Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Rahmen, Räder, Dämpfung, Bremsen.

Moderator: Moderatoren

Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon smartsurfer81 » 4. Dezember 2018 14:24

Hallo. Ich mache gerade die Gabel von meiner Kanuni wegen Ölverlust. Nun habe ich noch eine TS Gabel hier stehen und wollte schauen ob die Standrohre noch in einem besseren Zustand sind. Dabei viel mir auf,dass die Bohrungen im Stützrohr bei der Kanuni Oval ist,also größer als bei der TS. Des weiteren ist der Ansatz unten,wo die Feder vom Endanschlag sitzt bei der Kanuni länger,dem zufolge die Feder auch. Was macht es für einen Unterschied? Wechseln wollte ich Simmerringen,Drossel und Kolbenring. Welche Stützrohre verwende ich?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Nicht nur Schwalbe und Trabant fahren durch das Bruderland...

Fuhrpark: ETZ 251-Bj.1989
ETZ 150-Bj.1987
KanuniETZ 301-Bj.1995
Simson Reihe von Spatz bis Sperber und vieles was es dazwischen gab:-)

Krause Duo 4/1
smartsurfer81

Benutzeravatar
 
Beiträge: 549
Themen: 39
Bilder: 4
Registriert: 12. Januar 2010 15:05
Wohnort: Oschersleben
Alter: 37

Re: Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon Klaus P. » 4. Dezember 2018 16:42

Frage, sind beide Stützrohre gleich lang ?
Die Federn scheinen mir zunächst gleich, weil 4 Windungen, wenn ich das richtig erkenne.
Wie ist die Drahtstärke ?

Gruß Klaus

Fuhrpark: habe
Klaus P.

 
Beiträge: 8228
Themen: 63
Registriert: 6. September 2010 18:11
Wohnort: 57223 Kreuztal
Alter: 71

Re: Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon smartsurfer81 » 4. Dezember 2018 20:58

Die Feder der Kanuni ist Länger. Stärke beide 1mm. Die Stützrohre sind gleich lang. Nur der Steg wo die Scheibe sich abstützt ist länger bei der Kanuni. Nun habe ich noch festgestellt dass der Standrohrinnendurchmesser der Kanuni auch größer ist. Bedeutet ich kann nicht mal die bestellten Kolbenringe von Güsi einbauen!?

-- Hinzugefügt: 4. Dezember 2018 21:01 --

Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Nicht nur Schwalbe und Trabant fahren durch das Bruderland...

Fuhrpark: ETZ 251-Bj.1989
ETZ 150-Bj.1987
KanuniETZ 301-Bj.1995
Simson Reihe von Spatz bis Sperber und vieles was es dazwischen gab:-)

Krause Duo 4/1
smartsurfer81

Benutzeravatar
 
Beiträge: 549
Themen: 39
Bilder: 4
Registriert: 12. Januar 2010 15:05
Wohnort: Oschersleben
Alter: 37

Re: Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon XHansX » 4. Dezember 2018 21:41

Moin Moin!

Ist der Steg, wo sich der Teller / die Scheibe abstützt, länger, so wird der Wirkungsbereich des hydraulischen Endanschlages vergrößert.
Das ganze hat im normalen Fahrbetrieb keine Relevanz.
Fährst Du mit zu weichen Federn durch ein extremes Schlagloch, ist mit dem Kanuni-System die Chance größer, dass es nicht zum Durchschlagen (Metall auf Metall) kommt.

Die Feder unter dem Teller hat nur die Funktion, den Teller sicher nach oben zu drücken.
Wenn sie das schafft, ist alles gut.
Drückt sie mit deutlich mehr Kraft als eigentlich erforderlich wäre - auch gut.

Die unteren Bohrungen in den Stützrohren dienen in erster Linie als Ausgleichsbohrungen.
Darüber hinaus haben sie meiner Meinung Einfluss auf die Druckstufe der Gabel.
Größere Bohrungen bewirken eine geringere Druckstufe.
Wenn die Standrohre in die Gleitrohre eintauchen, wird Öl verdrängt.
Das kann über zwei Wege entweichen.
Einmal durch das Ventil der Drossel und zum anderen durch die unteren Bohrungen der Stützrohre.
Ob man die Unterschiede in der Ausgleichsfunktion und in der Druckstufe merkt, weiß ich nicht.

Wie groß sind denn die Standrohrinnendurchmesser Führungsrohrinnendurchmesser bei Dir (Kanuni und MZ)?
Die gute Abdichtung der Kolbenringe und auch der Drossel sind wichtig, denn davon hängt die Zugstufe der Gabel ab.

Das könnte Dich interessieren:
viewtopic.php?f=5&t=36062&p=1687033#p1687033

MfG Hans
Zuletzt geändert von XHansX am 5. Dezember 2018 10:43, insgesamt 1-mal geändert.

Fuhrpark: ETZ 150 ES 150
XHansX

Benutzeravatar
 
Beiträge: 224
Registriert: 8. Dezember 2014 22:14
Wohnort: 99326 Ilmtal

Re: Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon Stephan » 4. Dezember 2018 21:58

Die MZ-Telegabel besteht aus Führungsrohr und Gleitrohr. Im Führungsrohr gleitet das Stützrohr, an dessen unterem Ende der Napf für den Endanschlag sitzt.

Welchen Innendurchmesser hat den das türkische Führungsrohr?
Bitte schickt mir eure FIN, Motor-Nr. und Baujahr eurer ETZ 125/150 für die Analyse der Baureihe.
Die Daten werden vertraulich behandelt.


Süd-Oberlausitzstammtisch Kottmarschenke, Ich war dabei! 2011, 2012 und 2013 :-D

Fuhrpark: MZ ES, ETS und ETZ sowie einge Simson
Trabant 601; Ford Fiesta GFJ, jetzt in Rente; Peugeot 308SW 2015 und Peugeot 306 als Zweitwagen.
Stephan

Benutzeravatar
------ Titel -------
T-Shirt Besteller
 
Beiträge: 6960
Themen: 263
Bilder: 7
Registriert: 5. Juni 2006 19:03
Wohnort: Zittau
Alter: 31

Re: Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon smartsurfer81 » 4. Dezember 2018 22:22

Den Innendurchmesser kann ich mit meinen Mitteln nicht messen,habe keinen Innentaster.
Die gebrauchten Kolbenringe habe ich mal verglichen,MZ ca. 27mm und Kanuni ca. 28mm

Gefühlt ist die Differenz aber mehr,wenn ich eine 20 er Nuss reinstecke ist ist bei der MZ fast kein Spiel, im Gegensatz zur Kanuni.

Der Durchmesser für die Drossel passt aber,sind bei Beiden 30mm.

Das würde bestimmt erklären warum ich beim Durchfedern immer die Federn schrapeln gehört habe.

Bleibt die Frage ob das gewollt ist oder das türkische Toleranz ist.
Nicht nur Schwalbe und Trabant fahren durch das Bruderland...

Fuhrpark: ETZ 251-Bj.1989
ETZ 150-Bj.1987
KanuniETZ 301-Bj.1995
Simson Reihe von Spatz bis Sperber und vieles was es dazwischen gab:-)

Krause Duo 4/1
smartsurfer81

Benutzeravatar
 
Beiträge: 549
Themen: 39
Bilder: 4
Registriert: 12. Januar 2010 15:05
Wohnort: Oschersleben
Alter: 37

Re: Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon Klaus P. » 4. Dezember 2018 23:04

Dann mach eine Hilfsmessung, die 20ger Nuß mit Fühlerband auffüttern und zu den Außend. der Nuß addieren.
Die Tragfeder hat einen Außend. von 26 mm, wenn die außen hörbar schrapelt, sollte sie außen an den Drahtradien Abflachungen haben.

Türkische Toleranzen haben die Führungsrohre oft innen, da wurden scheinbar stumpfe Bohrer eingesetzt die radiale Rillen erzeugten, wo sich die Federn dran abarbeiten konnten.

Klaus

Fuhrpark: habe
Klaus P.

 
Beiträge: 8228
Themen: 63
Registriert: 6. September 2010 18:11
Wohnort: 57223 Kreuztal
Alter: 71

Re: Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon smartsurfer81 » 5. Dezember 2018 08:14

Danke schön. Da brauche ich gar nicht messen. Die Führungsrohre sind Schrott. Da werde ich mir andere besorgen müssen. Die Gleitrohre werde ich wieder verwenden. Oder sind die Grimeca Gleitrohre die Gleichen wie von der MZ Bremse?

-- Hinzugefügt: 5. Dezember 2018 08:17 --

Aber trotzdem bekomme ich das Stützrohr mit Kolbenring der Kanuni nicht in das Fügrungsrohr der MZ. Also haben die Türken das ausgeglichen.
Nicht nur Schwalbe und Trabant fahren durch das Bruderland...

Fuhrpark: ETZ 251-Bj.1989
ETZ 150-Bj.1987
KanuniETZ 301-Bj.1995
Simson Reihe von Spatz bis Sperber und vieles was es dazwischen gab:-)

Krause Duo 4/1
smartsurfer81

Benutzeravatar
 
Beiträge: 549
Themen: 39
Bilder: 4
Registriert: 12. Januar 2010 15:05
Wohnort: Oschersleben
Alter: 37

Re: Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon smartsurfer81 » 6. Dezember 2018 09:52

Ist denn das Türkische Gleitrohr rechts für Scheibenbremse das Gleiche wie bei MZ???
Nicht nur Schwalbe und Trabant fahren durch das Bruderland...

Fuhrpark: ETZ 251-Bj.1989
ETZ 150-Bj.1987
KanuniETZ 301-Bj.1995
Simson Reihe von Spatz bis Sperber und vieles was es dazwischen gab:-)

Krause Duo 4/1
smartsurfer81

Benutzeravatar
 
Beiträge: 549
Themen: 39
Bilder: 4
Registriert: 12. Januar 2010 15:05
Wohnort: Oschersleben
Alter: 37

Re: Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon Klaus P. » 6. Dezember 2018 10:15

Da die Naben (einschl. Scheibe) tauschbar sind, sollte die Position für die Bremszange doch auch passen.

Die länge der Bolzen unten am Stützrohr (M6) kannst du doch vergleichen, den Außendurchmesser Führungsrohr MZ vs. Kanuni ebenfalls.

Gruß Klaus

Fuhrpark: habe
Klaus P.

 
Beiträge: 8228
Themen: 63
Registriert: 6. September 2010 18:11
Wohnort: 57223 Kreuztal
Alter: 71

Re: Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon koschy » 6. Dezember 2018 11:52

smartsurfer81 hat geschrieben:Danke schön. Da brauche ich gar nicht messen. Die Führungsrohre sind Schrott. Da werde ich mir andere besorgen müssen. Die Gleitrohre werde ich wieder verwenden. Oder sind die Grimeca Gleitrohre die Gleichen wie von der MZ Bremse?

-- Hinzugefügt: 5. Dezember 2018 08:17 --

Aber trotzdem bekomme ich das Stützrohr mit Kolbenring der Kanuni nicht in das Fügrungsrohr der MZ. Also haben die Türken das ausgeglichen.


Ich habe noch ein neues Führungsrohr von Kanuni für die Scheibenbremse, falls du Bedarf hast.
VG
Christian

Fuhrpark: MZ ETZ 250A , MZ ETZ 250 , MZ TS 250/1
koschy

Benutzeravatar
 
Beiträge: 535
Themen: 41
Bilder: 1
Registriert: 9. Juli 2006 18:48
Wohnort: Bonn
Alter: 36

Re: Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon smartsurfer81 » 6. Dezember 2018 14:00

Ah ok. Habe jetzt 2 originale MZ Führungsrohre und ein rechtes Gleitrohr für Scheibenbremse bei Herrn Milz geordert.
Das Gleitrohr soll wohl qualitativ hochwertig sein.
Sollte das Gleitrohr nicht passen komme ich gerne auf dich zurück koschy.

Und ein originales linkes Gleitrohr habe ich auch schon gefunden.
Stützrohre und Federn nehme ich die von der krummen TS Gabel die ich noch stehen habe. Mit neuen Drosseln und Kolbenringen vom Güsi.
Nicht nur Schwalbe und Trabant fahren durch das Bruderland...

Fuhrpark: ETZ 251-Bj.1989
ETZ 150-Bj.1987
KanuniETZ 301-Bj.1995
Simson Reihe von Spatz bis Sperber und vieles was es dazwischen gab:-)

Krause Duo 4/1
smartsurfer81

Benutzeravatar
 
Beiträge: 549
Themen: 39
Bilder: 4
Registriert: 12. Januar 2010 15:05
Wohnort: Oschersleben
Alter: 37

Re: Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon koschy » 6. Dezember 2018 14:43

smartsurfer81 hat geschrieben:Ah ok. Habe jetzt 2 originale MZ Führungsrohre und ein rechtes Gleitrohr für Scheibenbremse bei Herrn Milz geordert.
Das Gleitrohr soll wohl qualitativ hochwertig sein.
Sollte das Gleitrohr nicht passen komme ich gerne auf dich zurück koschy.

Und ein originales linkes Gleitrohr habe ich auch schon gefunden.
Stützrohre und Federn nehme ich die von der krummen TS Gabel die ich noch stehen habe. Mit neuen Drosseln und Kolbenringen vom Güsi.


Original ist mMn eh immer am besten. Und wenn die Bilder bei MMM mit dem gelieferten Gleitrohr übereinstimmen, dann sollte auch das original sein. Mich stimmt nur skeptisch, dass ich da nichts von "original" lese.
VG
Christian

Fuhrpark: MZ ETZ 250A , MZ ETZ 250 , MZ TS 250/1
koschy

Benutzeravatar
 
Beiträge: 535
Themen: 41
Bilder: 1
Registriert: 9. Juli 2006 18:48
Wohnort: Bonn
Alter: 36

Re: Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon smartsurfer81 » 6. Dezember 2018 16:05

Hatte ihn am Telefon,den MMM. Es wird laut seiner Aussage vom damaligen Hersteller produziert.
Das Abgebildete hat Lagerspuren,lässt also auf original vermuten.
Nicht nur Schwalbe und Trabant fahren durch das Bruderland...

Fuhrpark: ETZ 251-Bj.1989
ETZ 150-Bj.1987
KanuniETZ 301-Bj.1995
Simson Reihe von Spatz bis Sperber und vieles was es dazwischen gab:-)

Krause Duo 4/1
smartsurfer81

Benutzeravatar
 
Beiträge: 549
Themen: 39
Bilder: 4
Registriert: 12. Januar 2010 15:05
Wohnort: Oschersleben
Alter: 37

Re: Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon koschy » 6. Dezember 2018 17:59

smartsurfer81 hat geschrieben:Hatte ihn am Telefon,den MMM. Es wird laut seiner Aussage vom damaligen Hersteller produziert.
Das Abgebildete hat Lagerspuren,lässt also auf original vermuten.


Soweit ich weiß, wurden die Produktionsanlagen an Kanuni verkauft. Also in die Türkei. Mein Gleitrohr von Kanuni hat auch eine Kokillennummer drauf...

Ich bin ja mal gespannt, was du da bekommst. Mach bitte mal ein Foto, wenn du es bekommen hast.
VG
Christian

Fuhrpark: MZ ETZ 250A , MZ ETZ 250 , MZ TS 250/1
koschy

Benutzeravatar
 
Beiträge: 535
Themen: 41
Bilder: 1
Registriert: 9. Juli 2006 18:48
Wohnort: Bonn
Alter: 36

Re: Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon smartsurfer81 » 6. Dezember 2018 18:38

Mein Kanunirohr hat auch eine Kok. Nummer drauf.

-- Hinzugefügt: 6. Dezember 2018 18:44 --

Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Nicht nur Schwalbe und Trabant fahren durch das Bruderland...

Fuhrpark: ETZ 251-Bj.1989
ETZ 150-Bj.1987
KanuniETZ 301-Bj.1995
Simson Reihe von Spatz bis Sperber und vieles was es dazwischen gab:-)

Krause Duo 4/1
smartsurfer81

Benutzeravatar
 
Beiträge: 549
Themen: 39
Bilder: 4
Registriert: 12. Januar 2010 15:05
Wohnort: Oschersleben
Alter: 37

Re: Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon koschy » 6. Dezember 2018 19:59

smartsurfer81 hat geschrieben:Mein Kanunirohr hat auch eine Kok. Nummer drauf.

-- Hinzugefügt: 6. Dezember 2018 18:44 --


Ja, das meine ich ja. Soweit ich weiß, hat in der DDR der Hersteller der Gleitrohre die Gleitrohre auf den Maschinen produziert, die dann an Kanuni gingen. Deswegen frage ich mich, wie dieser Hersteller jetzt noch Gleitrohre produzieren will, wenn er die Maschinen gar nicht mehr hat?! :wink:

EDIT: Die Empfehlung mit MoS2 ist veraltet. Die letzte und aktuellste Werksempfehlung lautet: 150ml Gabelöl SAE15 und 80ml Hydrauliköl HLP 68 (vgl. Neuber/Müller).
VG
Christian

Fuhrpark: MZ ETZ 250A , MZ ETZ 250 , MZ TS 250/1
koschy

Benutzeravatar
 
Beiträge: 535
Themen: 41
Bilder: 1
Registriert: 9. Juli 2006 18:48
Wohnort: Bonn
Alter: 36

Re: Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon Treibstoff » 6. Dezember 2018 21:12

smartsurfer81 hat geschrieben:... Es wird laut seiner Aussage vom damaligen Hersteller produziert...

koschy hat geschrieben:... Soweit ich weiß, hat in der DDR der Hersteller der Gleitrohre die Gleitrohre auf den Maschinen produziert, die dann an Kanuni gingen. ...

Mich würde ja mal interessieren, wer der damalige DDR-Hersteller war und wer der heutige Hersteller ist.
Kanuni hat ja nur die Maschinen von MZ zur Herstellung der großen Zweitakter bekommen, die sich auch im Besitz von MZ befanden.
Wenn MZ die Gleitrohre von einem Zulieferer bezogen hat, sind die Maschinen natürlich beim Zulieferer verblieben.
MZ hatte dann an diesen Maschinen ja kein Besitzrecht und konnte sie somit auch nicht verkaufen.

Und um das ganze mal auszudehnen:
Evtl. resultieren ja kleine maßliche Unterschiede zwischen original MZ-Teil und Kanuni-Teil genau aus dem Umstand, daß Kanuni gewisse Werkzeuge/Formen erst selbst herstellen mußte, weil sie nicht Bestandteil des Deals zwischen MZ und Kanuni waren.
Gruß, Frank


Alles ist machbar, man muß nur jemanden finden, der's einem dann auch einträgt!

Fuhrpark: so einiges...
und eigentlich schon zuviel
Treibstoff

 
Beiträge: 776
Themen: 21
Bilder: 32
Registriert: 7. November 2013 09:32
Wohnort: good old saxony
Alter: 49

Re: Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon Stephan » 6. Dezember 2018 21:16

Soweit mir bekannt ist, wurden die Führungsrohre bei MZ selbst geschliffen, naheliegend also, dass auch die Gleitrohre tiefgebohrt und aufgespindelt wurden. Fertigungstechnisch ja nicht unmöglich.
Bitte schickt mir eure FIN, Motor-Nr. und Baujahr eurer ETZ 125/150 für die Analyse der Baureihe.
Die Daten werden vertraulich behandelt.


Süd-Oberlausitzstammtisch Kottmarschenke, Ich war dabei! 2011, 2012 und 2013 :-D

Fuhrpark: MZ ES, ETS und ETZ sowie einge Simson
Trabant 601; Ford Fiesta GFJ, jetzt in Rente; Peugeot 308SW 2015 und Peugeot 306 als Zweitwagen.
Stephan

Benutzeravatar
------ Titel -------
T-Shirt Besteller
 
Beiträge: 6960
Themen: 263
Bilder: 7
Registriert: 5. Juni 2006 19:03
Wohnort: Zittau
Alter: 31

Re: Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon smartsurfer81 » 6. Dezember 2018 21:26

Treibstoff hat geschrieben:
smartsurfer81 hat geschrieben:... Es wird laut seiner Aussage vom damaligen Hersteller produziert...

koschy hat geschrieben:... Soweit ich weiß, hat in der DDR der Hersteller der Gleitrohre die Gleitrohre auf den Maschinen produziert, die dann an Kanuni gingen. ...



Und um das ganze mal auszudehnen:
Evtl. resultieren ja kleine maßliche Unterschiede zwischen original MZ-Teil und Kanuni-Teil genau aus dem Umstand, daß Kanuni gewisse Werkzeuge/Formen erst selbst herstellen mußte, weil sie nicht Bestandteil des Deals zwischen MZ und Kanuni waren.


Der maßliche Unterschied ist ja offensichtlich,zumindest an den Führungsrohren MZ vs Kanuni.
Ich kann es ja noch mal interessehalber messen,mit der oben beschriebenen Methode.
Nicht nur Schwalbe und Trabant fahren durch das Bruderland...

Fuhrpark: ETZ 251-Bj.1989
ETZ 150-Bj.1987
KanuniETZ 301-Bj.1995
Simson Reihe von Spatz bis Sperber und vieles was es dazwischen gab:-)

Krause Duo 4/1
smartsurfer81

Benutzeravatar
 
Beiträge: 549
Themen: 39
Bilder: 4
Registriert: 12. Januar 2010 15:05
Wohnort: Oschersleben
Alter: 37

Re: Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon koschy » 6. Dezember 2018 21:40

Ich habe gerade nochmal ein originales Gleitrohr mit einem Kanuni verglichen. Ich würde fast behaupten, dass die Rohre in denselben Kokillen gefertigt wurden. Was die Maße und die Gußform angeht, sind die Rohre absolut identisch meiner Auffassung nach. Auch haben die Kanuni-Gleitrohre die Kokillennummern (siehe Bild). Allerdings sind in der Nachbearbeitung (Umfang der gebohrten Löcher, maschinelle Glättungen, Kantenbruch, Entgratung) teilweise deutliche Unterschiede sichtbar.

Das hieße für mich, dass ich die Aussage von MMM zumindest mit einem Fragezeichen versehe. Denn wenn die Gleitrohre auf den originalen Maschinen produziert wurden und diese nachweislich in die Türkei gegangen sind, dann müsste jemand aus Deutschland diese Maschinen zurückgekauft haben.

Möglich ist natürlich, dass MMM bei Kanuni eingekauft hat. Übrigens: Ein Kanuni-Gleitrohr kann man immer daran erkennen, dass der Aufdruck von MZ-Teilenummer und Kokillennummer immer dicker ist als auf den originalen Rohren.

IMG_20181206_212737.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
VG
Christian

Fuhrpark: MZ ETZ 250A , MZ ETZ 250 , MZ TS 250/1
koschy

Benutzeravatar
 
Beiträge: 535
Themen: 41
Bilder: 1
Registriert: 9. Juli 2006 18:48
Wohnort: Bonn
Alter: 36

Re: Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon Treibstoff » 7. Dezember 2018 01:35

koschy hat geschrieben:...
Das hieße für mich, dass ich die Aussage von MMM zumindest mit einem Fragezeichen versehe. Denn wenn die Gleitrohre auf den originalen Maschinen produziert wurden und diese nachweislich in die Türkei gegangen sind, dann müsste jemand aus Deutschland diese Maschinen zurückgekauft haben.
...[/attachment]

Christian, könntest Du mich mal bitte aufklären, welche Maschinen von MZ denn nun in die Türkei gelangt sind? Offenbar weißt Du ja genaueres.
Gruß, Frank


Alles ist machbar, man muß nur jemanden finden, der's einem dann auch einträgt!

Fuhrpark: so einiges...
und eigentlich schon zuviel
Treibstoff

 
Beiträge: 776
Themen: 21
Bilder: 32
Registriert: 7. November 2013 09:32
Wohnort: good old saxony
Alter: 49

Re: Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon koschy » 7. Dezember 2018 12:02

Treibstoff hat geschrieben:
koschy hat geschrieben:...
Das hieße für mich, dass ich die Aussage von MMM zumindest mit einem Fragezeichen versehe. Denn wenn die Gleitrohre auf den originalen Maschinen produziert wurden und diese nachweislich in die Türkei gegangen sind, dann müsste jemand aus Deutschland diese Maschinen zurückgekauft haben.
...[/attachment]

Christian, könntest Du mich mal bitte aufklären, welche Maschinen von MZ denn nun in die Türkei gelangt sind? Offenbar weißt Du ja genaueres.


Keine Ahnung, wie du darauf kommst, dass ich Genaueres wisse.
VG
Christian

Fuhrpark: MZ ETZ 250A , MZ ETZ 250 , MZ TS 250/1
koschy

Benutzeravatar
 
Beiträge: 535
Themen: 41
Bilder: 1
Registriert: 9. Juli 2006 18:48
Wohnort: Bonn
Alter: 36

Re: Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon Stephan » 7. Dezember 2018 12:14

koschy hat geschrieben:
Treibstoff hat geschrieben:
koschy hat geschrieben:...
Das hieße für mich, dass ich die Aussage von MMM zumindest mit einem Fragezeichen versehe. Denn wenn die Gleitrohre auf den originalen Maschinen produziert wurden und diese nachweislich in die Türkei gegangen sind, dann müsste jemand aus Deutschland diese Maschinen zurückgekauft haben.
...[/attachment]

Christian, könntest Du mich mal bitte aufklären, welche Maschinen von MZ denn nun in die Türkei gelangt sind? Offenbar weißt Du ja genaueres.


Keine Ahnung, wie du darauf kommst, dass ich Genaueres wisse.


Du schreibst das hier, also lässt es vermuten, dass dir das Herstellverfahren und die Maschine bekannt ist. :arrow:

koschy hat geschrieben:
smartsurfer81 hat geschrieben:Mein Kanunirohr hat auch eine Kok. Nummer drauf.

-- Hinzugefügt: 6. Dezember 2018 18:44 --


Ja, das meine ich ja. Soweit ich weiß, hat in der DDR der Hersteller der Gleitrohre die Gleitrohre auf den Maschinen produziert, die dann an Kanuni gingen. Deswegen frage ich mich, wie dieser Hersteller jetzt noch Gleitrohre produzieren will, wenn er die Maschinen gar nicht mehr hat?! :wink:

EDIT: Die Empfehlung mit MoS2 ist veraltet. Die letzte und aktuellste Werksempfehlung lautet: 150ml Gabelöl SAE15 und 80ml Hydrauliköl HLP 68 (vgl. Neuber/Müller).
Bitte schickt mir eure FIN, Motor-Nr. und Baujahr eurer ETZ 125/150 für die Analyse der Baureihe.
Die Daten werden vertraulich behandelt.


Süd-Oberlausitzstammtisch Kottmarschenke, Ich war dabei! 2011, 2012 und 2013 :-D

Fuhrpark: MZ ES, ETS und ETZ sowie einge Simson
Trabant 601; Ford Fiesta GFJ, jetzt in Rente; Peugeot 308SW 2015 und Peugeot 306 als Zweitwagen.
Stephan

Benutzeravatar
------ Titel -------
T-Shirt Besteller
 
Beiträge: 6960
Themen: 263
Bilder: 7
Registriert: 5. Juni 2006 19:03
Wohnort: Zittau
Alter: 31

Re: Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon Treibstoff » 7. Dezember 2018 12:23

koschy hat geschrieben:
Treibstoff hat geschrieben:Christian, könntest Du mich mal bitte aufklären, welche Maschinen von MZ denn nun in die Türkei gelangt sind? Offenbar weißt Du ja genaueres.


Keine Ahnung, wie du darauf kommst, dass ich Genaueres wisse.

Du schreibst doch immer wieder, daß die Maschinen an Kanuni verkauft wurden. Und Du äußerst sogar, sie seien nachweislich in die Türkei gegangen.
Deshalb ging ich davon aus, daß Du weitergehende Info's hast. Wäre also schön, wenn Du mal aufklären könntest, worin der Nachweis besteht, welche Maschinen genau in die Türkei geliefert wurden.

Edit:
Ok, Stephan war schneller mit schreiben.
Gruß, Frank


Alles ist machbar, man muß nur jemanden finden, der's einem dann auch einträgt!

Fuhrpark: so einiges...
und eigentlich schon zuviel
Treibstoff

 
Beiträge: 776
Themen: 21
Bilder: 32
Registriert: 7. November 2013 09:32
Wohnort: good old saxony
Alter: 49

Re: Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon koschy » 7. Dezember 2018 13:26

Ich schrieb, dass WENN die Maschinen nachweislich in die Türkei gegangen sind (weiter oben hatte ein anderer User die Vermutung geäußert, dass auch die Rohre bei MZ produziert wurden, also wäre auch diese Maschine mitgegangen), DANN hätte jemand die Maschinen von Kanuni zurückkaufen müssen, um darauf produzieren zu können.


Dass die Fertigungsanlagen in die Türkei gegangen sind, ist ja allgemein bekannt und lässt sich ansonsten in zehn Sekunden Wikipedia-Recherche rausfinden.
VG
Christian

Fuhrpark: MZ ETZ 250A , MZ ETZ 250 , MZ TS 250/1
koschy

Benutzeravatar
 
Beiträge: 535
Themen: 41
Bilder: 1
Registriert: 9. Juli 2006 18:48
Wohnort: Bonn
Alter: 36

Re: Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon Stephan » 7. Dezember 2018 14:02

Sorry, aber...

koschy hat geschrieben: Soweit ich weiß, hat in der DDR der Hersteller der Gleitrohre die Gleitrohre auf den Maschinen produziert, die dann an Kanuni gingen...


lässt kein WENN im Satzbau erkennen.

Fertigungsanlagen betrifft hier alles, vom Band bis zu speziellen Maschinen für bestimmte Herstellverfahren, das ist richtig. Es heißt aber nicht, dass man nur mit dieser einen Maschine solche Dinge herstellen kann.

Ein kleiner Tipp und der ist gut gemeint, weder böse noch oberlehrerhaft, pass einfach ein wenig auf, wie du Dinge formulierst. Ein klar formulierter und ausgedrückter Satz fordert oft mehr Zeit im Schreiben, erspart aber solche Threads, wo es deutlich um Fakten gehen sollte. :wink:
Bitte schickt mir eure FIN, Motor-Nr. und Baujahr eurer ETZ 125/150 für die Analyse der Baureihe.
Die Daten werden vertraulich behandelt.


Süd-Oberlausitzstammtisch Kottmarschenke, Ich war dabei! 2011, 2012 und 2013 :-D

Fuhrpark: MZ ES, ETS und ETZ sowie einge Simson
Trabant 601; Ford Fiesta GFJ, jetzt in Rente; Peugeot 308SW 2015 und Peugeot 306 als Zweitwagen.
Stephan

Benutzeravatar
------ Titel -------
T-Shirt Besteller
 
Beiträge: 6960
Themen: 263
Bilder: 7
Registriert: 5. Juni 2006 19:03
Wohnort: Zittau
Alter: 31

Re: Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon smartsurfer81 » 7. Dezember 2018 14:06

Die Teile sind eingetroffen. Kann jemand die Herkunft bestimmen?

-- Hinzugefügt: 7. Dezember 2018 14:26 --

Auffällig ist, dass auf dem Kanunirohr KOK 11 steht und auf dem Neuen KOK 19 drauf steht.
Des weiteren Auf dem Kanunirohr die,ich nenne es mal Pfalz,breit und flach ausgeführt ist und beim Neuen eher spitz.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Nicht nur Schwalbe und Trabant fahren durch das Bruderland...

Fuhrpark: ETZ 251-Bj.1989
ETZ 150-Bj.1987
KanuniETZ 301-Bj.1995
Simson Reihe von Spatz bis Sperber und vieles was es dazwischen gab:-)

Krause Duo 4/1
smartsurfer81

Benutzeravatar
 
Beiträge: 549
Themen: 39
Bilder: 4
Registriert: 12. Januar 2010 15:05
Wohnort: Oschersleben
Alter: 37

Re: Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon Treibstoff » 7. Dezember 2018 14:28

Ok, Du versuchst wieder einmal, Dich rauszuwinden.
koschy hat geschrieben:...
Ja, das meine ich ja. Soweit ich weiß, hat in der DDR der Hersteller der Gleitrohre die Gleitrohre auf den Maschinen produziert, die dann an Kanuni gingen. Deswegen frage ich mich, wie dieser Hersteller jetzt noch Gleitrohre produzieren will, wenn er die Maschinen gar nicht mehr hat?! :wink:
...

Das sagt doch alles.
Und wegen Deiner Reklamation zu dem WENN und dem DANN
koschy hat geschrieben:Ich schrieb, dass WENN die Maschinen nachweislich in die Türkei gegangen sind (weiter oben hatte ein anderer User die Vermutung geäußert, dass auch die Rohre bei MZ produziert wurden, also wäre auch diese Maschine mitgegangen), DANN hätte jemand die Maschinen von Kanuni zurückkaufen müssen, um darauf produzieren zu können.
...

da darfst Du aber den vorangegangenen Satz nicht unterschlagen, wo Du ja die Aussage von MMM, die Gleitrohre wären von dem Originalhersteller produziert worden, anzweifelst. Dieser Satz steht nämlich zweifelsfrei im Kontext zu Deinem nachfolgenden Satz.
koschy hat geschrieben:...
Das hieße für mich, dass ich die Aussage von MMM ("vom damaligen Hersteller produziert") zumindest mit einem Fragezeichen versehe. Denn wenn die Gleitrohre auf den originalen Maschinen produziert wurden und diese nachweislich in die Türkei gegangen sind, dann müsste jemand aus Deutschland diese Maschinen zurückgekauft haben.
...

Ersatzweise hättest Du nämlich auch schreiben können: "Da ja die Gleitrohre auf den originalen Maschinen produziert wurden und diese nachweislich in die Türkei gegangen sind, dann müsste jemand aus Deutschland diese Maschinen zurückgekauft haben." Das wäre vom Sinn und Inhalt her völlig identisch zu dem gewesen, wie Du es formuliert hast.

Ich geb's langsam auf mit Dir. Du mußt ums Verrecken Recht haben und verbiegst/verdrehst dazu Deine eigenen Aussagen, wie's Dir grad paßt. Eigentlich kann es mir egal sein, ich weiß, was ich davon zu halten habe und wie ich's einsortieren muß. Mir tun halt nur die MZ-Freunde leid, die sich noch nicht richtig auskennen und dann falschen Informationen zum Opfer fallen.

PS:
Habe gerade gesehen, daß weitere Posts nach dem von koschy existieren.
Ich werde aber meine Antwort nicht nochmal umschreiben/anpassen.
Gruß, Frank


Alles ist machbar, man muß nur jemanden finden, der's einem dann auch einträgt!

Fuhrpark: so einiges...
und eigentlich schon zuviel
Treibstoff

 
Beiträge: 776
Themen: 21
Bilder: 32
Registriert: 7. November 2013 09:32
Wohnort: good old saxony
Alter: 49

Re: Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon TS-Jens » 7. Dezember 2018 14:49

Letzlich ist die Maschine ansich doch völlig Wumpe, die Bearbeitung kann mit einer x-beliebigen für diesen Zweck tauglichen Maschine gemacht werden. Kommt nur drauf an wie sie bestückt und eingerichtet ist....
Wenn nichts mehr geht ist alles möglich!

:mrgreen: Gründer und Mitglied des "MC Klappstuhl - Korsika" :mrgreen:

Gründungsmitglied der LAIV-ÄKKE! :D

OT-Partisanen-PflaumenpflückerBild

Fuhrpark: MZ TS 250/1
MZ ETZ 150/A
Simson S50B2
Simson Bunny
Simson SR 4-3 "Sperber"
Honda CG 125 - Dönermobil
Hercules K 100
Урал M67
Moto Guzzi California III
Moto Guzzi V65 Florida
Moto Guzzi California III Full Fairing
Moto Guzzi LeMans

2x Иж Юпитер 3 - Zu verkaufen!
Yamaha SR 500 - Zu verkaufen!
TS-Jens

Benutzeravatar
------ Titel -------
Treffen Edersee Organisator
 
Beiträge: 7670
Artikel: 1
Themen: 98
Registriert: 23. Juli 2007 11:59
Wohnort: Ruppichteroth
Alter: 36

Re: Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon koschy » 7. Dezember 2018 16:02

Treibstoff hat geschrieben:Ok, Du versuchst wieder einmal, Dich rauszuwinden.
koschy hat geschrieben:...
Ja, das meine ich ja. Soweit ich weiß, hat in der DDR der Hersteller der Gleitrohre die Gleitrohre auf den Maschinen produziert, die dann an Kanuni gingen. Deswegen frage ich mich, wie dieser Hersteller jetzt noch Gleitrohre produzieren will, wenn er die Maschinen gar nicht mehr hat?! :wink:
...

Das sagt doch alles.
Und wegen Deiner Reklamation zu dem WENN und dem DANN
koschy hat geschrieben:Ich schrieb, dass WENN die Maschinen nachweislich in die Türkei gegangen sind (weiter oben hatte ein anderer User die Vermutung geäußert, dass auch die Rohre bei MZ produziert wurden, also wäre auch diese Maschine mitgegangen), DANN hätte jemand die Maschinen von Kanuni zurückkaufen müssen, um darauf produzieren zu können.
...

da darfst Du aber den vorangegangenen Satz nicht unterschlagen, wo Du ja die Aussage von MMM, die Gleitrohre wären von dem Originalhersteller produziert worden, anzweifelst. Dieser Satz steht nämlich zweifelsfrei im Kontext zu Deinem nachfolgenden Satz.
koschy hat geschrieben:...
Das hieße für mich, dass ich die Aussage von MMM ("vom damaligen Hersteller produziert") zumindest mit einem Fragezeichen versehe. Denn wenn die Gleitrohre auf den originalen Maschinen produziert wurden und diese nachweislich in die Türkei gegangen sind, dann müsste jemand aus Deutschland diese Maschinen zurückgekauft haben.
...

Ersatzweise hättest Du nämlich auch schreiben können: "Da ja die Gleitrohre auf den originalen Maschinen produziert wurden und diese nachweislich in die Türkei gegangen sind, dann müsste jemand aus Deutschland diese Maschinen zurückgekauft haben." Das wäre vom Sinn und Inhalt her völlig identisch zu dem gewesen, wie Du es formuliert hast.

Ich geb's langsam auf mit Dir. Du mußt ums Verrecken Recht haben und verbiegst/verdrehst dazu Deine eigenen Aussagen, wie's Dir grad paßt. Eigentlich kann es mir egal sein, ich weiß, was ich davon zu halten habe und wie ich's einsortieren muß. Mir tun halt nur die MZ-Freunde leid, die sich noch nicht richtig auskennen und dann falschen Informationen zum Opfer fallen.


Lieber Treibstoff,

wenn du ein Problem mit mir hast, dann schicke mir doch gerne eine PN. Ich denke, dass persönliche Angriffe und Vorwürfe in diesem Thread nichts verloren haben.

In sachlicher Hinsicht weise ich deine Anschuldigungen übrigens zurück. Welche "Informationen", die ich hier verbreitet habe, sind denn falsch? Ich schrieb, wie du ja selbst zitierst, dass die Gleitrohre von Kanuni meines Wissens nach auf den originalen MZ-Maschinen produziert wurden. Diesbezüglich habe ich den Nachweis erbracht, dass die MZ-Fertigungsanlagen in die Türkei an Kanuni verkauft wurden, die damit weiter MZ-Teile produziert haben. Da zudem die Gleitrohre von Kanuni die Kokillennummern der originalen MZ-Kokillen aufweisen (siehe mein Foto von gestern), ist es wohl ziemlich eindeutig, dass die Gleitrohre auf den originalen Maschinen produziert wurden. Daher sind deine Angriffe nicht nur weit unter der Gürtellinie, sondern entbehren auch jeglicher sachlicher Grundlage. Was also soll das?

Dass du die o.g. „Kritik“ dann auch noch als Grundlage nimmst, um mich öffentlich zu diskreditieren und ehrverletzende Behauptungen aufzustellen, finde ich komplett daneben. Ich möchte darauf überhaupt nicht weiter einsteigen, sehe mich aber zu einer Klarstellung genötigt, um meinen Ruf zu verteidigen. Besonders geht es mir hier um die angebliche regelmäßige Verbreitung von falschen Informationen an Neulinge meinerseits, für die du diesen Thread als Beispiel anführst (welche falsche Behauptung ich hier gemacht habe, entzieht sich leider meiner Kenntnis).

Tatsächlich ist es ja so, dass bisher immer DU damit aufgefallen bist, dass du Neulingen wirklich sehr falsche und leider auch noch lebensgefährliche "Tipps" gibst und deine Meinung dann auch gegen jede Vernunft verteidigst, egal was daraus für andere folgt. Ich verweise dazu auf den Thread über Bremsenteile, wo du dich zu der Behauptung versteifst, dass Nachbau-Bremsenteile eine Zulassung für die StVZO hätten, wenn sie nur dem Original entsprächen. Dass das niemand außer den zuständigen Behörden überprüfen und bescheinigen kann, interessierte dich ja nicht. Mehrfach hast du darauf bestanden, dass es legal sei, sich jedweden ungeprüften Mist an die Bremse zu bauen. Dass du damit Neulinge und auch alle anderen Leser in Lebensgefahr bringst, schien dir egal zu sein, du hast es auf Biegen und Brechen durchgezogen. So viel zum Thema der Verbreitung von falschen Informationen und völlig sinnlosem Beharren auf seiner Meinung.

Mir geht es im Übrigen auch gar nicht darum, hier eine „Retourkutsche“ zu fahren, aber deine Beiträge sind diskreditierend und ehrverletzend und das kann ich so nicht stehen lassen. Von anderen Menschen habe ich bisher übrigens fast ausschließlich positives Feedback bekommen.

Und dass ich hier in den „Rechthaben“-Modus verfallen bin, gebe ich im Übrigen gerne zu. Das liegt aber fast ausschließlich an deinen Beiträgen, lieber Treibstoff. Denn egal, wo ich etwas schreibe, kommst du und versuchst, meine Beiträge zu zerlegen. Das ist leider auffällig. Dass Leute darauf dann irgendwann allergisch reagieren, damit musst du bei einem solchen Vorgehen halt rechnen. Aber das weißt du ja sicher selbst.

Ich hoffe, dass wir jetzt wieder zu einer sachlichen Diskussion ohne persönliche Angriffe und ehrverletzende Behauptungen zurückkehren können, in denen das Thema im Vordergrund steht.

-- Hinzugefügt: 7/12/2018, 16:04 --

Stephan hat geschrieben:Sorry, aber...

koschy hat geschrieben: Soweit ich weiß, hat in der DDR der Hersteller der Gleitrohre die Gleitrohre auf den Maschinen produziert, die dann an Kanuni gingen...


lässt kein WENN im Satzbau erkennen.

Fertigungsanlagen betrifft hier alles, vom Band bis zu speziellen Maschinen für bestimmte Herstellverfahren, das ist richtig. Es heißt aber nicht, dass man nur mit dieser einen Maschine solche Dinge herstellen kann.

Ein kleiner Tipp und der ist gut gemeint, weder böse noch oberlehrerhaft, pass einfach ein wenig auf, wie du Dinge formulierst. Ein klar formulierter und ausgedrückter Satz fordert oft mehr Zeit im Schreiben, erspart aber solche Threads, wo es deutlich um Fakten gehen sollte. :wink:


Danke lieber Stephan für deine sachliche und wahrscheinlich auch berechtigte Kritik! :wink:

-- Hinzugefügt: 7/12/2018, 16:36 --

smartsurfer81 hat geschrieben:Die Teile sind eingetroffen. Kann jemand die Herkunft bestimmen?

-- Hinzugefügt: 7. Dezember 2018 14:26 --

Auffällig ist, dass auf dem Kanunirohr KOK 11 steht und auf dem Neuen KOK 19 drauf steht.
Des weiteren Auf dem Kanunirohr die,ich nenne es mal Pfalz,breit und flach ausgeführt ist und beim Neuen eher spitz.


Hallo Smartsurfer,

also ich habe dir mal ein Foto von mir angehängt. Darauf siehst du ein (meines Wissens nach) originales Gleitrohr (Kokille 11, dünne Schrift) und ein Kanuni-Rohr (dort gekauft, Kokille 19, fette Schrift).

Deswegen meine Frage an dich: Bist du dir sicher, dass es sich bei deinem Rohr mit der Kokille 11 um ein Kanuni-Rohr und nicht um ein originales handelt?



IMG_20181207_163248.jpg


EDIT: Ich habe jetzt noch ein (meines Wissens nach) originales Rohr rausgesucht (Kokille 13). Das ist genau wie Kokille 11 gearbeitet und auch die Schrift und der Lack sind genau wie bei Kokille 11. Das Rohr mit der Kokille 19, was zumindest in meinem Fall von Kanuni kommt, ist der Ausreißer. Deswegen erneuere ich mal meine Frage, ob nicht dein Rohr mit der Kokille 11 original sein könnte und das Rohr mit der Kokille 19 ein Kanuni?

EDIT2: Ich hab mir die Rohre jetzt nochmal genau angeschaut. Dabei ist mir aufgefallen, dass die Schrift (MZ-Nr. + Kokille) auf den originalen (Kok. 11+13) und Kanuni-Rohren (Kok. 19) gar nicht unterschiedlich dick ist. Sie ist genau gleich, lediglich ist bei den Kanuni-Dingern der Lack viel dicker. Deswegen erscheint es so, als seien auch die Schriftzeichen dicker. Doch das ist zumindest bei mir nicht der Fall, so wie ich das sehe.

IMG_20181207_164455.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von koschy am 7. Dezember 2018 17:07, insgesamt 1-mal geändert.
VG
Christian

Fuhrpark: MZ ETZ 250A , MZ ETZ 250 , MZ TS 250/1
koschy

Benutzeravatar
 
Beiträge: 535
Themen: 41
Bilder: 1
Registriert: 9. Juli 2006 18:48
Wohnort: Bonn
Alter: 36

Re: Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon MRS76 » 7. Dezember 2018 17:05

Das kann ich unterschreiben.
K11 ist orginal.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Fuhrpark: MZ TS250/1 mit LSW Bj.1980, MZ TS 250 Cafè Bj. 1974 im Aufbau ,MZ ES 150 63-65?, diverse Simson...
MRS76

 
Beiträge: 134
Themen: 1
Registriert: 2. Oktober 2018 15:36

Re: Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon Treibstoff » 7. Dezember 2018 17:07

Christian,

das hier wird mein letzter Post diesbezüglich.
Wie bereits schon einmal erwähnt, via PN kann man mit Dir ordentlich kommunizieren.
Äußere ich aber in einem Fred eine andere Meinung, fühlst Du Dich offenbar immer gleich persönlich angegriffen und gehst sofort auf Contra.
koschy hat geschrieben:...Ich schrieb, wie du ja selbst zitierst, dass die Gleitrohre von Kanuni meines Wissens nach auf den originalen MZ-Maschinen produziert wurden. Diesbezüglich habe ich den Nachweis erbracht, dass die MZ-Fertigungsanlagen in die Türkei an Kanuni verkauft wurden, die damit weiter MZ-Teile produziert haben. ...

Einen Nachweis von Dir habe ich noch nicht gesehen. Nur die Behauptung des Verkaufes in die Türkei.
Es sind aber nunmal nicht alle Maschinen, Werkzeuge und Formen in die Türkei verkauft worden.
koschy hat geschrieben:...um mich öffentlich zu diskreditieren und ehrverletzende Behauptungen aufzustellen...

:shock: Eine Unterstellung von Dir, die ich zurückweise. Derartiges liegt nicht in meiner Absicht.
koschy hat geschrieben:...
Tatsächlich ist es ja so, dass bisher immer DU damit aufgefallen bist, dass du Neulingen wirklich sehr falsche und leider auch noch lebensgefährliche "Tipps" gibst und deine Meinung dann auch gegen jede Vernunft verteidigst, egal was daraus für andere folgt. Ich verweise dazu auf den Thread über Bremsenteile, wo du dich zu der Behauptung versteifst, dass Nachbau-Bremsenteile eine Zulassung für die StVZO hätten, wenn sie nur dem Original entsprächen. Dass das niemand außer den zuständigen Behörden überprüfen und bescheinigen kann, interessierte dich ja nicht. Mehrfach hast du darauf bestanden, dass es legal sei, sich jedweden ungeprüften Mist an die Bremse zu bauen. Dass du damit Neulinge und auch alle anderen Leser in Lebensgefahr bringst, schien dir egal zu sein, du hast es auf Biegen und Brechen durchgezogen. So viel zum Thema der Verbreitung von falschen Informationen und völlig sinnlosem Beharren auf seiner Meinung. ...

:shock: :shock: :shock: Dies ist schon mehr als dreist, was Du hier unterstellst/behauptest.
In dem fraglichen Fred ging es um eine Vorderradnabe für die Scheibenbremse in der Ausführung Grimeca.
Aus der Radnabe machst Du aber mal ganz schnell und so nebenbei ein Bremsenteil und verbreitest hier fälschlich, ich hätte mehrfach darauf bestanden, dass es legal sei, sich jedweden ungeprüften Mist an die Bremse zu bauen. Diese Behauptung von Dir bezeichne ich eindeutig als Lüge, denn derartige Äußerungen erfolgten meinerseits nicht.
Meine Äußerungen bzgl. der Zulässigkeit von Nachbauteilen waren grundlegend anders, als Du es hier darstellst.

Für die Zukunft werde ich es aber unterlassen, mich in einem Fred auf eine Diskussion mit Dir einzulassen.
Meine Meinung/Ansicht werde ich aber weiterhin äußern
Schade, daß es hier wieder einmal soweit gekommen ist, wie es nun ist.
Ich kann mich meinerseits nur beim Fredersteller für den OT hier entschuldigen.
Gruß, Frank


Alles ist machbar, man muß nur jemanden finden, der's einem dann auch einträgt!

Fuhrpark: so einiges...
und eigentlich schon zuviel
Treibstoff

 
Beiträge: 776
Themen: 21
Bilder: 32
Registriert: 7. November 2013 09:32
Wohnort: good old saxony
Alter: 49

Re: Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon Stephan » 7. Dezember 2018 17:13

Die Kokillennummer ist fortlaufend. Eine Kokille verschließt, deswegen auch die unterschiedliche Ausprägung von Merkmalen. Beim Gießen sind meist Modelle oder Kokille Eigentum des Kunden, somit ist es egal wo gegossen wird. Ich halte obige Varianten beides für originale, egal ob nun Kanuni oder MZ. Stutzig würde ich werden, wenn Nummern und Guss Merkmale fehlen würden.
Bitte schickt mir eure FIN, Motor-Nr. und Baujahr eurer ETZ 125/150 für die Analyse der Baureihe.
Die Daten werden vertraulich behandelt.


Süd-Oberlausitzstammtisch Kottmarschenke, Ich war dabei! 2011, 2012 und 2013 :-D

Fuhrpark: MZ ES, ETS und ETZ sowie einge Simson
Trabant 601; Ford Fiesta GFJ, jetzt in Rente; Peugeot 308SW 2015 und Peugeot 306 als Zweitwagen.
Stephan

Benutzeravatar
------ Titel -------
T-Shirt Besteller
 
Beiträge: 6960
Themen: 263
Bilder: 7
Registriert: 5. Juni 2006 19:03
Wohnort: Zittau
Alter: 31

Re: Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon koschy » 7. Dezember 2018 18:18

Treibstoff hat geschrieben:Einen Nachweis von Dir habe ich noch nicht gesehen. Nur die Behauptung des Verkaufes in die Türkei.
Es sind aber nunmal nicht alle Maschinen, Werkzeuge und Formen in die Türkei verkauft worden.


"...Parallel dazu wurde die Taktstraße des Zschopauer Werkes demontiert und in zwei großen Etappen an den Bosporus gebracht..."

https://www.welt.de/print-welt/article6 ... akter.html


Treibstoff hat geschrieben::shock: :shock: :shock: Dies ist schon mehr als dreist, was Du hier unterstellst/behauptest.
In dem fraglichen Fred ging es um eine Vorderradnabe für die Scheibenbremse in der Ausführung Grimeca.
Aus der Radnabe machst Du aber mal ganz schnell und so nebenbei ein Bremsenteil


Gemäß der maßgeblichen ECE-Regelung R 78 "Bremsanlagen für Krafträder" Punkt 2.5 sind Vorderradnaben ganz eindeutig Teile des Bremssystems.

https://www.unece.org/fileadmin/DAM/tra ... 078r1e.pdf




Treibstoff hat geschrieben:Meine Äußerungen bzgl. der Zulässigkeit von Nachbauteilen waren grundlegend anders, als Du es hier darstellst


Ich zitiere dich mal aus besagtem Thread:

Treibstoff hat geschrieben:Wenn der Nachbauartikel von seinen Eigenschaften her (also verwendeter Werkstoff, Abmaße, verwendete Bearbeitungsverfahren wie Härten o.ä.) genau mit dem Original übereinstimmt, dann ist eine erneute Zulassung für den Bereich der StVZO nicht nötig, da diese Abnahme ja bereits einmal erfolgt ist.


Das ist immer noch und immer wieder falsch. Die Vorderradnabe ist gemäß ECE R 78 ein Teil des Bremssystems. Bremssysteme müssen in Gänze getestet und abgenommen werden (Punkt 5.1). Die zugehörige Betriebserlaubnis wird auch ausschließlich dem Hersteller oder dem Zulieferer erteilt (Punkt 3 und Annex 1). Wenn also jemand Teile nachbaut, die zum Bremssystem gehören, so muss er diese Teile zu den Testverfahren zur Erlangung einer Betriebserlaubnis anmelden. Andernfalls sind es illegale Nachbauten.

Treibstoff hat geschrieben:verbreitest hier fälschlich, ich hätte mehrfach darauf bestanden, dass es legal sei, sich jedweden ungeprüften Mist an die Bremse zu bauen. Diese Behauptung von Dir bezeichne ich eindeutig als Lüge, denn derartige Äußerungen erfolgten meinerseits nicht.


Im obigen Zitat schriebst du ja, dass es lediglich darauf ankomme, dass eine Nachbau-Nabe mit dem Original übereinstimme. Meinen Hinweis, dass das nicht richtig sei und dass die Nabe eine Betriebserlaubnis benötige (s.o.), blockst du ab, da das offensichtlich nicht deiner Meinung entspricht. Und das, obwohl ich bereits in besagtem Thread mehrfach auf die entsprechenden Quellen verwiesen habe. Aber anstatt diese zu beachten, ignorierst du sie und schreibst weiter davon, dass eine Bremsnabe gar keine Betriebserlaubnis benötige. Und damit tust du genau das, was ich geschrieben habe: Du empfiehlst den Lesern, ungeprüften Mist an ihren Motorrädern zu verbauen. Hauptsache der taiwanesische Hersteller schreibt dran: "Originalqualität". Und das, obwohl du Zugang zu den Quellen hast, die dir das Gegenteil zeigen.

-- Hinzugefügt: 7/12/2018, 18:25 --

MRS76 hat geschrieben:Das kann ich unterschreiben.
K11 ist orginal.


Dann würde ich fast mal schätzen, dass der TE von MMM Kanuni-Teile bekommen hat.

EDIT: Ich glaube, ich kann das Rätsel auflösen. Die Produktionsanlagen wurden ja gemäß dem oben verlinkten Artikel 1995(!) nach Istanbul verbracht. Zu Anfang der Produktion wurden noch alle Originalteile, die aus DDR- bzw. deutscher Produktion vorhanden waren, an die Kanunis verbaut (siehe Artikel). Die Maschine des TE stammt witzigerweise genau aus diesem jahr, also aus 1995. Wahrscheinlich ist er einer der wenigen Glückspilze, deren Maschine noch aus DDR- bzw. deutschen Teilen zusammengesetzt wurde. Das würde erklären, warum er an einer Kanuni ein originales Gleitrohr hat. :ja:
Zuletzt geändert von koschy am 7. Dezember 2018 18:33, insgesamt 1-mal geändert.
VG
Christian

Fuhrpark: MZ ETZ 250A , MZ ETZ 250 , MZ TS 250/1
koschy

Benutzeravatar
 
Beiträge: 535
Themen: 41
Bilder: 1
Registriert: 9. Juli 2006 18:48
Wohnort: Bonn
Alter: 36

Re: Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon Klaus P. » 7. Dezember 2018 18:31

Stimmt Stephan,
und verschiedene Gießereien werden auch in Anspruch genommen worden sein.
Dort werden die Kokillen gelagert und repariert, in einen 2teiligen Kasten gesteckt/gespannt und zum Gießen verbraucht.
Die Kästen leiden auch, werden ebenso instand gesetzt so gut es geht bis sie verschlissen sind.

Was mich interessieren würde wäre eine Ansicht der Funktionsseite, da wo die Zange angeschraubt wird.

Nochmal zu den Stützrohren, meißt sind die 205 mm lg., ich habe auch einen mit 195 mm.
Und modifizierte mit Langloch 11mm außen und den Anschlag - Napf für Endanschlag - um 5 mm zurückgesetz.
Hallo Smartsurfer, wie deine Bilder oben.
Gibts dafür eine Erklärung die über das hinaus geht was der XHansX schrub ?

Gruß Klaus

Und dann an einen Mod,

kann das Technische und das Verfahren zu den Herstellungen/Meinungen/Gesetzeskonform getrennt werden ??

Obwohl mich das auch interessiert wo so manche Teile herkommen.
Und auch ob Naben nun zur Bremse gehören oder nicht, ich meine dazu auch ja, sie sind Bestandteil der Bremse.
Und woher kommen die Gleitrohre die angeblich neuer Produktion sind.
Ich kann kaum glauben, dass jemand 50 o. 100 Paar in Auftrag geben kann zum Gießen und Bohren, in einem zertifizierten Betrieb und dann für kleines Geld verkloppen.
Auch hier stellt sich die Frage nach der Qualität dieser Bauteile von der ja auch einiges abhängt.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von Klaus P. am 7. Dezember 2018 19:13, insgesamt 3-mal geändert.

Fuhrpark: habe
Klaus P.

 
Beiträge: 8228
Themen: 63
Registriert: 6. September 2010 18:11
Wohnort: 57223 Kreuztal
Alter: 71

Re: Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon koschy » 7. Dezember 2018 18:38

Guter Lack: Kanuni, schlechter Lack: DDR.

IMG_20181207_183619.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
VG
Christian

Fuhrpark: MZ ETZ 250A , MZ ETZ 250 , MZ TS 250/1
koschy

Benutzeravatar
 
Beiträge: 535
Themen: 41
Bilder: 1
Registriert: 9. Juli 2006 18:48
Wohnort: Bonn
Alter: 36

Re: Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon Klaus P. » 7. Dezember 2018 18:57

Oh danke Christian,

(ich habe es geahnt)
ich habe mir heute extra welche angesehen um mich nochmal zu vergewissern.
Die DDR Führungsrohre haben auf dieser Seite runde-erhabene-überfräste Flächen (Ringfläche),
damit die Zange plan und spannungsfrei anliegen kann.
Linear ausgerichter zu der Bohrung für das Führungsrohr.

Farbe und Kunststoff gehört da überhaupt nicht hin.

Gruß Klaus

Die oberen Flansche scheinen ja zumindest abgedeckt gewesen zu sein.
Die unteren wurden voll gejaucht, wie gerne gemacht in vielen Beschichtungsbuden.

Fuhrpark: habe
Klaus P.

 
Beiträge: 8228
Themen: 63
Registriert: 6. September 2010 18:11
Wohnort: 57223 Kreuztal
Alter: 71

Re: Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon smartsurfer81 » 7. Dezember 2018 22:17

@koschy

Ich berichtige,das Kununi Rohr hat die Aufschrift K.11(rechte Seite) KOK.19 A (linke Seite)
und das Gelieferte von MMM die K.19(rechte Seite)

Also entweder mit Abkürzung K. oder KOK.

-- Hinzugefügt: 7. Dezember 2018 22:21 --

Nun habe ich noch ein rechtes Rohr von Ente bekommen,original.
Mit der Aufschrift KOK 4 A

-- Hinzugefügt: 7. Dezember 2018 22:31 --

Klaus P. hat geschrieben:
Nochmal zu den Stützrohren, meißt sind die 205 mm lg., ich habe auch einen mit 195 mm.
Und modifizierte mit Langloch 11mm außen und den Anschlag - Napf für Endanschlag - um 5 mm zurückgesetz.
Hallo Smartsurfer, wie deine Bilder oben.
Gibts dafür eine Erklärung die über das hinaus geht was der XHansX schrub ?




Also die mit 11mm Langloch und 5mm zurückgesetztem Anschlag für den Napf sind die aus der Türkischen.
Habe keine weitere Erklärung dafür.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Nicht nur Schwalbe und Trabant fahren durch das Bruderland...

Fuhrpark: ETZ 251-Bj.1989
ETZ 150-Bj.1987
KanuniETZ 301-Bj.1995
Simson Reihe von Spatz bis Sperber und vieles was es dazwischen gab:-)

Krause Duo 4/1
smartsurfer81

Benutzeravatar
 
Beiträge: 549
Themen: 39
Bilder: 4
Registriert: 12. Januar 2010 15:05
Wohnort: Oschersleben
Alter: 37

Re: Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon Klaus P. » 8. Dezember 2018 14:22

Funktionsseite rechtes Gleitrohr/Bremszange KOK 4A,
die scharfkantige Fräsung bis zum Holm war bei dieser Ausf. nicht nötig.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Fuhrpark: habe
Klaus P.

 
Beiträge: 8228
Themen: 63
Registriert: 6. September 2010 18:11
Wohnort: 57223 Kreuztal
Alter: 71

Re: Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon Paule56 » 8. Dezember 2018 18:19

Die 195 er Stützrohre fanden einzigst in der Silverstar Verwendung, ist wohl dem 18er Hira geschuldet damit das Teil auch parallel zur Fahrbahn wirkt
Gruß
Wolfgang

Fuhrpark: bis auf 5 "Nachwendeprodukte" von MuZ und Simson sortenreiner DDR - Fuhrpark ;-)
Paule56

Benutzeravatar
------ Titel -------
Bowdenzugbesteller
 
Beiträge: 4545
Themen: 26
Bilder: 10
Registriert: 9. Juni 2006 09:21
Wohnort: Quedlinburg
Alter: 62

Re: Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon Klaus P. » 8. Dezember 2018 18:40

Ja Wolfgang,
gedacht habe ich schon in die Richtung, Silverstar hat vorne 165 mm FW.
Die Voyager hat das selbe Stützrohr-kurz, steht in der E-liste.
Beide haben auch andere Tragfedern als die Gespannfedern.

Gruß Klaus

Fuhrpark: habe
Klaus P.

 
Beiträge: 8228
Themen: 63
Registriert: 6. September 2010 18:11
Wohnort: 57223 Kreuztal
Alter: 71

Re: Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon P-J » 8. Dezember 2018 19:02

Vielleicht hilft euch das Bild ja weiter. 2 mal neu und einmal gebraucht. Was an meiner ETZ nu verbaut ist weis ich nicht.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Fuhrpark: ES250/2A Gespann Bj69, ETZ250 "Chopper" Bj83,

VAPE Befürworter
"Ich bin nicht auf dieser Welt um so zu sein wie andere mich haben wollen."
P-J

Benutzeravatar
 
Beiträge: 11251
Themen: 118
Bilder: 14
Registriert: 22. August 2009 17:14
Wohnort: Dreis-Brück
Alter: 55

Re: Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon Treibstoff » Gestern 05:53

Ich wollte ja eigentlich hier kein OT mehr posten, aber was koschy mir in seiner letzten Antwort erneut vorgeworfen hat, erfordert leider eine Reaktion von mir.

koschy hat geschrieben:"...Parallel dazu wurde die Taktstraße des Zschopauer Werkes demontiert und in zwei großen Etappen an den Bosporus gebracht..."

https://www.welt.de/print-welt/article6 ... akter.html

Der Artikel ist mir bekannt. Dieser besagt aber nur, daß die Zschopauer Produktionsanlagen (die Taktstraße) von MZ in die Türkei gingen.
Die Taktstraße ist das Montageband, wo aus Einzelteilen die Motorräder montiert wurden und hat mit den Maschinen zur Herstellung einzelner Bauteile nix zu tun.

Inwieweit die Radnabe ein Bestandteil der Bremsanlage ist, lasse ich mal im Raum stehen, denn darauf kommt's letztlich nicht an.

Treibstoff hat geschrieben:Wenn der Nachbauartikel von seinen Eigenschaften her (also verwendeter Werkstoff, Abmaße, verwendete Bearbeitungsverfahren wie Härten o.ä.) genau mit dem Original übereinstimmt, dann ist eine erneute Zulassung für den Bereich der StVZO nicht nötig, da diese Abnahme ja bereits einmal erfolgt ist.

Zu dieser meiner Aussage stehe ich auch nach wie vor.
koschy hat geschrieben:Im obigen Zitat schriebst du ja, dass es lediglich darauf ankomme, dass eine Nachbau-Nabe mit dem Original übereinstimme.

Korrekt.
koschy hat geschrieben:...Meinen Hinweis, dass das nicht richtig sei und dass die Nabe eine Betriebserlaubnis benötige (s.o.), blockst du ab, da das offensichtlich nicht deiner Meinung entspricht. Und das, obwohl ich bereits in besagtem Thread mehrfach auf die entsprechenden Quellen verwiesen habe...

Und hierin liegt Dein Irrtum, da Deine genannten Quellen nur die halbe Wahrheit abbilden. Du unterschlägst hier nämlich komplett das nationale (deutsche) Recht. Wenn die Nachbau-Nabe mit der Originalnabe übereinstimmt, also eine exakte Kopie des Originals darstellt, dann hat sie doch eine Zulassung/Betriebserlaubnis, denn sie ist ja auf Grund ihrer Eigenschaften/Beschaffenheit quasi ein Original.
koschy hat geschrieben:...Aber anstatt diese zu beachten, ignorierst du sie und schreibst weiter davon, dass eine Bremsnabe gar keine Betriebserlaubnis benötige...

Eine derartige Aussage meinerseits hat es nie gegeben.
koschy hat geschrieben:...Und damit tust du genau das, was ich geschrieben habe: Du empfiehlst den Lesern, ungeprüften Mist an ihren Motorrädern zu verbauen. Hauptsache der taiwanesische Hersteller schreibt dran: "Originalqualität". Und das, obwohl du Zugang zu den Quellen hast, die dir das Gegenteil zeigen...

Diese Schlußfolgerung von Dir ist nun aber wirklich mehr als daneben. Ich habe nie geschrieben, daß sich jemand ungeprüften Mist an die Karre bauen soll und Du wirst auch keine Aussage von mir finden, die eine derartige Schlußfolgerung rechtfertigen würde. Aber Deine Schlußfolgerung zeigt mir, daß Du den Inhalt meiner Aussage einfach nicht verstanden hast.
Und ich wiederhole auch nochmals, das derartige Teile täglich zu abertausenden in deutschen Werkstätten legal verbaut werden.
Meine Meinung zu Nachbauten, welche nicht mit dem Original übereinstimmen und somit auch keine Zulassung besitzen, kannst Du z.B. hier nachlesen:
Treibstoff hat geschrieben:...
Ich z.B. würde an meiner Saxon Tour keine Bremsscheibe (Grimeca-Nachbau) z.B. vom Hagenower fahren wollen.
Die Scheibe hat keinerlei Markierungen, wer weiß, aus welch dubiosen Quellen die stammen.
Wenn man aber eine originale Bremsscheibe z.B. von Honda, Yamaha, Kawasaki... mit einem solchen Adapter
an die MZ bringen kann, fühle ich mich sicherer als mit einer ominösen Nachbau-Bremsscheibe.
Und den Adapter kann man ja immer noch abnehmen lassen.
...

Allerdings mußte ich feststellen, daß Du selbst genau das tust, was Du mir hier ungerechtfertigt vorwirfst, nämlich Lesern ungeprüften Mist empfehlen.
koschy hat geschrieben:Kauft euch doch einfach den Brembo P2F08 bei Stein Dinse. Kostet 175€ mit Belägen. Danach bremst die MZ dann auch gut.
Ist doch klar, dass der Schrott, den ihr kauft, auch Schrott ist. Wurde ja bereits vielfach geschrieben. 35€ zum Fenster raus geschmissen.

Ich stimme mit Dir überein, daß der MZA-Nachbau-Bremssattel Schrott ist. Aber Du empfiehlst hier einen Brembo-Bremssattel und machst dann am Ende des Freds noch folgende Aussage:
koschy hat geschrieben:
pionierbw hat geschrieben:Den Brembosattel kann man aber nur mit der alten DDR Bremsscheibe fahren, oder?
Für die Grimeca Scheibe müssten ja die Kolben zu kurz sein wie beim Orginal Bremssattel.
Weis jemand ob es für den Grimeca noch eine hochwertigere Alternative als die Nachbauten gibt?

Gruss
Christoph


Der Brembo passt auch für die neue Scheibe. Die Verschleißgrenze der Bremsbeläge ist dann jeweils nur 0.5mm früher, da die neue Scheibe etwas dünner ist. Das ist zumindest mein Kenntnisstand.

Grüße

Die Kombi aus DDR-Topfbremsscheibe und DDR-MZ-Bremssattel ist zugelassen, genau wie die Kombi aus Grimeca-Bremsscheibe mit Nachwende-MZ-Bremssattel. Aber die Kombi DDR-MZ-Bremssattel mit Grimeca-Bremsscheibe oder Brembo-Bremssattel mit Grimeca-Bremsscheibe besitzt KEINE Zulassung, da ungeprüft.

Abschließend mal noch ein Beispiel, daß meine Aussage zur Zulässigkeit von Nachbauteilen offenbar nicht meine Meinung ist, sondern deutsches Recht:
Guesi dürfte Dir ja bekannt sein. Er beschraubt selbst diverse MZ und ist verantwortungsvoll genug, schrottige Nachbauten nicht anzubieten bzw. aus seinem Sortiment zu nehmen. Günter ist ja u.a. auch dafür bekannt, diverse Nachfertigungen selbst initiiert zu haben, die bekannteste ist ja der sogenannte Guesi-Auspuf. Nun will ja Günter bei seinen Nachfertigungen nicht mit irgendwelchen Schadenersatzforderungen konfrontiert werden, also hat er sich vorher informiert, was zu beachten ist. Und dabei ging es bei dem hier angeführten Beispiel um die Nachfertigung eines Radbremszylinders, also ein Bremsenteil und somit ein sicherheitsrelevantes Teil.
Hier nun seine Aussage zu Nachbauten:
Guesi hat geschrieben:Na wieviele MZ Leute wissen z.B. daß Bremsklötze eine KBA Nummer brauchen ?
Ist es nicht ein bisschen zuviel verlangt dass der Kunde sich um eine evtl. Zulassungsberechtigung kümmern soll ?
Fast kein einziges Teil das nachgefertigt ist, hat eine ABE o.ä.

Laut TÜV braucht eine Bremse nur dann eine Zulassung, wenn etwas geändert wurde.
Ich habe z.B. die Radbremszylinder f.d. Seitenwagen fertigen lassen. Vorher hab ich mich beim tÜV erkundigt.
Deren Aussage war:
Wenn an dem Teil etwas verändert wurde, z.B. gefräst aus Edelstahl oder so, dann ist das eine technische Verbesserung und damit braucht man entsprechende Papiere (was in meinem Fall ca. 4000 Euro gekostet hätte).
Wird das Teil genauso wie das Original gefertigt, dann geht das ohne irgendwelche Papiere.
So ist das in unserer Gesetzgebung nun mal.
Also sind die Nachfertigungs-Bremssättel erstmal legal.
Da aber einige Sachen geändert wurden, trifft das bei den oben genannten MZA Teilen eben nicht zu.

Im entsprechenden Fred nachlesen kannst Du hier.
Aber normalerweise müßte es Dir ja bekannt sein, denn sowohl 2 Posts vor, als auch 2 Posts nach Guesis Aussage kam ja Deine Wortmeldung. Komischerweise hast Du damals in dem Fred nicht protestiert, sondern erst anderthalb Jahre später, als eine inhaltlich gleiche Aussage von mir kam.

koschy, ich biete Dir für die Zukunft eine sachlichen Diskussion an. Ich habe kein Problem mit Dir und will Dich auch nicht öffentlich runtermachen, diskreditieren oder was auch immer Du mir noch vorgeworfen hast. Ich verfolge Dich auch nicht und es liegt mir auch nichts daran, Deine Beiträge zu zerlegen. Allerdings muß mir schon erlaubt sein, auf Fehler hinzuweisen bzw. diese zu benennen und nichts anderes habe ich gemacht. Aber kaum habe ich derartiges geäußert, bist Du bisher sofort voll in den Contra-Modus gegangen und hast Dich immer persönlich angegriffen gefühlt. Nochmal, derartiges liegt nicht in meiner Absicht. Ich hoffe, daß sich hier etwas ändert, denn für derartige Auseinandersetzungen ist mir meine arg knapp bemessene Freizeit einfach zu schade.
Gruß, Frank


Alles ist machbar, man muß nur jemanden finden, der's einem dann auch einträgt!

Fuhrpark: so einiges...
und eigentlich schon zuviel
Treibstoff

 
Beiträge: 776
Themen: 21
Bilder: 32
Registriert: 7. November 2013 09:32
Wohnort: good old saxony
Alter: 49

Re: Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon muffel » Gestern 09:01

Moin,

ich habe mir das ganze Thema hier recht unmotiviert durchgelesen.
Einige Fragen welche sich mir stellen sind jedoch noch nicht beantwortet.

1.) Passt der ganze Kram, lässt sich die Telegabel gut montieren?
2.) War das Teilegemisch nun kompatibel oder hast Du alle Teile neu erworben?
3.) Wie fährt es sich denn nun? Ist die Dämpfung genügend? Gibt es irgendwelche kranken Arbeitsgeräusche?

Rein aus Neugier würde mich interessieren, gibt es keine anderen Sorgen als eine Diskussion über den zeitlichen Ablauf von Aussagen und deren Satzbau?
Aus meiner Sicht ein Luxusproblem. Ist es nicht viel wichtiger die Qualität und Verfügbarkeit von Ersatzteilen zu bewerten? Mir persönlich wäre es völlig egal wer, warum und wo ein Ersatzteil produziert, hat das Produkt eine gute Qualität und ist den aufgerufenen Preis wert dann ist doch alles in Ordnung - oder?
Es ist nicht gesagt das es besser wird wenn es anders wird, aber wenn es besser werden soll muss es anders werden!

Fuhrpark: ETZ 250, Baujahr 04/1984 (Erstbesitzer)
muffel
Moderator

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3540
Themen: 74
Bilder: 2
Registriert: 25. Juni 2006 21:51
Wohnort: Wallwitz
Alter: 52
Skype: ETZ_muffel

Re: Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon smartsurfer81 » Gestern 13:17

Hallo. Ja ich denke auch dass die Meinungsverschiedenheiten hier auch nicht herpassen....

Stand der Dinge.

Das von MMM gelieferte Gleitrohr rechts werde ich nicht verbauen. Grund dafür ist dass ich das Material nicht mischen möchte. Habe ja 2 originale Führungsrohre und mir noch 2 originale Gleitrohre besorgt. Alles Neue Teile. Den Republikanern. Satz habe ich von Güsi. Passt alles sehr gut. Nur anstelle des 5 er Öl nehme ich 10 er Öl. Die Stützrohre nehme habe ich von einer Krummen TS Gabel genommen welche ich noch hatte.
Heute werde ich die Gleitrohre noch hübsch machen und dann zusammenstecken und befüllen. Einen Fahrversuch wird es dennoch dieses Jahr nicht mehr geben.

Die Eindrücke reiche ich aber auf jeden Fall nach.
Nicht nur Schwalbe und Trabant fahren durch das Bruderland...

Fuhrpark: ETZ 251-Bj.1989
ETZ 150-Bj.1987
KanuniETZ 301-Bj.1995
Simson Reihe von Spatz bis Sperber und vieles was es dazwischen gab:-)

Krause Duo 4/1
smartsurfer81

Benutzeravatar
 
Beiträge: 549
Themen: 39
Bilder: 4
Registriert: 12. Januar 2010 15:05
Wohnort: Oschersleben
Alter: 37

Re: Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon koschy » Gestern 20:00

smartsurfer81 hat geschrieben:Hallo. Ja ich denke auch dass die Meinungsverschiedenheiten hier auch nicht herpassen....

Stand der Dinge.

Das von MMM gelieferte Gleitrohr rechts werde ich nicht verbauen. Grund dafür ist dass ich das Material nicht mischen möchte. Habe ja 2 originale Führungsrohre und mir noch 2 originale Gleitrohre besorgt. Alles Neue Teile. Den Republikanern. Satz habe ich von Güsi. Passt alles sehr gut. Nur anstelle des 5 er Öl nehme ich 10 er Öl. Die Stützrohre nehme habe ich von einer Krummen TS Gabel genommen welche ich noch hatte.
Heute werde ich die Gleitrohre noch hübsch machen und dann zusammenstecken und befüllen. Einen Fahrversuch wird es dennoch dieses Jahr nicht mehr geben.

Die Eindrücke reiche ich aber auf jeden Fall nach.


Hallo Smartsurfer,

ich komm da jetzt gerade nicht mehr mit. Dein Rohr Kokille 4a ist ja original, sagst du (ich würde es auch so sehen)...

Aber welches ist denn jetzt das zweite originale Rohr? Kokille 11 oder Kokille 19 oder hast du dir noch ein neues besorgt?

Ich weiß nicht, ob du es oben gesehen hattest, aber da hatte ich ja schon darauf hingewiesen, dass deine Maschine ja anscheinend Bj. 1995 ist und 1995 auch die Produktion in der Türkei begonnen hat. Die ersten Maschinen wurden dabei noch aus deutschen Teilen zusammengebaut. Deswegen ist meine These, dass du originale (deutsche) Gleitrohre an deiner Kanuni hast. Dafür sprechen die Bilder deiner Gleitrohre meiner Meinung nach. Die Kanuni-Rohre erkennt man an den "dicken" Buchstaben, da sie dicker lackiert sind (Kokille 19). So zumindest ist jetzt mein Sachstand.

Die Auflösung dieses "Rätsels" würde mich auch interessieren...
VG
Christian

Fuhrpark: MZ ETZ 250A , MZ ETZ 250 , MZ TS 250/1
koschy

Benutzeravatar
 
Beiträge: 535
Themen: 41
Bilder: 1
Registriert: 9. Juli 2006 18:48
Wohnort: Bonn
Alter: 36

Re: Unterschied Kanuni/MZ Gabel

Beitragvon smartsurfer81 » Gestern 21:28

Das verbaute in meiner Kanuni war die K.11
Das von MMM K.19 (Herkunft unbekannt)
Das was ich mir noch besorgt habe,definitiv DDR KOK 4 A

-- Hinzugefügt: 10. Dezember 2018 21:37 --

Was noch zu erwähnen wäre,beim K.19,Kanuni Rohr,sind unten um die Ausfräsung für das 6 er Loch,Stege zu sehen.
Die anderen Rohre(MMM und KOK 4A) haben das nicht.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Nicht nur Schwalbe und Trabant fahren durch das Bruderland...

Fuhrpark: ETZ 251-Bj.1989
ETZ 150-Bj.1987
KanuniETZ 301-Bj.1995
Simson Reihe von Spatz bis Sperber und vieles was es dazwischen gab:-)

Krause Duo 4/1
smartsurfer81

Benutzeravatar
 
Beiträge: 549
Themen: 39
Bilder: 4
Registriert: 12. Januar 2010 15:05
Wohnort: Oschersleben
Alter: 37


Zurück zu Fahrgestell



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: UlliD und 2 Gäste