Die späte Akzeptanz von E10

Motor, Antrieb, Vergaser, Getriebe.

Moderator: Moderatoren

Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon Enz-Zett » 16. Januar 2014 13:59

Es scheint sich wieder zu bewahrheiten, dass viele Entscheidungen über den Geldbeutel getroffen werden. Etwa jeder vierte Autofahrer in Deutschland tankt E10 wegen des Preisvorteils. Umweltdiskussion hin, Moraldiskussion her.

Letztens habe ich eine Aussage von einem Kraftstoffhersteller aufgeschnappt, dass sie selbst die E10-Subventionierung kritisch sehen und lieber eine bessere Subventionierung der Biokraftstoffe der 2. Geberation hätten.

Und was ich besonders interessant fand, und hier gern mal von den Chemikern und Kraftstoffexperten kommentiert hätte, war die Aussage eines Entwicklungsingenieurs aus einer Zweitaktmotorenschmiede. Er meinte, E5 sei für Zweitakter kritischer zu sehen als E10. als Begründung nannte er das hydrophile Verhalten des Ethanols. So lange es noch nicht gesättigt ist, bleibt es gelöst. Wenn es aber gesättigt ist, fällt es aus und sammelt sich am Tankboden. Brennen kann es immer noch, aber es würde sich dauerhaft entmischen und vom Öl trennen. Wenn dann diese Plörre vom Tankboden in den Vergaser kommt (z.B. Umschalten auf Reserve), läuft der Zweitaktmotor zwar weiter, aber ohne Öl und ohne Schmierung. E5 sei deswegen gefährlicher als E10, weil der Sättigungsgrad früher erreicht sei.
Klingt mir nicht unlogisch, aber ich bin kein Chemiker.
Raucherbereich im Restaurant ist wie Pinkelzone im Pool!

Geld ist wie Mist.
Gut verteilt sorgt es für Wachstum.
Aber bleibt es auf einem Haufen liegen, dann stinkt's.

Fuhrpark: TS 250/1 EZ 04/1978 mit Extras:
3.50-18 vorne wie hinten
VAPE-Zündung
AWO-Tank
NVA Einzelsitz
/0 Zylinderdeckel
E10-Betrieb seit > 13.500km
Nun Standpark mit Getriebeschaden :-(
Enz-Zett

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2815
Themen: 168
Bilder: 80
Registriert: 17. Juni 2008 16:19
Wohnort: Kreis LB, Westgrenze

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon Wolfo » 16. Januar 2014 14:02

Im Zusammenhang mit Reinethanolkraftstoffen in Zweitakter forscht man aus diesem Grunde u.A. an Mischschmierstoffen auf Glycerinbasis.
Bild Planung ist der Ersatz des Zufalls durch den Irrtum.

Bild
Wyrd bið ful aræd!

Fuhrpark: MZ TS250/1A-G
Wolfo

Benutzeravatar
 
Beiträge: 485
Themen: 5
Bilder: 2
Registriert: 16. August 2012 18:16
Wohnort: Flensborg
Alter: 29

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon Paule56 » 16. Januar 2014 14:22

Enz-Zett hat geschrieben: E5 sei deswegen gefährlicher als E10, weil der Sättigungsgrad früher erreicht sei.


Kommentar aus der Enduro und Crossszene, die bekanntlich ihren Treibstoff nahezu ausschließlich in Kanistern ranschleppen und dazu eben auch tw. transparente Gefäße nutzen.

"E 5 bildete den Winter über Schichten an entmischtem Sprit, E 10 nicht."
Gruß
Wolfgang

Fuhrpark: bis auf 5 "Nachwendeprodukte" von MuZ und Simson sortenreiner DDR - Fuhrpark ;-)
Paule56

Benutzeravatar
------ Titel -------
Bowdenzugbesteller
 
Beiträge: 4695
Themen: 27
Bilder: 10
Registriert: 9. Juni 2006 10:21
Wohnort: Quedlinburg
Alter: 63

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon mzkay » 16. Januar 2014 15:00

dann darf der Getrenntschmierer sich zurücklehnen
Grüße Kay

Fuhrpark: ETZ 251, 250,
MuZ 500 FW
MZ ETZ 251 Lastengespann
MuZ 500 Country
1000 SF
ES 175/1 (Luise)
MZ SM 125 / MZ SX 125
Baghira SM Bj 2008
ETZ 301
mzkay

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3651
Themen: 106
Bilder: 6
Registriert: 25. Oktober 2007 17:42
Wohnort: Wermsdorf Sachsen

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon Van ES » 16. Januar 2014 15:21

Ok, ich bekenne mich dazu. Ich tanke E10 seit der Einführung. Im Auto, im Moped ohne Probleme....


Grüße

Marius
Niveau ist keine Hautcreme...

Bild

Mitglied Nummer 5 in der Vereinigung der "Trüffelschweine"

Fuhrpark: RT 125/3 ETZ 125

Auto: VW T4
Van ES

Benutzeravatar
 
Beiträge: 475
Themen: 10
Bilder: 18
Registriert: 1. Januar 2007 11:20
Wohnort: Klötze/Nord
Alter: 27

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon specht » 16. Januar 2014 15:49

Hi,

was ich eigentlich viel schlimmer finde ist, dass der Bürger in Deutschland nicht nur mit dem Preis der angebotenen Kraftstoffe vorgeführt wird, sondern IMHO auch mit der Qualität. Ich lebe jetzt seit knapp drei Monaten in Schottland und tanke dort den normalen "unleaded" Benzin mit den 5% Ethanol, welche sich durch die Zwangsbeimischung nach Eu-recht ergeben. Ich brauche mit dem hier getankten Sprit etwa 0,5...0,8 Liter weniger auf 100km. Das merkwürdige daran ist, dass sich bei meinem Auto beim Betanken mit E5 oder mit E10 in Deutschland keine Änderung am verbrauch ergibt, unabhängig davon, welche Sorte, und von welcher Tankstelle. Irgendwas muss also hier anders sein. Das der deutlich bessere Verkehrsfluss in Schottland dabei auch eine Rolle spielen kann, ist natürlich ebenfalls nicht unerheblich. Aber selbst bei Stadtfahrten oder ständigem stop and go bei der Besichtigung von Sehenswürdigkeiten oder Fotohalte ist der verbrauch immernoch geringer als in Deutschland. Meiner Meinung nach eine Riesen Schweinerei für Umwelt und Geldbeutel...

LG spechti
liebe Grüße aus Glauchau!!!

- Es geht nicht ohne Ostschrott -

Fuhrpark: ETZ250 // 1985
TS 150 "Elektronensammler" // 1979
Simson S50B1 // 1979
specht

Benutzeravatar
 
Beiträge: 100
Themen: 4
Registriert: 6. Februar 2011 21:48
Wohnort: Glauchau
Alter: 29

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon alexander » 16. Januar 2014 20:55

- habe x nen Test gelesen die tatsaechlichen Beimengungen nicht unerheblich abweichen.
- manche kippen oefter x nen Wassersack voll Spiritus in den Tank zwecks H2O- Bindung.
Gruesse vonne Parkbank
Alexander
ET Z25 0A

Fuhrpark: etwas
alexander

Benutzeravatar
------ Titel -------
Zeltphilosoph
 
Beiträge: 5236
Themen: 60
Bilder: 7
Registriert: 18. Februar 2006 15:26

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon Markus K » 16. Januar 2014 21:37

Van ES hat geschrieben:Ok, ich bekenne mich dazu. Ich tanke E10 seit der Einführung. Im Auto, im Moped ohne Probleme....


Grüße

Marius



Da schließe ich mich an. Ich habe etwa 45000 km mit einem VW, 6000 km mit einem Sandero, 18000 km mit der Honda und meine Tochter fast 50000 km mit dem Fiesta E-10 Benzin verfeuert. Mein laienhaftes Fazit: Null Mehrverbrauch, Null Schäden, Null Unterschied zu E-5. In der MZ habe ich es nicht gefahren, auch nicht in meinem alten Rasenmäher.
Sicher werden Technikexperten Einwände haben, ich für meinen Teil bleibe beim E-10. Ich bin der Ansicht, dass man E-10 von Anfang an kaputt geredet hat. Es gibt keine fundierten Ergebnisse, die belegen, dass E-10 Motoren zerstört. Sogar Auto-Bild, AMS und der ADAC haben zurückgerudert.

Unsere zwei LVM-Smarts laufen von Anfang an mit E-10 - einwandfrei.

MK


PS: Eines muss ich zugeben: Wenn ich ausnahmsweise in Luxemburg mal 100 Oktan von Shell, Aral getankt habe liefen die Motoren noch besser.

Fuhrpark: etz 250
Markus K

Benutzeravatar
 
Beiträge: 635
Themen: 33
Bilder: 1
Registriert: 27. Februar 2006 13:16

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon Malcom » 16. Januar 2014 21:55

Mich würde ja mal interessieren wievielte Ethanol nun wirklich in E-10 drin ist. E-10 bedeutet ja nur das maximal 10% Ethanol enthalten sein dürfen. Ich kann mich an einen Test in irgendeiner Zeitung erinnern, in dem gezeigt wurde das der Ethanolgehalt von E-10 kaum höher war wie der von E-5. Das war allerdings auch kurz nachdem E-10 eingeführt wurde...
Gruß Basti

Fuhrpark: MZ ETZ 175, MZ TS 320/1, Simson Star
Malcom

Benutzeravatar
 
Beiträge: 949
Themen: 47
Bilder: 7
Registriert: 28. April 2009 20:51
Wohnort: Wetzdorf (Harth-Pöllnitz)
Alter: 30

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon trabimotorrad » 16. Januar 2014 22:11

Ich habe ja den E10-Sprit auch von Anfang an verfeuert, ich bin Schwabe und E10 ist billiger. Aber so langsam merke ich: Es war ein Fehler :shock: Was mir alles wegen diesem schlechten Sprit alle geschehen ist:
Mein BMW-Limaläufer, der 180 000Km klaglos gehalten hat - zwei Tankfüllungen E10 und er war kaputt
Bei meiner C-Klasse sind schlagartig die Bremsscheiben vorne verschlissen ich mußte die Kiste nach rund 70E-10-Tankfüllungen verschrotten :cry:
Die R100: 300 000Km ist sie gelaufen und auf einmal gibt die Kupplung ihren Geist auf - keine Traktion mehr - Sch..ß E10-Geraffel :evil:
Selbst bei meiner K75RT hat E10 zu erhöhten Hinterreifenverschleiß geführt: Knappe 10 000Km mit E10 und er war kaputt, der gute BT45 :cry: :cry: Und das Rücklich birnchen, das mir in Usingen der Mario ersetzt ha, bzw. das Blinkerbirnchen, das in Coppanz kaputt ging? Klare Sache, schuld war E10 :ja:
- Die Wolfschanzen-250er-ETZ hat auch durch das doofe E10 den Kernlochdeckel vom Gertriebe gelöst.
Am Grellsten ist es meinem Trabi-Kabrio ergangen: In Straußberg hat sich ein Bremsbelag vom Bremsschuh gelöst - eindeutig wegen E10!
Selbst beim Mondeo funktioniert die Scheibenwischwasserpumpe nicht mehr, klar, die Vorbesitzer tankten kein E10, aber ich :oops: Ich glaube, es ist Zeit zum Umdenken, das Gelumpe kommt mir echt nimmer in den Tank :evil:
Gruß aus Wüstenrot, wohnen, wo Andere Urlaub machen...
Zwei Takte sind genug, alles Andre ist Betrug!


Bild
seit Sosa `09 OT- Maultaschenpartisane
Seit Lehesten 2011 günstig erkaufter Nörgelmod
Gründer des "Flacheisenreiter-Fanclubs"
Gransee 2011 - ich war dabei und es war schön
Besucher am Schlagbaum der EU-Außengrenze - namentlich erfaßt am 21.07.2013
Mitglied Nr. 011 im Rundlampenschweinchenliebhaberclub
Bild
Bild
Ebenfalls Gründungs-Mitglied im GKV - Granseer Krawattenträgervereins

Fuhrpark: 1XMZ ES300 Personengespann, 1X ETZ251 Personengespann, 2X ETZ250 Solo, 2X TS250, 1X ES175, 1X TS150, 1X Kreidler RS65, 1X Keeway125 Bonsai-Chopper 1X BMW R100,1X BMW R1100LT, 1X BMW K75RT, 1X BMW K1100LT, 1X Trabi, 1X Ford Mondeo-Kombi 1X Qek Junior.
trabimotorrad
Moderator

Benutzeravatar
------ Titel -------
Mr. Maultasche
 
Beiträge: 14999
Artikel: 1
Themen: 119
Bilder: 22
Registriert: 20. Januar 2008 14:04
Wohnort: Wüstenrot
Alter: 59

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon Martin H. » 16. Januar 2014 22:25

Markus K hat geschrieben: Null Mehrverbrauch, Null Schäden, Null Unterschied zu E-5.

Rein theoretisch müßte mit E 10 ein geringfügiger Mehrverbrauch der Fall sein. Wie groß der allerdings ist bzw. ob der den Preisvorteil wieder ausgleicht, kann ich allerdings nicht beurteilen.
Wie auch immer - im Golf tanke ich inzwischen E 10; bei den Motorrädern trau ich´s mich nicht.
Der "gesunde Menschenverstand"

Nein zum Arztassistenten!

Verschwörungstheoretiker halten sich für skeptisch; sie sind aber die leichtgläubigsten Menschen, die es gibt: Sie glauben alles, was sie lesen - so lange es ihrer eigenen Meinung entspricht!

Vorfahrt für die Pflege

http://www.raumwunder-vintage-wohnen.de/

HALTET UNSER FORUM SAUBER!

Mitglied der FBF
Bild

Fuhrpark: Silverstar
ES 250/2-Gespann
TS 250/1
GasGas TXT 200
Martin H.
Moderator

Benutzeravatar
------ Titel -------
Heiligenstadt 2009/2011 Organisator,
2015 Helfer
FBF-Papparazzo
 
Beiträge: 12961
Artikel: 7
Themen: 140
Bilder: 23
Registriert: 17. Februar 2006 14:20
Wohnort: 92348
Alter: 49

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon Enz-Zett » 16. Januar 2014 22:43

Markus K hat geschrieben: Null Mehrverbrauch, Null Schäden, Null Unterschied zu E-5.

Genau meine Erfahrung.

Martin H. hat geschrieben:Rein theoretisch müßte mit E 10 ein geringfügiger Mehrverbrauch der Fall sein.

Rechnerisch bestimmt, und unter Laborbedingungen sicher auch. Aber ich bin nach wie vor der Überzeugung, dass der tatsächliche Mehrverbrauch im allgemeinen Rauschen untergeht. Wetter, Verkehrsbedingungen, Tagesform vom rechten Fuß (bzw. rechter Hand) etc. haben bestimmt größeren Einfluss.

Spechti, kann der Verbrauchsunterschied neben der Fahrmentalität nicht auch von den zulässigen und tatsächlich gefahrenen Geschwindigkeiten kommen?

Malcom hat geschrieben:Mich würde ja mal interessieren wievielte Ethanol nun wirklich in E-10 drin ist. E-10 bedeutet ja nur das maximal 10% Ethanol enthalten sein dürfen. Ich kann mich an einen Test in irgendeiner Zeitung erinnern, in dem gezeigt wurde das der Ethanolgehalt von E-10 kaum höher war wie der von E-5. Das war allerdings auch kurz nachdem E-10 eingeführt wurde...

Laut den Spritherstellern ist das Bioethanol trotz Subventionen teurer. Es wird also nur so viel hergestellt und beigemengt, wie nötig ist um die staatlich verordnete Quote zu erreichen. Bei der E-10 Einführung haben einige Sprithersteller den Ethanolgehalt im E-5 quasi auf Null heruntergefahren, weil das Absatzziel an Biosprit mit dem kalkulierten E-10 Absatz hätte erreicht werden können. Nach dem E-10 Boykott wurde selbst dem Super+ wieder Ethanol beigemischt.

Aber nochmal zurück zur Frage an die Chemiker - ist es also tatsächlich so, dass erst das mit Wasser gesättigte Ethanol ausfällt und mir den Zweitaktmotor gefährdet? Und dass deswegen E-10 tatsächlich sicherer ist, weil es länger dauert bis es gesättigt ist?
Raucherbereich im Restaurant ist wie Pinkelzone im Pool!

Geld ist wie Mist.
Gut verteilt sorgt es für Wachstum.
Aber bleibt es auf einem Haufen liegen, dann stinkt's.

Fuhrpark: TS 250/1 EZ 04/1978 mit Extras:
3.50-18 vorne wie hinten
VAPE-Zündung
AWO-Tank
NVA Einzelsitz
/0 Zylinderdeckel
E10-Betrieb seit > 13.500km
Nun Standpark mit Getriebeschaden :-(
Enz-Zett

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2815
Themen: 168
Bilder: 80
Registriert: 17. Juni 2008 16:19
Wohnort: Kreis LB, Westgrenze

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon pierrej » 16. Januar 2014 22:45

Ich vermute mal das der geringe mehr Verbrauch und die Paar Cent billiger sich in etwa die Waage halten.
Mir ist es Wurscht ich tanke das Zeugs nicht und gut. Die 3,085Cent mehr pro Liter Super machen mich auch nicht ärmer, also was solls.

Gruß Pierre
Glück Auf.
i love Trommelbremsen, eine runde Sache.
Wenn ich immer nur das mache was von mir erwartet wird, würde folgendes auf meinen Grabstein stehen: "Mein Leben hat allen gefallen, nur MIR nicht" !
Meine Nachbarn hören gute Musik ... ob Sie wollen oder nicht.
„Du hast deinen Rang in der Zeitgeschichte, den kann dir niemand nehmen. Du hast deinen Platz im Herzen der Menschen, da kann dich keiner verdrängen. Mach’s gut, lieber Freund! Bye bye RIAS, bye bye.“ Siegfried Buschschlüter, letzte RIAS-Programmdirektor

Fuhrpark: MZ ETZ 250/Bj 1985, Opel Cascada/Bj 2013, Triumph Scrambler/Bj 2015
pierrej

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1266
Themen: 17
Bilder: 6
Registriert: 16. August 2011 21:34
Wohnort: Bayern Forchheim (Exilsachse)
Alter: 48

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon samasaphan » 16. Januar 2014 22:49

Ich tanke keinen E10 - Lebensmittel haben nichts im Tank verloren.

Hier sind doch sonst alle sozial eingestellt - aber E10 verteuert die Lebensmittel und diese werden in Afrika damit immer schwerer bezahlbar!

Fuhrpark: BMW K100RS 4V (1991) bis 07/2015; BMW K1200RS (1997) ab 08/2015; Fahrrad Fendt Cardano Comfort - Kardanantrieb, statt Kette (1984), --
ehemalige: MZ ETZ 250 bis 2012; MZ TS 125 bis 1986; Simson SR50CE bis 2012; Simson SR2 bis 1986; Honda CX 500 (1981) bis 2012
samasaphan

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1314
Themen: 99
Bilder: 9
Registriert: 24. Juli 2006 21:10
Wohnort: 15370
Alter: 52

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon Schumi1 » 16. Januar 2014 23:17

samasaphan hat geschrieben:Ich tanke keinen E10 - Lebensmittel haben nichts im Tank verloren.

Hier sind doch sonst alle sozial eingestellt - aber E10 verteuert die Lebensmittel und diese werden in Afrika damit immer schwerer bezahlbar!

Ich denke gerade diese These hat allerdings noch viel weitreichendere Facetten. Die hier allerdings zuweit gehen.
Und zum Thema: ich tanke auch kein E10. Undzwar weil ich die Art der Herstellung des Bioethanols nicht richtig finde.
Egal ob das Zeug nun 3 oder mehr Cent günstiger ist, ein paar Fahrten weniger, und schon ist das Geld eingespart.

Gruß Schumi.
Gruß Schumi

"Verweile nicht in der Vergangenheit, träume nicht von der Zukunft,
sondern konzentriere dich auf den Moment."


Rundlampenschweinchenliebhaber-Clubmitglied Nr 002
Bild
GKV-Granseer Krawattenträgerverein,joo ich bin dabei :)

Fuhrpark: MZ ES250/1,Bj. 1963, Kawa VN900 Bj.2009, Simson S51 Bj. 1985, SR 2E Bj. 1968
Schumi1

Benutzeravatar
 
Beiträge: 6450
Themen: 24
Bilder: 18
Registriert: 19. Januar 2010 16:59
Wohnort: Fürstenwalde
Alter: 49

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon Enz-Zett » 17. Januar 2014 00:03

samasaphan hat geschrieben:Ich tanke keinen E10 - Lebensmittel haben nichts im Tank verloren.

Hier sind doch sonst alle sozial eingestellt - aber E10 verteuert die Lebensmittel und diese werden in Afrika damit immer schwerer bezahlbar!

Naja, hier werden wohl wieder Sachen miteinander vermengt, die so eindimensional nicht zusammenhängen.

Es gibt mehr als genug "Lebensmittel", die für Genuß und Ernährung nicht (mehr) geeignet sind bzw. nicht (mehr) zugelassen sind. Das mag teils der westlichen Wegwerfmentalität geschuldet sein, oder teilweise überzogenen und realitätsfernen Gesetzen und Vorschriften. Bevor aber auf der einen Seite Biomasse als Sondermüll teuer entsorgt werden muss, und auf der anderen Seite Mineralöl verfeuert, bin ich schon dafür dass die Nutzbarkeit von Biomasse für Biokraftstoff weiter erforscht und vorangetrieben wird. Statt pauschal gegen Biosprit zu sein, ist es besser (aber auch schwieriger), differenzierter nur gegen die Mißstände vorzugehen.

Und der afrikanische Lebensmittelpreis dürfte auch recht wenig direkt betroffen sein, wenn der Landwirt hierzulande seine Flächen vermehrt für Rapsanbau verwendet. Wesentlich mehr betroffen sind die Preise in Afrika und auch anderswo durch das Spekulationsgeschäft mit Lebensmittel, dass also an den Börsen gezockt und gepokert wird. Oder dass Pflanzen und Tiere "patentiert" werden und patentfreie Lebensmittelerzeugung immer mehr unterminiert wird. Da gehört eher ein weltweites Spekulationsverbot für Lebensmittel her, und eine soziale Ächtung und ein Boykott, als dass der Biosprit kategorisch und pauschal aus dem Tank weggehört.

Aber stimmt schon, das geht hier zu weit.

Zum Thema sozial eingestellt und Lebensmittel in Afrika hätte ich eine Empfehlung.
Raucherbereich im Restaurant ist wie Pinkelzone im Pool!

Geld ist wie Mist.
Gut verteilt sorgt es für Wachstum.
Aber bleibt es auf einem Haufen liegen, dann stinkt's.

Fuhrpark: TS 250/1 EZ 04/1978 mit Extras:
3.50-18 vorne wie hinten
VAPE-Zündung
AWO-Tank
NVA Einzelsitz
/0 Zylinderdeckel
E10-Betrieb seit > 13.500km
Nun Standpark mit Getriebeschaden :-(
Enz-Zett

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2815
Themen: 168
Bilder: 80
Registriert: 17. Juni 2008 16:19
Wohnort: Kreis LB, Westgrenze

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon Egon Damm » 17. Januar 2014 00:27

bin kein Chemiker. Habe mich damit beschäftigen müssen, um das geeignete Material für die Tankversiegelung
herzufinden und anzuwenden.

E 5 war ein Zugeständnis der Regierung. Gleichzeitig muss auch E 10 von der Mineraloelwirtschaft angeboten werden.
Die Fahrzeughersteller mussten auch handeln. Nur für den Altbestand an Fahrzeugen sieht es schlecht aus.

Die Raffenerien mischen zwei artfremde Produkte zusammen, die nur eine halbe Einheit ( Bindung ) bilden.
Solange das Gemisch E 5 oder E 10 in Bewegung gehalten wird unter Luftabschluß passiert da nicht viel.
Kommt Luft dazu beginnen chemische Reaktionen. Um diese in Grenzen zu halten werden " Hausmittel" welche
nicht weitergegeben werden beigemischt um eine Entmischung zu verzögern. Kommt jetzt noch ein " Mittel "
in unserem Fall Mischoel dazu, verändert sich wieder das Bild.

Je nach Gegebenheit, alter der Treibstoffe, Lagerung unter Luftabschluß, immer in Bewegung usw. muss die
Oktanzahl, Viskosität, Verdichtung durch Pumpen, Zündfähigkeit usw. gegeben sein. Je höher dabei der Alk
im Sprit ist, hält der länger. Der Entmischungsprozess beginnt erheblich später, aber eben nur unter Luftabschluß
und er muss immer geschüttelt werden.

Es ist also gleich ob wir mit unseren Zweitaktern E 5 oder E 10 fahren. Die Gegebenheiten sind wichtig. Ist der
Tank voll und ich fahre den leer passiert gar nix. Stelle ich das Moped 3 oder mehr Monate mit halbvollen Tank
ab, passiert sehr viel. Der Treibstoff zerfällt in seine Derivate. Das schwerste ist Wasser und unten im Tank. Das
Mischöl schwimmt oben auf.

Ach so, es werden noch einige mehr Komponeten dem Sprit beigemischt. Insgesamt sind es 24.

Daher sollten wir bei Stillegung die Tanks leermachen, trocknen, 0,5 Liter Motoroel einfüllen und das durch schwenken
gleichmäßig verteilen. Alle 3 Wochen den Tank umdrehen.

Fuhrpark: Motorradtankinnensanierung und Versiegelung
Egon Damm, Untergasse 12 A, 35325 Mücke
Tel.: 01752237074
--------
Egon Damm

Benutzeravatar
 
Beiträge: 5895
Themen: 135
Registriert: 2. Januar 2008 21:48
Wohnort: 35325 Mücke

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon Bar-Bie » 17. Januar 2014 00:48

Markus K hat geschrieben:
PS: Eines muss ich zugeben: Wenn ich ausnahmsweise in Luxemburg mal 100 Oktan von Shell, Aral getankt habe liefen die Motoren noch besser.


Moin,
Darum bekommen alle meine Fahrzeuge nur diesen Sprit! Keine Entmischung, keine Verfärbung, und auch nach längerer Standzeit zuverlässiges Anspringen des Motors! Keine Klingel-, oder Temperaturprobleme und ein geringerer Verbrauch. Von der Schwalbe über meine Barkas und Wartburg Oldtimer bis hin zum Alltagsmazda - alle freuen sich über diesen guten Kraftstoff.
Schöne Grüße aus Bielefeld

Fuhrpark: Simson KR 51/Bj 75, Krause Piccolo Duo/Bj 70, MZ TS 150/Bj 85, Ardie B 251 BGS/Bj 51, Honda CB 100/Bj 72, Sanglas 500S/Bj 77
Hanomag R 40/Bj 48, Normag C 10/Bj 51, Triumph Spitfire MK 3/Bj 68, Wartburg 353W/Bj 75, Barkas B 1000 KB/Bj 77, Barkas B 1000 mit Drehleiter-Aufbau Bj 66



Das Leben ist einfach zu kurz um immer 3 Takte zu warten bis einer zündet!
Bar-Bie

Benutzeravatar
 
Beiträge: 388
Themen: 12
Registriert: 27. Februar 2011 23:21
Wohnort: Bielefeld
Alter: 62
Skype: lo-go buero

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon hiha » 17. Januar 2014 08:04

Ein mir bekannter Mensch aus der BMW-Motorenentwicklung hat mir mal erzählt, dass der E-Anteil im E10 jahreszeitlichen Schwankungen unterliegt. Im Winter wächst bei uns halt kaum eine Bioethanolpflanze, da wird dann auch nix destilliert. Und drum kann man dann auch nix beimischen. Klang logisch, und die Motorenherstellerr analysieren ja auch ständig Kraftstoffe aus aller Herren Länder...

Gruß
Hans

Fuhrpark: Viel zu viele verschiedene Mopeds...
hiha

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3681
Themen: 47
Bilder: 5
Registriert: 18. Dezember 2006 12:30
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon Atomo » 17. Januar 2014 11:13

Ich habe unseren 1,6er Ford Focus mal mit 3 Tankfüllungen E10 gefahren. Mehrverbrauch war nicht festzustellen, aber er sprang schlechter an.
Gruß

Dirk

Fuhrpark: ETZ 250/Gespann
Royal Enfield 500
Honda Wave 110i
Atomo

Benutzeravatar
 
Beiträge: 64
Themen: 8
Bilder: 0
Registriert: 5. Juli 2011 12:21
Wohnort: Kirchhain/Hessen
Alter: 57

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon Ostkarren Fan » 17. Januar 2014 12:41

Mein Vectra 2.2 direkt verträgt laut Hersteller kein E 10. In die anderen Fahrzeuge tanke ich aus Prinzip kein E 10.
Zur staatlich geforderten Quote. Gilt die nur in Deutschland? In Österreich habe ich z.B. noch keine E 10 Zapfsäule gesehen.

MfG Günter
MfG Günter

Fuhrpark: MZ ETZ 150, Simson SR 2, Simson S 50B
Ostkarren Fan

Benutzeravatar
 
Beiträge: 264
Themen: 3
Registriert: 23. Oktober 2011 20:35
Wohnort: Rhinow

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon Mainzer » 17. Januar 2014 13:03

Die (EU-)Quote besagt, dass soundsoviel Prozent aller verkauften Treibstoffe "Bio" sein müssen. Die Umsetzung bleibt den einzelnen Staaten überlassen. Vielleicht wird dafür in Österreich mehr Biodiesel verkauft :?:
Grüße aus Bodenheim, Nils
Ich war dabei: BA13, ZI14, HN14, BA15, V15, VB16, BA17, ZE17, VB18, BA19, ZE19
Schämen sollen sich die Menschen, die sich gedankenlos der Wunder der Wissenschaft und Technik bedienen und nicht mehr davon geistig erfasst haben als die Kuh von der Botanik der Pflanzen, die sie mit Wohlbehagen frisst. (A. Einstein zur Eröffnung der Funkausstellung 1930)

Fuhrpark: 2xDDR, 2xIT, 1xBRD, 1xRO
Mainzer

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3329
Artikel: 1
Themen: 21
Bilder: 41
Registriert: 31. August 2011 21:07
Wohnort: Bodenheim
Alter: 25

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon silverwulf » 17. Januar 2014 14:43

Meine Erfahrung mit E 10 :

weder als Gemisch noch als "Normal" problematisch, ich denke genau wie bei E 5,
auch konnte ich keinen messbaren Mehrverbrauch feststellen (fahre selten über 200 :wink: ).
Und ob E 10 tanken nachweislich Lebensmittel verteuert, ist hier schon ausreichend diskutiert worden und liegt für mich erst mal in der Verantwortung der Politik.
Warum ausgerechnet subventionierte Feldfrüchte zur Herstellung von Benzin genutzt werden sollten,
entzieht sich meiner Kenntnis und Logik.
Logisch ist allerdings das Mineral-u.Autoindustrie kein Interesse am Verkauf von Biokraftstoffen haben und auch nicht an der Verwertung von Abfall-u.Reststoffen interessiert sind.

Gruß Wulf
MZ und DKW leben noch durch Menschen die ihre Fahrzeuge erhalten und fahren !

Fuhrpark: MZ : Silverstar Gespannmaschine (Bj.96), (wahlweise Nutzung eingetragen) mit Superelastik- und Lastenseitenwagen.
DKW : RT 250 H (Bj.53)-Gespannmaschine (wahlweiser Betrieb), steht zur Zeit nur rum.
VW : T3 Doka (Bj.89), vorerst zur Räumung des Elternhauses, bald für Umzüge usw.
Skoda Oktavia Kombi Diesel (Bj.2011), gutes Drehmoment, urlaubstauglich und sparsam.
silverwulf

Benutzeravatar
 
Beiträge: 679
Artikel: 1
Themen: 44
Registriert: 24. Januar 2008 23:37
Wohnort: Teutoburger Wald, Owl in Nrw
Alter: 59
Skype: Echte Marke

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon Enz-Zett » 17. Januar 2014 15:24

Ostkarren Fan hat geschrieben:Mein Vectra 2.2 direkt verträgt laut Hersteller kein E 10.

Ja, die Opel Direkteinspritzer wurden explizit genannt, dass bei denen im E10-Betrieb das Material des Benzinrails angegriffen würde und porös wird. Eine Problematik, die sie auch mit E5 haben, nur deutlich gebremster, so dass die Opels genügend Zeit haben für ein anderes Ableben...

silverwulf hat geschrieben:Logisch ist allerdings das Mineral-u.Autoindustrie kein Interesse am Verkauf von Biokraftstoffen haben und auch nicht an der Verwertung von Abfall-u.Reststoffen interessiert sind.

Hmm, wenn ich mir die Forschungsaktivitäten anschaue und die Beteiligung an den verschiedensten Kraftstoff-Symposien, sieht das nicht gerade nach "keinem Interesse" aus. Sicherlich ist einiges an diesem Interesse politisch aufgezwungen, aber nicht alles, und das Interesse ist grundsätzlich eindeutig vorhanden.
Raucherbereich im Restaurant ist wie Pinkelzone im Pool!

Geld ist wie Mist.
Gut verteilt sorgt es für Wachstum.
Aber bleibt es auf einem Haufen liegen, dann stinkt's.

Fuhrpark: TS 250/1 EZ 04/1978 mit Extras:
3.50-18 vorne wie hinten
VAPE-Zündung
AWO-Tank
NVA Einzelsitz
/0 Zylinderdeckel
E10-Betrieb seit > 13.500km
Nun Standpark mit Getriebeschaden :-(
Enz-Zett

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2815
Themen: 168
Bilder: 80
Registriert: 17. Juni 2008 16:19
Wohnort: Kreis LB, Westgrenze

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon silverwulf » 17. Januar 2014 16:28

Beispiel : VW - Konzern :

während man in Südamerika seit Jahren Fahrzeuge herstellt, die mit Kraftstoffen fahren,
die einen wesentlich höheren Bioethanolanteil als E10 haben,
wird hier kein Fahrzeug verkauft, das z.B. serienmäßig mit E 85 fährt,
oder hat sich das inzwischen geändert ?
MZ und DKW leben noch durch Menschen die ihre Fahrzeuge erhalten und fahren !

Fuhrpark: MZ : Silverstar Gespannmaschine (Bj.96), (wahlweise Nutzung eingetragen) mit Superelastik- und Lastenseitenwagen.
DKW : RT 250 H (Bj.53)-Gespannmaschine (wahlweiser Betrieb), steht zur Zeit nur rum.
VW : T3 Doka (Bj.89), vorerst zur Räumung des Elternhauses, bald für Umzüge usw.
Skoda Oktavia Kombi Diesel (Bj.2011), gutes Drehmoment, urlaubstauglich und sparsam.
silverwulf

Benutzeravatar
 
Beiträge: 679
Artikel: 1
Themen: 44
Registriert: 24. Januar 2008 23:37
Wohnort: Teutoburger Wald, Owl in Nrw
Alter: 59
Skype: Echte Marke

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon P-J » 17. Januar 2014 18:39

Wer täglich einige Kilometer auf den Strassen verbringt merkt klar das fast keine Autos mehr rumfahren die älter wie 10 Jahre sind. Denn modernen Kisten scheint Gemüsebrühe zu schmecken. Nur ich fahre weitehin mit dem alten Geraffel rum und tanke keine Gemüsebrühe. 8)

Fuhrpark: ES250/2A Gespann Bj69, ETZ250 "Chopper" Bj83,

VAPE Befürworter
"Ich bin nicht auf dieser Welt um so zu sein wie andere mich haben wollen."
P-J

Benutzeravatar
 
Beiträge: 12283
Themen: 122
Bilder: 14
Registriert: 22. August 2009 18:14
Wohnort: Dreis-Brück
Alter: 56

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon michi89 » 17. Januar 2014 18:52

P-J hat geschrieben:Wer täglich einige Kilometer auf den Strassen verbringt merkt klar das fast keine Autos mehr rumfahren die älter wie 10 Jahre sind....


Das ist zumindest in unserer Region nicht so. Da fahren viele ältere Autos rum (gefühlt min. 30%, eher mehr Autos älter als 10 Jahre).
♥x+?
MZ ist noch lange nicht tot!
Du hast eine MZ ETZ ab BJ 1991 oder eine 2T-Saxon? Dann ab in die --> Liste
Die aktuelle Liste seht ihr hier: Liste

Die Liste für die DDR-ETZ251 sowie ETZ 250 wird verwaltet von Robert K. G. und ist in seiner Signatur zu finden.

Fuhrpark: MZ TS 150 Luxus / 1985,
MZ Saxon Fun 301 / 1993,
Focus '11 / 2014
michi89

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1716
Themen: 56
Bilder: 22
Registriert: 16. Januar 2010 13:21
Wohnort: 09399 Niederwürschnitz
Alter: 30

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon P-J » 17. Januar 2014 18:59

michi89 hat geschrieben: Da fahren viele ältere Autos rum (gefühlt min. 30%, eher mehr Autos älter als 10 Jahre).


Hier bekommt man bei keinem halbwegs nahmhaften Händler ein Auto das älter ist wie 5 Jahre. :shock: Dacia´s wird schon im alter von 3 Jahren nach Afrika verschifft. :mrgreen:

Fuhrpark: ES250/2A Gespann Bj69, ETZ250 "Chopper" Bj83,

VAPE Befürworter
"Ich bin nicht auf dieser Welt um so zu sein wie andere mich haben wollen."
P-J

Benutzeravatar
 
Beiträge: 12283
Themen: 122
Bilder: 14
Registriert: 22. August 2009 18:14
Wohnort: Dreis-Brück
Alter: 56

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon Nordlicht » 17. Januar 2014 19:03

P-J hat geschrieben:Wer täglich einige Kilometer auf den Strassen verbringt merkt klar das fast keine Autos mehr rumfahren die älter wie 10 Jahre sind. Denn modernen Kisten scheint Gemüsebrühe zu schmecken. Nur ich fahre weitehin mit dem alten Geraffel rum und tanke keine Gemüsebrühe. 8)
wie.... ist jetzt der Wohlstand bei den Jedis ausgebrochen :mrgreen: ....wenn ich tanke habe ich noch keinen getroffen der diesen Krafstoff E10 tankt....und Holländer die in D. tanken sind bekanntlich geizig :ja:
Gruß Uwe.
OT-Partisanen-Grenzgänger
Ich habe nur dieses Leben und das will ich leben!!!
Skype " Simsonemme" ... ja ich wohne in Holland...aber mehr auch nicht und meine Wurzeln liegen dort wo die Sonne aufgeht
Bild
http://www.cbsevenfifty.de/add-ons/sant ... anta34.gif

Fuhrpark: S51.. TS150...Honda Seven Fifty... Fahrrad mit Kniescheibengelenkkupplung
Nordlicht

Benutzeravatar
 
Beiträge: 12224
Themen: 94
Bilder: 13
Registriert: 18. Februar 2006 11:47
Wohnort: Kerkrade(NL)
Alter: 63
Skype: Simsonemme

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon P-J » 17. Januar 2014 19:11

Wat heisst Wohlstand :oops: hab nen 18 Jahre alten Ford gegen nen 17 Jahre alten Audi eingetauscht und bin nicht zufrieden. Ist das Wohlstand. :?:

Fuhrpark: ES250/2A Gespann Bj69, ETZ250 "Chopper" Bj83,

VAPE Befürworter
"Ich bin nicht auf dieser Welt um so zu sein wie andere mich haben wollen."
P-J

Benutzeravatar
 
Beiträge: 12283
Themen: 122
Bilder: 14
Registriert: 22. August 2009 18:14
Wohnort: Dreis-Brück
Alter: 56

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon Joachim » 17. Januar 2014 19:13

Nordlicht hat geschrieben:.und Holländer die in D. tanken sind bekanntlich geizig :ja:


Naja, bei den Spritpreisen, die da aufgerufen werden!

Fuhrpark: habe ich
Joachim

Benutzeravatar
 
Beiträge: 577
Themen: 19
Bilder: 3
Registriert: 25. Oktober 2006 22:02
Wohnort: Düsseldorf
Alter: 59

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon P-J » 17. Januar 2014 19:24

Joachim hat geschrieben:Naja, bei den Spritpreisen, die da aufgerufen werden!


Irgendwann verbrennen die nur noch Käse, ist billiger. :mrgreen:

Fuhrpark: ES250/2A Gespann Bj69, ETZ250 "Chopper" Bj83,

VAPE Befürworter
"Ich bin nicht auf dieser Welt um so zu sein wie andere mich haben wollen."
P-J

Benutzeravatar
 
Beiträge: 12283
Themen: 122
Bilder: 14
Registriert: 22. August 2009 18:14
Wohnort: Dreis-Brück
Alter: 56

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon Markus K » 17. Januar 2014 20:47

Nordlicht hat geschrieben:
P-J hat geschrieben:Wer täglich einige Kilometer auf den Strassen verbringt merkt klar das fast keine Autos mehr rumfahren die älter wie 10 Jahre sind. Denn modernen Kisten scheint Gemüsebrühe zu schmecken. Nur ich fahre weitehin mit dem alten Geraffel rum und tanke keine Gemüsebrühe. 8)
wie.... ist jetzt der Wohlstand bei den Jedis ausgebrochen :mrgreen: ....wenn ich tanke habe ich noch keinen getroffen der diesen Krafstoff E10 tankt....und Holländer die in D. tanken sind bekanntlich geizig :ja:



Hallo Uwe,

da wage ich Dir ausnahmsweise mal zu widersprechen: Wir haben einen großen Center-Parc vor der Haustür (Bostalsee - tolle Anlage!), einen Landalpark nahe Hermeskeil und einen Roompot Parc bei Birkenfeld. Dort machen sehr viele Holländer und Belgier Urlaub. Neben den Autogastanks machen die auch die Benzintanks und Kanister voll - und viele mit E 10. Ich habe die Tankstelle gegenüber und kann das gut beobachten.
E 10 wird eine Glaubensfrage bleiben. Ein Tankwagenfahrer hat mir kürzlich auf die Frage geantwortet, wieviel Biobenzin da tatsächlich drin ist: "Das wollen sie besser nicht wissen" und grinste sich einen. Ein AVIA-Mann sagte mir mal max. 7 %. Wie dem auch sei, ich tanke weiter E 10.

Gruß

MK

-- Hinzugefügt: 17/1/2014, 19:50 --

P-J hat geschrieben:Wat heisst Wohlstand :oops: hab nen 18 Jahre alten Ford gegen nen 17 Jahre alten Audi eingetauscht und bin nicht zufrieden. Ist das Wohlstand. :?:



Geht halt nix über einen "Jahreswagen" ......

Fuhrpark: etz 250
Markus K

Benutzeravatar
 
Beiträge: 635
Themen: 33
Bilder: 1
Registriert: 27. Februar 2006 13:16

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon P-J » 17. Januar 2014 22:07

Markus K hat geschrieben:Geht halt nix über einen "Jahreswagen" ......


wenn du das nötige Kleingeld dazu hast :(

Fuhrpark: ES250/2A Gespann Bj69, ETZ250 "Chopper" Bj83,

VAPE Befürworter
"Ich bin nicht auf dieser Welt um so zu sein wie andere mich haben wollen."
P-J

Benutzeravatar
 
Beiträge: 12283
Themen: 122
Bilder: 14
Registriert: 22. August 2009 18:14
Wohnort: Dreis-Brück
Alter: 56

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon ultra80sw » 17. Januar 2014 22:19

Mein Golf Cabrio hatte im Winter E 10 drinne und sprang nach 6 Monaten erst nch 5 Minuten an und spuckte ein paar Minuten.Einen Winter darauf tankte ich Super Plus und er sprang gleich an.Bin mal gespannt was er nächsten Mai macht.Habe Super E 5 drinne,Tank voll.Übers Jahr tanke ich e 10 und fahre 1600km im halben Jahr.
Gruss,Mig

Fuhrpark: Mz Es 125 , Mz Es 250 2,Kawa Gpx 600,Kr 51 1
ultra80sw

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1526
Themen: 36
Bilder: 41
Registriert: 25. März 2008 21:38
Wohnort: Zweibrücken 66482
Alter: 43

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon Enz-Zett » 24. September 2014 12:48

Raucherbereich im Restaurant ist wie Pinkelzone im Pool!

Geld ist wie Mist.
Gut verteilt sorgt es für Wachstum.
Aber bleibt es auf einem Haufen liegen, dann stinkt's.

Fuhrpark: TS 250/1 EZ 04/1978 mit Extras:
3.50-18 vorne wie hinten
VAPE-Zündung
AWO-Tank
NVA Einzelsitz
/0 Zylinderdeckel
E10-Betrieb seit > 13.500km
Nun Standpark mit Getriebeschaden :-(
Enz-Zett

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2815
Themen: 168
Bilder: 80
Registriert: 17. Juni 2008 16:19
Wohnort: Kreis LB, Westgrenze

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon lothar » 24. September 2014 15:36

Aus dem Rotax-Vergaser (Delorto) hole ich aller halben Jahre Paraffin-ähnliche Klümpchen raus.
Das finde ich eher unangenehm, weil´s sich auch an den Düsen festsetzt.

Entmischung tritt bei der Rüttelplatte sowieso nicht ein. Wie auch bei jedem anderen bewegten Fahrzeug.
Wer hat schon glatte See im Tank, wenn er auf Reserve umschaltet ... ???

Gruß
Lothar

Fuhrpark: ETZ150/88, ES150-1/70, ES150/65, RT125-0/52, MZ500R/92, ES175-2/72 Standpark: ES125/63, ES150/63
lothar
Moderator

Benutzeravatar
 
Beiträge: 7202
Themen: 212
Bilder: 5
Registriert: 27. Februar 2006 07:04
Wohnort: Dresden
Alter: 71

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon etz-251-Gespann » 24. September 2014 20:09

Am Anfang war ich auch der Meinung kein E10 zutanken, aber mittlerweile wird alles was 4 Rädern hat mit dem Zeug befeuert (ist halt billiger).
Das Importeure wie im oben genannten Beitrag erwähnt kein E10 freigeben für ältere Fahrzeuge kann ich für Honda (Auto) nicht bestätigen.
Alles mit Einspritzung, egal wie alt ist freigeben.
Und auf die Monokulturen zurück zukommen, da machen mir die Biogasanlagen wesentlich mehr Sorgen.

Fuhrpark: ETZ-251 Gespann Bj. 1989/90 ,Simson Roller Star 50 1998(Hofhund), Aquila 650 verkauft und durch CBF600 ersetzt, und Mutti Versys 650 und Sohn 125ccm China Enduro und für Schüttgüter Dumper Typ Waran+ Fortschritt Großbauernmehrzweckmaschine
etz-251-Gespann

 
Beiträge: 505
Themen: 4
Registriert: 20. Dezember 2012 21:31
Wohnort: bei Wurzen
Alter: 51
Skype: brauche ich nicht

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon Ralle » 24. September 2014 20:23

Unsere Autos laufen mit E10 seit es die Brühe gibt, ich konnte weder Probleme, Leistungsverlust noch Mehrverbrauch feststellen.

SPOILER:
Wenn ich mit Kraftstoffen und der Märchensteuer mein Geld verdienen würde (und Vater Staat verdient damit kräftig), dann hätte ich es auch so gemacht: Ich führe einen Kraftstoff ein, der zum Zeitpunkt der Markteinführung preiswerter ist als der aktuell erhältliche, die ich natürlich vom Markt nehme. Dann mache ich Propaganda dafür das die Brühe nicht gut ist und schon kauft der gewarnte Bürger das teure Zeug. Nebenbei hebe ich die Preise für den Neuen Kraftstoff wieder auf das Niveau des vorherigen. Falls wirklich mehr Alkohol drin ist bekomme ich nebenbei noch Mineralölsteuer für Fusel :mrgreen:
Du möchtest etwas für das Foren RT- Projekt tun?
Einen Überblick über die bereits bereitgestellten und noch fehlenden Teile gibt es in dieser Tabelle.
Wenn du auch etwas beisteuern möchtest oder Fragen hast schicke mir eine PN...

+++Zündschloss RT prüfen+++

Fuhrpark: RT 125/2, BJ 1956 mit PAV40 Anhänger; TS250/1 (FE1) Standpark: RT125/2, BJ 1958; ETS250 Bj. 1971,
Ralle
Moderator

Benutzeravatar
------ Titel -------
FE1 - TS250 Käufer
 
Beiträge: 10141
Themen: 159
Bilder: 31
Registriert: 6. September 2008 02:06
Wohnort: Dresden Heimat: Oberlausitz
Alter: 46

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon Ruessel » 25. September 2014 09:33

Malcom hat geschrieben:Mich würde ja mal interessieren wievielte Ethanol nun wirklich in E-10 drin ist. E-10 bedeutet ja nur das maximal 10% Ethanol enthalten sein dürfen. Ich kann mich an einen Test in irgendeiner Zeitung erinnern, in dem gezeigt wurde das der Ethanolgehalt von E-10 kaum höher war wie der von E-5. Das war allerdings auch kurz nachdem E-10 eingeführt wurde...



1 Jahr nach der Einführung des E10 waren es 3,** im E-5 und 7,** im E10.
Und ich gehe davon aus das es nciht mehr geworden ist da sie nur gezwungenwurden beizumischen und es nicht aus wirtschaftlichen Gründen getan haben.

Fuhrpark: TS250/1
Ruessel

 
Beiträge: 161
Themen: 4
Registriert: 24. August 2008 11:18
Wohnort: Schkeuditz
Alter: 41

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon stelue » 25. September 2014 10:46

Hallo,

Verbrauch E10 + 0,5l - 1l mehr. Keine Leistungseinbuße. Fahrzeug Seat Ibiza 1.2 105 PS.

Fazit: Die gesparten 4 ct/l machen es nicht wirtschaftlich e 10 zu tanken.

Gruß
Martin

Fuhrpark: ETZ 150/1987 jetzt rot, ETZ 250/1984, ES 150 Bj 1963, ETZ 301 Bj. 1994, TS250/1 temporär...
stelue

 
Beiträge: 1172
Themen: 9
Bilder: 10
Registriert: 6. März 2009 14:21
Wohnort: Jena
Alter: 51

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon Enz-Zett » 25. September 2014 12:27

Ruessel hat geschrieben:
Malcom hat geschrieben:Mich würde ja mal interessieren wievielte Ethanol nun wirklich in E-10 drin ist. E-10 bedeutet ja nur das maximal 10% Ethanol enthalten sein dürfen. Ich kann mich an einen Test in irgendeiner Zeitung erinnern, in dem gezeigt wurde das der Ethanolgehalt von E-10 kaum höher war wie der von E-5. Das war allerdings auch kurz nachdem E-10 eingeführt wurde...



1 Jahr nach der Einführung des E10 waren es 3,** im E-5 und 7,** im E10.
Und ich gehe davon aus das es nciht mehr geworden ist da sie nur gezwungenwurden beizumischen und es nicht aus wirtschaftlichen Gründen getan haben.


So pauschal kann man das nicht sagen. Die tatsächlichen Beimischungen können von Raffinerie zu Raffinerie, und je nach Datum unterschiedlich sein. Abhängig davon, wie viel die Konzerne von ihrem Pflichtkontingent an Biokraftstoffen schon umgesetzt haben. Und ich kann mir gut vorstellen, dass zeitweilig kein Unterschied besteht, also aus beiden Zapfhähnen die gleiche Plörre kommt - dann natürlich mit max. 5% Ethanol.
Raucherbereich im Restaurant ist wie Pinkelzone im Pool!

Geld ist wie Mist.
Gut verteilt sorgt es für Wachstum.
Aber bleibt es auf einem Haufen liegen, dann stinkt's.

Fuhrpark: TS 250/1 EZ 04/1978 mit Extras:
3.50-18 vorne wie hinten
VAPE-Zündung
AWO-Tank
NVA Einzelsitz
/0 Zylinderdeckel
E10-Betrieb seit > 13.500km
Nun Standpark mit Getriebeschaden :-(
Enz-Zett

Benutzeravatar
 
Beiträge: 2815
Themen: 168
Bilder: 80
Registriert: 17. Juni 2008 16:19
Wohnort: Kreis LB, Westgrenze

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon Kerl » 29. September 2014 16:39

Golf 2 GT und ein getunter 130PS 1,5L Civic laufen seit Einführung mit E10, jeweils ohne Probleme. Lediglich das Benzinpumpenrelais hakt gern mal, vermutlich kriecht das Ethanol über die Kabel rein und hält es offen. Ja genau, das muss es sein... :?
Beide laufen in Saison und stehen jeweils ein halbes Jahr. Beide springen dann absolut problemlos wieder an.
Verbrauch hat sich nicht geändert. Der Golf braucht stur seine 8 Liter und der Civic je nach Fahrweise zwischen 6,3 und 7 Liter.

Im Golf hab ich vor langer Zeit probehalber E50 getankt, als es hier mal angeboten wurde. Der Verbrauch stieg um etwa 1 Liter auf 9 Liter und der Motor schien etwas träger, sonst lief auch das. Gerechnet hat es sich nicht, da nur 10c günstiger.
Jetzt kann man sich überlegen, wieviel der Umstieg von E5 auf E10 ausmacht. Vorausgesetzt, es sind wirklich 10% drin.

In den Moppeds fahr ich es nicht - hauptsächlich, weil mein Vadder es nicht in der BK haben will und ich nicht mit noch 2 Sorten Benzin rumhantieren will, 2 Sorten Mischung reichen.
Aber interessant ist es schon, auch wegen der Winterpause.

Mein Fazit: Lächeln und schweigen, wenn sich andere deswegen streiten. Hier gibts keine Versöhnung, weil es jeder besser weiss. Wer seine Erfahrungen gemacht hat, weiss halt Bescheid. Wer das Risiko scheut, muss eben zum Stammtisch gehen.

Alkoholische Grüsse
Daniel

Fuhrpark: MZ BK 350
MZ ES 250/1
Jawa 350 Typ 354
Yamaha XJ 650
Kerl

Benutzeravatar
 
Beiträge: 101
Themen: 12
Bilder: 0
Registriert: 22. August 2008 11:44
Wohnort: Salzwedel (Rand der Scheibe)
Alter: 42

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon Rico » 29. September 2014 18:38

Demnächst, wenn ich mal Langeweile habe, werde ich mal prüfen wieviel Ethanol denn nun drin ist.
Ist natürlich dann nur ein Schnappschuß von dem, was die Tankstelle gerade als E10 verkauft.
Gruß
Rico

Fuhrpark: ETZ 250 Bj. 1987
Simson S51 N Bj. 1981
MIFA Trekkingrad Bj. 2008
Kia Rio Bj. 2012
Rico

Benutzeravatar
 
Beiträge: 1997
Themen: 28
Bilder: 7
Registriert: 2. Juli 2006 00:24
Wohnort: Arnstadt
Alter: 53

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon Nordlicht » 29. September 2014 18:41

gibt es eigendlich noch ein EU-Land mit E10....ich kenne keins außer D. oder die machen es heimlich...keinen Wind dazu :mrgreen:
Gruß Uwe.
OT-Partisanen-Grenzgänger
Ich habe nur dieses Leben und das will ich leben!!!
Skype " Simsonemme" ... ja ich wohne in Holland...aber mehr auch nicht und meine Wurzeln liegen dort wo die Sonne aufgeht
Bild
http://www.cbsevenfifty.de/add-ons/sant ... anta34.gif

Fuhrpark: S51.. TS150...Honda Seven Fifty... Fahrrad mit Kniescheibengelenkkupplung
Nordlicht

Benutzeravatar
 
Beiträge: 12224
Themen: 94
Bilder: 13
Registriert: 18. Februar 2006 11:47
Wohnort: Kerkrade(NL)
Alter: 63
Skype: Simsonemme

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon CnndrBrbr » 29. September 2014 19:12

Martin H. hat geschrieben:Rein theoretisch müßte mit E 10 ein geringfügiger Mehrverbrauch der Fall sein. Wie groß der allerdings ist bzw. ob der den Preisvorteil wieder ausgleicht, kann ich allerdings nicht beurteilen.
Ich habs mal ausgerechnet. Der Brennwertunterschied zwischen E5 und E10 beträgt 2%. Das bedeutet bei einem Spritpreis von 1,53€ für E5 und 1,50€ fürt E10 bekommt man denselben Brennwert für's Geld.
Ich hab früher mal Lösungsmittelabfälle von der Arbeit in der Emme vertankt. Methanol, Ethanol, Isopropanol - alles rein in'n Tank. Bis E30 etwa läuft der Motor ruhig.
Dazu habe ich mal mit Rapsöl als Zweitaktöl experimentiert. Auch das geht, aber Rapsöl mischt sich nicht mit Alkohol. Mit genug Benzin bilden alle 3 Flüssigkeiten eine stabile Emulsion.
Auf die Idee gekommen bin ich durch den Fiaskofiesta, ein Umbau eines Fiesta Diesel zu einem reinen Raspölfahrzeug, das keinen Diesel mehr tanken kann, um die steuerliche Einstufung als 0-Liter-Auto zu bekommen.
http://fmso.de/forum/messages/45619.htm
http://home.arcor.de/gerda01/fiasko/fiasko.htm

Fuhrpark: MZ TS 250/1 Gespann
CnndrBrbr

Benutzeravatar
 
Beiträge: 229
Themen: 10
Registriert: 28. Januar 2009 12:01
Wohnort: Altenahr
Alter: 52

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon Martin H. » 30. September 2014 14:22

Enz-Zett hat geschrieben:Auch ein interessanter Beitrag.

Was mich daran gewundert hat:
"Der Mühe eines echten Tests, wie denn der vermeintlich aggressive Kraftstoff auf ältere Motoren wirkt, unterzog sich zunächst niemand. (...) Aber halt: Ein Magazin wollte es dann doch genau wissen, die "Oldtimer Markt" legte Motorenteile, Schläuche und Vergaser in verschiedene Kraftstoffsorten ein und verglich die Wirkung (Ausgabe 7/2014). Das überraschende Ergebnis: Auf Aluminiumgehäuse und Benzinschläuche wirkt E5 aggressiver als E10 - was Chemiker nicht erstaunt, ist doch die fünfprozentige Beimischung aus chemischer Sicht deutlich aggressiver. Das "Oldtimer Markt" Magazin rät seinen Lesern deshalb, ihre alten Schätzchen konstant mit E10 zu betanken. Probleme könne es höchsten geben, wenn ständig zwischen den Kraftstoffsorten gewechselt werde."
Daß E5 angeblich (aus chem. Sicht) aggressiver sei als E 10, wurde hier im Forum schon mal geschrieben - klar geworden ist es mir jedoch nicht. :confused:
Und warum könnte es Probleme geben, wenn man zwischen den Sorten ständig wechselt? :?
Der "gesunde Menschenverstand"

Nein zum Arztassistenten!

Verschwörungstheoretiker halten sich für skeptisch; sie sind aber die leichtgläubigsten Menschen, die es gibt: Sie glauben alles, was sie lesen - so lange es ihrer eigenen Meinung entspricht!

Vorfahrt für die Pflege

http://www.raumwunder-vintage-wohnen.de/

HALTET UNSER FORUM SAUBER!

Mitglied der FBF
Bild

Fuhrpark: Silverstar
ES 250/2-Gespann
TS 250/1
GasGas TXT 200
Martin H.
Moderator

Benutzeravatar
------ Titel -------
Heiligenstadt 2009/2011 Organisator,
2015 Helfer
FBF-Papparazzo
 
Beiträge: 12961
Artikel: 7
Themen: 140
Bilder: 23
Registriert: 17. Februar 2006 14:20
Wohnort: 92348
Alter: 49

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon gewo05 » 30. September 2014 14:44

Ich tanke bisher grundsätzlich kein E10, auch wenn es billiger ist. Bei mir in der Umgebung sind so gut wie alle Gemisch-Tanksäulen aufgrund der Einführung von E10 verschwunden. Das war für die Betreiber der Tankstellen bestimmt das kostengünstigste.

Fuhrpark: MZ ETZ 150, Baujahr 1986
Yamaha FZS 600 Fazer, Baujahr 2001
gewo05

 
Beiträge: 29
Themen: 3
Registriert: 3. Oktober 2011 09:03

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon hiha » 30. September 2014 17:59

Ich kenn jetzt einige Klassik-Rennfahrer die auf E50 (selbstgemischt aus E85 und Super+) umgestiegen sind, um den thermischen Problemen ihrer überzüchteten 50er-Jahre Mopetten zu begegnen. Die Motoren sind recht hoch verdichtet, und selbstverständlich für den hohen Ethanolanteil entsprechend bedüst. Man ist sich einig, dass die Öl- und Zylinderkopftemperaturen erheblich niedriger sind, und auch vorher seltsame Leistungslöcher verschwanden. Um wirklich Vorteile herauszuholen, muss man den Motor schon ein bisserl drauf anpassen. Meine Bedenken gegen E10 im Alltagsfahrzeug sind moralischer Natur. Aber in der heutigen politischen Weltlage relativiert sich das eh... :roll:

Gruß
Hans

Fuhrpark: Viel zu viele verschiedene Mopeds...
hiha

Benutzeravatar
 
Beiträge: 3681
Themen: 47
Bilder: 5
Registriert: 18. Dezember 2006 12:30
Wohnort: Neubiberg b. München

Re: Die späte Akzeptanz von E10

Beitragvon CnndrBrbr » 30. September 2014 20:31

hiha hat geschrieben:Meine Bedenken gegen E10 im Alltagsfahrzeug sind moralischer Natur. Aber in der heutigen politischen Weltlage relativiert sich das eh... :roll:
Als ich klein war, hatte ich mal ein Donald Duck Buch, wo sie Aliens vom Planeten Vegatar (oder so ähnlich) getroffen haben. Bei denen wuchs alles was sie brauchten auf Bäumen, sogar ihr Sprit. Das war eine ökologische Utopie, aber ein wenig auf dem Weg dahin sind wir mit E10 ja schon. Beim Dieseln mit PÖl geht's ja schon deutlich weiter. Aber das Zeug ist ja auch schon so teuer wie Diesel...

Fuhrpark: MZ TS 250/1 Gespann
CnndrBrbr

Benutzeravatar
 
Beiträge: 229
Themen: 10
Registriert: 28. Januar 2009 12:01
Wohnort: Altenahr
Alter: 52

Nächste

Zurück zu Antrieb



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Aaron, Google Adsense [Bot], MSN [Bot], Nordlicht, Paule56, Schumi1 und 12 Gäste