Seite 1 von 1

Neuvorstellung: Fragen zur Fahrgestell / Motornummer etc.

BeitragVerfasst: 27. Juni 2018 20:39
von Chronologisch
Liebes Forum!

In meinem ersten Beitrag möchte ich mich kurz Vorstellen.
Mein Name ist Roman, ich bin 27 Jahre jung und komme aus dem schönen Bayerisch Gmain
Ich fahre eine Yamaha FJR 1300 und hoffentlich zukünftig eine MZ ;)
Neben Motorrädern brenne ich auch noch für Armbanduhren
Bin dort auch in einigen Foren unterwegs

Mir hat es eine ES 125/1 angetan

Zu meinen Fragen:
Die Fahrgestellnummer (9092XXX) weicht von der Motorennummer (7335XXX) ab
Die Fahrgestellnummer 90... deutet auf einen Austauschrahmen hin?
Sollte die Fahrgestellnummer mit der Motorrennummer übereinstimmen?

Ein weiteres Problem, es gibt keinerlei Papiere mehr zur Maschine...
Ich habe im Internet gelesen ich muss um eine "Unbedenklichkeitsbescheinigung" beim KFB ansuchen, dann zum TÜV und dann zur Anmeldung
Stimmt dieses Prozedur?

Meine letzte Frage:
Wenn ich das Motorrad kaufen würde, möchte ich es gerne komplett umlackieren (grün) und auf den originalen NVA Look umbauen
Lässt sich so ein Umbau H-Zulassen ohne entsprechende Historie?

Fragen über Fragen... Ich bedanke mich im vorraus :wink:


LG Roman

Re: Neuvorstellung: Fragen zur Fahrgestell / Motornummer etc

BeitragVerfasst: 27. Juni 2018 22:05
von Maik80
Hallo, MZ Motoren und Rahmen sind nicht nummerngleich.

Re: Neuvorstellung: Fragen zur Fahrgestell / Motornummer etc

BeitragVerfasst: 28. Juni 2018 08:32
von EmmasPapa
Wie schon Maik geschrieben hat, gab es bei MZ regelmäßig keine gleichlautende Motor- und Fahrgestellnummern am selben Fahrzeug.

Die Fahrgestellnummer hier ist eine Ersatzrahmennummer. Fehlende Papiere sind da unter Umständen problematisch, müssen aber nicht. Die Prozedur der Zulassung ist auf den Ämtern recht unterschiedlich. Die "Unbedenklichkeit" kann das StVA selber prüfen. Würde ich vor Kauf auch dort prüfen, ob was vorliegt. Manchmal wollen sie eine eidesstattliche Versicherung über den Verbleib der Papiere von demjenigen, der diese verloren hat. Ob Du Dir das alles antueen möchtest oder lieber nach einer Maschine mit Papieren Ausschau hälts, mußt Du selber wissen.

Eine Zulassung mit H-Kennzeichen kommt teurer, als eine normale Zulassung, ebenso sind die laufenden Kosten (pauschale Steuer) viel höher. Und es bringt derzeit nichts. Warum also mehr Geld ausgeben für nichts.

Re: Neuvorstellung: Fragen zur Fahrgestell / Motornummer etc

BeitragVerfasst: 28. Juni 2018 08:45
von Martin H.
Zu den Fahrgestellnummern der kleinen ES am besten bei Lothar schauen:
viewtopic.php?p=275484

Re: Neuvorstellung: Fragen zur Fahrgestell / Motornummer etc

BeitragVerfasst: 28. Juni 2018 08:56
von CJ
EmmasPapa hat geschrieben:...Eine Zulassung mit H-Kennzeichen kommt teurer, als eine normale Zulassung, ebenso sind die laufenden Kosten (pauschale Steuer) viel höher...

Bei einer 125er sind die Steuersätze gleich. Nämlich null ;D

Re: Neuvorstellung: Fragen zur Fahrgestell / Motornummer etc

BeitragVerfasst: 28. Juni 2018 09:23
von EmmasPapa
CJ hat geschrieben:
EmmasPapa hat geschrieben:...Eine Zulassung mit H-Kennzeichen kommt teurer, als eine normale Zulassung, ebenso sind die laufenden Kosten (pauschale Steuer) viel höher...

Bei einer 125er sind die Steuersätze gleich. Nämlich null ;D


Sicher, das bei H-Zulassung nicht doch die Pauschale greift? Würde mich nicht wundern :lach: . Ansonsten bleiben aber zumindest die zusätzlichen Gutachtenkosten. Gibt es für die 125er Leichtkrafträder überhaupt die H-Variante?

Re: Neuvorstellung: Fragen zur Fahrgestell / Motornummer etc

BeitragVerfasst: 28. Juni 2018 09:32
von Chronologisch
Herzlichen Dank, für die schnellen Antworten! :D :top:

H-Zulassung ist somit gestrichen!

Zum Anmelden:
Ich habe heute mit der Polizeiinspektion in Bad Reichenhall telefoniert
Die können keine Unbedenklichkeitsbescheinung ausstellen, man verwies mich an das Landratsamt wo auch die KFZ Zulassungen stattfinden

Nun ist mir aber der genaue Ablauf unklar, wie würdet Ihr das angehen?
Meiner Meinung nach so:
1.) Unbedenklichkeitsbescheinung einholen
2.) Fahrzeug kaufen
3.) Bei der Polzei anzeige erstattet gegen Verlust der Papiere (Aus welchem Grund? Welche Folgen hat das für mich?)
4.) TÜV machen
5.) Wer stellt nun die Papiere aus? TÜV oder Kraftfahrtbundesamt?


Eine andere Frage, welche mich noch quält:
- Aus dem Ersatzrahmen wird höchstwahrscheinlich kein Bj. hervorgehen, welches Bj. steht dann im neu ausgestellten Brief?
- Gehen wir davon aus mein Motorrad ist blau und hat TÜV, ich möchte es aber auf grün umlackieren
Darf ich das? Im neu ausgestellten Brief ist doch bestimmt die Farbe vermerkt?

Ich sehe schon, ich hab mir alles leichtet vorgestellt... :cry:

Re: Neuvorstellung: Fragen zur Fahrgestell / Motornummer etc

BeitragVerfasst: 28. Juni 2018 11:01
von Maik80
Die Polizei kann aber die Rahmennummer checken, ob die bspw. als gestohlen bemeldet ist. Den Fall hatte ich nämlich mal....

Mein Tipp, kauf Dir eine mit Papiere oder lass vom Vorbesitzer/Verkäufer eine eidesstattliche Erklärung über den Verlust der Papiere ausfüllen.

Desweiteren würde ich mich mit dem Begriff der Patinarestaurierung vertraut machen. Oder Du lackierst die Dir einfach so, wie sie Dir gefällt, wird dann aber nix historisch. Dann isses nur eine individuell umlackierte alte MZ. NVA Grün gab es m.M.n. eh nur bei der GST (Gelbe Schnabelspitze und Kennzeichen).

Re: Neuvorstellung: Fragen zur Fahrgestell / Motornummer etc

BeitragVerfasst: 28. Juni 2018 12:10
von EmmasPapa
Maik80 hat geschrieben:........ NVA Grün gab es m.M.n. eh nur bei der GST (Gelbe Schnabelspitze und Kennzeichen).


Dann aber auch mit den Einzelsitzen...

Ganz ehrlich, ich würde eine kleine Hufu nie auf NVA/GST-Optik trimmen. Entweder hat die Maschine den Hintergrund oder nicht. Wenn nicht, dann ist es eben so. Es wird halt keine GST-Maschine draus, schon gar keine NVA, denn die nutzte die Hufus gar nicht. Aber jeder wie er will, ist halt persönliche Ansichtssache. Wenn es denn mattgrün sein soll, dann halt einfach machen.

Chronologisch hat geschrieben:Eine andere Frage, welche mich noch quält:
- Aus dem Ersatzrahmen wird höchstwahrscheinlich kein Bj. hervorgehen, welches Bj. steht dann im neu ausgestellten Brief?
- Gehen wir davon aus mein Motorrad ist blau und hat TÜV, ich möchte es aber auf grün umlackieren
Darf ich das? Im neu ausgestellten Brief ist doch bestimmt die Farbe vermerkt?


- Schau mal, ob noch ein Typschild verbaut ist, ggf. steht da ein Baujahr drauf, ansonsten mal auf die Lima schauen oder in den Lampentopf, da ist ein Herstellungsdatum des jeweiligen Bauteils vermerkt. Ansosnten besteht wohl freie Wahl des Baujahres (ES 125 von 1962 bis 1969 und ES 125/1 von 1969 bis 1977) Wobei ein Bild der Maschine ggf. schon helfen würde, es genauer einzukreisen.
-Farbe ist heutzutage schixxegal, interessiert keinen, weder TÜV noch StVA. Wird auch nicht im Brief vermerkt. Zu DDR-Zeiten war das anders.

Chronologisch hat geschrieben:
1.) Unbedenklichkeitsbescheinung einholen beim StVA - Straßenverkehrsamt-Zulassungsstelle
2.) vom Verkäufer eine eidesstattliche Versicherung über den Verlust der Papiere ausstellen lassen
3.) Fahrzeug kaufen
.)Bei der Polzei anzeige erstattet gegen Verlust der Papiere (Aus welchem Grund? Welche Folgen hat das für mich?) wozu?
4.) TÜV machen Gutachten nach § 21 StVZO
5.) Wer stellt nun die Papiere aus? TÜV oder Kraftfahrtbundesamt? Weder, noch! Das macht das StVA, also die Zulassungsstelle



Re: Neuvorstellung: Fragen zur Fahrgestell / Motornummer etc

BeitragVerfasst: 28. Juni 2018 15:16
von otmar
Chronologisch hat geschrieben: Motorennummer (7335983) ab


Ich habe eine ES 125/1 Bj. 1969 mit Kaufvertrag vom 3.9.1969. Diese hat Motornummer 7279XXX. Die Differenz zu Deiner beträgt also ca. 57.000 Stück.

Die Motornummern wurden ja zwischen ES 125/1, ETS 125/1 und dann auch der TS gemixt. Die hatten alle laufende Nummern aus der gleiche Serie. Ich habe die Produktionszahlen der 3 genannten Modelle von 1970 bis 1974 addiert. Ergebnis ist 49176. Da fehlen zwar noch Maschinen aus 1969 aber das sind vielleicht 2 bis 3 Tausend.

Quelle: https://pic.mz-forum.com/harald/HomePage/Produktion.htm

Da 1975 gut 16.000 Einheiten (TS 125+ ES 125/1) gebaut wurden stammt Deine Motornummer mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit aus 1975.

Achso: Ich habe ja nun gerade neu eine TS 125 aus 1975. Diese hat Motornummer 7341XXX. Also ca. 5000 Nummern nach Deiner. Meine 75er hat EZ 28.10.1975, also relativ spät. Das bestätigt das oben geschriebene.

Dein Motor und sicher auch das Motorrad stammt aus 1975. Der Rahmen hat eine E-Nummer.


So nun musst Du eine Foto zeigen und dann kann ich Dir sagen wie es weiter geht ... ;)

Hier meine ES 125/1:
https://unterbrecher.de/?inhalt_id=211

Und da bleibt alles schön so wie es ist. Technisch könnte man sich die irgendwann vornehmen.

Re: Neuvorstellung: Fragen zur Fahrgestell / Motornummer etc

BeitragVerfasst: 28. Juni 2018 16:32
von ea2873
also die 125/1 als GST im Originallack wäre dann so.
H-Kennzeichen wurde schon thematisiert, je nachdem kommst du mit einer Maschine mit TÜV und Papieren wahrscheinlich am günstigsten weg. Für nen 1000er gibts schon was ganz netttes, und mit selber herrichten kommst du auch nicht billiger weg.
Wg. Lack: ja, man kann eine zivile auf GST machen, einen wahnsinnigen Mehrwert haben die originalen GST Maschinen schon nicht, ein "Nachbau" oder "Fake" schon gleich gar nicht, davon abgesehen dass die Einzelsitze nicht ganz billig zu bekommen sind. Ein Umbau auf GST lohnt also nur, wenn du selber da Spaß dran hast, im Handel sind "gefakte" Maschinen meistens billiger als original erhaltene..

Bild

Re: Neuvorstellung: Fragen zur Fahrgestell / Motornummer etc

BeitragVerfasst: 29. Juni 2018 08:32
von Chronologisch
Nochmals herzlichen Dank, Ihr seit spitze! :zustimm:

Ich war gestern noch beim Landratsamt, ganz unbürokratisch wurde die Fahrgestellnummer in die Datenbank eingegeben --> Keine Eintragungen --> Check!
Danach bin ich noch beim TÜV vorbeigefahren, die Vollabnahme würde mich zwischen 150-200€ kosten, das ist noch im Rahmen --> Check!

Mit dem Verkäufer gesprochen, eine Eidesstattliche Versicherung füllt er mir aus, einen Kaufvertrag machen wir so oder so --> Check!

Wenn alles glatt läuft, dann bin ich demnächst MZ Besitzer! 8)


Zur Farbe:
Ja, ich mache das gerne
Ich beschäftige mich seit über einem Jahr mit DIY pulverbeschichten... Diverse kleinere Projekte, habe ich schon gemacht
Nun ist es Zeit für etwas größeres :D
Diese Gegenstände, tragen schon das NVA Grün (Näherungsweise über RAL 6003 Olivgrün)

20180612_172427.jpg

11d2ptg.jpg

20180625_184431kfsf9.jpg


Natürlich möchte ich die MZ GST detailgetreu nachbauen, ich sehe das aber weniger als Wertanlage
Sie soll Spaß machen, am Weg in die Stadt oder zur Arbeit

@Otmar
Danke für deine ausführliche Nachforschung! 1975 wäre doch eine schöner runder Jahrgang
Sobald das Fahrzeug in meinem Besitz ist, stelle ich selbstverständlich Bilder ein

Ein Typenschild besitzt die Maschine nicht mehr
Auf der rechten Seite des Sattelbleches, sind nurmehr die 2 Bohrungen für die Befestigung zu sehen

Die ein oder andere Frage ergibt sich dann sobieso zu 10000% Wahrscheinlichkeit :mrgreen:

Re: Neuvorstellung: Fragen zur Fahrgestell / Motornummer etc

BeitragVerfasst: 29. Juni 2018 09:51
von otmar
Chronologisch hat geschrieben:Auf der rechten Seite des Sattelbleches, sind nurmehr die 2 Bohrungen für die Befestigung zu sehen


In Fahrtrichtung rechts war das Typenschild nur bis Baujahr 1963. Danach eigentlich links.

Re: Neuvorstellung: Fragen zur Fahrgestell / Motornummer etc

BeitragVerfasst: 29. Juni 2018 10:09
von Chronologisch
Dann habe ich mich falsch ausgedrückt, ich meinte wenn ich vor dem Motorrad stehe
(Ja, das hätte ich erwähnen sollen :mrgreen:)

In Fahrtrichtung gesehen ist es dann natürlich auf der linken Seite

Re: Neuvorstellung: Fragen zur Fahrgestell / Motornummer etc

BeitragVerfasst: 3. Juli 2018 09:31
von Chronologisch
Ich melde mich zurück, mit einem erfolgreichen Kauf! :zustimm:
Der Kauf kam größtenteils durch das Forum zustande, ohne diesen wichtigen Informationen, hätte ich mich wohl nicht getraut :wink:

Hier ist meine ES 125/1:

20180702_173044.jpg


20180702_173116.jpg


20180702_173131.jpg


20180702_173144.jpg


20180702_183233.jpg


20180702_182052.jpg


20180702_182107.jpg


20180702_182951.jpg


20180702_183111.jpg



Ein Verkleidung bereits entfernt, Kabel müssen alle neu
Der Batterie Halter ist völlig durch :shock:

20180702_181949.jpg



Den Unterbrecher, Kondensator und Widerstand werde ich erneuern, die Zündung muss dann so oder so neu eingestellt werden

20180702_181113.jpg



Der erste Job wird sein, den Motor zum laufen zu bringen
Ich hoffe das gelingt! :oops:

Re: Neuvorstellung: Fragen zur Fahrgestell / Motornummer etc

BeitragVerfasst: 3. Juli 2018 10:30
von Nordlicht
Glückwunsch....die Kohlebürsten sehen sehr kurz aus...mal messen....

Re: Neuvorstellung: Fragen zur Fahrgestell / Motornummer etc

BeitragVerfasst: 3. Juli 2018 14:00
von Chronologisch
Herzlichen Dank Uwe :zustimm:

In der Tat, danke für den Hinweis!
Nachdem ich so oder so bei ddr-motorrad bestellen werde, ordere ich gleich noch ein Paar hinzu

Re: Neuvorstellung: Fragen zur Fahrgestell / Motornummer etc

BeitragVerfasst: 3. Juli 2018 16:31
von ea2873
Chronologisch hat geschrieben:Den Unterbrecher, Kondensator und Widerstand werde ich erneuern, die Zündung muss dann so oder so neu eingestellt werden


meine Empfehlung: solange sich der Unterbrecher nachstellen lässt und die Kontakte keine Krater haben, lass den alten drin, manche Nachbauten sind von schlechter Qualität. An einem Unterbrecher kann (fast) nichts kaputt gehen, wenn er nicht verschlissen ist. Lieber einen zur Reserve ins Bordwerkzeug. Außerdem Kerzenstecker auf jeden Fall neu.

Kondensator: auch auf Qualität achten

Widerstand: bau einen elektronischen Vape-Regler ein (ca. 30€), da muß der Widerstand sowieso raus. Für den Alltagsbetrieb ist der elektronische Regler durchaus sinnvoll, sofern du nicht dem Originalitätsfetisch frönst (dann darfst du aber nicht auf GST umbauen :mrgreen: )

kauf dir außerdem eine gute Crimpzange (ca. 30€), entweder Kabelbaum komplett erneuern, oder die Flachstecker neu machen. Mit der gebrochenen Isolierung sind Wackelkontakte nicht mehr weit weg.

noch das Datenblatt, damit der TÜV nicht suchen muß:
http://mz.cx/technik/daten/musterbrief-es1251.jpg

nachdem die Wellendichtringe wohl eher 40-50 Jahre als sind, ist ein Tausch fällig, bevor du dir damit die Kurbelwelle kaputt machst. Also Motor 1x komplett machen (neuer Kolben muß nicht sein, sofern der Verschleiß da noch im Rahmen ist)

Re: Neuvorstellung: Fragen zur Fahrgestell / Motornummer etc

BeitragVerfasst: 3. Juli 2018 17:35
von TS Paul
So eine Schwalbe hatten wir auch mal :lach: !
Könnte das ein Ungarn Export sein? Sie Kennzeichenhalter und Aufblendlichtkontrolle im Schweinerüssel!?
Ansonsten schönes spätes LPG Ferkel :lach: .

Re: Neuvorstellung: Fragen zur Fahrgestell / Motornummer etc

BeitragVerfasst: 3. Juli 2018 20:43
von EmmasPapa
ea2873 hat geschrieben:......
sofern du nicht dem Originalitätsfetisch frönst (dann darfst du aber nicht auf GST umbauen :mrgreen: )
......


Ich sehe da sowieso keinen Originallack mehr. Kannst also gerne auf GST-Grün umlackieren.

Motor in Gang bringen läuft hier auf einmal komplett hinaus, also spalten, Lager und Dichtringe neu und was sonst noch anfällt. Ansonsen wirst du nicht lange Freude haben.

Ansonsten viel Spaß mit der kleinen Pseudo-Schwalbe :lach: . Ist auch ohne Motor noch viel Arbeit...

Re: Neuvorstellung: Fragen zur Fahrgestell / Motornummer etc

BeitragVerfasst: 4. Juli 2018 12:08
von Chronologisch
Danke für den Tipp, dann werde ich den Unterbrecher genauer untersuchen :lupe:

Der Tipp mit dem Regler kommt zu spät - Der Widerstand ist schon bestellt
Welche Vorteile würde der Regler liefern? :lupe:
Längere Batterielebensdauer? Geringere Lichtschwankung?

Wenn ich beim neu aufbauen bin, verwende ich bestimmt einen neuen Kabelbaum
Bei der Elektrik möchte ich eigentlich nicht sparen

Dankeschön, gleich ausgedruckt und im Ordner abgelegt

Wie gesagt, ich möchte den Motor einmal zum laufen bringen
Danach kann ich das Motorrad guten Gewissens auseinandernehmen (Ja, eine Kopfsache :roll:)


Leider ist mir die Historie gänzlich unbekannt, ich weiss nur, sie war auch in Österreich unterwegs...
Ungarn - Österreich klingt aber durchaus plausibel :wink:

Interessant! Ich hatte mich schon gefragt wofür dieses Lämpchen sein sollte... Dachte eher an DIY bzw. eigen Tuning :mrgreen:

Dieser Kennzeichenhalter wurde in Deutschland nicht verwendet?
Ehrlichgesagt weiß ich noch nicht recht ob er mir gefällt bzw. weiterverwendet wird..
Ich denke, ich habe noch mehr als genug Zeit zum überlegen :mrgreen:

Re: Neuvorstellung: Fragen zur Fahrgestell / Motornummer etc

BeitragVerfasst: 4. Juli 2018 12:20
von EmmasPapa
Chronologisch hat geschrieben:...
Dieser Kennzeichenhalter wurde in Deutschland nicht verwendet?
...


Ich kenne diesen Halter von den BRD-Exportmaschinen der TS 250/1 und für die Ungarnmaschinen war er auch gedacht. In beiden Ländern wurden traditionsgemäß Kuchenbleche als Bremsfallschirme an Motorräder geschraubt.

Re: Neuvorstellung: Fragen zur Fahrgestell / Motornummer etc

BeitragVerfasst: 4. Juli 2018 12:28
von biebsch666
otmar hat geschrieben: Meine 75er hat EZ 28.10.1975...


Oh man, der Tag meiner Geburt.
So `n Teil zu finden, wäre was. ;-)

Wollte ich nur mal gesagt haben. :-)

Re: Neuvorstellung: Fragen zur Fahrgestell / Motornummer etc

BeitragVerfasst: 7. Juli 2018 10:59
von Chronologisch
Gestern bin ich endlich dazu gekommen die neue Batterie einzubauen (6V, 11AH)
Ein paar Kabel erneuert und siehe da, die Elektrik läuft soweit!
(Standlicht, Rücklicht und Fernlicht)
Die linke rote Lampe im Tacho leuchtet auch
Zündkerze raus, an Masse gehalten und den Kick betätigt -> Funkt :D

Danach wollte ich den Motor starten:
1l Kraftstoff eingefüllt... Hahn auf... Schlauch zum Vergaser hat sich gefüllt, keine Lufteinschlüsse... Gas zu... Choke auf... getreten und nichts ist passiert! :mrgreen:

Folgende Fragen stellen sich mir:

1.) Muss zum starten der Neutralgang eingelegt werden?
Ich kann Ihn nämlich nicht einlegen... Die rechte Lampe im Tacho leuchtet auch nicht
Meiner Meinung nach, kann ich die Gänge doch nur einlegen wenn sich das Motorrad bewegt?

2.) Wo befindet sich der Leerlauf-schalter, - kontakt?

Falls ich zum starten, den Leerlauf vorerst beiseite schieben kann, werde ich mir als nächstes den Vergaser anschauen mussen?
Bevor ich ausbaue, muss ich etwas wichtiges beachten?
Gibt es eine Vergaser Grundeinstellung?

Meine Priorität wäre vorerst den Motor zum laufen zu bringen 8)

Re: Neuvorstellung: Fragen zur Fahrgestell / Motornummer etc

BeitragVerfasst: 7. Juli 2018 11:18
von ea2873
Chronologisch hat geschrieben:1.) Muss zum starten der Neutralgang eingelegt werden?
Ich kann Ihn nämlich nicht einlegen... Die rechte Lampe im Tacho leuchtet auch nicht
Meiner Meinung nach, kann ich die Gänge doch nur einlegen wenn sich das Motorrad bewegt?

2.) Wo befindet sich der Leerlauf-schalter, - kontakt?

Falls ich zum starten, den Leerlauf vorerst beiseite schieben kann, werde ich mir als nächstes den Vergaser anschauen mussen?
Bevor ich ausbaue, muss ich etwas wichtiges beachten?


wenn kein Leerlauf drin ist, dreht sich beim Kicken das Hinterrad mit und du kannst das Motorrad nicht schieben, Also wirst du wahrscheinlich schon den Leerlauf drin haben. Mit eingelegtem Gang starten ist bei frei drehendem Hinterrad zwar theoretisch möglich, aber nicht sinnvoll. Die Lampe ist egal, die ist nur eine Anzeige.
Wenn du bisschen am Hinterrad drehst, kanns auch auch bei nicht laufendem Motor die Gänge durchschalten.

Vergaser reinigen ist das 1. was du machen musst, lass fürs erste die Einstellung, nichts großartig rumdrehen oder mit der Nadel spielen, Anleitung dazu gibts bei miraculis.de
nichts verbiegen, Düsen sauber machen (kein Draht, sondern z.B. weiche Borste einer Bürste nehmen)

Achte auf den Gummistopfen vom Choke/Startvergaser (also aufschrauben), wenn der hängt, geht der Choke nicht, also auch kein starten.

ein Versuch wäre auch, einfach einen Wassersack voll Benzin (vom Benzinhahn) durch das Kerzenloch schütten, Kerze rein, jetzt sollte sie zuminidest paar mal "husten". Wenn jetzt gar nichts kommt, passt was mit der Zündung nicht. Dann ---> miraculis ---> Zündung einstellen, Kontakte putzen etc.

Neue Kerze (Elektrodenabstand? ---> miraculis) und neuer Kerzenstecker sollte eh klar sein.

Re: Neuvorstellung: Fragen zur Fahrgestell / Motornummer etc

BeitragVerfasst: 7. Juli 2018 17:22
von Chronologisch
Blitzantwort! :wink:
Dankeschön

Genauso ist es, wenn ich kicke rückt das Hinterrad immer ein Stückchen mit... Ich kann am Ganghebel schalten was ich will ich bekomme anscheinend nur den 1.Gang eingelegt :(

Würde es eventuell helfen wenn ich das Motorrad ein wenig weiterschiebe und es erneut versuche?
Ansonsten drehe ich wie beschrieben am Hinterrad :wink:


Danke für die Tipps!
Sind wichtige Anhaltspunkte für einen Newbie
Alleine steht man schnell etwas hilflos da...

Ich werde die Schritte abarbeiten :wink:

Reinigen werde ich den Vergaser in einem Nitro Bad?
Oder was benützt Ihr an Reinigungsmittel?

Re: Neuvorstellung: Fragen zur Fahrgestell / Motornummer etc

BeitragVerfasst: 7. Juli 2018 17:33
von Lorchen
Chronologisch hat geschrieben:Ich kann am Ganghebel schalten was ich will ich bekomme anscheinend nur den 1.Gang eingelegt :(

Ups… Allerdings geht die Schaltung der MM125/150-Motore schon recht schwer. Probiere es nochmal. Dabei das Hinterrad immer etwas vor und zurück bewegen.

Re: Neuvorstellung: Fragen zur Fahrgestell / Motornummer etc

BeitragVerfasst: 7. Juli 2018 19:46
von Maik80
Das Hinterrad kann sich schon leicht beim Kicken mitdrehen, auch kann es aufgebockt laaaangsam laufen, wenn der Motor im Leerlauf vor sich hin tuckert. Aber wie bereits geschrieben, wenn sich das Mopped schieben lässt, ist zu 99,9% der Leerlauf drin.

Ansonsten gibt es noch das klassische anschieben als Startmöglichkeit, oftmals effektiver als stundenlang zu kicken. 8) :lol:

Re: Neuvorstellung: Fragen zur Fahrgestell / Motornummer etc

BeitragVerfasst: 9. Juli 2018 09:26
von Chronologisch
Gestern habe ich es nochmals probiert, ihr hattet recht!
"Hin und herschieben" und der Leergang war eingelegt :zustimm:

Nur das Lämpchen will nicht...
Der Schalter befindet sich höchstwahrscheinlich im Getriebe?
Komme ich da leicht ran oder muss dafür das halbe Getriebe zerlegt werden?

Morgen möchte ich endlich den Vergaser angehen... Wäre schön wenn der Motor zum Ende der Woche läuft :D

Re: Neuvorstellung: Fragen zur Fahrgestell / Motornummer etc

BeitragVerfasst: 9. Juli 2018 10:20
von ea2873
Chronologisch hat geschrieben:Gestern habe ich es nochmals probiert, ihr hattet recht!
"Hin und herschieben" und der Leergang war eingelegt :zustimm:

Nur das Lämpchen will nicht...
Der Schalter befindet sich höchstwahrscheinlich im Getriebe?


sicher dass du den "richtigen" Leerlauf hast? manchmal findet man noch einen "zwischendrin".

such dir das einzige Kabel welches zum Motor hin führt, aber nicht an der Lichtmaschine endet. Das ist das für die Leerlaufanzeige, an seinem Ende findet sich der Schalter. Der Schalter ist meistens nicht kaputt, aber du kannst das Kabel dort einfach mal auf Masse legen. Wenn jetzt die Lampe geht (was ich nicht erwarte) liegts am Schalter bzw. daran dass du den "falschen" Leerlauf drin hast.
wahrscheinlicher ist ein Fehler z.B. an der Verkabelung bzw. einfach Birne defekt.

Re: Neuvorstellung: Fragen zur Fahrgestell / Motornummer etc

BeitragVerfasst: 9. Juli 2018 11:08
von Lorchen
Der Schalter ist rechts im Kettenraum. Da ist ein Blechdeckel drübergeschraubt, den nimmst du runter. Dann erstmal als Test die Kabelklemmung mit Masse verbinden. Leuchtet die Lampe im Tacho dann nicht, ist das Problem nicht der Schalter, sondern die Lampe selbst vielleicht. ;D

Re: Neuvorstellung: Fragen zur Fahrgestell / Motornummer etc

BeitragVerfasst: 9. Juli 2018 11:20
von UlliD
Bedienungsanleitung lesen soll wohl auch nicht schaden... :roll: :roll:

http://www.miraculis.de/aw/mz/mz.html

Re: Neuvorstellung: Fragen zur Fahrgestell / Motornummer etc

BeitragVerfasst: 10. Juli 2018 08:08
von Chronologisch
Eure Reaktionszeit ist wirklich der Wahnsinn! :zustimm:
Vielen vielen Dank, zumal der "langweiligen" Anfänger-Fragen

Ich habe soeben einen kleine Spende überwiesen, denn eure Mühen sollen nicht gänzlich unbelohnt bleiben!


Das Thema "Lämpchen - Leerganganzeige" hat sich vorerst erledigt:

20180704_181616.jpg


Wo kein Lämpchen, da kein Licht :mrgreen:
Die 2te Tachobeleuchtung fehlt ebenfalls

Was mir leider nachwievor unklar ist, ist die Position des Leerlaufschalters... Ich habe kein Kabel zum Motor entdecken können, außer die der Lima
Aus dem Kabelbaum (auf der Höhe der Batterie), ragt ein längeres grünes Kabel, welches durchgeschnitten wurde
Vielleicht ging dieses zum Schalter?
Ich habe die nicht angeschlossenen Kabel im Scheinwerfer auf Durchgang zum grünen Kabel geprüft, leider ohne Erfolg

20180702_181949.jpg


Wenn das Motorrad neu aufgebaut wird, werfe ich sämtliche Kabel in die Tonne
Ein neuer Kabelbaum wird Pflicht!

Am Blinkgeber konnte ich ein Bj entdecken: 1973
Trifft sich gut mit Otmars Einschätzung :zustimm:

20180704_181227.jpg



Der Vergaser liegt schon am Tisch und wartet auf Reinigung 8)

Re: Neuvorstellung: Fragen zur Fahrgestell / Motornummer etc

BeitragVerfasst: 10. Juli 2018 08:24
von UlliD
Ist es wirklich zu schwer mal in die Anleitung zu schauen :?: :?: :?: :roll:
Bei http://www.miraculis.de/aw/mz/mz.html giebts die sogar kostenlos und da ist der Leergangsschalter wunderbar beschrieben...

Re: Neuvorstellung: Fragen zur Fahrgestell / Motornummer etc

BeitragVerfasst: 10. Juli 2018 09:31
von ea2873
wenn du das Ding zum laufen bringen willst brauchst du nur folgendes zu tun:

1. Vergaser sauber machen, Benzinhahn säubern, etc., neuer Kerzenstecker, neue Zündkerze, Zündkabel demontieren, Enden abschneiden, wieder anschließen.
2. Batterie laden, Zündung nach Anleitung einstellen, jetzt Kabel von Batterie (+) zur Zündspule ziehen (Klemme 15, d.h. das ist die, an welcher das Kabel NICHT zum Unterbrecher führt), 2. Kabel vom Rahmen (Masse) zu Batterie (-). Jetzt solle sie laufen. nicht länger als 3-4 Minuten so angeklemmt lassen wenn der Motor nicht läuft, sonst brennt dir evtl. die Zündspule durch. Damit umgehst du alle anderen möglichen Fehlerquellen im Kabelbaum, also Batterie nicht normal anschließen.

Re: Neuvorstellung: Fragen zur Fahrgestell / Motornummer etc

BeitragVerfasst: 10. Juli 2018 16:36
von Lorchen
Finde den Leerlaufschalter. :mrgreen:

Re: Neuvorstellung: Fragen zur Fahrgestell / Motornummer etc

BeitragVerfasst: 11. Juli 2018 07:56
von Chronologisch
Selbstverständlich habe ich in der Betriebsanleitung bzw. dem Reparaturhandbuch nachgesehen
Ich finde jedoch nichts konkretes zum Leerlaufschalter, einzig in der Explosionszeichnung/Schaltplan kann ich Ihn erkennen
Wie und wo das Kabel herrauskommt kann ich nicht sehen
Höchstwahrscheinlich habe ich aber Tomaten auf den Augen :oops:

@Lorchen
:zustimm: :zustimm: :zustimm:
Genau das habe ich gesucht!
Jetzt weiss ich wo das Kabel sein muss/sollte :mrgreen:

@ea2873
Danke für die Anleitung! :zustimm:
Springt der Motor heute nicht an, werde ich die Anleitung probieren

Re: Neuvorstellung: Fragen zur Fahrgestell / Motornummer etc

BeitragVerfasst: 12. Juli 2018 12:24
von Chronologisch
Gestern war der große Moment! 8)

Einen Trichter samt Schlauch an den Vergasser angeschlossen, etwa 300ml Kraftstoff eingefüllt... Zündung an... Choke betätig... Gas zu... 3 x gekickt und der Motor lief! :lol:
Nach ca 15 Sekunden, Choke zurück und Gas gegeben --> Motor aus

Der Treibstoff im Trichter war nahezu weg, ich habe nachgeleert... gekickt und gekickt... nichts ist mehr passiert :mrgreen:
Als ich zum Vergaser blickte, sah ich es schon tropfen (und nicht wenig)... Da hackt es irgendwo noch gewaltig

Heute werde ich Ihn nochmals auseinandernehmen, die Zündkerzen trocknen und mein Glück erneut versuchen

Re: Neuvorstellung: Fragen zur Fahrgestell / Motornummer etc

BeitragVerfasst: 12. Juli 2018 14:24
von Nordschrauber
Chronologisch hat geschrieben:etwa 300ml Kraftstoff eingefüllt


in den Vergaser passen vielleicht 30 ml rein. 300 ml war also schon mal zuviel.

Chronologisch hat geschrieben:Als ich zum Vergaser blickte, sah ich es schon tropfen (und nicht wenig)... Da hackt es irgendwo noch gewaltig


Bitte den Vergaser noch einmal penibel einstellen nach Anleitungen. Grundsätzlich auch erst einmal die Werkseinstellungen (Düsen, Teillastnadel etc.) einstellen. Später kann man dann bzgl. Leistung, Verbrauch und Kerzengesicht noch Veränderungen vornehmen. Gerade der Schwimmer (ich hoffe er ist noch heil) muss genau eingestellt sein. Sonst läuft es über oder der Montor bekommt beim Fahren nicht genug Sprit. Anleitungen dazu gibt es auch reichlich hier. Nimm Dir Zeit dafür. Ich weiß dass es unter den Nägeln brennt, aber eine schöne Restauration kostet Zeit und Geld (bin auch gerade dabei).

VG Sascha

Re: Neuvorstellung: Fragen zur Fahrgestell / Motornummer etc

BeitragVerfasst: 13. Juli 2018 09:22
von EmmasPapa
Sieh erst mal nach, ob das Nadelventil überhaupt abdichtet.

Re: Neuvorstellung: Fragen zur Fahrgestell / Motornummer etc

BeitragVerfasst: 17. Juli 2018 07:59
von Chronologisch
@Sascha
Ich habe deinen Tipp umgesetzt und bin jetzt einigermaßen im Bilde, was meinen BVF 22N1-3 Vergaser betrifft

Der Schwimmerstand war völlig falsch, ich habe korrigiert auf:
Geschlossen: 27mm
Offen: 34mm

Gefolgt bin ich der sehr schön geschriebenen Anleitung im Forum, dem "Finetuning" werde ich mich noch widmen müssen
kb.php?a=182


@Frank
Ich denke mein Nadelventil öffnet und schließt gut, ich habe es der "Mundprobe" unterzogen


Gestern habe ich sie gestartet, allerdings nur unter Zuhilfenahme von Sprit durch das Kerzengewinde
Meine Bowdenzüge sind durch, deshalb ist der Choke offen, den Schieber bediene ich per Hand. Sieht dann so aus:

https://youtu.be/NH6SJNfiN2k

Ein böses Geräusch bei 0:14? :|

Meiner Meinung nach, kommt zu wenig Sprit an
Was widerum auf falsch eingestellte Schwimmer schließen würde? :cry:

Die Kerze wird ein wenig naß, Standgas auf 2 Umdrehungen gestellt

Den Benzinhahn kann ich ausschließen, ich habe mittlerweile einen neuen verbaut
Wenn ich den Schlauch vom Vergaser abziehe, läuft der Sprit 1A

Re: Neuvorstellung: Fragen zur Fahrgestell / Motornummer etc

BeitragVerfasst: 17. Juli 2018 12:11
von Marcel Wismar
Hallo.

Motor würde ich einmal komplett zerlegen und alle Lager Dichtung und was sonst noch anfällig ist erneuern.Meine Ts 150 hörte sich beim kauf super an aber durch die lange Standzeit waren die Kw Lager total angefressen und lösten sich nach einigen Kilometern auf.

Gruß Marcel

Re: Neuvorstellung: Fragen zur Fahrgestell / Motornummer etc

BeitragVerfasst: 17. Juli 2018 20:00
von Lorchen
Das Kratzen bei 0:14 ist der Kickstartermechanismus. Das kommt ab und zu mal vor, wenn man beim Kicken zu ungeduldig ist.
Da ist kein Luftfilter mit Luftberuhigungskasten dran. Das verfälscht das Klangbild. So läuft er auch zu mager. Trotzdem meine ich, daß der Motor ziemlich fertig ist.

Re: Neuvorstellung: Fragen zur Fahrgestell / Motornummer etc

BeitragVerfasst: 18. Juli 2018 07:45
von Chronologisch
Danke für die Einschätzung :zustimm:
Ja, ich hatte so oder so vor den Motor samt Kupplung und Getriebe überholen zu lassen - Jetzt fühle ich mich darin bestätigt

@Marcel
Das sieht übel aus :grosseaugen:
Selbst als Laie zu erkennen

@Lorchen
Danke für die Klarstellung
Macht Sinn, vorallem sieht man mich sogar ungedultig kicken :mrgreen:

Jetzt weiss ich zumindestens das er anspringt und "irgendwie läuft" und kann Ihn beruhigt ausbauen (Wohl eine Kopf Sache)
In diesem Sinne, auf zum Restaurieren! 8)

Re: Neuvorstellung: Fragen zur Fahrgestell / Motornummer etc

BeitragVerfasst: 18. Juli 2018 09:27
von Marcel Wismar
Moin Roman

Einmal bisschen Arbeit und Geld investieren und du hast erstmal die nächsten Jahre Ruhe.

Gruß Marcel

Re: Neuvorstellung: Fragen zur Fahrgestell / Motornummer etc

BeitragVerfasst: 30. August 2018 08:01
von Chronologisch
Kleine Wasserstandsmeldung :wink:

Die ES 125 liegt mittlerweile, zerlegt in der Garage:

20180726_150907.jpg


20180820_173248.jpg


20180821_173455.jpg


20180822_174816.jpg


20180828_131214.jpg



Vom Weg der Pulverbeschichtung bin ich inzwischen abgekommen
Der Grund: Viele Probleme entstehen durch die notwendigen Blecharbeiten
An einigen Stellen muss aufgezinnt werden, was leider nicht optimal für die Pulverbeschichtung ist
Wenn ich sie schon komplett restauriere, dann soll das Ergebnis auch 100%ig zufriedenstellend werden
Somit bleibt nur noch die Naßlackierung


Den rostigen Batteriehalter habe ich mittlerweile entfernt und gegen einen neuen ausgetauscht
Befestigt wird er durch 4 Schrauben
Ich habe bewusst nicht geschweißt, bin ich doch ein Fan von "lösbaren Verbindungen" :D

20180828_131844.jpg


20180829_163215.jpg


20180829_162321.jpg


20180829_162328.jpg


20180829_162308.jpg