Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Rahmen, Räder, Dämpfung, Bremsen.

Moderator: Moderatoren

Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon Der alte Fritz » 18. August 2013 16:09

Hallo,

derzeit baue ich ein TS 250/1-Gespann im "Grünkübel-Stil" auf.

Weil die Hydraulikteile fehlten bzw. Schrott waren und ich hnehin mechanische Betätigung bevorzuge, habe ich die BW-Bremse auf Seilzug umgebaut. Der Bowdenzug macht bei dieser Konstruktion nur einen einzigen 180-Grad-Bogen und ist gerade mal schlappe 10 cm länger als der Handbremszug.

Verwandt habe ich weitgehend die Originalteile. Die Bremsankerplatte bleibt auf der Außenseite, aber nach oben gedreht. Der Bremshebel ist ebenfalls umgedreht und arbeitet jetzt auf Zug. Die Ankerplatte stützt sich weiterhin an der originalen Halteschelle ab,nun aber unten. Das Bremsmoment wird nun auf Zug eingeleitet, so wie auch am Hinterrad. Statt des Hydraulikzylinders hält die Lasche auf der anderen Seite nun ein Alu-Frästeil, das als Widerlager für den 2,5 mm-Seilzug dient. Die kleine Schraube oben drauf verschließt eine Bohrung, durch die nachgeschmiert werden kann. Dort kann dazu ein kleiner Becher eingeschraubt und mit Öl befüllt werden, das din die Außenhülle sickert (weil dort am höchsten Punkt). Eine Gummischeibe und ein gerilltes Drehteil aus POM sollen Wasserzutritt vom freien Ende des Zuges verhindern.

Auf der Gegenseite bleibt der BW-Fußbremshebel, allerdings ergänzt durch einen angeschweißten Flachstahl. Dieser trägt ein bewegliches Drehteil als Aufnahme für die Außenhülle. Die Exzenterbuchse zum Einstellen des Bremshebels ist nicht mehr vonnöten und wird durch eine Messingbüchse als Lager ersetzt. Das Seilzugende ist hinten, ebenfalls drehbar (um Seilzugknicken zu vermeiden), am Rahmen befestigt. Hierzu dient ein angeschraubtes Flacheisen, welches unten in der einen Haltebohrung des Hauptzylinders befestigt ist und oben in einer neuen Bohrung im Rahmenblech. Dieses ist hier für ein Gewinde genügend dick (war sehr schwer zu bohren, ging nur mit hartem Zentrierbohrer. Material evtl. durch die nahebei liegende Schweißnaht aufgehärtet?). Ergänzend findet zwischen Bremshebel und verschraubtem Flacheisen noch eine verstellbare Rückholfeder (Bremsbackenfeder) ihren Platz.

Ich denke, die Bilder machen es noch deutlicher, als eine Beschreibung es kann.

Beste Grüße, Fritz.
IMG_1241.JPG
IMG_1239.JPG
IMG_1242.JPG
IMG_1224.JPG
IMG_1224.JPG
IMG_1227.JPG
IMG_1229.JPG
IMG_1231.JPG
IMG_1145.JPG
IMG_1145.JPG
IMG_1143.JPG


-- Hinzugefügt: 18. August 2013 16:14 --

IMG_1245.JPG
IMG_1243.JPG
Upps,

da sind ein paar falsche Bilder reingerutscht, und andere fehlen.

-- Hinzugefügt: 18. August 2013 16:16 --

Upps,

da sind ein paar falsche Bilder reingerutscht, und andere fehlen.

-- Hinzugefügt: 18. August 2013 16:20 --

IMG_1245.JPG
IMG_1243.JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
"Geht nicht, gibts nicht, ham wir noch nie gemacht, ham wir schon immer so gemacht" --- Wer nicht forscht, bleibt dumm ...

Fuhrpark: Geboren im Westen, genetisch Voll-Ossi, passend die Sammlung: MZ TS 250/1 solo Bj. 1979, MZ TS 250/1 Gespann Bj. 1981, BMW R 89 S (R 60/2 mit 800er-Motor) solo Bj. 1968
Auto: Buick Roadmaster 1947. 8-Zyl. in Reihe, 5250 ccm.
Der alte Fritz

Benutzeravatar
 
Beiträge: 292
Themen: 7
Registriert: 12. Mai 2013 13:32
Wohnort: 88481 Balzheim
Alter: 66

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon Maddin1 » 18. August 2013 16:23

Sehr sauber umgesetzt!
40. Wintertreffen auf Schloß Augustusburg, ich war dabei!

OT-Partisanen-Lokkomaddin

Nur echt mit langen Loden und Bart!!


Dacianitis ist schlimm :-)

Fuhrpark: Keine aktive MZ mehr. Dafür einer 1300er Dacia von 73 und einen 1200er von 17. Kombiniert mit einem Camptourist.
Maddin1

Benutzeravatar
 
Beiträge: 6986
Themen: 68
Bilder: 39
Registriert: 23. Mai 2007 19:38
Wohnort: seit dem 01.12.08 offizieller Bürger von Rositz
Alter: 33

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon Der Gärtner » 18. August 2013 18:58

Sehr schön!
Gruß
Harald


"Jawoll, genau, jaja, das kann sein, das kann sein..."

Fuhrpark: MZ ETZ 250 mit Lastenbeiwagen(Bj.1984), Moto Guzzi V 1000 G5(Bj.1983)
Der Gärtner

Benutzeravatar
 
Beiträge: 607
Themen: 13
Bilder: 9
Registriert: 3. Juni 2011 20:30
Wohnort: genau in der Mitte Niedersachsens

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon Maik80 » 18. August 2013 19:10

Täuscht das, oder fehlt an der SW Trommel die Rückstellfeder ?
Ecklampenschweinsympathisant
Suche /2 in grottigem, aber möglichst vollständigem Zustand.
Mitglied der Wolfsschanzen-Tournee II, IV, V u. VIII

Rotax 500 Gespann: Bild
Piaggio EXS 125: Bild
Fiat Ducato 230 2,5 TDI Carthago: Bild
Quotenjapser: Ténéré 660 XTZ ´91

Fuhrpark: ETZ 251, Schwalbe /2, Audi 100 Avant (2x quattro und 1x Fronti) 2,3E, Golf 3 Cabrio
Maik80

Benutzeravatar
 
Beiträge: 7738
Themen: 99
Bilder: 3
Registriert: 24. November 2010 17:22
Wohnort: Löbejün, Job: Donauwörth
Alter: 38

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon MaxNice » 18. August 2013 19:27

gabs auch ohne, dann ist in der Ankerplatte auch kein Löchlein für die Feder.
"Die deutsche Sprache ist Freeware, du kannst sie benutzen, ohne dafür zu bezahlen. Sie ist aber nicht Open Source, also darfst du sie nicht verändern, wie es dir gerade passt."

Fuhrpark: Diese Anzeige ist außer Betrieb.
MaxNice

Benutzeravatar
------ Titel -------
Mr. Flutschie (MoS2)
 
Beiträge: 2484
Themen: 27
Registriert: 3. März 2010 00:52
Wohnort: Dresden
Alter: 31

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon Lorchen » 18. August 2013 19:35

Dieser Sicherungssplint muß noch weiter reingeschoben werden.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
OT-Partisammellorchen
Bild
Mitglied Nr. 020 im Rundlampenschweinchenliebhaber-Club
Mitglied im internationalen Verein der bauchfrei Schaukler
Mitglied Nr. 009 der MZ-Trüffelschweine
Mitglied im GKV - Granseer Krawattenträgerverein
"Das Antibiotikum von MZ sind Vitondichtringe." (Christof im November 2011)
Mitglied der Wolfsschanzen-Tournee 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016 und 2017(der Rrrrudelll-Pudelll)
Besucher am Schlagbaum der EU-Außengrenze - namentlich erfaßt am 21.07.2013 und 24.07.2016

Fuhrpark: Silverstar Classic 500 Bj. 97, ETZ 301 Fun Bj. 93, TS 250/1 Bj. 81, ES 175/2 Bj. 67, 2x ES 300 Bj. 63/64, ES 175/1 Bj. 64, ETS 150 Bj. 72, ETS 250 Bj. 70, ES 150 Bj. 75, TS 150 Bj. 80, ETZ 150 Bj. 87, RT 125/2 Bj. 56, 2x IWL Troll Bj. 63/64, JAWA 175 Typ 356 Bj. 57, NSU 201 ZDB Bj. 39, EMW R35/3 Bj. 54, BMW K75 RT Bj. 87, S 70 C Bj. 87, S 51 B 2-4 Bj. 81, Opas SR2 Bj. 59, Simson-Fahrrad 50er Jahre und ein Urinal
Lorchen
Moderator

Benutzeravatar
------ Titel -------
LaLu 2011
ES Philosoph
 
Beiträge: 30277
Artikel: 1
Themen: 211
Bilder: 45
Registriert: 16. Februar 2006 11:02
Wohnort: Strausberg, die grüne Stadt am See
Alter: 49

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon Der alte Fritz » 18. August 2013 20:31

Hallo,

die Rückholfeder außen an der Bremstrommel paßt wegen dem umgedrehten Bremshebel nicht mehr, wird aber wohl nicht unbedingt nötig sein. Falls doch, läßt sich ja recht leicht etwas bauen. Der Hebel geht schön leicht zurück, sofern er nicht zu eng an die Gummidichtscheibe auf der Bremsschlüsselwelle gedrückt wird. Die Innereien sind bestens gängig gemacht und geschmiert.

Die Teile sind im Rohzustand abgebildet zwecks besserer Erkennbarkeit und inzwischen schwarz lackiert. Deshalb ist auch der Federsplint nicht voll eingeschoben, die Sicherungsmuttern nicht angezogen usw. :)

Grüßle, Fritz.

-- Hinzugefügt: 19. August 2013 12:40 --

IMG_1246.JPG


Hallo,

hier nun - auf vielfachen Wunsch :wink: - die Bremse mit Rückholfeder!

Grüßle, Fritz.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
"Geht nicht, gibts nicht, ham wir noch nie gemacht, ham wir schon immer so gemacht" --- Wer nicht forscht, bleibt dumm ...

Fuhrpark: Geboren im Westen, genetisch Voll-Ossi, passend die Sammlung: MZ TS 250/1 solo Bj. 1979, MZ TS 250/1 Gespann Bj. 1981, BMW R 89 S (R 60/2 mit 800er-Motor) solo Bj. 1968
Auto: Buick Roadmaster 1947. 8-Zyl. in Reihe, 5250 ccm.
Der alte Fritz

Benutzeravatar
 
Beiträge: 292
Themen: 7
Registriert: 12. Mai 2013 13:32
Wohnort: 88481 Balzheim
Alter: 66

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon Baustellenraser » 19. August 2013 15:08

Schön gemacht, danke für die bebilderte Beschreibung, berichte mal weiter, sieht ja nach Gespannaufbau aus ;) oder hab ich da nen Fred übersehn?!
Zwei Dinge scheinen mir unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht sicher! (A.Einstein)

Fuhrpark: MZ TS 250 m. Superelastik Bj. 85 restauriert / MZ ES 150 Bj 65 / SR2 zum aufbauen /Yamaha XJR1300 / Yamaha XV 535 / Suzuki LS650 / MB Viano / Opel Meriva
Baustellenraser
Ehemaliger

 
Beiträge: 1003
Themen: 19
Bilder: 53
Registriert: 21. Mai 2012 09:21
Wohnort: Dresden
Alter: 37
Skype: Baustellenraser

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon PeterG » 19. August 2013 15:43

Sauber!

Fuhrpark: Black-Pearl
PeterG

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1870
Themen: 51
Bilder: 3
Registriert: 30. Juli 2006 12:00
Wohnort: Westerstede
Alter: 55

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon RT-Tilo » 19. August 2013 15:51

:lupe: ich glaube, diese Konstruktion werde ich an meinem Superelastik 1:1 übernehmen ... :ja:
da bei mir weder Teile für die Hydraulikbremse noch die Seilzugvariante vorhanden sind, habe
ich ja die Wahl und ... ich habe mich entschieden ! Eine gute Lösung, handwerklich sauber ausgeführt ! :gut:
man liest sich - Gruß Tilo
OT - Partisanenzwerg Bild

Bild

"Ich habe einfach keine Zeit mehr für Arschlöcher in meinem Leben"- Horst Lichter
"Mangelnde Motorleistung erfordert außergewöhnliche Fahrmanöver!"


* RT 125 - Fahrer seit Anno 1978
* Gründungsmitglied im GKV


* RT-Liste-557 * RT-Gabelhilfe * AWO-Fred * Forum-RT-Fred * SR - Fred *

Fuhrpark: * IFA RT 125/2, Bj.56 * MZ RT 125/3, Bj.60 * MZ RE 125, Bj.58 * AWO 425 S, Bj.60 mit SEL, Bj.64 *
* Simson SR 2, Bj.57 * Simson SR 2E, Bj.62 * YAMAHA XJR 1300, Bj.05 * Suzuki GS 450 t, Bj. 1982 (Caferacerprojekt) *
* VW Caddy Typ 2K, Bj.08 mit Mausehaken * HP 401, Bj.89 *
RT-Tilo
Moderator

Benutzeravatar
------ Titel -------
- RT Statistiker -
- der mit der Gabel kann -
 
Beiträge: 7347
Artikel: 2
Themen: 170
Bilder: 39
Registriert: 16. Februar 2006 10:57
Wohnort: 04567/Südraum Leipzig
Alter: 56
Skype: RT-Tilo

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon P-J » 19. August 2013 15:52

Da du den Hebel anders herum verbaut hast passen die Bremsnocken nicht mehr oder haste die rund geflext?

Fuhrpark: ES250/2A Gespann Bj69, ETZ250 "Chopper" Bj83,

VAPE Befürworter
"Ich bin nicht auf dieser Welt um so zu sein wie andere mich haben wollen."
P-J

Benutzeravatar
 
Beiträge: 11442
Themen: 118
Bilder: 14
Registriert: 22. August 2009 17:14
Wohnort: Dreis-Brück
Alter: 56

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon AHO » 19. August 2013 17:41

P-J hat geschrieben:Da du den Hebel anders herum verbaut hast passen die Bremsnocken nicht mehr oder haste die rund geflext?


Für mich sieht das so aus, dass die Drehrichtung die gleiche ist wie beim hydraulisch "geschobenen" Original, passt also so!

Gruß
Andreas

Fuhrpark: ETZ 250 SW, Bj. 1985
AHO

 
Beiträge: 811
Themen: 3
Bilder: 0
Registriert: 26. Mai 2010 14:18
Wohnort: Wuppertal

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon Der alte Fritz » 19. August 2013 19:58

Hallo,

danke für positiven Kommentare!

Bzgl. des Bremshebels habe ich mich mit dem Wort "umgedreht" etwas mißverständlich ausgedrückt. Der Hebel ist in der Tat von der Welle heruntergenommen und dann um die eigene Achse gedreht wieder aufgesetzt. Aaaaber: Dadurch, daß er statt auf Druck nun auf Zug arbeitet, hat sich weder an der Nocken-Drehrichtung etwas geändert noch sind auf- und ablaufender Bremsbacken vertauscht - macht u.a. den Charme dieser Lösung aus, finde ich.

Falls wer das nachbauen will - angefangen habe ich mit der Position des BW-Rades. Die umgedrehte Halteschelle mit angeschraubtem Zuganker (ich habe einen von der Vorderradbremse genommen, der rumlag) gibt die Radstellung in der Schwinge vor, wenn mit der Bremsankerplatte verschraubt. Dann sind zwei passend breite Distanzbuchsen anzufertigen, zusätzlich eine für außen, falls die Achse wie bei mir etwas zu lang ist.

Das oben in der Schelle verschraubte Widerlager ist aus einem Alu-Klotz gefräst. Zuerst habe ich die obenliegenden Seilzug-Bohrungen senkrecht gebohrt, dann die Auflagefläche unten schräg mit 15 Grad Neigung gefräst. So erhält der Seilzug seine Schräglage. Zwecks besserem Sitz auf dem Schwingenrohr ist unten mittig noch eine Längsvertiefung eingefräst (bei mir 14 mm, aber 10 bis 12 mm sollten völlig reichen) und mit der Feile leicht angeschrägt.

Beim angeschweißten Flachstahl maschinenseitig am Fußhebel muß man auf genügend Schräge nach hinten achten, damit er nicht vorne an der Fußraste anschlägt.

Einen Gespannaufbau-Fred habe ich hier nicht, aber in meiner "alten Heimat", dem 2-ventiler-forum (fahre seit fast 40 J. eine inzwischen total umgebaute R 60/2). Wen' s interessiert: Er findet sich dort in der Gespann-Rubrik, Titel: "MZ-Gespann - Enduro mal anders".

Grüßle, Fritz.
"Geht nicht, gibts nicht, ham wir noch nie gemacht, ham wir schon immer so gemacht" --- Wer nicht forscht, bleibt dumm ...

Fuhrpark: Geboren im Westen, genetisch Voll-Ossi, passend die Sammlung: MZ TS 250/1 solo Bj. 1979, MZ TS 250/1 Gespann Bj. 1981, BMW R 89 S (R 60/2 mit 800er-Motor) solo Bj. 1968
Auto: Buick Roadmaster 1947. 8-Zyl. in Reihe, 5250 ccm.
Der alte Fritz

Benutzeravatar
 
Beiträge: 292
Themen: 7
Registriert: 12. Mai 2013 13:32
Wohnort: 88481 Balzheim
Alter: 66

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon longa » 19. August 2013 20:17

Servus,schön gemacht aber wie bewegst du den Zug??,laut Bild schiebt es doch die zughülle nach vorn :shock: wenn das Pedal gedrückt wird,der Zug sollte aber doch ziehen :oops: ,oder habe ich einen denkfehler :idea: .mfg
longa

 
Beiträge: 873
Themen: 100
Bilder: 33
Registriert: 16. Februar 2006 18:50
Wohnort: 78554 aldingen tut
Alter: 56

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon Der alte Fritz » 19. August 2013 20:41

longa hat geschrieben:Servus,schön gemacht aber wie bewegst du den Zug??,laut Bild schiebt es doch die zughülle nach vorn :shock: wenn das Pedal gedrückt wird,der Zug sollte aber doch ziehen :oops: ,oder habe ich einen denkfehler :idea: .mfg


Hallo,

wenn ich versuche, mir das gedanklich vorzustellen, bekomme ich auch immer noch einen leichten Knoten im Hirn ... :?
Es funktioniert aber; dem Zug ist es egal, ob er auf Druck oder eben Zug betätigt wird. Das Vorstellen hapert wohl daran, daß mit dem Fußhebel der Außenzug gedrückt wird, "der doch am anderen Ende starr befestigt ist" ... Macht nichts, die eingeleitete Kraft sucht sich ihren Weg und bewegt dann eben die Zugseele.
Es ist alles inzwischen zusammengebaut, und "er bewegt sich doch" (der Bremshebel an der SW-Trommel)! :D
Auf diese Weise lassen sich scheinbar unlösbare Betätigungsmechanismen (wenn man nur auf "Zug" denkt) eben doch realisieren.

Fritz.
"Geht nicht, gibts nicht, ham wir noch nie gemacht, ham wir schon immer so gemacht" --- Wer nicht forscht, bleibt dumm ...

Fuhrpark: Geboren im Westen, genetisch Voll-Ossi, passend die Sammlung: MZ TS 250/1 solo Bj. 1979, MZ TS 250/1 Gespann Bj. 1981, BMW R 89 S (R 60/2 mit 800er-Motor) solo Bj. 1968
Auto: Buick Roadmaster 1947. 8-Zyl. in Reihe, 5250 ccm.
Der alte Fritz

Benutzeravatar
 
Beiträge: 292
Themen: 7
Registriert: 12. Mai 2013 13:32
Wohnort: 88481 Balzheim
Alter: 66

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon Enz-Zett » 20. August 2013 05:51

longa hat geschrieben:Servus,schön gemacht aber wie bewegst du den Zug??,laut Bild schiebt es doch die zughülle nach vorn :shock: wenn das Pedal gedrückt wird,der Zug sollte aber doch ziehen :oops: ,oder habe ich einen denkfehler :idea: .mfg

Der Zug innen zieht ja auch nach wie vor. Gegenlager der Hülle und Endnippel des Zuges werden auseinandergezogen, so wie immer. Nur dass normalerweise das Gegenlager der Hülle "fest" ist und der Zugnippel am beweglichen Ende, und hier eben anders rum.
Genial um die Ecke gedacht, gefällt mir!
Raucherbereich im Restaurant ist wie Pinkelzone im Pool!

Geld ist wie Mist.
Gut verteilt sorgt es für Wachstum.
Aber bleibt es auf einem Haufen liegen, dann stinkt's.

Fuhrpark: TS 250/1 EZ 04/1978 mit Extras:
3.50-18 vorne wie hinten
VAPE-Zündung
AWO-Tank
NVA Einzelsitz
/0 Zylinderdeckel
E10-Betrieb seit > 13.500km
Nun Standpark mit Getriebeschaden :-(
Enz-Zett

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2798
Themen: 168
Bilder: 80
Registriert: 17. Juni 2008 15:19
Wohnort: Kreis LB, Westgrenze

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon Baustellenraser » 20. August 2013 09:40

Nu genau, darauf wäre ich nämlich auch nicht gekommen, funktioniert aber....sehr schicke geschichte!
Zwei Dinge scheinen mir unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht sicher! (A.Einstein)

Fuhrpark: MZ TS 250 m. Superelastik Bj. 85 restauriert / MZ ES 150 Bj 65 / SR2 zum aufbauen /Yamaha XJR1300 / Yamaha XV 535 / Suzuki LS650 / MB Viano / Opel Meriva
Baustellenraser
Ehemaliger

 
Beiträge: 1003
Themen: 19
Bilder: 53
Registriert: 21. Mai 2012 09:21
Wohnort: Dresden
Alter: 37
Skype: Baustellenraser

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon P-J » 20. August 2013 09:44

Mein Denkfehler :oops:

Anstatt der Messingbüchse als Lagerung des Hebels gibts einen Exenter, Original, der eine gut durchdachte Einstellungsmöglichkeit gibt. :ja:

Fuhrpark: ES250/2A Gespann Bj69, ETZ250 "Chopper" Bj83,

VAPE Befürworter
"Ich bin nicht auf dieser Welt um so zu sein wie andere mich haben wollen."
P-J

Benutzeravatar
 
Beiträge: 11442
Themen: 118
Bilder: 14
Registriert: 22. August 2009 17:14
Wohnort: Dreis-Brück
Alter: 56

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon Der alte Fritz » 20. August 2013 12:01

Hallo,

der Exzenter ist eine elegante Einstellmöglichkeit bei der Hydraulik (und auch die einzige; Stellschraube geht ja nicht).

Bei meiner vollmechanischen Version habe ich ihn bewußt weggelassen, weil er nicht mehr benötigt wird. Die beiden Fußhebel haben hier stets die gleiche Stellung zueinander, nämlich auf Kontakt ohne Zwischenraum.

Stattdessen habe ich jetzt die Seilzug-Stellschraube. Damit habe ich nun, abgesehen vom Nachstellen bei Belagverschleiß usw., sogar zwei Möglichkeiten, den Bremsbeginn von Hinter- und BW-Rad aufeinander abzustimmen. Geht im Original ja ausschließlich über die Mutter an der Bremsstange. Außerdem: So ist das sogar bequemer als mit dem Exzenter, weil besser erreichbar und weil kein Splint herausgepfriemelt werden muß.

Grüßle, Fritz.
"Geht nicht, gibts nicht, ham wir noch nie gemacht, ham wir schon immer so gemacht" --- Wer nicht forscht, bleibt dumm ...

Fuhrpark: Geboren im Westen, genetisch Voll-Ossi, passend die Sammlung: MZ TS 250/1 solo Bj. 1979, MZ TS 250/1 Gespann Bj. 1981, BMW R 89 S (R 60/2 mit 800er-Motor) solo Bj. 1968
Auto: Buick Roadmaster 1947. 8-Zyl. in Reihe, 5250 ccm.
Der alte Fritz

Benutzeravatar
 
Beiträge: 292
Themen: 7
Registriert: 12. Mai 2013 13:32
Wohnort: 88481 Balzheim
Alter: 66

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon P-J » 20. August 2013 12:10

Bei meinem Seilzugumbau hab ich 3 Verstellmöglichkeiten, am Ende des Zuges, der Exenter und ne exentrisch gelagerte Druckrolle die ich Werkzeugfrei verstellen kann. Mag zwar übertrieben sein aber bisher hats gut gefuntzt. Das wichtigste ist aber, genau wie bei jeder Bremse die mit Seilzug funktioniert, das der Bowdenzug so dick wie möglich ist denn es geht viel Kraft auf dem Weg vom Hebel zum Belag verloren. In meinem Fall ist ein Kupplungsbowden Zug von einer 1000er Gummikuh.

Fuhrpark: ES250/2A Gespann Bj69, ETZ250 "Chopper" Bj83,

VAPE Befürworter
"Ich bin nicht auf dieser Welt um so zu sein wie andere mich haben wollen."
P-J

Benutzeravatar
 
Beiträge: 11442
Themen: 118
Bilder: 14
Registriert: 22. August 2009 17:14
Wohnort: Dreis-Brück
Alter: 56

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon g-spann » 20. August 2013 18:21

Gut gemacht, der Seilzugumbau, der mir bisher als einziger gefällt...
:gut: :gut: :gut:
Gruß aus dem Niederbergischen,

Gerd

OT-Altbier-Partisane
Bild

Fuhrpark: Yamaha SR 500 (2J4)/1979,
G-spann MZ 500 Country mit Superelastik/2002,
Honda Hawk NT 650 GT/1989,
Honda NTV 650/1989
Suzuki DR 125/1994,
Honda XRV 750 Africa Twin/1999,
Honda XLV 600 Transalp/1989
alle angemeldet und laufen
g-spann

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1780
Themen: 10
Bilder: 3
Registriert: 31. März 2006 13:04
Wohnort: 42579 Heiligenhaus
Alter: 58

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon motorang » 20. August 2013 18:53

Sehr pfiffig!

Was ist das für ein Riesensechskant der da manchmal auf dem Widerlager thront?

Gryße!
Andreas, der motorang
Die Bitterkeit schlechter Qualität hält noch lange an, wenn die Süße des niedrigen Preises längst vergessen ist.

Fuhrpark: MZ ES250/1 Bj 1958 (gewesene 175er) als Gespann und wahlweise solo.
motorang
Administrator

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2191
Themen: 165
Registriert: 18. Februar 2006 08:34
Wohnort: Graz
Alter: 52

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon Oldimike » 20. August 2013 20:11

Der alte Fritz hat geschrieben: Die kleine Schraube oben drauf verschließt eine Bohrung, durch die nachgeschmiert werden kann. Dort kann dazu ein kleiner Becher eingeschraubt und mit Öl befüllt werden, das din die Außenhülle sickert (weil dort am höchsten Punkt).

auf der suche nach Original EMW R35 Kolben auch gebraucht >Ø 72mm
Mitglied Nr. 005 im Rundlampenschweinchenliebhaberclub


Bild

Fuhrpark: EMW R35 BJ54 Restauriert
MZ ES250 BJ59 Restauriert
Simson SR2E BJ59 Patina
MZ ES175/1 BJ65 Restauriert
MZ ES150 BJ69 leider Restauriert
Simson S50 BJ73 Verbastelt und gepulvert
TS 250 BJ80 Teilrestauriert
TS250 BJ?? Zerlegt, zu 98% Vollständig
Oldimike

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1215
Artikel: 1
Themen: 42
Bilder: 0
Registriert: 3. Oktober 2012 16:36
Wohnort: Leipzig
Alter: 45

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon Der alte Fritz » 20. August 2013 22:09

Danke,

schon zutreffend beantwortet, die Frage. Da bleibt mir nichts mehr zu tun. :)
"Geht nicht, gibts nicht, ham wir noch nie gemacht, ham wir schon immer so gemacht" --- Wer nicht forscht, bleibt dumm ...

Fuhrpark: Geboren im Westen, genetisch Voll-Ossi, passend die Sammlung: MZ TS 250/1 solo Bj. 1979, MZ TS 250/1 Gespann Bj. 1981, BMW R 89 S (R 60/2 mit 800er-Motor) solo Bj. 1968
Auto: Buick Roadmaster 1947. 8-Zyl. in Reihe, 5250 ccm.
Der alte Fritz

Benutzeravatar
 
Beiträge: 292
Themen: 7
Registriert: 12. Mai 2013 13:32
Wohnort: 88481 Balzheim
Alter: 66

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon Oldimike » 20. August 2013 22:10

das hast du mehr zeit zum basteln :D
auf der suche nach Original EMW R35 Kolben auch gebraucht >Ø 72mm
Mitglied Nr. 005 im Rundlampenschweinchenliebhaberclub


Bild

Fuhrpark: EMW R35 BJ54 Restauriert
MZ ES250 BJ59 Restauriert
Simson SR2E BJ59 Patina
MZ ES175/1 BJ65 Restauriert
MZ ES150 BJ69 leider Restauriert
Simson S50 BJ73 Verbastelt und gepulvert
TS 250 BJ80 Teilrestauriert
TS250 BJ?? Zerlegt, zu 98% Vollständig
Oldimike

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1215
Artikel: 1
Themen: 42
Bilder: 0
Registriert: 3. Oktober 2012 16:36
Wohnort: Leipzig
Alter: 45

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon Enz-Zett » 21. August 2013 05:55

"Basteln"! Tststs, was für eine abschätzige Umschreibung für solches Werk!
;-)
Raucherbereich im Restaurant ist wie Pinkelzone im Pool!

Geld ist wie Mist.
Gut verteilt sorgt es für Wachstum.
Aber bleibt es auf einem Haufen liegen, dann stinkt's.

Fuhrpark: TS 250/1 EZ 04/1978 mit Extras:
3.50-18 vorne wie hinten
VAPE-Zündung
AWO-Tank
NVA Einzelsitz
/0 Zylinderdeckel
E10-Betrieb seit > 13.500km
Nun Standpark mit Getriebeschaden :-(
Enz-Zett

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2798
Themen: 168
Bilder: 80
Registriert: 17. Juni 2008 15:19
Wohnort: Kreis LB, Westgrenze

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon Sandmann » 21. August 2013 10:44

Das ist mal ein gelungener Umbau!!!

"Patent" anmelden und Teile zum Kauf anbieten da gibt es bestimmt abnehmer für :-)

Interresierte grüße da ein Gespann bei mir mit toter Bremse rollt.

Dominik
Gruß Dominik


http://www.hernicht-gmbh.de/sandstrahlen.html

Eigentlich bin ich ein netter Kerl und wenn ich Freunde hätte würden die das bestätigen!

Fuhrpark: MZ ETZ 250 Gespann, Bj 1988 (meins)
MZ 500er Voyager Gespann Bj 1993 ( Ramonas)
BMW R1100GS (macht einfach Mega Spaß)
Sandmann

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2779
Themen: 38
Bilder: 58
Registriert: 15. Februar 2013 20:08
Wohnort: Kempten
Alter: 41

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon Der alte Fritz » 21. August 2013 12:54

Hallo,

es freut mich sehr, welchen Anklang mein Umbau bei euch findet!

Die Teile zum Verkauf herstellen geht leider nicht. Einmal habe ich als Rentner sowieso keine Zeit :wink: , und zu einem akzeptablen Preis ist das in Handarbeit m.E. nicht machbar. Außerdem steht ja noch der Praxistest aus.

Wenn jemand sowas in eigener Regie anbieten möchte bzw. kann - wegen mir gerne (eine kleine Erwähnung des Urhebers wäre nett).

Ich halte mich da an die frühere Tradition in der Wissenschaft. Wer etwas herausgefunden hat, veröffentlicht es zum allgemeinen Nutzen, ohne Geheimhaltung und Gedanken an den großen Reibach. Heute, wo man selbst Lebewesen patentieren will (pervers!), leider nicht mehr üblich. Auf der anderen Seite vom Pferd fallen kann man allerdings auch: Es scheint hierzulande äußerst unanständig zu sein, durch eigene Arbeit und Gehirnschmalz Geld zu verdienen - finden meist solche, die weder Ideen noch Lust zur Arbeit haben.

Grüßle, Fritz.
"Geht nicht, gibts nicht, ham wir noch nie gemacht, ham wir schon immer so gemacht" --- Wer nicht forscht, bleibt dumm ...

Fuhrpark: Geboren im Westen, genetisch Voll-Ossi, passend die Sammlung: MZ TS 250/1 solo Bj. 1979, MZ TS 250/1 Gespann Bj. 1981, BMW R 89 S (R 60/2 mit 800er-Motor) solo Bj. 1968
Auto: Buick Roadmaster 1947. 8-Zyl. in Reihe, 5250 ccm.
Der alte Fritz

Benutzeravatar
 
Beiträge: 292
Themen: 7
Registriert: 12. Mai 2013 13:32
Wohnort: 88481 Balzheim
Alter: 66

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon Baustellenraser » 21. August 2013 14:30

Da haste teilweise sicher Recht Fritz!
Zwei Dinge scheinen mir unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht sicher! (A.Einstein)

Fuhrpark: MZ TS 250 m. Superelastik Bj. 85 restauriert / MZ ES 150 Bj 65 / SR2 zum aufbauen /Yamaha XJR1300 / Yamaha XV 535 / Suzuki LS650 / MB Viano / Opel Meriva
Baustellenraser
Ehemaliger

 
Beiträge: 1003
Themen: 19
Bilder: 53
Registriert: 21. Mai 2012 09:21
Wohnort: Dresden
Alter: 37
Skype: Baustellenraser

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon Enz-Zett » 21. August 2013 19:47

Der alte Fritz hat geschrieben:Wenn jemand sowas in eigener Regie anbieten möchte bzw. kann - wegen mir gerne (eine kleine Erwähnung des Urhebers wäre nett).

Produktname: Fritz(l)es Zug :lach:

Zu Deinen weiteren Ausführungen: Volle Zustimmung! :gut:
Raucherbereich im Restaurant ist wie Pinkelzone im Pool!

Geld ist wie Mist.
Gut verteilt sorgt es für Wachstum.
Aber bleibt es auf einem Haufen liegen, dann stinkt's.

Fuhrpark: TS 250/1 EZ 04/1978 mit Extras:
3.50-18 vorne wie hinten
VAPE-Zündung
AWO-Tank
NVA Einzelsitz
/0 Zylinderdeckel
E10-Betrieb seit > 13.500km
Nun Standpark mit Getriebeschaden :-(
Enz-Zett

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2798
Themen: 168
Bilder: 80
Registriert: 17. Juni 2008 15:19
Wohnort: Kreis LB, Westgrenze

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon Martin H. » 21. August 2013 19:58

Sandmann hat geschrieben:Das ist mal ein gelungener Umbau!!!

"Patent" anmelden und Teile zum Kauf anbieten da gibt es bestimmt abnehmer für :-)

Interresierte grüße da ein Gespann bei mir mit toter Bremse rollt.

Dominik

Ich will jetzt nix gegen den sehr gelungenen Umbau vom Alten Fritz sagen... aber den Umbau kennst Du?!
Nein zum Arztassistenten!

Verschwörungstheoretiker halten sich für skeptisch; sie sind aber die leichtgläubigsten Menschen, die es gibt: Sie glauben alles, was sie lesen - so lange es ihrer eigenen Meinung entspricht!

Vorfahrt für die Pflege

http://www.raumwunder-vintage-wohnen.de/

HALTET UNSER FORUM SAUBER!

Mitglied der FBF
Bild

Fuhrpark: Silverstar
ES 250/2-Gespann
TS 250/1
Martin H.
Moderator

Benutzeravatar
------ Titel -------
Heiligenstadt 2009/2011 Organisator,
2015 Helfer
FBF-Papparazzo
 
Beiträge: 12497
Artikel: 7
Themen: 132
Bilder: 23
Registriert: 17. Februar 2006 13:20
Wohnort: 92348
Alter: 48

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon Sandmann » 21. August 2013 21:17

Martin H. hat geschrieben:
Sandmann hat geschrieben:Das ist mal ein gelungener Umbau!!!

"Patent" anmelden und Teile zum Kauf anbieten da gibt es bestimmt abnehmer für :-)

Interresierte grüße da ein Gespann bei mir mit toter Bremse rollt.

Dominik

Ich will jetzt nix gegen den sehr gelungenen Umbau vom Alten Fritz sagen... aber den Umbau kennst Du?!


Auch sehr schön ;-)
Danke ist an mir vorbei gegangen.
Gruß Dominik


http://www.hernicht-gmbh.de/sandstrahlen.html

Eigentlich bin ich ein netter Kerl und wenn ich Freunde hätte würden die das bestätigen!

Fuhrpark: MZ ETZ 250 Gespann, Bj 1988 (meins)
MZ 500er Voyager Gespann Bj 1993 ( Ramonas)
BMW R1100GS (macht einfach Mega Spaß)
Sandmann

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2779
Themen: 38
Bilder: 58
Registriert: 15. Februar 2013 20:08
Wohnort: Kempten
Alter: 41

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon Richy » 21. August 2013 22:21

An meinem SW fand sich beim Kauf eine sehr ähnliche Bremse, soo speziell ist die Lösung also nicht.
Bei der Variante wurde allerdings der Bremshebel nicht verändert, sondern original belassen.
Am SW wurde eine zusätzliche Abstützung von der Radachse zum Gegenhalter an der Schwinge angebracht, da der Gegenhalter sich beim Bremsen bewegt hatte (Das fehlt bei Fritzes Lösung eigentlich noch).
Damit wurde der Gegenhalter nurnoch senkrecht belastet, so wie beim Original auch.
Bilder suche ich mal raus, falls das nicht ganz klar ist.

Allen Bowdenzuglösungen ist aber gemein, dass sie nur eine Notlösung sind, die besonders im Winterbetrieb nicht lange funktionieren.

Gruß,
Richard
Exportsachse und Südforumsmitglied, nur echt mit Eisenschwein.
fränky hat geschrieben:"Nur" MZ wäre nix für mich - i ess au net jedn Dag Spätlza
oder anders gesagt, ich will MZ fahren, muss es aber nicht.


Schottland 2011 mit dem Eisenschwein | Mit der BMW GS zum Polarkreis (2010) | Mit dem Eisenschwein nach Südeuropa (2009) | Island (Bericht von Motorang) (2013) | Ausflug ins Kurvenreich (2013) | Eisarsch (2014) | Eisarsch (2015)

Fuhrpark: 3*Vollschwinge, 3*Halbschwinge, 1*Nullschwinge
Richy

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2747
Themen: 34
Bilder: 58
Registriert: 16. Februar 2006 15:58
Wohnort: Datschiburg
Alter: 37

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon Der alte Fritz » 22. August 2013 10:40

Hallo,

Bilder wären gut; kann mir die Sache nicht so recht vorstellen. Wenn sich noch was verbessern läßt, prima!
"Geht nicht, gibts nicht, ham wir noch nie gemacht, ham wir schon immer so gemacht" --- Wer nicht forscht, bleibt dumm ...

Fuhrpark: Geboren im Westen, genetisch Voll-Ossi, passend die Sammlung: MZ TS 250/1 solo Bj. 1979, MZ TS 250/1 Gespann Bj. 1981, BMW R 89 S (R 60/2 mit 800er-Motor) solo Bj. 1968
Auto: Buick Roadmaster 1947. 8-Zyl. in Reihe, 5250 ccm.
Der alte Fritz

Benutzeravatar
 
Beiträge: 292
Themen: 7
Registriert: 12. Mai 2013 13:32
Wohnort: 88481 Balzheim
Alter: 66

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon der janne » 22. August 2013 11:21

Richy hat geschrieben:
Allen Bowdenzuglösungen ist aber gemein, dass sie nur eine Notlösung sind, die besonders im Winterbetrieb nicht lange funktionieren.

Gruß,
Richard


Wenn man das ordentlich macht, frieren Bowdenzüge nicht ein.

Beispiele:
-Faltenbalgüberzüge über offenen Seilenden, diese mit Fett oder Bremsenpaste gefüllt
-über schmiernippel den Kompletten Zug durchfetten
Go into the woods and help yourself !!!...Wolfsschanze 2014/2015/2016 mit über 900km Anreise an einem Tag! 2017 neuer Rekord 1014km !!!!
19x Teilnehmer Wintertreffen AUGUSTUSBURG 1998 bis 2007 und 2009 bis 2017
Rundlampenschweinchenliebhaber-Clubmitglied Nummer 001...und großer Vorsitzender

Fuhrpark: Wartburg 311 Bj. 58 mit Faltschiebedach; ; MZ ES 175/0 Bj.60 "die Patinamaschine"; MZ ES 175 Bj.60 "die Alltagshure" ; SUZUKI GS550M Katana Bj. 82; Citröen Jumper '08; Simson Habicht (Bj. 74); SR2E Bj. 63; SIMSON Star SR4-2,MIFA Klapprad!!!!!!
STANDPARK:
MZ TS 250/1 Neckermann-Gespann Bj. 81, Chemnitzia Sport 1937, Möve-Rad ca. 1955, 4x MZ ES 175/0 (Bj. 57-61), MZ ES 175/1 (Bj. 64), 4x MZ ES 250/0 (Bj.58-61),2x MZ ES 250/1 (Bj. 64/65),4x MZ ES 300 (Bj. 62-63), MZ TS 150 (Bj. 75 mein 1. Motorrad) Yamaha FJ1200 Bj.86; 2x Simson Star (Bj: 71/72) CSEPEL 250 (Bj. 55);Pannonia TLT 1956; Pannonia TLT 250 (Bj.57),5 weitere Pannonias von 58 bis 61, Duna Seitenwagen
der janne

Benutzeravatar
 
Beiträge: 8063
Artikel: 1
Themen: 125
Bilder: 48
Registriert: 29. Mai 2006 21:51
Wohnort: Chemnitz/Adelsberg (Exil-Vogtländer)
Alter: 36

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon Enz-Zett » 22. August 2013 15:57

Eben. Wie viele Bowdenzuganwendungen gibt es, die Winter für Winter problemlos funktionieren. VR-Bremse, Auto-Handbremse, Anhänger-Auflaufbremse, ...

Aber ist fürn Winter ölen nicht besser als fetten?
Raucherbereich im Restaurant ist wie Pinkelzone im Pool!

Geld ist wie Mist.
Gut verteilt sorgt es für Wachstum.
Aber bleibt es auf einem Haufen liegen, dann stinkt's.

Fuhrpark: TS 250/1 EZ 04/1978 mit Extras:
3.50-18 vorne wie hinten
VAPE-Zündung
AWO-Tank
NVA Einzelsitz
/0 Zylinderdeckel
E10-Betrieb seit > 13.500km
Nun Standpark mit Getriebeschaden :-(
Enz-Zett

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2798
Themen: 168
Bilder: 80
Registriert: 17. Juni 2008 15:19
Wohnort: Kreis LB, Westgrenze

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon Gespann Willi » 22. August 2013 16:01

Beides :D
Den Zug ölen und den Anfang wo der Zug in die Hülle geht
Gummitülle mit Fett gefüllt drüber.
Guden Willi
Es gehd mer ned inde Kopp enei
wie kann en Mensch ned aus Franfurd sei

Fuhrpark: ETZ 250 mit Lastenbeiwagen/Baujahr 86,
Gespann Willi
† 04.06.2016

Benutzeravatar
 
Beiträge: 6058
Themen: 36
Bilder: 13
Registriert: 2. August 2009 02:36
Wohnort: Hofheim/Ts
Alter: 56

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon Der alte Fritz » 22. August 2013 18:11

Hallo,

da will ich doch auch noch eine Lanze für den Seilzug brechen!
Als zweitklassige Lösung sehe ich den keinesfalls. Ist natürlich Ansichtssache, aber ich wollte gerade von der Hydraulik weg, weil die in Sachen Korrosion und Wartung auch nicht ohne ist. Rein mechanische Kraftübertragung ist bodenständig und leicht zu reparieren - paßt doch speziell zu MZ gut.

Abgesehen davon, konsequent ist die Originalversion ja nicht. Wenn schon Hydraulik, dann komplett - mit Radbremszylinder in der Trommel. BMW hat sich da allerdings früher mal etwas noch Seltsameres geleistet: Seilzug vom Handbremshebel zu einem Hydraulikzylinder unter dem Tank, von dort Hydraulikleitungen zu den beiden Bremsscheiben... :irre:
"Geht nicht, gibts nicht, ham wir noch nie gemacht, ham wir schon immer so gemacht" --- Wer nicht forscht, bleibt dumm ...

Fuhrpark: Geboren im Westen, genetisch Voll-Ossi, passend die Sammlung: MZ TS 250/1 solo Bj. 1979, MZ TS 250/1 Gespann Bj. 1981, BMW R 89 S (R 60/2 mit 800er-Motor) solo Bj. 1968
Auto: Buick Roadmaster 1947. 8-Zyl. in Reihe, 5250 ccm.
Der alte Fritz

Benutzeravatar
 
Beiträge: 292
Themen: 7
Registriert: 12. Mai 2013 13:32
Wohnort: 88481 Balzheim
Alter: 66

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon Richy » 22. August 2013 19:00

der janne hat geschrieben:Beispiele:
-Faltenbalgüberzüge über offenen Seilenden, diese mit Fett oder Bremsenpaste gefüllt
-über schmiernippel den Kompletten Zug durchfetten


Alles gemacht, dennoch ist nach wenigen Wochen Salzbetrieb Schicht im Schacht und die Bremse blockiert irgendwann im gebremsten Zustand. :|
Grad da unten kommt halt der Salzdreck konzentriert ran und der Weg, den der Zug zurücklegt, ist nicht besonders groß, weil man die Bremse nur wenig mitbremsen lässt.

Und täglich/wöchentlich pflegen ist schon ein KO-Kriterium.
An der Rotax hab ich nurnoch 2 Züge, Kupplung und Gas. Der von der Kupplung wird von unten (vom Motor) geschmiert, der Gaszug war auch schonmal festgerostet. :roll:

Habe mal die Bilder rausgesucht, sind leider nicht besonders.
Ich war damals froh, überhaupt eine (1,2MP! :lach: ) Digikam zu haben und ich habe nie die Bremse selber für fotografierwürdig gehalten...

Bremse ES 1.jpg

IMAGE006_es_bremse 2.JPG


Der Zug führte in einem großem Bogen Richtung Bremshebel auf der linken Seite. Dort war er in einem Widerlager, welches am Rahmen vor dem Bremshebel verschraubt war, eingehangen und wurde vom Original-Bremshebel gezogen.
Beim durchschauen der Bilder habe ich auch gesehen, dass ich die Bremse an der Rotax etwas anders betätigt habe:

bremse-bowdenzug.jpg


An der Rotax machte der Zug allerdings einen doppelten Bogen, um dann von hinten durch die Soziusraste zu gehen und von Bremshebel am Mopped gezogen zu werden.
War eine Quick'n dirty-Lösung, die besonders schlecht funktionierte. An der Bremse selber find ich die Zugführung aber optimal so.
Der Nocken in der Bremsankerplatte war glaube ich passend gefeilt.

Falls ich das heute nochmal bauen würde, würde ich radseitig das so lösen wie ich es damals an der Rotax gemacht habe und den Bremshebel Moppedseitig ähnlich wie beim Fritz ausführen.
Dürfte zumindest von den Hebelverhältnissen besser der Hydraulik entsprechen.

Optimal für den Winter finde ich eine Lösung mittels Gestänge, da basteln ja Michi und Dorni grad was feines.


Gruß,
Richard
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Exportsachse und Südforumsmitglied, nur echt mit Eisenschwein.
fränky hat geschrieben:"Nur" MZ wäre nix für mich - i ess au net jedn Dag Spätlza
oder anders gesagt, ich will MZ fahren, muss es aber nicht.


Schottland 2011 mit dem Eisenschwein | Mit der BMW GS zum Polarkreis (2010) | Mit dem Eisenschwein nach Südeuropa (2009) | Island (Bericht von Motorang) (2013) | Ausflug ins Kurvenreich (2013) | Eisarsch (2014) | Eisarsch (2015)

Fuhrpark: 3*Vollschwinge, 3*Halbschwinge, 1*Nullschwinge
Richy

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2747
Themen: 34
Bilder: 58
Registriert: 16. Februar 2006 15:58
Wohnort: Datschiburg
Alter: 37

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon Bia » 23. August 2013 20:19

Hallo Fritz,

Respekt, ich finde deinen Seilzugumbau herrlich, herrlich einfach und dadurch herrlich genial.

Wie lange zermartere ich mir schon das Hirn, den Zug vom SW-Bremshebel vorne herum zum SW-Rad zu führen. Diese Variante ist die Lösung. Mir stellt sich die Frage, wie bist du nur darauf gekommen? Es sind so wenig Teile, die auch noch einfach herrzustellen sind (bis auf das gefräßte Alustück). Welchen Zug verwendest du dafür? Bremszüge sollten ja keine Schraub- oder Lötnippel haben, gibt hier beim TüV Ärger, auch wenn der Prüfer die Bremse sonst akzeptiert.

Gruß Bia

Fuhrpark: Simson S51
Simson S70
Honda Innova
MZ TS 250 Gespann (zurzeit im Umbau zum Diesel)
Eigenbauliegerad mit E-Unterstützung
Bia

 
Beiträge: 55
Themen: 11
Registriert: 11. Februar 2012 18:35
Wohnort: nördlicher Odenwald

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon Mainzer » 23. August 2013 20:41

Bia hat geschrieben:Bremszüge sollten ja keine Schraub- oder Lötnippel haben, gibt hier beim TüV Ärger, auch wenn der Prüfer die Bremse sonst akzeptiert.

Wie sollen die denn sonst festgemacht werden, wenn nicht gelötet? :shock:
Grüße aus Bodenheim, Nils
Ich war dabei: BA 13, ZI 14, HN 14, BA 15, V 15, VB 16, BA 17, ZE 17, VB 18
Schämen sollen sich die Menschen, die sich gedankenlos der Wunder der Wissenschaft und Technik bedienen und nicht mehr davon geistig erfasst haben als die Kuh von der Botanik der Pflanzen, die sie mit Wohlbehagen frisst. (A. Einstein zur Eröffnung der Funkausstellung 1930)

Fuhrpark: 1 x MZ, 1 x Moto Guzzi, 1 x Simson, 1 x Express, 1 x Karpatenschleuder
Mainzer

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2949
Artikel: 1
Themen: 21
Bilder: 31
Registriert: 31. August 2011 20:07
Wohnort: Bodenheim
Alter: 24

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon Bia » 23. August 2013 21:05

Bremszüge sind als komplett montierte Züge incl. Nippel und Außenzug aus dem Handel zu beziehen und zu verbauen! :wink:

Fuhrpark: Simson S51
Simson S70
Honda Innova
MZ TS 250 Gespann (zurzeit im Umbau zum Diesel)
Eigenbauliegerad mit E-Unterstützung
Bia

 
Beiträge: 55
Themen: 11
Registriert: 11. Februar 2012 18:35
Wohnort: nördlicher Odenwald

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon Richy » 23. August 2013 21:12

Bia hat geschrieben:Bremszüge sind als komplett montierte Züge incl. Nippel und Außenzug aus dem Handel zu beziehen und zu verbauen! :wink:

Oder eben selber zu löten, dann halten sie auch. :ja:
Exportsachse und Südforumsmitglied, nur echt mit Eisenschwein.
fränky hat geschrieben:"Nur" MZ wäre nix für mich - i ess au net jedn Dag Spätlza
oder anders gesagt, ich will MZ fahren, muss es aber nicht.


Schottland 2011 mit dem Eisenschwein | Mit der BMW GS zum Polarkreis (2010) | Mit dem Eisenschwein nach Südeuropa (2009) | Island (Bericht von Motorang) (2013) | Ausflug ins Kurvenreich (2013) | Eisarsch (2014) | Eisarsch (2015)

Fuhrpark: 3*Vollschwinge, 3*Halbschwinge, 1*Nullschwinge
Richy

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2747
Themen: 34
Bilder: 58
Registriert: 16. Februar 2006 15:58
Wohnort: Datschiburg
Alter: 37

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon Bia » 23. August 2013 21:52

Natürlich geht und hält das auch. Ich habe aber die Erfahrung gemacht, dass der hiesige TüV bei solchen Dingen seltsamerweise anfängt die ganze Prüfung nicht mehr mit der Lupe, sondern mit dem Mikroskop zu machen. Und das gibt dann bisweilen aufwändige Nacharbeiten.

Fuhrpark: Simson S51
Simson S70
Honda Innova
MZ TS 250 Gespann (zurzeit im Umbau zum Diesel)
Eigenbauliegerad mit E-Unterstützung
Bia

 
Beiträge: 55
Themen: 11
Registriert: 11. Februar 2012 18:35
Wohnort: nördlicher Odenwald

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon Richy » 24. August 2013 08:30

Bia hat geschrieben:Natürlich geht und hält das auch. Ich habe aber die Erfahrung gemacht, dass der hiesige TüV bei solchen Dingen seltsamerweise anfängt die ganze Prüfung nicht mehr mit der Lupe, sondern mit dem Mikroskop zu machen. Und das gibt dann bisweilen aufwändige Nacharbeiten.

Richtig gemacht sieht man keinen Unterschied zu gekauften Zügen. Warum auch?
Ich löte schon seit Jahren selber, nachdem ich mehrfach bei gekauften Zügen mit unterschiedlichen Anbietern ganz schlechte Erfahrungen gemacht habe.

Gruß,
Richard
Exportsachse und Südforumsmitglied, nur echt mit Eisenschwein.
fränky hat geschrieben:"Nur" MZ wäre nix für mich - i ess au net jedn Dag Spätlza
oder anders gesagt, ich will MZ fahren, muss es aber nicht.


Schottland 2011 mit dem Eisenschwein | Mit der BMW GS zum Polarkreis (2010) | Mit dem Eisenschwein nach Südeuropa (2009) | Island (Bericht von Motorang) (2013) | Ausflug ins Kurvenreich (2013) | Eisarsch (2014) | Eisarsch (2015)

Fuhrpark: 3*Vollschwinge, 3*Halbschwinge, 1*Nullschwinge
Richy

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2747
Themen: 34
Bilder: 58
Registriert: 16. Februar 2006 15:58
Wohnort: Datschiburg
Alter: 37

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon Bia » 24. August 2013 09:59

Na, dann werde ich mich mal hier im Umfeld im Zubehör nach geeigneten Zügen und Lötnippeln umschauen und schauen, dass ich das auch hinbekomme. Hast du eine bestimmten Tipp, mit dem man die Nippel gut verlöten kann oder irgendwas worauf zu achten ist?

Gruß Bia

Fuhrpark: Simson S51
Simson S70
Honda Innova
MZ TS 250 Gespann (zurzeit im Umbau zum Diesel)
Eigenbauliegerad mit E-Unterstützung
Bia

 
Beiträge: 55
Themen: 11
Registriert: 11. Februar 2012 18:35
Wohnort: nördlicher Odenwald

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon Der alte Fritz » 24. August 2013 11:42

Grüß euch!

@ Richy: Danke für die Bilder. Sind gedanklich notiert, wenn ich auch erstmal hoffe, daß mein Widerlager an der Schwinge ohne zusätzliche Abstützung stabil genug ist.

@ Bia: Danke für die Blümchen. Wie ich auf die Idee gekommen bin? Liegt wohl daran, daß ich schon als Junge zu basteln begonnen und alles an Informationen aufgesaugt habe, was zu bekommen war, mit speziellem Interesse für Motorräder. Dazu ist es mein besonderes Hobby, stets möglichst simple Lösungen zu finden und möglichst leicht zu bauen (wobei letzteres beim MZ-Gespannprojekt gegenüber Stabilität nur sehr nachrangig ist). Motto: Komplizierte "high tech" können viele, simple Konstruktionen mit gleichem Effekt nur wenige.
Seilzüge: Wäre mir völlig neu, daß gelötete Zuge beanstandet werden(sofern korrekt und weich gelötet; hart gelötet wird mit Recht nicht abgenommen). Hier im Forum findet sich eine sehr gute Lötanleitung von Lorchen, oben bei Elektrik). Meine Züge habe ich seit jeher selbst gebaut. Bowdenzug und -hülle gibt es als Meterware. und Nippel sind auch in allen Varianten erhältlich.
Ich habe, wie gesagt, 2,5 mm starkes Seil genommen. Die Nippel sind selbstgeschnitzt aus Messing-Rundmaterial.
Wenn der Durchmesser stimmt, geht das sogar auf einem einfachen Bohrmaschinen-Ständer. Mit einem Zentrierbohrer anbohren und zugleich den Trichter für den aufgedröselten Seilzug"puschel" herstellen. Aufbohren auf Seilzugdurchmesser plus 0,1 bzw. hier 0,2 mm Zugabe (also 2,7 mm) zwecks Kapillarspalt für das Lötzinn, fertsch!
Selbst das Alu-Widerlager läßt sich gut mit Säge, Feile und Bohrständer herstellen. Einzig bei den beiden drehbaren Haltern bei der Fußbremse wird es ohne Drehbank schwierig.

So, jetzt wird weitergeschafft - der Bowdenzug soll noch eine schützende Führung bekommen, damit ihm im Gelände kein Leid geschieht ... stelle ich dann auch mit Bild rein.

Grüßle, Fritz.
"Geht nicht, gibts nicht, ham wir noch nie gemacht, ham wir schon immer so gemacht" --- Wer nicht forscht, bleibt dumm ...

Fuhrpark: Geboren im Westen, genetisch Voll-Ossi, passend die Sammlung: MZ TS 250/1 solo Bj. 1979, MZ TS 250/1 Gespann Bj. 1981, BMW R 89 S (R 60/2 mit 800er-Motor) solo Bj. 1968
Auto: Buick Roadmaster 1947. 8-Zyl. in Reihe, 5250 ccm.
Der alte Fritz

Benutzeravatar
 
Beiträge: 292
Themen: 7
Registriert: 12. Mai 2013 13:32
Wohnort: 88481 Balzheim
Alter: 66

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon Bia » 24. August 2013 20:21

Wobei bei der Bowdenzugführung bei Fritz ersichtlich ist, dass die Nippel selbst gelötet wurden, da bei den Aufnahmen am Rollenbremshebel lediglich Bohrungen sind und keine Schlitze durch die ein kompletter Zug geführt werden könnte.

Wie dem auch sei...

Bia

-- Hinzugefügt: 24. August 2013 20:42 --

Danke Fritz für deine Info. Da ich noch nie einen Zug verlötet habe, will ich es mal mit einem kompletten versuchen und entsprechend den außenzug kürzen.

Fritz, hast du für deinen seilzugumbau schon mal an den TüV-segen gedacht oder den sogar bereits bekommen? Es gibt ja bereits einige Umbauten, die den Segen bekommen haben.

gruß Bia

Fuhrpark: Simson S51
Simson S70
Honda Innova
MZ TS 250 Gespann (zurzeit im Umbau zum Diesel)
Eigenbauliegerad mit E-Unterstützung
Bia

 
Beiträge: 55
Themen: 11
Registriert: 11. Februar 2012 18:35
Wohnort: nördlicher Odenwald

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon Der alte Fritz » 26. August 2013 20:00

IMG_1257.JPG
IMG_1254.JPG
IMG_1253.JPG
IMG_1252.JPG
IMG_1251.JPG
IMG_1250.JPG


Hallo,

wegen "TÜV" schau ich erst, wenn das Gespann fertig ist. Es muß vorne eh die Scheibenbremse aus- und die originale Trommel wieder eingetragen werden, ferner die 16-Zoll-Bereifung.

Heute ist der schon erwähnte Schutz für den BW-Bowdenzug fertig geworden in Gestalt eines Trittbrettes, s. Bilder. Das ist auch der Hauptzweck, neben der Optik. Da wird evtl. ein kleiner Ölkanister, Verbandkasten o.ä. befestigt (Trittbrett braucht man ja beim Superelastik eigentlich nicht).

Gebaut habe ich es mit Vierkantrohr und 1,5 mm Lochblech. Der Seilzug wird dahinter im idealen Kreisbogen gehalten und ist gut geschützt. Ist noch nicht lackiert und nur provisorisch zusammengesteckt, auch der Beiwagen. Den Überrollbügel hat irgendein Vorbesitzer reingebraten. Ich lasse ihn dran, taugt ganz gut als Reserverad-Halter und zum Gepäck aufschnallen.

Grüßle, Fritz.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
"Geht nicht, gibts nicht, ham wir noch nie gemacht, ham wir schon immer so gemacht" --- Wer nicht forscht, bleibt dumm ...

Fuhrpark: Geboren im Westen, genetisch Voll-Ossi, passend die Sammlung: MZ TS 250/1 solo Bj. 1979, MZ TS 250/1 Gespann Bj. 1981, BMW R 89 S (R 60/2 mit 800er-Motor) solo Bj. 1968
Auto: Buick Roadmaster 1947. 8-Zyl. in Reihe, 5250 ccm.
Der alte Fritz

Benutzeravatar
 
Beiträge: 292
Themen: 7
Registriert: 12. Mai 2013 13:32
Wohnort: 88481 Balzheim
Alter: 66

Re: Umbau auf Seilzugbremse am Beiwagen

Beitragvon Der alte Fritz » 28. August 2013 12:08

Hallo,

nun ist alles lackiert und montiert. Zusätzlich habe ich noch einen Schutz für den Seilzug im Radkasten gebaut, um Angriffe der Botanik abzuwehren :lol: .
Das letzte Stück Bowdenzug zur Fußbremse hin ist mit Absicht freigelassen, denn bei Betätigung "auf Druck" muß ein ausreichend langes Stück der Außenhülle beweglich bleiben.

IMG_1266.JPG
IMG_1264.JPG
IMG_1263.JPG
IMG_1262.JPG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
"Geht nicht, gibts nicht, ham wir noch nie gemacht, ham wir schon immer so gemacht" --- Wer nicht forscht, bleibt dumm ...

Fuhrpark: Geboren im Westen, genetisch Voll-Ossi, passend die Sammlung: MZ TS 250/1 solo Bj. 1979, MZ TS 250/1 Gespann Bj. 1981, BMW R 89 S (R 60/2 mit 800er-Motor) solo Bj. 1968
Auto: Buick Roadmaster 1947. 8-Zyl. in Reihe, 5250 ccm.
Der alte Fritz

Benutzeravatar
 
Beiträge: 292
Themen: 7
Registriert: 12. Mai 2013 13:32
Wohnort: 88481 Balzheim
Alter: 66

Nächste

Zurück zu Fahrgestell



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste