,- €, wobei noch einmal 82,- € dazu kamen, wegen schwergängiger Bremse
Mercedes V250 ist heute da und mir sind ca. 900,- € prognostiziert.

Okay, ich gebe zu, der Vergleich hinkt, aber vielleicht hat ja auch jemand einen Preis vom Smart.



Der hinkt nicht nur, der hat gar keine Beine mehr :lol: :wink:

kt1040 hat geschrieben:
TS-Jens hat geschrieben:Über Reparaturkosten wird man erst verlässlich sprechen können wenn die Dinger alt sind und dann genauso hart rangenommen werden (zB. von 0-Wartung 0-Pflege fahrern, Letztbesitzern etc.).


Sehe ich nicht so. Hier kann man nur immer jeweils ähnliche Nutzung gegeneinander vergleichen.


Nichts anderes bedeutet mein Satz. Heute werden die E-Mobile von Überzeugungstätern aus höheren Einkommensschichten gefahren die natürlich auch Wartung etc. machen, nicht von Leuten die mit möglichst wenig Kohle möglichst viel Mobilität erreichen müssen und demnach keinerlei Wartung machen und Reparaturen verschleppen. Wie sich das beim richtigen PKW auswirkt ist bekannt, beim E weiß man das noch nicht.
Wer schützt uns vor den Umweltschützern??

:mrgreen: Gründer, Präser und Mitglied des "MC Klappstuhl - Korsika" :mrgreen:

Gründungsmitglied der LAIV-ÄKKE! :D
OT-Partisanen-PflaumenpflückerBild
Seit 2018 Mitglied im GKV

Fuhrpark: MZ TS 250/1
MZ ETZ 150/A
Simson S50B2
Simson Bunny
Simson SR 4-3 "Sperber"
Honda CG 125 - Dönermobil
Урал M67
Moto Guzzi California III
Moto Guzzi V65 Florida
Moto Guzzi California III Full Fairing
Moto Guzzi LeMans

2x Иж Юпитер 3 - Zu verkaufen!
Hercules K 100 - Zu verkaufen!
TS-Jens

Benutzeravatar
------ Titel -------
Treffen Edersee Organisator
 
Beiträge: 7871
Artikel: 1
Themen: 101
Registriert: 23. Juli 2007 11:59
Wohnort: Ruppichteroth
Alter: 36

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon Quast » 13. März 2019 13:06

TS-Jens hat geschrieben:...
Über Reparaturkosten wird man erst verlässlich sprechen können wenn die Dinger alt sind und dann genauso hart rangenommen werden (zB. von 0-Wartung 0-Pflege fahrern, Letztbesitzern etc.).


Wohl war.
Tesla hat(te?) die Inanspruchnahme ihres sehr langen Gewaehrleistungszeitraumes nicht von einem ausgefuellten Serviceheftes abhaengig gemacht. Empfehlung ja, Restriktion nein.
Ich wuerde meinen das das auch was heisst. Entlastung fuer die Kunden und Werkstaetten
(vielleicht brauchen sie die Zeit ja auch um Spaltmasze zu korrigieren oder Klappergeraeusche abzustellen :D )
Ichwuerde mal vermuten dass ein Motorwechsel erheblich billiger kommen wird als einen 6-12 Zylinder, wenn von "Oberklasse" gesprochen wird, zu tauschen. Zeitersparnis on top.
Zudem es wohl schon paar gibt die 100 oder 200k stressfrei abgespult haben.

Fuhrpark: MZ Typ/Baujahr, MZ Typ/Baujahr, ...
Quast

 
Beiträge: 27
Themen: 1
Registriert: 27. Oktober 2012 05:51

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon Baghira-Heiko » 13. März 2019 16:04

Egon Damm hat geschrieben:Messergebnis für den 12.03.2019

gefahren wurden insgesamt 108 km. Stromverbrauch 18.8 kw.

Die ersten 56 km über Autobahn so schnell es ging sehr oft wurde bei 130 abgeregelt.
Zuhause wurden 4,7 kw zwischengeladen. Danach nochmals 52 km über Landstraßen.

Wenn ich jetzt richtig gerechnet habe, wurden 17 kw auf 100 km im Schnitt verbraucht.
Das mal 0,28 Cent ergibt 4,76 € auf 100 km.

Danke für die Messung.
Viele Grüße
Heiko

Fuhrpark: MZ Baghira /1997, MZ ETZ150 /1988, MZ ES150/1 /1975, Simson S51 B1/4 /1982, BMW R24 /1949
Baghira-Heiko

 
Beiträge: 64
Themen: 2
Bilder: 3
Registriert: 31. Januar 2011 18:47
Wohnort: Leipzig

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon Egon Damm » 14. März 2019 09:41

Am 13.03.2019 wurden 56 Kilometer ausschließlich Landstraße gefahren und 10,7 kw verbraucht.

Fuhrpark: Motorradtankinnensanierung und Versiegelung
Egon Damm, Untergasse 12 A, 35325 Mücke
Tel.: 01752237074
--------
Egon Damm

Benutzeravatar
 
Beiträge: 5829
Themen: 133
Registriert: 2. Januar 2008 20:48
Wohnort: 35325 Mücke

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon Baghira-Heiko » 14. März 2019 10:31

Das heißt dann wohl, dass er auf längeren Strecken etwas sparsamer ist, oder? Oder macht es etwas aus, wenn man gleichmäßig fährt?
Heiko

Fuhrpark: MZ Baghira /1997, MZ ETZ150 /1988, MZ ES150/1 /1975, Simson S51 B1/4 /1982, BMW R24 /1949
Baghira-Heiko

 
Beiträge: 64
Themen: 2
Bilder: 3
Registriert: 31. Januar 2011 18:47
Wohnort: Leipzig

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon kt1040 » 14. März 2019 10:42

Baghira-Heiko hat geschrieben:Das heißt dann wohl, dass er auf längeren Strecken etwas sparsamer ist, oder? Oder macht es etwas aus, wenn man gleichmäßig fährt?
Heiko


Aus der Erfahrung mit dem Teil heraus, aber auch aus der Logik ergibt sich, dass man ruhig ordentlich beschleunigen kann, dann aber möglichst gleichmäßig fahren und vor allem nicht stark bremsen sollte. Solange die mechanischen Bremsen nicht zupacken, pumpt die Verzögerung wieder Energie in den Akku. Subjektiv habe ich den Eindruck, dass dies am besten klappt, wenn man mit einem gefühlvollen Bremsfuss eben genau so bremst, dass die mechanische Bremse gern gleich zupacken würde, es aber nicht tut. Messtechnisch belegen kann ich dies leider nicht.
Der Wochenversuch läuft noch. Montag war es hier bei uns sehr windig, da hat der Kleine mehr verbraucht, als üblich, ansonsten kann ich Egons Ergebnisse soweit bestätigen.
Lieber Gott, lass regnen. Hirn oder Steine, egal, aber triff!

Wer mich ärgert, bestimme ich. Und Sie stehen nicht auf der Liste.

Bild
Nr.: 67 bei den Rundlampen

"Herr von Bülow, Sie sind nicht krank, nur alt!"

Fuhrpark: auf 2 Rädern: MZ ES300/1963, IWL Berlin/1962, MZ ES300 (Baustelle) 1964 IWL Berlin Baustelle/1960
auf 3 Rädern: MZ ES300 mit Superelastik/1964
auf 4 Rädern: Nissan Bluebird 2.0 SLX/1988 (stillgelegt und trocken verwahrt bis 2018), Mercedes V250d (2015) das neue Arbeitstier
kt1040

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2489
Themen: 94
Bilder: 249
Registriert: 22. April 2011 16:16
Wohnort: Burgkunstadt
Alter: 52
Skype: kt1040

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon Jogi250 » 14. März 2019 10:53

Hallo,

zum Thema Smart kann ich zwar nichts beisteuern, aber zum Thema Tesla.
Model S 100D, seit einem Jahr, ca. 25.000 km.

Es ist richtig, dass die Tesla Garantie völlig unabhängig von irgendwelchen Werkstattbesuchen/Inspektionen gilt.
Laut Tesla Service Center ist es auch völlig ausreichend, alle 2 Jahre zum Wechsel der Bremsflüssigkeit (und anderer Betriebsstoffe?) die Werkstatt aufzusuchen. Dabei wird dann auch eine Achsvermessung gemacht. Die Kosten sind irgendwo auf der Tesla-Website zu finden. Ich glaube mich an etwas um die 400,-€ zu erinnern.

Bisher hatte ich nur einen Werkstattaufenthalt wegen eines defekten Schalters der Sitzverstellung. Wurde kostenlos getauscht.

Verbrauch:
Extrem abhängig vom Gasfuß und der Außentemperatur.
Sommerliche Temperaturen und gemütliche Landstrasse / Autobahn: 18 kWh/100km
Gleiche Bedingungen und 160km/h auf der Bahn: >25 kWh/100km

Aktuelle Temperaturen (unter 10°C):
Mindestens 25 kWh/100km, eher mehr. Bei flotter Autobahnfahrt geht’s dann auf über 30kWh.
Da ich noch rechtzeitig gekauft habe und kostenlos an Tesla's Superchargern lade, achte ich da nicht so exakt drauf. Zudem nutze ich auch alle Komfortfunktionen und achte hierbei nicht auf den Strombedarf.

Glücklicherweise stimmt die Reichweitenanzeige sehr genau. Als ex-Diesel Fahrer mit großem Tank und 1000 km Reichweite wurde ich anfänglich schon unruhig, wenn der Tesla noch 100 km Reichweite anzeigte und der nächste Supercharger 50km entfernt lag. Das hat sich mittlerweile gegeben. Selbst wenn hier noch ein Stau dazwischen kommt, reicht die Energie.

Was einem Elektroautofahrer jedoch richtig das Leben vermiesen kann, sind die viel zu wenigen öffentlichen Ladesäulen. Und noch schlimmer, die Preispolitik von deren Betreibern.
Während man zu Hause mit rund 30 Cent pro kWh lädt, schwanken öffentliche Säulen zwischen kostenlos und über 80 Cent pro kWh.
Häufig kommt dazu noch ein Betrag X pro Minute und ein Betrag Y für das Starten der Ladung...
(Ist wahrscheinlich im Tarifvertrag der Elektronen so geregelt, dass diese einen Bonus bekommen, um sich erstmal in Bewegung zu setzen.)
An ein- und derselben Säule können auch gravierende Preisunterschiede auftreten. Je nachdem, ob man sich mit der Ladekarte/dem Chip von Stromanbieter A oder B anmeldet.
Bei manchen muss man auch vorab per Handy / Paypal bezahlen. Wenn dann etwas nicht funktioniert, telefoniert man stundenlang seinem Geld hinterher.
Ich verstehe nicht, wie Deutschland die alternativen Antriebe (und auch die ladesäulenaufstellenden Energieanbieter) fördern kann und dann nicht wenigstens ein verständliches Abrechnungssystem als Gegenleistung von den Anbietern fordert.
Naja, vielleicht ist die Bundestagsdebatte über die Haarlänge von Soldaten ja wirklich wichtiger...

Ich kann jedem nur zum Elektroauto raten. Egal welches. Man fährt einfach mit einem Dauergrinsen durch die Welt.
Wichtig ist aber (im Moment noch), dass zumindest für die üblicherweise zu fahrenden Strecken, passende Ladepunkte mit akzeptablen Preisen zur Verfügung stehen.

Gruß
Jens

Fuhrpark: MZ ES 175, MZ TS250, MZ TS150, Ducati's, Harley
Jogi250

 
Beiträge: 17
Registriert: 22. März 2012 13:09
Wohnort: Apolda

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon Egon Damm » 15. März 2019 09:09

am 14.03.2019 wurden 11,4 kW/h für 61 Kilometer verfeuert.

Fuhrpark: Motorradtankinnensanierung und Versiegelung
Egon Damm, Untergasse 12 A, 35325 Mücke
Tel.: 01752237074
--------
Egon Damm

Benutzeravatar
 
Beiträge: 5829
Themen: 133
Registriert: 2. Januar 2008 20:48
Wohnort: 35325 Mücke

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon lasernst » 15. März 2019 12:44

Ich will nix an der Karre machen, also Durchsichten weglassen wie beim Benziner auch, geht das gut?

Fuhrpark: Auto und Moped
lasernst

 
Beiträge: 120
Themen: 7
Registriert: 2. Oktober 2013 05:26
Wohnort: Dresden

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon Quast » 15. März 2019 16:00


Fuhrpark: MZ Typ/Baujahr, MZ Typ/Baujahr, ...
Quast

 
Beiträge: 27
Themen: 1
Registriert: 27. Oktober 2012 05:51

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon kt1040 » 15. März 2019 18:02

lasernst hat geschrieben:Ich will nix an der Karre machen, also Durchsichten weglassen wie beim Benziner auch, geht das gut?


Mal ernsthaft, warum willst Du das tun? Ich will meine Autos lange fahren und gönne Ihnen deshalb die vorgeschriebenen Wartungen, genau wie bei meinen Mopeds, wobei ich da die Vorschriften selber mache.
Ich habe keine Ahnung, ob es gut gehen kann, ein Auto, egal mit welchem Motorkonzept, so zu behandeln.
Lieber Gott, lass regnen. Hirn oder Steine, egal, aber triff!

Wer mich ärgert, bestimme ich. Und Sie stehen nicht auf der Liste.

Bild
Nr.: 67 bei den Rundlampen

"Herr von Bülow, Sie sind nicht krank, nur alt!"

Fuhrpark: auf 2 Rädern: MZ ES300/1963, IWL Berlin/1962, MZ ES300 (Baustelle) 1964 IWL Berlin Baustelle/1960
auf 3 Rädern: MZ ES300 mit Superelastik/1964
auf 4 Rädern: Nissan Bluebird 2.0 SLX/1988 (stillgelegt und trocken verwahrt bis 2018), Mercedes V250d (2015) das neue Arbeitstier
kt1040

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2489
Themen: 94
Bilder: 249
Registriert: 22. April 2011 16:16
Wohnort: Burgkunstadt
Alter: 52
Skype: kt1040

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon MZ-CH82 » 15. März 2019 19:28

kt1040 hat geschrieben:
Baghira-Heiko hat geschrieben:Oh, das wären dann wirklich 16 kWh pro 100 km? Das ist bei diesem Kleinwagen dann doch ganz schön viel, oder? Bei unseren Preisen wären das über 4 Euro. Und dann kommt noch die Batteriemiete. Bei 400km pro Monat sind das ja dann über 80 Euro. Ich überlege auch, für meine Frau ein E-Auto zu kaufen. Oder kannst Du das Auto mit Nachtstrom laden?
Viele Grüße
Heiko


Ja, wir laden mit Nachtstrom. Ich weiß aber nicht, ob das Ladegerät wirklich die ganzen 8 Stunden mit voller Power Stromtierchen in unseren Kleinen pumpt. Kann man sicher messen, will ich aber nicht, ist mir viel zu aufwendig.



Ich habe gerade mal Google bemüht. Es gibt smarte Steckdosen, welche bis 16A schaffen. Vielleicht interessant. Damit könnte man (Du) wenn man (Du) will(st) die effektiven Kosten berechnen (lassen von der App). Wenn man mal der Wert hat, kann man das Ding wunderbar woanders für nutzen.

-- Hinzugefügt: 15. März 2019 19:41 --

Jogi250 hat geschrieben:Hallo,...

Ich kann jedem nur zum Elektroauto raten. Egal welches. Man fährt einfach mit einem Dauergrinsen durch die Welt.
Wichtig ist aber (im Moment noch), dass zumindest für die üblicherweise zu fahrenden Strecken, passende Ladepunkte mit akzeptablen Preisen zur Verfügung stehen.

Gruß
Jens

Solange ein E-Auto meine Strecke in die Heimat nicht am Stück schafft, wird es für mich keine Alternative, weil ich 900km nicht 2-3x laden kann und will.
Da komm ich ja nie an. Als Alltagsauto für max 100km finde ich den Preis (noch) zu hoch. Es sei denn, wir kommen zum autonomen Fahren und ich kann währenddessen pennen.

Gerade bei Gebrauchtwagen wird es später mal schwierig, die kommenden Kosten zu kalkulieren.
Es wird doch keiner einen Gebrauchtwagen mit einer "verbrauchten" Batterie kaufen wollen. Und der Händler legt nicht einfach ne Neue rein.
Aktueller VW-Rückruf im Golf 7 (E-Golf) geht 8h um Batterie aus und einzubauen, um etwas abzudichten. Material und Arbeit kosten locker mal nen Dacia.

Bin echt gespannt, wie sich das alles entwickelt, weil ich denke, der Strom wird bald so verteuert, das wir gleiche Kosten auf 100km im Vergleich zum nicht ganz sparsamen Benziner haben werden.

-- Hinzugefügt: 15. März 2019 19:49 --

kt1040 hat geschrieben:
lasernst hat geschrieben:Ich will nix an der Karre machen, also Durchsichten weglassen wie beim Benziner auch, geht das gut?


Mal ernsthaft, warum willst Du das tun? Ich will meine Autos lange fahren und gönne Ihnen deshalb die vorgeschriebenen Wartungen, genau wie bei meinen Mopeds, wobei ich da die Vorschriften selber mache.
Ich habe keine Ahnung, ob es gut gehen kann, ein Auto, egal mit welchem Motorkonzept, so zu behandeln.

Wenn man sich als Beispiel das aktuelle Wartungskonzept von VW angucke, verstehe ich das schon. Wenn er den Ölwechsel regelmässig macht, ist doch alles tutti.
Zum Verständniss, für die die es nicht wissen... VW macht sein ein paar Jahren (zwecks Kundenbindung :roll: ) wieder jährlichen Service. Dabei wirde jedes Jahr nur der Luftdruck gecheckt und die Karre einmal kurz angeschaut. Kostet und bringt niemanden etwas (ausser VW Geld). Ölwechsel ist dann wie gehabt, alle 2 Jahre oder 30tkm (max, da flexibel).
Da muss ich als fachkundiger auch mit dem Kopf schütteln und sagen... das spar ich mir.

Fuhrpark: MZ TS 150 EZ. 01.07.1977, Mash 125 Cafe Racer
MZ-CH82

 
Beiträge: 29
Themen: 4
Bilder: 19
Registriert: 7. September 2015 11:55
Wohnort: 8200 Schaffhausen (Schweiz)
Alter: 36

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon jot » 16. März 2019 11:30

moin,

bei 5 euro auf hundert kilometer, kommt da noch eine batteriemiete hinzu?

versteht mich nicht falsch, jeder soll machen was er will aber 5 euro auf hundert kilometer? mit einem auto was nicht mal hunder kilometer am stück schafft? ehrlich, das kann es nicht sein...

jot

Fuhrpark: ets 150
jot

Benutzeravatar
 
Beiträge: 643
Themen: 14
Bilder: 15
Registriert: 4. November 2006 11:09
Wohnort: lucka
Alter: 45

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon Dieter » 16. März 2019 14:13

Da möchte ich dir wiedersprechen. Es macht aus meiner Sicht schon Sinn die Batteriekapazität an das Hauptnutzungsverhalten anzupassen. Das ist ein imenses Kostenpotential. Aber man sollte das schon recht frei wählen können. Es gibt schon sehr viele die mit unter 100 km pro Tag zurecht kommen, ich sehr oft auch. Aber man sollte genauso ein größeres Batteriepaket einbauen können, wenn es denn benötigt wird. Interessant wäre natürlich wahlweise, wenn es einfach austauschbar wäre, und/oder direkt bei der Konfektionierung. Allerings stellt für viele ein Zweit-/Drittfahrzeug ein großes Platzproblem dar. Zumindest in Innenstädten. Denkbar wäre dann ein Konzept mit Mietfahrzeugen/Carsharing für größere Reichweiten in unterschiedlichen Größen die z.B. außerhalb der Stadt an zentraler Stelle bereit stehen. Solche Mietfahrzeuge im Innenstadtbereich vergrößern nur die Platzprobleme. Genau so könnten eigene größere konventionelle Fahrzeuge außerhalb geparkt werden, die nur kurzzeitig bei direktem Bedarf in die Innenstädte kommen. Dann müssten aber solche sicheren Parkplätze auch entsprechend kostengünstig sein.

Gruß
Dieter

Fuhrpark: ES 150/1(BJ 1975 seit 1999), ETZ250 (BJ 1984 seit 2004), ES250/2 (BJ 1968 seit 2007) mit Super Elastik, GN 250 (BJ 1998 seit 2000), VX800 A Gespann mit GT2000 (BJ 1997 seit 2012), VX 800 B (BJ 1996 seit 2018)
Dieter

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1869
Themen: 31
Bilder: 48
Registriert: 24. April 2006 21:48
Wohnort: Dortmund
Alter: 62

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon kt1040 » 16. März 2019 15:56

Okay, der Wochenversuch ist durch. Unser Smart hat jetzt 92513 km auf der Uhr und diese Woche 70,94 kWh gezogen. Macht 361 km und somit 19,6 kWh je 100 km.

Das mit der Batteirkapazität und damit der Masse des gesamten Autos sehe ich ebenso. Immerhin schleppst Du das Teil immer mit Dir rum.
Lieber Gott, lass regnen. Hirn oder Steine, egal, aber triff!

Wer mich ärgert, bestimme ich. Und Sie stehen nicht auf der Liste.

Bild
Nr.: 67 bei den Rundlampen

"Herr von Bülow, Sie sind nicht krank, nur alt!"

Fuhrpark: auf 2 Rädern: MZ ES300/1963, IWL Berlin/1962, MZ ES300 (Baustelle) 1964 IWL Berlin Baustelle/1960
auf 3 Rädern: MZ ES300 mit Superelastik/1964
auf 4 Rädern: Nissan Bluebird 2.0 SLX/1988 (stillgelegt und trocken verwahrt bis 2018), Mercedes V250d (2015) das neue Arbeitstier
kt1040

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2489
Themen: 94
Bilder: 249
Registriert: 22. April 2011 16:16
Wohnort: Burgkunstadt
Alter: 52
Skype: kt1040

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon Dieter » 16. März 2019 16:02

Hätte direkt fragen sollen. Gibt es bei der Batterie schon eine Auswahlmöglichkeit? Zumindest eine einmalige?

Gruß
Dieter

Fuhrpark: ES 150/1(BJ 1975 seit 1999), ETZ250 (BJ 1984 seit 2004), ES250/2 (BJ 1968 seit 2007) mit Super Elastik, GN 250 (BJ 1998 seit 2000), VX800 A Gespann mit GT2000 (BJ 1997 seit 2012), VX 800 B (BJ 1996 seit 2018)
Dieter

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1869
Themen: 31
Bilder: 48
Registriert: 24. April 2006 21:48
Wohnort: Dortmund
Alter: 62

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon walkabout 98 » 16. März 2019 16:04

Gibt für manche Modelle Range Extender zur Reichweitenerweiterung....

@kt.... das sind dann ca 5€ je 100km?

Fuhrpark: MZ TS250 Bj 1976
MZ ETZ 250 Bj 1985
Honda CB 750 SevenFifty
Peugeot 306 Cabrio
walkabout 98

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1274
Themen: 2
Bilder: 8
Registriert: 23. Mai 2009 18:28
Wohnort: Nähe Nürnberg
Alter: 49

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon kt1040 » 16. März 2019 16:17

Dieter hat geschrieben:Hätte direkt fragen sollen. Gibt es bei der Batterie schon eine Auswahlmöglichkeit? Zumindest eine einmalige?

Gruß
Dieter


Kommt drauf an, welches Auto Du kaufst und wie der Hersteller den Kapazitätsunterschied steuert. Bei Tesla soll man einfach Kapazität nachkaufen und dann elektrisch freischalten können, das Gewicht schleppst Du also schon von Anfang an mit Dir rum. Bei anderen sollen teilweise wirklich unterschiedliche Batterien verbaut sein. Interessiert mich aber frühestens in 4 Jahren wieder, bis dahin muss der Kleine halten.

walkabout 98 hat geschrieben:@kt.... das sind dann ca 5€ je 100km?


Nicht ganz so einfach, hier mal 'ne grobe Schätzung:

1 Monat --> 4 Wochen --> 80kWh und 1400km + 65,- Akkumiete --> 6,25 € je 100km

Jetzt lässt sich die Frage stellen, ob es richtig ist, die Akkumiete hier rein zu rechnen. Eigentlich ist das ja nur die Versicherung dafür, dass der Akku kostenfrei getauscht wird, wenn er in die Knie geht. Es gibt sicher Klein- und Kleinstwagen, die an der Stelle billiger sind. Nachdem das aber nicht das Entscheidungskriterium war und ist, alles gut.
Lieber Gott, lass regnen. Hirn oder Steine, egal, aber triff!

Wer mich ärgert, bestimme ich. Und Sie stehen nicht auf der Liste.

Bild
Nr.: 67 bei den Rundlampen

"Herr von Bülow, Sie sind nicht krank, nur alt!"

Fuhrpark: auf 2 Rädern: MZ ES300/1963, IWL Berlin/1962, MZ ES300 (Baustelle) 1964 IWL Berlin Baustelle/1960
auf 3 Rädern: MZ ES300 mit Superelastik/1964
auf 4 Rädern: Nissan Bluebird 2.0 SLX/1988 (stillgelegt und trocken verwahrt bis 2018), Mercedes V250d (2015) das neue Arbeitstier
kt1040

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2489
Themen: 94
Bilder: 249
Registriert: 22. April 2011 16:16
Wohnort: Burgkunstadt
Alter: 52
Skype: kt1040

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon Egon Damm » 16. März 2019 22:41

Am 15.03.2029 habe ich ( nicht meine Frau ) 111 km gefahren und 19,7 kW/h in den Akku gepackt.

Summen für die 11 Kalenderwoche :

394 km gefahren und 76,46 kW/h aus dem Netz gezogen. Bei 0,28 Cent pro kW/h sind das 21,40 €.
Auf 100 km kostet der Fahrspaß 5,43 €. Das Wetter war stark windig und sehr frisch. Da braucht es
schon kW/h für die Heizung.

Heute waren wir mit unserem Verbrennerfahrzeug in Kassel auf der Technorama. Das Ding ist
9 Monate alt und macht richtig Lärm. Das fällt einem erst auf wenn man in einen E-Fahrzeug unterwegs
war. Bekanntlich macht Lärm krank.

Fuhrpark: Motorradtankinnensanierung und Versiegelung
Egon Damm, Untergasse 12 A, 35325 Mücke
Tel.: 01752237074
--------
Egon Damm

Benutzeravatar
 
Beiträge: 5829
Themen: 133
Registriert: 2. Januar 2008 20:48
Wohnort: 35325 Mücke

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon Quast » 17. März 2019 02:28

Egon Damm hat geschrieben:... Bekanntlich macht Lärm krank.


Auch die an denen die Verbrennerwagen vorbeifahren.

Wer mag kann mal in die Laermlarte_Berlin zoomen und wird erhebliche Unterschiede feststellen.
(Gips auch von anderen Kommunen)
-----------------------------------------------------

Waere ja mal interessant das Thema von dieser Seite zu beleuchten und zu uebertragen:
Die eigene Freiheit hoert da auf wo die anderer eingeschraenkt wird.
Beim Autofahren, z.B., ist dies ja erheblich der Fall.

In der Praxis bestehen jedoch die meisten Leute darauf genau umgekehrt zu verfahren, naemlich zu fahren; egal wies stinkt und kracht. Und was interessiert mich mein Naechster??

Fuhrpark: MZ Typ/Baujahr, MZ Typ/Baujahr, ...
Quast

 
Beiträge: 27
Themen: 1
Registriert: 27. Oktober 2012 05:51

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon Nordlicht » 17. März 2019 19:38

Mal Rtl2 schauen
Gruß Uwe.
OT-Partisanen-Grenzgänger
Ich habe nur dieses Leben und das will ich leben!!!
Skype " Simsonemme" ... ja ich wohne in Holland...aber mehr auch nicht und meine Wurzeln liegen dort wo die Sonne aufgeht
Bild
http://www.cbsevenfifty.de/add-ons/sant ... anta34.gif

Fuhrpark: S51.. TS150...Honda Seven Fifty... Fahrrad mit Kniescheibengelenkkupplung
Nordlicht

Benutzeravatar
 
Beiträge: 11883
Themen: 92
Bilder: 13
Registriert: 18. Februar 2006 10:47
Wohnort: Kerkrade(NL)
Alter: 62
Skype: Simsonemme

Vorherige

Zurück zu Langzeitberichte



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast