Das Rätsel um die reißenden Kupplungszüge ......

Moderator: Moderatoren

Re: Das Rätsel um die reißenden Kupplungszüge ......

Beitragvon Nordtax » 8. Juli 2012 21:36

Memme250 hat geschrieben:das längere verstärkte Neuteil von Hallat

Verstärkt?
Die Federn für den 500er sind 34mm lang, Drahtstärke 2,3mm, die Federn für den 560er sind 39mm lang, Drahtstärke 2,4mm.

Fuhrpark: MZ, Guzzi, Triumph und ein paar andere...
Nordtax

 
Beiträge: 990
Themen: 5
Registriert: 3. April 2010 06:44
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Das Rätsel um die reißenden Kupplungszüge ......

Beitragvon Memme250 » 8. Juli 2012 23:38

Nordtax hat geschrieben:
Memme250 hat geschrieben:das längere verstärkte Neuteil von Hallat

Verstärkt?
Die Federn für den 500er sind 34mm lang, Drahtstärke 2,3mm, die Federn für den 560er sind 39mm lang, Drahtstärke 2,4mm.


An die Addis:

Thema bitte verschieben, da es Paules Hauptthema überblendet.
Neues Thema : Rotax Kupplungserkenntnisse

Nordtax,
die Frage vom Max Nice war doch ,ob links oder rechts gewickelt? Kannst Du die Frage oder den Hintergedanken von Max Nice besser beantworten?
Ich warte erstmal die Antwort vom MaxNice ab.

Mit Deinen allgemeinen Federmaßen müsstest Du schon etwas spezieller werden. Es gibt Ausnahmen! Hast Du den Überblick welche Motorkonfiguration seitens Rotax geliefert wurde?
Erfahrung ist die Summe aller eigenen Mißgeschicke.

Fuhrpark: SuzukiJR50SW,TS125,Krüppelenduro(von allem etwas),ETZ250Solo+SW,500FunSolo+SW,Mastiff
Memme250

Benutzeravatar
 
Beiträge: 612
Themen: 6
Registriert: 9. Februar 2007 23:24
Alter: 48

Re: Das Rätsel um die reißenden Kupplungszüge ......

Beitragvon IFA Martin » 20. Juli 2013 20:54

Heute hat es mich auf dem Weg nach Brandenburg zum MZ-Chopper-Sven erwischt.

An einer Kreuzung in Schönebeck war nix mehr mit Kupplung bzw. Gang einlegen. :evil:
Nach kurzer Fehlersuche festgestellt das, der obere Nippel des Kupplungszuges sich verabschiedet hat. Das ausgefranste Ende des Zuges konnte ich ohne Kraftaufwand aus der Armatur ziehen.

Reparatur unterwegs nicht möglich, an den alten Reservezug kommt keiner ran, da niemand daheime.

Notruf an den Abschlepp-Kumpel, der mich ca. eine Stunde später bei wunderschönem Wetter in SBK aufsammelte und zu Hause gegen 16:00 absetzte.

Nach erfolgtem Austausch des Zuges bin ich wärend der Probefahrt mit ca.70 km/h über einen Fuchs "gehoppelt " . :shock: Der trollte sich trotz dieser Aktion über den Acker.

Das soll´s für heute gewesen sein, reicht ja auch.

Wie geht´s Euren Kupplungszügen ? Gab es ähnliche Probleme am Nippel an der Armatur ? Kann Wolfgang defekte Züge reparieren/korigieren ?

Anbei einige Bilder:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Ich habe keine Macken! Das sind Special Effects!!
Grüße vom Martin aus Anhalt.

Fuhrpark: Fahrzeuge: Simson SR 2 E/Bj.59; SR 2 E/Bj.60; SR 2 E/Bj.61; Simson S 51 B/Bj.86; MZ ETZ 125/Bj.90 (zur Zeit defekt und in Reparatur); MZ ETZ 250 de-luxe/Bj.84; MZ 500 R Fun/Bj.92; MZ 500 Country/Bj.94; Wartburg 353 W/Bj.85; +Anhänger HP 500/Bj.86; Trabant 601 S/Bj.87; +Anhänger HP 350/Bj.86
Stehzeuge: diverse Simson SR 2; Simson Star+Schwalbe; MZ-Rt 125; MZ-ES 150
IFA Martin

Benutzeravatar
 
Beiträge: 422
Themen: 12
Bilder: 12
Registriert: 13. Oktober 2009 02:53
Wohnort: Wulfen
Alter: 46

Re: Das Rätsel um die reißenden Kupplungszüge ......

Beitragvon Sven Witzel » 20. Juli 2013 21:02

Reparieren vermutlich nicht, aber da wird er mehr zu sagen können. Aber er dürfte genug neue haben ;-) (www.bowdenfix.de oder per PN an ihn wenden )
Bild
OT-Paragraphenreiter

Bild
Nr. 003 bei den Rundlampen

Fuhrpark: Fuhrpark: ETS 150 Bj 72, TS 125 Bj. 78, ETZ 250A Bj 87

Standpark: ES 250 Bj.59, ES 300 Bj. 63, ES 250/2 Gespann Bj 68, ES 150 Bj 74, TS 250 Gespann Bj 75, TS 250/1 Gespannmaschine Bj 78, ETZ 250 Bj. 84

verkauft: ES 150 Bj 65, ES 150 Bj 67, ES 250/1 Bj unbekannt, RT 125/3, Bj 61, ES 175/2 Bj ca. 70
Sven Witzel

Benutzeravatar
------ Titel -------
Mr. Räuchermann
 
Beiträge: 8326
Themen: 122
Bilder: 34
Registriert: 25. März 2007 23:48
Wohnort: Herleshausen
Alter: 30

Re: Das Rätsel um die reißenden Kupplungszüge ......

Beitragvon MaxNice » 21. Juli 2013 00:02

Memme250 hat geschrieben:
MaxNice hat geschrieben:ist das linke dann eine originale?, dann wundere ich mich warum man dort federn benutzt die linksgewickelt sind, das ist doch nicht üblich und hat bestimmt einen grund oder?


Respekt : Adlerauge :!: Du hast Recht, es gibt Unterschiede!
Bin mir aber nicht sicher aus welcher Perspektive Du das siehst.
Ich bin kein Federspezi und habe nochmal ein Bild gemacht.
li = das vermutliche Original (seit 15 Jahren in meinem Besitz)
re= blau das längere verstärkte Neuteil von Hallat (hab ich vor einigen Jahren mal auf Verdacht gekauft)
Welche Feder ist aus Deiner Sicht li/re gewickelt? Ist die Wicklungsrichtung evtl. Ursache für gewisse Kupplungseigenschaften ?

schon ne ganze Weile her, mein Einwurf mit der Wicklungsrichtung, ich hatte mal mit Kutt im Gespräch erfahren, dass er bei seinem Falke eine Feder links wickeln lassen hat, das war wohl nicht grad erschwinglich, weil man das nur macht wo es wirklich wichtig ist, inwiefern erkläre ich gleich. In der Regel benutzt man rechtsgewickelte Federn wie auch Rechtsgewinde, ist halt einfach vereinheitlicht, hat mit Sicherheit auch mit der Herstellung zu tun, die Verbreitung der entsprechenden Maschinen eben.

Bei Kompression einer Schraubenfeder, wie sie in der Kupplung vorkommt, wird diese nicht nur zusammengedrückt, es geschieht noch etwas, durch die Wicklungsrichtung vorgegeben verdreht sich die Feder in sich selbst, relativ gesehen, wird das eine Wicklungsende um die Längsachse der Feder zum anderen Wicklungsende verdreht. Staucht man also eine rechtsgewickelte Feder, so verdreht sich das Wicklungsende in der Draufsicht links herum.
Durch diese Torsionsbewegung wirkt ein Moment auf die Auflageflächen der Feder, nun kommt es vor, dass dieses Moment unerwünscht ist. Denn es kann passieren, dass sich mechanische Bauteile durch diese Federbetätigung Stück für Stück drehen oder aber bei vorhandener Führung beginnen an dieser zu reiben.
Dagegen tut man etwas in dem man linksgewickelte Federn benutzt, wer Kutts Beiwagenrestauration gelesen hat, sieht das schön an der Beiwagenfeder, die Federn am Seitenwagenfahrwerk sind gepaart, als rechts und links zusammen, die Federn üben beide diese Torsionskraft aus, sie verpufft aber in der Mitte weil sich die Feder dort frei drehen kann.
In der Industrie wird in der Regel drauf geachtet, dass die Federenden fein plangeschliffen sind, damit die Feder nicht kippelt und im Falle möglichst wenig Reibung auf ihren Auflageflächen hat und so möglichst geringes Moment überträgt. Die andere Option ist die Wicklungsenden nicht zu verschleifen und dafür Formschlüssig an den Auflageflächen zu sichern, wird allerdings seltener gemacht.

Warum nun in der Rotaxkupplung linksgewickelte Federn Verwendung finden ist mir nicht bekannt, ich kenne die Konstruktion nicht genug. Nur mal zur Erklärung meines Grundgedankens. Als Ursache für das Kupplungszugsterben shee ich etwas völlig anderes.
An meiner Baghira findet die gleiche Kupplungsarmatur Verwendung, ich habe zwar noch den ersten Kupplungszug mit 40Mm aber ich habe beobachtet, dass die Quetschhülse des Nippels sehr knapp durch den Schlitz im Hebel geht, ich kann mir Vorstellen das der Rotaxzug unter Umständen noch schwieriger einzufädelen ist. Mir ist mit dieser Bedingung mal etwas ähnliches am Gespann passiert, dort hatte ich einen neuen Zug montiert, der nach kurzer Zeit gleiches Fehlerbild wie die hier gezeigten aufwies - aufgedröseltes oberes Seelenende und abgerissene Nippel. Die Erklärung war denkbar einfach, die Quetschhülse war zu groß für den dafür vorgesehenen Schlitz im Hebel, fädelte beim Kuppeln nciht richtig und dadurch wurde die Seele direkt nach der Quetschhülse bei jeder Betätigung der Kupplung geknickt und eben geschwächt. Abhilfe schaffte ein passender Zug.

Schon viel Text aber da müsst ihr durch, ich habe noch einen Tip.
Vorrausgesetzt, die Dominoarmatur der Rotax verwendet den gleichen Kupplungshebel wie die Baghira auch, gibts eine sehr einfache Möglichkeit die Hebelkraft zu verringern. Im kupplungshebel findet sich eine Kunststoffbuchse mit Bund, diese sitzt auf dem Bolzen der das Gelenk des Hebels darstellt. Wie gewöhnlich für gebrauchte Gleitlager aus Kunststoff läuft auch diese Buche rasch ein und führt zu einer Erhöhung der Betätigungskraft. Dagegen kann man etwas sehr simples tun, man setzt Kugellager ein, glücklicherweise gibt es Lager die dieser Anforderung schnell gerecht werden. Die Bohrung im Hebel hat Nenndurchmesser 10mm, es passen folgende Lager: *klick*, mit Glück lassen sich die Lager ohne spezielles Werkzeug in den Hebel eindrücken. Durch den Flansch sitzen sie Prima und eine Abstandshülse braucht es auch nicht. Ich muss gestehen an meinem Hebel haben sie nicht gleich gepasst, in dem Fall sollte man die Bohrung dann auf 9,98-10,00mm bringen, wers nicht so genau kann, machts wie er es im Stande ist. Nachdem ich eines der 106-Lager zerdrückt habe, weil meine Bohrung nicht mehr rund war, habe ich gleich andere Lager eingebaut, etwas größere mit 12mm außen-ø dayu habe ich das krumme Loch auf 11,8mm aufgebohrt und auf 12mm aufgerieben.
Fazit: Die Kupplung lässt sich sehr geschmeidig ziehen und der Hebel hat kein Spiel, so richtig garkeins, ich meine natürlich auf und ab, da klappert nix, einfach definiert an einer Position, nur empfehlenswert ;)
"Die deutsche Sprache ist Freeware, du kannst sie benutzen, ohne dafür zu bezahlen. Sie ist aber nicht Open Source, also darfst du sie nicht verändern, wie es dir gerade passt."

Fuhrpark: Diese Anzeige ist außer Betrieb.
MaxNice

Benutzeravatar
------ Titel -------
Mr. Flutschie (MoS2)
 
Beiträge: 2452
Themen: 27
Registriert: 3. März 2010 00:52
Wohnort: Dresden
Alter: 30

Re: Das Rätsel um die reißenden Kupplungszüge ......

Beitragvon Maik80 » 21. Juli 2013 09:17

MaxNice hat geschrieben: Die Bohrung im Hebel hat Nenndurchmesser 10mm, es passen folgende Lager: *klick*, mit Glück lassen sich die Lager ohne spezielles Werkzeug in den Hebel eindrücken. Durch den Flansch sitzen sie Prima und eine Abstandshülse braucht es auch nicht. Ich muss gestehen an meinem Hebel haben sie nicht gleich gepasst, in dem Fall sollte man die Bohrung dann auf 9,98-10,00mm bringen, wers nicht so genau kann, machts wie er es im Stande ist. Nachdem ich eines der 106-Lager zerdrückt habe, weil meine Bohrung nicht mehr rund war, habe ich gleich andere Lager eingebaut, etwas größere mit 12mm außen-ø dayu habe ich das krumme Loch auf 11,8mm aufgebohrt und auf 12mm aufgerieben.
Fazit: Die Kupplung lässt sich sehr geschmeidig ziehen und der Hebel hat kein Spiel, so richtig garkeins, ich meine natürlich auf und ab, da klappert nix, einfach definiert an einer Position, nur empfehlenswert ;)


:shock: Was es nicht alles gibt. Damit könnte ich dem Kupplungshebel auch das "Flattern im Winde" abgewöhnen. :oops:
Ecklampenschweinsympathisant
Suche /2 in grottigem, aber möglichst vollständigem Zustand.
Mitglied der Wolfsschanzen-Tournee II, IV u. V

Rotax 500 Gespann: Bild
Piaggio EXS 125: Bild
Fiat Ducato 230 2,5 TDI Carthago: Bild

Fuhrpark: ETZ 251, Schwalbe, Audi 100 Avant (2x quattro und 1x Fronti) 2,3E
Maik80

Benutzeravatar
 
Beiträge: 7465
Themen: 95
Bilder: 2
Registriert: 24. November 2010 17:22
Wohnort: Löbejün, Job: Donauwörth
Alter: 37

Re: Das Rätsel um die reißenden Kupplungszüge ......

Beitragvon TS Jens » 21. Juli 2013 12:28

Bei meiner Finnlandtour ist der Kupplungsbowdenzug bei meiner 500 R auch am Lenker gerissen. Zum Glück hatte ich kurz zuvor ein Bowdenzugreperturset von Louis geschenkt bekommen.
Und konnte damit den gerissenen Bowdenzug flicken. :twisted:

Gruß Jens

Fuhrpark: TS 250/0 Baujahr 1973
TS 250/1 Baujahr 1981 (verkauft)
MZ 500 R
TS Jens

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1487
Themen: 27
Bilder: 44
Registriert: 25. November 2006 16:51
Wohnort: Elxleben
Alter: 34

Re: Das Rätsel um die reißenden Kupplungszüge ......

Beitragvon matimsa » 9. April 2018 19:00

Ich muss mich mal hier dranhängen, denn ich bin mit dem schwankenden Spiel meiner Kupplung nicht zufrieden.
Meist habe ich die besagten 3mm Spiel am Hebel.
Nach ein paar km im 5.Gang habe ich gar kein Spiel mehr am Hebel.
Betätige ich nun die Kupplung, so habe ich nach der ersten Betätigung sofort wieder Spiel.... :shock:
Die Einstellschraube an der Armatur ist fast komplett eingeschraubt.

Was sagt ihr dazu?
Brauche ich nen neuen/verlängerten Zug?
Und leider fehlt in meinem Bordwerkzeug der 11er Schlüssel - wo bekomme ich den her?
Oder was kann ich sonst dafür nehmen?
Oder hat jemand zufällig noch einen für mich übrig?

Danke & viele Grüße, Matthias

Fuhrpark: Red Star mit Superelastik
matimsa

Benutzeravatar
 
Beiträge: 29
Themen: 1
Bilder: 0
Registriert: 4. April 2014 23:14
Wohnort: Ludwigsfelde
Alter: 41

Re: Das Rätsel um die reißenden Kupplungszüge ......

Beitragvon ets_g » 9. April 2018 19:32

matimsa hat geschrieben:Und leider fehlt in meinem Bordwerkzeug der 11er Schlüssel - wo bekomme ich den her?


in jedem ring- oder maulschlüsselsatz ist ein 11er dabei. einzeln gibts die zb. im baumarkt, bei ebay, amazon usw...

Fuhrpark: MZ ETS/G 1967
MZ ETS/G 1972
ets_g

 
Beiträge: 589
Themen: 8
Registriert: 14. Februar 2011 19:15
Wohnort: mv

Re: Das Rätsel um die reißenden Kupplungszüge ......

Beitragvon Klaus P. » 9. April 2018 19:40

Falsch, es geht ja um eine Rotax
Zuletzt geändert von Klaus P. am 9. April 2018 20:25, insgesamt 1-mal geändert.

Fuhrpark: habe
Klaus P.

 
Beiträge: 7661
Themen: 51
Registriert: 6. September 2010 18:11
Wohnort: 57223 Kreuztal
Alter: 71

Re: Das Rätsel um die reißenden Kupplungszüge ......

Beitragvon matimsa » 9. April 2018 20:04

Ich war bis jetzt noch nicht an der Grobeinstellung der Kupplung dran, wollte erstmal eure Meinung dazu hören.
Dachte, dass da evtl. nur der Schlüssel aus dem Bordwerkzeug passt - 11er Ringschlüssel hab ich natürlich auch da...

Fuhrpark: Red Star mit Superelastik
matimsa

Benutzeravatar
 
Beiträge: 29
Themen: 1
Bilder: 0
Registriert: 4. April 2014 23:14
Wohnort: Ludwigsfelde
Alter: 41

Re: Das Rätsel um die reißenden Kupplungszüge ......

Beitragvon Christof » 9. April 2018 20:31

Das klingt sehr nach einem klemmenden Zug. Bau den Zug mal aus und prüfe ob er leichtgängig ist oder sich schon einige Drähte verabschiedet haben.
Grüße

Christof

Organisator des ES-Schweinetreffens in Coppanz 2013 & in Bucha 2015

Rundlampenschweinchenliebhaber Nummer 082

Kämpfer für das Überleben des 175er Ersatzmotors 4539110

Fuhrpark: TS 250/1 Luxus; mit Flachlenker Bj 1980 ,
TS 150 Luxus; mit Hochlenker Bj. 1983 ,
ES 175/2 Standard; Bj. 1970 ,
ES 150/1; Bj. 1970 (wird auf ES 125/1 und Bj. 1975 umgemünzt)
Christof
Moderator

Benutzeravatar
 
Beiträge: 8322
Artikel: 1
Themen: 61
Bilder: 24
Registriert: 11. Mai 2007 20:20
Wohnort: Magdala bei Bucha
Alter: 35

Re: Das Rätsel um die reißenden Kupplungszüge ......

Beitragvon mzkay » 15. April 2018 10:26

Könnte auch ein ausgeschlagener innerer Mitnehmer der Kupplung sein. Wäre bei Gespannbetrieb nicht verwunderlich.
Vorher natürlich den Bowdenzug testen.
Grüße Kay

Fuhrpark: ETZ 251, 250,
MuZ 500 FW
MZ ETZ 251 Lastengespann
MuZ 500 Country 4,9Liter
1000 SF > 6,0 Liter
ES 175/1 (Luise)
Baghira SM Bj 2008
ETZ 301 als SM-Baustelle
mzkay

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3583
Themen: 106
Bilder: 6
Registriert: 25. Oktober 2007 16:42
Wohnort: Wermsdorf Sachsen

Re: Das Rätsel um die reißenden Kupplungszüge ......

Beitragvon matimsa » 15. April 2018 23:26

Ok, wenn es die Zeit hergibt, werde ich mal den Zug ausbauen und entsprechend Rückmeldung geben.

Fuhrpark: Red Star mit Superelastik
matimsa

Benutzeravatar
 
Beiträge: 29
Themen: 1
Bilder: 0
Registriert: 4. April 2014 23:14
Wohnort: Ludwigsfelde
Alter: 41

Vorherige

Zurück zu Antrieb - (Rotax)



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast