Schwimmernadel mit launischem Federstift

Motor, Antrieb, Vergaser, Getriebe.

Moderator: Moderatoren

Schwimmernadel mit launischem Federstift

Beitragvon samyb » 22. Januar 2019 19:28

Hallo,

Habe an meiner ETZ 125 mit BVF Vergaser (22 N 2-2) festgestellt, dass der Federstift der Schwimmernadel hin und wieder eingedrückt bleibt.

Bild

... anstatt sich von selbst frei zu bewegen:

Bild

Es ist also offensichtlich etwas faul mit der Feder:

Bild

Austauschen ist in sich kein Problem.

Kann aber dieses Fehlerbild erklären, dass der Motor kaum schneller als 50 fährt?

Einen verkohlten Auspuff kann ich inzwischen einigermassen auschliessen (siehe: http://www.trophysport.net/t4477-etz-12 ... chappement )

Fuhrpark: MZ ETZ 125/1986
samyb

Benutzeravatar
 
Beiträge: 304
Themen: 56
Bilder: 20
Registriert: 10. Januar 2017 18:17
Wohnort: Ile-de-France
Alter: 53

Re: Schwimmernadel mit launischem Federstift

Beitragvon Ostkarren Fan » 22. Januar 2019 19:59

Hatte ich bei der S50. Lief mal ganz gut, dann wieder stotternd oder ging aus. Hat lange gedauert, bis ich das manchmal hackende Ventil herausfand.
MfG Günter

Fuhrpark: MZ ETZ 150, Simson SR 2, Simson S 50B
Ostkarren Fan

Benutzeravatar
 
Beiträge: 250
Themen: 3
Registriert: 23. Oktober 2011 19:35
Wohnort: Rhinow

Re: Schwimmernadel mit launischem Federstift

Beitragvon mutschy » 22. Januar 2019 23:44

Tauschst du nur die Feder, oder das gesamte Teil mit dem gefederten Stift? Mich dünkt, das Ventil ist nicht zerlegbar. Zumindest nicht irreversibel.

Gruss

Mutschy
Ich bin noch nie an meinen Zielen gescheitert - nur an meinen Möglichkeiten...

Fuhrpark: MZ TS 150, BJ 1985, vmax ~ 105 km/h ("Bärbel", meine), Renault Mégane 1.4 16V, BJ 2000, vmaxmit 190 km/h ("Francois", Familiendose)

(früher)
1992-1996 von SR4-1 bis S51/1 so ziemlich jedes Modell ausm FAJAS (alle entweder geklaut, verkauft oder verschrottet... Alle? Nicht alle! Der SR4-1K schlummert noch...)
mutschy

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2017
Themen: 137
Bilder: 25
Registriert: 2. Mai 2008 19:58
Wohnort: Werther
Alter: 41

Re: Schwimmernadel mit launischem Federstift

Beitragvon samyb » 22. Januar 2019 23:51

mutschy hat geschrieben:Tauschst du nur die Feder, oder das gesamte Teil mit dem gefederten Stift? Mich dünkt, das Ventil ist nicht zerlegbar. Zumindest nicht irreversibel.

Gruss

Mutschy


Die Feder scheint mit dem Stift im Ventil eingeschlossen zu sein, also mit einfachen Mtteln kaum zerlegbar..

Fuhrpark: MZ ETZ 125/1986
samyb

Benutzeravatar
 
Beiträge: 304
Themen: 56
Bilder: 20
Registriert: 10. Januar 2017 18:17
Wohnort: Ile-de-France
Alter: 53

Re: Schwimmernadel mit launischem Federstift

Beitragvon schrauberschorsch » 23. Januar 2019 08:49

Nicht vergaserspezifisch ist, dass Schwimmernadel und Schwimmernadelventil sich aufeinander"einfahren". Es kann also sein, dass nach Erneuern der Nadel diese nicht mehr hängt, dafür aber nicht mehr richtig dichtet, so dass der Vergaser überläuft.

Wenn beide Bilder die selbe Nadel zeigen, scheinen an der Spitze auf der einen Seite Korrosiosspuren zu sein. Die würde ich erstmal entfernen und dann die Nadel mit Ventileinschleifpaste im Ventilsitz neu "einpassen".

Ein anderer Grund dafür, dass das Ding manchmal hängt, können Ablagerungen im Ventilsitz sein an denen die Nadel kleben bleibt. Deshalb könnte vielleicht gründliches Reinigen des Ventilsitzes (zB Einlegen in Aceton) schon helfen...

Fuhrpark: NSU Quickly Bj 55 (restauriert), NSU Quickly S Bj 57, NSU Quickly S 23, BJ 61, DKW Hummel Super Bj 60 (restauriert), Miele K52/2 Bj 59 (restauriert), MZ RT 125/3 Bj 59 (Patina-restauriert), MZ ES 175/0 Bj 1960, IWL Berlin Bj 62 (in Arbeit), MZ ES 150 Bj 64
schrauberschorsch

 
Beiträge: 1905
Themen: 16
Registriert: 30. Januar 2014 21:56
Wohnort: 61231
Alter: 43

Re: Schwimmernadel mit launischem Federstift

Beitragvon samyb » 23. Januar 2019 09:11

schrauberschorsch hat geschrieben:Nicht vergaserspezifisch ist, dass Schwimmernadel und Schwimmernadelventil sich aufeinander"einfahren". Es kann also sein, dass nach Erneuern der Nadel diese nicht mehr hängt, dafür aber nicht mehr richtig dichtet, so dass der Vergaser überläuft.

Wenn beide Bilder die selbe Nadel zeigen, scheinen an der Spitze auf der einen Seite Korrosiosspuren zu sein. Die würde ich erstmal entfernen und dann die Nadel mit Ventileinschleifpaste im Ventilsitz neu "einpassen".

Ein anderer Grund dafür, dass das Ding manchmal hängt, können Ablagerungen im Ventilsitz sein an denen die Nadel kleben bleibt. Deshalb könnte vielleicht gründliches Reinigen des Ventilsitzes (zB Einlegen in Aceton) schon helfen...


Danke für die Anregungen! Erstmal in Aceton Einlegen. Dann sehen wir mal, ob es besser ist.

Fuhrpark: MZ ETZ 125/1986
samyb

Benutzeravatar
 
Beiträge: 304
Themen: 56
Bilder: 20
Registriert: 10. Januar 2017 18:17
Wohnort: Ile-de-France
Alter: 53

Re: Schwimmernadel mit launischem Federstift

Beitragvon ets_g » 23. Januar 2019 13:17

ich denke es geht um den gefederten stift? wenn der mal klemmt und mal nicht, hast du jedes mal einen anderen schwimmerstand. tausch das nadelventil und gut ist, kostet keine 5€..

Fuhrpark: MZ ETS/G 1967
MZ ETS/G 1970
ets_g

 
Beiträge: 652
Themen: 8
Registriert: 14. Februar 2011 19:15
Wohnort: mv
Alter: 44

Re: Schwimmernadel mit launischem Federstift

Beitragvon Ostkarren Fan » 23. Januar 2019 17:26

ets_g hat geschrieben:ich denke es geht um den gefederten stift? wenn der mal klemmt und mal nicht, hast du jedes mal einen anderen schwimmerstand. tausch das nadelventil und gut ist, kostet keine 5€..


So wars bei mir. Habe dann das Ventil getauscht und gut wars.
MfG Günter

Fuhrpark: MZ ETZ 150, Simson SR 2, Simson S 50B
Ostkarren Fan

Benutzeravatar
 
Beiträge: 250
Themen: 3
Registriert: 23. Oktober 2011 19:35
Wohnort: Rhinow

Re: Schwimmernadel mit launischem Federstift

Beitragvon samyb » 23. Januar 2019 17:33

Ostkarren Fan hat geschrieben:
ets_g hat geschrieben:ich denke es geht um den gefederten stift? wenn der mal klemmt und mal nicht, hast du jedes mal einen anderen schwimmerstand. tausch das nadelventil und gut ist, kostet keine 5€..


So wars bei mir. Habe dann das Ventil getauscht und gut wars.


So wird es auch sein. Nach ein paar Stündchen im Acetonbad scheint die Feder nach wie vor schlapp zu sein, gegenüber einer neuen (nicht 1.5 aber 2.0) Nadel die ich hier auf Lager habe.

Fuhrpark: MZ ETZ 125/1986
samyb

Benutzeravatar
 
Beiträge: 304
Themen: 56
Bilder: 20
Registriert: 10. Januar 2017 18:17
Wohnort: Ile-de-France
Alter: 53

Re: Schwimmernadel mit launischem Federstift

Beitragvon samyb » 9. Februar 2019 10:11

Ostkarren Fan hat geschrieben:
ets_g hat geschrieben:ich denke es geht um den gefederten stift? wenn der mal klemmt und mal nicht, hast du jedes mal einen anderen schwimmerstand. tausch das nadelventil und gut ist, kostet keine 5€..


So wars bei mir. Habe dann das Ventil getauscht und gut wars.


So geradeaus ging das nicht, aber nach den üblichen Einstellungen und Fehlversuchen :gruebel: , springt die hassgeliebte MZ schliesslich wieder an:

https://www.dailymotion.com/video/x723yfd

:mrgreen: :sport:

Fuhrpark: MZ ETZ 125/1986
samyb

Benutzeravatar
 
Beiträge: 304
Themen: 56
Bilder: 20
Registriert: 10. Januar 2017 18:17
Wohnort: Ile-de-France
Alter: 53

Re: Schwimmernadel mit launischem Federstift

Beitragvon eigel » 9. Februar 2019 12:09

Ein Trichter mit Papierfilter. Ist euer Benzin so dreckig ?
m.f.g. ralf

Fuhrpark: ETZ 150/1986,
TS 250/1 (Umbau)/1978
ETZ 251/ 1989
Suzuki Burgman 400
eigel

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1616
Themen: 11
Bilder: 1
Registriert: 27. März 2014 21:51
Alter: 57

Re: Schwimmernadel mit launischem Federstift

Beitragvon samyb » 9. Februar 2019 12:16

eigel hat geschrieben:Ein Trichter mit Papierfilter. Ist euer Benzin so dreckig ?


Naja, von wegen Marmelade! :mrgreen:

30415

Fuhrpark: MZ ETZ 125/1986
samyb

Benutzeravatar
 
Beiträge: 304
Themen: 56
Bilder: 20
Registriert: 10. Januar 2017 18:17
Wohnort: Ile-de-France
Alter: 53

Re: Schwimmernadel mit launischem Federstift

Beitragvon samyb » 12. Februar 2019 10:55

eigel hat geschrieben:Ein Trichter mit Papierfilter. Ist euer Benzin so dreckig ?


Dass kaum zu wahrnehmendes Dreck im Vergaser einem das Leben versauen kann, habe ich heute bestätigt bekommen.

Anspringen war nur bedingt mit ein paar Tropfen Benzin im Zündkerzenloch möglich und ich musste den Leerlauf bei 2000 U/min forcieren, bis nach weinigen Sekunden der Motor nicht weiter wollte.

Hab dann die Leerlaufdüse herausgeschraubt und stellte fest, dass sie verstopft war!

Bild


Eine neue musste sicherheitshalber her und nun springt der Motor sauber und läuft ordentlich mit dem Leerlauf bei 1000 U/min.

Fuhrpark: MZ ETZ 125/1986
samyb

Benutzeravatar
 
Beiträge: 304
Themen: 56
Bilder: 20
Registriert: 10. Januar 2017 18:17
Wohnort: Ile-de-France
Alter: 53


Zurück zu Antrieb



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste