e-Smart nach fast 100.000 km

Wissen über die Haltbarkeit, das man erst nach längerer Zeit sammelt...

Moderator: Moderatoren

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon Egon Damm » 7. April 2019 19:43

Ich habe immer noch keine Wallbox. Letzter Kontakt war am Donnerstag und kein Zuständiger zu erreichen.
Nun gibt es die letzte Frist von mir. Danach kümmere ich mich vielleicht bei einem anderen Lieferranten.
Danach dann bei unserem Stromanbieter.

Zur Zeit stehen andere Dinge im Vordergrund und wir können ja unser E-Fahrzeug problemlos volltanken, denn
wir sind in der 14. Kalenderwoche mit einem Verbrauch von 64,7 Kilowatt 351 Kilometer gefahren.

Es wurde der Luftdruck in den Reifen geprüft ( stimmte ) und das Scheibenwaschwasser aufgefüllt. Ruth war im
Autohaus und hat das grottenschlechte Radio moniert.

Fuhrpark: Motorradtankinnensanierung und Versiegelung
Egon Damm, Untergasse 12 A, 35325 Mücke
Tel.: 01752237074
--------
Egon Damm

Benutzeravatar
 
Beiträge: 5891
Themen: 135
Registriert: 2. Januar 2008 21:48
Wohnort: 35325 Mücke

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon Klappstuhl » 8. Mai 2019 22:35

Bei mir gehts direkt dc in den Akku. Mpp Spannung passt in etwa hin. Momentan stehen nur 12 von 21 Panels. Bei Fertigstellung werden es dann ca 5kw Ladeleistung sein.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Fuhrpark: E-Schwalbe, ETZ 251
Klappstuhl

Benutzeravatar
 
Beiträge: 506
Themen: 25
Registriert: 10. April 2007 22:48
Wohnort: frankfurt oder
Alter: 42
Skype: Martinv.1977

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon flotter 3er » 9. Mai 2019 10:21

Klappstuhl hat geschrieben:Bei mir gehts direkt dc in den Akku. Mpp Spannung passt in etwa hin. Momentan stehen nur 12 von 21 Panels. Bei Fertigstellung werden es dann ca 5kw Ladeleistung sein.


Wird dein nächstes Projekt ein A2? :wink:
Gruß Frank


"Der Mensch sehnt sich so lange nach der Stimme der Vernunft, bis sie anfängt zu sprechen." (ZEIT)"
Danke an alle die nichts zum Thema zu sagen hatten und trotzdem nichts dazu geschrieben haben....

OT Stretchpartisane Bild
Präsident und Gründer des GKV - Granseer Krawattenträgervereins...

Fuhrpark: Viele....
flotter 3er
Moderator

Benutzeravatar
------ Titel -------
RT-Spender
Forentherapeut
Acetylsalicylsäure Dealer
 
Beiträge: 14315
Artikel: 1
Themen: 196
Bilder: 13
Registriert: 28. Februar 2006 13:53
Wohnort: Gransee
Alter: 57

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon Klappstuhl » 24. Mai 2019 22:33

Nee der baut selbst mit meiner Unterstützung.

Fuhrpark: E-Schwalbe, ETZ 251
Klappstuhl

Benutzeravatar
 
Beiträge: 506
Themen: 25
Registriert: 10. April 2007 22:48
Wohnort: frankfurt oder
Alter: 42
Skype: Martinv.1977

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon Egon Damm » 17. Oktober 2019 21:32

Mit der Wallbox hat sich bei uns erledigt. Die Installationskosten und die zusätzliche Zählermiete,
dazu noch.......der E-Smart steht im freien.........haben uns davon abgehalten.

Der E-Smart wird ausschließlich unter Dach an einer Haushaltssteckdose geladen. Heute kam die
Stromrechnung. Wir sind 9.401 Kilometer gefahren und haben 1047 Kilowattstunden verbraucht.

Fuhrpark: Motorradtankinnensanierung und Versiegelung
Egon Damm, Untergasse 12 A, 35325 Mücke
Tel.: 01752237074
--------
Egon Damm

Benutzeravatar
 
Beiträge: 5891
Themen: 135
Registriert: 2. Januar 2008 21:48
Wohnort: 35325 Mücke

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon flotter 3er » 18. Oktober 2019 10:47

Egon Damm hat geschrieben:Mit der Wallbox hat sich bei uns erledigt. Die Installationskosten und die zusätzliche Zählermiete,
dazu noch.......der E-Smart steht im freien.........haben uns davon abgehalten.

Der E-Smart wird ausschließlich unter Dach an einer Haushaltssteckdose geladen. Heute kam die
Stromrechnung. Wir sind 9.401 Kilometer gefahren und haben 1047 Kilowattstunden verbraucht.


Das wäre dann schon recht sparsam. Sind pro 100km etwa 9 kwh, also je nach Tarif und Grundgebühren so ca. 3 Euro "Spritkosten".
Gruß Frank


"Der Mensch sehnt sich so lange nach der Stimme der Vernunft, bis sie anfängt zu sprechen." (ZEIT)"
Danke an alle die nichts zum Thema zu sagen hatten und trotzdem nichts dazu geschrieben haben....

OT Stretchpartisane Bild
Präsident und Gründer des GKV - Granseer Krawattenträgervereins...

Fuhrpark: Viele....
flotter 3er
Moderator

Benutzeravatar
------ Titel -------
RT-Spender
Forentherapeut
Acetylsalicylsäure Dealer
 
Beiträge: 14315
Artikel: 1
Themen: 196
Bilder: 13
Registriert: 28. Februar 2006 13:53
Wohnort: Gransee
Alter: 57

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon Prä Jonas-Treiber » 18. Oktober 2019 10:59

Mit LPG komme ich bei unserem Skoda Fabia auf 4,50 Euro pro 100km. Da lohnt sich für uns vorerst der Umstieg auf Elektro noch nicht, so sehr mich das auch reizt.(unsere Dose hat erst 80tausend drauf)

Fuhrpark: Frei nach Loriot:
Ein Leben ohne MZ ist möglich, aber sinnlos.

MZ Saxon Fun 251, Erstzulassung 1994 (genannt Rotkäppchen) und Moto-Guzzi SP2 mit Pera Beiwagen, Erstzulassung 1987 (genannt Rubinchen)

Dose: Skoda Fabia, Bj. 2011, genannt Wanderdüne

Skype: dreiradfan





früher 1972 MZ ETS 250 ("Goliath"), ES 250/2 Gespann ("Jonas") und
Moto Guzzi V 35 Imola 1 ("Hermine")
150 er ETZ (Kermit)
Prä Jonas-Treiber

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1645
Themen: 64
Bilder: 7
Registriert: 24. Februar 2008 07:49
Wohnort: Übach-Palenberg
Alter: 68
Skype: dreiradfan

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon Dieter » 18. Oktober 2019 12:52

Egon Damm hat geschrieben:Mit der Wallbox hat sich bei uns erledigt. Die Installationskosten und die zusätzliche Zählermiete,
dazu noch.......der E-Smart steht im freien.........haben uns davon abgehalten.

Der E-Smart wird ausschließlich unter Dach an einer Haushaltssteckdose geladen. Heute kam die
Stromrechnung. Wir sind 9.401 Kilometer gefahren und haben 1047 Kilowattstunden verbraucht.


Hallo Egon,

dann berichte doch mal konkreter was das alles kosten soll. Auch gerne per PN. Ich habe hier irgendwo ja schon mal etwas zu den hohen Kosten durch den neuen Zähler aufgrund der neuen Vorschriften geschrieben. So eine Wallbox benötigt ja auch einen recht starken Anschluss. Da muss sicher auch der Hausanschluss komplett erneuert werden, vor allem da jetzt ja der Gleichzeitigkeitsfaktor auf 1 hochgesetzt wurde. Somit noch einmal deutlich höhere Kosten. Dann stellt sich sicher noch die Frage ob die Leistung vom 10KV/400 V Trafo und die Leitungsquerschnitte in der Straße dafür ausreichen, besonders in alten Wohngegenden.

Gruß
Dieter

Fuhrpark: ES 150/1(BJ 1975 seit 1999), ETZ250 (BJ 1984 seit 2004), ES250/2 (BJ 1968 seit 2007) mit Super Elastik, GN 250 (BJ 1998 seit 2000), VX800 A Gespann mit GT2000 (BJ 1997 seit 2012), VX 800 B (BJ 1996 seit 2018)
Dieter

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1964
Themen: 35
Bilder: 48
Registriert: 24. April 2006 22:48
Wohnort: Dortmund
Alter: 63

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon XHansX » 18. Oktober 2019 13:46

Ich sehe da kein Problem.
1047 kWh pro Jahr sind durchschnittlich 2,8 kWh pro Tag.
Das kann man innerhalb einer einzigen Stunde über einen stinknormalen Schuko-Stecker nachladen.
Lädt er alle 10 Tage, so wären es jeweils 10 Stunden Ladedauer bei auch nur 2,8 kW an einem Schuko-Stecker.

Zu Problemen mit der Leistung kann es nur kommen, wenn man einen großen Akku schnellladen will.
Das ist aber meist nicht erforderlich, da eh die ganze Nacht zur Verfügung steht.

Fuhrpark: ETZ 150 ES 150
XHansX

Benutzeravatar
 
Beiträge: 353
Registriert: 8. Dezember 2014 23:14
Wohnort: 99326 Stadtilm

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon Egon Damm » 18. Oktober 2019 15:14

genau so ist es @ XHansX.

Welche Last unser Leitungsnetz bis zu unserem Hausanschluß verträgt @ Dieter, ist mir nicht bekannt.
Unser Hausanschluß ist mit 3x63 Amp. abgesichert. Vor dem Zähler 3x50 Amp.

Kosten für das Bauteil Wallbox kenne ich auch nicht, da diese über einen Motorsportverein gesponsert
wurde. Diese hat ein anderes Vereinsmitglied bekommen.

Bevor wir eigendlich die Wallbox installieren lassen wollten, haben wir Rücksprache mit unserem Netzbetreiber,
welcher auch unser Stromlieferrant ist, gehalten. Die Zuleitung vom Zähler zur Box darf nicht länger wie 7 Meter
sein. In unserem Fall reicht es aus mit dem Nachteil, das Fahrzeug steht im freien. Einen Stellplatz im Gebäude
gibt es, wenn auch recht eng, darf aus baurechtlichen Gründen dafür nicht genutzt werden ( Brandschutz ).
Zudem muss die Installation ein zugelassener Fachbetrieb ausführen. In dessen Angebot stehen 1.200 €.
Auch ein seperater Zähler hätte in den vorhandenen Stromkasten gemusst, wo unser Stromversorger kein
Problem sah, da noch 2 Zählerplätze frei sind. Somit fallen jährliche Grundgebühren an. Weiterhin die Stromkosten.
Bis zu 2.500 Kilowatt Verbrauch hätten wir 0,29 Cent für den Arbeitspreis plus Stromsteuer, den Grundpreis
und auf die Zwischensumme 19 % Mehrwertsteuer zahlen müssen.
Da fanden wir das Angebot von unserem Versorger besser. Wir zahlen jetzt bei einem Verbrauch von über 2500
Kilowattstunden 19 Cent netto die Kilowattstunde.

Wie ich schon berichtet habe, haben wir das E-Fahrzeug geleast für 36 Monate. Ob wir es übernehmen oder
uns wieder eines zulegen, können wir zur Zeit nicht sagen und möchten uns auch nicht festlegen.

Außerdem gibt in ca. 100 Meter eine öffendliche Ladesäule. Diese wollten wir mal nutzen. Leider werden
die 2 Stellplätze von verbrennerfahrenden Dauerparkern blockiert.

Fuhrpark: Motorradtankinnensanierung und Versiegelung
Egon Damm, Untergasse 12 A, 35325 Mücke
Tel.: 01752237074
--------
Egon Damm

Benutzeravatar
 
Beiträge: 5891
Themen: 135
Registriert: 2. Januar 2008 21:48
Wohnort: 35325 Mücke

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon Vögelchen » 18. Oktober 2019 15:45

Sind die Stellplätze belegt kannst du es dem Ordnungsamt melden die schleppen die Falschparker dann ab. Was kostet das Laden an der öffentlichen Säule?

Fuhrpark: ETZ 250 Bj 83 im Aufbau
Simson S83 85ccm mit TÜV
Vögelchen

 
Beiträge: 350
Themen: 10
Registriert: 6. Juli 2017 13:07
Wohnort: Dresden
Alter: 30

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon Egon Damm » 18. Oktober 2019 15:57

Vögelchen hat geschrieben:Sind die Stellplätze belegt kannst du es dem Ordnungsamt melden die schleppen die Falschparker dann ab. Was kostet das Laden an der öffentlichen Säule?


Ein anderer E-Fahrer hat es schon gemacht. Einer vom Ordnungsamt kam, schrieb ein Knöllchen und verschwand.
Wir haben die Ladesäule nur 1 mal für 10 Minuten getestet mit einer Bonuskarte von unserem Stromanbieter.
Keine Ahnung was die von dem 20 €-Guthaben abgebucht haben. Andere E-Fahrer berichten von 38 Cent pro
Kilowattstunde/ Zeiteinheit.

Fuhrpark: Motorradtankinnensanierung und Versiegelung
Egon Damm, Untergasse 12 A, 35325 Mücke
Tel.: 01752237074
--------
Egon Damm

Benutzeravatar
 
Beiträge: 5891
Themen: 135
Registriert: 2. Januar 2008 21:48
Wohnort: 35325 Mücke

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon kutt » 18. Oktober 2019 17:54

Ist die Ladesäule pro Zeit oder pro kW? Bei letzteren ist es blöd, wenn man nur ein 7kW Netzteil im Auto hat, anstelle des 20kW Schnellladers
Anleitung: Getriebe BK350 - Kardan BK350 - Falke Beiwagen - Ein Bericht
Segel: Blog: Segeln Steemit: Steemit
Windows: ReBoot - Linux: BeRoot!
Wichtige Links: Forumregeln, Netiquette, Knowledge Base, Galerie, Karte, Forumkeller

Fuhrpark: BK350 (10/1956) - ES250 (06/1961) - ETS250 (??/197?) - TS150 (irgendwann/1984) - Skoda Octativa Kombi 1.9Tdi 81kW @ 500Tkm (09/2001) - Pfährt: Moto Guzzi V35 II (11/81) Umbau auf 650ccm und 50PS - Silverstar Classic (03/1994)
kutt
Technischer Admin

Benutzeravatar
------ Titel -------
AmForumSchrauber
Mr. Kardan
 
Beiträge: 17810
Artikel: 31
Themen: 575
Bilder: 831
Registriert: 9. März 2006 22:15
Wohnort: Freiberg
Alter: 40

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon Egon Damm » 18. Oktober 2019 19:12

kutt hat geschrieben:Ist die Ladesäule pro Zeit oder pro kW? Bei letzteren ist es blöd, wenn man nur ein 7kW Netzteil im Auto hat, anstelle des 20kW Schnellladers


Gute Frage.
Also an den Säulen steht es nicht dran. Darum nutzen wir diese nicht. Uns reicht die heimische
Steckdose. Da weis ich was die Kilowattstunde kostet.

Fuhrpark: Motorradtankinnensanierung und Versiegelung
Egon Damm, Untergasse 12 A, 35325 Mücke
Tel.: 01752237074
--------
Egon Damm

Benutzeravatar
 
Beiträge: 5891
Themen: 135
Registriert: 2. Januar 2008 21:48
Wohnort: 35325 Mücke

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon alexander » 19. Oktober 2019 13:54

kutt hat geschrieben:Ist die Ladesäule pro Zeit oder pro kW? Bei letzteren ist es blöd, wenn man nur ein 7kW Netzteil im Auto hat, anstelle des 20kW Schnellladers


soweit ich gelesen habe gibt es beide varianten.
Gruesse vonne Parkbank
Alexander
ET Z25 0A

Fuhrpark: etwas
alexander

Benutzeravatar
------ Titel -------
Zeltphilosoph
 
Beiträge: 5234
Themen: 60
Bilder: 7
Registriert: 18. Februar 2006 15:26

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon MZ-Wilhelm » 19. Oktober 2019 16:00

Alles gelesen und teilweise überflogen, sehr interessant, bestätigt aber unsere Entscheidung für meine Frau einen Benziner zu kaufen.

Gruß
Willy

Fuhrpark: TS 125, R60/6, 750 Four, R107
MZ-Wilhelm

Benutzeravatar
 
Beiträge: 267
Themen: 13
Registriert: 14. April 2014 17:23
Wohnort: Unna
Alter: 65

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon Dieter » 6. November 2019 18:35

Langsam bekommen die Batterieautos auch hier Konkurrenz aus dem Wasserstoffbreich. Hört sich schon vielversprechend an. Reichweiten sind da ja kein Problem. Mal sehen wie das weiter geht. Jetzt fehlt noch die günstige Erzeugung aus erneuerbarer Energie und der Ausbau der Tankstellen und die Erzeugung über Solaratrom und Speicherung im heimischen Bereich mit eigener Tankstation und gleichzeitiger Nutzung für Warmwasser und Heizung. Aber dann kann ja keiner mehr wirklich etwas am Wasserstoff verdienen. Ist sicher noch ein weiter Weg aber auch eine Alternative die in Betracht gezogen werden kann.

https://www.pcwelt.de/news/Regierung-De ... 01&pm_ln=7

Gruß
Dieter

Fuhrpark: ES 150/1(BJ 1975 seit 1999), ETZ250 (BJ 1984 seit 2004), ES250/2 (BJ 1968 seit 2007) mit Super Elastik, GN 250 (BJ 1998 seit 2000), VX800 A Gespann mit GT2000 (BJ 1997 seit 2012), VX 800 B (BJ 1996 seit 2018)
Dieter

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1964
Themen: 35
Bilder: 48
Registriert: 24. April 2006 22:48
Wohnort: Dortmund
Alter: 63

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon Hegautrabi » 6. November 2019 19:02

Das ist noch lange keine Konkurrenz, bestenfalls ein Laborversuch im Freien. Gucke doch mal was so ein Mirai kostet.
Kaufen geht ja nicht, nur mieten.
Die Technik ist deutlich zukunftsfähiger als rein batteriebetriebene Elektroautos, nur sind wir da noch sehr weit von normaler Nutzung entfernt.

Fuhrpark: MZ ETZ 251/1992, MuZ Charly1/1995 MZ1000SF/2006
Hegautrabi

 
Beiträge: 417
Themen: 4
Registriert: 2. Juli 2011 17:02
Alter: 54

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon seife » 6. November 2019 20:17

...und du brauchst halt etwa 5 mal soviel Energie in der Wasserstoffherstellung um am Ende dasselbe rauszubekommen, wenn ich da nicht vollkommen falsch informiert bin...

So schlecht kann ein Batteriewirkungsgrad fast nicht sein.
Gruß, Stefan

Fuhrpark: MZ ETZ150/125cc EZ.1989, GS500E EZ.1994, AN400Y EZ.2001
NT700V Deauville EZ.2005, Yamaha Tricity 125 EZ.2017
seife

 
Beiträge: 1114
Themen: 12
Bilder: 54
Registriert: 15. Mai 2014 09:02
Wohnort: Doberschau
Alter: 48

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon Mainzer » 6. November 2019 20:21

Braucht halt nur primärseitig deutlich mehr Energie, als den Strom direkt in Batteriefahrzeugen zu verwursten. Das wird von Batteriegegnern und Wasserstoffbefürwortern gerne vergessen/unterschlagen.
Grüße aus Bodenheim, Nils
Ich war dabei: BA13, ZI14, HN14, BA15, V15, VB16, BA17, ZE17, VB18, BA19, ZE19
Schämen sollen sich die Menschen, die sich gedankenlos der Wunder der Wissenschaft und Technik bedienen und nicht mehr davon geistig erfasst haben als die Kuh von der Botanik der Pflanzen, die sie mit Wohlbehagen frisst. (A. Einstein zur Eröffnung der Funkausstellung 1930)

Fuhrpark: 2xDDR, 2xIT, 1xBRD, 1xRO
Mainzer

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3298
Artikel: 1
Themen: 21
Bilder: 41
Registriert: 31. August 2011 21:07
Wohnort: Bodenheim
Alter: 25

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon DWK » 6. November 2019 22:56

Statt Windräder still stehen zu lassen,ist es aber immer noch besser damit Wasserstoff zu produzieren.
Was die Batterie Befürworter gerne vergessen,das bei der Litiumgewinnung Millionen Liter Wasser gebraucht werden und ganze Regionen kein Trinkwasser haben.
mfG Gunther

Fuhrpark: MZ-ETZ 250/1988 ...
DWK

Benutzeravatar
 
Beiträge: 982
Artikel: 1
Themen: 41
Bilder: 2
Registriert: 9. November 2010 21:50
Wohnort: Gresse
Alter: 49

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon Dieter » 6. November 2019 23:28

Gunter :zustimm:

Aktuell sieht es tatsächlich so aus als ob Wasserstoff im Großmaßstab die bessere Lösung ist. Man kann es als Abfallprodukt der praktisch kostenlosen Solarenergie speichern und immer wieder herstellen. Es werden nur die Gerätschaften für die Erzeugung benötigt. Anders sieht es bei Batterien aus. Batterien werden meist auch schöngerechnet da man da von der vollen Energieerzeugung durch Solarenergie ausgeht und bei Wasserstoff aber immer noch mit dem aktuellen Energiemix rechnet.

Aus meiner Sicht wird der Energieverbrauch beim Mix aus Solarenergie und Wasserstoff irgenwann, sicher nicht auf die Schnelle durchaus etwas höher liegen, aber ist das wirklich wichtig? Für Solarstrom und Wasserstoff wird ja eigendlich nur die Gerätschaften und Wasser benötigt. Dafür kann man scher auch Salzwasser nutzen. Beim Antrieb ist es fast identisch. Und die Umwandlungsverfahren befinden sich auch noch in der Entwicklung und werden sicher auch noch sinnvoll verbessert. Wasserstoff kann sicher auch in Verbrennern genutzt werden. Könnte also etwas flexibler eingesetzt werden. Bei der Nutzung von Wasserstoff sieht es auch so aus als ob der Recoursenverbrauch deutlich geringer ist. Auch das wird in Zukunft wichtig werden.

Fürs erste werden sicher beide Wege weiter entwickelt. Man versucht ja auch Batterien mit anderen Stoffen serienreif zu bekommen. Aber wir wissen auch, dass sich nicht immer das bessere System durchsetzt. Siehe früher z.B. die Videokassettensysteme.

Auf jeden Fall wird es in nächster Zeit anders und sicher auch interessant werden.

Gruß
Dieter

der sich freut, das man inzwischen auch alternative Wege andenkt und testet.

Fuhrpark: ES 150/1(BJ 1975 seit 1999), ETZ250 (BJ 1984 seit 2004), ES250/2 (BJ 1968 seit 2007) mit Super Elastik, GN 250 (BJ 1998 seit 2000), VX800 A Gespann mit GT2000 (BJ 1997 seit 2012), VX 800 B (BJ 1996 seit 2018)
Dieter

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1964
Themen: 35
Bilder: 48
Registriert: 24. April 2006 22:48
Wohnort: Dortmund
Alter: 63

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon je125sx » 7. November 2019 16:19

seife hat geschrieben:...und du brauchst halt etwa 5 mal soviel Energie in der Wasserstoffherstellung

Mainzer hat geschrieben:Braucht halt nur primärseitig deutlich mehr Energie

Na und, kost doch nix. :wink:
Die Sonne scheint sowieso, und nachts macht der Wind den Wasserstoff.

Fuhrpark: 125 SX, ETZ 250, ETZ 251
je125sx

 
Beiträge: 297
Registriert: 25. Februar 2016 20:12
Alter: 52

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon seife » 7. November 2019 17:58

Komisch, mir wollen sie hier auf der Straße immer erzählen daß die Lichter ausgehen, wenn keine Kohle mehr verheizt wird.
Gruß, Stefan

Fuhrpark: MZ ETZ150/125cc EZ.1989, GS500E EZ.1994, AN400Y EZ.2001
NT700V Deauville EZ.2005, Yamaha Tricity 125 EZ.2017
seife

 
Beiträge: 1114
Themen: 12
Bilder: 54
Registriert: 15. Mai 2014 09:02
Wohnort: Doberschau
Alter: 48

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon UlliD » 7. November 2019 18:10

seife hat geschrieben:Komisch, mir wollen sie hier auf der Straße immer erzählen daß die Lichter ausgehen, wenn keine Kohle mehr verheizt wird.

Unfug, dann kaufen wir Atomstrom aus Frankreich und Kohlestrom aus Polen, da geht kein Licht aus :wink: :wink:
Grüße aus Forst von Ulli und Doris
Bild
Rundlampenschweinchenliebhaber-Clubmitglied Nummer 014
Steffen lebt in unseren Herzen weiter.

Fuhrpark: ES 250 Bj. 1959, Simson Star,Bj.1970, TS 250, Bj.74 SR2E Bj. 1960 ( geschenkt bekommen :-) )
UlliD

Benutzeravatar
------ Titel -------
Verdienter Löter des Forums
 
Beiträge: 8026
Themen: 62
Bilder: 10
Registriert: 1. Mai 2007 09:10
Wohnort: Forst/Lausitz
Alter: 64
Skype: ulli-aus-forst

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon Schumi1 » 7. November 2019 18:20

stellt euch doch mal vor jeder hätte privat eine kleine Windmühle in eine Apparatur zur Herstellung von Wasserstoff im Schuppen.
An was bitte sollen der Fiskus und die großen Multikonzerne dann noch fett Kohle verdienen :wink:

Das geht ja wohl mal garnich,und wurde bis jetzt auch immer schön verhindert :twisted:
Gruß Schumi

"Verweile nicht in der Vergangenheit, träume nicht von der Zukunft,
sondern konzentriere dich auf den Moment."


Rundlampenschweinchenliebhaber-Clubmitglied Nr 002
Bild
GKV-Granseer Krawattenträgerverein,joo ich bin dabei :)

Fuhrpark: MZ ES250/1,Bj. 1963, Kawa VN900 Bj.2009, Simson S51 Bj. 1985, SR 2E Bj. 1968
Schumi1

Benutzeravatar
 
Beiträge: 6436
Themen: 24
Bilder: 18
Registriert: 19. Januar 2010 16:59
Wohnort: Fürstenwalde
Alter: 49

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon Mainzer » 7. November 2019 18:38

UlliD hat geschrieben:
seife hat geschrieben:Komisch, mir wollen sie hier auf der Straße immer erzählen daß die Lichter ausgehen, wenn keine Kohle mehr verheizt wird.

Unfug, dann kaufen wir Atomstrom aus Frankreich und Kohlestrom aus Polen, da geht kein Licht aus :wink: :wink:

Stimmt. Wir haben dieses Jahr erst 25 TWh exportiert, das wird knapp, den Wert vom letztem Jahr (48 TWh) noch zu erreichen :D
Grüße aus Bodenheim, Nils
Ich war dabei: BA13, ZI14, HN14, BA15, V15, VB16, BA17, ZE17, VB18, BA19, ZE19
Schämen sollen sich die Menschen, die sich gedankenlos der Wunder der Wissenschaft und Technik bedienen und nicht mehr davon geistig erfasst haben als die Kuh von der Botanik der Pflanzen, die sie mit Wohlbehagen frisst. (A. Einstein zur Eröffnung der Funkausstellung 1930)

Fuhrpark: 2xDDR, 2xIT, 1xBRD, 1xRO
Mainzer

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3298
Artikel: 1
Themen: 21
Bilder: 41
Registriert: 31. August 2011 21:07
Wohnort: Bodenheim
Alter: 25

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon Altmarkendurist » 8. November 2019 08:34

Das mit Batterien betriebene Fahrzeug wird nur eine zeitliche Zwischenlösung sein und ist nur für relativ wenig Leute interessant. Walkman und minidisc waren auch mal angesagt und wurden gepusht, war halt der Stand der Zeit. :mrgreen:

Fuhrpark: Grobstolliges und hundertfuffziger ETZ
Altmarkendurist

 
Beiträge: 307
Themen: 2
Bilder: 0
Registriert: 18. Februar 2014 20:04
Alter: 54

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon TS-Jens » 18. November 2019 17:33

Soviel übrigens zur problemlosen Entsorgung/Recycling: https://tirol.orf.at/stories/3021270/?u ... ket-newtab
Tu was für dein Image und lass dich mit mir sehen!

Old School Pisser
:mrgreen: Gründer, Präser und Mitglied des "MC Klappstuhl - Korsika" :mrgreen:

Gründungsmitglied der LAIV-ÄKKE! :D
OT-Partisanen-PflaumenpflückerBild
Seit 2018 Mitglied im GKV

Fuhrpark: MZ TS 250/1
MZ ETZ 150/A
Simson S50B2
Simson Bunny
Simson SR 4-3 "Sperber"
Honda CG 125 - Dönermobil
Урал M67
Moto Guzzi California III
Moto Guzzi V65 Sahara
Moto Guzzi California III Full Fairing
Moto Guzzi LeMans
Moto Guzzi Stelvio

2x Иж Юпитер 3 - Zu verkaufen!
Hercules K 100 - Zu verkaufen!
TS-Jens

Benutzeravatar
------ Titel -------
Treffen Edersee Organisator
 
Beiträge: 8464
Artikel: 1
Themen: 104
Registriert: 23. Juli 2007 12:59
Wohnort: Ruppichteroth
Alter: 37

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon zinnenberg » 18. November 2019 18:41

Das Beispiel ist nicht repräsentativ, aber typisch für Tesla. .. Die wirken oft unstrukturiert...

Toyota bspw. hat für seine Hybriden (Nickelmetallhybridakkus) einen Vertrag mit einem französischen Unternehmen (SNAM), für die Lithium-Ionenakkus der Plugins kommt ein belgisches Unternehmen dazu. Die aktuelle Wiederverwertungsquote liegt laut Hersteller bei 91%, die streben aber kurzfristig 100% an.

Zum Thema, wie lange hält der Akku: Einfach mal in mobile schauen, was für Laufleistungen die dort verkauften Prius+ haben (über 400 000 km ist die Regel, Ex- Taxen ). Und selbst wenn da was am Akku ist, der besteht aus vierzig (?) Stacks, die einzeln getauscht werden können und die es für kleines Geld gibt.

Meinen eigenen Prius hab ich verkauft, da war er 14 und hatte 240 000 km weg. Einen Verbrauchsanstieg durch Akkualterung konnte ich nicht feststellen.

Wenn ich sehe, wie viele Ladezyklen mein Smartphone schon weg hat, ist mir auch wegen Lithium-Ionenakkus im Smart nicht bang...
Zuletzt geändert von zinnenberg am 18. November 2019 23:48, insgesamt 1-mal geändert.
Bekennender Japaner - Fan.

SUBARU Allrad - macht den Winter zur schönsten Zeit im Jahr.

Krebsschleuder? Stinkediesel? Nicht mit mir. Wir fahren Autogas -> BRC Plug & Drive.

Fuhrpark: MZ TS 250/1/1981 mit Superelastik/1965 - Freizeitfamilienkutsche ; Suzuki VX800/VS51A /1992 - wenn die Family zu Hause bleibt; Subaru Legacy Outback 2001 - mein Alltagsauto; Subaru Legacy Celebration 2.0/ LPG/ 2005/ - fährt meine Frau ; TS 125/1984 - Projekt, künftiges Fahrzeug meines Sohnes
zinnenberg

Benutzeravatar
 
Beiträge: 133
Themen: 6
Bilder: 5
Registriert: 14. September 2010 21:55
Wohnort: Engelskirchen
Alter: 47

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon Egon Damm » 18. November 2019 22:19

Und wiedermal bestätigt es sich.....................

Hauptsache ich finde die Stecknadel im Heuhaufen.

Fuhrpark: Motorradtankinnensanierung und Versiegelung
Egon Damm, Untergasse 12 A, 35325 Mücke
Tel.: 01752237074
--------
Egon Damm

Benutzeravatar
 
Beiträge: 5891
Themen: 135
Registriert: 2. Januar 2008 21:48
Wohnort: 35325 Mücke

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon TS-Jens » 18. November 2019 22:42

zinnenberg hat geschrieben: Die aktuelle Wiederverwertungsquote liegt laut Hersteller bei 91%, die streben aber kurzfristig 100% an.


Laut Hersteller ist der Tesla Akku auch recyclebar...

Egon Damm hat geschrieben:Und wiedermal bestätigt es sich.....................

Hauptsache ich finde die Stecknadel im Heuhaufen.


Niemand soll sich durch Fakten verwirren lassen wenn er nicht mag ;)

Der andere nicht-Lobhudel Fred war leider nicht auffindbar, sonst hätte ich es dort hingetan.
Tu was für dein Image und lass dich mit mir sehen!

Old School Pisser
:mrgreen: Gründer, Präser und Mitglied des "MC Klappstuhl - Korsika" :mrgreen:

Gründungsmitglied der LAIV-ÄKKE! :D
OT-Partisanen-PflaumenpflückerBild
Seit 2018 Mitglied im GKV

Fuhrpark: MZ TS 250/1
MZ ETZ 150/A
Simson S50B2
Simson Bunny
Simson SR 4-3 "Sperber"
Honda CG 125 - Dönermobil
Урал M67
Moto Guzzi California III
Moto Guzzi V65 Sahara
Moto Guzzi California III Full Fairing
Moto Guzzi LeMans
Moto Guzzi Stelvio

2x Иж Юпитер 3 - Zu verkaufen!
Hercules K 100 - Zu verkaufen!
TS-Jens

Benutzeravatar
------ Titel -------
Treffen Edersee Organisator
 
Beiträge: 8464
Artikel: 1
Themen: 104
Registriert: 23. Juli 2007 12:59
Wohnort: Ruppichteroth
Alter: 37

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon je125sx » 18. November 2019 22:57

Kann man die Batterie nicht einfach beim Baumarkt in die Sammelbox werfen? :mrgreen:

Aber im Ernst, das ist doch wohl nicht das erste verunfallte Elektroauto. Wird da was aufgebauscht?

Fuhrpark: 125 SX, ETZ 250, ETZ 251
je125sx

 
Beiträge: 297
Registriert: 25. Februar 2016 20:12
Alter: 52

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon TS-Jens » 18. November 2019 23:04

je125sx hat geschrieben:Aber im Ernst, das ist doch wohl nicht das erste verunfallte Elektroauto. Wird da was aufgebauscht?


Hab den Artikel nur zufällig heut gelesen und wollte ihn teilen :nixweiss:
Tu was für dein Image und lass dich mit mir sehen!

Old School Pisser
:mrgreen: Gründer, Präser und Mitglied des "MC Klappstuhl - Korsika" :mrgreen:

Gründungsmitglied der LAIV-ÄKKE! :D
OT-Partisanen-PflaumenpflückerBild
Seit 2018 Mitglied im GKV

Fuhrpark: MZ TS 250/1
MZ ETZ 150/A
Simson S50B2
Simson Bunny
Simson SR 4-3 "Sperber"
Honda CG 125 - Dönermobil
Урал M67
Moto Guzzi California III
Moto Guzzi V65 Sahara
Moto Guzzi California III Full Fairing
Moto Guzzi LeMans
Moto Guzzi Stelvio

2x Иж Юпитер 3 - Zu verkaufen!
Hercules K 100 - Zu verkaufen!
TS-Jens

Benutzeravatar
------ Titel -------
Treffen Edersee Organisator
 
Beiträge: 8464
Artikel: 1
Themen: 104
Registriert: 23. Juli 2007 12:59
Wohnort: Ruppichteroth
Alter: 37

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon Egon Damm » Gestern 00:08

Gut informierte Forenmitglieder finden wo er hinpasst.

Aber schön das wieder mal eine "Welle" gemacht wird.

Im übrigen habe ich den Bericht schon am Erscheinungstag in einem anderen Forum gesehen.

-- Hinzugefügt: 19. Nov 2019 00:17 --

je125sx hat geschrieben:Kann man die Batterie nicht einfach beim Baumarkt in die Sammelbox werfen? :mrgreen:

Aber im Ernst, das ist doch wohl nicht das erste verunfallte Elektroauto. Wird da was aufgebauscht?


aber sowas von Menschen welche eben etwas gegen ihren Handyakku haben.

Fuhrpark: Motorradtankinnensanierung und Versiegelung
Egon Damm, Untergasse 12 A, 35325 Mücke
Tel.: 01752237074
--------
Egon Damm

Benutzeravatar
 
Beiträge: 5891
Themen: 135
Registriert: 2. Januar 2008 21:48
Wohnort: 35325 Mücke

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon zinnenberg » Gestern 00:34

Andere Hersteller hatten zum Teil über hundert Jahre Zeit, Strukturen und Abläufe zu entwickeln.

Tesla baut erst seit wenigen Jahren Autos. Dazu hat der Laden eine Unternehmenskultur der Ausbeutung und Selbstausbeutung, der Fehler begünstigt. Das Qualitätsmanagement ist mies, anders ist es auch nicht zu erklären, was in dem Artikel steht. Entsorger für die Akkus zu verpflichten, die nicht fähig / nicht zertifiziert so was zu tun sind, sowas kriegt garantiert kein anderer Hersteller hin... Und auch Tesla passiert sowas vermutlich nicht wieder. Nicht gut fürs Geschäft. Und nicht generell auf die Entsorgung von Elektroautos anzuwenden (siehe Toyota, wie Daimler das geregelt hat, weiß ich nicht).

Es gab und gibt Benziner, die sich selbst abgefackelt haben (zB NSU Prinz), Diesel (AGR bei BMW), Erdgasautos (von VW) oder Autogasautos (Fehlerhafte Schläuche bei Prins). Das ist peinlich für die Hersteller, hat mit der jeweiligen Technologie an sich nichts zu tun.
Bekennender Japaner - Fan.

SUBARU Allrad - macht den Winter zur schönsten Zeit im Jahr.

Krebsschleuder? Stinkediesel? Nicht mit mir. Wir fahren Autogas -> BRC Plug & Drive.

Fuhrpark: MZ TS 250/1/1981 mit Superelastik/1965 - Freizeitfamilienkutsche ; Suzuki VX800/VS51A /1992 - wenn die Family zu Hause bleibt; Subaru Legacy Outback 2001 - mein Alltagsauto; Subaru Legacy Celebration 2.0/ LPG/ 2005/ - fährt meine Frau ; TS 125/1984 - Projekt, künftiges Fahrzeug meines Sohnes
zinnenberg

Benutzeravatar
 
Beiträge: 133
Themen: 6
Bilder: 5
Registriert: 14. September 2010 21:55
Wohnort: Engelskirchen
Alter: 47

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon Egon Damm » Gestern 00:45

zinnenberg hat geschrieben:Andere Hersteller hatten zum Teil über hundert Jahre Zeit, Strukturen und Abläufe zu entwickeln.

Tesla baut erst seit wenigen Jahren Autos. Dazu hat der Laden eine Unternehmenskultur der Ausbeutung und Selbstausbeutung, der Fehler begünstigt. Das Qualitätsmanagement ist mies, anders ist es auch nicht zu erklären, was in dem Artikel steht. Entsorger für die Akkus zu verpflichten, die nicht fähig / nicht zertifiziert so was zu tun sind, sowas kriegt garantiert kein anderer Hersteller hin... Und auch Tesla passiert sowas vermutlich nicht wieder. Nicht gut fürs Geschäft. Und nicht generell auf die Entsorgung von Elektroautos anzuwenden (siehe Toyota, wie Daimler das geregelt hat, weiß ich nicht).

Es gab und gibt Benziner, die sich selbst abgefackelt haben (zB NSU Prinz), Diesel (AGR bei BMW), Erdgasautos (von VW) oder Autogasautos (Fehlerhafte Schläuche bei Prins). Das ist peinlich für die Hersteller, hat mit der jeweiligen Technologie an sich nichts zu tun.


NSU Prinz 1000 TTS war damals der Hammer. Die Motorhaube wurde aufgestellt und der luftgekühlte Motor wurde
heiser wie bei der geschlossenen Motorhaube. Folgedessen schmolzen die Treibstoffschläuche dahin.

Fuhrpark: Motorradtankinnensanierung und Versiegelung
Egon Damm, Untergasse 12 A, 35325 Mücke
Tel.: 01752237074
--------
Egon Damm

Benutzeravatar
 
Beiträge: 5891
Themen: 135
Registriert: 2. Januar 2008 21:48
Wohnort: 35325 Mücke

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon zinnenberg » Gestern 00:56

Der stinknormale Prinz 4 hatte am Vergaser eine aufgeschrumpfte Hülse, auf die der von der Benzinpumpe kommende Schlauch gesteckt wurde. Die konnte sich lösen und die Pumpe förderte dann munter Sprit auf den heißen Block...
Bekennender Japaner - Fan.

SUBARU Allrad - macht den Winter zur schönsten Zeit im Jahr.

Krebsschleuder? Stinkediesel? Nicht mit mir. Wir fahren Autogas -> BRC Plug & Drive.

Fuhrpark: MZ TS 250/1/1981 mit Superelastik/1965 - Freizeitfamilienkutsche ; Suzuki VX800/VS51A /1992 - wenn die Family zu Hause bleibt; Subaru Legacy Outback 2001 - mein Alltagsauto; Subaru Legacy Celebration 2.0/ LPG/ 2005/ - fährt meine Frau ; TS 125/1984 - Projekt, künftiges Fahrzeug meines Sohnes
zinnenberg

Benutzeravatar
 
Beiträge: 133
Themen: 6
Bilder: 5
Registriert: 14. September 2010 21:55
Wohnort: Engelskirchen
Alter: 47

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon Zündnix » Gestern 08:38

zinnenberg hat geschrieben:wie Daimler das geregelt hat, weiß ich nicht


Der Daimler gibt die Akkus, welche nicht mehr für Fahrzeuge geeignet sind an die Mercedes Benz Energy GmbH.
Dort werden die Akkus für Kraftwerksbatterien verarbeitet um Spitzen in der Stromproduktion "zwischen zu speichern".

Was nach dem Einsatz als Kraftwerksbatterie passiert, weiß wahrscheinlich nicht mal der renditegeile Olla.
Offiziell werden die bestimmt sehr umweltfreundlich und grün wiederverwertet. 8)

Grüße
Enrico
Südforummitglied in Sachsen

Warum ich Motorrad fahre? Damit ich mir das Nasebohren abgewöhne - Helm + Handschuhe

Machen ist das neue Wollen - nur krasser!

Fuhrpark: MZ ETZ 250 '85 (Sommerfahrzeug)
MZ ETZ 250 Gespann '87 (Familien- und Winterfahrzeug)
MZ ETZ 250 (Ackergaul)
Simson Habicht '73 (Erbstück vom Opa - seit 2017 wieder in Betrieb)
Zündnix

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1232
Themen: 57
Bilder: 4
Registriert: 10. April 2006 13:03
Wohnort: östlich von Dresden
Alter: 40

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon Koponny » Heute 08:27

Zündnix hat geschrieben:
zinnenberg hat geschrieben:wie Daimler das geregelt hat, weiß ich nicht


Der Daimler gibt die Akkus, welche nicht mehr für Fahrzeuge geeignet sind an die Mercedes Benz Energy GmbH.
Dort werden die Akkus für Kraftwerksbatterien verarbeitet um Spitzen in der Stromproduktion "zwischen zu speichern".


Ist das nicht bei BMW in Leipzig auch so?
Love Music, Hate Racism

OT-PARTISANEN-KACKBRATZE

Nördlichstes Südforumsmitglied

DKMS (Stammzellenspende) - klick mich

Fuhrpark: MZ TS 250/1-A / Gespann im Aufbau, Bj 1979, BMW R 1100 GS,Bj.1997 (Perry, das Schnabeltier),
Nissan Note 1.4 Bj. 2010 ; Volvo S 60, Bj.2002
Koponny
Moderator

Benutzeravatar
 
Beiträge: 8374
Artikel: 2
Themen: 164
Bilder: 16
Registriert: 16. Februar 2006 12:34
Wohnort: 15518 Rauen
Alter: 42

Re: e-Smart nach fast 100.000 km

Beitragvon DWK » Heute 09:55

Es ist aber bei allen so, daß das Lithium nicht zurück gewonnen wird!
mfG Gunther

Fuhrpark: MZ-ETZ 250/1988 ...
DWK

Benutzeravatar
 
Beiträge: 982
Artikel: 1
Themen: 41
Bilder: 2
Registriert: 9. November 2010 21:50
Wohnort: Gresse
Alter: 49

Vorherige

Zurück zu Langzeitberichte



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast