Beiwagenbremse Hauptbremszylinder keine Bremsflüssigkeit

Alles rund um die 3 Räder.

Moderator: Moderatoren

Beiwagenbremse Hauptbremszylinder keine Bremsflüssigkeit

Beitragvon mzhp » 9. September 2019 13:05

Hallo liebe MZ-Freunde,

ich habe mir die Regeneration meiner BW-Bremse vorgenommen. Aktuell komme ich aber bei der Inbetriebnahme nicht weiter. Schon beim Befüllen klappte etwas nicht. Grund ist offenbar, dass durch den HBZ die Bremsflüssigkeit gar nicht erst durchgeleitet wird.
Für mich sieht es so aus, als ob die Gummimanschette die kleine dünne Bohrung auch im eingedrückten Zustand noch versperrt und somit die Bremsflüssigkeit nicht durchlaufen kann. Da ich eigentlich die gleiche Manschette und den Zylinder (mit neuem O-Ring) verwende, die vorher zusammen funktioniert haben, bin ich leider ratlos. Auch den Bremshebel mit der Feder habe ich schon einige Male wieder raus und rein gebaut, um zu sehen, ob hier irgendwo verhindert wird, dass der Zylinder ganz zurück gehen kann. Leider ohne Erfolg.

Was kann ich tun? Ist die Manschette tatsächlich zu breit und muss etwas eingekürzt werden?

Besten Dank für eure Tipps.
Hartmut

Fuhrpark: ES 250/2-Gespann/1969/71, ES 300/1964, ETS 250/1970
mzhp

 
Beiträge: 5
Themen: 1
Registriert: 9. September 2019 12:26

Re: Beiwagenbremse Hauptbremszylinder keine Bremsflüssigkeit

Beitragvon Klaus P. » 9. September 2019 13:51

mzhp hat geschrieben:Hallo liebe MZ-Freunde,


Für mich sieht es so aus, als ob die Gummimanschette die kleine dünne Bohrung auch im eingedrückten Zustand . . . .

Was kann ich tun? Ist die Manschette tatsächlich zu breit und muss etwas eingekürzt werden?

Besten Dank für eure Tipps.
Hartmut


Du meinst bei nicht gedrücktem ?

Ja die Manschette überdeckt,
es geht aber trotz dem, ich brauchte auch mehrere Anläufe, weiß aber nicht mehr wie/was.
Da gibt es ein Spiel mit der hinteren Bohrung, meine ich.

Ich habe das dann mit einem weiteren Mann/Frau gemacht nach alter Väter Sitte - drücken - lösen

Gruß Klaus

Fuhrpark: habe
Klaus P.

 
Beiträge: 8885
Themen: 81
Registriert: 6. September 2010 19:11
Wohnort: 57223 Kreuztal
Alter: 72

Re: Beiwagenbremse Hauptbremszylinder keine Bremsflüssigkeit

Beitragvon mzhp » 9. September 2019 14:25

Sorry, da habe ich mich wirklich missverständlich ausgedrückt. Ich meine den Zustand, wenn der Zylinder sozusagen in Ausgangsposition ist. Wenn ich den HBZ von hinten öffne und den Zylinder wieder ganz in die Ausgangsstellung zurück drücke, stelle ich fest, dass die dünne Bohrung nicht freigegeben wird.

Fuhrpark: ES 250/2-Gespann/1969/71, ES 300/1964, ETS 250/1970
mzhp

 
Beiträge: 5
Themen: 1
Registriert: 9. September 2019 12:26

Re: Beiwagenbremse Hauptbremszylinder keine Bremsflüssigkeit

Beitragvon Klaus P. » 9. September 2019 14:32

Das stimmt, ist mit dem Tiefenmaß auch zu beweisen, 2 mm Überdeckung, ich kapiere es auch nicht, funzt aber.

Fuhrpark: habe
Klaus P.

 
Beiträge: 8885
Themen: 81
Registriert: 6. September 2010 19:11
Wohnort: 57223 Kreuztal
Alter: 72

Re: Beiwagenbremse Hauptbremszylinder keine Bremsflüssigkeit

Beitragvon g-spann » 9. September 2019 16:18

Klaus P. hat geschrieben:Das stimmt, ist mit dem Tiefenmaß auch zu beweisen, 2 mm Überdeckung, ich kapiere es auch nicht, funzt aber.

...die Manschette ist konisch, d.h. die Abdichtung findet nur an der, in Fahrtrichtung, hinteren Kante statt...vorn überdeckt sie zwar die Nachlaufbohrung, aber mit geringerem Durchmesser als die Bohrung im HBZ...
@mzhp: Versuch mal, die Bohrung mit einem Draht durch zu stoßen, die setzt sich gern mal zu...
Gruß aus dem Niederbergischen,

Gerd

OT-Altbier-Partisane
Bild

Fuhrpark: Yamaha SR 500 (2J4)/1979,
G-spann MZ 500 Country mit Superelastik/2002,
Honda Hawk NT 650 GT/1989,
Honda NTV 650/1989
Suzuki DR 125/1994,
Honda XRV 750 Africa Twin/1999,
Honda XLV 600 Transalp/1989
alle angemeldet und laufen
g-spann

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2010
Themen: 11
Bilder: 3
Registriert: 31. März 2006 14:04
Wohnort: 42579 Heiligenhaus
Alter: 58

Re: Beiwagenbremse Hauptbremszylinder keine Bremsflüssigkeit

Beitragvon p.vom.r » 9. September 2019 17:59

mzhp hat geschrieben:Sorry, da habe ich mich wirklich missverständlich ausgedrückt. Ich meine den Zustand, wenn der Zylinder sozusagen in Ausgangsposition ist. Wenn ich den HBZ von hinten öffne und den Zylinder wieder ganz in die Ausgangsstellung zurück drücke, stelle ich fest, dass die dünne Bohrung nicht freigegeben wird.



Das gleiche Problem habe ich zur Zeit auch - gab es evtl, unterschiedliche Größen dieser Dichtung
oder ist das wieder Nachbaumüll ??

Grüße, Peter.
OT-Partisane Wort-Sommelier
Bild


Bis zum Anschlag und noch viel weiter.....

Fuhrpark: TS 250/1 Gespann von 1979
Moto Guzzi V50 Nato
GN 400 von 1982 geht wech
TS 400 Forst im Aufbau geht wech
p.vom.r

Benutzeravatar
 
Beiträge: 687
Themen: 19
Bilder: 1
Registriert: 3. August 2006 22:44
Wohnort: 45549 Sprockhövel / Schee
Alter: 60

Re: Beiwagenbremse Hauptbremszylinder keine Bremsflüssigkeit

Beitragvon Egon Damm » 9. September 2019 18:07

Vor dem Kolben sollte eine Druckfeder sein. Hat diese nicht genügend Kraft, kann der Kolben
die Nachlaufbohrung nicht ausreichend freigeben.

Fuhrpark: Motorradtankinnensanierung und Versiegelung
Egon Damm, Untergasse 12 A, 35325 Mücke
Tel.: 01752237074
--------
Egon Damm

Benutzeravatar
 
Beiträge: 5878
Themen: 135
Registriert: 2. Januar 2008 21:48
Wohnort: 35325 Mücke

Re: Beiwagenbremse Hauptbremszylinder keine Bremsflüssigkeit

Beitragvon Klaus P. » 9. September 2019 18:17

Klaus P. hat geschrieben:Das stimmt, ist mit dem Tiefenmaß auch zu beweisen, 2 mm Überdeckung, ich kapiere es auch nicht, funzt aber.


@ Egon,

ich kann nicht viel, aber noch bis 3 zählen.

@ Gerd,

stimmt, aber wie kommt die Flüssigkeit über den Berg ?

Gruß Klaus

Wer will das nachmessen oder ist mir ein Fehler unterlaufen ?

Das die Skizze/Zeichnung nicht maßstäblich ist, ist mir schon lange aufgefallen.
In Ruhestellung ist die Schmierbohrung D = 3 mm vom Kolben verdeckt.
Die 7,5 mm für die Bremsmanschette werde ich im Lieferzustand gemessen haben,
im eingebauten wird die "länger" werden.
Die Nachl-boh. ist hier eng 0,7 mm, der Zyl. ist ungebraucht.

Die 2 mm Überdeckung muß ich zurückziehen, was ich da gemessen habe werde ich nochmal überprüfen.
Lt. meinen anderen (und eben gemessen) Aufzeichnungen ist sie halb überdeckt.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von Klaus P. am 9. September 2019 20:30, insgesamt 4-mal geändert.

Fuhrpark: habe
Klaus P.

 
Beiträge: 8885
Themen: 81
Registriert: 6. September 2010 19:11
Wohnort: 57223 Kreuztal
Alter: 72

Re: Beiwagenbremse Hauptbremszylinder keine Bremsflüssigkeit

Beitragvon ea2873 » 9. September 2019 19:27

ich glaube es gab mal Dichtungen, welche etwas zu groß waren, evtl. hast du eine dieser alten schlechten Reproteile erwischt.

Andere Möglichkeit, v.a. wenn der Zylinder überholt wurde, dass die Bohrung zugesetzt ist, und man die erst reinigen muss.

Fuhrpark: son paar MZ
ea2873

 
Beiträge: 5572
Themen: 29
Bilder: 84
Registriert: 17. Januar 2009 10:53
Wohnort: Regensburg
Alter: 45

Re: Beiwagenbremse Hauptbremszylinder keine Bremsflüssigkeit

Beitragvon g-spann » 9. September 2019 20:50

@Klaus: Hmpf, Denkfehler in der Mitte eines heftigen Arbeitstages... :oops:
Gruß aus dem Niederbergischen,

Gerd

OT-Altbier-Partisane
Bild

Fuhrpark: Yamaha SR 500 (2J4)/1979,
G-spann MZ 500 Country mit Superelastik/2002,
Honda Hawk NT 650 GT/1989,
Honda NTV 650/1989
Suzuki DR 125/1994,
Honda XRV 750 Africa Twin/1999,
Honda XLV 600 Transalp/1989
alle angemeldet und laufen
g-spann

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2010
Themen: 11
Bilder: 3
Registriert: 31. März 2006 14:04
Wohnort: 42579 Heiligenhaus
Alter: 58

Re: Beiwagenbremse Hauptbremszylinder keine Bremsflüssigkeit

Beitragvon Egon Damm » 9. September 2019 21:11

@ Klaus

kann nur bis zwei zählen.

Nun beziehe ich mich auf die Eingangsfrage. Der Fragesteller schreibt das er die hydraulische Bremsanlage
NICHT befüllen kann. Daher vermutete ich, dass die Nachlaufbohrung nicht freigegeben wird. Der Kolben
in der Bremspumpe hat keinen festen Kontakt mit der Betätigung. Die Rückstellung erledigt eine Feder. Ist diese
Feder etwas müde, kann diese den Kolben nicht so weit zurückdrücken um die Nachlauföffnung zu erreichen.

Das und nichts anderes habe ich in der Praxis schon mehrmals erlebt. Problem erkannt und die Ursache behoben.

Fuhrpark: Motorradtankinnensanierung und Versiegelung
Egon Damm, Untergasse 12 A, 35325 Mücke
Tel.: 01752237074
--------
Egon Damm

Benutzeravatar
 
Beiträge: 5878
Themen: 135
Registriert: 2. Januar 2008 21:48
Wohnort: 35325 Mücke

Re: Beiwagenbremse Hauptbremszylinder keine Bremsflüssigkeit

Beitragvon mzhp » 9. September 2019 21:21

Danke schon einmal!
Ich werde die Bohrung noch mal kontrollieren.
Aber entgegen der Explosionszeichnung ist die Bohrung offenbar nicht vollständig frei?

Grüße

Fuhrpark: ES 250/2-Gespann/1969/71, ES 300/1964, ETS 250/1970
mzhp

 
Beiträge: 5
Themen: 1
Registriert: 9. September 2019 12:26

Re: Beiwagenbremse Hauptbremszylinder keine Bremsflüssigkeit

Beitragvon Klaus P. » 9. September 2019 21:42

Ok,
du hast gelesen was ich schrub, die Befüll-, Nachlaufbohrung hat einen D von 0,7 mm
und wird von der Manschette halb verdeckt, der TE Ersteller schreibt seine ist kpl verdeckt.
Dass er die Bohrung nach einigen Missversuchen auf Durchgang geprüft hat, davon gehe ich aus.

Ich denke es bleibt nur ein individuelles kürzen des Kolbens übrig.

Kann auch sein, dass die Feder lahmt o. falsch ist, oder er hat kein Druckstück zwischen Kolben und Manschette.

Jetzt wird er sich ja bald äußern.
Oh, hat schon.

Klaus
Zuletzt geändert von Klaus P. am 10. September 2019 12:54, insgesamt 1-mal geändert.

Fuhrpark: habe
Klaus P.

 
Beiträge: 8885
Themen: 81
Registriert: 6. September 2010 19:11
Wohnort: 57223 Kreuztal
Alter: 72

Re: Beiwagenbremse Hauptbremszylinder keine Bremsflüssigkeit

Beitragvon Bernd » 10. September 2019 06:56

Hatten wir beim letzten Überholen einer Beiwagenbremse auch gehabt, die Druckmanschette hatte diese Bohrung nicht freigegeben, und es konnte keine Flüssigkeit nachlaufen.
Haben dann den Kolben ein wenig eingekürzt bis die Manschette diese Bohrung wieder freigegeben hat und konnten so die Bremse entlüften!

Fuhrpark: ETZ250 Gespann mit Anhängerkupplung und umgebaut auf 300ccm, Bereifung alles Winterreifen, vorne 120x15 Rollerreifen, hinten 135x15 Smart, Beiwagen 3.50x16 und noch mehr Eintragungen, werde wohl die zweite Seite auch noch voll bekommen!
Kawasaki GPZ500S
Bernd

Benutzeravatar
 
Beiträge: 343
Themen: 17
Bilder: 40
Registriert: 20. Februar 2006 07:01
Wohnort: Königswinter
Alter: 61

Re: Beiwagenbremse Hauptbremszylinder keine Bremsflüssigkeit

Beitragvon mzhp » 10. September 2019 13:12

Dann wäre das Kürzen des Zylinders auf der Seite zur Manschette hin am sinnvollsten? Womit hast Du es gemacht?
Danke und Grüße
Hartmut

Fuhrpark: ES 250/2-Gespann/1969/71, ES 300/1964, ETS 250/1970
mzhp

 
Beiträge: 5
Themen: 1
Registriert: 9. September 2019 12:26

Re: Beiwagenbremse Hauptbremszylinder keine Bremsflüssigkeit

Beitragvon Monti 71 » 10. September 2019 13:35

Hallo Gespannfreunde
Mein HBZ hat gut 1 Jahr funktioniert mit Endlüften jetzt war der Schlauch zum Vorratsbehälter defekt Endlüftung der Bremse funktioniert nicht wie beim ersten Endlüften. Nachgelesen im Forum und Netz. Den HBZ vom Bremshebel des Seitenwagen trennen (8ter Schraube) so das die Schuppstange endspannt ist, jetzt den Seitenwagen ein wenig anheben und Endlüftungsschraube öffnen und am Vorratsbehälter Bremsflüssigkeit nachfüllen so das dieser nicht leerläuft.So Endlüften sich das System recht gut von alleine. Mit Dot 5 Silikonbremsflüssigkeit bzw Hydraulikflüssigkeit gammeln die Zylinder auch nicht mehr fest.
Rundlampenschweinchenliebhaber-Clubmitglied Nr.110Bild

Fuhrpark: 2x MZ ES 175/1 Bj64 , 65 mit Superelastik
Monti 71

Benutzeravatar
 
Beiträge: 73
Themen: 1
Bilder: 16
Registriert: 7. Oktober 2016 10:46
Wohnort: bei Pasewalk
Alter: 48

Re: Beiwagenbremse Hauptbremszylinder keine Bremsflüssigkeit

Beitragvon Bernd » 10. September 2019 13:53

Offtopic:
Dann wäre das Kürzen des Zylinders auf der Seite zur Manschette hin am sinnvollsten? Womit hast Du es gemacht?
Danke und Grüße

Den Kolben aus dem Hauptbremszylinders vorsichtig in einen Schraubstock gespannt und dann mit der Flex und einer Fächerscheibe vorsichtig eingekürzt, anschließend eingebaut und geschaut ob die Bohrung frei liegt!
Habe aber im Vorfeld die Bohrung auf 1mm vergrößert.

Fuhrpark: ETZ250 Gespann mit Anhängerkupplung und umgebaut auf 300ccm, Bereifung alles Winterreifen, vorne 120x15 Rollerreifen, hinten 135x15 Smart, Beiwagen 3.50x16 und noch mehr Eintragungen, werde wohl die zweite Seite auch noch voll bekommen!
Kawasaki GPZ500S
Bernd

Benutzeravatar
 
Beiträge: 343
Themen: 17
Bilder: 40
Registriert: 20. Februar 2006 07:01
Wohnort: Königswinter
Alter: 61

Re: Beiwagenbremse Hauptbremszylinder keine Bremsflüssigkeit

Beitragvon p.vom.r » 10. September 2019 19:34

Dann werde ich den Kolben mal etwas abdrehen....

Grüße, Peter.
OT-Partisane Wort-Sommelier
Bild


Bis zum Anschlag und noch viel weiter.....

Fuhrpark: TS 250/1 Gespann von 1979
Moto Guzzi V50 Nato
GN 400 von 1982 geht wech
TS 400 Forst im Aufbau geht wech
p.vom.r

Benutzeravatar
 
Beiträge: 687
Themen: 19
Bilder: 1
Registriert: 3. August 2006 22:44
Wohnort: 45549 Sprockhövel / Schee
Alter: 60

Re: Beiwagenbremse Hauptbremszylinder keine Bremsflüssigkeit

Beitragvon Bernd » 11. September 2019 06:53

Offtopic:
Dann werde ich den Kolben mal etwas abdrehen....

Ja Peter,
mach mal, wirst sehen das er wieder geht!

Gruß Bernd

Fuhrpark: ETZ250 Gespann mit Anhängerkupplung und umgebaut auf 300ccm, Bereifung alles Winterreifen, vorne 120x15 Rollerreifen, hinten 135x15 Smart, Beiwagen 3.50x16 und noch mehr Eintragungen, werde wohl die zweite Seite auch noch voll bekommen!
Kawasaki GPZ500S
Bernd

Benutzeravatar
 
Beiträge: 343
Themen: 17
Bilder: 40
Registriert: 20. Februar 2006 07:01
Wohnort: Königswinter
Alter: 61

Re: Beiwagenbremse Hauptbremszylinder keine Bremsflüssigkeit

Beitragvon bonnevillehund » 11. September 2019 07:34

Nach meinen Erfahrungen mehrere Möglichkeiten: ich habe schon tatsächlich zu große Manschetten hier gehabt, mitunter waren die Maße aber auch schlicht durch Gammel zwischen Kolben und Betätigungsstößel bzw. durch verformte Haltebleche für denselben im HBZ "verstellt" Also vorm mechanischen Bearbeiten vielleicht erst mal da ansetzen. Will sagen: darauf achten, dass das Maß 11mm links auf der Zeichnung eingehalten wird.
Gruß Gerhard

Fuhrpark: TS 250/1 Gespann Bj.81 (in Auflösung...), TS 250/1 Gespann, Bj. 80, ES 250/2, Bj. 68, ES 250/2, Bj. 68 (fragmentarisch...)ETZ 250, Bj. 87, ETZ 250, Bj. 82
Triumph Bonneville 750, BJ. 73, Laverda 750 SF, Bj. 72, Enfield 500, Bj. 2001, Dnepr MT11 - Gespann, Bj. 97, BMW K1100RS, Bj. 93, K1100 RS - Gespann, Bj. 93, R1100S, Bj. 99, Suzuki GSXR 750, Bj.95, Enfield Interceptor 650, Bj. 19
Dacia Logan MCV (irgendwo muss gespart werden...)
bonnevillehund

Benutzeravatar
 
Beiträge: 520
Themen: 10
Bilder: 33
Registriert: 10. September 2013 18:43
Wohnort: 79418 Schliengen
Alter: 64

Re: Beiwagenbremse Hauptbremszylinder keine Bremsflüssigkeit

Beitragvon mzhp » Gestern 22:16

Liebe Tippgeber,
ich komme gerade aus der Garage und möchte euch kurz eine Rückmeldung geben.

Jetzt funktioniert's! Danke für eure Tipps, besonders auch an Dich Klaus für die gute Zeichnung.
Was habe ich gemacht:
a) Die kleine Bohrung war offenbar nicht vollständig frei, Druckluft hatte wohl nicht ausgereicht. Ich habe sie mit einem Stück Blumendraht noch mal richtig frei gemacht.
b) ich musste tatsächlich den Zylinder kürzen. Das habe ich mittels Bandschleifer gemacht.

Grüße in den Abend
Hartmut

Fuhrpark: ES 250/2-Gespann/1969/71, ES 300/1964, ETS 250/1970
mzhp

 
Beiträge: 5
Themen: 1
Registriert: 9. September 2019 12:26


Zurück zu Gespanne



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste