Flanschbolzen

Rahmen, Räder, Dämpfung, Bremsen.

Moderator: Moderatoren

Flanschbolzen

Beitragvon kaurin » 16. September 2018 14:07

Hallo Liebe Leute,

Ich möchte an meiner ETZ 250 aus dem Jahre 1987 den Flanschbolzen auswechseln. Meine Frage ist, ist das so einfach möglich z.b. mit dem Hammer ausschlagen und den neuen eindrücken.

Danke für die Antworten

Fuhrpark: ETZ 250 Baujahr 1987 de luxe
kaurin

 
Beiträge: 31
Themen: 6
Registriert: 7. Januar 2018 10:09

Re: Flanschbolzen

Beitragvon Der Harzer » 17. September 2018 08:04

Ich weiß nicht was du mit Flanschbolzen meinst

Gruß
Frank

Fuhrpark: ETZ250LSW, SR50, SD50 Albatros, Rotax Country Gespann, Suzuki 1000V
DKW RT350 im Aufbau, oder mein Groschen Grab
Der Harzer

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1295
Themen: 25
Registriert: 15. November 2012 15:56
Wohnort: Bad Lauterberg
Alter: 54

Re: Flanschbolzen

Beitragvon schrauberschorsch » 17. September 2018 08:07

Welches Teil gemeint ist, weiss ich mangels ETZ auch nicht. Bei der RT und dem Berlin-Roller gibt es an der HR-Nabe Teile, die so bezeichnet werden. Mit Hammer alleine lassen die sich nicht ausbauen, wenn man das Drumherum weiterverwenden möchte...

Fuhrpark: NSU Quickly Bj 55 (restauriert), NSU Quickly S Bj 57, NSU Quickly S 23, BJ 61, DKW Hummel Super Bj 60 (restauriert), Miele K52/2 Bj 59 (restauriert), MZ RT 125/3 Bj 59 (Patina-restauriert), MZ ES 175/0 Bj 1960, IWL Berlin Bj 62 (in Arbeit), MZ ES 150 Bj 64
schrauberschorsch

 
Beiträge: 2046
Themen: 16
Registriert: 30. Januar 2014 22:56
Wohnort: 61231
Alter: 44

Re: Flanschbolzen

Beitragvon ertz » 17. September 2018 08:10

Der Flanschbolzen, ist der Bolzen im hinteren Kettenrad.
Ja den kann man mit dem Hammer aus und einbauen. der hat aber gewaltiges Pressmaß im Lager, dazu einen Messing/Kupfer/Alu - Dorn verwenden und beim Ausbau die Mutter auf das Gewinde drehen und fast 1mm überstehen lassen, das man faktisch auf die Mutter schlägt.
Wenn Du auf den Bolzen schlägst wird meist dass Gewinde beschädigt.

Besser wäre es den auszupressen, da überlebt das Gewinde eher...

Beim Einabau den Lagerinnenring anwärmen ist sehr hilfreich, mus aber dann schnell gehen..
Bye
Ralph.
BildMitglied Nr. 066 im Rundlampenschweinchenliebhaberclub

Lothars Fibel für Vergasereinstellung: http://pic.mz-forum.com/lothar/SONSTIGE ... ungBVF.htm

ES 250 Kickstarterantrieb auf jeden Fall auf TS oder ETZ wechseln !
siehe: viewtopic.php?f=4&t=30624&p=1158985&hilit=kickstarterwelle+ertz#p1128457

Fuhrpark: momentan 6 Stück und nur 1 Arsch
ertz

Benutzeravatar
 
Beiträge: 878
Themen: 18
Bilder: 31
Registriert: 12. Juli 2009 20:32
Wohnort: Borstendorf/Erzgeb.
Alter: 51

Re: Flanschbolzen

Beitragvon mutschy » 17. September 2018 08:27

Mir stellt sich die Frage, warum ausgerechnet der Flanschbolzen getauscht werden soll. Lager wären sinnhaftiger. Oder halt Lager + Bolzen. Aber nich den Bolzen alleine.

Ich würde den Mitnehner ausbauen, warm machen, Lager samt Bolzen zügig rausholen und dann neuen Bolzen mit neuen Lagern (evtl einen Tag vorher aufschrumpfen und das Geraffel in den Tiefkühler packen) in den immer noch warmen Mitnehmer einsetzen.

Gruss

Mutschy
Ich bin noch nie an meinen Zielen gescheitert - nur an meinen Möglichkeiten...

Fuhrpark: MZ TS 150, BJ 1985, vmax ~ 105 km/h ("Bärbel", meine), Suzuki Marauder 125, BJ 2003 ("Susi", meine), Renault Mégane 1.4 16V, BJ 2000, vmaxmit 190 km/h ("Francois", Familiendose)

(früher)
1992-1996 von SR4-1 bis S51/1 so ziemlich jedes Modell ausm FAJAS (alle entweder geklaut, verkauft oder verschrottet... Alle? Nicht alle! Der SR4-1K schlummert noch...)
mutschy

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2130
Themen: 137
Bilder: 25
Registriert: 2. Mai 2008 20:58
Wohnort: Werther
Alter: 41

Re: Flanschbolzen

Beitragvon EmmasPapa » 17. September 2018 08:57

Als Grund für den Wechsels des Flanschbolzens fällt mir eigentlich nur ein verwürgtes Innengewinde für die Steckachse ein. Warum sollte man ihn sonst wechseln?
Grüße

Frank

Bild
Klein - Ecklampenschweinchenliebhaber

Fuhrpark: vorhanden
EmmasPapa

 
Beiträge: 1790
Themen: 3
Registriert: 22. Februar 2014 00:56
Wohnort: Nuthe-Urstromtal
Alter: 46

Re: Flanschbolzen

Beitragvon kaurin » 17. September 2018 22:46

Hallo Leute,

EMMAS PAPA hat Recht!! Das Innengewinde von der Steckachse ist hin. Ich machs aber jetzt so, ich kauf ein neues Kettenrad und ein neuen Flanschbolzen.


Danke für die Antworten.

Fuhrpark: ETZ 250 Baujahr 1987 de luxe
kaurin

 
Beiträge: 31
Themen: 6
Registriert: 7. Januar 2018 10:09

Re: Flanschbolzen

Beitragvon mutschy » 17. September 2018 23:03

Neue Lager und neuer Bolzen wären günstiger, aber wenn das Kettenrad nen Hau weg hat, dann lieber gleich alles neu machen ;)

Gruss

Mutschy
Ich bin noch nie an meinen Zielen gescheitert - nur an meinen Möglichkeiten...

Fuhrpark: MZ TS 150, BJ 1985, vmax ~ 105 km/h ("Bärbel", meine), Suzuki Marauder 125, BJ 2003 ("Susi", meine), Renault Mégane 1.4 16V, BJ 2000, vmaxmit 190 km/h ("Francois", Familiendose)

(früher)
1992-1996 von SR4-1 bis S51/1 so ziemlich jedes Modell ausm FAJAS (alle entweder geklaut, verkauft oder verschrottet... Alle? Nicht alle! Der SR4-1K schlummert noch...)
mutschy

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2130
Themen: 137
Bilder: 25
Registriert: 2. Mai 2008 20:58
Wohnort: Werther
Alter: 41


Zurück zu Fahrgestell



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste