ETZ Rotor/ Schleifringe?

LiMa, Kabel, Lampen, elektrische Bauteile.

Moderator: Moderatoren

ETZ Rotor/ Schleifringe?

Beitragvon minimax » 12. Juli 2018 21:31

Hallo,

ich lese hier im Forum schon eine Weile mit, jetzt habe ich selber auch ein Problem und wollte euch mal nach eurer Meinung Fragen.
Ich habe zwei Rotoren die ich auf ihre Funktion prüfen wollte. Beim Messen der Erregerwicklung hatte ich das Problem, daß sich auf der Anzeige des Multimeters kein ablesbarer Wert einstellen wollte. Daraufhin habe ich die Schleifringe mit feinem Sandpapier leicht über geschliffen, danach schwankte der Wert zwischen 10 bis 20 Ohm. Ich habe dann direkt an den Wicklungsenden an den Lötstellen gemessen und das Multimeter zeigte ohne irgendwelche Schwankungen 4,5 Ohm an.
Zwischen den Lötstellen und den Graphitringen zeigte das Meßgerät einen Widerstand von 1 bis 2 Ohm an.
Ist es normal das die Schleifringe so einen hohen Widerstand haben? Nur mit auflegen der Meßspitzen auf die Schleifringe bekomme ich keinen festen Meßwert angezeigt.

Viele Grüße
Henning

Fuhrpark: RT 125, Ts 150, ETZ 150
minimax

Benutzeravatar
 
Beiträge: 10
Themen: 2
Registriert: 23. November 2012 02:51
Wohnort: Berlin
Alter: 49

Re: ETZ Rotor/ Schleifringe?

Beitragvon stelue » 13. Juli 2018 08:38

Hallo,

12v?

4,5 Ohm ist ok.

Empfehlung aus der Elektrik Fibel: Kabel an DF- und DF+ abgezogen ca. 4,2 Ohm, bei der Messung den Rotor langsam drehen. Demzufolge im eingebauten Zustand messen :)

Gruß
Martin

Fuhrpark: ETZ 150/1987 jetzt rot, ETZ 250/1984
stelue

 
Beiträge: 1070
Themen: 7
Bilder: 10
Registriert: 6. März 2009 13:21
Wohnort: Jena
Alter: 49

Re: ETZ Rotor/ Schleifringe?

Beitragvon lothar » 13. Juli 2018 08:45

minimax hat geschrieben: Daraufhin habe ich die Schleifringe mit feinem Sandpapier leicht über geschliffen, danach schwankte der Wert zwischen 10 bis 20 Ohm. Ich habe dann direkt an den Wicklungsenden an den Lötstellen gemessen und das Multimeter zeigte ohne irgendwelche Schwankungen 4,5 Ohm an.

Die Messung des Widerstandes an den Graphitringen mit aufgesetzten Messspitzen ist schlecht reproduzierbar.
Besser kommt man, wenn der Widerstand im eingebauten Zustand des Rotors inklusive der flächig aufliegenden Kohlebürsten
vorgenommen wird. Wie schon geschrieben, Rotor dabei drehen und minimalen Widerstand ermitteln.

Gruß
Lothar
MZ-Elektrik * Rahmennummernsammlung ES125/150 * MZ-Schmiermittel * ES150-Technische Mitteilungen MZ * Vergasereinstellung *Moskau
Richtig: Nabe Honen Widerstand Maschine Simmerring Seegerring Inbus Pleuel Reibahle Anfasen Dremel Temperatur Reparatur Keder Standard

Fuhrpark: ETZ150/88, ES150-1/70, ES150/65, RT125-0/52, MZ500R/92, ES175-2/72 Standpark: ES125/63, ES150/63
lothar
Moderator

Benutzeravatar
 
Beiträge: 6949
Themen: 205
Bilder: 5
Registriert: 27. Februar 2006 06:04
Wohnort: Dresden
Alter: 70

Re: ETZ Rotor/ Schleifringe?

Beitragvon minimax » 13. Juli 2018 23:19

Die Messung des Widerstandes an den Graphitringen mit aufgesetzten Messspitzen ist schlecht reproduzierbar.

Da bin ich ja beruhigt.
Vielen Dank an euch beide.
Wenn ich über die Kohlebürsten messe zeigt das Multimeter 4,6 Ohm an. Beim Selbsttest zeigt das Meßgerät schon 0.3 Ohm an wenn ich diesen Wert noch vom Meßergebnis abziehe kommt die Wicklung auf 4,3 Ohm.

Fuhrpark: RT 125, Ts 150, ETZ 150
minimax

Benutzeravatar
 
Beiträge: 10
Themen: 2
Registriert: 23. November 2012 02:51
Wohnort: Berlin
Alter: 49


Zurück zu Elektrik / Elektronik



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Usedom_ETZ250 und 3 Gäste