Mal wieder ein Hupenproblem

LiMa, Kabel, Lampen, elektrische Bauteile.

Moderator: Moderatoren

Mal wieder ein Hupenproblem

Beitragvon ronin » 8. Januar 2019 10:13

Guten Morgen zusammen,
ich versuche gerade die Hupe meiner ES 175/0 wieder zu beleben.
Dank Lothars Anleitung war das zerlegen und reinigen auch gut zu bewerkstelligen, besten Dank dafür nochmal an Lothar.

Allerdings war da schon mal ein Künstler vor mir dran, das sieht man recht deutlich an den Schrauben.

Nun zum Problem. Wenn ich das Multimeter anschließen kriege ich 0,4Ohm, soweit so gut. Drehe ich jetzt die Einstellschraube gegen den Uhrzeigersinn um den Schaltpunkt zu finden, ist die Schraube eher komplett lose, als das der Kontakt durchschaltet. Betätige ich ihn demontiert von Hand oder montiert durch kräftigen Druck auf die Membran, schaltet er durch.

Wird der Hupenknopf betätigt, gibts nur ein Plöpp. Ein sehr leidliches Hupgeräusch ertönt, wenn ich die Mutter vom Stößel der Membran ca. eine Umdrehung löse.

Hat jemand zufällig ein Explosionszeichnung oder ein Bild der korrekten Montagereihenfolge? Irgendwie glaube ich, dass da jemand was verpfuscht hat.
Mit freundlicher Lichthupe, Phil

mööööööööp *pop* mööööööööööööööööööööp

Fuhrpark: MZ RT 125/3 '61
MZ TS250/1 Baujahr wird sich finden^^
Simson S50 im S51-Look ´77 (Frauchens Mopped)
Suzuki SV 650 '01
ronin

Benutzeravatar
 
Beiträge: 274
Themen: 20
Registriert: 12. Juli 2014 21:15
Wohnort: Bottrop

Re: Mal wieder ein Hupenproblem

Beitragvon Wintertourer » 8. Januar 2019 11:59

Dieses:
Wird der Hupenknopf betätigt, gibts nur ein Plöpp

ertönt bei meinen Fahrzeughupen nur, wenn die Batterie zu schwach ist.

Grüße
Horst
willst Du einen Tag glücklich sein? => saufe
willst Du ein Jahr glücklich sein? => heirate
willst Du ein leben lang glücklich sein? fahre Motorrad
Das Ziel ist das Ziel, aber ich bin noch unterwegs.

Fuhrpark: MZ-ETZ 250 Sommergespann mit Jewell 1,5 Sitzer, EZ: 1994
MZ-ETZ 309 Wintergespann EZ: 84
MZ-ETZ 309 Enduro => z.Z. zerlegt
Yamaha XJ 650 Turbo BJ 82 mit Saisonkennzeichen
MZ 500 -Rüttelplatte_Gespann mit 1,5 Sitzer, BJ 1994
Wintertourer

Benutzeravatar
 
Beiträge: 706
Themen: 17
Bilder: 83
Registriert: 6. April 2011 10:01
Wohnort: Gütersloh
Alter: 61

Re: Mal wieder ein Hupenproblem

Beitragvon BlackPearl » 8. Januar 2019 12:04

Hallo,

Über diese Schraube lässt sich doch durch rein oder raus drehen auch der Ton verstellen. Wenn das Signal nicht befriedigend ist einfach ein bisschen nach justieren. Die Batterie sollte aber als Grundvoraussetzung voll geladen sein.

Gruß Robert

Fuhrpark: Simson Duo 4/1, S50 B Bj. '74, Simson Kr51/2E Bj. '82
Mz Bk Bj. 58, Es 250/2 mit Super-Elastik Bj. `71, Ets 250 Bj. `72, Ts 250/0 Bj. 74, Ts 250/1 Bj. '80, Ts 250/1 Bj. `81, Etz 250 Bj. '84, Etz 250 Bj. `87,
Awo Touren Bj. `55, Sport `58,
Emw R35 Bj. `58,
Jawa 350 Bj. `58,
NSU 251 OSL Bj. `39
Suzuki Gsxr 600 K9 Bj.
Wartburg 353 Bj.: '67
Alfa 156 Bj. '99
BlackPearl

Benutzeravatar
 
Beiträge: 98
Themen: 27
Registriert: 4. Juni 2009 10:13
Wohnort: Letschin
Alter: 29

Re: Mal wieder ein Hupenproblem

Beitragvon ronin » 13. Januar 2019 18:09

Also nochmal. Die Batterie ist nicht das Problem. Die ist voll. Es ist auch nicht so, dass der Ton nicht befriedigend wäre, er fehlt. Drücken = ein Plöpp und ende, egal wie die Stellschraube steht. Ich kann auch den Umschaltpunkt nach Lothars Anleitung nicht einstellen. Wenn ich die Schraube löse, muss das Multimeter irgendwann von 0,5Ohm auf unendlich umspringen, da der Unterbrecher betätigt wird. Bei mir ist die Schraube eher ganz lose als dass der Unterbrecher betätigt wird.

Da liegt also irgendwas ganz fies im argen. Gibt es irgendwo eine Schnitt-/Explosionszeichnung der Hupe der ein Foto der Montagereihenfolge, damit ich erstmal schauen kann, ob alles drin ist bzw ob die Reihenfolge stimmt?
Mit freundlicher Lichthupe, Phil

mööööööööp *pop* mööööööööööööööööööööp

Fuhrpark: MZ RT 125/3 '61
MZ TS250/1 Baujahr wird sich finden^^
Simson S50 im S51-Look ´77 (Frauchens Mopped)
Suzuki SV 650 '01
ronin

Benutzeravatar
 
Beiträge: 274
Themen: 20
Registriert: 12. Juli 2014 21:15
Wohnort: Bottrop

Re: Mal wieder ein Hupenproblem

Beitragvon Steinburger » 14. Januar 2019 02:24

Hi, ich habe schon drei dieser ES Hupen aufbereitet, frag mich aber nicht nach irgendwelchen Ohm-Werten. Ich weiß nur, dass gern mal eine der Scheiben falsch herum oder in der falschen Reihenfolge zusammengesetzt werden und dann gibt die herrlich, akriebisch und sauberst zusammengesetzte Hupe nur dieses "Plöpp" von sich.
Also wieder aufgeschraubt und anhand von Druckspuren oder Rändern die korrekte Position der Teilchen hergestellt. Schon machen die mächtig Lärm.

Ggf. eine fertige, aber augenscheinlich ungeöffnete zukaufen und sezieren.
Mein Beitrag zur Erhaltung sächsischer Ingenieurskunst.

Fuhrpark: MZ ES 150 (1969) ; MZ ES 175 (1960); MZ ES 175 (1959); MZ ES 250/1 (1966); MZ ES 250 (1960)
Steinburger

Benutzeravatar
 
Beiträge: 205
Themen: 15
Bilder: 3
Registriert: 31. Juli 2009 05:53
Wohnort: Oberpfälzer Seenland
Alter: 39

Re: Mal wieder ein Hupenproblem

Beitragvon ektäw » 14. Januar 2019 12:20

Hallo,

an dem Eisenkern ist eine Nase. Diese muß auf dem Schalter liegen. Der öffnet
sich dann wenn der Anker anzieht.
Freundliche Grüße
ektäw



Schnell ist die Lebenszeit vergangen.
Gerade denkt man, alles war erst gestern.
DESHALB, nutze die Zeit!

Fuhrpark: MZ Typ/Baujahr, MZ Typ/Baujahr, ...
ektäw

Benutzeravatar
 
Beiträge: 587
Themen: 28
Registriert: 3. November 2011 22:06
Wohnort: Mecklenburg

Re: Mal wieder ein Hupenproblem

Beitragvon schrauberschorsch » 14. Januar 2019 13:23

Ich würde auch darauf tippen, dass din Membran falsch herum eingebaut ist. Unten an der Membran ist ein Stab. Direkt unter der Membran ist auf dem Stab ein Eisenerz, welcher aus mehreren Lagen besteht. An einer Seite sind die äußeren beiden Lagen kürzer. Diese Seite muss zum Schalter hin zeigen. Bei Anziehen der Membran drückt diese kurze Nase auf den Schalter und öffnet diesen. Wktäw hat es ja schon geschrieben.

Eine andere Möglichkeit ist, dass din Stange in der Membran zu tief ins Hupengehäuse ragt und an der Rückseite aufsteht, so dass bei Betätigung der Hupe der Metallkern unter der Membran nicht weit genug nach unten wandern kann...

Beide Fehler sind mir beim Reparieren der Hupe an meinem IWL unterlaufen...Jetzt quäkt das Teil aber wie es soll.

Fuhrpark: NSU Quickly Bj 55 (restauriert), NSU Quickly S Bj 57, NSU Quickly S 23, BJ 61, DKW Hummel Super Bj 60 (restauriert), Miele K52/2 Bj 59 (restauriert), MZ RT 125/3 Bj 59 (Patina-restauriert), MZ ES 175/0 Bj 1960, IWL Berlin Bj 62 (in Arbeit), MZ ES 150 Bj 64
schrauberschorsch

 
Beiträge: 2024
Themen: 16
Registriert: 30. Januar 2014 22:56
Wohnort: 61231
Alter: 44

Re: Mal wieder ein Hupenproblem

Beitragvon ronin » 15. Januar 2019 22:53

Membran kann sein. Das "Erz" sitzt richtig und der Pin sitzt nicht zu tief, da ich den Unterbrecher mit kräftigen Druck auf die Membran auslösen kann.
Mit freundlicher Lichthupe, Phil

mööööööööp *pop* mööööööööööööööööööööp

Fuhrpark: MZ RT 125/3 '61
MZ TS250/1 Baujahr wird sich finden^^
Simson S50 im S51-Look ´77 (Frauchens Mopped)
Suzuki SV 650 '01
ronin

Benutzeravatar
 
Beiträge: 274
Themen: 20
Registriert: 12. Juli 2014 21:15
Wohnort: Bottrop


Zurück zu Elektrik / Elektronik



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste