Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Alles rund um die 3 Räder.

Moderator: Moderatoren

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon Ex-User Der alte Fritz » 3. Januar 2019 23:17

Hallo,

meine vor 5 Jahren auf Seilzug umgebaute Beiwagenbremse hat seither noch nie Probleme gemacht, auch nicht bei Wintereinsatz in Dreck und Speck und im Gelände. Einmal gründlich abgedichtet und geschmiert, hält das.
Missen möchte ich das Teil nicht, gerade, wenn es glatt oder sonstwie kritisch wird. Sonst verzieht es doch unweigerlich die Fuhre beim Bremsen nach links.

Grüße, Fritz.
Ex-User Der alte Fritz

 

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon Richy » 4. Januar 2019 12:27

P-J hat geschrieben:Ich geh jetzt davon aus das du von der original Hydraulischen Bremse schreibst. Ich bewundere dich wegen deiner Geduld. :shock: 2 Monate hats bei mir gedauert bevor ich das Geraffel rausgeschmissen hab.

Nein, nicht nur die originale Bremse. Ich hatte auch diverse Seilzuglösungen, die aber am Ende immer wieder Probleme gemacht haben. Trotz aller Abdichtungsversuche kam am Ende doch wieder Dreck rein und bei der Länge des Bowdenzugs führte das unweigerlich zu Problemen. Einzig eine Hebel/Zugstangenlösung, wie sie z.Bsp. der michiklatti gemacht hat, täte mir noch gefallen. Evtl. bau ich mir da mal eines Tages was. Bei den Russen funktioniert das ja auch dauerhaft...
Exportsachse und Südforumsmitglied, nur echt mit Eisenschwein.
fränky hat geschrieben:"Nur" MZ wäre nix für mich - i ess au net jedn Dag Spätlza
oder anders gesagt, ich will MZ fahren, muss es aber nicht.


Schottland 2011 mit dem Eisenschwein | Mit der BMW GS zum Polarkreis (2010) | Mit dem Eisenschwein nach Südeuropa (2009) | Island (Bericht von Motorang) (2013) | Ausflug ins Kurvenreich (2013) | Eisarsch (2014) | Eisarsch (2015)

Fuhrpark: 3*Vollschwinge, 3*Halbschwinge, 1*Nullschwinge
Richy

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2895
Themen: 34
Bilder: 58
Registriert: 16. Februar 2006 16:58
Wohnort: Datschiburg
Alter: 38

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon P-J » 4. Januar 2019 13:09

Nach 7 Jahren problemlos mit der "eigenbau" Seilzubremse hab ich mir den Zug zerrissen weil ein Kabelband abgefallen ist. Warum fahr ich auch über den blöden Stein. :oops:

Der Boedenzug ist recht lang so das die Kurven nicht so eng sind, das geht aber nur wenn man nen richtig dicken Zug verwendet.

Fuhrpark: ES250/2A Gespann Bj69, ETZ250 "Chopper" Bj83,

VAPE Befürworter
"Ich bin nicht auf dieser Welt um so zu sein wie andere mich haben wollen."
P-J

Benutzeravatar
 
Beiträge: 12276
Themen: 122
Bilder: 14
Registriert: 22. August 2009 18:14
Wohnort: Dreis-Brück
Alter: 56

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon Martin H. » 4. Januar 2019 13:31

Ich komm mit der originalen Anlage bestens zurecht, seit ich Achims Bremsflüssigkeitsbehälter montiert habe.
Der "gesunde Menschenverstand"

Nein zum Arztassistenten!

Verschwörungstheoretiker halten sich für skeptisch; sie sind aber die leichtgläubigsten Menschen, die es gibt: Sie glauben alles, was sie lesen - so lange es ihrer eigenen Meinung entspricht!

Vorfahrt für die Pflege

http://www.raumwunder-vintage-wohnen.de/

HALTET UNSER FORUM SAUBER!

Mitglied der FBF
Bild

Fuhrpark: Silverstar
ES 250/2-Gespann
TS 250/1
GasGas TXT 200
Martin H.
Moderator

Benutzeravatar
------ Titel -------
Heiligenstadt 2009/2011 Organisator,
2015 Helfer
FBF-Papparazzo
 
Beiträge: 12961
Artikel: 7
Themen: 140
Bilder: 23
Registriert: 17. Februar 2006 14:20
Wohnort: 92348
Alter: 49

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon Etzitus » 4. Januar 2019 13:51

Hallo,

SPOILER:
ich muss mal wieder eine Lanze für die hydraulische Seitenwagenbremse von MZ brechen. Seit 1978 habe ich nun diverse MZ-Gespanne besessen und bewegt. An allen tat die hydraulische Bremse klag- und defektlos ihren Dienst. An der aktuellen ETZ seit 2000, am Rotax-Gespann seit 2014. Am letzteren war bei Übernahme der Hauptbremszylinder fest. Mit einem Überholsatz von Güsi wieder gangbar gemacht und gut. An der Etz habe ich zur Halbzeit mal Bremsflüssigkeit gewechselt, Rotax noch nicht. Zugegeben, mit den Originalentlüftungsschrauben ist das Entlüften nicht schön, mit den Stahlbus Ventilen aber kein Problem. Die habe ich übrigens an meinen allen Moppeds mit hydraulischer Bremse.
Jetzt komm keiner und mein was von Sicherheit und elend langen Wechsel-Intervallen. Die Bremsen tuen und bei der Anordnung des Nehmerzylinders und der Bremsbetätigung am Seitenwagenrad ist wegen Wärmeabkopplung die Gefahr von Dampfblasenbildung gleich null. Da kann man eigentlich auch Hydraulikflüssigkeit reinkippen. Wichtig ist nur jährlich die Fettfüllung unter den jeweiligen Faltenbälgen zu kontrollieren und die Faltenbälge bei kaputt zu wechseln. Da gammelt und verkeimt es gerne Bei der ETZ mit dem Winterbetrieb guck ich da jedes Frühjahr bei der obligatorischen Salzdurchsicht nach. Ach so, von wegen hygroskopisch und Wasser. Eingefroren ist mir die Bremse auch bei -20° noch nicht.
Bei der ETZ habe ich noch so ein Holzrädchen zur separaten Betätigung der Seitenwagenbremse.

Seiwabre.jpg

Das funktioniert sogar ganz gut, wird aber überbewertet. An der Rotax habe ichs nicht mehr angebaut. Ist aber z.B. beim Stehen am Hang vor roten Ampeln ganz nützlich: wenn man nur auf die Seitenwagenbremse tritt reicht das aus das Gespann gegen Wegrollen zu halten, man spart sich aber die 42 Watt Bremslicht im Leerlauf bei anner roten Lampe. Bei nicht ganz koscherer Batterie und geschalteten heizbaren Griffen und Visier nett.
Seilzugbetätigung finde ich einen Rückschritt. Mag bei bei Sommerbetrieb ja gehen, im Winter und bei Salz ist das aber nix. Zugegeben, das Gestänge das sich Michi da gebaut hat ist schon durchdacht und gut, aber warum der Aufwand. Die Hydraulik tut.


Schöne Jrüße
Rainer
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
"Catholics go to church, Motorcyclists hit the road"

"When a motorcycle is actually ridden, it takes on a similar "patina" of use" Craig Vetter

Fuhrpark: 500er Fun-Gespann
ETZ-Gespann
Silver Star
BSA B44VS
Gilera 150 Strada (harrt immer noch der Wiederauferstehung [Ich hatte den janzen Krempel mal wieder hervorgezerrt, betrachtet und wieder weggepackt.])
Etzitus

Benutzeravatar
 
Beiträge: 381
Themen: 6
Registriert: 4. August 2008 15:44
Wohnort: Bonn
Alter: 61

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon Klaus P. » 4. Januar 2019 14:23

Hallo Rainer,

mir ist die Bremse auch nicht ungut auch was den Service betrifft der ist nicht gefordert.

Was aber mein Problem ist, das ist die Betätigung der Fußbremse.
Ich habe nur Schuhgröße 43, mit meinen Daytona Trans Open GTX und mit den Winterstiefeln kann ich den Hebel kaum durchtreten.
Er verklemmt am SW Rahmen, der Lima-deckel der ES/2 hat allerdings auch einen Bauch der ebenso den Platz einschränkt.
Vom Winterstiefel will ich jetzt nichts weiter berichten.
Den Rahmen weiter nach rechts zu verstellen ist ja keine Lösung.

Wenn ich aber deine Gummischeibe sehe, wie kommst du zurecht ?

Gruß Klaus

Fuhrpark: habe
Klaus P.

 
Beiträge: 9049
Themen: 85
Registriert: 6. September 2010 19:11
Wohnort: 57223 Kreuztal
Alter: 72

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon P-J » 4. Januar 2019 20:14

Klaus P. hat geschrieben:Er verklemmt am SW Rahmen, der Lima-deckel der ES/2 hat allerdings auch einen Bauch der ebenso den Platz einschränkt.


Da du warscheinlich noch die originale Lima hast wirste wohl mit dem Seitendeckel leben müssen. Ich hab dank VAPE den Ts Deckel drauf, das bringt 2 cm und reicht dann für Schuhgrössse 43 mit normalen Stiefel. Bei meinem Winterstiefel wird auch das eng aber ich fahr im Winter ja nicht mehr. 8)

Fuhrpark: ES250/2A Gespann Bj69, ETZ250 "Chopper" Bj83,

VAPE Befürworter
"Ich bin nicht auf dieser Welt um so zu sein wie andere mich haben wollen."
P-J

Benutzeravatar
 
Beiträge: 12276
Themen: 122
Bilder: 14
Registriert: 22. August 2009 18:14
Wohnort: Dreis-Brück
Alter: 56

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon g-spann » 4. Januar 2019 20:31

Hi,
wichtig ist nicht nur, wie schon verschiedentlich gesagt, VOR der Kurve das Gewicht zu verlagern und die Geschwindigkeit anzupassen, um das SW-Rad am Boden zu halten...bisken Reserve zum Ausweichen, wenn's denn erforderlich ist, wäre auch gut:
Vor einigen Jahren zügig (eher großfressig, von wegen, ich hab ja schon über 100 Tkm Gespannerfahrung) bergab die Rechtskurve quasi schulbuchmäßig genommen...den faustgroßen Stein, der am rechten Fahrbahnrand lag, zu spät gesehen...der haute mir den Beiwagen so hoch, dass es mir die Linie derart verhagelte und ich etwas weit nach links kam...hat dem entgegen kommenden Audi A4 den Aussenspiegel und mir den SF-Rabatt gekostet...durch meine Handprotektoren am Lenker kam ich mit einer mittelschweren Egoprellung davon...
Gruß aus dem Niederbergischen,

Gerd

OT-Altbier-Partisane
Bild

Fuhrpark: Yamaha SR 500 (2J4)/1979,
G-spann MZ 500 Country mit Superelastik/2002,
Honda Hawk NT 650 GT/1989,
Honda NTV 650/1989
Suzuki DR 125/1994,
Honda XRV 750 Africa Twin/1999,
Honda XLV 600 Transalp/1989
alle angemeldet und laufen
g-spann

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2084
Themen: 11
Bilder: 3
Registriert: 31. März 2006 14:04
Wohnort: 42579 Heiligenhaus
Alter: 58

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon P-J » 4. Januar 2019 20:37

Ich suche verzweifelt das Video wo Arni mit seinem TS Gespann mit Turnerei rumdriftet. Wer kan helfen?

Fuhrpark: ES250/2A Gespann Bj69, ETZ250 "Chopper" Bj83,

VAPE Befürworter
"Ich bin nicht auf dieser Welt um so zu sein wie andere mich haben wollen."
P-J

Benutzeravatar
 
Beiträge: 12276
Themen: 122
Bilder: 14
Registriert: 22. August 2009 18:14
Wohnort: Dreis-Brück
Alter: 56

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon ftr » 4. Januar 2019 22:07

Endlich kommt es wieder zum Thema und nicht nur zum PRO/CONTRA SW-Bremse. :wink:
Eigentlich hat der Günter ja den Satz gesagt: Wer in der Kurve Probleme hat, hat den Fehler vor der Kurve gemacht. :ja:
Mitglied der Wolfsschanzen-Tournee 2014, Alleinersthinfahrer mit zwei Tankstopps und 10:55
Mitglied der Wolfsschanzen-Tournee 2015 Strich zwei, Doppelpackhinfahrer mit zwei Tankstopps und 10:04
Mitglied der Wolfsschanzen-Tournee 2016 Strich zwei, 100% MZ-Beteiligung durch Doppelgrün und 10:10

Fuhrpark: MZ TS 150 Baujahr 1977 "Blau", MZ TS 250/1 Baujahr 1979 "Grün", MZ TS 250/1 PSW Gespann Baujahr 1979 "Rot", Simson S 51 B 1-4 Baujahr 1982 "Gelb", Simson Schwalbe KR 51/2 E 4-Gang Baujahr 1982 mit original DDR Kindersitz "Dunkelgrün", Trabant P 601 S Baujahr 1987 "Weißbraun"
ftr

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3676
Themen: 48
Bilder: 48
Registriert: 5. Mai 2010 13:40
Wohnort: Rauen
Alter: 56

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon EmmasPapa » 7. Januar 2019 12:53

P-J hat geschrieben:Ich suche verzweifelt das Video wo Arni mit seinem TS Gespann mit Turnerei rumdriftet. Wer kan helfen?


In seiner Signatur findet sich nur dieses ganz kurze Video: :arrow: https://www.youtube.com/watch?v=NBsgqcYewD0

Gibt es davon auch eine "Lang"-Version?
Grüße

Frank

Fuhrpark: vorhanden
EmmasPapa

 
Beiträge: 1918
Themen: 3
Registriert: 22. Februar 2014 00:56
Wohnort: Nuthe-Urstromtal
Alter: 47

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon biebsch666 » 7. Januar 2019 15:30

Bambi hat geschrieben:Hallo zusammen,
früher hieß es immer, insbesondere für Anfänger und Unsichere, einen Sandsack ins leere Boot legen. Gerade bei schmalen und leichten Gespannen wie es das MZ-Gespann auch ist. Macht man das heute nicht mehr so?
Schöne Grüße, Bambi


Die gleiche Frage habe ich unserem erfahrenen Gespanntrainingsleiter-in Fachkreisen auch unter dem Pseudonym "Güsi" bekannt-gefragt. Er sagt klipp und klar "ohne".
Das habe ich vor dem Training schon so gehalten und praktiziere es noch immer so. Ausser auf grosser Fahrt. Wozu hat man auch sonst ein Gespann. ;-)
Gruß vom Biebsch

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

You know I'm born to lose, and gambling's for fools, But that's the way I like it baby, I don't wanna live for ever...


Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren. Karl Lagerfeld

Fuhrpark: Genug...
biebsch666
† 04.08.2019

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2784
Artikel: 1
Themen: 197
Bilder: 29
Registriert: 15. Januar 2009 08:39
Wohnort: geboren und aufgewachsen im schönen Suhl, zZt. im Exil... :-(
Alter: 44

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon P-J » 7. Januar 2019 18:24

EmmasPapa hat geschrieben:Gibt es davon auch eine "Lang"-Version?


Hab ich mal gesehen, find ich aber nicht mehr.

Fuhrpark: ES250/2A Gespann Bj69, ETZ250 "Chopper" Bj83,

VAPE Befürworter
"Ich bin nicht auf dieser Welt um so zu sein wie andere mich haben wollen."
P-J

Benutzeravatar
 
Beiträge: 12276
Themen: 122
Bilder: 14
Registriert: 22. August 2009 18:14
Wohnort: Dreis-Brück
Alter: 56

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon Neon01234 » 8. Januar 2019 00:35

P-J hat geschrieben:
Richy hat geschrieben:Hab es 10 Jahre im Guten probiert und dann die Versuche eingestellt.


Ich geh jetzt davon aus das du von der original Hydraulischen Bremse schreibst. Ich bewundere dich wegen deiner Geduld. :shock: 2 Monate hats bei mir gedauert bevor ich das Geraffel rausgeschmissen hab.


Was habt ihr gegen die hdraulische Bremse. Ich habe die einmal erneuert und seit dem läuft die super. Ohne nachstellen etc. Also ich bin zufrieden.
Mitglied Nr. 076 im Rundlampenschweinchenliebhaberclub

Fuhrpark: MZ ES 150/0 BJ 65, KR51/1K BJ 75, ES 175/0 BJ 58 mit Motor 250/0 und SEL
Neon01234

 
Beiträge: 392
Artikel: 1
Themen: 45
Bilder: 103
Registriert: 15. November 2013 09:46
Wohnort: 07639
Alter: 41

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon Martin H. » 8. Januar 2019 00:40

Du mußt halt dafür sorgen, daß keine Feuchtigkeit rein gelangt; daher hab ich den Bremsflüssigkeitsbehälter nachgerüstet.
Der "gesunde Menschenverstand"

Nein zum Arztassistenten!

Verschwörungstheoretiker halten sich für skeptisch; sie sind aber die leichtgläubigsten Menschen, die es gibt: Sie glauben alles, was sie lesen - so lange es ihrer eigenen Meinung entspricht!

Vorfahrt für die Pflege

http://www.raumwunder-vintage-wohnen.de/

HALTET UNSER FORUM SAUBER!

Mitglied der FBF
Bild

Fuhrpark: Silverstar
ES 250/2-Gespann
TS 250/1
GasGas TXT 200
Martin H.
Moderator

Benutzeravatar
------ Titel -------
Heiligenstadt 2009/2011 Organisator,
2015 Helfer
FBF-Papparazzo
 
Beiträge: 12961
Artikel: 7
Themen: 140
Bilder: 23
Registriert: 17. Februar 2006 14:20
Wohnort: 92348
Alter: 49

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon Richy » 8. Januar 2019 11:16

Neon01234 hat geschrieben:Was habt ihr gegen die hdraulische Bremse. Ich habe die einmal erneuert und seit dem läuft die super. Ohne nachstellen etc. Also ich bin zufrieden.

Du schon, ich nicht. Die Liste ist endlos und gehört nicht hierher. Den Behälter hab ich natürlich ebenfalls als erstes nachgerüstet. Wasser war damit auch kein Problem.
Exportsachse und Südforumsmitglied, nur echt mit Eisenschwein.
fränky hat geschrieben:"Nur" MZ wäre nix für mich - i ess au net jedn Dag Spätlza
oder anders gesagt, ich will MZ fahren, muss es aber nicht.


Schottland 2011 mit dem Eisenschwein | Mit der BMW GS zum Polarkreis (2010) | Mit dem Eisenschwein nach Südeuropa (2009) | Island (Bericht von Motorang) (2013) | Ausflug ins Kurvenreich (2013) | Eisarsch (2014) | Eisarsch (2015)

Fuhrpark: 3*Vollschwinge, 3*Halbschwinge, 1*Nullschwinge
Richy

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2895
Themen: 34
Bilder: 58
Registriert: 16. Februar 2006 16:58
Wohnort: Datschiburg
Alter: 38

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon Martin H. » 8. Januar 2019 11:40

Richy hat geschrieben: Die Liste ist endlos und gehört nicht hierher.

Nachdem jetzt einige immer wieder davon anfangen, würde es mich doch mal interessieren, was es damit alles für Probleme geben soll (abgesehen von der konstruktiv schlechten Originallösung mit diesem Schlauch).
Und ich würde schon sagen, daß es hier her gehört - fürs Bremsverhalten macht es einen großen Unterschied, ob mit oder ohne BW-Bremse gebremst wird. Und da sind wir dann wieder beim Thema "Fahrtechnik"...
Der "gesunde Menschenverstand"

Nein zum Arztassistenten!

Verschwörungstheoretiker halten sich für skeptisch; sie sind aber die leichtgläubigsten Menschen, die es gibt: Sie glauben alles, was sie lesen - so lange es ihrer eigenen Meinung entspricht!

Vorfahrt für die Pflege

http://www.raumwunder-vintage-wohnen.de/

HALTET UNSER FORUM SAUBER!

Mitglied der FBF
Bild

Fuhrpark: Silverstar
ES 250/2-Gespann
TS 250/1
GasGas TXT 200
Martin H.
Moderator

Benutzeravatar
------ Titel -------
Heiligenstadt 2009/2011 Organisator,
2015 Helfer
FBF-Papparazzo
 
Beiträge: 12961
Artikel: 7
Themen: 140
Bilder: 23
Registriert: 17. Februar 2006 14:20
Wohnort: 92348
Alter: 49

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon Klaus P. » 8. Januar 2019 13:24

ftr hat geschrieben:Endlich kommt es wieder zum Thema und nicht nur zum PRO/CONTRA SW-Bremse. :wink:
Eigentlich hat der Günter ja den Satz gesagt: Wer in der Kurve Probleme hat, hat den Fehler vor der Kurve gemacht. :ja:


Und wenn er drin ist seinen § 3 beachten.

Gruß Klaus

PS
Hyd. SW Bremsen gab es vor Zeiten für die BWM `s,
die hatten eine Voreilung, selbst Geländefahrer hatten nicht darauf verzichtet.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Fuhrpark: habe
Klaus P.

 
Beiträge: 9049
Themen: 85
Registriert: 6. September 2010 19:11
Wohnort: 57223 Kreuztal
Alter: 72

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon P-J » 8. Januar 2019 18:01

Richy hat geschrieben:Du schon, ich nicht. Die Liste ist endlos und gehört nicht hierher.

Genau so, den die Liste ist ellenlang. :shock:

Fuhrpark: ES250/2A Gespann Bj69, ETZ250 "Chopper" Bj83,

VAPE Befürworter
"Ich bin nicht auf dieser Welt um so zu sein wie andere mich haben wollen."
P-J

Benutzeravatar
 
Beiträge: 12276
Themen: 122
Bilder: 14
Registriert: 22. August 2009 18:14
Wohnort: Dreis-Brück
Alter: 56

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon CnndrBrbr » 9. Januar 2019 13:19

calenberger hat geschrieben:Hasskurve 2018 auf dem Gespann ist die Bergab-Rechts. Anfahren, Fußbremse, nach rechts werfen, uuuuuunnnnnd...Beiwagenrad stempelt, kommt leicht hoch, Bremswirkung wird weniger :evil: ich werd unruhig, komme schweißgebadet rum.

Und ihr so?
Im Prinzip ist der Tip "üben" nicht verkehrt, aber du mußt ja auch wissen, WAS du üben sollst.
Ziel des Spiels ist es nicht, daß der Beiwagen in der Rechtskurve nicht hoch kommt, sondern daß du damit klarkommst, wenn er hoch kommt.

Es gibt sicher viele gute Gespann-Kurse. Einen habe ich beim ADAC gemacht. Fahrsicherheitstraining Motorrad mit Beiwagen. Der ganze Kurs war eine Übung in Beiboot-kommt-hoch.

Schritt 1: Man befährt einen Steilhang so, daß das Beiboot hoch fährt und das Gespann nach links kippt. Ziel: Angst überwinden.
Schritt 2: Wenn der Beiwagen oben ist, versucht man auf 2 Rädern so zu balancieren, daß in der Ebene der Beiwagen oben bleibt. Siehe hier: viewtopic.php?p=1718501#p1718501 Ziel: Gleichgewichtssinn trainieren.

Wenn man das Fahren auf 2 Rädern beherrscht, kommt
Schritt 3: Beim Fahren in der Ebene eine Rechtskurve so anschneiden, daß das Boot ohne Rampe hoch kommt. Dann in der Ebene fahren wie in Schritt 2. Ziel: Das Gleichgewicht so trainieren, daß man das Boot quasi in Geradeausfahrt hoch bekommt und in Geradeausfahrt auch oben hält.
Schritt 4: Das Gespann auf 2 Rädern in eine Rechtskurve fahren, und zwar so, daß das Beiwagenrad den Boden ganz leicht berührt. Diese Situation ist analog zu einer Solo-Kurvenfahrt, wo der Stiefel die Straße berührt und man merkt: Bis hierhin und nicht weiter.
Letzter Schritt: Mit dieser Technik eine Rechtskurve fahren. Auf der geraden Strecke wird kurz vor der Kurve das Boot hochgezogen. Die Rechtskurve wird auf 2 Rädern angefahren, und das Beiwagenrad soll höchstens zum Tasten den Boden berühren. Die Rechtskurve wird also grundsätzlich im Balance-Modus gefahren, nicht im Fast-Umkipp-Modus.

Fuhrpark: MZ TS 250/1 Gespann
CnndrBrbr

Benutzeravatar
 
Beiträge: 227
Themen: 9
Registriert: 28. Januar 2009 12:01
Wohnort: Altenahr
Alter: 52

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon Klaus P. » 9. Januar 2019 15:28

Und erstens kommt es anders und 2. als man denkt.

Fuhrpark: habe
Klaus P.

 
Beiträge: 9049
Themen: 85
Registriert: 6. September 2010 19:11
Wohnort: 57223 Kreuztal
Alter: 72

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon motorang » 9. Januar 2019 20:46

Ich hab so viel Gewicht im Boot, dass ich um die Rechtskurve in einer normalen Geschwindigkeit rumkomm. Es ist doch Unsinn vor jeder Rechtskurve super weit runterbremsen zu müssen damit das Boot nicht steigt. Die empfohlenen 30-40 kg lassen sich mit 2 Sack Rollsplitt oder Sand gut realisieren, das macht auch nix kaputt im Blechboot und rutscht nicht so rum wie Betonplatten. Dann kannst Du Rechts- und Linkskurven praktisch gleichschnell fahren. Und zwar geschmeidig und nur mit der Gashand.

Rechtsrum gasgeben geht auch bergab ganz wunderbar - einfach auf die Fußbremse steigen dabei. Am Hinterrad beschleunigt es gegen die Bremswirkung der Hinterradbremse, am Seitenwagenrad nicht. Es geht also rechtsrum weil das Seitenwagenrad langsamer dreht als das Hinterrad. Sogar wenn man dabei langsamer wird, denn es kommt nur auf den Unterschied zwischen links und rechts an.

ICH fahr seit 25 Jahren so dass das Gespann bei einer Vollbremsung mit der Fußbremse leicht nach rechts zieht. Wenn man nämlich vorne bremst, schiebt das Boot das Gespann leicht nach links.
Bei einer Vollbremsung/Gefahrenbremsung sind nun mal beide Bremsen im Einsatz - und dann bremst es geradeaus ...

Ist nicht von mir, sondern von Peikert glaub ich. Und er hatte recht.

Gryße!
Andreas, der motorang
Die Bitterkeit schlechter Qualität hält noch lange an, wenn die Süße des niedrigen Preises längst vergessen ist.

Fuhrpark: MZ ES250/1 Bj 1958 (gewesene 175er) als Gespann und wahlweise solo.
motorang
Administrator

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2207
Themen: 166
Registriert: 18. Februar 2006 09:34
Wohnort: Graz
Alter: 52

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon schraubi » 9. Januar 2019 22:06

motorang hat geschrieben:Ich hab so viel Gewicht im Boot, dass ich um die Rechtskurve in einer normalen Geschwindigkeit rumkomm. Es ist doch Unsinn vor jeder Rechtskurve super weit runterbremsen zu müssen damit das Boot nicht steigt. Die empfohlenen 30-40 kg lassen sich mit 2 Sack Rollsplitt oder Sand gut realisieren, das macht auch nix kaputt im Blechboot und rutscht nicht so rum wie Betonplatten. Dann kannst Du Rechts- und Linkskurven praktisch gleichschnell fahren. Und zwar geschmeidig und nur mit der Gashand.

Gryße!
Andreas, der motorang


:gut: :gut: :gut:
OT-Partisanen-Braumeister Bild


http://www.schraubi.de

Bild

Ich war dabei: Elbe ´05 - Elbe ' 06 - Glesien ' 07 - Sosa ' 08 - Edersee ´08 - Sosa ' 09 - Heiligenstadt ´09 - Glesien ´10 - Daaden ´10 - Heiligenstadt ´11 - Lehesten ´11 - Linda ´12 - Holzthaleben ´12 - Meuchelfritz ´13 - Heiligenstadt ´13 - Zittau ´14 - Heiligenstadt ´15 - Waldfrieden ´15 - Zittau ´16 - Heiligenstadt ´17 - Heiligenstadt ´19

Fuhrpark: Seit 21.3.2014 Besitzer eines Karpatenschrecks (ehemaliger Wildschweinschreck aus Strausberg)

Der Putin geht mir auf den Sack, ständig ruft er an und will was wegen seinem Lada wissen...
schraubi
Moderator

Benutzeravatar
------ Titel -------
Treffen Heiligenstadt 2009/2011/2013/2015/2017/2019 Organisator
 
Beiträge: 6740
Themen: 218
Bilder: 0
Registriert: 16. Februar 2006 12:38
Wohnort: Franken
Alter: 50

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon Uwe6565 » 11. Januar 2019 21:46

schraubi hat geschrieben:
motorang hat geschrieben:Ich hab so viel Gewicht im Boot, dass ich um die Rechtskurve in einer normalen Geschwindigkeit rumkomm. Es ist doch Unsinn vor jeder Rechtskurve super weit runterbremsen zu müssen damit das Boot nicht steigt. Die empfohlenen 30-40 kg lassen sich mit 2 Sack Rollsplitt oder Sand gut realisieren, das macht auch nix kaputt im Blechboot und rutscht nicht so rum wie Betonplatten. Dann kannst Du Rechts- und Linkskurven praktisch gleichschnell fahren. Und zwar geschmeidig und nur mit der Gashand.

Gryße!
Andreas, der motorang


:gut: :gut: :gut:


Das Boot steigt auch mit Gewicht im Boot, wenn Man(n)will.
Nur eine Frage der Gewichtsverlagerung des Fahrers.
Zum Emme fahren ist man nie zu alt

LG von Uwe6565 :D :D :D

Fuhrpark: ETZ From von außen wild von innen ,TS Gespann mit ETZ Herz Unsere "Ratte"
Uwe6565

Benutzeravatar
 
Beiträge: 891
Themen: 44
Bilder: 10
Registriert: 18. Juli 2013 22:39
Wohnort: 06571
Alter: 54

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon Guesi » 11. Januar 2019 22:28

Oder der Geschwindigkeit oder des Kurven-Radius......
GüSi

GüSi Motorradteile
http://www.guesi-motorradteile.de

Fuhrpark: diverse
Guesi

Benutzeravatar
 
Beiträge: 4711
Artikel: 1
Themen: 121
Registriert: 18. März 2006 08:39
Wohnort: Regensburg
Alter: 61

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon r4v3n » 11. Januar 2019 22:55

motorang hat geschrieben:Ich hab so viel Gewicht im Boot, dass ich um die Rechtskurve in einer normalen Geschwindigkeit rumkomm. Es ist doch Unsinn vor jeder Rechtskurve super weit runterbremsen zu müssen damit das Boot nicht steigt. Die empfohlenen 30-40 kg lassen sich mit 2 Sack Rollsplitt oder Sand gut realisieren, das macht auch nix kaputt im Blechboot und rutscht nicht so rum wie Betonplatten. Dann kannst Du Rechts- und Linkskurven praktisch gleichschnell fahren. Und zwar geschmeidig und nur mit der Gashand.

Rechtsrum gasgeben geht auch bergab ganz wunderbar - einfach auf die Fußbremse steigen dabei. Am Hinterrad beschleunigt es gegen die Bremswirkung der Hinterradbremse, am Seitenwagenrad nicht. Es geht also rechtsrum weil das Seitenwagenrad langsamer dreht als das Hinterrad. Sogar wenn man dabei langsamer wird, denn es kommt nur auf den Unterschied zwischen links und rechts an.

ICH fahr seit 25 Jahren so dass das Gespann bei einer Vollbremsung mit der Fußbremse leicht nach rechts zieht. Wenn man nämlich vorne bremst, schiebt das Boot das Gespann leicht nach links.
Bei einer Vollbremsung/Gefahrenbremsung sind nun mal beide Bremsen im Einsatz - und dann bremst es geradeaus ...

Ist nicht von mir, sondern von Peikert glaub ich. Und er hatte recht.

Gryße!
Andreas, der motorang


Hallo,
ich zähle mich auch zu den Unerfahrenen (Gespannkilometer ca 4000). Ich habe mich mit der Hilfe eines Foristis genau an diese Sachen gehalten samt Fahrübungen auf dem Supermarktparkplatz.
Ich habe für die Rundfahrten auch 2 Sack Sand zu je 20 kg im Beiwagen (einer im Kofferrraum und einer vor dem Sitz). Für meine Übungen jedoch nehme ich nach Güsis Empfehlungen das Gewicht raus! Auch meine Bremse habe ich auf dem Supermarktparkplatz so eingestellt, dass die Fuhre bei einer Gefahrenbremsung geradeaus geht. Das zieht das o.g. Verhalten nach sich, dass bei der alleinigen Nutzung der Fußbremse das Gespann nach rechts zieht, was ich durchaus wohlwollend ausnutze. Den Trick mit dem gleichzeitigen Beschleunigen kannte ich noch nicht, den werde ich mal ausprobieren. Vielen Dank dafür!

Grüße

Fuhrpark: nix
r4v3n

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1014
Themen: 45
Registriert: 16. April 2007 21:52
Wohnort: Magdeburg
Alter: 32

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon ftr » 11. Januar 2019 23:54

Mit 9.869 Gespannkilometern (in fünf Jahren) nähere ich mich ja jetzt auch bald den ominösen 10.000. :roll:
"Du denkst, du kannst es und machst dann einen Fehler." :shock:
Naja, ich werde weiter freudig und freizeit-entspannt rumgurken. :ja:
Eine Suchaktion hat der Fred bei mir ausgelöst...

2019011101.jpg

Ob'sch einen hinten ans Boot anpinne? :gruebel:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Mitglied der Wolfsschanzen-Tournee 2014, Alleinersthinfahrer mit zwei Tankstopps und 10:55
Mitglied der Wolfsschanzen-Tournee 2015 Strich zwei, Doppelpackhinfahrer mit zwei Tankstopps und 10:04
Mitglied der Wolfsschanzen-Tournee 2016 Strich zwei, 100% MZ-Beteiligung durch Doppelgrün und 10:10

Fuhrpark: MZ TS 150 Baujahr 1977 "Blau", MZ TS 250/1 Baujahr 1979 "Grün", MZ TS 250/1 PSW Gespann Baujahr 1979 "Rot", Simson S 51 B 1-4 Baujahr 1982 "Gelb", Simson Schwalbe KR 51/2 E 4-Gang Baujahr 1982 mit original DDR Kindersitz "Dunkelgrün", Trabant P 601 S Baujahr 1987 "Weißbraun"
ftr

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3676
Themen: 48
Bilder: 48
Registriert: 5. Mai 2010 13:40
Wohnort: Rauen
Alter: 56

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon freeman1966 » 12. Juni 2019 13:11

P-J hat geschrieben:
Richy hat geschrieben:Hab es 10 Jahre im Guten probiert und dann die Versuche eingestellt.


Ich geh jetzt davon aus das du von der original Hydraulischen Bremse schreibst. Ich bewundere dich wegen deiner Geduld. :shock: 2 Monate hats bei mir gedauert bevor ich das Geraffel rausgeschmissen hab.


Hallo P-J
Darf ich mal fragen wozu Dich dann entschieden hast, nach den zwei Monaten oder läuft Dein Seitenwagen nun ungebremst?
Gruß!

Fuhrpark: MZ ETZ 250 Gespann
freeman1966

Benutzeravatar
 
Beiträge: 74
Themen: 4
Bilder: 8
Registriert: 6. April 2019 19:11
Wohnort: 42329

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon P-J » 12. Juni 2019 16:56

freeman1966 hat geschrieben:Darf ich mal fragen wozu Dich dann entschieden hast, nach den zwei Monaten oder läuft Dein Seitenwagen nun ungebremst?
Gruß!

Wenn du aufmerksam gelesen häts wäre diese Frage nicht gestellt worden. Trotzdem, ich hab auf Seilzug umgebaut und bereue es nicht. :ja:

Fuhrpark: ES250/2A Gespann Bj69, ETZ250 "Chopper" Bj83,

VAPE Befürworter
"Ich bin nicht auf dieser Welt um so zu sein wie andere mich haben wollen."
P-J

Benutzeravatar
 
Beiträge: 12276
Themen: 122
Bilder: 14
Registriert: 22. August 2009 18:14
Wohnort: Dreis-Brück
Alter: 56

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon Jena MZ TS » 12. Juni 2019 17:02

Ich bin nun von seilzugbremse auf hydraulisch umgestiegen. Meine Erfahrung: sie ist noch genauer dosierbar. Bremsen tut beides.

Fuhrpark: Aktuell: - MZ TS 250/1 Bj 06 /1979 mit Superelastik - fertig
- SR2E Bj 1961 - fertig
- MZ TS 150 Deluxe BJ 1983 - nur noch TÜV machen
- MZ ES 250/2 mit Superelastik BJ ???? - Kernschrott im Aufbau
Jena MZ TS

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1595
Themen: 37
Registriert: 13. Juli 2014 17:53
Wohnort: Jena
Alter: 36

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon P-J » 12. Juni 2019 17:09

Es ist mir weder gelungen die Luft aus dem System zu bekommen noch das sie anständig wieder aufgegangen ist. Wie schon beschrieben, 2 Monate fast jeden Abend mit dem Ding rumgeochst und dann hat mich das Ganze nur noch genervt. Vermutlich liegts aber an mir das ich das nicht hinbekommen hab :oops: andere schafen das ja.

Fuhrpark: ES250/2A Gespann Bj69, ETZ250 "Chopper" Bj83,

VAPE Befürworter
"Ich bin nicht auf dieser Welt um so zu sein wie andere mich haben wollen."
P-J

Benutzeravatar
 
Beiträge: 12276
Themen: 122
Bilder: 14
Registriert: 22. August 2009 18:14
Wohnort: Dreis-Brück
Alter: 56

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon Jena MZ TS » 12. Juni 2019 17:11

Ich hab viele Unsicherheiten aus dem System geworfen. Hbz ist nun von brembo, stahlflexbremsleitung geht von hbz zu rbz und rbz war einfach nur neu aus der DDR und mit güsi s rep Satz perfekt dicht.

Fuhrpark: Aktuell: - MZ TS 250/1 Bj 06 /1979 mit Superelastik - fertig
- SR2E Bj 1961 - fertig
- MZ TS 150 Deluxe BJ 1983 - nur noch TÜV machen
- MZ ES 250/2 mit Superelastik BJ ???? - Kernschrott im Aufbau
Jena MZ TS

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1595
Themen: 37
Registriert: 13. Juli 2014 17:53
Wohnort: Jena
Alter: 36

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon P-J » 12. Juni 2019 17:14

Meine ganze Bremse war von nem Profi für horrendes Geld revidiert, Dicht war die aber zurück wollte die nicht gehen. Das Thema ist für mich durch, ich bleib beim Seilzug. :ja:

Fuhrpark: ES250/2A Gespann Bj69, ETZ250 "Chopper" Bj83,

VAPE Befürworter
"Ich bin nicht auf dieser Welt um so zu sein wie andere mich haben wollen."
P-J

Benutzeravatar
 
Beiträge: 12276
Themen: 122
Bilder: 14
Registriert: 22. August 2009 18:14
Wohnort: Dreis-Brück
Alter: 56

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon r4v3n » 12. Juni 2019 21:10

Jena MZ TS hat geschrieben:Ich hab viele Unsicherheiten aus dem System geworfen. Hbz ist nun von brembo, stahlflexbremsleitung geht von hbz zu rbz und rbz war einfach nur neu aus der DDR und mit güsi s rep Satz perfekt dicht.

Welchen HBZ hast du da genommen?

Grüße

Benjamin

Fuhrpark: nix
r4v3n

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1014
Themen: 45
Registriert: 16. April 2007 21:52
Wohnort: Magdeburg
Alter: 32

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon Jena MZ TS » 15. Juni 2019 15:06

Einen 16er aber mit Adapterplatte... Das ist bissl fummelig bis es seinen Platz ein nimmt. Ich hab mit 13 und 14ern experimentiert... Geht nicht gut... 16 geht top
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Fuhrpark: Aktuell: - MZ TS 250/1 Bj 06 /1979 mit Superelastik - fertig
- SR2E Bj 1961 - fertig
- MZ TS 150 Deluxe BJ 1983 - nur noch TÜV machen
- MZ ES 250/2 mit Superelastik BJ ???? - Kernschrott im Aufbau
Jena MZ TS

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1595
Themen: 37
Registriert: 13. Juli 2014 17:53
Wohnort: Jena
Alter: 36

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon Klaus P. » 16. Juni 2019 19:25

P-J hat geschrieben:Meine ganze Bremse war von nem Profi für horrendes Geld revidiert, Dicht war die aber zurück wollte die nicht gehen. Das Thema ist für mich durch, ich bleib beim Seilzug. :ja:


:? Damals hast du doch noch Hausbesuche gemacht !

Gruß Klaus

Fuhrpark: habe
Klaus P.

 
Beiträge: 9049
Themen: 85
Registriert: 6. September 2010 19:11
Wohnort: 57223 Kreuztal
Alter: 72

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon MZETZ150 » 16. Juni 2019 20:00

Gespann fahren heißt für mich Solo verlernen... tatsächlich bin ich jetzt im Mai das erstemal wieder 250er solo gefahren... scheiß Gefühl so ganz ohne Stützrad :)
An der MZ erkennt man, wie man selbst älter wird. Die MZ bleibt immer jung!

Fuhrpark: ~
BJ88, seit 1990: MZ ETZ 150.2 (Vape, Bing)
BJ92, seit 2008: Simson Roller SR 50/1B (Bing)
BJ89, seit 2010: MZ ETZ 251 Stoye-SEL BJ64 (Vape, BVF 30N2-5)
BJ85, seit 2010: MZ ETZ 250 (BVF 30N2-5)
MZETZ150

Benutzeravatar
 
Beiträge: 361
Themen: 12
Bilder: 52
Registriert: 27. Juni 2008 11:33
Wohnort: Celle
Alter: 45

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon P-J » 16. Juni 2019 20:07

Klaus P. hat geschrieben::? Damals hast du doch noch Hausbesuche gemacht !


Hab die komplette Bremse an einen mit nem Steib 350 für noch horrenderes Geld verkauft. :mrgreen: :lach:

MZETZ150 hat geschrieben:Gespann fahren heißt für mich Solo verlernen... tatsächlich bin ich jetzt im Mai das erstemal wieder 250er solo gefahren... scheiß Gefühl so ganz ohne Stützrad :)

Lach nicht, aber ich hab beim ersten Ampelstop mit der Solo vergessen den Fuss von der Raste zu holen. :oops:

Fuhrpark: ES250/2A Gespann Bj69, ETZ250 "Chopper" Bj83,

VAPE Befürworter
"Ich bin nicht auf dieser Welt um so zu sein wie andere mich haben wollen."
P-J

Benutzeravatar
 
Beiträge: 12276
Themen: 122
Bilder: 14
Registriert: 22. August 2009 18:14
Wohnort: Dreis-Brück
Alter: 56

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon Jena MZ TS » 16. Juni 2019 21:28

MZETZ150 hat geschrieben:Gespann fahren heißt für mich Solo verlernen... tatsächlich bin ich jetzt im Mai das erstemal wieder 250er solo gefahren... scheiß Gefühl so ganz ohne Stützrad :)

Das ging mir auch so. Ist wie auf rohen eiern laufen

Fuhrpark: Aktuell: - MZ TS 250/1 Bj 06 /1979 mit Superelastik - fertig
- SR2E Bj 1961 - fertig
- MZ TS 150 Deluxe BJ 1983 - nur noch TÜV machen
- MZ ES 250/2 mit Superelastik BJ ???? - Kernschrott im Aufbau
Jena MZ TS

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1595
Themen: 37
Registriert: 13. Juli 2014 17:53
Wohnort: Jena
Alter: 36

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon CnndrBrbr » 3. Dezember 2019 14:07

P-J hat geschrieben:Meine ganze Bremse war von nem Profi für horrendes Geld revidiert, Dicht war die aber zurück wollte die nicht gehen.
Das kommt vor, wenn der Bremszylinder innen zugerostet ist. Ein Fall für die Reibahle.

Fuhrpark: MZ TS 250/1 Gespann
CnndrBrbr

Benutzeravatar
 
Beiträge: 227
Themen: 9
Registriert: 28. Januar 2009 12:01
Wohnort: Altenahr
Alter: 52

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon Munin » 4. Dezember 2019 15:42

Hallo,

Bremsen in Kurven sollte man grundsätzlich vermeiden, da es einen dann zwangsläufig zum Kurvenäußeren drängt.
Wenn man nun Gewicht in den Seitenwagen packen muss, um durch eine Rechtskurve zu kommen, dann fährt man einfach nicht richtig.
Will man zügig durch die Kurven fahren, dann ist das immer eine Frage des richtigen Schwerpunkts durch Gewichtsverlagerung.
Man schaue sich dazu mal die Akrobatik der betreffenden Personen beim Seitenwagenrennen an.
Für den, der zügig durch die Kurven fahren will bedeutet dass, sich flach machen, der Po muss runter vom Sattel und den Oberkörper immer schön weit zum Kurveninneren lehnen.
Stimmt der Schwerpunkt, so dankt das Gespann sofort damit, dass man dann gar nicht am Lenker ziehen muss, sondern
das Gespann ganz leicht in und durch die Kurve geht. Ganz nebenbei schont diese Fahrweise Speichen, Radlager und den Rahmen.

Grüße
Georg
Rundlampenschweinchenliebhaber-Clubmitglied Nummer 009
22.000 km in 4 Monaten auf 2 Rundlampen durch Russland & Zentralasien, http://mz-forum.com/viewtopic.php?f=12&t=45335

Fuhrpark: Nur die IFA/MZ's: RT 125/1 (Bj.54), RT 125/1 (Bj.55), BK 350 (Bj.56)+Stoye SM (Bj.56), ES 250 (Bj.60), ES 300 (Bj.62)+Stoye EL-ES (Bj.62), ES 250/1 (Bj.65), 3 x ES 150 (Bj.63, 67, 68), ES 250/2 (Bj.67), ETS 250 (Bj. 69), TS 250 (Bj.75)
Ansonsten: diverse Vorkriegs DKWs & die komplette Vogelserie v. Simson +S50/S51
Munin

Benutzeravatar
 
Beiträge: 334
Themen: 6
Bilder: 45
Registriert: 5. Juli 2009 17:31
Wohnort: Sondershausen (Th)
Alter: 37
Skype: desloki

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon altf4 » 4. Dezember 2019 17:15

hi - wenn ich das mal sagen darf: in rechtskurven muss das gewicht vom sattel auf die rechte fussraste.
das gibt schoen spannung in den haxen, hilft aber ungemein! und wie oben schon steht: mach dich klein, wenns eng wird - probiers aus.

g max ~:)
-------------------------
http://www.alteisentreiber.de
-------------------------

Fuhrpark: es 250/2 1972
ts 250/1 Neckermann (die jawaemme), 1978
sr 500 (2x dauerrecycling), 1980
altf4

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1845
Themen: 20
Registriert: 14. Juni 2007 00:59
Wohnort: devon gb
Alter: 52

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon mz-etz-251-sw » 4. Dezember 2019 23:49

Hallo,
ich möchte auchmal meinen Senf dazugeben. Ich fahre seit über 30 Jahren MZ Gespann und immer ohne unnötigen Ballast im Seitenwagen.
Wenn ich jemanden mitnehme kommt er auf den Sozius. Erst der dritte "Mann" kommt in den Seitenwagen. Ich bin jahrelang Lastenseitenwagen gefahren, da ging es sowieso nicht anders. Ein gebremster Seitenwagen ist Gold wert, ob Hydraulisch oder Seilzug ist wurst. Wer einmal ein voll beladenes Urlaubsgespann mit Frau und zwei Kindern ohne Seitenwagenbremse bewegen musste, weiß wovon ich rede.
Die Bremse wird so eingestellt, das bei einer Vollbremsung das Gespann in der Spur bleibt.
Wie die Kurven anzugehen sind wurde weiter oben ausgiebig beschrieben. Unbekannte Kurven sollte man grundsätzlich langsam angehen und grundsätzlich turnen. Also immer schön übertrieben in die Kurven reinlegen, es kann nicht schaden. Außerdem wird das irgendwann zur Gewohnheit und man macht automatisch das Richtige.
Ansonsten möchte ich mal das Augenmerk von der Rechtskurve auf die Linkskurve lenken. Von der Rechtskurve reden alle. Jaja der Seitenwagen kommt hoch, das ist so schön anzusehen.
In einer zu schnell gefahrenen Linkskurve verliert das Hinterrad ohne große Vorankündigung die Bodenhaftung. Das Hinterrad kommt hoch, der Seitenwagen setzt mit dem Bug auf und das Gespann überschlägt sich. Wer mir das nicht glaubt, kann das auf einer abgesperrten Fläche leicht testen. Den Lenker ganz nach links einschlagen, langsam losfahren und allmählich schneller werden. Wenn das Hinterrad kommt, sofort Gas weg und hoffen...
Also dran denken, den Sozius immer hinten drauf!

Ciao frank

Fuhrpark: MZ ES 250-2 SW/1967, MZ ETZ 251 SW/1989, Honda cbf 600/2009
mz-etz-251-sw

Benutzeravatar
 
Beiträge: 101
Themen: 5
Bilder: 7
Registriert: 17. November 2013 21:47
Wohnort: Magdeburg
Alter: 58

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon hermann27 » Gestern 00:23

Auch ich bewege seit knapp 30 Jahren ein Gespann.
Aber eine weitere Person kommt bei mir immer zuerst in den Seitenwagen.
Der Passagier hinten auf dem Motorrad erhoeht den Schwerpunkt noch weiter noch oben. Der Seitenwagen hebt noch leichter ab.
Ja beim strammen Linksherum hilft Zusatzgewicht hinten auf jeden Fall.
Aber Rechtsherum stoert es.
Auch links= gasweg, rechts= gas, ist relativ.
Am besten geht mit gleichbleibender Geschwindigkeit um die Kuerve fahren.
mfg hermann

Fuhrpark: ETZ 125 1989, RT 125 2000, ETZ 301 1994, Silver Star 1993
hermann27

 
Beiträge: 481
Themen: 14
Registriert: 15. September 2018 23:36
Alter: 69

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon g-spann » Gestern 02:16

Nun, so ganz in dieser Ausschließlichkeit kann man das oben Geschriebene jetzt auch nicht stehen lassen:

Was die Aussagen zur Beiwagenbremse angeht, alles klar; auch, wie eine Kurve anzugehen ist, alles ok, aber die Sitzplatzauswahl...

Vielleicht steht es mir ja nicht zu, dazu was zu schreiben, da mir zu den 30 Jahren Gespannerfahrung noch zwei fehlen,- immerhin waren es aber insgesamt ca. 180 Tkm auf MZ-Gespannen -, aber den zweiten Passagier auf den Sozius zu setzen, um links herum schneller fahren zu können, auf die Idee bin ich in all der Zeit nicht gekommen...ok, es war nie ein Lastengespann dabei, es waren immer Personenseitenwagen.

Jedes von mir gefahrene Gespann hatte im unbelasteten Zustand eine Gewichtsverteilung von 2:1, das war auch bei dem Guzzi T3-Gespann mit Ural-Beiwagen nicht anders...mit Fahrer verschiebt sich das Ganze eher in Richtung 3:1, was dann mit dem zusätzlichen Beifahrer auf dem Sozius passiert, ist wohl klar: Dann fährt man grundsätzlich auf zwei Rädern rechts herum, oder eben gaaanz langsam. Kann man so machen, muss man aber wirklich wollen...

Das Bremsen mit leerem Seitenwagen und zwei Personen auf der Zugmaschine wird dann auch spannend: Das unbelastete Beiwagenrad blockiert sofort, und dann ist schon ordentlich Ruderei angesagt, um die Fuhre gerade zu halten.

Die Linkskurve ist die Gefährlichere, keine Frage, insbesondere bei den 251er Gespannen mit der kurzen Hinterradschwinge und dem sehr kurzen Seitenradvorlauf, da liegt man in einer optimistisch angegangenen Kurve auch mal schnell auf den Spiegeln, wenn die Reifen griffig sind und das Gespann nicht gerade über alle drei Reifen Richtung Fahrbahnrand rutscht (Holzreifen retten Leben? Manchmal!).

Von mir aus kann ja jeder so fahren, wie es ihm Spaß macht, mach ich ja auch, aber in einem Fred mit dem Titel "Fahrtechnik - Fragen des Unerfahrenen" solcherlei Tipps zu geben (und das mit dem "Expertenausweis" von "über 30 Jahren MZ-Gespanne"), halte ich für überdenkenswert, wenn nicht sogar bedenklich...

Nur so meine Meinung...
Gruß aus dem Niederbergischen,

Gerd

OT-Altbier-Partisane
Bild

Fuhrpark: Yamaha SR 500 (2J4)/1979,
G-spann MZ 500 Country mit Superelastik/2002,
Honda Hawk NT 650 GT/1989,
Honda NTV 650/1989
Suzuki DR 125/1994,
Honda XRV 750 Africa Twin/1999,
Honda XLV 600 Transalp/1989
alle angemeldet und laufen
g-spann

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2084
Themen: 11
Bilder: 3
Registriert: 31. März 2006 14:04
Wohnort: 42579 Heiligenhaus
Alter: 58

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon Guesi » Gestern 07:05

Also ich mache seit ca. 40 Jahren Motorradsicherheitstrainings (eingige von ecuh konnten meine Instruktorentätigkeit ja schon miterleben).
Ich Pflichte Daniman voll zu.Speziell Sozius hinten draufsetzen ist so ziemlich das falscheste was man beim Gespann machen kann.
Der Knackpunkt ist immer der Schwerpunkt.
Der sollte soweit wie Möglich Richtung Kurveninneres sein (und möglichst tief).Deshalb bauen viele ja kleinere Räder ein.Und legen Gewicht in den Seitenwagen für Rechtskurven.
Beim Sozius hinten drauf mache ich ja genau das Gegenteil (wenigstens für Rechtskurven).
Der Schwerpunkt wandert in die Höhe im Vergleich zum sitzenden(und damit tieferen) Passagier im Beiwagen. Und er wandert weiter ins Kurvenäußere (bei Rechtskurven).

Solange alle Kurven auf unseren Straßen nur linksrum gehen kann man das mit dem Sozius aber gerne so machen :-)
GüSi

GüSi Motorradteile
http://www.guesi-motorradteile.de

Fuhrpark: diverse
Guesi

Benutzeravatar
 
Beiträge: 4711
Artikel: 1
Themen: 121
Registriert: 18. März 2006 08:39
Wohnort: Regensburg
Alter: 61

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon siggi_f » Gestern 08:38

Meine Meinung zum Unterschied Rechts-/Linkskurven:
Die Rechtskurve hat den schmaleren Arbeitsbereich, aber den deutlicheren Hinweis - durch den hochkommenden Seitenwagen - auf den Grenzbereich, der Übergang ist recht weich.
Linksrum "stützt" sich das Gespann eine ganze Zeit lang auf das Beiwagenrad - deswegen grösserer Arbeitsbereich - bis es halt zuviel wird und die Rolle Vorwärts ansteht. Der Übergang von Arbeits- in Grenzbereich in Bautz fängt später an, ist aber viel abrupter und lange nicht so einfach zu spüren.

Den Hintern runter von der Bank und Gewicht nach innen ist meine Gegenmassnahme. Ob zuviel ist egaler als zuwenig, sehe ich wie 50 Euro mehr im Säckel, als ich brauche: schadet nix.

Just my 2 cent.

VG
Siggi
Alkohol löst keine Probleme! Aber Milch auch nicht...

Fuhrpark: Das Leben ist zu kurz, um nur ein Moped zu fahren!


'77er TS 250/1 mit Superelastic, '83er Xj900, '81er R100RT, '80er Morini 3 1/2, '80er GS850G, '87er SRX6 alle auf 07-Oldi Kennzeichen

'00er ZX12R, '96er TRX 850

Baustellen:
'82er GSX1100
'83er SR500
'78er LeMans2
'81er GS1000
'59er R26
'83er Bol d'or 900
'85er RD350 YPVS
siggi_f

 
Beiträge: 307
Themen: 14
Registriert: 14. Juli 2010 09:58
Wohnort: Wiesbaden

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon Guesi » Gestern 08:49

Wenn du das Gewicht erst verlagerst, wenn "die Kacke am Dampfen ist", dann nützt es nichts mehr.

Wie sagte Newton: Actio gleich Reactio

Als Beispiel kannst du dir vorstellen was passiert wenn du von einem kleinen Boot versuchst an Land zu springen.

Du schubst sozusagen das Boot unter deinen Füßen weg und du landest im Wasser.

Gleiches passiert wenn du z.B. versuchst , den schon in der Luft hängenden Beiwagen durch Gewichtsverlagerung nach innen wieder runter zu bringen.
Du übst durch die Bewegung Richtung Kurveninneres eine Kraft auf das Motorrad aus, was zu einem weiter ansteigenden Beiwagen führen wird...

Das einzige was man bei einem hoch gehenden Beiwagen machen kann, ist die Kraft die zum Hochgehen des Beiwagen führt zu verringern. Das ist die Fliehkraft.
Und die ist abhängig von der Geschwindigkeit und vom Kurvenradius.

Das sind die einzigen Faktoren die veränderbar sind.
GüSi

GüSi Motorradteile
http://www.guesi-motorradteile.de

Fuhrpark: diverse
Guesi

Benutzeravatar
 
Beiträge: 4711
Artikel: 1
Themen: 121
Registriert: 18. März 2006 08:39
Wohnort: Regensburg
Alter: 61

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon g-spann » Gestern 10:59

Eine Möglichkeit für die, die testen wollen, wie schmal der Grenzbereich in Linkskurven ist: Zügig, aber nicht zu schnell in die Linkskurve, kurz und knackig das Gas zumachen, dann merkt man schon, wie die Fuhre hinten rum kommt...die, bei Licht betrachtet, doch sehr bescheidene Bremswirkung des Zweitaktmotors reicht aus, um das Gewicht nach vorn zu verlagern und das Hinterrad so zu entlasten, dass es die Haftung verliert; meist ist die Griffigkeit des Beiwagenreifens...man kann mit etwas Übung diesen Effekt nutzen, um eine zu schnell angegangene, sich dann zuziehende Kurve noch zu retten...
Gruß aus dem Niederbergischen,

Gerd

OT-Altbier-Partisane
Bild

Fuhrpark: Yamaha SR 500 (2J4)/1979,
G-spann MZ 500 Country mit Superelastik/2002,
Honda Hawk NT 650 GT/1989,
Honda NTV 650/1989
Suzuki DR 125/1994,
Honda XRV 750 Africa Twin/1999,
Honda XLV 600 Transalp/1989
alle angemeldet und laufen
g-spann

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2084
Themen: 11
Bilder: 3
Registriert: 31. März 2006 14:04
Wohnort: 42579 Heiligenhaus
Alter: 58

Re: Fahrtechnik Fragen des Unerfahrenen

Beitragvon Guesi » Gestern 11:14

Einspruch. Wenn die Kurve zu schnell angefahren wird, ist nichts mehr zu retten...

Außer man ändert wie oben beschrieben Radius oder Geschwindigkeit.
Alles andere ist Placebo....
GüSi

GüSi Motorradteile
http://www.guesi-motorradteile.de

Fuhrpark: diverse
Guesi

Benutzeravatar
 
Beiträge: 4711
Artikel: 1
Themen: 121
Registriert: 18. März 2006 08:39
Wohnort: Regensburg
Alter: 61

VorherigeNächste

Zurück zu Gespanne



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste